plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

50 User im System
Rekord: 325
(26.09.2021, 04:09 Uhr)

 
 
 Schuhklau
  Suche:
 Linas Blümchensocken 09.07.2022 (11:46 Uhr) Alex
 Re: Linas Blümchensocken 09.07.2022 (14:04 Uhr) Sophie
 Re: Linas Blümchensocken 15.07.2022 (19:02 Uhr) Charlotte
Hi Alex,

vielen Dank für deinen Beitrag! So unspektakulär war das Ganze im Endeffekt ja doch nicht. :) Ich mag es immer irgendwie sehr, wenn du von Erlebnissen berichtest, bei denen du auch mal Lina ihre Schuhe abgenommen hast. Gerade in diesem Fall hat sich das ja wirklich sehr gelohnt. Ich kann auf jeden Fall sehr gut nachvollziehen, dass du sie bei diesem Outfit ohne Schuhe sehen wolltest. :)

In den letzten Wochen habe ich hier auch immer mal wieder reingeschaut. Ich war auch häufiger kurz davor zu schreiben, aber im Endeffekt waren meine meisten Erlebnisse der letzten Zeit in Zweisamkeit mit Carina und das war mir dann doch zu intim, um hier davon zu berichten. Nur soviel: Wir sind nach wie vor zusammen und sehr glücklich miteinander <3
Davon abgesehen fehlt mir aktuell auch schlicht die Zeit, da ab dem 22.07. die nächste Klausurenphase ansteht, bevor es ab dem 01.08. in die erste Praxisphase geht. Momentan bin ich daher relativ viel mit Lernen beschäftigt. Diesen Beitrag hier habe ich daher auch über die ganze Woche hinweg immer mal wieder weitergeschrieben und poste ihn erst jetzt in einem Stück.

Es ist quasi ein Doppelerlebnis aus der Hochschule. Vorab muss ich aber wieder etwas ausholen. :) Maren trug früher ja ausschließlich weiße Socken. Aus diesem Grund hatten Carina und ich ihr ja nach unserer letzten Klausurenphase auffälligere Modelle besorgt, die sie dann in der Woche danach tragen musste. Allerdings hat sie auch nach dieser Woche immer mal wieder eines dieser Paare angehabt (https://www.falke.com/de_de/p/steady-stripe-damen-socken/46459_8678/). Sie meinte, die haben einfach ein angenehmes Tragegefühl und sind gerade wenn es doch mal etwas kühler ist, besser als ihre sonstigen Socken. Ende Juni war das Wetter bei uns ziemlich wild. Meistens war es viel zu warm, aber dann gab es auch wieder Tage mit ziemlichem Temperaturabfall. Und an einem dieser Tage trug Maren erneut diese gestreiften Socken. Mir selbst fiel es ehrlich gesagt gar nicht großartig auf. Aber nach dem Frühstück kam Carina kurz in mein Zimmer und fragte, ob wir diese Gelegenheit nicht nutzen sollten. :)
Offen gesagt reizte es uns beide, mal wieder etwas schuhlose Zeit in der Hochschule zu verbringen. Aber wir trauten uns nicht so recht, Situationen zu provozieren oder uns gegenseitig die Schuhe abzunehmen. Vor allem aus der Sorge heraus, dass es zu offensichtlich wäre, dass uns das gefällt oder jemand merkt, dass wir zusammen sind. Ein Schuhklau an Maren erschien uns jedoch eher unverfänglich. So wären wir immerhin mal wieder als Schuhdiebinnen aktiv, was ja auch ganz schön ist. Und wir rechneten jetzt nicht wirklich damit, aber vielleicht würde Maren ja auch einen Weg finden, sich an uns zu revanchieren.
Zeit dafür, ein gemeinsames Vorgehen zu besprechen blieb Carina und mir aber nicht und kurz darauf waren wir schon auf dem Weg zur Hochschule. Wir unterhielten uns wie üblich und ich bin mir sicher, dass Maren keinerlei Verdacht schöpfte. Aber ich merkte schon, wie Carina nach Situationen Ausschau hielt, wo wir leicht an Marens Schuhe herankommen könnten. Kurz vor der Hochschule kam ihr dann auch eine Idee. :)
Auf dem Vorplatz der Hochschule gibt es mehrere Sitzgelegenheiten. Das sind im Prinzip größere Steinquader, die mit einer Sitzfläche aus Holz versehen sind. Es war ein recht kühler Morgen, aber mehrere dieser Sitzgelegenheiten standen in der Sonne. Carina schlug daher vor, dass wir uns doch noch etwas in die Sonne setzen könnten, bevor wir reingehen. Ich war dafür und Maren hatte keine Einwände. Wir stellten also unsere Taschen ab und setzten uns. Es war sehr angenehm in der Sonne und nach einem verschwörerischen Blick zu mir, lehnte Carina sich mit dem Oberkörper nach hinten und stützte sich auf ihre Ellbogen. Ich tat es ihr gleich und damit wir uns weiterhin gut unterhalten konnten, musste auch Maren nachziehen. Jetzt hatten wir ihre Schuhe doch in einer einigermaßen verwundbaren Position.
Unter dem Vorwand, etwas trinken zu wollen, setzte Carina sich wieder normal hin und beugte sich in Richtung ihrer Tasche herab, während ich weiter mit Maren redete. Carina gelang es dann auch die Schleife von Marens rechtem Schuh zu öffnen, aber als sie begann am Knoten herumzuprokeln, schreckte Maren sofort auf. Irritiert schaute sie in Richtung ihrer Füße, aber bevor sie auch nur von den Ellenbogen hochgekommen war, hatte ich mich bereits aufgerichtet und zog nun ihr linkes Bein am Knöchel vor.
Maren war einfach völlig überrumpelt von unserem Vorgehen und schaute uns ziemlich verdattert dabei zu, wie wir ihre Nike-Sneaker öffneten. "Ach komm schon, Maren", meinte Carina fröhlich zu ihr, "Du weißt doch, dass wir dir diese Socken nur gekauft haben, um dir dann auch mal die Schuhe abzunehmen, wenn du sie trägst." Ich stimmte ihr zu und zog an der Hacke des Schuhs. Marens Fuß schlüpfte dadurch bereits aus diesem heraus und nach einem weiteren kurzen Zug war er komplett aus. Auch Carina war mittlerweile zum Ziehen übergegangen und nach einem starken Ruck, hielt auch sie den ausgezogenen Schuh in Händen. Und es war schon ein schöner Kontrast zwischen Marens schwarzen, schlichten Schuhen und ihren nun bunt besockten Füßen. :)
Maren fing sich aber praktisch sofort, seufzte erstmal und fragte quasi schon durch ihren Blick, ob das hier jetzt wirklich unser Ernst ist. Unser letzter Schuhklau an ihr war in der Woche nach den Klausuren gewesen und sie war davon ausgegangen, dass uns das damals genug gewesen wäre. Wir zogen sie daraufhin aber nur etwas auf und betraten wenig später die Hochschule. Auch im Gebäude ließ Maren sich nicht viel anmerken. So errötete sie wirklich nur minimal und war in ihrer Reaktion auf unsere Neckereien sehr trocken.
Im Kursraum angekommen, machten wir zwar Niemanden auf die Abwesenheit von Marens Schuhen aufmerksam, dennoch machte es natürlich schnell die Runde. Wirklich darauf angesprochen haben sie aber nur Leonie, Dirk und Niklas, die ja in der Reihe vor uns sitzen und Marens Praxis-Kollegen sind. Die beiden Jungs fanden das ganze offensichtlich lustig, während bei Leonie eindeutig das Mitleid für Maren überwog. So viel Zeit sich auszutauschen blieb jedoch nicht, da der erste Dozent nicht lange nach uns den Raum betrat.
Die Vorlesung selbst habe ich nicht mehr so gut im Gedächtnis, aber die darauf folgende Pause sehr wohl. :)
Natürlich redeten wir auch jetzt über den Schuhklau am Morgen. Anfangs lief es dabei so, dass die Jungs, Carina und ich versuchten, Maren aus der Reserve zu locken. Aber die blieb doch sehr gelassen und dann meinte Leonie schließlich zu Dirk und Niklas: "Solltet ihr zwei sie nicht eigentlich unterstützen? Wir vier sind doch ein Team."
"Wir unterstützen sie doch", antwortete Dirk, "Wir helfen ihr durch Humor besser mit der Situation umzugehen."
"Meint ihr nicht, dass ihr sie auf andere Weise besser unterstützen könntet?", fragte Leonie leicht vorwurfsvoll zurück.
"Und wie?"
Tja, und dann schaute Leonie vielsagend zu Carina und mir und sagte: "Naja, wir sind zu viert und die beiden nur zu zweit. Warum drehen wir den Spieß nicht einfach um?"
Carina und ich wechselten einen überraschten Blick und schauten dann beide zu den Jungs. Die hatten ihre Entscheidung bereits getroffen und Niklas sagte grinsend: "Also eigentlich hat sie völlig recht."
"Ähm.", begann ich nur, wusste aber nicht, was ich sagen sollte. Ich hatte das rechte Bein über das linke geschlagen und versuchte es jetzt unauffällig in Sicherheit zu bringen. Aber durch die Bewegung meines rechten Beins, machte ich Niklas erst recht auf dieses aufmerksam und er griff sich nun schlicht meinen Knöchel und zog es vor. Carina neben mir, erging es nicht viel anders: Leonie und Dirk beugten sich zu ihren Füßen herab und zogen gleichzeitig beide Beine an den Knöcheln vor. Auch sie war einigermaßen sprachlos und brachte keine Gegenwehr zustande. Maren hingegen konnte sich ein Lachen nicht verkneifen - und griff sich Carinas Rucksack, in dem wir ihre Schuhe verstaut hatten.
Mein rechter Schuh war dann auch der erste, der sich verabschiedete: Sowohl die Schleife als auch der Knoten stellten Niklas vor keinerlei Problem. Und nachdem er beide geöffnet hatte, war es das übliche an der Hacke ziehen und gleichzeitig gegen die Spitze drücken. Mein Schuh hielt sich da nur noch einen kurzen Moment lang an meinem Fuß, dann spürte ich bereits diesen leichten Luftzug. Er ließ meinen ausgezogenen New Balance-Sneaker jetzt fallen und während ich damit beschäftigt war, mein rechtes Bein wieder zurückzuziehen, schnappte er sich bereits das linke. Ich muss wohl doch ziemlich konsterniert geschaut haben, denn er sagte noch sehr freundlich zu mir: "Gleich hast du's hinter dir." Er ging dann auch wieder sehr effizient vor, öffnete schnell meinen verbliebenen Schuh und nahm ihn mir wie schon den ersten ab. Tja, und damit saß ich nun mit meinen dunkelgrau-weiß geringelten Socken an den Füßen im Kursraum. :)
Leonie und Dirk hingegen hatten sich parallel um Carina gekümmert, jedoch nicht so kurz und schmerzlos wie Niklas: Sie hatten es sich beide nicht nehmen lassen, Carinas Schuhe relativ langsam zu öffnen und dabei etwas Salz in die Wunde zu streuen, nach dem Motto: "Tja, Carina, wer anderen eine Grube gräbt,. " :) Carina war zu diesem Zeitpunkt bereits sehr rot angelaufen. Vor allem weil sie ja wusste, was die beiden unter ihren Reebok-Sneakern finden werden. :)
Dirk war etwas schneller damit, Carinas einen Schuh zu öffnen, wartete jedoch auf Leonie, bevor er zum Ziehen überging. Die schien das ganze schon ein bisschen auszukosten. Ehrlich gesagt ist das Verhältnis zwischen Leonie und Carina auch nicht ganz spannungsfrei. Die beiden begegnen sich zwar nur in der Hochschule und sind da auch immer betont freundlich zueinander, aber Carina kann Leonie nicht wirklich leiden - und vermutlich beruht das auf Gegenseitigkeit.
Schließlich hatte auch sie den anderen Schuh ausreichend gelockert und Dirk zählte dann sogar noch von drei runter, bis die beiden schließlich doch relativ kurzen Prozess machten und ihr die gelockerten Schuhe ruckartig von den Füßen rissen. :)
Zwar zog Carina ihre Füße sofort möglichst weit zurück, aber Leonie begann dennoch sehr zu grinsen und spottete: "Ach nein, wie süß." Naja, ich würde ihr da sogar zustimmen, nur halt ohne jede Häme. :) Denn Carina trug an dem Tag rosa Socken, deren Hacke und Spitze rot abgesetzt und auf dem Spann mit weißen Punkten gemustert sind. Mit ihren Schuhen an den Füßen war nur der komplett in rosa gehaltene Knöchelbereich sichtbar gewesen, daher war das doch eine willkommene Überraschung für ihre Schuhdiebe. Sehr süß war auch, dass Carina instinktiv den einen Fuß auf den anderen stellte, obwohl sie so ihre auffälligen Socken ja doch nicht verbergen konnte.
Tatsächlich zogen die anderen für den Rest der Pause vor allem Carina auf. Zum einen bot ihre farbenfrohe Fußbekleidung natürlich viel Angriffsfläche, zum anderen war sie bei den vergangenen Schuhklauaktionen an Maren die treibende Kraft gewesen. Die hatte ihre Schuhe übrigens mittlerweile wieder angezogen - und bekam jetzt auch noch unsere.
So begann die nächste Vorlesung daher nur für Carina und mich schuhlos. Und ich muss sagen es war wirklich schön mal wieder diese positive Anspannung zu spüren. Gerade natürlich mit Carina neben mir, in derselben Situation. Ich musste mich phasenweise wirklich zusammenreißen, nicht zu zufrieden vor mich hin zu grinsen. Wenn unsere Schuhdiebe doch nur wüssten, was für einen Gefallen sie uns hier gerade tun. :) Ich spielte auch intensiv mit dem Gedanken, einfach ein Bein über das andere zu schlagen, anstatt meine Füße hinter meinem Rucksack zu verstecken. Aber das traute ich mich letzten Endes doch nicht.
In der nächsten Pause berieten die vier vor allem darüber, ob sie uns unsere Schuhe schon zurückgeben sollten. Sie kamen jedoch zu dem Schluss, sie doch lieber bis nach der letzten Vorlesung zu behalten. Aber direkt nach deren Ende gab Maren uns diese anstandslos zurück.
Carina und ich waren beide sehr zufrieden mit diesem Tag und berieten uns am Abend, wie wir jetzt weiter vorgehen. Ehrlich gesagt brauchten wir nicht sehr lang dafür. Am Naheliegendsten erschien es uns, morgen einfach Leonie ihre Schuhe abzunehmen. Immerhin war sie bisher nur einmal schuhlos gewesen (damals nach den Klausuren) und hatte heute schon sehr stark mitgemischt. Natürlich hofften wir darauf, dass sie dann ihrerseits wieder die Jungs mobilisiert und wir selbst schuhlos enden. Andererseits war uns wichtig, dass auch Leonie den Tag über schuhlos bleibt. Unsere Lösung hierfür war, ihre Schuhe bei Max und Lukas abzuliefern. Soweit unsere Planung. Und es klingt vielleicht etwas albern, aber wir suchten der jeweils anderen auch noch Socken für morgen aus. Hier muss ich auch nochmal kurz ausholen, denke ich. Mit eine der ersten Sachen, die wir als Paar unternommen haben, war gemeinsam shoppen zu gehen - und zwar Schuhe und Socken. Das erschien uns einfach ein sehr intuitiver Weg, mehr über die Vorlieben der anderen in diesem Bereich herauszufinden. Ich z.B. mag es, wenn Carina eher rosa oder rote Socken trägt, sie hingegen wollte mich gern mal in Strumpfhose sehen. Entsprechend haben wir unsere Kleiderschränke dann auch angepasst. Lange Rede, kurzer Sinn: Am Folgetag trug Carina rote Socken mit schmalen schwarzen Ringeln und ich Strumpfhose und Rock, beides in schwarz. :)

Obwohl unser Plan wirklich simpel war, lief es am Folgetag trotzdem nicht wie erwartet. Aber der Reihe nach: Wenn man unseren Kursraum betritt, schließt sich direkt an die Tür die erste Reihe an, in der Niklas, Dirk und Leonie sitzen. Und auf dem Weg zu unseren eigenen Plätzen müssen wir eh an Leonies vorbei. Wir müssten dort nur kurz stehenbleiben und könnten ihr bequem die Schuhe ausziehen. Als wir den Raum betraten, war sie auch bereits da. Sie saß jedoch nicht auf ihrem Stuhl. Stattdessen hatten sie und die beiden Jungs sich heute auf ihre Tische gesetzt, mit dem Rücken zur Tür. Damit hatten wir nicht gerechnet und konnten jetzt ja auch nicht einfach stehen bleiben, um uns neu zu beratschlagen. Unverrichteter Dinge erreichten wir daher unsere Plätze und waren beide so damit beschäftigt darüber nachzudenken, wie wir jetzt weiter vorgehen wollen, dass keine von uns sich mal die Frage stellte, warum die drei überhaupt so saßen. Dabei war der Grund eigentlich recht simpel: Sie hatten auf uns gewartet.
Während wir nichtsahnend unsere Sachen auspackten, meinte Dirk: "Warten wir jetzt eigentlich noch auf irgendwas oder fangen wir an?"
"Also von mir aus könnt ihr loslegen", antwortete Maren.
Womit denn loslegen?, dachte ich leicht verwirrt und schaute von meinem Rucksack auf. So sah ich nun, wie die drei von ihren Tischen glitten und sich geradewegs wieder zu unseren Beinen herabbeugten! "Was?", sagte ich nur instinktiv und spürte bereits im nächsten Moment, wie Niklas sich mit beiden Händen meinen rechten Knöchel griff und daran mein Bein zu sich zog. Leonie und Dirk taten es ihm bei Carina gleich und so befanden wir uns kurz darauf praktisch in der gleichen Lage wie am Vortag.
Allerdings fingen wir uns diesmal deutlich schneller und leisteten zumindest anfangs wesentlich mehr Gegenwehr. Gegen Dirk hatte Carina zwar keine Chance, aber es gelang ihr fast sich aus Leonies Griff herauszuwinden. Ich selbst versuchte auch mein rechtes Bein wieder zurückzuziehen und mit meinen linken Fuß Niklas' Hand von der Schnürung meines rechten Schuhs wegzuschieben. So verlangsamten wir das Ausziehen zwar etwas, aber alles in allem war klar, dass wir unsere Schuhe nicht würden verteidigen können. Und als Maren uns freundlicherweise darauf hinwies, stellten wir unsere Gegenwehr auch ein.
Stattdessen stellten wir sie zur Rede und wollten wissen, warum sie uns schon wieder die Schuhe wegnehmen. Sie erklärten es uns so, dass, wenn wir gestern nicht gestoppt worden wären, wir Maren den ganzen Hochschultag (d.h. drei Vorlesungen lang) ohne Schuhe hätten rumlaufen lassen. Wir selbst waren gestern aber nur zwei Vorlesungen lang schuhlos gewesen. Also fehlt noch eine, die sie uns jetzt bereiten wollen. Carina versuchte das gegenüber Maren, Leonie und Dirk argumentativ zu widerlegen. Was irgendwie schon witzig war, weil sie eigentlich doch sehr ruhig miteinander diskutierten - und praktisch nebenbei Leonie und Dirk ihr die Schuhe öffneten. :)
Ich hingegen klinkte mich etwas aus und versuchte bei Niklas einen anderen Ansatz: Ich bat ihn schlicht darum, mir meine Schuhe anzulassen und meinte, dass es gerade wegen der Strumpfhose schon ein wenig fies sei. Seine Antwort darauf war: "Wie meinst du das? Eigentlich ist die doch viel dezenter als die Socken, die du sonst immer trägst." :)
Ich argumentierte dann damit, dass die ja schon ein wenig empfindlich ist und kaputt gehen könnte. Niklas ließ sich das durch den Kopf gehen und ich meinte nochmal zu ihm: "Ach, komm schon, sei nett, bitte." Und tatsächlich sagte er dann: "Ok, du hast gewonnen."
"Wirklich?" "Ja - wenn du mich so nett bittest, kann ich dir ja schlecht beide Schuhe ausziehen." Dabei lächelte er, als würde er auf eine Reaktion von mir warten und nach einem kurzen Moment fiel dann auch bei mir der Groschen: "Das heißt du ziehst mir nur einen aus?" "Exakt", bestätigte er nickend und ergänzte: "Ich mein, der hier ist ja eh schon so gut wie aus. Das hätte ja keinen Sinn, da jetzt einfach aufzuhören." Daraufhin mussten wir beide kurz lachen und ich ließ ihn dann gewähren. Tatsächlich hatte er auch so mehr Arbeit als am Vortag, da ich heute diese Schuhe trug: https://tamaris.com/de-DE/sneaker/1-1-25212-28.html#color=146
Die sind übrigens auch ein wenig auf deinem Mist gewachsen, Alex. ;)
Denn als ich mit Carina shoppen war, haben wir beide uns auch High-Top-Sneaker zugelegt. Dabei habe ich dann auch darauf geachtet, dass das Obermaterial eher dünn ist. Und ich kann deine Erfahrungen da nur bestätigen: Es ist schon schön, dass man so noch etwas mehr von den Berührungen spürt. :)
Was mir speziell bei diesem Schuhklau durch Niklas aber auch echt gut gefallen hat, war sein Vorgehen, das Schuhband nicht aus den Ösen zu fädeln, sondern die Schnürung nur zu lockern. So saß der Schuh noch viel zu fest, als er das erste Mal probehalber zu ziehen begann und löste sich nur kurz von meiner Ferse, ehe er wieder zurückrutschte. Auch nachdem er meinen Schuh weiter gelockert hatte und erneut zog, brach er wieder ab. Ich hatte mich dabei so gut es geht mit meinen Zehen im Schuh festgekrallt, trotzdem bin ich mir sicher, dass er mir schon da den Schuh hätte runterziehen können. Denn tatsächlich war er diesmal auch ein gutes Stück von meinem Fuß gerutscht und auch wenn ich mich bemühte ihn mit meinen Zehen wieder in seine Ausgangsposition zurückzuschieben gelang mir das nicht vollständig. So hatte Niklas bei seinem dritten Anlauf dann auch keine Probleme mehr und als er jetzt an der Hacke zog, gab ich meine letzte Gegenwehr auch auf und mein Fuß glitt praktisch widerstandslos aus dem Schuh. "Puh, das hat doch länger gedauert als erwartet", meinte er und schaute erleichtert auf meinen Sneaker in seiner Hand. "Ja, gut für dich, dass wir uns auf einen geeinigt hatten. Bis zur Vorlesung hättest du es bestimmt nicht geschafft, mir den anderen auch noch abzunehmen", zog ich ihn auf. "Wohl nicht", stimmte er lachend zu.
In der Zwischenzeit hatte Carina ihre beiden Schuhe an Leonie und Dirk verloren. Die beiden und Maren zogen sie auch heute wieder auf. Wobei diesmal der Schwerpunkt eher darauf lag, dass sie als die kleinste von uns im Prinzip die leichteste Beute ist und diese Schuhverluste doch "hoffentlich nicht zur Gewohnheit werden". :D
Unsere Schuhe behielten heute die jeweiligen Schuhdiebe bei sich, was ich auch irgendwie spannend fand. So konnten wir sie zwar die ganze Zeit über sehen, aber dennoch waren sie praktisch völlig außerhalb unserer Reichweite. Bis zum Beginn der ersten Vorlesung saß ich diesmal auch ganz normal und hatte mein schuhloses rechtes Bein über das linke geschlagen. Carina hatte das auch so gehandhabt und uns entging nicht, dass wir so doch ein paar Blicke auf uns zogen. Während der ersten Vorlesung dann, verbarg Carina ihre Füße jedoch wieder hinter ihrem Rucksack und ich schlug jetzt das linke Bein über das rechte und stellte ebenfalls meinen Rucksack vor den rechten Fuß.
Ich muss sagen, dass es sich mit einem Schuh für mich eher etwas weniger reizvoll anfühlte als komplett schuhlos zu sein (zumindest auf die Vorlesungssituation bezogen). Dafür steigerte die Strumpfhose eher den Reiz, würde ich sagen. Dieses Gefühl der eigenen Verletzlichkeit war so einfach nochmal intensiver für mich. Hinzu kam noch das Wissen, dass ich Carina so nochmal besser gefalle. <3
Nach der ersten Vorlesung forderten wir dann unsere Schuhe zurück. Aber entgegen ihrer vorherigen Begründung, wollten die vier sie nicht einfach so wieder rausrücken. Typisch.
Sie versteiften sich schließlich auf die Forderung, dass wir Maren versprechen sollen, ihr nie wieder die Schuhe zu klauen. Aber darauf gingen wir natürlich nicht ein. Tja, und so verbrachten wir dann auch die zweite Vorlesung des Tages wie schon die erste. In der nächsten Pause war es im Prinzip das gleiche Spiel und selbstverständlich verzichteten Carina und ich lieber weiterhin auf unsere Schuhe als irgendwelche Zusagen zu geben.
Eine Sache aus der letzten Vorlesung muss ich aber noch kurz erwähnen. :)
Mittlerweile hatte ich mich dermaßen an die Situation gewöhnt, dass ich unbewusst meine Beine anders kreuzte und dadurch eine Zeit lang mein schuhloser rechter Fuß unter dem Tisch hervorragte. Das klingt vielleicht unspektakulär, aber als ich es bemerkte, habe ich mich doch sehr erschrocken. Ich habe dann auch völlig überhastet meine Beine wieder anders gekreuzt, mich dabei aber mit dem Knie an der Tischplatte gestoßen, was dann so laut war, dass alle direkt in meine Richtung geschaut haben. Ich war nur heilfroh, dass mein rechter Fuß da schon wieder so einigermaßen hinter dem Rucksack verborgen war und es dem Dozenten nicht aufgefallen ist. Der hat mich Gott sei Dank nur kurz gefragt, ob ich mir wehgetan habe. Aber auch so war mir dieser kleine Vorfall schon peinlich genug. :)
Nach der Vorlesung stellte sich dann erneut die Frage nach unseren Schuhen. Dabei war schon ziemlich offensichtlich, dass es den vieren zu hart erschien, uns ohne Schuh(e) den Rückweg antreten zu lassen. Allerdings wollten sie auch nicht einfach so ihre Forderung aufgeben. Carina machte dann den Kompromissvorschlag, dass wir versprechen könnten, Maren in dieser Woche nicht mehr die Schuhe zu klauen. Damit waren wir anderen auch einverstanden und so bekamen wir unsere Schuhe jetzt auch zurück.

Auch das war ein wirklich schöner Tag gewesen und Carina und ich hatten schon darauf gehofft, dass diese Dynamik vielleicht noch weiter geht. So hatten wir uns für den Folgetag wieder vorgenommen, Leonie ihre Schuhe zu klauen. Erneut kam es aber nicht dazu. Denn diesmal trug sie statt ihrer Sneaker offene Schuhe, in denen sie barfuß war. Das ließ uns nach Betreten des Kursraums wieder so lang zögern, dass wir die Gelegenheit erneut verpassten. Ehrlich gesagt war es an dem Tag auch wieder deutlich heißer als an den vorherigen beiden Tagen und wir waren alle etwas träge. Die anderen unternahmen auch keinen Versuch, uns unsere Schuhe abzunehmen. Aber natürlich zogen sie uns vor allem am Anfang noch sehr auf. Was aber offen gesagt sehr lustig und freundschaftlich war. :)
Auch in der Folgezeit ereignete sich kein weiterer Schuhklau in der Hochschule. Die nächsten Tage war es ebenfalls sehr warm und ab Anfang Juli ging es schon wieder auf die kommende Klausurenphase zu. Da haben wir das Momentum irgendwo verloren. Naja, mal schauen, was die Zukunft so bringt. :)

LG Lotte
 Hi Alex, hi Lotte 20.07.2022 (20:01 Uhr) Janina
 Hi Janina 20.07.2022 (20:21 Uhr) Unbekannt
 Re: Hi Alex, hi Lotte 20.07.2022 (20:39 Uhr) Sven
 Re: Hi Alex, hi Lotte 20.07.2022 (22:12 Uhr) Janina
 Re: Hi Alex, hi Lotte 21.07.2022 (08:59 Uhr) Rens1234
 Re: Hi Janina 21.07.2022 (11:22 Uhr) Sven
 Re: Hi Alex, hi Lotte 21.07.2022 (11:23 Uhr) Tina
 Re: Hi Alex, hi Lotte 21.07.2022 (23:02 Uhr) Janina
 Hi Janina 21.07.2022 (23:32 Uhr) Sven
 Re: Hi Janina 23.07.2022 (14:43 Uhr) Janina
 Re: Hi Janina 23.07.2022 (15:52 Uhr) Alex
 Re: Hi Janina 23.07.2022 (22:09 Uhr) Janina
 Re: Hi Janina 26.07.2022 (20:48 Uhr) Charlotte
 Re: Hi Alex, hi Lotte 23.07.2022 (19:12 Uhr) Rens1234
 Re: Hi Alex, hi Lotte 23.07.2022 (21:09 Uhr) Janina
 Re: Hi Alex, hi Lotte 24.07.2022 (08:05 Uhr) Rens1234
 Re: Hi Alex, hi Lotte 22.07.2022 (22:59 Uhr) Unbekannt
 Re: Hi Alex, hi Lotte 23.07.2022 (11:44 Uhr) Kai
 Re: Hi Alex, hi Lotte 23.07.2022 (13:59 Uhr) Sophie
 Re: Hi Alex, hi Lotte 23.07.2022 (14:13 Uhr) Sophie
 Re: Hi Alex, hi Lotte 23.07.2022 (19:17 Uhr) Rens1234
 Re: Hi Alex, hi Lotte 22.07.2022 (23:04 Uhr) Charlotte
 Re: Linas Blümchensocken 23.07.2022 (08:36 Uhr) Alex
 Re: Linas Blümchensocken 26.07.2022 (20:10 Uhr) Charlotte
 Re: Linas Blümchensocken 27.07.2022 (16:29 Uhr) Alex
 Noch eine Frage 29.07.2022 (18:27 Uhr) Alex
 Re: Noch eine Frage 31.07.2022 (21:01 Uhr) Lotte
 Antwort und Erlebnis 01.08.2022 (23:38 Uhr) Alex
 Re: Antwort und Erlebnis 03.08.2022 (20:55 Uhr) Lotte
 Re: Antwort und Erlebnis 03.08.2022 (22:15 Uhr) Alex
 Re: Antwort und Erlebnis 04.08.2022 (12:34 Uhr) Sophie
 Re: Antwort und Erlebnis 04.08.2022 (23:42 Uhr) Unbekannt
 Re: Antwort und Erlebnis 04.08.2022 (23:44 Uhr) Alex
16 User im Forum. Forumhosting von plaudern.de. Kostenlose Foren für Jeden. Klicken Sie hier. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.