plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

121 User im System
Rekord: 181
(17.10.2017, 04:00 Uhr)

 
 
 Spass an Spielen mit verbundenen Augen
  Suche:
 Ein weiterer Strang 02.10.2017 (10:34 Uhr) EstherJab
Hallo Mama,

auch ich komme erst jetzt dazu, Dir zu antworten. Oh, das war eine weitere spannende Erfahrung, und was ich ja besonders speziell finde, ist ja, dass MMama das Nützliche mit dem Angenehmen verband. In dem sie Dich auf die Suche schickte, zugleich ihren Hausrat einräumte, und wenn sie an Dir vorbeiging dabei, Dich dann um die eigene Achse drehte, Du Dich wieder neu orientieren und zurechtfinden musstest.
Das versuche ich mir bildlich vorzustellen, und es ergibt sich ein Bild, dass Spaß und Anregung zugleich bietet. Dass sie Dir half, als Du Dich nicht mehr zurechtfinden konntest, zeigt das Band zwischen euch auf, das ist natürlich sehr schön.
Die Kletter-Tour beschreibst Du eindringlich, und es war ein schönes, wenn auch kraftraubendes Feeling für Dich. Stark wie ihr so ein Treffen immer wieder mit einem Spiel verknüpfen könnt, es haben sich da zwei gefunden.

Tja, "Miss Perfect", sie meldete sich in der Tat noch einmal, um sich zu bedanken, und um zu fragen, ob ich denn alles "verdaut" hätte, was ich natürlich bejahte (sie meint ja, es wäre eine Tortour für mich gewesen, was aber nicht stimmt), und ich schlug ein Treffen vor, beide Familien, ob wir nicht Essen gehen wollten. Sie meinte, sie würde uns gerne näher kennen lernen, und gestern gingen wir 7 dann Essen, ein wirklich exzelenter -und edel teurer, was Wunder in diesen Kreisen- Portugiese.
Also ich muss sagen, dass die beiden Jungs echt super erzogen sind, und sich benehmen können. Sie "buhlen" etwas um die "Gunst" meiner Tochter, na ja nicht so richtig, aber ein bisschen. Mein Mann und ihrer verstehen sich und diskutierten lebhaft. Das macht es leichter, wenn sich auch die anderen verstehen und füreinander interessieren.
Das Gespräch mit ihr kam beim Essen natürlich auch auf das Herausforderungsspiel. Ich meinte, ob sie sich denn für eine Herausforderung von mir für das Revanche-Spiel bereiterklären könnte, bei einer kommenden Party. Sie lächelte etwas schnippisch, und meinte, ob es nicht so ausreichen täte, wie ich ihr, so sie mir, und es ist gut.
Natürlich könne sie "nein" sagen, meinte ich, aber ein Kinderspiel während einer Party, was sie hätte beenden können, da dies ihr ja nach einer zwar langen Spieldauer angeboten wurde, und dieses Revanche-Spiel, wo mir dies zu keinem Zeitpunkt angeboten wurde, dies wär schon ein Unterschied. Den würde ich gerne durch eine Herausforderung ausgleichen. Und dies löste nun bei Miss Perfect wohl einen Prozess des Umdenkens aus, und sie schien einmal mehr in ihrer Ehre und Total-Correctness gepackt.
"Gut, ich würde eine Herausforderung annehmen, was stellen Sie sich vor?", noch nichts Konkretes, außer, dass ihr dazu die Augen verbunden sein werden, und dass dieses Herausforderungsspiel bei ihr stattfinden müsste.
Zuvor würden sie natürlich noch von uns mal eingeladen werden. Dann könnte Blinde Kuh innerhalb eines Kid-Programms gespielt werden, mit mir in der Hauptrolle. Da bekam sie glänzende Augen, aber das Herausforderungsspiel würde ich mit ihr auf einer Feier in ihrem Haus spielen.
Sie gab mir die Hand drauf.

Eigentlich wollte ich bei einer Feier bei uns das Rückräumspiel selbst spielen, so vielleicht doch Blinde Kuh. Denn das Rückräumspiel würde ich mit ihr dann bei ihr, spielen. Sie müsste Gegenstände aus ihrem Haus mit verbundenen Augen und nach zahllosen Drehungen um die eigene Achse zurückräumen. Sie hat mir die Hand drauf gegeben, ohne zu wissen, dass es darum gehen würde. Alle Achtung.

Ein Spiel spielten wir sogar am letzten Samstag. Da war die Freundin der Tochter da, und mal weg von der Daddelei und weg vom Bildschirm, wollten die Girls -die steuern immerhin auf ihre 11. Geburtstage zu, da ist nix mehr mit Blinde Kuh bei einem Kindergeburtstag- ein Spiel mit Augenbinde spielen, da wurde ich ja sofort hellhörig, und bot mich als Mitspielerin an.
Es war ein sehr einfaches, nur leicht abgeändertes Suchspiel, nichts wahnsinnig aufregendes, aber so als "Übung für Zwischendurch" geeignet und ganz lustig. Es ging darum dass einer Spielerin die Augen verbunden wurden, sie eine Weile um die eigene Achse gedreht wurde, und sie DANN den Befehl erhielt: Suche den Gegenstand. Zum Beispiel den Sessel, oder auch die Jacke die an der Flurgarderobe hing, also auch mal raus aus dem Wohnzimmer. Ich musste das Radio finden, und kam duselig gedreht, nicht zurecht und fand nur schwer die Orientierung wieder. Das Spiel ist auch für die anderen lustig, die einem zugucken. Ein einfaches Spiel trotzdem. Na ja, und in Jeans und Socken. Aber mir fiel auf, ich schütze meine Füße doch lieber, aber Stiefel anzuziehen, das hätte ja nun komisch ausgesehen, zu Hause nur für so ein Spiel.
Vielleicht aber eine Anregung für Dich und Deine Familie, eine gute "Übung für Zwischendurch".

Ich musste sogar am Wochenende an das Kopfkino denken, was ich evt. noch mit amauro vorhabe. Wie toll das wäre, wenn er als verliebter Verehrer, die Begehrte sucht, die sich seinen Fangversuchen entzieht, als wenn es Avancen wären, denen sie noch nicht nachgeben will, da sie mit ihrem Verehrer erst ein bisschen Katz&Maus (sprichwörtlich) -oder eben Blinde Kuh (wörtlich)- spielen will. Besonders stelle ich mir die Szene vor, als sie -gefangen genommen- ihre Liebe gesteht als sie dem Verehrer die Augenbinde abnimmt, vor ihm dann stehend mit geschlossenen Augen einen leidenschaftlichen Kuss erwartet, sie aber irritiert ist, dass er sie offenbar umgeht, hinter ihr ist, sie nicht weiß wie ihr geschieht, als sie die Augen öffnet, sieht sie wie das Tuch sich ihren Augen nähert, sie auf diese legt, und sie das Geräusch vernimmt, als sich Tuch auf Tuch reibt für einen Knoten, und ihr die Augen verbunden werden.
Was hältst Du von der Szene? Du hattest es so schön selbst umschrieben, dass Du für einen Rollentausch zu haben wärst, aber erst nach sehr langem Spiel mit einem Verehrer, den Du nach Dir suchen lassen würdest. Amauro hatte das gar als "Traum einer jeden Frau" beschrieben, dass sie einen Mann nur zu gerne nach ihr suchen lassen würde, sie sich aber nicht einfache fangen lässt, und mit ihm spielt, in des Wortes doppelter Bedeutung. Ob es wirklich der Traum einer jeden Frau ist, weiß ich natürlich nicht, aber dass wohl jede Frau den Verehrer gerne spielerisch neckt, und seine Ungeduld etwas provokant abwartend genießt, ist klar, und Blinde Kuh ist das ideale Spiel dies eben spielerisch umzusetzen.
Na ja, ich hab am Wochenende dran gedacht. Vielleicht liest amauro ja mit, und kann die Dinge nachvollziehen.

Ein Termin für das 2. Vertrauensspiel steht noch nicht fest, es wird nach unserem Kurz-Tripp ab Mitte des Monats sein.
Ich bin sogar dabei, die Fühler auszustrecken, was ein Vertrauensspiel wie es "SH" umschrieb, also eine sehr große Lagerhalle mit verbundenen Augen nach einem (Not)Ausgang abzusuchen. Es kommen ein paar GPs dafür in Frage. Bisher waren die ersten Reaktionen nach meinen dezenten Andeutungen aber noch nicht so, wie es für ein Weiterführen des Gedankens ggü. meinen Gesprächspartnern zielführend gewesen wäre. Ich bleibe dran, es gibt noch ein paar Chancen, aber es ist natürlich etwas gewagt. Drück mir mal die Daumen. Ich fände so eine Aktion überaus reizvoll, sollte es gelingen jemanden dafür zu gewinnen.
Was hältst du davon? Verrückt oder reizvoll? Leider meldet sich "SH" nicht mehr, mich würde interessieren, wie sie über mein Ansinnen denkt. Ihr wurde es ja aufgetragen -zur Aktion kam es ja nicht mehr-, ich würde mich dem sogar freiwillig stellen. Mal abwarten, ob sich was ergibt. Wenn sie dieses Vertrauensspiel gespielt und hier umschrieben hätte, hätte ich ihren Erfahrungswert zumindest in der Hand, und es hätte mich noch mehr ermutigt, das selbst mal ggü. geeigneten GPs anzusprechen. Tja, leider kam es dazu nicht, es hätte mein Ansinnen forciert, klarer Fall.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 02.10.2017 (10:55 Uhr) amauro
Hi E,

ich fühle mich angesprochen. Schön, dass Du an unser Kopfkino denkst. Das soll aber sehr romantisch enden. Ich bin wirklich gespannt auf Deine Schilderungen, wie sich eine Frau fühlt, die einerseits verliebt ist, also den Kontakt will, andererseits den Kontakt aber hinauszögert, indem sie sich immer wieder dem Mann entzieht. Für den Spieler mit den verbundenen Augen ergibt sich dieser Widerspruch ja nicht. Er will den Kontakt und sucht ihn blind.
 Re: Ein weiterer Strang 02.10.2017 (11:37 Uhr) EstherJab
Hallo amauro,

Du sollst Dich ruhig angesprochen fühlen. Sehr schön, dass Du Dir Gedanken um so ein Kopfkino machst, bevor wir dieses KK machen (wir sind ab 09.10. noch ein paar Tage in Berlin, wir würden ein KK später dann beginnen, es kommt auch drauf an, ob sich nicht doch noch eine Leserin meldet), sind ein paar Gedankenspiele dazu und Grundsätzliches über die Vorstellungen ja vielleicht nicht so schlecht.

Der Spieler dem die Augen verbunden sind, also der den Du verkörpern würdest, bemerkt diesen Widerspruch den Du beschreibst, zumindest mit der Zeit, da die begehrte Gejagte sich provokant entzieht, den Suchenden reizt, insbesondere durch vorgemachte Nähe durch Berührung am Rücken, vielleicht auch mit einer Feder im Gesicht, und durch Zuruf. Dies forciert "seine" Bemühungen immens, "sein" Spiel wird noch intensiver, und je intensiver sein Spiel und sein Begehren somit, so provokanter reizt "sie" den Suchenden durch für ihn merklichen Entzug und von "ihr" vorgemachter Nähe, wir steigern dies ins Unermessliche.
Ich setze noch einen drauf: "Sie" ist noch nicht soweit, dass "sie" "seine" Gefühle erwidert, um das letzte Quäntchen in ihr, "sie" zu überzeugen sozusagen, zu erzeugen, muss "er" "ihr" in einem solchen Spiel zeigen, dass "er" alles unternimmt, "sie" zu stellen. "Sie" hingegen nutzt ihre Vorteile im Spiel geradezu genüsslich aus, lässt ihn dies merken, was seine Begierde sie zu fangen ins geradezu Kryptische steigert.
"Er" zeigt "ihr" somit, dass "er" es Wert ist, und das letzte Quäntchen ist erreicht, nach stundenlangem Spiel. Das macht "sie" entweder unaufmerksam, oder "sie" lässt sich fangen, rechnet aber nicht damit, dass "er" den Spieß umdreht, und "sie" an der Reihe ist, den jetzt Begehrten zu erhaschen. Wird "er" "sie" ebenso lange und nun "sie" spielerisch provozierend im Spiel halten? "Sie" weiß es nicht, und das macht "sie" schon anfangs "ihres" Spiels ganz wuschig.

Tja, amauro, ich bin davon überzeugt, dass wir die so heitere wie aber auch erotisch aufgeheizte Stimmung so eines Spiels erkennen, und visualisierend beschreiben könnten. Es wird nicht einfach sein, und rhetorisch einiges von uns verlangen. Nicht alles könnte geistreich sein, manches repetativ. Ich würde es bitte bei 2 Strängen und einem Posting am Tag belassen. Schon alleine, unsere Gedanken jetzt, zu so einem imaginären Spiel, sind ja schon spannend und interessant.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 02.10.2017 (16:17 Uhr) Mama
Hallo Esther,

also wenn ich auf einen Mann stehen würde, würde ich ihn auch während des Spiels berühren wollen, nicht mit einer Feder sondern direkt und ich würde mir wünschen, dass er mich berührt, schwierig ist es nur, das umzusetzen, ohne gefangen zu werden. Wenn "Mann" mir die Augen verbinden würde, wäre es ein innerer Widerspruch, ihn einerseits fangen zu wollen, andererseits mich möglichst intensiv von ihm berühren zu lassen, was ja viel unbefangener während eines Spiels geht, das zu Ende ist, sobald ich ihn fange.
 Re: Ein weiterer Strang 02.10.2017 (18:57 Uhr) EstherJab
Hallo Mama,

schön, dass auch Du Dir Gedanken zu so einem Kopfkino machst. Vielleicht lasse ich die Feder auch weg. Du beschreibst Dinge, die natürlich bei einem klassischen Blindekuh-Spiel, wenn es ein Paar das sich zueinander hingezogen fühlt (auch wenn sie Spaß an der Distanz hat, die er überwinden will, und sie ihn spielerisch und dabei foppend diese eben nicht überwinden lässt), nicht leicht einzubauen sind, wenn man es eben klassisch spielen möchte.
Ich würde es eben mit amauro als imaginären Partner so spielen, dass die Distanz den Regeln des Spiels entsprechend gewahrt bleibt, "ihn" aber eine vorgemachte Nähe rasend macht.
Berührung, okay, während des Spiels unverfänglich und so, dass er mich nicht erwischt, bei einer Gefangennahme kann man wie bei mir und Marcus, die Regeln eng halten, sein Wunsch, dass ich an der Reihe bin, das Spiel zu spielen, und erst wenn ich ihn fange, das Gleichnis vollkommen ist, stünde bei diesem beginnenden zweiten Teil unseres KKs dann im Vordergrund.
Sicher, man kann das ganze variieren, die Erotik im Spiel ausbauen oder gering halten, es soll aber immer noch ein klassisches Blindekuh-Spiel sein, wenn auch in besonderer Konstellation und knisternder Atmosphäre. Ich denke da, wie es die 4 Freundinnen im Kopfkino mit Ronald spielten, nur dass wir diesmal nur zu zweit sind, und noch mehr Gefühl drin ist, was die Sache heißer macht.
Na ja, wir würden einen Weg finden, für ein klasse Kopfkino, bestimmt.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 03.10.2017 (15:19 Uhr) Mama
Hallo Esther,

das ist eigentlich keine Variation, die dem Wunsch nach Berührung Rechnung trägt. Wenn du imaginär verknallt bist, willst du deinen Mitspieler doch berühren, ihn spüren lassen, was du empfindest und trotzdem mit ihm spielen.
 Re: Ein weiterer Strang 04.10.2017 (08:15 Uhr) EstherJab
Hallo Mama,

ich verstehe Deine Einwände. Aber ich würde die Angelegenheit mir eher so vorstellen, dass meiner Figur noch das allerletzte Quäntchen zum endgültigen Verknalltsein fehlt, dies will sie durch ein Blindekuh-Spiel mit ihrem Verehrer für sich erzeugen, und ihn auch auf eine Probe stellen. Durch sein äußerst intensives Spiel will "sie" sich endgültig überzeugen lassen, aber "er" soll es natürlich nicht so einfach haben.
Du hattest es so wunderbar umschrieben, dass Du es genießen würdest einem Gentleman die Augen zu verbinden, ihn endlos um seine eigene Achse drehen würdest und sehr lange nach Dir suchen zu lassen. Dass "er" noch verliebter ist, als Du, Du Dich aber durch die totale Intensität seines Spiels endgültig erweichen lässt, ist doch ein überaus reizvoller Ansatz, auch für ein sehr langes Spiel, und ihn mit vorgemachter Nähe zu reizen, ja wahnsinnig zu machen. Du hattest da ja die geniale Idee mit dem Schuhabsatz-Geklacker, das würde ich natürlich in ein KK mit amauro einbauen, würde seine Figur das in den Wahnsinn treiben? Und überhaupt, wenn die Dame "seines Herzens" ihn endlos reizend mit ihm spielt in des Wortes doppelter Bedeutung? Ich denke, amauro hat das durchaus verstanden, worum es mir als Frau in so einem Spiel gehen würde.
Dass nach einem Blindekuh-Spiel, in welchem der Mann die Frau suchte, die dann endgültig in "ihn" Verliebte, dann umgekehrt -ohne dass sie weiß wie ihr geschieht- von "ihm" in den Wahnsinn in einem ebenso langen Spiel getrieben wird, würde allem die Krone aufsetzen.
Um Berührung geht es nur beim Foppen oder bei Gefangennahme, sich ansonsten da zurückzunehmen, verlangt zwar von beiden -vor allem "ihm"- viel, sorgt aber für ein fast nervenzerreißendes Knistern.

Bleibt dies nur die Theorie zur Theorie eines Kopfkinos? Ich würde es gerne wirklich ab Mitte/Ende dieses Monats angehen und mit ihm schreiben wollen.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 04.10.2017 (16:46 Uhr) Amauro
Hi E,

warum soll "er" verliebter sein als "sie"? Gleichberechtigung für beide, er kann durch das Spiel feststellen, wie sehr er sich zu ihr hingezogen fühlt. Die Sache mit den Berührungen trifft Mama schon ziemlich genau. Berührungen können Gefühle fördern, zumal wenn einer dabei eine Augenbinde trägt. Das Spiel sieht das aber eigentlich nur als necken vor. Wenn der Blinde die Neckende gefangen hat, ist das Spiel ja vorbei, also kommt es wieder nicht zu Berührungen. Ein echter Nachteil beim klassischen Blindekuhspiel, vielleicht deshalb auch die Variante bei mehreren Speilern, dass der Gefangene erst noch erkannt werden muss, bevor das Tuch abgenommen wird. Unsere barocken vorfahren wussten schon, warum sie die Regeln so definierten.
 Re: Ein weiterer Strang 04.10.2017 (20:24 Uhr) EstherJab
Hallo Amauro,

danke für das Posting und Deine Gedankengänge. Dein Einwand ist berechtigt, gleiches Recht für alle, unsere Figuren sollten gleichermaßen verliebt in dieses Spiel gehen. Die Erotik im Spiel selbst kann aber nur von subtiler Natur sein, wenn unsere Figuren dieses Spiel klassisch spielen. Distanz, das ist hier wie ich finde in der Tat das, was das Prickelnde ausmacht, "er" der diese überwinden will, sie die ihm -ihn dabei reizend foppt- diese Überwindung der Distanz nicht gewähren will.
Du hast den "Nachteil" -wenn man es so nennen will- bei einem Spiel nur zu zweit erkannt und benannt: Ein Erkennen durch Berührung entfällt. Eigentlich. Vielleicht kann man eine sehr leicht gehaltene Variante, wie ich es beim Spiel mit Marcus machte, in unser KK einbauen, dass "er" "sie" an Schultern und Wangen berührt, nur um diese Erkenn-Komponente im Spiel anzudeuten, und das Knistern zwischen den beiden noch lodernder zu machen.
Im Spiel selbst kommt Berührung nur beim Necken vor, und Du hast wohl Recht: Unsere Vorfahren im Barock und Rokoko bauten die Erkenn-Regel wohl nicht nur als spielerisches Element mit ein.
´Unser´ Spiel im Kopfkino wird indes mehr auf der Umsetzung des Gleichnisses -"sie" spielt in des Wortes doppelter Bedeutung mit ihrem "sie" suchenden Verehrer, der "sie" begehrt, doch "sie" entzieht sich der Begierde, ihn dabei noch foppend- basieren, aber glaube mir, wir machen daraus eine echt prickelnde Sache, ein heißes Spiel.
Interessant ist Dein Gedankengang, dass "er" bei diesem Spiel ja auch feststellen kann, wie sehr "er" sich zu ihr hingezogen fühlt. Ganz klar, und ich würde mir dies so vorstellen, dass "er" spürt wie sehr "er" sich zu ihr hingezogen fühlt, wenn "sie" ihn noch foppt, "er" dadurch immer wahnsinniger in seinem ´Sie-Begehren´ wird, und seine Suche nach "ihr" bis zur völligen Verausgabung intensiviert.
Traust Du Dir zu, derartiges zu beschreiben, in unserem Kopfkino?
Berührungen können Gefühle fördern, schreibst Du. Okay, ich bin mir da sicher, dass dies durchaus auch sogar durch die foppenden Berührungen an Schultern und Rücken entstehen kann, die in ihm die Begierde "sie" endlich zu erwischen steigern, und ihn seine Suche total intensivieren lassen.

Es sind interessante Gedankengänge hierzu. Ich würde mich freuen wenn wir in wenigen Wochen unser Kopfkino hierzu realisieren. Und bei Dir liege ich da genau richtig.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 06.10.2017 (13:56 Uhr) Amauro
Hi E,

ich bin mir sicher, dass es "ihr" ähnlich geht nach dem Rollentausch. Wenn "Sie" in ihn verknallt ist und ihn dann suchen muss, hat sie die Distanz. Gleiches Recht für alle!
 Re: Ein weiterer Strang 06.10.2017 (15:08 Uhr) EstherJab
Hallo Amauro,

das klingt sehr danach, dass Du die von mir verkörperte Figur, ebenfalls zu gerne lange suchen lassen und dabei -"sie" auch mit provozierender Nuance foppend- total wuschig machen würdest wollen.
Okay, das Gleichnis gilt genauso umgekehrt, und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der umgekehrte Fall in unserem Kopfkino gleichgestellt ist. Was bedeutet, dass die von mir Verkörperte ein ebenso heftiges Verlangen, den galanten Verehrer zu erhaschen, verspürt, wie im Fall zuvor der Verehrer ggü. der begehrten zu Suchenden. Doch "er" will sich zunächst, und lange dauernd, süß ´rächen´, was "sie" -"ihn" händeringend suchend- dann selbst in den ´Wahnsinn´ treibt. Nun hat "sie" die DISTANZ, wie Du richtig schreibst, und "er" hält "sie" -ihr Verlangen "ihn" aufzuspüren spürend- genüsslich in genau jener, nur um sie provokant zu foppen, durchbricht "er" diese.
SO würde ich das spielen wollen. Und ich wäre dann auf das Totalste gespannt darauf, was Du mit mir -imaginär vertreten durch unsere Figuren- anstellen würdest, Dich für mich einfallen ließest, der Gedanke macht mich ganz kribbelig. Dir schwebt da womöglich schon einiges vor, oder täusche ich mich da?
Gut, ich bin ein paar Tage weg, so Mitte/Ende des Monats könnten wir unser KK angehen, wenn Du bereit dazu wärst.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 07.10.2017 (17:40 Uhr) amauro
Hi E,
klar schwebt mir vieles vor, wie man eine attraktive Spielpartnerin folgen kann.
 Re: Ein weiterer Strang 07.10.2017 (18:09 Uhr) EstherJab
Hallo Amauro,

"folgen"? Na, ich hoffe mal, Du meintest nicht "foltern" ;-) .
Ich bin ab Montag einige Zeit nicht online, nur ein paar Tage. Ich gehe im Moment davon aus, dass wir die Sache dann angehen werden.
Zuerst sind Deiner Figur dann die Augen verbunden, und meine wird sie sehr lange und genüsslich im Spiel halten.
Es käme zum Rollentausch, das wäre soweit klar. Und WIE dann Deine Figur die meinige, der dann die Augen verbunden sind, in einem klassischen Blindekuh-Spiel total wuschig machst, darauf wäre ich sehr gespannt.
Treibe sie in den Wahnsinn!
Es ist klar, im "1. Teil" wäre ich die, die das mehr steuert, Du würdest wohl mehr ´reagieren´, bring aber gerne eigene Ideen ein, wie Du das machst, wäre ebenso interessant.
Im "2. Teil" wärest Du mehr am Zug, das Spiel zu steuern, Du wärest sehend, ich "blind". Und was Du Dir dann einfallen ließest, ich wäre da total gespannt und neugierig. Zumal Du Dir anscheinend schon einiges überlegt hast.
Ein Super-Abschluss für uns.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 08.10.2017 (10:26 Uhr) amauro
Hi E,

ich meinte foppen.
 Re: Ein weiterer Strang 09.10.2017 (00:48 Uhr) EstherJab
Hallo Amauro,

Danke für die Klarstellung, ich melde mich noch einmal. Ich wäre total gespannt darauf, was Du Dir für die von mir verkörperte Figur ausdenkst, wenn Deine Figur "sie" mit provozierender Note foppt, sie lange im Spiel hält, um "ihr" Verlangen den so Begehrten endlich zu erhaschen, ins Unermessliche zu steigern.
Zurufe, umgehen und umschleichen, Berührungen an Schultern und am Rücken, das sind so die klassischen Zutaten, was Du Dir noch erdenkst bzw. bereits erdacht hast, bleibt bis zu einem Kopfkino Dein Geheimnis, und das macht mich bereits jetzt ziemlich nervös. Hast Du da quantitativ und auch ´qualitativ´ Dir einiges erdacht? Wenn ja, würde das mein Herz schneller schlagen lassen.
Dass unsere Figuren sehr attraktiv sind, und diese Attraktivität von elementarer Bedeutung für dieses Kopfkino ist, ist uns klar. Ich würde mal hoffen, dass ein sportiver wie kurviger Latina-Typ für Dich animierend und Deinen Vorstellungen von Attraktivität entspricht. Denn ich würde mich da was meine Figur im Kopfkino angeht, eher nicht verstellen wollen, daher hoffe ich mal, dass es für Dich nicht unbedingt der skandinavische Typ sein muss. Okay?
Ich hatte Dir bereits versichert, Du hast die Wahl der Kleidung für mich, und da ich Rock und Jackett gerne kombiniere, also ein elegantes Business-Outfit. Was die Schuhwahl betrifft, dann Stiefel mit sehr hohem, massivem Absatz. Ich nahm es vorweg, dass mich "Mama"´s Idee mit dem Absatzgeklacker reizt, das käme mit hochhackigen Stiefeln gut, würde aber bei einem Rollentausch die Aufgabe für meine Figur zudem ziemlich erschweren, ein weiterer reizvoller Aspekt, denn ich gehe davon aus, dass Deine Figur die meinige neben zahllosen Drehungen anfangs, um "ihr" die Orientierung zu nehmen, dann auch im Spiel mit vielen Momenten in denen "sie" sich drehen/umdrehen muss, auf Trab hältst.

Am Anfang wird dies aber mit Deiner Figur geschehen. Prinzipiell sollte die Gefangennahme aber von Dir als Blinde Kuh in einem Posting von Dir NICHT stattfinden, um diesen Rollentausch nicht für die Sehende, nämlich die von mir verkörperte Figur, vorwegzunehmen. Darüber, sprich über den Zeitpunkt, musst Du mich entscheiden lassen, auch wenn dies Dich kribbelig macht, das gehört eben dazu. Meine Figur wird mit Deiner eben überaus genussvoll Katz&Maus (sprichwörtlich, umgesetzt in ein wörtliches Blinde Kuh) spielen.
Unsere Figuren besitzen in diesem Kopfkino eine -im Gegensatz zu unseren vorherigen Figuren in den zurückliegenden Kopfkinos) starke emotionale Beziehung zueinander, die aber durch die Distanz die die Sehende spielerisch mehr oder gar auch provokant weniger, aufrecht erhält, sogar noch verstärkt wird.
Das macht es besonders prickelnd.
Und ich würde von Dir fast erwarten, dass Du dies nach dem Rollentausch ebenso genussvoll tust, dieses Gleichnis umgekehrt umzusetzen, also Deine Figur sich süß an meiner "rächt", und da bin ich auf Deine Ideen wie gesagt äußerst gespannt.
Die imaginäre Zeitspanne dieses Spiels würde ich sehr gedehnt halten, die beiden treffen sich mittags, das Spiel endet um 18 Uhr, sprich: Es dauert sechs Stunden. Die beiden hätten als ziemlich viel Zeit, in einem Kopfkino ist das ja möglich.
Mein Ziel ist es, dieses Gleichnis, was ich mit Marcus bereits ansatzweise erleben konnte, in einem Kopfkino ganz stark zu vertiefen. Und wie gesagt, bei Dir liege ich da genau richtig.
Es wird noch etwas dauern, ich bin ab heute erst mal nicht online. Aber ich werde mir Gedanken machen, vielleicht Du ja auch. Ich werde mich melden. Bis dahin, alles Gute für Dich.

VlG Esther

 Re: Ein weiterer Strang 12.10.2017 (20:15 Uhr) amauro
Hi E,
da bin ich ja gespannt.
 Re: Ein weiterer Strang 12.10.2017 (20:15 Uhr) amauro
Hi E,
da bin ich ja gespannt.
 Re: Ein weiterer Strang 15.10.2017 (05:28 Uhr) EstherJab
Hallo zusammen,

so, ich melde mich wieder, nachdem ich mit meinem Mann ein paar Tage in der Hauptstadt, privat wie dienstlich, verbrachte.
Im Nachbar-Thread "blindekuh" habe ich bereits ein Posting hinterlassen, aus dem zu entnehmen ist, dass die Thematik auch in Berlin eine Rolle spielte. Ich war auch aus dienstlichen Gründen in der Hauptstadt, doch auch privat spielte die Forumsthematik mit hinein. In Berlin-Charlottenburg gibt es ein Barock-Rokoko-Schloss, welches wir besuchten. Sofort kam mir der Gedanke im großen Ball-Saal, dass hier wohl mit Sicherheit auch Blinde Kuh gespielt wurde, wenn diese Mauern erzählen könnten. Auch im schönen Garten dieser Anlage, kam mir dieser Gedanke. Und in einer der Galerien, da gab es tatsächlich ein Gemälde, dass ein Blindekuh-Spiel zeigte. Ich sah bereits vor Jahren in Schloss Sans-Souci in Potsdam ein Gemälde dieser Art, da war ein Mann die Blinde Kuh, in Berlin-Charlottenburg war dies auf dem Gemälde eine Frau, die sich an die weiße Augenbinde fasste, es wirkte wie ein Reflex, denn der Herr neben ihr, wollte ihr -um sie zu foppen?- auf die Wange küssen. Gefangen hatte sie den Herrn aber nicht. Es ist halt eines dieser verspielten Rokoko-Gemälde welches Adlige bei ihren Vergnügungen zeigt.

Du bist gespannt, amauro? Na ich erst, was Du Dir für eine Blinde Kuh in einem Kopfkino ausdenkst, um sie in den Wahnsinn zu foppen.
Da bin ich total neugierig, zumal ich weiß, dass Du die Ideen immer wieder super neu hervorschöpfst, Dir immer wieder was total spannendes und aufregendes einfällt. Wie hältst Du ´mich´ in einem klassischen Blindekuh-Spiel auf Trab? Glaube mir, ich platze bereits jetzt vor Neugier. Aber glaube nicht, dass ich deshalb durch den 1. Teil in dem ´Du´ die Blinde Kuh bist, durchrausche. Nein, nein, da werde ´ich´´Dich´ fordern, und zwar lange, sehr lange.
Ich fürchte nur, dass könnte nicht so abwechslungsreich geschehen, wie umgekehrt, wenn Deine Figur die meinige im Spielfluss hält.
Okay, wir versuchen das mal, ich würde dies auf maximal zwei Stränge begrenzen wollen, zudem werde ich wahrscheinlich nur einmal am Tag posten können. Dafür vielleicht um so ausführlicher. Du legst ja immer ein ziemlich strammes Tempo hin, sehe mir nach, wenn ich das nicht mitgehen kann. Aber die Qualität soll ja auch stimmen.
Im 1. Teil "er sucht sie" habe ich die Fäden etwas mehr in der Hand, auf Deine Gedanken, die Du hier als Blinde Kuh niederschreibst, wäre ich ebenso gespannt. Im 2. Teil hast Du dafür die Fäden mehr in der Hand, kannst mehr agieren, während ich reagieren muss. Und da ist es aufgrund Deiner Kunst, Deinen hohen Können, die Ideen immer neu und fantasievoll hervorzuschöpfen, gut möglich, dass ´Du´´mich´ noch sehr viel länger im Spiel hältst, und unser KK sich in die Länge zieht. Ich würde es drauf ankommen lassen, da ich neugierig auf Deine Ideen bin.

Gut. Ich darf Dich bitten, diese Woche und vor allem zur Wochenmitte hin, die website im Augen zu haben, da ich versuchen will, dann das eröffnende Posting zu schreiben, auch dieses KK benötigt einen Aufbau. Deine Wünsche werden berücksichtigt, Top-Outfit, edles Ambiente, ein riesiger Wohnbereich plus einem gewaltigen Winterpalais unter einer gigantischen Glaskuppel, mitten im verschneiten Winter, und nur unsere Figuren wissen über ihr Spiel.
Ich gehe mal davon aus, dass wir das noch dieses Jahr abschließen können. Auch als Abschluss für mich. Ich werde in 2018 nur noch über Blindekuh-Spiele die sich auf Parties ergeben, hier Worte verlieren.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 16.10.2017 (12:32 Uhr) Mama
Hallo Esther,

schön dass du wieder da bist. Das scheinen interessante Tage in Berlin gewesen zu sein. Manchmal frage ich mich, wie es sich angefühlt haben mag so als Adelige im Barock bei all den Spielen und Bällen und natürlich beim Blindekuhspiel. Man hatte im Sommer sicher endlos Zeit dafür. Wie aufregend müssen die Berührungen gewesen sein, die es offiziell gar nicht geben durfte laut Etikette. Und damals gab es anders als heute riesige Gärten und Schlösser als Spielfeld. Ich würde wahnsinnig gerne mal in einem weitläufigen Schloss mit verbundenen Augen spielen, mich in den weiten Räumen verlieren. Zumindest deshalb wäre ich gerne in dieser Zeit gewesen, ansonsten aber nicht, da genieße ich lieber die Erleichterungen der modernen Welt. Du bietest Amauro ja etwas ähnliches an in sehr großzügigen Räumen, ich bin gespannt!
 Re: Ein weiterer Strang 17.10.2017 (03:42 Uhr) EstherJab
Hallo Mama,

danke für das Posting, und sieh mir bitte nach, dass ich erst jetzt auf Deinen interessanten Eintrag antworte.
Du sprichst mir da aus der Seele, und ich finde es sehr schade, dass es die Möglichkeit einer Barock- bzw. Rokoko-Gruppe für mich nicht gibt. Es gibt solche Gruppen, also Menschen die sich zusammengetan haben, weil sie diese Epoche(n) fasziniert/faszinieren. Ich würde wohl auch einer solchen Gruppe angehören, die Kleider, diese überaus verfeinerte Lebensform die der Adel damals konzipierte, inklusive Tanz und Spiel. Anders als damals, kann man dann eben wieder in ´seine´ Zeit, ins ´Jetzt´ zurückkehren. Was vor allem in Bezug auf die wesentlichen besseren hygienischen Bedingungen heutzutage, angenehmer ist. Es kommt ja auch darauf an, als WAS man damals gelebt hat, eben eher als Adliger, und nicht als gewöhnlich und wesentlich unterprivilegierterer Mensch. Es hatte nur der Adel Zugang zu einer Lebensform, in der solche Garderobe, Tanz und Spiel gehörte, das darf man nicht vergessen.
Also wenn man den wirklich riesigen Ballsaal im Schloss Charlottenburg betritt, dann kommen in der Tat voll die Bilder vor´m ´geistigen Auge´ auf, wie der Adel in damaliger Garderobe da auftrat, und der Saal diente nicht nur den Festivitäten mit Tanz, sondern auch für alltägliche Unterhaltung, wie Blinde Kuh.
Auch im großzügigen Rokoko-Garten der Anlage bekommt man ein Gefühl hierfür, und ich stellte mir die Adligen vor, wie sie hier Blinde Kuh spielten.

Und wenn man sich darüber informiert, es war tatsächlich so, dass Blinde Kuh zu den alltäglichen Vergnügungen für die Adligen damals gehörte, und das Spiel wirklich äußerst ausgiebig stundenlang gespielt wurde. Man hatte damals auch als Adliger natürlich auch nicht so wahnsinnig viele Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung wie heutzutage. Blinde Kuh war auch damals von geringem Aufwand in der Vorbereitung, und es spielte natürlich auch und vor allem damals die Erotik im Spiel eine gewichtige Rolle.
Wie erwähnt, Berührung außerhalb des Ehelebens war ein Tabu, dies konnte mit Blinde Kuh spielerisch durchbrochen werden. Ich konnte erfahren, dass in kleinerer Runde, stets ein Herr die Damen suchen musste, hier dürfte das Gleichnis, dass meine Freundin, Ronald und mich so in der Seele berührt, wohl auch eine Rolle gespielt haben. Zum Ausgleich sozusagen, musste in größerer Runde eine Dame die Blinde Kuh sein. Wurde hier das Gleichnis umgedreht? Vielleicht, denn auch wir würden einen -damals heimlich?- begehrten Mann gerne einfangen, der sich aber entzieht?

Würdest Du auch gerne so einer Gruppe angehören? Gibt es in Deiner Nähe diese Möglichkeit? Auch Blinde Kuh gehört zum Repertoire solcher Gruppen bei ihren Auftritten, wenn ein Rokoko-Festival in und an einem Schloss dieser Epoche stattfindet. Solche Festivals wie auf Schloss Strünkede, oder Schloss Benrath, wie ich im Internet erfuhr. Was Schloss Charlottenburg angeht, da gibt es sowas leider nicht zumindest hörte und las ich davon nichts, was verwundert.
Wenn Du so einer Gruppe angehören würdest, und man Dich auf einem Festival auffordert die Blinde Kuh zu sein, würdest Du sofort begeistert annehmen? Na, was frage ich überhaupt. Ich wäre sofort Feuer und Flamme, sprich Blinde Kuh.
Du schreibst ja schon, dass Dich ein Spiel in einem der weiten Säle interessieren würde. Also auf Schloss Charlottenburg in jenem Ballsaal, würdest Du in einem riesigen Raum da echt gefordert werden, alles Parkettboden, da würdest Du zumindest die anderen Spieler gut orten können. Aber die Größe des Raums würde Dir die Aufgabe ziemlich erschweren.

Tja, falls Du in den parallelen Thread schaust oder geschaut hast, hast Du erfahren, bzw. wirst erfahren, dass sich in Berlin noch etwas ergeben hat, was eine Aktion mit verbundenen Augen betrifft.
Eine gewagte Angelegenheit, und es bedurfte ja mehrerer Anläufe, bis sich da etwas ergab, was zu einer solchen Aktion wohl führen wird. Mich faszinierte das Vorhaben des -wohl ehemaligen- GP von "SH" derart, dass ich die Fühler diesbezüglich ausstreckte.
Vielleicht kannst Du -obwohl Dich Aktionen mit verbundenen Augen interessieren- darüber nur den Kopf schütteln, findest das verrückt und würdest derartigen niemals selbst tun, mag sein. Oder fasziniert Dich die sich anbahnende Aktion, oder zumindest darüber zu lesen?
Mein GP in Berlin hat sich noch nicht gemeldet, will dies aber in dieser Woche "definitiv" tun. Ich bin äußerst gespannt, es hörte sich aber sehr danach an, dass er an dieser Aktion interessiert ist, und mich gerne auf die Probe stellen will.

Tja, apropos gespannt, dass bist auch Du in Bezug auf das Kopfkino zwischen mir und amauro. Hier kehren wir in unsere Zeit aber zurück, wenn auch in sehr großzügigen Räumlichkeiten, in denen wir das Gleichnis des galanten aber "blinden" Verehrers, seine Angebetete zu ergreifen, die sich aber geschickt und auch schnippisch -wohlwissend um seine Zuneigung, ihn da noch etwas zappeln lassend- seinen ausgiebigen und langdauernden Bemühungen entzieht, gedanklich durchspielen.
Es wird nicht leicht sein, dies umfassend und rhetorisch gut zu umschreiben, aber ich bin vor allem sehr gespannt und neugierig darauf, was sich amauro im ja auch angedachten umgekehrten Fall für die "blinde" Sucherin ausgedacht hat, was ´er´ mit ´ihr´ da vorhat.

Mir fehlt noch eine Rückmeldung von ihm, dass er diese Woche das Forum im Blick hat, und somit bereit ist. Wenn ich eröffne, wäre es unglücklich, wenn mein eröffnendes Posting in einem natürlich separaten Thread da mehrere Tage unbeantwortet in der Luft hängen würde. Ich selbst kann wohl nur einmal täglich posten, aber ich gehe davon aus, dass insgesamt 2 Stränge für dieses KK ausreichen werden, es geht ja um ein klassisches Blindekuh-Spiel nur zu zweit, keine so vielschichtigen Episoden, wie zuvor.
Ohne Rückmeldung hier von ihm kann ich aber nicht dieser Tage eröffnen. Vielleicht liest er dies ja, und meldet sich hier kurz. Leider habe ich heute keine Zeit, ich habe viel aufzuarbeiten und bin auch viel unterwegs. Aber ich werde eine Meldung von ihm spätestens heute spät Abends lesen.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 17.10.2017 (15:00 Uhr) Mama
Hallo Esther,

Da hast du mich etwas missverstanden. Zwar würde ich gerne einmal spielen wie im Barock. Ich käme aber nie auf die Idee, mich zu einer Gruppe anzuschließen, die den Barock lebt. Mir geht es da wirklich nur um das Spiel.
 Re: Ein weiterer Strang 18.10.2017 (03:49 Uhr) EstherJab
Hallo Mama,

danke für das wenn auch knappe Posting.
Okay, Du wirst Dich so einer Gruppe nicht anschließen können, wenn es Dir nur um das Spiel geht. Wie wäre es, wenn Du so einer Gruppe ausschließlich als Blinde Kuh ´dienen´ dürftest? Du würdest bestimmt nicht ´nein´ sagen, würdest Du auch in einem Kleid von damals spielen, in einen Ballsaal des Rokoko oder Barock? Ich würde es nur zu gerne ausprobieren, und auch mir würde es vollauf genügen, nur für das Spiel so einer Gruppe anzugehören.

Schade, dass sich amauro nicht gemeldet hat. Ohne seine Meldung, dass er bereit ist, kann ich einen Thread ggf. heute oder morgen/übermorgen nicht eröffnen, da ich nicht will, dass dieser womöglich lange Zeit unbeantwortet dasteht. Vielleicht liest er ja mit, und meldet sich noch heute.
Und das vielleicht auch bereits mit einer Andeutung, wie er die von mir verkörperte Figur im 2. Teil foppen will. Eine nicht zu verrräterische Andeutung dazu, wird meine Aufregung steigern, jedenfalls bin ich bereits jetzt äußerst neugierig, was er sich dafür ausdenkt, und mit meiner Figur da vorhat.
Eine Andeutung würde vielleicht eher meine Aufregung steigern, als dass sie meine Neugier befriedigen könnte, da traue ich amauro einiges Geschick zu. Aber das würde die Spannung auf die Spitze treiben.
Okay, ich warte mal seine Meldung ab.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 18.10.2017 (07:17 Uhr) amauro
Hi E,


natürlich bin ich da. Und das schwarze seidene Tuch, um Dir die Augen zu verbinden liegt in einer fiktiven Welt schon bereit um dich für lange Zeit in eine völlig andere Welt zu katapultieren, in der natürlich vieles wartet, was aufregend ist.
 Re: Ein weiterer Strang 18.10.2017 (21:28 Uhr) EstherJab
Hallo Amauro,

sehe mir bitte nach, wenn ich erst jetzt Deinen Eintrag beantworte.
Ich habe unser letztes Kopfkino eröffnet.
Wenn Du darauf eingehst, würde ich mich freuen.

Es ist nicht einfach, macht aber Spaß. Ich habe wenig Zeit, wollte aber das KK nicht mehr aufschieben.
Wenn ich nur einen Eintrag am Tag schaffe, wäre das schon viel.
Es ist ja diesmal "nur" ein klassisches Blindekuh-Spiel, keine vieschichtigen Aktionen wie zuvor. Aber wir machen da was richtig Tolles draus, hoffe ich.

Auch wenn Dein Eintrag keine Andeutung darüber enthält, wie "Du mich" bei einem Rollentausch foppen würdest, so sind Deine Worte schon ziemlich aufregend für mich.
Auf Deinen ersten Eintrag im KK bin ich sehr gespannt, und was für Ideen Du einbringst. Es könnte sich wieder eine Eigendynamik entwickeln.
Aber gebe mir Zeit, ich kann diesmal kein hohes Tempo mitgehen.

Alles Gute Dir.

Esther
 Re: Ein weiterer Strang 20.10.2017 (13:18 Uhr) Mama
Hallo Ester,
nun hat sich Amauro gemeldet und ihr werdet Spaß haben. Ich lese mit. Die ersten beiden Beiträge sind ja bereits toll.
Ich weiß nicht, ob in einem Ballsaal zu einem riesigen Kleid spielen wollte. Ich denke immer daran, dass die nie gewaschen wurden und vermutlich unsagbar gemüffelt haben. Da ist mir die moderne Kleidung, die man auch waschen kann, doch lieber.

MMama ist gerade dabei in ihr neues Haus umzuziehen, das ich noch immer nicht gesehen habe und nur vom spüren und fühlen kenne. Sie möchte eine große Einweihungsparty machen, aber vermutlich erst nächstes Jahr, wenn das Jahresende mit all den Festen, die ohnehin anstehen, vorüber ist. Ich hatte ihr angeboten, beim Umzug zu helfen, aber sie meinte nur geheimnisvoll, dann würden wir ja keinen Spaß mehr haben, wenn ich wüsste, wie das Haus aussieht. Auf meine Nachfrage, ob ich das Haus denn niemals sehen würde sagte sie dann, doch natürlich bei der Einweihungsparty, aber hätte ich, wenn ich Lust dazu hätte, nochmals Gelegenheit, das Haus möbliert zu erfühlen. Darauf habe ich natürlich Lust und jetzt warte ich, dass der Einzug endlich abgeschlossen ist und ich eine Einladung bekomme.
 Re: Ein weiterer Strang 20.10.2017 (17:07 Uhr) EstherJab
Hallo Mama,

danke für den Eintrag.
Ja, das Kopfkino mit dem Blindekuh-Spiel zu zweit ist jetzt eröffnet. Ich rechne damit, dass sich hier wieder eine Eigendynamik entwickelt. Leider habe ich wenig Zeit zurzeit, ein Posting am Tag im KK, das wäre schon viel für mich. Und es geht ja übernächste Woche schon nach Berlin für mich, um ein schwieriges Vertrauensspiel mit verbundenen Augen zu absolvieren
Tja, ich bemühe mich, ich glaube, Du hättest es besser gemacht, zumal auch Du das Gleichnis verstanden hast, und einen Mann so lange wie nur möglich Blinde Kuh sein lassen würdest.
Natürlich werde ich das auch mit Amauro, das ist klar. Die Regel bei unserem KK besagt, dass nur der jeweils andere KK-Partner der sehend ist, die Gefangennahme selbst in einem Post beschreiben darf. Erst mal habe ich das also in der Hand, und dass könnte lange dauern, wahrscheinlich einen ganzen Strang lang.
Doch es wird ja dazu kommen, dass hatte ich Amauro bereits zugesichert. Und er deutete an, dann schon einige Ideen zu haben, wie er die von mir verkörperte Figur in den Wahnsinn foppend im Spiel halten wird.
Das finde ich sehr aufregend, und ich platze ja bereits jetzt vor extremster Neugier. Ich meine auch, es wäre nur fair, wenn ich Amauro seine Ideen und Vorhaben diesbezüglich auch umsetzen lasse, was ggf. mehr als einen 2. ganzen Strang bedeuten könnte. Allerdings würde ich diese "Verlängerung" gewähren, da das nur fair und zudem ziemlich aufregend wäre.

Das möblierte Haus sehen, vor der Einweihungsparty. Nein, da hat MMama schon Recht, damit machst Du es Dir zu leicht, das wäre zu einfach. Nö, vor der Einweihungsparty müsstest Du wenn schon, dann das Haus mit verbundenen Augen erkunden.
Oder wäre das was für ein "Blinde Kuh TOTAL!" mir Dir als Protagonistin? Das wäre doch unsagbar spannend.
Aber sag mal, Einweihungsparty! Das wäre doch vielleicht auch die Gelegenheit, ein Spiel mit verbundenen Augen zu spielen! Vielleicht Blinde Kuh mit der Gastgeberin, oder dem Gastgeber? Wenn Kinder mit dabei sind, könnte sich doch was in Bezug darauf ergeben. Oder wenn die ´richtigen´ Gäste dafür geladen werden, das Vorstellungsspiel mit Dir als Hauptperson?

Na, Du hältst mich sicher auf dem Laufenden.

VlG Esther
 Re: Ein weiterer Strang 21.10.2017 (13:26 Uhr) Mama
Hallo Esther,
Mmama iSt so im Umzugsstress, die hat für Gedanken an Partys keinen Kopf glaube ich. Ich werde sie irgendwann aus dem Hamsterrad mit einem blinden Waldspaziergang herausholen, aber ich lasse sie erst mal noch ein paar Tage mavhen
2 User im Forum. Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.