plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

37 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Blindekuhspiele für Erwachsene
  Suche:
 Trainingsfeld 13.12.2019 (19:22 Uhr) WOK
Liebe Esther,

nun will ich aber endlich mal schildern, wie ich mir das Testspiel mit Dir vorstelle:

Sicherlich bin ich schon von Deiner äußeren Erscheinung ganz überwältigt. Allein die Vorstellung, wie Du mir das beschriebene Tuch umlegst, ist atemberaubend. Schon das Lesen Deiner Schilderung erzeugt Herzklopfen!
Auch die Drehungen werden unbeschreiblich dein. Irgendwie wie ein Paartanz, aber doch ganz anders. Dann lässt Du mich aus, ich will Deine Hände nochmals fassen, aber Du bist schon weg. Jetzt geht's los. Ich torkele ein wenig umher und finde allmählich wieder festen Stand.
Wahrscheinlich werde am Anfang immer in die Richtung laufen, aus der ich was höre.
 Re: Trainingsfeld 13.12.2019 (19:24 Uhr) WOK
(versehentlich schon abgeschickt, bin aber noch nicht fertig,es geht noch weiter)
 Re: Trainingsfeld 13.12.2019 (19:24 Uhr) WOK
(versehentlich schon abgeschickt, bin aber noch nicht fertig,es geht noch weiter)
 Re: Trainingsfeld 13.12.2019 (19:25 Uhr) WOK
(versehentlich schon abgeschickt, bin aber noch nicht fertig,es geht noch weiter)
 Re: Trainingsfeld 13.12.2019 (19:25 Uhr) WOK
(versehentlich schon abgeschickt, bin aber noch nicht fertig,es geht noch weiter)
 Re: Trainingsfeld 13.12.2019 (19:25 Uhr) WOK
(versehentlich schon abgeschickt, bin aber noch nicht fertig,es geht noch weiter)
 Re: Trainingsfeld 13.12.2019 (20:42 Uhr) WOK
Irgendwann merke ich, dass das nicht zielführend sein kann. Ich überlege mir unberechenbare Vorgehensweisen.Vieleicht nach zaghaften, langsamen Schritten plötzlich in einen Spurt übergehen, evtl.mit schnellen Richtungswechseln.Wenn ich Dich in meiner Nähe wähne, mache ich eine schnelle Drehungen mit seitlich ausgebreiteten Armen.
Wahrscheinlich ist das für Dich erfahre Spielerin alles alter Hut.Erfolg bringt das wohl nicht. Aber Dein Rufen und Necken motiviert mich. Du stellst einen Kuss in Aussicht? Wahnsinn, da blüht der alte Bock nochmals richtig auf (Ich habe nur versprochen, das andere Wort nicht mehr zu schreiben).
Ja,das würde mir gefallen, ich spiele mit Begeisterung! Aber wie lange hält die an? Ich kann mir noch immer nicht vorstellen,dass es mir wirklich immer besser gefällt,je länger ich erfolglos ins Leere greife. Das lässt sich wohl am grünen Tisch nicht klären, dafür braucht's echte Erfahrung.Ich muß mich nach einer realen Spielmöglichkeit umsehen. Hoffentlich wird's demnächst mal langweilig auf einer Feier, dann wage ich einen Vorstoß!
Noch fürchte ich, daß ich schneller aufgeben würde,als Du es erwartest.
Dann steht das Zwischenspiel an. Du dirigierst mich mit Deinen Kommandos, ich lasse mich führen. Das hat mir schon in der"Korkenzieher-Phantasie gefallen. Möglicherweise sind die echten, die Blindekuh-Fangspiele gar nicht mal mein Favorit. Ich glaube, ich kann anderen Varianten noch mehr abgewinnen. Das ging mir schon beim Lesen Deiner längeren, romanhaften Geschichten so.
Du gibst auch falsche Hinweise. Werde ich das merken, oder merke ich nur, daß ich in's Leere greife? Ich denke, daß Du mich nicht blöd umher schickst. Die Verwirrungen kommen wahrscheinlich immer dann, wenn ich Nähe dran bin. Das Spiel verlängert sich dadurch und mir wird diese Vorstellung langsam sympathisch - langsam wird's!

Dann kommt der Rollentausch. Schon allein die Tatsache, daß Du Dir die Augen verbinden lässt, ist der Hammer. Daß Du Dich freiwillig in diese Situation begiebst, dass Du sogar selber darauf brennst - unbeschreiblich! Eigentlich wollte ich diese starke Empfindung für mich behalten, aber die gute Esther durchschaut mich auch mit Augenbinde...
Dein Anblick allein schon, und dann kommt Du auch noch auf mich zu, Du suchst mich- was ich fühle, kann ich nicht in Worte fassen!

Strategisch wird es so ablaufen, dass ich zunächst auf einer weiteren Distanz bleibe und Dich nur verbal angehe. Aber dann wächst mein Bedürfnis, mich Dir zu nähern, Dich zu berühren. Erst noch ganz vorsichtig, vielleicht mit einem Zweig. Allmählich traue ich mich mehr, bald schon zuviel und Du schnappst mich.

Schon wieder habe ich verloren, aber seltsam, ich empfinde dies nicht als Niederlage.
Es gefällt mir,in die Rolle einzusteigen, in der Du mich so sehr fasziniert hast. Wirkt das umgekehrt auch so? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, aber es gibt Äußerungen von Dir, die schon darauf hindeuten. Kann ich Dir vielleicht DAS bieten, was ich selber erlebt habe? Das wäre ja großartig. Jetzt fange ich an, die Sache richtig zu genießen. Der Erfolgsdruck,den ich selber aufgebaut habe, ist weg. Das nächste Spiel darf jetzt ruhig länger dauern! - Ein erster Trainingserfolg!

Esther,das sind jetzt mal meine ersten Überlegungen.Ich bin heute nicht auf alle Aspekte Deiner gestrigen Zuschrift eingegangen. Aber ich will nichts ignorieren. Auf das,was heute unreflektiert blieb, kommen wir sicher nochmals zu sprechen.

Viele Grüße
Werner
 Re: Trainingsfeld 14.12.2019 (01:46 Uhr) EstherJab

Lieber Werner,

wow, das ist der Mega-Hammer. Milliardenfacher Dank für die Eröffnung dieses Threads, den Du mit einer super Beschreibung eines gedanklichen Blindekuh-Spiels begonnen hast.
Also beim Lesen zitterten meine Hände, das Herz pochte immer schneller, und ich hatte bei einigen Passagen eine wohlige Gänsehaut, das kannst Du mir glauben. Du formulierst an einigen Stellen derart prickelnd und dass es total knistert, dass mir der Atem stockte.
Eine wundervolle Eröffnung eines Threads, der mit Sicherheit noch einiges an Highlights hervorbringen wird.
Sehr gefühlvoll schilderst Du dieses Spiel, das mehr ist als ein bloßer Test zwischen 2 Spiel-mit-verbundenen-Augen-Enthusiasten wie uns beiden.

Also wie Du diese Taktik umschreibst, erst langsam gehend, dann plötzlich in einen "Spurt" übergehen, und dann abrupt sich wenden mit ausgestreckten Armen wenn Du Dich in meiner Nähe wähnst. Ich kann mir das sogar bildlich vorstellen, so plastisch beschreibst Du dies. Beim Lesem, also ich würde SOFORT mit Dir Blinde Kuh spielen wollen, sofort, und dann stundenlang. Mann ist das stark. Mich kribbelt es total, sofort würde ich mit Dir stundenlang spielen.
Also wenn Du das tatsächlich bringst, auf einer Party die langweilig zu werden droht, Blinde Kuh anzubieten, das wäre ja unfassbar stark. Lasse es uns hier dann bitte unbedingt wissen, ob das ankam, und wie es lief. Klar, Du müsstest dann als Blinde Kuh beginnen, ein eisernes Gesetz besagt, wer das Spiel vorschlägt, muss die Rolle der Blinden Kuh einnehmen. Wenn Du das bringst, wäre das der Wahnsinn.
Wow, wie mich das beeindruckt. Und der Kuss den ich in Aussicht stellen würde, forciert tatsächlich die Bemühung meines blinden Stiers ins Unermessliche??? Da stockt mir der Atem, echt.

Dann das Limo-Zwischenspiel als Du aufgibst. Herrlich umschreibst Du, dass ich Dich da mit den Hinweisen auch foppen könnte.
"Die Verwirrungen kommen wahrscheinlich immer dann, wenn ich Nähe dran bin. Das Spiel verlängert sich dadurch und mir wird diese Vorstellung langsam sympathisch - langsam wird's!", fantastisch. Denn ich kam ja nicht mal selber drauf, die verwirrenden Hinweise ERST dann zu bringen, wenn Du in unmittelbarer Nähe des Ziel bist. Aaaahhhrrrggg.., wow, da musst Du mich erst drauf bringen. Dann macht mir dieses Spiel als Nichtblinde noch viel mehr Spaß. Klasse, dass Du dieses Spiel überaus prickelnd weiterentwickelt hast.
Also das "Korkenzieher"-Spiel müssen wir hier gedanklich noch einmal -nach unserem Blindekuh-Spiel- beleuchten, und exakter Beschreiben. Da kribbelt es jetzt schon in mir. Aber Du machst ja mit dem Blindekuh-Spiel grandios weiter, juhuhu.

Dann bin ich die Blinde Kuh. Deine Umschreibung und Deine Komplimente, als Du mich in diesem Spiel "siehst", sorgen bei mir für weitere Atemstock-Momente. Ich kann mir das sogar alles bildlich ausmalen. Sofort würde ich mit Dir Blinde Kuh spielen, auch gleich in der Rolle der Blinden Kuh.
Pure Gänsehaut bei mir, als Du Deine Taktik umschreibst, erst auf Distanz zu bleiben, mich nur mit Zurufen zu provozieren. Dann wächst Dein Verlangen, Dich doch zu nähern, und mich mit Berührungen aus der Fassung zu bringen. Unglaublich, wie heiß das wäre, und noch heißer, wie Du es schilderst.

Und dann fange ich Dich tatsächlich -imaginär-, und Du wärest sofort bereit -und noch heißer darauf, als beim ersten Mal- die Rolle der Blinden Kuh wieder zu übernehmen. Werner, da lasse ich mich doch nicht lange bitten, Dir ein weiteres Mal die Augen von zarter Hand zu verbinden!
Und dieses Mal darf das Spiel dann wirklich sehr, sehr lange dauern? Na, mich brauchst Du da nicht überzeugen, das kriegen wir hin.

Zärtlich, aber auch resolut verbinde ich meinem blinden Stier nochmals die Augen, noch akribischer als zu Beginn unseres heißen Spiels. Ich drehe Dich um Deine eigene Achse, drehe Dich mit Dir, damit Du Dich an meinem Standort nicht orientieren kannst, und sehe an Deinem tiefroten Gesicht, an Deiner Konzentration aber natürlich auch an der Wärme die Deine Oberarme ausstrahlen, DU BIST auf absoluter Betriebstemperatur.
Und ich drehe Dich, und drehe Dich, führe Dich dann auf verschlungenen Pfaden herum, schicke Dich ins Land der Träumerei und der Finsternis. Dann drehe ich Dich wieder, langsam beginnst Du um Dein Gleichgewicht zu ringen. Hihi, das ist was ich wollte. Ich lache auf, Dich scheint dies zu provozieren. Ich führe Dich noch einmal herum, wir genießen Deine Vorbereitung auf dieses Spiel beide gleichermaßen, Du entwickelst den totalen Blindekuh-Spieltrieb, wir sind beide heiß auf eine neue Runde, auf eine neue Dimension in unserem Spiel.
What a feeling.
Dann drehe ich Dich total schwindelig. Eine neue Runde unseres Spiels beginnt. Und diesmal sollst Du mich wirklich richtig lange suchen, habe ich mir vorgenommen, und sage dies Dir auch. Du lächelst, und bestätigst mir, diese Herausforderung anzunehmen. Ich stelle Dir in Aussicht, wenn Du mich fängst, bin ich die Blinde Kuh, solange Du willst, ich Dich nicht fange, bis wir genug von diesem Spiel haben. Du sagst mir, dies könne aber wirklich sehr, sehr lange dauern.

Dann lasse ich Dich los.
Du beginnst sofort eine ambitionierte Suche, tastest mutig umher. Ich lasse Dich gewähren, und umschleiche Dich leise, um Dich dann kess zu umtänzeln.
Du reagierst auf die Geräusche dabei, die Du vermeintlich in Deiner Nähe zu vernehmen scheinst. Greifst in die entsprechende Richtung, doch da bin ich nicht, was ich Dir in etwas arrogant-hämischem Ton sage.
Das forciert sofort Dein Spiel.
Und ich muss aufpassen, Du wendest Dich abrupter umher als vorhin, was das Spiel für mich aber würzt und anspruchsvoller macht.
Ich umgehe Dich aber fast spielerisch, ich verwende den alten Trick, ticke Dir auf die linke Schulter, Du wendest Dich nach links, und ich gehe rechts an Dir vorbei. Reingefallen, Werner.

Unser Spiel geht weiter.

Und wenn es denn doch endet, so biete ich Dir ein weiteres Spiel an: Den Flaschenöffner für die nächste Limo, den habe ich mit verbundenen Augen zu suchen. Die Heiß- und Kalt-Tipps kommen von Dir. Immer ehrlich? Oder foppst Du mich, und provozierst neue Highlights in unseren Spiel-Tag herauf?

Werner, ein heißer Thread, und Du hast die Messlatte gleich mal sehr hoch angelegt.
Bist Du bereit, für eine neue Runde in unserem starken Blindekuh-Spiel? Ich bin es jedenfalls.


LG Esther
 Re: Trainingsfeld 14.12.2019 (14:34 Uhr) WOK
Liebe Esther,

ganz herzlichen Dank für Deine schnelle, umfangreiche und vor Allem positive Reaktion.Wenn ich Deinen Geschmack treffen konnte, was will ich mehr?

Vor einiger Zeit bin ich schon mal auf dieses Forum gestoßen. Seinerzeit gab's keine aktuellen Posts,darum habe ich damals nur gelesen. Auch Deine längere Kopf-Kino-Episode,in der Du von einem Bekannten ins Haus seines Onkels eingeladen wirst. Einige Szenen darin haben mich schier vom Hocker gerissen. Wenn ich Dir davon ein Stück zurück geben konnte, bin ich mehr als zufrieden!
Bei dieser Gelegenheit auch mal ein großes Lob an den Kollegen Blindfolder. Er hat das Forum wieder zum Leben erweckt und Dich zurück auf die Bühne geholt. Ohne ihn hätte es unsere"Begegnung" jetzt nicht gegeben!

Neuen Stoff kann ich jetzt noch nicht liefern, so ganz habe ich das nicht im Kreuz. Aber ich lasse mir unsere zweite Limopause durch den Kopf gehen. Das bringt mich sicher auf gute Gedanken, die ich dann hier wieder bekannt geben.

Adjeu derweil
Werner
 Re: Trainingsfeld 15.12.2019 (09:02 Uhr) EstherJab

Grüß Dich, lieber Werner,

vielen Dank für Deinen Eintrag einmal mehr. Du hast mich wirklich berührt mit Deinem fantastischen Opening dieses Threads, das war wirklich Gänsehaut pur bei mir.
Ja, da gab es klasse Kopfkinos mit dem User "Amauro", wir steigerten uns da echt in einen Rausch hinein. Das Thema "Spiele mit verbundenen Augen" oder Aktionen bei denen einem die Augen verbunden sind, der andere lotst diesen Spieler oder führt mit ihm oder ihr verschiedene Aufgaben durch, ist ungemein interessant und es birgt auch eine prickelnde Erotik die im Hintergrund mitschwingt.
Wenn Dich das sehr beeindruckt hat, vom Hocker gerissen wie Du schreibst, dann ist das doch fantastisch.
Und Du hast mit Deinem Opening wirklich sehr viel zurückgegeben, das hat mich wiederum vom Hocker gehauen, echt.
Ja, ich war schon draußen, wollte nur noch Erlebnisse lesen. Blindfolder blieb beharrlich am Thema, war aber glücklos auf der Suche nach Ideen und Erlebnissen. Da wollte ich dann doch unterstützen. Mal sehen, wie sich das Forum noch entwickelt, ich kann nicht ewig chatten und posten. Durch Dich aber, hat das Forum einen klaren Schub erfahren, Danke Werner, kann ich da nur sagen.
Wie findest Du unsere "Begegnung"? Ich hoffe, ich kann Dir weiterhin viel geben.

Unser Blindekuh-Spiel geht weiter. Du tastest umher, bist noch mutiger und aggressiver, doch ich sehe Dich, und reagiere variabel und flexibel.
Also Du Dich immer abrupter wendest, und umhertastest, begebe ich mich leise in eine Ecke, lasse Dich Dich austoben. Dann wirst Du langsamer, ich trete wieder näher an Dich heran. Und foppe Dich mit einem Streichen meiner Hand an Deiner Wirbelsäule entlang. Du drehst Dich, schon merklich schwindlig gespielt um. Und ich gehe nur 2 Schritte zurück, und tastest ins Leere.
Und so geht es weiter, in unserem heißen Blindekuh-Spiel.

Fängst Du mich? Soll das Spiel dann enden.
Die zweite Limo wäre für mich, Du platzierst die Flasche mit dem eigekühlten Getränk auf einen Stuhl. Du drehst mich heruam, nachdem Du mir die Augen mit einer neuen, von Dir mitgebrachten Augenbinde -welcher Art, was wäre Deine vorgezogene Art von Augenbinde für mich?- verbunden hast.
Und die Suche wäre wohl sehr prickelnd für mich? Was denkst Du Dir aus, foppst Du mich, machst Du mich rasend und fuchsig?
Dieses Such-Spiel -ob Limo im Garten oder Korkenzieher in der Wohnung- müssen wir beide näher analysieren. Wie läuft das Spiel ab, und wie bringst Du mich -wenn ich mit verbundenen Augen suche- auf Touren. Beschreibe doch, wie Du mit mir dieses Spiel spielst, wie willst Du mich verwirren, und was Dich so faszniert, wenn Du mir die Augen verbindest, und ich dieses Spiel mit verbundenen Augen durchführe.

Mach´s gut Werner, und hoffentlich bis bald.

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 17.12.2019 (12:19 Uhr) WOK
Jetzt, liebe Esther, wird es Zeit für eine Erfrischung. Ich freue mich schon auf unsere nächste Pause, die ich mir wie folgt, ausmale:

Ich stelle mir vor, dort, wo wir spielen, steht in der Nähe eine Hütte. Drinnen gibt´s auch Tische und Sitzgelegenheiten, ideal für unsere Trinkpause.
Flaschen und Gläser stehen schon auf dem Tisch, den Flaschenöffner muss ich noch "aufräumen". Bei der letzten Pause habe ich ihn mir oben in die Hemdtasche gesteckt.

Wir haben Folgendes vereinbart: Dir werden draußen die Augen verbunden. Erst suchst Du mal die Hütte, drinnen dann mit meiner warm/kalt-Unterstützung den Öffner .
Du sagst, dieses Mal soll ich mein Tuch verwenden. Das ist mir jetzt ein wenig unangenehm, weil ich nur ein schwarzes Dreieckstuch aus dem Sanitätskasten dabeihabe. Deine Vorliebe für edle Textilien war mir nicht bekannt, für meine ästhetischen Ansprüche wäre es völlig ausreichend gewesen. Mir war nur wichtig, dass es einigermaßen sauber gefaltet wird. Nicht zu breit, es soll nicht unnötig Gesicht und Frisur verdecken.

Es geht los, Du irrst ein wenig umher, kannst aber bald Deinen Standort bestimmen und tastest Dich gezielt zum Häuschen. Ich schleiche mich vor Dir hinein, um noch schnell den Öffner zu verstecken. Aus einer Holzwand ragt ein Nagel. Da könnte ich ihn hinhängen. Aber vielleicht doch zu gefährlich, da blind rumzufingern. Soll ich ihn gleich neben die Flasche auf den Tisch legen? Damit rechnest Du sicher am wenigsten. Dann die Idee: Ich behalte ihn in der Tasche, da ist er doch eigentlich schon recht gut versteckt!

Du kommst herein, meine Hinweise beginnen. In dieser Runde kann ich Dich gnadenlos foppen, ohne auch nur ein einziges Mal zu flunkern. Mit jeder meiner Bewegungen verändert sich tatsächlich die Position des Öffners! Ein irres Spiel beginnt, das selbst Dich an Deine Grenzen bringt. Es zieht sich hin, die "Pause" dauert jetzt schon viel länger, als gedacht. Das Auffinden ist nahe zu unmöglich. Zwar hast Du immer wieder betont, wie reizvoll solche Situationen für Dich wären, ich kann das aber immer noch nicht so recht nachvollziehen. Ich fürchte, allmählich kommt auch bei Dir Frustration auf.

Langsam bekomme ich doch das Gefühl, Dich zu schikanieren, so kann ich jetzt nicht mehr weiter spielen. Charaktersache oder nur Bammel vor Deiner Revanche? Ich weiß es nicht!

Ich stelle mich Dir in den Weg und sage: "warm, wärmer". Du stößt auf mich, ich sage: "heiß, glühend heiß!" Du hältst inne, wirkst irritiert, oder gar entsetzt. Mir scheint, meine Idee war doch nicht so gut. Verdächtigst Du mich jetzt gar übler Absichten?
Aber Dein Gesicht entspannt sich wieder, zum Glück hast Du die Sache schnell erfasst. Suchend ertasten Deine Hände meinen Oberkörper. Schon fährst Du über die harte Unebenheit an meinem Hemd.

Das war´s dann wohl! Schade, ich hätte den Öffner an mir noch besser verstecken sollen.
Aber Du suchst weiter? Jetzt bin ich irritiert. Hast Du es wirklich nicht gemerkt, oder willst Du mir noch etwas Spaß gönnen? Du fährst an meinen Seiten hinunter, mit leichten Bewegungen Deiner Finger. Oje, anscheinend suchst Du Deinen eigenen Spaß. Ist das etwa schon eine erste Reaktion auf meinen hundsgemeinen Einfall? Ich will nicht offenbaren, dass ich kitzlig bin und reiße mich zusammen so gut es nur geht.
Eine zweite Inspektion meiner Vorderseite führt schließlich zum Erfolg, Du ziehst den Öffner aus meiner Tasche.

Das Zwischenspiel ist vorbei. Nun gibt´s die Limonade. In meiner Heimat hätte man mir wohl eher eine Halbe Bier angeboten. Aber nachdem ich schon von Deinem Charme schwer berauscht bin, ist Limo wirklich das Bessere!

Du willst mein Glas einschenken, aber als Kavalier der alten Schule bestehe ich darauf, Dich bedienen zu dürfen. Du amüsierst Dich köstlich über den Begriff "alte Schule" und sagst: "Du könntest wirklich der Herr Ober sein, in so einem Alt-Wiener Kaffeehaus. So einer, der die Liebespärchen immer ganz diskret bedient. Weißt Du was? Du bist der Ober, der, wenn es sein muss, immer wieder mal ein Auge zudrückt!"

Du stehst auf, nimmst das Tuch in die Hand und summst die Melodie "In einem kleinen Café in Hernals". Lässig schwingst Du mit dem Tuch und kommst mir fast schon bedrohlich näher.

Viele Grüße
Werner

 Re: Trainingsfeld 18.12.2019 (20:04 Uhr) EstherJab
Grüß Dich, lieber Werner,

und wieder ein überaus heißer Eintrag von Dir, der mir Gänsehaut bereitete.

Schließlich fängst Du mich, und unsere zweite Pause steht an, die eisgekühlte Limo wäre jetzt genau richtig für uns, nach diesem heißen Spiel -beileibe nicht nur wegen der Lufttemperatur, das kannst Du mir glauben-. Was für eine fantastische Idee von Dir, mich nicht nur den Flaschenöffner suchen zu lassen, sondern zuvor die Gartenlaube, am ganz anderen Ende dieses riesigen Areals. Das finde ich äußerst aufregend, mich zwei Suchen nacheinander ausführen zu lassen, selbstverständlich sind mir dabei die Augen verbunden. Hm, Du hast nur ein Dreiecktuch aus dem Verbandkasten? Du wusstest nicht, dass ich mir die Augen nur noch von edlen Luxustüchern verbinden lasse, also verwenden wir bitte das bisherige Tuch. Nur zu gerne lasse ich mir von Dir die Augen verbinden. Du hast die richtige Technik drauf, mir perfekt die Augen zu verbinden. Selbstverständlich darf ich absolut nichts mehr sehen, und Du verbindest mir die Augen so großflächig wie nötig, doch natürlich auch so, dass meine Mimik für Dich erkennbar bleibt, also vor allem der Mund ausgespart wird. Und so verbindest Du mir die Augen richtig, und absolut perfekt, sehr stark, Werner. Natürlich checkst Du alles megagenau ab, dass nicht der geringfügigste Lichteinfall an meine Augen gelangt. Du hast das echt gut drauf, mein Lieber.

Du willst mich nicht zuvor drehen? Aber ich bestehe darauf, und ich werde von Dir einige Male um die eigene Achse gedreht. Wenn, dann richtig. Und so begebe ich mich nun auf die Suche, erst mal gilt es, die Gartenlaube zu finden, dann den Flaschenöffner, erst in der Laube gibt es von Dir die "Heiß-kalt-"Hinweise, ich soll es jetzt ja nicht so einfach haben. Aber es ist nicht Blinde Kuh, gleichwohl ich etwas Zeit brauche, mich zurecht zu finden. Ah, ich spüre Deine Blicke auf meiner Haut, wie Du mich beobachtest, und jede Nuance meiner blinden Suche genießt. Ich weiß ja nun von Dir, dass Du den Anblick, wenn mir die Augen verbunden sind, absoluter Genuss für Dich ist, den Du nunmehr auch voll auskostest. Ich finde mich zurecht, und kann die Garten-Laube tatsächlich auch finden. Das war schon mal ein aufregendes Spiel, doch habe ich noch nicht gewonnen. Innen in der Garten-Laube, gilt es, den Flaschenöffner zu lokalisieren, den Du nunmehr "sehr gut" zu verstecken hast, auch darauf bestehe ich, denn ich will den optimalen Genuss dieses Spiels, für mich, für Dich.

Du hast Dich schon mal in die Laube geschlichen, mein Herz schlägt höher, bei dem Wissen, dass Du nun den Flaschenöffner verstecken wirst, es macht mich rasend fuchsig, dass ich etwas nicht weiß, was Du weißt, und ich womöglich lange suchen muss, während Du innerlich feixen wirst. Okay, so geht das Spiel, das sind unsere Regeln. Du rufst mich nun hinein, ich taste mich durch den Tür-Rahmen, in die Laube hinein, Deine Hinweise beginnen sogleich. Hm, okay, kalt, kälter, als ich vorantaste. In dieser Richtung schon mal nicht. Gut, ich wende mich nach rechts, Du offenbar nach links, "Kalt, Esther. Kälter, noch kälter. Eiskalt!", hm, also diese Richtung scheint nicht zu stimmen. Es geht retour, und ich merke wie Du seitlich an mir vorbei wegsteppst. "Kalt. Kälter. Noch kälter." Also bereits verzweifle ich etwas. Okay, ich versuche es mal geradeaus, Du bis jetzt hinter mir: "Kalt, kälter." Bitte was?

Also muss ich versuchen hinter Dich zu kommen, oder wie? Dieses Spiel macht mich zwar fuchsig, doch es ist auch mega-aufregend, ich liebe diese offenbar totale Herausforderung, diese anscheinend superschwierige Aufgabe die Du mir hier stellst. Du hast den Flaschenöffner offenbar wirklich mega-perfekt, höchstabelegen versteckt. Das spornt mich nur noch mehr an, ich taste fast wie eine Blinde Kuh umher, da Deine "Kalt"-Hinweise kein Ende nehmen. Ich stehe offenbar vor einer megaharten Herausforderung, verfolge stets die falsche Fährte, und bin auch nach etlichen Minuten dem Flaschenöffner nicht auf die Spur gekommen, habe noch keinen konkreten Anhaltspunkt für eine Spur. Ich habe überhaupt keinen Anhaltspunkt für irgendwas. Komischer Weise ist es wie in einem sehr langen, klassischen Blindekuh-Spiel, wo es mir nicht einmal gelingt in die Nähe eines Mitspielers zu kommen, dass das Spiel mich dann sogar total fasziniert, weil ich mich in einer Welt totaler Finsternis verliere.

Glaubst Du, dass ich frustriert bin, dass ich mir schikaniert vorkomme. Du irrst Dich, mein Guter. Dann höre ich mit einem Mal ein "Warm, wärmer." von Dir! DA, da ist die erste heiße Spur, endlich -sage ich mir, aber nur was das Ziel des Spiels betrifft-. So, ich taste voran, denn Dein Anruf kam von Dir, direkt von vorne, hm, merkwürdig, aber okay. Ich folge dieser Spur, auch wenn es vielleicht ein Fake von Dir ist. Ich ertaste auf einmal.. DICH! Oh, wie kommt das? Und dann sagst Du: "Heiß. Glühend heiß!" bin ich dem Ziel so nah? Dabei berühre ich Dich, ??? Häh? und dieses "Glühend heiß" ist als Hinweis-Ausdruck für mich völlig neu, und da steckt Erotik drin. Es elektrisierte mich, als Du dies aussprachst: "Glühend heiß!", klingt Deine Stimme dabei gar lasziv? Du bist mir sympathisch, sehr sogar, fühle ich da jetzt sogar etwas mehr als das? Denn nun schwingt doch einiges an Erotik in unserem Spiel mit. Mir wird heiß, vielleicht sogar "glühend heiß"? Das Spiel muss weiter gehen, auch wenn ich mich jetzt nicht richtig konzentrieren kann.

Ich umspiele mit meinen Fingern Dein Hemd. Massiver Brustkorb, Muskeln, kein Gramm Fett. Ich muss mich auf die Suche nach dem Flaschenöffner machen, es scheint, Du hast ihn bei Dir, ich komme Dir auf die Schliche, ich verfolge offenbar eine sehr heiße Spur, in des Wortes "heiß" mehrfacher Bedeutung. Ich spüre Deinen Atem vor mir, er scheint sich zu forcieren, zu steigern, hörbar, spürbar, und Dein Atem ist so heiß wie dieses Spiel. Ich fühle Deinen Blick auf mein Gesicht, auf diese Augenbinde. Es elektrifiziert Dich, das merke ich nur all zu gut. Du siehst mich von ganz Nahem, mir sind die Augen perfekt verbunden, dieser Anblick reizt Dich, und das reizt mich. Ich muss leicht zu Dir aufblicken, Du bist etwas größer als ich. Und doch suchen meine Finger Deinen Brustbereich ab, also etwas tiefer, und doch lege ich den Kopf etwas in den Nacken. Was für ein Moment.

Doch da spüre ich schon den Flaschenöffner in der Hemdtasche an Deiner linken Brusthälfte. Schade, denke ich mir. Obwohl das Spielziel erreicht ist. Heiße Momente, voller Spannung und einer subtil-erotischen Innigkeit zwischen uns. Ich will diese nicht jetzt beenden, noch nicht. Und ich fingere mal weiter. Wie weit kann ich gehen? Mir sind die Augen verbunden, dass verschafft mir ein gewisses Alibi. Vielleicht habe ich mich auch getäuscht? Dann will ich sicher gehen, und betaste auch mal die rechte Brusthälfte. Und ob der Herr kitzlig ist? In mir reift eine teuflische Idee, das will ich doch gleich mal ausprobieren, zumal als kleine Rache, denn die Brusttasche des Hemdes als Versteck für den Flaschenöffner, darauf muss Mann erst mal kommen. Und ich spüre Deine Verunsicherung, selbst mit mir verbundenen Augen. Ich merke, wie Du Dich zusammenreißen musst. Gnahaha, ich lache innerlich auf, zumal mir ein weiterer, überaus teuflischer Gedanke kommt! Na warte, Werner. Ich werde unser Spiel auf die Spitze treiben, Dich richtig wolllüstig spielen, ich bin noch lange nicht fertig mit Dir, Werner. Wir wollten Spiele mit verbundenen Augen ausführen, auch manche Aktion einbauen, Aufgaben mit verbundenen Augen. Und mitunter bekommt sowas eine Eigendynamik, die vorab nicht planbar war und ist.

Ich taste zurück zur linken Brustseite, und finde den Öffner schließlich, den ich bereits ertasten konnte. Gewonnen. Puh, aber das Spielziel war in diesen heißen Momenen erstmal sekundär.

Wir smalltalken etwas, nachdem Du mir die Augenbinde abgenommen hast. Und Du bedienst mich wie ein Kaffee-Haus-Ober, darauf bestehst Du. Na, okay, welcher Frau würde das nicht gefallen? Mir gefällt dies, der Herr aus Bayern hat ja fast sowas wie diesen "Wiener Schmäh" drauf, diese besondere Art von Charme, den wir im Norden nur vom Hörensagen kennen -wenn man nicht zigmal in Wien war-. Frisch gestärkt nach der eiskalten Limo, ergreife ich das schwarz-gemusterte Tuch. Und tänzele auf meinen Gast zu, dabei mit dem Tuch wedelnd. Dabei summe ich ein Lied, um dem Herrn Lockerheit eher nur vorzumachen, denn was jetzt kommt ist heiß, mega-heiß, ultra-heiß. Denn nun drehe ich den Spieß um!

"So, Werner, jetzt bist Du dran. Lasse Dir von mir die Augen verbinden! Und dann darfst Du den Flaschen-Öffner suchen. Wenn Du diesen gefunden hast, finde den Weg zum Kühlschrank, da ist noch Nachschub. Finde den Flaschen-Öffner, Du erhältst Heiß- und Kalthinweise, okay? Wenn ich Dir die Augen verbunden habe, werde ich Dich ein paar mal drehen, dann beginnt eine aufregende Suche. Ich beobachte Dich sehr genau, folge meinen Hinweisen, sie leiten Dich. Aber pass auf, dieses Spiel hat es in sich. Du wirst es erleben."

Du siehst mich gespannt und auch leicht verunsichert an, dann trete ich hinter Dich, und verbinde Dir die Augen. Perfekt, und ich spüre die Wärme Deines Gesichts, was fühlst Du, als sich Stoff auf Stoff reibt, als ich den Knoten an Deinem Hinterkopf forme, und sich das Tuch stramm an Deinem Kopf fixiert? Ich kann Deine Gedanken nur erahnen.

Nun drehe Dich um Deine eigene Achse. Du drehst Dich, und drehst Dich. Okay, gut so. Ich sage Dir in provokantem Ton: -"Ich verstecke jetzt den Flaschenöffner, ein sehr gutes Versteck, ein wirklich sehr gutes. Ob Du darauf kommst?" sage ich Dir in arrogant-provozierender Ton-Art.

Ich trage eine knallenge Levi´s Revel-Jeans. Sie hat Gesäßtaschen. Und in der linken verschwindet jetzt der Flaschenöffner. Du ahnst nichts. Gar nichts. Und ich fordere Dich auf, den Flaschenöffner zu suchen. Sehr vorsichtig beginnst Du Deine Suche, tastest mit den Händen voran. Von mir weg. Und das bedeutet: "Kalt, mein Herr, sehr kalt." Du wendest Dich in die andre Richtung, ich steppe leise hinter Dich, steppe ein paar Schritte weiter zurück: "Mega-Kalt, noch kälter, sibirisch! Übrigens, wenn Du den Flaschenöffner und den Kühlschrank gefunden hast, nach einer kleinen Pause, geht es draußen mit Blinde Kuh weiter, dann bin ich dran, Dich mit verbundenen Augen zu suchen!", versuche ich Dich noch weiter anzuspornen und heiß zu machen.

Unser Spiel geht weiter, na Werner, such, such.

--

Na, geht unser Spiel weiter?

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 20.12.2019 (07:25 Uhr) WOK
Liebe Esther,

super! Mehr fällt mir nicht ein, um Deinen Beitrag angemessen zu würdigen.

Bevor ich den Anschluss versuche, noch etwas Redaktionelles:
Unser Dialog hat einen heißen Flirt-Charakter bekommen. Ich kann und will nicht behaupten, dass mir das zuwider wäre. Aber Dein Ansinnen war, das Forum zu beleben. Ich denke, so, wie wir im Moment schreiben, wäre es wohl eher unpassend, wenn sich noch jemand mit einklinken würde. Sollten wir allmählich eine Richtung einschlagen, in der sich Mitleserinnen und -leser (sofern es derzeit überhaupt welche gibt) eingeladen fühlen, sich zu beteiligen? Wie schätzt Du das ein?

Jetzt aber will ich wieder Deine Gedanken aufnehmen und mir die Fortsetzung unserer Trinkpause vorstellen:

So, nun bin ich wieder dran, so schnell geht das! Zunächst habe ich gedacht, Du lässt mich jetzt nur blind einschenken. Jetzt soll ich das Teil nochmal suchen.

Aber ich habe gegenüber Dir einen Riesenvorteil! Während Deiner Suche habe ich diese Laube und alle nur möglichen Verstecke so richtig kennengelernt. Da verwirren mich auch die Drehungen nicht. Sobald ich irgendwas greifen kann, habe ich auch sofort die Orientierung wieder!

Noch stakse ich etwas unsicher umher und stoße mit dem Arm gegen eine Holzstütze. Aha, ich weiß, wo ich bin! Da steht jetzt links ein Holzgestell. Aber wie? Das ist auf einmal weg und ich remple gegen einen Stuhl. Doch nicht so einfach, wie ich gedacht hätte?

Dann folgen Deine Bemerkungen: "Kalt, sehr kalt. Wenn du weiter so spielen willst, dann solltest du eine Jacke anziehen!" Von wegen, Du glaubst ja gar nicht, wie heiß es mir ist! Dazu trägt auch der zauberhafte Klang Deiner Stimme bei, den ich jetzt in der Finsternis noch viel deutlicher wahrnehme.

Ich mache kehrt. Was, schon wieder kalt? Aber wenigstens habe ich jetzt wirklich rausbekommen, wo ich bin. Und ich weiß auch schon zwei Winkel, in denen der Öffner nicht ist. Jetzt wird´s einfacher!
Nun suche ich mal ganz entspannt und lasse mich durch Deine Unterstützung leiten. Aber irgendwie passt es wieder nicht. Gibt's Du schon wieder Irrhinweise? Scheint mir so.

Also ignoriere ich erst mal Deine Kommandos und gehe gezielt eine Ecke der Hütte an. Du sagst ständig "kalt", steigerst es noch "Mega-Kalt, sibirisch". Ganz konsequent, das scheint wirklich zu stimmen.

Der nächste Winkel kommt in mein Visier. "Warm" - na also! Aber dann schon wieder "Kalt".
Steckt da ein System dahinter? Lässt Du den Öffner wandern? Oder hast Du ihn gar bei Dir, so wie ich vorhin?

Ich probier` jetzt mal aus, gezielt auf Dich zuzugehen. Eine neue Blindekuh-Variante, etwas ruhiger als das Fangspiel. Aber nicht einfacher. So geht es eine Weile und mir scheint, die Kalt/Warm-Angaben sind zutreffend, der Öffner ist bei Dir!

Ich spreche das aus. Du sagst, das stimmt zwar, aber ich hätte ihn deswegen trotzdem noch nicht und solle nur mal schön weitersuchen.
Auf einmal bleibst Du stehen und mir fast das Herz! Nein das stimmt gar nicht, es schlägt wie ein Metronom! Darf/soll ich Dich jetzt wirklich durchsuchen?

Ich fange mal ganz harmlos an und greife nach Deinen Händen. Da hast Du ihn nicht. Also auch eingesteckt. Jetzt muss ich durchatmen. In den Ärmeln steckt er sicher nicht, aber ich taste trotzdem mal Deine Arme ab. Dann streiche ich über Deine Hüften und gelange zu Deinem Gürtel. Vielleicht in den Hosentaschen? Das könnte sein. Vorsichtig erforsche ich diese, will vermeiden, dass sich die Finger dorthin verirren, wo es peinlich wird. Aber auch die Taschen sind leer. Trotzdem flüsterst Du "Heiß".

Ich weiß, du trägst eine Jeans. Da gibt es hinten auch noch zwei Taschen. Mir wird ganz anders. Nochmals umfasse ich Deine Hüften und streiche mit flachen Händen Richtung Gesäß. In der linken Tasche ist ´was. Gut so, allmählich zittern mir schon die Hände. Wenn´s nun Dein Autoschlüssel ist, dann bleibt mir sicher gleich die Luft weg. Vorsichtig fahre ich rein und finde - den Öffner!
Der Kühlschrank muss noch gefunden werden, aber das ist wirklich eine leichtere Übung. Ich hole zwei Flaschen heraus, das Ziel ist erreicht!

Jetzt hinsetzen! Jetzt muss ich erst mal zur Ruhe kommen. Ich glaube, ich brauche eine Erholung von der Pause! Umso mehr genieße ich nun das nächste Glas mit Dir.

Herzliche Grüße
Werner

 Re: Trainingsfeld 20.12.2019 (11:04 Uhr) EstherJab
Hallo lieber Werner,

wow, wieder ein sehr heißer Eintrag, mit Gänsehaut-Feeling bei mir beim Lesen. Super, kann auch ich da nur zu Dir sagen.

Ja, dieses Spiel ist heiß, und macht unsagbar Spaß. Du rempelst gegen die Möbelteile hier, ha, hat der Herr doch etwas die Orientierung in dieser Laube verloren, und kämpft darum, sie wieder zu erlangen? Mir macht das als Zuseherin, und als diejenige, die derzeit als Einzige um das Flaschenöffner-Geheimnis weiß, riesigen Spaß, und Dein Tun ist für mich in der Betrachtung heiß, dieses Wissen was ich habe, das Du nicht hast, ist der Mega-Reiz an diesem Spiel.

-"Wenn Du so weiter spielst, solltest Du Dir eine Jacke anziehen.", mit dieser Provokation will ich Dir nicht nur Anreize verschaffen, Du sollst spüren, dass das ein sehr heißes Spiel ist. Und das gelingt mir scheinbar, denn ich merke, die innere Hitze, die in Dir immer mehr aufsteigt. Zudem versuche ich, meine Stimme lasziv klingen zu lassen. Wenn Du sie so in der Dich umgebenden totalen Finsternis hörst, soll Dich das nicht nur leiten, es soll Dich provozieren. Hörst Du meine Stimme noch intensiver, wenn Dir die Augen verbunden sind? Ja. Das merke ich nur allzu deutlich.

-"Kalt, kälter, eiskalt.", sowie:

-"Kalt, noch kälter, sibirisch.", Du wirkst verunsichert, doch merke ich jetzt, dass Du versuchst, Systematik in Deine Suche zu bringen. Unglaublich spannend, wie sich Nuancen und Facetten in diesem Spiel ergeben. Du versuchst, die Winkel dieser Garten-Laube fast unabhängig von meinen ständigen Kalt-Hinweisen zu durchforsten. Wunderbar anzusehen, wie Du falschen Fährten folgst, ich kann mich daran gar nicht sattsehen. Du suchst ausdauernd und mit sich steigernder Intensität, das imponiert mir und fasziniert mich. Du tappst in einen anderen Winkel der Laube, mir näher kommend dabei, also heißt es auf einmal: "Warm!", das schreckt Dich fast auf, da Du offenbar schon nicht mehr damit gerechnet hast. Ein Hoffnungsschimmer in Deiner Mimik. Aber Du gehst weiter, entfernst Dich wieder etwas von mir, also: "Kalt!", aber Du kommst langsam auf die Fährte. Mir wird kalt und heiß zugleich. Und Du selbst sinnierst, in Deinem Kopf macht es "Klickerdiklick!", das kann man Dir total ansehen, und das elektrisiert mich ein weiteres Mal. Dies steigert sich fast ins Unermessliche, als Du scheinbar gezielt auf mich zugehst. Es ist wie bei Blinde Kuh jetzt, fast eher ein Fangspiel mit Such-Charakter, als eine reine, "blinde" Suche nach einem Gegenstand. Das macht die Angelegenheit natürlich viel prickelnder, knistriger.

Kommst Du mir "bedrohlich" näher, sage ich "Wärmer!", entziehe ich mich Dir leise und lasse Dich an mir vorbeitapsen, sage ich: "Kälter!", ein Wechselspiel dass es richtig knistern lässt, und die Atmosphäre zwischen uns in dieser Laube sich jetzt richtig aufheizen lässt, noch mehr als ohnehin schon.

-"Der Öffner ist bei Dir."

-"Okay, stimmt. Aber damit hast Du ihn ja noch nicht, Werner. Suche also mal schön weiter, wenn Du mich fängst, bist Du fast am Ziel.", sage ich so provokant-lässig wie möglich, und so lasziv wie nötig, um Dich anzustacheln.

Ich bleibe nach einer Weile bewusst stehen und Du bemerkst dies, wissend, wo ich stehe. In diesem Moment hältst Du inne, ich spüre wie Dein Herz scheinbar 2.000 Mal pro Sekunde schlägt, und diese vier Wände und das Mobiliar zu Eis werden, oder brennt alles wie in einem Höllenfeuer? Unbeschreiblich. Du ertastest mich nun, und eine sehr spezielle Suche steht nun an. Dein Atem ist heiß, die Atmung schnell. Auch bei mir ist es so, wir sind uns sehr sympathisch, ich finde Dich attraktiv, und uns eint vieles, das zeigt dieser Tag. So stehst Du vor mir, die Augen verbunden, Deine Fingerspitzen führen eine vorsichtige Suche durch, und Du weißt scheinbar, wo Du beginnst, und dass Du systematisch vorgehen musst. Meine Hände, Du beginnst damit, sie zu befühlen, nein, da ist der Öffner nicht. Deine Fingerspitzen, als sie meine Hände berühren, ich schmelze fast. Okay, Du atmest jetzt voll durch, ich verstehe warum. Tja, es geht weiter, und Deine Finger tasten weiter, an meinen Armen entlang, meine blaue Seidenbluse sitzt hauteng, Du sparst den Brustbereich aus, obgleich auch meine Bluse Brusttaschen besitzt. Okay, dass Du den Bereich aus nachvollziehbaren Gründen aussparst. Soweit wollen wir nicht gehen, da sind wir uns insgeheim einig. Deine Hände erreichen meine Hose, Deine Hände umstreichen den Gürtel. Vorne versuchst Du die Taschen zu befühlen. Du gehst vorsichtig vor, und versuchst auch hier taktvoll zu sein. Die Taschen vorne sind leer, das merkst Du alsbald. Trotzdem hauche ich Dir ein "Heiß." entgegen. Und das ist es wirklich

Und sie, Deine Hände, erreichen meinen Po, als Du meine Hüften sanft umfasst hast. Man sagt, ich würde der Wetter-Fee Jackie Guerrido ähnlich sehen, und habe die selbe Figur, insbesondere der Po, und der jetzt in dieser knallengen Levi´s Revel. Hm, Dein Gesicht ist knallrot, Deine Atmung steigert sich weiter, wird Dir etwa ganz anders? Ja, das spüre ich und ich genieße dies. Das Spiel erreicht jetzt eine neue Dimension. Dein Herz, ja ziemlich in meiner Nähe, schlägt jetzt wohl 5.000 mal pro Sekunde. Vorsichtig, nur mit den Fingerspitzen meinen Po betastend, finden diese den Weg zu den Gesäßtaschen. Mit verbundenen Augen zu tasten, intensiviert alles, Deine Fingerspitzen wie Sensoren. Und Du ertastest tatsächlich den Öffner, den Du vorsichtig aus der Tasche ziehst. Wir können nicht mehr atmen, tun dies aber, wohl nur noch im Unterbewusstsein. Was für ein Spiel. Ich beglückwünsche Dich, drehe Dich herum, und möchte Dich nun mit ehrlichen Hinweisen zum Kühlschrank lotsen, die Erfrischung hast Du Dir redlich verdient. "Warm, wärmer, wieder etwas kühler, wieder warm, wärmer, langsam wirds heiß. Jetzt wieder nur noch sehr warm. Wärmer, noch wärmer." Du tastest umher, ich hinter oder neben Dir. Wir sind eine Wellenlänge und uns sehr sympathisch, die richtigen Spieler haben zueinander gefunden.

-"Jetzt wird es heiß, heißer, glühend heiß!", und der Kühlschrank ist gefunden. Die Pause tut uns gut, ich nehme Dir das Tuch ab. Dein Kopf glüht, und wir beide sind von den letzten Minuten dieses Spiels immer noch und tief beeidruckt. Wir sehen uns an, brauchen nichts zu sagen. Die Limo tut gut, wir sammeln Kraft für den nächsten Teil unseres Test-Tages. Blinde Kuh steht nun an, und ich werde nun in der Hauptrolle agieren.

-"Lasse Dir vor der Laube bitte die Augen verbinden, Esther. Ich führe Dich auf das Spielfeld, aber nicht einfach so.", was hat der Herr vor? Vor der Laube die wir nunmehr verlassen haben, drehe ich mich um, Du bist hinter mir.

Ich sehe von oben das Tuch sich in meine Augenhöhe senkend. Dann kommt dieses auf meine Augen zu, mir pocht dabei schon das Herz. Erst im letzten Moment schließe ich die Augenlider. Und Du bindest das Tuch an meinem Hinterkopf zusammen. Dieses Geräusch, fast in unmittelbarer Nähe zu meinen Ohren, wenn sich Tuch auf Tuch reibt, und sich eine Verknotung an meinem Hinterkopf straff-stramm zusammenzieht, durch Deine Hand, lässt fast in mir das Blut gefrieren, oder kochen. Du drehst mich zu Dir. Du erblickst mich. Der Anblick, wenn mir die Augen verbunden sind, elektrisiert Dich. Dir gefällt es, mir gefällt es, wenn Du mich betrachtest. Vorhin, das war ein megaheißes Spiel. Doch auch Blinde Kuh, aus der Distanz heraus, ist ein prickelndes Spiel. Minuten vergehen, Du erblickst mich aus verschiedenen Perspektiven, mal mehr von unten, von der Seite, mein Profil scheint zu gefallen. Die Augen sind mir perfekt verbunden, und jetzt führst Du mich von der Laube weg, auf den Rasen zurück.

Unser Weg geht aber in Kurven, unkonstanten Kurven wie es scheint. Du führst mich auf verschlungenen Kurven auf das Feld. Und drehst mich jetzt. Mich dabei umgehend. Und wieder führst Du mich, kurvenreich und verschlungen. Dann folgen wieder Drehungen um die eigene Achse, links rum, rechts rum. Dann wieder führst Du mich auf verschlungenem Pfad. Dann wieder Drehungen. MIr ist schon düselig, und ich habe keinen blassen Schimmer, wo ich mich befinde.

Dann scheint der Ausgangspunkt für unser Spiel gefunden, und Du drehtst mich noch einmal 5-6 mal herum. Du entfernst Dich, leise.

-"Such mich, Esther!"

Dieser Aufforderung komme ich gerne nach. Ein weiteres, interessantes Spiel nimmt seinen Lauf, so scheint mir.


--

Hallo Werner,

ich verstehe Deine Worte. Wir kommen wieder auf eine Spiel-Ebene, Blinde Kuh klassisch. Wenn sich andere mit Ideen konstruktiv beteiligen wollen, okay. Oder als direkt Beteiligte -Freunde, die Du ohne mein Wissen dazu geladen hast?-? Ich dachte eher daran, dass sich vielleicht andere neue oder ´alte´ User durch unseren Thread animiert fühlen, eigene Gedanken in anderen Threads zur Thematik "Spiele mit verbundenen Augen" zu artikulieren.

Magst Du weiter schreiben?

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 21.12.2019 (06:57 Uhr) WOK
Servus Esther,

wieder ganz prima! Es wird aber wohl wieder etwas dauern, bis ich da adäquat anschliessen kann. In Moment fällt mir nur das Gleiche ein, was ich ganz oben schon geschrieben habe.

Womit ich auch schon bei Deiner Frage bin, ob ich weiter schreiben möchte: Schon, aber mir geht allmählich der Saft aus. Neue Gedanken kommen jetzt nur spärlich. Vielleicht braucht es auch nur eine Pause?

Jedenfalls gut, daß wir klar gestellt haben, daß Einsteiger/-innen erwünscht sind. Meine Sorge, daß sich jemand zurück hält, um nicht zu stören, ist damit vom Tisch! Vielleicht kommt ja noch was.

Soweit mal für heute.

Gruß

Werner
 Re: Trainingsfeld 22.12.2019 (06:07 Uhr) EstherJab

Grüß Dich Werner,

danke für Deinen Eintrag. Da die Feiertage anstehen, und ich da auch stark eingespannt bin, ist eine kleine Pause -wie auch im anderen Thread mit Blindfolder- durchaus nicht schlecht. Sicher kann es passieren, dass Ideen und Gedanken in in so einem Thread nicht immer "fließen". Vieles wurde ja im Forum hier schon zum Thema gesagt, und das Spiel Blinde Kuh lässt sich nicht stets "neu erfinden".
Vielleicht können wir uns auch noch etwas über Grundsätzliches, Allgemeines, bezogen auf das Spiel austauschen. Im Thread "Topfschlagen" hatte ich Dir Fragen gestellt, die noch nicht abschließend beantwortet sind. Ich mach mal "copy and paste":

"Mich interessiert dann sehr, wie Du als nichtblinder Spieler so ein Spiel angehst, mehr so der heimliche Beobachter oder ein offensiv spielender Mitspieler? Was fasziniert Dich, welche Vorstellung hast Du von so einem Spiel, wenn Du als nichtblinder Spieler agierst? Wie foppst Du mich? Wie variabel ist Dein Spiel als Nichtblinder? Welche Rolle spielt Dominanz über mich für Dich? Wie ist das Verhältnis ´Erotik im Spiel´ - ´Spaß´ für Dich? Und auch, wie Du mich für so ein Spiel am liebsten "zurechtmachen" würdest, legst Du Wert darauf mich vollkommen orientierungslos zu machen? Wie sieht Deine ´ideale´ Blinde Kuh aus, wie sollte sie Deiner Vorliebe nach als Blinde Kuh spielen?"

Da hast Du noch nicht auf alles geantwortet, vor allem die letzten Fragen. Wieviel bedeutet Dir Dominanz über eine weibliche Blinde Kuh im Spiel, Verhältnis "Erotik - Spaß", wie würdest Du mich zurechtmachen, wieviel bedeutet Dir das Orientierungslosmachen der Blinden Kuh, wie sieht Deine ideale Blinde Kuh aus? Wie sollte sie Deiner Vorlieben nach als Blinde Kuh agieren? Vorsichtig langsam, oder wild ungestüm, oder eine Mischung aus beidem? Wie lange würdest Du sie im Spiel halten. Usw. usf..

Tja, und mit welcher Art Augenbinde würdest Du eine Blinde Kuh im Spiel ausstatten wollen? Da "Whats my line?"/"Was bin ich?" Deine Lieblings-Show ist, wegen der Masken-Runde, würde eine Maske Deine "Lieblings-Augenbinde" für die Blinde Kuh sein, wenn ich dies zum Beispiel wäre?

Werner, schön, dass Du dabei bist in diesem Forum. Ich wünsche Dir angenehme Tage, ein schönes Weihnachten, Gesundheit und nicht so viel Stress.

Viele liebe Grüße,
Deine Essie
 Re: Trainingsfeld 23.12.2019 (08:22 Uhr) WOK
Liebe Esther,
dann will ich mir doch mal Gedanken zu diesen Fragen machen.

Zur Kleidung: Ich bin eher ein konservativer Typ. Elegante, damenhafte Kleidung, wie sie hier von Dir und auch von anderen schon geschildert wurde, kommt auch meinem Geschmack entgegen. Mal ganz im Allgemeinen. Für Spielrunden gilt das auch - soweit es praktikabel ist. In diesem Zusammenhang muss ich einräumen, dass ich die Begeisterung für recht hohe und schmale Absätze in schnellen Bewegungsspielen nicht so recht nachvollziehen kann. High-Heels sind äußerst sexy, Bänderzerrungen hingegen weit weniger! Vielleicht denke ich da aber auch zu realitätsbezogen und kann mich nur nicht so richtig in die Phantasie fallen lassen.

Was den Stil der Augenbinde betrifft, beschränkt sich meine Vorstellung eigentlich darauf, dass nicht zu viel vom Gesicht und von der Frisur verdeckt wird, wie ich es oben schon mal angedeutet habe. Sicher gefallen mir edle Tücher oder Masken gut, aber es wäre mir jetzt nicht so wichtig.

Die Bedeutung der Erotik im Verhältnis zur sportlichen und spaßigen Komponente des Spieles ist für mich variabel und hängt vor allem damit zusammen, wer alles mitspielt.

Die Frage nach der Dominanz kann ich gar nicht so präzise beantworten, da bin ich mir selber nicht ganz im Klaren. Zunächst mal stelle ich fest, dass Dominanz nicht so sehr mein Ding ist, unabhängig davon, ob ich mich in der überlegenen, der unterlegenen oder der Rolle des Beobachters sehe.
Allerdings ist es so, dass mich manche Momente doch ansprechen (z.B. Schilderungen in Deinen Stories, dass Du ganz darauf aus wärst, gefesselt zu werden). Bin ich vielleicht doch dominant und will es nur nicht wahrhaben oder akzeptieren? Jedenfalls ist mir dann wichtig, dass es sich auf eine spielerische Ebene beschränkt und die Wünsche übereinstimmen, bzw. beider Interessen gewahrt bleiben. Berichte darüber, wie jemand mit solchen Spielereien zur Sau gemacht wird, würden mir jedenfalls nicht gefallen. Wahrscheinlich ist es ein sehr schmaler Bereich, der mir zusagt. Diesen exakt zu treffen und nicht zu überschreiten, gelingt wohl nur in der Phantasie.

Über Vorgehensweisen im Spiel, meine ich, haben wir uns schon ausgetauscht. Ansonsten: Ist jetzt noch was offen geblieben?

Abschließend danke ich Dir noch für Deine Weihnachtswünsche. Auch ich wünsche Dir, Deiner Familie und allen, die Dir nahe stehen, eine friedvolle Weihnacht und schöne, nach Möglichkeit auch erholsame Feiertage.
Mach´s gut!
Werner

 Re: Trainingsfeld [ohne Text] 25.12.2019 (12:06 Uhr) Unbekannt
 Re: Trainingsfeld 27.12.2019 (05:05 Uhr) EstherJab
Grüß Dich Werner,

vielen Dank für Deinen Eintrag, Deine Wünsche, und die liebevolle Beantwortung meiner Fragen an Dich. Also ich hoffe, dass Du angenehme Feiertage und ein schönes Weihnachten hattest, mit denen die Dich lieben und die Du liebst, so wie ich. Sehr gerne gehe ich auf Deine Antworten ein, die natürlich für mich sehr interessant sind, und die aufzeigen, dass wir gleich ticken, was ein Blindekuh-Spiel angeht.

Die Begeisterung für hohe Absätze bei den Spielerinnen, die die Blinde Kuh verkörpern. Dies ist etwas, was insbesondere meine Kopfkino-Partner hier im Forum ja sehr schätzten, ich ging darauf ein, und es ist ein nicht unwichtiger Faktor auch in Bezug auf die Spiele, die ich mit meinen Freunden erlebte. Denn es erhöht die Schwierigkeit im Spiel der Blinden Kuh schon ziemlich, die Wendungen können nicht so abrupt-schnell erfolgen, wie es nötig wäre, einen nichtblinden Mitspieler zu fangen. Und auch sonst im Spiel, vor allem bei und nach den Drehungen unmittelbar vor dem Spiel, ist das nicht so einfach. Da bei unseren Zusammenkünften, dies auch oft mit einer mehr oder weniger großen Feier verbunden ist, ist die Kleidung auch oft "konservativ"-festlich, und bei uns Frauen dann eben auch mit Schuhen, die über hohe Absätze verfügen. So kommt diese Komponente dann automatisch ins Spiel, wortwörtlich. Zu Bänderzerrungen kam es -bislang- soweit ich weiß nicht. Aber fast voll umzuknicken, das passierte augenscheinlich fast jeder von uns, wenn sie Blinde Kuh war. Bei mir geht das, sobald das Schwindelgefühl nach den Drehungen abgeklungen ist, bewege ich mich auch auf höheren Absätzen würde ich mal sagen, ziemlich gut.

Absolut notwendig zum Spielgenuss, ist das auch bei mir nicht, da spielen andere Dinge ein viel größere Rolle. Bezogen auf die Augenbinde, sind wir einer Meinung: Wichtig ist, dass die Mundpartie der Blinden Kuh für die anderen Spieler gut sicht- und erkennbar ist, und die Augen entsprechend -wobei die Blinde Kuh natürlich aber dennoch absolut nichts mehr sehen darf- verbunden werden. Denn man will die Emotionen der Blinden Kuh natürlich im Spiel mitbekommen: Konzentration, Genuss, Verzweiflung, Fuchsigkeit, Spielfreude, Wut. Klar, das will man doch als Mitspieler irgendwie genießen, das gehört unbedingt dazu. Ich finde es wichtig und schön, wenn die Augenbinde optisch was hermacht. Ein edles Luxus-Tuch, in dunkler Farbe. gemustert, oder auch in weißer Farbe, oder eine edle Maske. Wie würdest Du es finden, ich würde Dich suchen, und hätte eine Maske dabei auf, wie die Frauen in der Rate-Runde "What´s my line?", in diese Maske habe ich mich verliebt, wie Du weißt.

Was die mitschwingende, oft subtile Erotik in einem Blindekuh-Spiel betrifft, hängt diese natürlich von der Zusammensetzung der Personen die mitspielen ab. Da hast Du völlig Recht, Werner. Bei einem reinen Paar-Spiel, Mann und Frau, ist das vor allem der Fall. Wenn ihm die Augen verbunden sind, und er mich suchen muss, und das sehr lange, schwingt Erotik mit. Und auch umgekehrt. Erzähle mir mehr darüber. Denn Du äußertest Dich ja schon, dass vor allem eine Frau die die Augen verbunden hat, für Dich im Spiel reizvoll ist. Also ein reines Paarspiel -Mann/Frau- hat eine erotische Note bei Blinde Kuh. Diese ist wohl auch in einer gemischten Runde wie bei uns gegeben, ob männliche oder weibliche Blinde Kuh. Sicher wohl auch, wenn mehrere Männer mit einer weiblichen Blinden Kuh spielen, allerdings mag ich selbst eine solche Situation nicht. Um mich nur Männer, und ich suche diese mit verbundenen Augen, wäre eine Situation die mich zu sehr verunsichern würde, ich bekäme da Angst, und der Genuss des Spiels wäre dann für mich nicht gegeben. Umgekehrt, mit mir als nichtblinde Spielerin, mit mehreren Frauen und einer männlichen Blinde Kuh, wäre das natürlich wieder ganz was anderes. Wie siehst Du das als Mann? Du bist die Blinde Kuh, und weißt, mehrere Frauen sind da um Dich in einem gewissen Abstand herum, provozieren und dominieren Dich. Eine Situation die Du prickelnd findest, und gerne erleben würdest?

Und da wären wir beim Punkt "Dominanz im Spiel". Auch das siehst Du völlig richtig, oder zumindest so wie ich. Diese Dominanz muss spielerisch erfolgen, und darf die Blinde Kuh keinesfalls erniedrigen. Es kommt hier sehr auf das Gefühl des "blinden" Spielers an, dem es sogar Gefallen bereiten muss, "dominiert" zu werden, der sogar Genuss dabei empfindet, lange im Spiel zu bleiben, dabei geneckt zu werden, und die Dominanz und Spiel-Lust der nichtblinden Spieler zu spüren. Gerade die männliche Blinde Kuh in einem reinen Paar-Spiel oder mit mehreren Frauen, sollte genau das so empfinden, wenngleich in schwieriger -aber gerade das macht es aus- Rollen-Ausübung. Du sprichst von einem "schmalen Bereich", und ich verstehe sehr wohl was Du meinst. Genau in diesem "schmalen Bereich" -also in dieser "Grauzone" zu spielen, die männliche Blinde Kuh nicht zu sehr zu veralbern -zur "Sau zu machen" wie Du Dich ausdrückst- aber doch zu reizen und zu provozieren, und dass ihm das sogar gefällt und er dabei gar ein irgendwie behagliches Gefühl hat- dieses Spiel stattfinden zu lassen, DARAUF kommt es an, und dies "genau zu treffen" -wie Du schreibst- dass müsse beide im Spiel auch mit etwas Umsicht ausloten (gelingt nicht nur in der Fantasie, sondern auch zwei Spielern. Bestimmt uns beiden, Werner). Du verstehst hoffentlich was ich damit meine. Und die Wünsche und Vorstellungen beider, müssen da übereinstimmen und zueinander passen, auch das stimmt natürlich. Ich würde gerne mehr darüber von Dir erfahren, wie das so bei Dir und Deiner Vorstellung bezüglich so eines Spiels ist. Was regt Dich denn mehr an? Ein Spiel nur mit einer Frau, oder mit mehreren? Dir würde es wohl noch mehr gefallen, ihr wären in einem reinen Paar-Spiel die Augen verbunden, hm? Und Dir in einem Spiel mit mehreren Frauen?

Lieber Werner, ich wünsche Dir einen stimmungsvollen Jahreswechsel, komme gut in das neue Jahr 2020, in welchem ich Dich hier wieder sehr gerne begrüßen möchte und würde.

Mach´s gut bis dahin.

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 28.12.2019 (06:26 Uhr) WOK
Hallo Esther,

wieder ein gehaltvoller Beitrag von Dir, der auch meinerseits zu neuen Gedanken führt:

Verwendung einer"Whats my line-Maske"? Sehr gut! Ich könnte mir vorstellen, daß diese Runde tatsächlich mit einem Ratespiel beginnt. Wir sitzen an einem Tisch, Du setzt die Maske auf und beginnst mit den Fragen. Von mir kommen provokante Antworten und Bemerkungen. Es führt dazu, daß Du aufstehst und nach mir greifst. Ich muss türmen - und schon sind wir im klassischen Blinde-Kuh-Spiel! Eine grandiose Wiederbelebung und perfekte Vollendung meiner alten Erinnerung!

Zur"Mannschaftsaufstellung": Ich gebe Dir Recht: Die Vorstellung einer Frau als blinde Kuh, umringt von Männern ist heikel. Umgekehrt ist es tatsächlich ansprechender. Bei dieser Vorstellung verstehe ich allmählich, daß es wirklich Spaß machen kann und nicht zermürbend ist, wenn es sich länger hinzieht.

Du liegst übrigens richtig,mit der Einschätzung, dass es mir besser gefällt, wenn der Frau die Augen verbunden sind.Nach meiner Einschätzung fehlt anders herum das"gewisse Etwas". Aber auch hier merke ich, daß das zu kurz gedacht ist. Deine Meldungen verraten mir, daß es wohl umgekehrt genauso ansprechend sein kann. Das unterstütze ich dann natürlich gerne. Mit dem Wissen,was es Dir gibt, gefällt mir auch diese Konstellation sehr gut.

Vielen Dank auch für Deine Neujahrswünsche. Auch Dir und den Deinen ein gutes,vor allem gesundes 2020.

Viele Grüße
Werner

PS: Falls noch jemand mitliest: Auch Dir/Euch ein gutes Neues!
 Re: Trainingsfeld 29.12.2019 (04:51 Uhr) EstherJab
Grüß Dich Werner,

wie geht es Dir? Ich hoffe, es geht Dir gut. Vielen Dank für Deinen lieben Eintrag, der mal wieder starke Gedanken zur Thematik in sich trägt, die mich animieren diese weiter zu entwickeln. Bezüglich der "Mannschaftsaufstellung" sind wir gleicher Meinung soweit. Also eine Frau alleine in einem Kreis von Männern, dies als Blinde Kuh, nein, das wäre nicht mein Fall. Aber Du alleine, umringt von (ich sage mal 3-4) Frauen, die Dir auch noch total gefallen, die mit Dir Blinde Kuh spielen, na, lasse das doch mal gedanklich voll auf Dich wirken. Würde Dir das nicht gefallen? Stelle Dir vor, die 3 Frauen, die Du am attraktivsten findest -unter Moderatorinnen, Filmschauspielerinnen oder Fotomodels- und mich noch als wortführende "Spielführerin", die Dich auf einem großen Terrain zum Spiel einladen, Du als der blinde Hahn im Korb. Dir würden von mir mit zarter Hand und fast ritualisiert die Augen verbunden werden, wir drehen und führen Dich umher. Und dann beginnt ein langes Spiel, wir dominieren Dich und reizen Dich fortwährend mit vorgemachter Nähe, doch Du ergreifst uns nicht. Was soll daran "zermürbend" sein? Wo fehlt das das "gewisse Etwas"? Das ist ein schönes, heißes, prickelndes Spiel.

Lass das doch alles mal gedanklich voll auf Dich wirken, in all seinen Facetten, so in Deiner Vorstellung, mit mir und den 3 attraktivsten Frauen, die Du kennst (weißt, wer sie sind, können also auch Promi-Damen sein), als blinder Hahn im Korb, den wir richtig heiß spielen. Also wenn Du da kein wohlig-knisterndes Feeling verspürst, Werner. Also, ich weiß nicht. Nein, das kann Dich nicht kalt lassen.

Finde ich ja richtig klasse, dass mein Eintrag Deine Gedanken ankurbelt. Deiner kurbelt meine Gedanken-Gänge ebenfalls an: Wow..., also Du bringst zu einem Treffen mit mir doch tatsächlich so eine Super-Maske mit, wie sie beispielsweise Meredith in der TV-Show "What´s my line?" trägt. Wow, eine heiße Super-Maske, und ich setze sie mir ´ala Meredith´ auf, als wir am Tisch sitzen. Wir vereinbarten zuvor, dass wir die Show ein bisschen nachspielen, weil sie uns gefällt, natürlich insbesondere die Masken-Runde. Da wir eine TV-Show nachstellen, habe ich mich schick angezogen, das Rate-Team besteht nur aus mir, und Du bist der Moderator. Der alles weiß, während mir die Augen mit dieser Supermaske verbunden sind. Ich merke, wie ich Dir mit dieser Maske gefalle, und spüre Deine Blicke nur allzu intensiv.

Es gilt, einen Gegenstand zu erraten, den Du auf dem Tisch nunmehr platziert hast, durch geschicktes Fragen, ich darf mir nur 9 "Neins" dabei erlauben. Und schon beginnt diese erste Spiel-Runde, als erste von 40 Rate-Runden. Das Spiel verselbstständigt sich zusehend, und Du provozierst mich, wenn ich eine falsche Spur verfolge. Und ich greife nach Dir. Du entziehst Dich, das fuchst mich jetzt noch mehr, ich stehe auf, Du entfliehst nach hinten. Okay, sage ich, Blinde Kuh ist jetzt angesagt, ich muss Dich erst mal fangen, um das Spiel "What´s my line?" fortzusetzen.

Ich gefalle Dir mit dieser Maske, und ich taste nach vorne, Du entgehst mir, umschleichst mich scheinbar. Und weit hinter mir erfolgt Dein Zuruf. Ich wende mich um, taste wieder nach vorn in Deine Richtung. Da erfolgt eine Berührung durch Dich an meiner Schulter. Ich wende mich wieder um, nach rechts, Du umgehst mich links von mir. Na, Blinde Kuh ist zwischen uns mehr als nur ein die "What´s my line?"-Runde auflockerndes Zwischenspiel.

Du siehst, ich mache mir Gedanken zu Deinen Gedanken, ich finde das fantastisch. Wie würdest Du das weiter entwickeln? 40 Rate-Runden wären in unserem gedanklichen "What´s my line?" angesetzt, hm, wäre das was für Dich? Mit mir als Rate-Füchsin mit mit Super-Maske verbundenen Augen? Liege ich daneben, und kassiere 10 "Neins", würdest Du einen Spiel-Einsatz von mir einfordern, und wie sähe das aus?

Kennst Du die Folge von "What´s my line", in der Joyce mit verbundenen Augen "Captain Kangaroo" (Bob Keeshan) identifizieren muss? Wieder eine Super-Maske, so eine hättest Du für unser Gedanken-Spiel besorgt.

Zu den High-Heel-Schuhen in einem Blindekuh-Spiel vergaß ich, einen Aspekt noch zu erwähnen, der erfahrungsgemäß ein nicht unwichtiger Faktor ist: Der oder die Suchende kann sich bei Laminat- oder Parkettböden orientieren, und eine Mitspielerin die solche Schuhe trägt, orten. Das macht das Spiel erfahrungsgemäß noch ein bisschen spannender.

Lieber Werner. Ich erneuere meine Wünsche an Dich, komme gut ins neue Jahr, ich würde Dich dann sehr gerne hier wieder begrüßen.

Mach´s gut.

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 29.12.2019 (12:53 Uhr) WOK
Liebe Esther,

in meinem gestrigen Eintrag hatte ich mich missverständlich ausgedrückt. Pardon, ich versuche mal, das klarzustellen:

Mit "umgekehrt fehlt das gewisse Etwas" meinte ich allein die Wirkung, die die Blinde Kuh auf den sehenden Mitspieler hat. Meine ursprüngliche (inzwischen revidierte) Meinung war, daß der männlichen Blinden Kuh einiges an Attraktivität, Anmut etc. fehlt, das "gewisse Etwas" eben. Daß ich Dir als Blinde Kuh nicht das Gleiche bieten kann, wie umgekehrt. Hier hast Du mich aber bereits eines Besseren belehrt.

Meine Situation, als Blinde Kuh im Spiel mit mehreren attraktiven Frauen habe ich damit NICHT gemeint. Im Gegenteil, bei dieser Vorstellung wird mir klar, daß es durchaus Freude bereiten kann, wenn es sich länger hinzieht. Ein Gedanke, den ich zunächst nicht so recht nachvollziehen konnte, den ich aber allmählich doch begreife!

Stark finde ich, wie Du die "What's my Line"-Idee weiter ausbaust und dadurch unseren Dialog weiter lebendig hältst. Nun bin ich wieder dran, mit Vorschlägen für die Zwischenspiele.
Du weißt, ich sprühe da nicht so vor Ideen. Spontan fällt mir nur ein Wechsel von ruhigen Raterunden und bewegtem Fangespiel ein und natürlich der Rollentausch.
Aber ich lasse mir das wieder durch den Kopf gehen und melde mich dann wieder.

Bis dahin nochmals alles Gute.

Werner
 Re: Trainingsfeld 30.12.2019 (05:52 Uhr) WOK
Ergänzung; Hier mal zwei erste Ideen:

1.) (wenn es mehrere Spieler sind, die gegeneinander antreten) Jede/r erhält Schrauben und Muttern in unterschiedlicher Größe. Die Muttern sind auf die richtigen Schrauben zu setzen und dann der Größe nach zu ordnen. Wer schafft es am Schnellsten?

2.) (eher was für das Zweierspiel) Auf dem Boden liegen Kartonstücke, die mit den Füßen tastend, gesucht werden. Innerhalb einer bestimmten Zeit sollen möglichst viele gefunden werden. Zusatzhinweis: Um Dir das Auffinden zu erleichtern, kannst Du die Schuhe ausziehen, läufst dadurch aber Gefahr, an den Füßen gekitzelt zu werden.

Soweit Mal für's Erste.

Gruß
Werner
 Re: Trainingsfeld 30.12.2019 (08:18 Uhr) EstherJab
Grüß Dich mein lieber Werner,

wow, Danke für Deinen Eintrag mit heißen Ideen und noch heißeren Statements. Klasse, wie Du Dir Gedanken machst, und unser neues Spiel "What´s my line? Livehaftig" weiterentwickeltst. Dieses Spiel, in dem wir auf unsere Art die Masken-Runde der TV-Show "What´s my line?" nachstellen, haben wir ursprünglich auf 40 Rate-Runden für mich angesetzt. Die erste Rate-Runde, in der Du eine Glas-Vase aus einer Vitrine in meinem Wohnzimmer auf den Tisch -unserer "Spiel-Zentrale"- platziert hattest, führte zwischenzeitlich zu einem klassischen Blindekuh-Spiel mit mir, und es dauerte eine ganze Weile, ich konnte Dich aber nicht fangen. Nunmehr führst Du mich wieder an den Rate-Tisch, und diese erste Runde geht weiter.

Ich versuche, nachdem ich bereits 7 "Neins" mir einhandelte, den Gegenstand durch möglichst geschicktes Fragen zu erraten. Mir sind die Augen mit einer absoluten Super-Maske verbunden. Dir gelang es doch tatsächlich, genau so eine Maske zu beschaffen, wie sie Joyce in der Folge als "Captain Kangaroo" erraten werden musst, trägt. Aufgeregt setzte ich mir vorhin diese Maske auf, die großflächig meine Augen verbindet, aber natürlich den Mund und damit meine Mimik für Dich erkennbar lässt. Wow. Ich spüre sehr wohl, wie Dir dieser Anblick total gefällt, zudem habe ich mich -da wir eine TV-Show nachstellen, schick gekleidet. Meine schwarze, knallenge Capri-Hose, dazu meine hellblaue Seidenbluse. Dir gefällt total mich so zu sehen, Du bist totaler Fan der Masken-Runde der TV-Show, und freust Dich diebisch, dass ich jetzt den ganzen Tag lang Deine Rate-Queen mit verbundenen Augen bin. Okay, nun muss ich weiter raten, und kassiere allerdings mein 10. "Nein". Damit ist diese erste Runde noch nicht beendet, denn nun forderst Du einen der Spiel-Einsätze ein, zuvor vereinbarten wir, dass ich bei jeder verlorenen Runde so einen Einsatz durchzuführen habe.

Wir vereinbaren nun zudem, die Anzahl der Rate-Runden zu erhöhen, da wir totalen Spaß an der Sache haben, und den gesamten Tag lang unser "What´s my line? Livehaftig"-Spiel spielen wollen. Wir vereinbaren nunmehr insgesamt 80 Rate-Runden. Es gibt jede Menge Gegenstände in meiner Wohnung, Besteck in den Küchen-Schubladen, Vasen und dergleichen in den Vitrinen, Kleidung, Schuhe, Kleinstmobiliar, der Globus und kleine Lampen, Pflanzen, Foto-Alben und Standbilder, Kissen, CDs, DVDs und und und. Also, Du bekommst da locker 80 Rate-Runden zusammen. Wir vereinbaren allerdings, dass 20 dieser Rate-Runden für mich mit verschärften Regeln duchgeführt werden: Ich darf nur 4 "Neins" kassieren, beim 5. ist die Runde für mich verloren, und der Spiel-Einsatz ist fällig. Die erste Runde ging an Dich, und nun muss ich ein gesondertes Spiel durchführen, dass Du Dir erdacht hast, Du bist für den heutigen Tag perfekt vorbereitet, und hast einiges mitgebracht, was ich aber zuvor nicht wissen und vor allem sehen durfte.

Du verteilst Karton-Stücke auf dem Fußboden, wie Du mir danach verrätst. Meine Aufgabe ist es, innerhalb von 5 Minuten soviele wie möglich mit den Füßen zu tastend zu finden. Dazu darf ich mir die Schuhe ausziehen, allerdings bin ich an den Füßen mega-kitzlig. Hm, zudem sind meine Füße nicht mehr geschützt. Ich stehe auf, Du führst mich nun auf das Spielfeld, und drehst mich ein paar mal um meine eigene Achse. Uns macht das alles bereits jetzt totalen Spaß, und 79 Rate-Runden habe ich ja noch vor mir, ein unendlicher Spaß und ein heißer Spiel-Tag, "What´s my line?" sei Dank. Nun taste ich vorsichtig nach vorne, Heiß- und Kalt-Tipps gibt es keine, und so ist das ganze natürlich nicht so leicht, zudem tickt die Uhr. Ich tappe und taste mit den Füßen weiter, Du hast die Karton-Stücke offenbar sehr gut platziert, und ich spüre den Spaß den Du hast, mich beim Spiel genauestens zu beobachten, total. Und es gefällt mir, sorgt für eine Gänsehaut.

Da, das erste Stück Karton. Es kitzelt an den Fußballen, und ich muss leicht kreischen. Okay, Du lachst, hebst das Karton-Stück aber als Spiel-Leiter auf "Okay, Esther, das war das erste Stück, nun bitte weiter.", und ich taste weiter, wechsele öfter die Richtung, verfranze mich aber regelrecht dabei auf dem Spielfeld wie mir scheint. Okay, das zweite Stück Karton, wieder schrecke ich auf, denn es kitzelt den Fußballen einmal mehr. "Karton-Topfschlagen" macht echt Laune, und es bereitet Dir ein äußerst wohliges Behagen, zu wissen, "What´s my line?", den ganzen Tag, in unserer Form, mit vielen Zwischen-Spielen, das ist DER Hit, für Dich, für mich, für uns.

Ich ertaste endlich, nach einer Weile das 3. Stück Karton. Dann läuft die Zeit aus. 3 Stück Karton, und ich bin bereits etwas durcheinander gespielt, aber ein klasse Spiel. Wieviele Stück Karton es nun insgesamt waren behältst Du für Dich, was mich etwas fuchsig macht. Das gehört dazu. Und es bereitet Dir zusätlich noch Behagen. Nun gehe ich davon aus, dass jetzt die 2. Rate-Runde beginnt, und Du mich zu unserem Rate-Tisch führst. Doch weit gefehlt, Du erklärst diese 1. Rate-Runde noch nicht für beendet, und erklärst mir, dass der nicht erratene Gegenstand von mir ertastet, erkannt, und wieder rückgeräumt werden muss, bevor es zur 2. Rate-Runde kommt. Okay, Du treibst die Dinge auf die Spitze, und das gefällt mir auch noch total, macht die Sache spannender und heißer. Es gelingt mir, die Glas-Vase tastend zu identifizieren. Nun führst Du mich an eine von Dir frei gewählte Stelle des Spielfeldes, und drehst mich jetzt wohl so 10 mal um die eigene Achse. Ich muss nun die Glas-Vitrine finden, in der die Vase stand, dazu muss ich mich erst zurecht finden und die Orientierung wieder erlangen. Du hast den totalen Genuss, mich dabei zu beobachten, das spüre und genieße ich.

Nach einer Weile der Suche, und ich irre ja etwas dabei umher, finde ich die Glas-Vitrine. Dann kann unsere 2. Rate-Runde starten, die 2. von insgesamt 80 Runden. Da steht mir noch einiges bevor. Die Zwischen-Spiele, dazu gehört das Rückräum-Spiel wie eben, Blinde Kuh klassisch, dann wirst Du zudem nicht erratene Gegenstände auf einen Stuhl platzieren, den ich suchen muss -natürlich werde ich von Dir zuvor mehrfach gedreht-, und "noch so manche Überraschung", wie Du mir sagst. Ein ganzer Tag steht uns bevor, "What´s my line?" auf unsere Art.

--

Werner, soweit meine Gedanken zu "What´s my line?" wenn wir es spielen würden. Sehr stark finde ich von Dir, dass Du dem Spiel Blinde Kuh mit Dir in der Hauptrolle, und so 3-4 Frauen die Dich dabei sehr, sehr lange im Spiel halten, und dabei mega-heiß spielen wollen, absolut positiv siehst. Glaube mir, das lässt Dich nicht kalt, das findest Du garantiert total aufregend. Es geht weniger um "Anmut" oder "Grazie", um den Anblick -wobei es für mich aber so ist, dass auch der Anblick einer männlichen, attraktiven Blinden Kuh für mich als Frau durchaus reizvoll ist-, sondern um ein heißes Spiel: Du bist so etwas wie ein "Jäger", wir die "Beute", die sich spielerisch dem "Jäger" entziehen, ihn dominieren, und gar necken. Das sollte Dir totalen Genuss bereiten, obwohl Du auch oft der Gehörnte im Spiel bist, oder gerade deshalb.

Ich traf gestern meine Freudinnen Nazan und Katy, wir besuchten mit unseren Männern eine Veranstaltung in Hamburg und gingen danach noch Essen. Ich erzählte den beiden -die begeisterte Spielerinnen in Bezug auf "Spiele mit verbundenen Augen" sind, von Dir und unserem Chat. Wir sind uns absolut einig, dass Du unbedingt die Erfahrung so eines Spiels mit Dir als Blinde Kuh und mehreren Frauen die Du suchen musst, machen solltest! Nun überlegen wir, Dich doch mal zu einem klassischen Blindekuh-Spiel zu uns in den hohen Norden im Sommer nächsten Jahres einzuladen. Nazan -sie sieht in der Tat der Nazan Eckes ähnlich-, Katy -Typ Beate Hoffbauer von ntv- und ich -Typ Jackie Guerrido-, mit Dir als Blinde Kuh, damit sich das für Dich lohnt, wären so 5-6 Stunden Spielzeit wohl angebracht, das wäre für UNS aber kein Problem, im Gegenteil. Wir überlegen dies. Wie sieht es bei Dir aus?

Lieber Werner, ich erneuere meine Wünsche an Dich ein weiteres Mal, komme gut ins neue Jahr 2020, in welchem ich Dich hier sehr gerne wieder begrüßen würde.


LG Esther
 Re: Trainingsfeld 30.12.2019 (20:43 Uhr) WOK
Liebe Esther,

bin wieder tief beeindruckt, mit wie viel Energie, Elan und Begeisterung Du meine Gedanken weiterentwickelt hast. Mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen.

Die Vorstellung, Dich tatsächlich mal in echt zu erleben, wäre natürlich schon verlockend und führt mich gleich wieder ins Kopfkino. Ein atemberaubendes Spiel mit drei heissen Frauen - Wahnsinn! Und was folgt danach? Evtl. eine noch atemberaubendere Begegnung mit Euren (zwischenzeitlich ebenfalls heiß gewordenen) Männern?
Nun, Esther, vielleicht sind wir auf der rein gedanklichen Ebene doch besser aufgehoben?

Ich meine, jetzt lassen wir das neue Jahr Mal kommen und sehen dann weiter.

Auch ich möchte meine Wünsche nochmals erneuern: Ein gutes,gesundes Jahr, Dir und den Deinen.
Eurer Clique einen zünftigen Silvester-Abend und einen beschwerdefreien Neujahrsmorgen.
Viele Grüße
Werner
 Re: Trainingsfeld 30.12.2019 (20:58 Uhr) Esther Jab
Was ist das, hat der kleine Werner etwa Angst 🙀 vor einer realen Begegnung.
😂😂😂
 Re: Trainingsfeld 31.12.2019 (06:25 Uhr) WOK
...mit 800 km Sicherheitsabstand lässt es sich anscheinend couragierter agieren.
Nochmals alles Gute!
Werner
 Re: Trainingsfeld 03.01.2020 (08:35 Uhr) WOK
Liebe Esther,

jetzt hoffe ich mal schwer, die daß auch Du gut ins neue Jahr gekommen bist und die Funkstille keinen Grund zur Besorgnis darstellt.

Vielleicht betrachtest Du diesen Dialog allmählich als erschöpft. Wenn es so ist, dann möchte ich nochmals betonen, daß er mir sehr wertvoll war und danke Dir für diesen Austausch. Vielleicht ergibt sich ja auch mal ein neuer.

Wie es auch immer sei - alles Gute!

Werner
 Re: Trainingsfeld 03.01.2020 (09:16 Uhr) EstherJab
Lieber Werner,

danke für Deinen Eintrag. Auch ich hoffe, dass auch Du gut ins neue Jahr gekommen bist. Mich irritieren Deine letzten Einträge etwas. "Funkstille"? Du hattest Dich -noch- nicht über meinen letzten, ausführlich-ausgiebigen Eintrag abschließend und detaillierter geäußert ("bin wieder tief beeindruckt, mit wie viel Energie, Elan und Begeisterung Du meine Gedanken weiterentwickelt hast. Mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen."). Hierzu wollte ich Dir gerne Gelegenheit geben, daher hatte ich nicht mehr geschrieben (übrigens, EstherJab und Esther Jab, da musste offenbar jemand die Leertaste einsetzen, um sich für mich auszugeben, dass hast Du hoffentlich bemerkt).
Sehr gerne würde ich weiter mit Dir hier chatten, mich würde schon interessieren, wie Du meine Weiterentwicklung eines gedanklichen Spiels siehst. Auch für mich ist dieser Austausch wertvoll, ohne Zweifel.

Treffen im Sommer: Was haben unsere Männer damit zu tun? Denen wärest Du nicht begegnet. Mich befremdet das etwas, was Du da schreibst.
Okay, bleiben wir also auf der gedanklichen Ebene. Wenn Deine Worte ehrlich sind, würde Dich die Aussicht auf so ein Spiel wohl elektrisieren, schreibe mir gerne mehr darüber.

Vielleicht alsbald mehr von Dir? Das würde mich freuen.

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 03.01.2020 (13:21 Uhr) WOK
Hallo Esther
Mich befremdet deine Aussage das ich euren Männern nicht begegnet wäre ebenfalls, hättet ihr das Spiel mit mir alleine gespielt?
0 User im Forum. Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.