plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

71 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Blindekuhspiele für Erwachsene
  Suche:
 Trainingsfeld 3 18.02.2020 (15:44 Uhr) EstherJab
Lieber Werner, grüß Dich,

vielen Dank für Dein Posting, ich hoffe, Dir geht es gut. Ja, oje, das ist eine lange Geschichte mittlerweile. Es fing ja vor einigen Jahren schon an, als eine gute Freundin von mir -die hier nicht mehr dabei ist- die Blinde Kuh auf dem Kindergeburtstag ihrer Tochter sein musste, und hierfür Tipps hier auf der website einholte. Nur wenig später war auch ich dann die Blinde Kuh auf dem Geburtstag meiner Tochter, und übernahm dann an Stelle meiner Freundin. Es entwickelte sich eine Leidenschaft, und auch auf einer Zusammenkunft mit Erwachsenen schlug ich das Spiel vor, was Anklang fand. Meine Freundin Kati wurde zur begeisterten Spielerin, es lief irgendwie alles von allein.
Dann kam es zu einer Garten-Party, auf der ich einen Gast, eine Frau die dann zu einer Freundin wurde, Nazan, etwas fies in die Rolle der Blinden Kuh brachte. Eine Feier mit Kindern und Erwachsenen. Als "Rache" wollte sie, dass ich doch mit meinem Mann und Tochter zu einer ihrer Parties komme, und ob ich da ein Spiel mit verbundenen Augen nach ihren Regeln spielen wolle. Ich sagte zu, und das Spiel fand wiederum großen Anklang, wir steigerten die Schwierigkeitsgrade, und uns in die ganze Sache rein. Seither "fusionierten" diese beiden "Bekannten-Stränge" was die interessierten Teile betrifft, andere kamen peu a peu dazu, wie Jasmin, oder gingen.

Es ist so, Spiele mit verbundenen Augen können eine faszinierende Leidenschaft auslösen, Glück die richtigen Menschen dafür zu finden, und das sich da die Dinge zurechtlaufen, gehört dazu.
Es ist sicher für Dich schwierig. Du kannst in Deinem Bekannten-Kreis -am besten bei einer Feier bei der nichts weiter als Smalltalk, ein Büffet und später vielleicht Tanzen angesagt ist- ein Spiel -am besten wohl den Klassiker Blinde Kuh, das kennt jeder und hat wohl die besten Chancen bei Erwachsenen gespielt zu werden- ein Spiel einfach nur vorschlagen. Du musst zudem bereit sein, als Blinde Kuh anzufangen, was wiederum dazu führen könnte, dass Du nicht beurteilen kannst, ob das Spiel auch wirklich während der Dauer des Spiels durchweg gut ankommt. Aber was hast Du zu verlieren? Gute Freunde werden Dir nicht übel nehmen, versucht zu haben, einer Party Schwung zu verleihen.
Spiele mit Deiner Lebenspartnerin solltest Du auf alle Fälle dosieren, und aber auch immer kleine Steigerungen einbauen.
Das Spiel "Smartphone-"Topfschlagen"" spielten wir schon einmal, ich ließ es am letzten Sonnabend wieder aufleben, die Spielerin war neu in unserem Kreis. Für den Sommer ist das fest vorgemerkt, da es draußen sicherlich noch sehr viel besser zu spielen ist.

Wir sahen wieder Episoden von "What´s my line?". Die Episode in der Lily Tomlin erkannt werden musste -von u.a. Anita mit Super-Maske-. Interessant war hier zuvor die Hutmode anno dazumal, von dem Label "Givenchy", dass es noch heute gibt. Ich fasste es nicht, die Hüte damals, zum wegschreien.
In der Folge, in der blinde Stevie Wonder vom Team mit verbundenen Augen erkannt werden musste, musste Sherrye mit Super-Maske raten.

Dana und Melba rieten mit Super-Maske nach Maureen Stapleton, das mit der Decken-Verputzerin zuvor, die mit Stelzen ins Studio kam, fand ich ja stark.
Eine Folge, die nicht mehr aufzurufen ist, die Du aber kennen könntest, da müssen wieder Dana und Melba, mit Super-Maske, den Musiker Count Basie erraten. Zuvor dieser Hühner-Züchter, der Hühner züchtet, die bunte Eier legen. Und die Assistentin des Moderators, die diese Hüfthosen trägt. Wow, also die Dinger kenne ich aber auch, die Mode wiederholt sich ja so alle 10 Jahre.
Ich bin echt zum Fan dieser Show geworden, dank Dir, Werner.


Bis bald, Werner?

LG Esther

@Blindfolder: Still very sad, to read your words. 
Kati wird bis in alle Ewigkeit warten, dass ihr von Dir in unserer Fantasie die Augen verbunden werden.
 Re: Trainingsfeld 3 20.02.2020 (11:15 Uhr) WOK
Hallo Esther,

danke für die Schilderung Deiner "Blinde Kuh-Entwicklung". Ja, mir scheint auch, so etwas muss sich fügen und lässt sich wohl nicht erzwingen. Man muss halt auf Situationen achten, in die ein Vorschlag reinpasst. Das werde ich tun und ansonsten ganz entspannt die Entwicklungen abwarten, ob sich was tut.

Das heißt aber auch, dass es möglicherweise in nächster Zeit von mir nicht mehr viel zu berichten geben wird und würde dafür sprechen, unseren Dialog mal eine Zeit ruhen zu lassen.

Vielleicht möchtest Du ihn aber trotzdem noch eine Zeit weiterführen. Vielleicht wäre das auch gerade jetzt wichtig, wo im Moment außer uns niemand schreibt?

Falls Du das so siehst, würde ich eine neue Phantasiegeschichte vorschlagen. Du hast auf diese Weise schon einige packende Stories produziert und wir haben mit unseren "Testspielen" ja auch schon mal einen Anfang gemacht.

Allerdings muss ich einschränkend sagen, mehr als zwei Beiträge pro Woche könnte ich nicht liefern und vom Umfang würde ich mein bisheriges Maß wohl auch nicht steigern. Falls Du dennoch daran Interesse hast, lass´ es mich wissen.
Es ist aber jetzt wirklich nur als Vorschlag gedacht. Ich bin Dir nicht böse, wenn Dir meine Mitwirkung zu mager ist und Du lieber auf einen alten oder neuen eifrigen Autor wartest.

Auf alle Fälle grüßt Dich
Werner
 Re: Trainingsfeld 3 20.02.2020 (15:42 Uhr) EstherJab
Hallo Werner, grüß Dich,

vielen Dank für Dein liebes Posting. Ja, da hast Du natürlich Recht, es muss die richtige Situation für einen Spiel-Vorschlag abgepasst werden. Eine Feier, bei der es an sich ruhig zugeht, eben eine dieser Steh- und Smalltalk-Partys, die drohen langweilig zu werden, da wäre vielleicht eine Gelegenheit. Dazu aber auch die richtigen Menschen, die für einen Jux zu haben sind, aber dann auch ein Spiel ernst nehmen und sich an Regeln halten -und im Ideal-Fall den Zauber eines lang-intensiven Blindekuh-Spiels erkennen-.
Das müsstest Du ein- und abschätzen. Ich wünsche Dir alles erdenkliche Glück dieser Erde, dass es so kommt, wie Du es Dir erhoffst. Dann wäre ich gespannt auf eine Schilderung.

Es kann natürlich dauern, bis es soweit kommt. Den Dialog mit Dir würde ich aber gerne -bis dahin?- fortführen, zumal wir beide ja nun ganz im Forum auf uns gestellt sind. Aber ich überlasse es Dir, wir können auch eine längere Pause machen. Das nächste echte Treffen unseres Kreises ist erst am 21.03.2020 -terminlich geht das nicht anders-, die Zusammenkunft, bei der ich als Blinde Kuh beginnen werde, und Nazan noch mit ihrem Mann Blinde Kuh spielt, in einem Kreis von 3m Durchmesser -und falls sie verliert, ihr die Augen verbunden werden, die ganze Feier, eingestreut werden dann diverse Spiele mit ihr-.

Eine Fantasie-Geschichte, ja, wie wäre es damit? Auch wenn Du "nur" 2x die Woche schreiben könntest, aber das wäre doch bestimmt eine schöne Sache? Ob die Story nun zustande kommt oder nicht, aber sich darüber alleine auszutauschen, was für eine Vorstellung man davon hat, wäre allein schon klasse, oder? Mein Interesse wäre jedenfalls voll da.
Auch wenn sich ein neuer/alter Mit-Autor (wieder) einfinden täte, wir würden auf alle Fälle den Kontakt hier halten.

Mein Vorschlag für eine Fantasie-Story:
"Wir" haben uns vor Wochen kennen gelernt. "Du" bist schwer verknallt in mich, und "ich" checke das natürlich. "Ich" erwidere "Deine" Gefühle, okay, lasse "Dich" aber im Unklaren, und stelle "Dir" ein Ultimatum: Wenn "Du" mich haben willst, musst "Du" mich erst "blind" finden, fängst "Du" mich, erhältst "Du" meine Antwort auf "Deinen" "Antrag" mit mir zu gehen. Aber das kann dauern, denn "ich" entziehe mich natürlich "Deinen" Versuchen mich zu ergreifen. Mache mir sogar noch einen Spaß daraus, und das Spiel könnte von endloser Dauer sein, "ich" lasse "Dich" meine Dominanz und meine vorteilhaftere Spiel-Situation spüren, mache "Dir" Nähe vor, um dann wieder Distanz zu "Dir" zu halten.
Natürlich kleide "ich" mich sexy für "Dich", vielleicht so wie in der Fantasie mit "Blindfolder", knallenge weiße Capri-Hose, kurzärmelige weiße Bluse, denn das Ganze findet im Sommer draußen im Garten statt. Oder meine blaue Bluse und die blaue, knallenge "Levi´s Revel"-Jeans..! "Du" sollst ganz begierig sein, "mich" zu erfassen, aber "ich" lasse es nicht zu.
Ein weißes Tuch wäre für "Dich" vorgesehen, damit verbinde "ich" "Dir" die Augen, Werner.

Doch "Du" hast noch eine raffinierte Überraschung für "mich" parat:
Solltest "Du" mich fangen, bestündest "Du" auf einen Rollentausch, und hast dafür etwas tatsächlich erwerben können, und "Du" zeigst mir dies vor Spielbeginn: Eine Super-Maske aus "What´s my line?"
Da fall "ich" glatt aus allen Wolken, und kann mich fast kaum noch richtig konzentrieren als nichtblinde Spielerin, die sich "Dir" entziehen will. Wird es zum Rollen-Tausch kommen? Drauf aus, die Super-Maske von "Dir" angelegt zu bekommen, wäre ich jedenfalls.
Na, wäre das eine Story, Werner?


Wir haben gestern Abend sage und schreibe 4 Episoden "What´s my line?" bei youtube.com gesehen. Aliza Kashi musste erkannt werden, Meredith hatte die Super-Maske auf, das sah wieder toll aus. Garry Moore musste von Dana mit Super-Maske erkannt werden. Gene Shalit -der zeitweise danach/davor zum Rate-Team gehörte- musste erraten werden, und Gail sieht fantastisch mit Super-Maske aus.
Und schließlich der Komiker Marty Ingles, die hübsche Melba musste mit Super-Maske diesen Herrn identifizieren. Sie sieht total niedlich aus, und macht einen sympathischen Eindruck, und mit der Super-Maske, das gefiel vor allem meinem Mann.
Du siehst, wir sind Fans dieser uralten, rührig-netten Show.

Bis bald, Werner?

LG Esther

@Blindfolder: Still very sad, to read your words. :-(
 Re: Trainingsfeld 3 21.02.2020 (08:39 Uhr) WOK
So wie mir scheint, sind die Würfel nun gefallen. Unsere Geschichte kann beginnen!
Ich lasse mir Deinen Impuls noch ein bisschen durch den Kopf gehen und lege dann in wenigen Tagen los.

Bis dahin grüßt Dich
Werner
 Re: Trainingsfeld 3 24.02.2020 (08:28 Uhr) EstherJab
Hallo Werner,

danke für Dein Posting. Das klingt doch sehr danach, dass Du den Ansatz meiner Fantasie-Story reizvoll findest, und einfach mal den Anfang einer solchen Geschichte in Deinem nächsten Posting entwickeln würdest. Da wäre ich gespannt drauf, und freue mich, in Dir ein Interesse ausgelöst zu haben. Ein Blindekuh-Spiel zu zweit also einmal mehr, aber unter besonderen Vorzeichen: "Du" bist wirklich sehr schwer verknallt in "mich", ich checke dies, lasse "Dich" aber zappeln und bezüglich "meiner" Gefühle, die die "Deinigen" erwidern, im Unklaren. "Du" erhältst die Antwort von "mir" auf "Deinen" Antrag mit "mir" gehen zu wollen, wenn "Du" "mich" bei einem Blindekuh-Spiel fängst. Doch "ich" lasse "Dich" auch hier zappeln, entziehe "mich" konsequent und spielerisch, Dich noch mit vorgemachter Nähe und dreist-arrogantem Gehabe neckend, "Deinen" Versuchen mich zu fangen.
Wie in einem Gleichnis, der Mann jagt das Objekt seiner Begierde, dieses jedoch, gibt sich unnahbar, obgleich Gefallen an ihm findend, doch lässt sie ihn in überheblicher Manier lange suchen, ihn dabei noch foppend und auf falsche Fährten lockend.

Mann sagt, ich würde der TV-Wetterfee Jackie Guerrido ähnlich sehen, das stimmt schon, so vom Typ her, von der Figur und auch dem Kopf, mit dem Latino-Face und Pferdeschwanz. Ich hoffe, dieser Typ gefällt Dir, würdest Du Dich wirklich in so einen Typus Frau verlieben? Wenn nicht, stell Dir für unsere Story eine Frau vor, in die Du Dich unsterblich verliebt haben könntest. Wenn das aber so bei einem Typus ala Jackie Guerrido hinkommt, wäre das vorteilhaft und ich bräuchte mich nicht so verstellen.
Wichtig wäre, dass "ich" totales Begehren "mich" zu fangen in "Dir" auslöse. Um Dein totales Verlangen mich zu ergreifen, um Deine Gierigkeit mich zu erhaschen ins Unermessliche zu steigern, würde "ich" "mich" somit für unser imaginäres Spiel sexy kleiden: Eine weiße Bluse, eng anliegend, leicht durchsichtig, kurze Ärmel, ich habe so eine, die passt dann zur weißen, knallengen Caprihose, eine Miederhose drunter, so dass sich kein Slip abzeichnet, und mein sowieso schon ziemlich kompakter Po betont wird. Kompakt aber straff-stramm.
Jage mich, mein blinder Stier.
Tja soweit erst mal mein Ansatz, damit Du die Eröffnung unserer Story, mit meiner Vorstellung abstimmen kannst. Hoffentlich gefällt Dir das alles erst mal soweit.

Bis bald, Werner?

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 3 24.02.2020 (19:42 Uhr) WOK
Liebe Esther, ich beginne!
Gruß
Werner

Unvergesslich wird er mir bleiben, der Sonntag vor vier Wochen, an dem die kulinarische Kulturveranstaltung stattgefunden hat,"Hanseatische Küche - Köstlichkeiten aus der Heimat von Hans Albers, Heidi Kabel und Jan Fedder".

Erst wollte ich gar nicht hingehen, "können die Preußen denn überhaupt kochen?" habe ich mir gedacht. Gut, dass ich dann trotzdem teilgenommen habe. Es hat sich mehrfach gelohnt. Erstens, die geographische Erkenntnis: Die Preußen leben nämlich ganz woanders. Zweitens, die kulinarische Erkenntnis: Die Nordlichter können sehr wohl kochen,Labskaus ist genauso schmackhaft wie Leberkäs. Und dann habe bei dieser Begegnung deutscher Brudervölker auch noch sie kennengelernt: Esther, die Frau meiner Träume - ein unbeschreibliches Wesen! Die Begegnung hat einen ganz anderen aus mir gemacht. Unsere Bekanntschaft hat mich regelrecht beflügelt - "Altes Herz wird wieder jung"!

Aber irgendwie werde ich nicht so recht schlau aus ihr. Wer bin ich für sie? Bedeute ich ihr etwas? Ihre Reaktionen auf meine Annäherungsversuche sind einfach nicht schlüssig. Habe ich Chancen, oder amüsiert sie sich nur mit dem alten Spinner?

Ich kann ihr Verhalten einfach nicht klar deuten. Da gibt es nur eines, ich frage sie jetzt ganz direkt. Dann ist ein für alle mal, alles klar!

Aber was ist das jetzt? Sie weicht mir schon wieder aus. Ein Blindekuh-Spiel schlägt sie vor. Ich soll sie fangen, dann verrät sie mir, was Sache wäre.
Das ist mir jetzt erst mal zuviel. Ich brauche Bedenkzeit.

Soll ich mich darauf einlassen? Ja, bin ich denn vielleicht bescheuert? Damit mache ich mich doch endgültig zum Hanswursten. Es ist es wohl besser, die Sache jetzt zu beenden. So sieht es aus!

Aber nein, das will ich auf gar keinen Fall. Dafür bedeutet sie mir zu viel. Ich muss sie kriegen! Und so schlecht sieht es doch gar nicht aus. Auch wenn sich das noch nicht bestätigt hat, eine direkte Abfuhr gab es bislang auch noch nicht. Noch ist alles offen. Es kann noch werden. Also gibt es nur Eines: ich mache es!

Aber soll ich ihr dabei ganz die Regie überlassen? Wenn ich ihr etwas bedeute, dann muss es auch ihr etwas wert sein. Ich werde deshalb ebenfalls eine Forderung stellen. Wenn ich sie erwische, dann gibt es einen Rollentausch! Genau das ist es. Mein Puls erhöht sich schon bei der Vorstellung, dass diese einzigartige Frau mit verbundenen Augen nach mir sucht..

Das heißt, ich brauche auch noch ein Tuch. Aber nicht irgend eines. Für diesen Zweck muss es schon etwas ganz Besonderes sein.

Am Besten frage ich da mal meinen Freund Sandor. Eigentlich ist er ein Gebrauchtwagenhändler, aber in Wirklichkeit handelt der mit fast Allem. Er ist recht erfolgreich in seinem Geschäft, kennt so alle Tricks und vor allem die richtigen Leute. Er kann mir sicher eine besonders noble Textilie günstig beschaffen!

Sandor hat sogar noch etwas viel Besseres. Eine Requisite aus dem amerikanischen Fernsehen. So eine Maske, wie sie einst bei "Whats my line?" zum Einsatz kam.
Die ist klasse! Die werde ich ihr aufsetzen! Die nehme ich sofort! "Sandor schlag´ein!"

Ich bleibe noch ein wenig bei Sandor. Wie üblich trinken wir noch zwei Gläser Palinka. Eines auf unsere alte Freundschaft, ein weiteres auf das gute Geschäft. Dann schenkt mir Sandor noch ein drittes Glas ein. "Einen müssen wir noch trinken - auf deine Esther!" "Auf MEINE Esther??? - unverbesserlicher Optimist!"

Beschwingt mache ich mich auf den Heimweg. Der Palinka ist mir in den Kopf gestiegen. Ich bin unbandig gut drauf. Und jetzt voll davon überzeugt, dass es mit Esther etwas wird. Und wenn doch nicht? Das Spiel wird jedenfalls großartig! Ein tolles Ding! Zuhause im Stiegenhaus pfeife ich den Schlager "Liebling, was wird nun aus uns beiden?". Es hallt bombastisch. Habe ich jetzt das ganze Haus aufgeweckt? Egal, was soll´s? Heut´gehört mir die Welt!

Jetzt gleich noch Esther anrufen? Besser nicht, in meinem angeheiterten Zustand.
Besser lege ich mich jetzt schlafen. Aber gleich morgen früh rufe ich sie an und sage zu.
Das Spiel der Entscheidung kann kommen.
 Re: Trainingsfeld 3 25.02.2020 (07:20 Uhr) WOK
Ergänzung:

Ich kann jetzt noch nicht einschlafen und schalte den Fernseher ein. Hoffentlich läuft noch ein guter Film. Nein, nur der Wetterbericht, nicht gerade meine Lieblingsunterhaltung!

Aber was ist das? Die Moderatorin sieht ja aus wie Esther! aber nur fast, an das Original kommt diese "Wetter-Esther" nicht ganz heran. Gut aussehen tut sie aber schon. Jetzt geht die Kamera zurück, man sieht sie ganz. Sie trägt eine dunkle Capri-Hose. Ob die "echte Esther" auch so ein Teil hat? Es würde ihr sicher auch sehr gut stehen. Aber ich meine, eine helle wäre besser, am Besten in weiß. Sowas sollte sie bei unserer Begegnung tragen...

 Re: Trainingsfeld 3 25.02.2020 (13:20 Uhr) EstherJab
Hallo Werner,

erstmal ein "Wooooooow!!!" von mir. Deine Fantasie ist ja sagenhaft, absolut klasse, ich bin tief beeindruckt. Das verlangt mir als Gegenstück und Fortsetzung sehr viel ab.

..

Sonntag vor 4 Wochen lernte ich diesen fantastischen Herrn kennen. Ich dachte mir nicht viel dabei, als ich eine Veranstaltung bei uns hier in Hamburg besuchte, und konnte nicht ahnen, dass sie mein Leben total verändern und meine ganze Gefühlswelt auf den Kopf stellen würde.
Ich, die ich die mediterrane Küche bevorzuge, wollte mir da bei der Veranstaltung, einer Messe, nur Tipps einholen, ob es in unserer Kulinarik nicht doch das eine oder andere Highlight zum Nachkochen gibt. Bis auf so eher dubiose Gerichte wie "Labskaus" oder das noch schrecklichere "Birnen, Bohnen und Speck", ist unsere Kulinarik nun auch nicht weiter zu mir vorgedrungen, vielleicht gibt es aber viel besseres als das, und das wollte ich erfahren.
Tja, und da sah ich IHN, bei dieser Messe "Hanseatische Küche - Köstlichkeiten aus der Heimat von Hans Albers, Heidi Kabel und Jan Fedder", an einem Stand, bei dem es die "Hamburger Aal-Suppe" -die mit Aal nun nicht sehr viel zu tun hat, zur Verkostung gab.
Menschen aus allen Teilen dieser Republik waren bei dieser Messe zu Gast, viele Touristen, aber auch Exil-Westphalen, Exil-Hessen, Exil-Schwaben, und: Exil-Bayern.

Ich wollte auch diese Suppe, die an diesem Stand angeboten wurde, kosten. Hmmm, gar nicht mal so übel, hey, die schmeckt, dachte ich mir, und interessierte mich für das Rezept. Der Herr neben mir, sprach mich charmant und mit einem mich gleich einnehmenden bajuwarischen Akzent an:
-"Schmeckt es Ihnen?"
Das waren seine ersten Worte zu mir, die er je an mich gerichtet sprach. Und wir kamen ins Gespräch. Wo er herkommt, was er tut im hohen Norden, was ich tue, und wir nahmen dann an einem der Tische die im Innenraum der Barclaycard-Arena, wo diese Messe stattfand, Platz. Das Gespräch vertiefte sich, und dieser Mann faszinierte mich immer mehr. Auch ich machte auf den Herrn aus der Nähe Münchens stammend, offenbar einen ziemlich starken Eindruck. Dieser Mann hatte etwas an sich. Und das sah er bei mir offenbar auch so:
-"Sie haben etwas Faszinierendes an sich, Esther."
Das hatte SO noch nie an Mann zu mir gesagt.

Das Gespräch endete dann. Aber so was kann man nicht einfach so lose verpuffen lassen. Wir tauschten unsere Telefonnummern aus. 3 Tage später rief ich ihn an, wir verabredeten uns, trafen uns dann sehr oft.
Dass es bei ihm funkte, wurde mir natürlich bewusst, ich checkte natürlich, dass ich ihm gefiel, und dass da bei ihm wesentlich mehr war, als dass ich ihm nur sympathisch war. Aber ich wartete erst mal ab. Nun kann ich nach 4 Wochen intensivem Kennenlernen, und mit dem Bewusstsein, der Herr hat sich voll in mich verknallt, sagen: Ich erwidere diese Gefühle.
Doch will ich dies ihm noch nicht eröffnen. Ich weiß, dass er so langsam auf eine Entscheidung, auf eine Aussage dazu von mir, drängt, das ist ja auch in Ordnung. Aber ich will den Herrn noch ein bisschen zappeln lassen. Dass er ein Herr von fast 56 Jahren ist, und somit 23 Jahre zwischen uns liegen, ich hatte erst Bedenken. Aber das Alter ist nur eine Zahl. Das Gefühl entscheidet, und ich habe mich in diesen Mann verliebt. Sein bajuwarischer Charme zieht mich in den Bann.

Werner sagte mir, bei unseren diversen Gesprächen, dass er ein großer Fan der U.S.-TV-Show "What´s my line?" ist, die bis Mitte der 1970er der Quoten-Knüller im U.S.-Nachmittagsfernsehen war, auf youtube.com kann man sich heute die Shows ansehen. Besonders die Masken-Runde, bei der ein Star-Gast vom Rate-Team mit verbundenen Augen durch geschicktes Fragen identifiziert werden musste, beeindruckte dabei nachhaltig meinen bajuwarischen Verehrer. Und mich beeindruckt diese Super-Maske die die weiblichen Rater dabei tragen.
Und da würde ich nur allzu gerne ansetzen. Werner muss mir bei einem Blindekuh-Spiel beweisen, ob er das "Objekt seiner Begierde", mich, beharrlich sucht, alles daran setzt mich zu ergreifen, und nur dann erhält er eine Antwort von mir in Bezug auf seinen "Antrag" mit mir zu gehen.
Es ist wie ein Gleichnis, dass doch dieses Kinderspiel was es ja eigentlich ist, dass die Wirklichkeit zwischen den Geschlechtern so wie eine Metapher wiederspiegelt: Der Mann als Jäger, die Frau als Gejagte, die sich dem Jäger zu entziehen gedenkt, ihn dabei noch hörnend foppend, ihm Nähe vormacht, und sich doch immer wieder geschickt in Distanz zu ihm bringt. Blinde Kuh, nur als Spiel zwischen Mann und Frau, ihm sind dabei die Augen verbunden, ist weit mehr als nur ein Spiel.
Dieses Spiel schlage ich meinem Verehrer nunmehr vor, und verunsichere ihn damit. Er bittet um Bedenkzeit. Okay, aber er ist sich im Klaren darüber, nur über dieses Spiel, und wenn er mich fängt, gebe ich ihm eine Antwort, wie es mit uns weitergeht. Ist er so verliebt in mich, wie ich es stark vermute, wird er darauf eingehen. Da bin ich mir sicher. Ob er andernfalls "der Richtige" ist? Aber ich lasse es drauf ankommen, dass ER es drauf ankommen lassen wird.
Er sagt mir, er wird mich alsbald anrufen, um mir seine Entscheidung mitzuteilen, ob er darauf eingeht, dass ich mit ihm ein ggf. sehr lang dauerndes Blindekuh-Spiel bei mir in meinem Garten spielen werde, bei dem ich ihm meine Entscheidung ob ich mit ihm gehe, offenbaren werde, sobald es ihm gelingt, mich zu ergreifen.
Der Gedanke elektrisiert mich: Der Mann der mich begehrt, muss mit verbundenen Augen nach mir suchen, und ich lasse ihn da doch gerne länger suchen, entfliehe im geschickt, und doch bin ich ihm nahe, umgehe, umschleiche und umtänzele ihn, der halb wahnsinnig vor Leidenschaft nach mir greift und tastet. Je länger das Spiel dauern wird, um so wahnsinniger vor Leidenschaft mich endlich zu stellen, wird er werden, und ich provoziere ihn noch zusätzlich durch arrogante Kommentare und Zurufe, ihn dabei heiß und schwindlig spielend. Um sein totales Verlangen mich zu stellen, um seine absolute Gierigkeit danach mich zu ergreifen, und ihn in den Wahnsinn zu treiben wenn es ihm nicht so bald gelingt, kleide ich mich sexy:
Meine weiße, superenge Caprihose betont meinen großen, kompakten aber strammen Po, eine Miederhose darunter wird dafür sorgen, den Po noch etwas zu heben, dass alles straff ist und sich kein Slip abzeichnet. Meine weiße, kurzärmelige, auch eng anliegende, leicht durchsichtige Bluse, schon wird er begierig sein mich zu stellen und nach mir zu suchen.
Das Spiel findet auf Rasen statt, auf Schuhe und Strümpfe verzichte ich, barfuß wird der Herr nichts von mir hören, außer meiner Stimme, mit Zurufen werde ich meinen Verehrer antörnen und anlocken. Und ich kann ihm so auf Rasen leichtfüßiger ausweichen.
Ich ähnele Jackie Guerrido, der Latino-Wetterfee, und gilt die nicht als begehrenswert und sexy? Ich style mich so wie sie, mit Pferdeschwanz und dezentem Make-Up in ihrer Art. Doch werde ich eigene Akzente setzen, das ist klar.
Ich bin derart auf das Spiel gespannt, jeder Gedanke daran, macht mich hibbelig und kribbelig.

Heute oder spätestens Morgen will mein Verehrer mir seine Entscheidung bezüglich seiner Zusage zu diesem Spiel mitteilen. Es ist schon spät, okay. Na denn. Schlafen wir noch eine Nacht drüber. Falls ich schlafen kann.

..

Oh, schon um 8.00 geht an diesem Sonnabend, dem vorletzten im Juni 2020, das Telefon?
Ah, es ist Werner, na, da steht jetzt die Entscheidung an?
Und Werner teilt mir mit, dass er dieses Spiel mit mir spielen wird, wow, das ist fantastisch! Für mich gibt es nichts schöneres, als nach so einem Spiel mein Herz diesem Mann zu öffnen. Aber das Spiel selbst will ich natürlich in vollsten Zügen genießen, und das kann daher dauern. Gut, dass Werner so früh anruft, und wir heute beide frei haben, und die Sonne strahlt bereits jetzt schon, der Himmel bajuwarisch weiß-blau, wie passend, Werner-Wetter. Das nutzen wir doch aus, ist doch klar.

-"Könntest Du bis um 09.45 Uhr bei mir sein, mein Lieber? Und bist Du dann bereits bereit für unser Spiel? Ich wäre es total."
-"Natürlich, meine Liebe. Ich bin pünktlich zur Stelle und bei Dir. Ich finde das total aufregend, dass Du mit mir Blinde Kuh spielen wirst, und ich erst dann erfahre wenn ich Dich fange, wie Du Dich entscheidest, denn meine tiefen Gefühle, kennst Du."

Ich merke ein Zittern in seiner Stimme. Wunderbar.

-"Ich werde mich noch stylen für Dich und unser Spiel, Esther. Mein schickstes Hemd, meine nobelste Krawatte und meine beste Hose sind gerade gut genug für unser Spiel, und für Dich."
-"Klingt sehr gut. Auch ich kleide mich für unser Spiel und für Dich, dass Du begierig nach mir suchen wirst, ich treibe Dich in den Wahnsinn, Du wirst Dich geradezu verzehren danach, mich zu erhaschen, lass Dich überraschen. Sei bitte um 9.45 Uhr hier. Um 10 Uhr beginnt dann das Spiel, für dass ich eine Dauer von 10 Stunden ansetze. Von 10 bis 20 Uhr, wir nutzen den langen Tag für ein zehnstündiges Spiel, Du hast also sehr viel Zeit mich zu suchen und um mich zu fangen."
-"Das ist eine echte Herausforderung, die ich annehme, Esther. Da muss ich zuvor ja jetzt noch kräftig frühstücken. Bei so einem Spiel, stelle aber auch ich eine Bedingung an Dich, meine Liebe."
-"Nenne mir Deine Bedingung, Werner.", sage ich leicht irritiert und überrascht.
-"Wenn ich Dich ergreife, musst Du die Blinde Kuh sein, dann muss es zum Rollentausch kommen, okay?", ich zögere mit der Antwort.

-"Oookay."
-"Für diesen Fall habe ich dann noch eine Überraschung für Dich. Etwas sehr, sehr spezielles, meine Liebe."
-"Sage mir sofort was das ist."
-"Nö. Warte es ab, ich zeige es Dir vor unmittelbar vor unserem Spiel."

Du machst mich jetzt echt wuschlig, Werner, sage ich Dir, und Du lachst nur.

..

Nun gut. Ich erwarte Dich um 9.45 Uhr. Ich bereite noch ein bisschen was vor.
Der Rasen ist frisch gemäht, das Wetter hervorragend, die Bedingungen bestens. Ich ziehe mir die Kleidung an, die ich für unser Blindekuh-Rendezvous ausgewählt habe, und barfuß ist bei dem Wetter auf Rasen natürlich schon schön für mich.
Ich wähle ein seidig glänzendes, weiches, weißes Tuch für Dich als Augenbinde aus. Ich falte es bereits jetzt, und so, dass ich Dir großflächig die Augen verbinden werde. Ein weißes Tuch ist eine klassische Augenbinde, im Rokoko spielten Erwachsene das Spiel Blinde Kuh, zumeist in kleiner Runde war ein Mann die Blinde Kuh, dabei zwei oder gar mehrere Frauen suchend, alle Illustrationen diesbezüglich zeigen eine Blinde Kuh mit blütenweißer Augenbinde. Heute habe ich DICH ganz für mich allein. Und das nutze ich genussvoll aus.
Mein Gott, jetzt vergeht die Zeit bis 9.45 Uhr ja wahnsinnig schleppend.

..

Es klingelt an der Tür. Punkt 9.45 Uhr, mein galanter Verehrer ist natürlich mega-pünktlich. Ich bin top drauf, meine äußerst figurbetonte Kleidung macht mich so sexy und attraktiv wie nur irgend möglich.
Ich bin gespannt, was Werner sagen wird, ich öffne erst mal die Tür.
Wow.
Du hast Dich richtig schick gemacht für mich und unser Spiel. Wie ein Bank-Manager schaust Du aus, und ich drehe mich erst mal, damit auch Du mich rundum siehst. Dir fällt die Kinnlade runter, das merke ich nur allzu deutlich. Ich habe mein Ziel erreicht.
Du bist sprachlos.
Dann begrüßen wir uns endlich, und Du darfst Deine Anzugjacke ablegen.
Und ich führe Dich sogleich in den Garten. Alles ist vorbereitet.
Nur, was führst Du für eine merkwürdige Tüte mit Dir? Was ist da drin?

-"Warte ab, Esther.", sagst Du geheimnisvoll tuend. Ich "räche" mich, indem ich voraus gehe, ich tue dies ganz bewusst und provozierend, Du sollst meinen Po im Blick haben, mein wertvollster figürlicher "Besitz". Ich spüre Deine Blicke hinter mir, auf was Du wohl schaust??? "Er" ist ja auch nicht zu übersehen, hihi.
Wir erreichen den Rasen, im Zentrum liegt das weiße Tuch. Unsere Blicke treffen sich jetzt. Doch fordere ich Dich auf, Dich umzudrehen. Ich muss mich etwas strecken, Du bist stark, und groß. Von hinten will ich Dir die Augenbinde anlegen.
-"Warte.", Du drehst Dich wieder um. Ach ja, diese geheimnisvolle Tüte. Was ist da drin. Du packst etwas schwarzes, großes aus.

Jetzt trifft mich der Schlag.
Es ist doch tatsächlich die Super-Maske, die solche Rate-Queens wie Meredith, Dana, Anita oder Melba in der Game-Show "What´s my line?" trugen, großflächig die Augen abdeckend, glamour-artig und mit schwarzem Samt bezogen. Ein Super-Teil, eine Mega-Maske! Wie muss es sein, sie zu tragen? Ich platze vor Neugier! Doch erst ist Werner dran, für Dich ist das weiße Tuch vorgesehen. Ich bin absolut verunsichert, und totale Nervosität dringt in mich.
Du drehst den Spieß um, auf einmal bist Du in einer -wenn auch kurzen- überlegenen Situation:
-"Wenn es zum Rollentausch kommt, lege ich Dir diese Super-Maske an, Esther. Naa???"

Ich muss schlucken.
Der Gedanke ihn zu suchen, mit dieser Super-Maske, macht mich jetzt derart wuschig-rasend, dass die Konzentration auf das Folgende jetzt nicht flöten gehen darf.

Nachdem ich mich etwas gefangen habe, und Du diese Momente bis dahin augenscheinlich genießt, fordere ich Dich auf, die Super-Maske erst mal an den Rand des Rasens zu legen, Dich wieder ins Zentrum unseres Spielfelds zu begeben, und Dich vor mir dann umzudrehen.
Du tust all dies, aufreizend langsam, sehr langsam, sehr, sehr langsam, Du bist Dir meiner Nervosität vollauf bewusst, und dass Du mich auf dem falschen Bein erwischt hast.
Doch ich werde gleich wieder in einer überlegenen Position sein, verlass Dich drauf.
Auch Dich umschleicht jetzt Nervosität.
Ich führe das Tuch vor Deine Augen, lasse es langsam auf Deine Augen sinken. Doch nicht ganz. Ich führe es wieder vor Deine Augen. Lasse es dann wieder auf diese sinken, scheinbar. Denn ich wiederhole dieses Spielchen, um Dich zu reizen.
Dann führe ich das Tuch endlich auf Deine Augen. Aber ich lasse es jetzt seitlich von links nach rechts und umgekehrt über Deine Augenlider gleiten. Deine Atmung steigert sich jetzt zunehmend. Das ist genau das was ich erreichen wollte. Und so geht dieses Spielchen noch eine ganze Weile weiter. Ich führe das Tuch nun wieder von Deinen Augen weg, Du siehst es vor Dir. Langsam lasse ich das Tuch nun wieder auf Deine Augen sinken. Und wieder lasse ich das Tuch von rechts nach links, von links nach rechts über Deine Augenlider gleiten.
Deine Atmung mutiert nun zu einem deutlich vernehmbaren Keuchen.

Ich lasse fast Gnade walten, als ich das Tuch letztendlich auf Deine Augen sinken lasse, um diese nun großflächig, stramm und fest zu verbinden. Spürst Du, wie sich hinter Deinem Kopf, als ich den Knoten forme, Stoff auf Stoff reibt. Und wie sich das Tuch auf Deinen Augen wie eine Schlinge um Deinen Hals verfestigt?
Was fühlst Du?
Ich merke an Deiner Atmung, an Deiner ganzen nervösen Aura, dass Dir diese Momente ein schaudrig-schönes Behagen bereiten.
Natürlich justiere ich das Tuch nun von vorne so, dass alles wirklich schön abgedichtet und "zu" ist, nicht der kleinste, winzigste Spalt soll noch zulassen, dass Du etwas sehen kannst. Perfekt sind die Augen Dir nun verbunden, dessen bin ich mir nun sicher.
Und nun beginne ich, Dich um Dich selbst zu drehen, ich umgehe Dich dabei, damit Du keinerlei Anhaltspunkt einer Orientierung hast. Denn diese will ich Dir komplett nehmen, Dich jeglicher Orientierung berauben.
Nach wohl 10 Drehungen, drehe ich Dich nun noch einmal 10fach in der anderen Richtung. Wieder steppe ich um Dich dabei, Du bist schon ziemlich benommen. Doch das reicht mir natürlich noch nicht.
Ich führe Dich mal umher, verschlungene Kurven dabei mit Dir beschreitend.
Okay, jetzt bitte noch mal drehen, dreh Dich mein blinder Stier.
10 mal, so und noch mal anders rum, schneller, langsamer.
Und jetzt führe ich Dich noch einmal herum. Auf verschlungenen Wegen, an den Rand des Feldes, dann wieder auf verschlungenen Kurven ins Zentrum zurück.
Dir ist schwindlig, und Du bist reichlich benommen, stelle ich leicht fest. Okay, aber jetzt musst Du Dich natürlich noch einmal mehrfach um Deine eigene Achse drehen. Drehe Dich alleine weiter, fordere ich Dich auf, als ich mich dann schon langsam von Dir weg bewege, um meinen Startplatz auszuwählen.
Nach 3, 4, 5 weiteren Drehungen startet unser Spiel quasi "fliegend".

Du hältst inne, als ob Du das Schwindelgefühl erst mal abklingen lassen willst, es kann aber auch sein, dass Du Dich mit der Situation erst mal arrangieren musst. Du streckst die Arme aus, und beginnst sehr vorsichtig Deine Suche.
Ich beobachte Dich aus sicherer Distanz, und genieße es, Dich bei Deinem Tun zu sehen, und die Aussicht, Dich in den nächsten Stunden zu dominieren.
Du bewegst Dich zunächst langsam, ich kann meinen Standort erst mal so bewahren. Dann forcierst Du Deine Bewegung, zufällig tappst Du in meinen Richtung, und nun weiche ich langsam mal etwas aus und von Dir weg. Nun beginne ich, Dich zu umschleichen, kichere leicht, und Du bemerkst dies. Etwas aggressiver tastest und gehst Du in diese Richtung. Ich steppe seitlich weg, weiche Dir spielerisch leicht aus.
Ich berühre erstmals Deine linke Schulter, Du wendest Dich nach links, ich umgehe Dich rechts von Dir.
Ein erster Zuruf: -"Hier bin ich, Werner."
Du drehst Dich um für Dich vermeintliche 180 Grad, auf mich zu gehend dann, ich weiche locker seitlich aus, gehe hinter Dich, und der Zeigefinger meiner linken Hand streicht Deine Wirbelsäule -die sich wunderbar an Deinem Hemd abzeichnet- von oben nach unten entlang.
Du wendest Dich um, versuchst dies sehr schnell, aber nicht schnell genug, und Du bist das erste Mal etwas wütend.
Okay, das gehört dazu und ich genieße es.
Ich umtänzele Dich, dabei irgendeine Melodie summend, das sollst Du hören, und es provoziert Dich. Da ich um Dich herum im Kreis tänzele, weißt Du nicht, wohin Du zuerst tasten und gehen solltest. Lachend entferne ich mich dann von Dir.
-"Na warte, gleich fange ich Dich!"
-"Ich werde mich nicht freiwillig fangen lassen, Werner."

Ein klasse Spiel, da muss man jeder Sekunde genießen. Jede Sekunde von 36.000 Sekunden.


--

Lieber Werner,

hoffentlich gefällt Dir unsere neue Fantasie. Es ist das Kopf-Kino was ich SO schon immer gerne mal durchgespielt hätte.

Was ich noch schreiben wollte:
Gestern sahen wir mal zur Abwechslung zwei Episoden von "Was bin ich?" an, die Du sicher schon kennst. Eine rührende, gemütliche Show, ganz anders als eben heutzutage, wo großer Aufwand und Glitzer-Glamour überwiegt. Ich wäre fast eingedöst, aber nicht vor Langeweile, sondern weil das so eine heimelig-gemütliche Show ist. Und diese Nostalgie, diese Frisuren, dieser Fox-Terrier der da auf dem Tisch schläft, dieses ganze biedere "Anno dazumal".
Also die Show von Ende 1968, mit der Sängerin Alexandra -die singt zum Schluss ein Lied, dass wohl einer russischen Volksweise entstammt-, die von Anneliese erraten wird. Alexandra, diese Frisur, nee näh, und sie kommt so zart und nett rüber, total niedlich.
Zuvor wurden die Berufe geraten, das mit der Gobelin-Weberin fand ich interessant. Das sind ja teils Berufe, die es heute nicht mehr gibt, oder nur noch sehr selten.
Und die Show mit Freddy Quinn, mit Marianne im Team, leider nur kurz, dann errät Annette den Star-Gast fast im Alleingang, die Show ist von 1970, da kannten sich meine Eltern noch nicht mal.

Lieber Werner, bis bald?

Liebe Grüße,
Esther
 Re: Trainingsfeld 3 29.02.2020 (17:27 Uhr) WOK
Servus Esther,

Dein Kompliment kann ich erwidern. Auch Dein Beitrag hat Qualität und ich habe Mühe mitzuhalten.
Ich versuche es trotzdem.

Schönes Wochenende!
Werner

Heute muß ich länger Duschen, abwechselnd warm und kalt. Danach bin ich wieder frisch.

Noch schnell eine Tasse Tee getrunken, damit die Stimme weicher klingt.
Jetzt rufe ich Esther an. Sie scheint erfreut, über meine Zusage. Gleich heute, um 10.00 Uhr soll´s losgehen. Jetzt noch kräftig frühstücken, in Schale werfen und dann nichts wie hin!

Pünktlich um Dreiviertel Zehn läute ich an ihrer Tür. Gedanken sausen durch meinen Kopf: Wie wird das ausgehen? Steht schon alles fest, oder hängt mein Schicksal davon ab, wie ich mich jetzt anstelle. Wenn ja, worauf kommt es ihr an? Ist es für sie vielleicht schon völlig klar, dass eine Beziehung mit mir nicht in Frage kommt? Altersmäßig könnte sie ja meine Tochter sein. Werde ich am Ende gar nur veralbert?

Die Tür wird geöffnet, die wirren Gedanken entschwinden, Du stehst vor mir.
Mich reißt´s, Du hast tatsächlich eine weiße Capri-Hose an, genau so, wie ich es mir gestern vorgestellt habe, ja spinne ich!
Dazu eine weiße Bluse, Esther, die Traumfee ganz in weiß!

Im Haus gehst Du anscheinend ohne Schuhe. Bei Deinen wohlgeformten und gepflegten Beinen und Füßen sieht auch das klasse aus. Mir wird heiß, gut, dass Du mir vorschlägst, das Jackett abzulegen und gleich in den Garten zu kommen.

Ich erzähle von der Doppelgängerin, die ich im Fernsehen sah. Bin dann sehr beeindruckt, dass Dir von diese puerto-ricanischen Metereologin bekannt ist und Du sogar deren Namen weißt. Ich hatte gestern wohl einen amerikanischen Sender eingeblendet. Was man so alles erleben kann, wenn man angesäuselt mit der Fernbedienung hantiert!

Dir fällt die Tasche in meiner Hand auf. Da ich ja schon am Telefon Andeutungen gemacht hatte, wirst Du richtig neugierig auf den Inhalt. Das steigere ich jetzt, in dem ich mit dem Öffnen noch ein wenig zögere.

Beim Rausgehen habe ich den Blick auf Deine Rückseite - grandios. Auf dem Rasen liegt ein gefaltetes weißes Tuch - die Augenbinde. Ich bin von all den Eindrücken ganz hin und weg. Dabei vergesse ich fast, dass ich Dir vor dem Spiel noch die Super-Maske präsentieren wollte.

Als ich sie aus der Tüte hole, scheinst auch Du ganz hin und weg zu sein. Das Ding hat wohl voll eingeschlagen!
Du bist nervös geworden, aber ich hole Dich mit innerer Unruhe gleich wieder ein, als Du mir die Augen verbindest. Du stehst hinter mir, das Tuch wedelt vor mir. Es folgen mehrere Anläufe, ehe es mich sanft umschließt und ich spüre, wie Du den Knoten legst. Ich merke, dass Du auch vorne nachjustierst. Irgendwie empfinde ich jetzt eine besondere Form von Geborgenheit in Dir.

Langsam werde ich wieder ruhig und langsam weicht das Farbenspiel in meinen Augen. Es wird jetzt richtig dunkel. Dann beginnst Du damit, mich zu drehen. Ich weiß gar nicht, wie viele Drehungen es sind, ich kann keinen festen Punkt mehr ausmachen. Anscheinend drehst Du Dich mit. Nun gehen die Drehungen in die andere Richtung und jetzt führst Du mich auch noch wo anders hin.

Dann forderst Du mich auf, mich selber noch weiter zu drehen. Wahrscheinlich entfernst Du Dich derweil. Inzwischen habe ich das Gleichgewicht fast verloren und die Orientierung ganz.

Der Schwindel klingt aus, das Gleichgewicht scheint wieder hergestellt. Jetzt kann es losgehen.

Jetzt muss ich Dich fangen, habe aber keine Ahnung, in welcher Richtung Du bist und auch nicht, wie weit weg. Doch! - ich höre Dich jetzt nämlich kichern. Ich glaube, das war so ca. auf ein Uhr. Schon bin ich dort, aber jetzt spüre ich Dich an meiner linken Schulter. Klar, Du tänzelst um mich rum und hast einen Heidenspass. Mich wundert aber, dass ich nichts gehört habe, als Du so nahe herkamst. Liegt es vielleicht daran, dass Du heute barfuß gehst? Natürlich, darum hast Du keine Schuhe an! Das wird ja ein Hammer-Spiel.

Aber ich muss Dich erwischen! Schließlich geht es bei diesem Spiel ja um meine Zukunft.

Nachdem es Dir wichtig ist, Dich so geräuschlos zu bewegen, kann ich davon ausgehen, dass Du oft in meine Nähe kommst. Das könnte meine Chance sein, ich muss Dich überraschen.

Jetzt gehe ich mal lngsam, mit nach vorn gestreckten Armen. Das könnte Dich anlocken. Vielleicht schleichst Du jetzt schon neben mir her? Also schnell mal die Arme zur Seite.
Ich erwische nichts, dann fährt auch noch ein Finger meinen Rücken hinunter, was meinem ganzen Körper eine Gänsehaut beschert. Mir scheint, das Überraschen hat schon geklappt, aber umgekehrt.

Auf einmal höre ich Dich Summen. Umbedachter Übermut, oder ein bewusstes Signal? Ich tu´mal so, als würde ich es nicht hören und begebe mich tastend in die andere Richtung. Das Summen verfolgt mich. Es ist so halb links hinter mir. Ganz schnell stoße ich mich mit dem rechten Fuß ab und drehe mich auf dem linken Absatz nach links. Ein zwei Schritte und die Musik verstummt.
Anscheinend bist Du erschrocken. Aber geholfen hat mir das nicht. Ich habe trotzdem in´s Leere gegriffen. Das Summen setzt wieder ein. Die Melodie hört sich jetzt so an, als würdest Du grinsen! "ja, Herrschaft, na!" entkommt es mir, was Dich scheinbar noch mehr amüsiert.

Es gefällt Dir wohl, mich veralbern zu können. Und seltsamerweise gefällt mir das jetzt auch. Der Erfolgsdruck läßt nach und ich finde immer mehr Freude daran, Dir nachzuspüren. Es darf ruhig noch länger dauern, bis ich Dich fange. Irgendwie ist auch der Weg das Ziel!
 Re: Trainingsfeld 3 01.03.2020 (08:04 Uhr) EstherJab
Lieber Werner,

wow, wieder ein total starkes Posting zu unserer "Das Blindekuh-Rendezvous"-Story, ein klasse Gegenstück zu meinem letzten Eintrag. Na, ich versuche mich mal an einer Fortsetzung, Dein Eintrag verlangt wieder einiges von mir.

..

Der verliebte Bursche aus Bayern, der Heimat von Weißwurscht, Hefe-Weizenbier, Leberkäs und fast perfektem Münchner Fußball, dreht jetzt so langsam voll auf. Er bewegt sich immer besser, verlangt mir Geschick, Reaktionsfähigkeit und absolut konzentrierte Aufmerksamkeit ab. Eben hab ich mich doch etwas erschrocken, mein Summen war doch zu verräterisch, und er hätte mich fast erwischt.

-"Ja, Herrschaft, na!",

entfährt es ihm, in seinem charmanten bayerischen Akzent. Ich muss innerlich lachen, summe provokant weiter, und entferne mich mit einer Mischung aus Kichern und Weitersummen, um Dich zu hörnen und zu provozieren.

Wir sind in der 38. Minute unseres so heiteren wie anregend-aufregenden Spiels, am Ende wird eine Entscheidung von mir stehen, die über unsere Zukunft, vielleicht unser Leben, von entscheidender Bedeutung ist. Die 38. von 600 Minuten, ein sehr langes, aber wundervolles Spiel, das Gleichnis des Mannes, der blind dem Glück hinterläuft, dabei von der Frau seiner Begierde noch provokant hingehalten und gefoppt wird, dieses Gleichnis offenbart sich ihm und mir, nur Blinde Kuh bietet die Chance diese Metapher zu visualisieren.

Und Du, spielst jetzt immer aggressiver und mit dem Versuch zielgerichteter mich zu orten, aufzuspüren und zu stellen. Dein ganzes Spielverhalten ist darauf ausgerichtet, jede Bewegung darauf ausgelegt. Du hastest jetzt immer vehementer umher, tastest mit ausgestreckten Armen herum, versuchst abrupte Richtungswechsel in die eine oder andere Richtung. Dein Gesicht wirkt hochkonzetriert und Du bemühst Dich total, um die Entscheidung im Spiel und meine Entscheidung bezüglich Deines "Antrags mit mir zu gehen" herbeizuführen. Doch ich will Dich zappeln lassen, amüsiere mich und aber bewundere Dich auch für Deinen Elan, Deine Akribie mich endlich zu erhaschen.

-"Esther, ich verzehre mich nach Dir! Ich möchte Dich endlich ergreifen. Um Dich zu spüren und die Entscheidung von Dir zu erfahren, ob Du meine Gefühle teilst!"

Gänsehaut lösen diese Worte bei mir aus. Seine Worte wiederspiegeln das, was ich erreichen wollte, ich habe mein Ziel erreicht: Totales Begehren, totale Hingabe, und der Herr verzehrt sich nach mir, will mich im Spiel endlich ergreifen. Wow, ist das stark. Aber das Gleichnis wäre unerfüllt, würde ich so einfach nachgeben.

-"Fange mich. Dann wird sich alles auflösen, mein Lieber."

Du suchst jetzt aggressiv und hektisch nach mir, wunderbar. Ich steppe seitlich weg, lasse Dich ins Leere tappen, Deine Leidenschaft dieses Spiel zu spielen und dabei Erfolg zu haben, hat Dich total gepackt. Dein Gesicht, nun völlig errötet, die Situation, die ganze Atmosphäre ist nun aufgeheizt, Deine Akribie, Dein Verlangen, mein Spaß, meine Provokation und Dominanz über Dich. Das alles verdichtet sich jetzt ins geradezu Unermessliche. Fantastisch. Und ich foppe Dich jetzt mit einem Zuruf direkt hinter Dir:

-Kuckuck! Hier bin ich."

Du versuchst Dich schnell umzuwenden, rechtsherum, ich gehe links an Dir vorbei. Du merkst dies zu spät, und Du kannst Deine Fuchsigkeit darüber nicht verbergen. Ich lache bewusst provokant auf. Dann berühre ich sogleich Deinen Rücken, "pieke" mal mit meinem Zeigefinger Deine Wirbelsäule. Wieder drehst Du Dich, ich steppe, Deinen Rücken stets vor mir entsprechend mit. Ich halte mich bewusst hinter Dir auf, Du merkst dies, drehst Dich wieder, wieder steppe ich SO mit, dass ich Deinen Rücken vor mir habe.

-"Kruzifix no amal!"

Wahahaha, herrlich, meine weißblauer Stier, im Kampf-Modus, gereizt, gehörnt, und voller Drang die Begehrte endlich zu finden. Ich umtänzele Dich wieder, summend. Du versuchst mich zu orten, tappst in meine Richtung. Doch leise umschleiche ich Dich, und setze meinen Zuruf "Fang mich, hier bin ich." bewusst schräg hinter Dir in sicherer Distanz ab. Du wirst immer fuchsiger, und versuchts nun in diese Richtung fahndend zu gelangen. Ich tänzele locker und konsequent weg, streife dabei mit meiner Hand Deinen linken Oberarm. Schnell versuchst Du seitlich tastend mich zu berühren. Doch ich war zu schnell dafür.
Ich merke nur all zu deutlich wie gereizt und wie provozierend Du all das findest. Und genau darauf kommt es in diesem Spiel zwischen uns an, spüre die weibliche Dominanz, spüre die Überlegenheit der von Dir so leidenschaftlich Begehrten, und versuche es immer wieder sie zu erhaschen. Wir gehen jetzt voll in diesem Spiel auf, und spielen uns in einen Rausch, und so beginnst Du aber auch so langsam Dich in eine Art Trance zu spielen. Wir spielen jetzt seit fast einer Stunde, hochkonzentriert und leidenschaftlich, und Deine Bewegungen, sehr lange aggressiv und voller Elan mich zu fangen, verlangsamen sich jetzt doch zusehends.
Ich liebe Dich. Dich als Mann, und jetzt für Dein totales Engagement in diesem Spiel, an dessem Ende -und Du willst dieses Ende herbeiführen- eine Entscheidung ansteht, die für uns beide elementare Bedeutung hat.

Es ist jetzt an der Zeit, vielleicht doch eine kleine Pause, nach etwas über einem Zehntel unseres Spiels, einzulegen. Aber das läuft natürlich nicht einfach so, sondern ist mit einem geradezu perfiden Plan, einer teuflischen Idee von mir verbunden, die Dich noch weiter reizen soll. Die Dich geradezu explodieren lassen soll, was eine unbedingte Gefangennahme durch Dich was mich betrifft auslösen soll, noch stärker als bislang.

-"Okay, Werner, wir spielen seit etwas über einer Stunde ein fantastisches Spiel. Du wirkst jetzt doch etwas groggy. Eine kleine Pause?"

-"Wäre gut, Esther. So gerne ich Blinde Kuh mit Dir spiele, aber es geht doch an die Substanz."

-"Ich führe Dich zu einem Garten-Stuhl, der sich neben dem Spielfeld-Rasenrand befindet. Lausche was passiert, während Du Dich etwas ausruhen darfst. Du darfst Dich aber nicht rühren, versprochen?"

Du bejahst, und ich führe Dich nun etwas außerhalb unseres Spielfeldes, wo zwei Gartenstühle sich auf den Gehwegplatten befinden. Du entspannst jetzt doch ein wenig, die Augen bleiben selbstverständlich verbunden, Du schlägst ein Bein über das andere. Mal sehen, wie entspannt Du bleiben wirst, mein Lieber, denn die Provokation wird sich jetzt noch steigern.

-"Ich wechsele die Kleidung, Werner. Rühre Dich nicht, klar?" Du nickst, wirkst aber irritiert und verunsichert.

Im Garten-Häuschen habe ich etwas vorbereitet. Ich wechsele mein Outfit für dieses Spiel. Von rein weiß hin zu rein schwarz. Denn das ist die Farbe meines Badeanzugs, den ich für den nächsten Teil unseres Spiels vorgesehen habe. Ein ziemlich knapper schwarzer Badeanzug, rückenfrei und sehr, sehr, sehr hochgeschnitten an den Beinen, fast erst an der Taille beginnt dieser Badeanzug wieder, lässt also meine Hüften frei. Ein scharfes Teil, keine Frage, gerade bei meiner kurvig-kompakten Figur ala Jackie Guerrido.

-"Ich ziehe mich vor Dir um. Bleibe auf Deinem Platz, Werner." sage ich ihm, als ich den Badeanzug geholt und in den Händen habe.

-"Dann beschreibe ich Dir, was ich neu anhabe.", noch ahnst Du nichts, Deine Mimik zeigt allerdings bereits jetzt eine gespannte Erwartung. So, ich habe mich nun umgezogen, der Badeanzug sitzt optimal, ich fühle mich noch begehrenswerter and more sexy. Meine bisherige Kleidung lege ich schnell noch auf den Tisch neben Dir.

-"Ich trage einen schwarzen, knappen Badeanzug, rückenfrei, sehr hoher Bein-Ausschnitt.", dabei stemme ich eine Hand an die Taille, den Arm angewinkelt. Du siehst das zwar nicht, aber ich stelle mich bewusst provokant vor meinen blinden Stier. Du schluckst, Dein Gesicht ist tief gerötet, ich nehme Dich am Arm, halte aber so viel Abstand wie möglich. Zwei, drei Schritte. Dann fordere ich Dich auf, Dich zu drehen. Du gehorchst mir aufs Wort, und drehst Dich, 5 Mal, 6 Mal, und ich gebe das Spiel frei, mich dabei rasch von Dir entfernend.

Du suchst jetzt wie wild nach mir, abrupte Richtungswechsel, hektisch-aggressiv tastest Du umher. Ich habe Dich offenbar bis aufs Blut gereizt, und Dein Elan, Dein unbedingtes Begehren mich zu ergreifen, ist jetzt ins Unermessliche enfacht, feurig suchst Du nach mir.

Ich umschleiche Dich aber leise und in stets sicherer Distanz. Du merkst dies scheinbar instinktiv, und das macht Dich scheinbar noch wild-begehrlicher mich endlich zu stellen. Etwas keuchend sagst Du:

-"Ich muss Dich endlich ergreifen und sehen, Esther!"

Unser Spiel geht in eine neue, extrem heiße Phase, das dürfte klar sein.

..

Hoffentlich gefällt Dir unsere Story. Ich bin jedenfalls in meinem Element. Es ist wohl etwas mehr meine Vorliebe und Leidenschaft die wir umschreiben. Keine Sorge, das was etwas mehr Dein Part ist -ich werde es genauso genießen- kommt auch noch: Wie ist es wohl, wenn ich diese Super-Maske von Dir aufgesetzt bekomme, und nach DIR suchen muss. Aber das dauert noch etwas.

Ich wünsche Dir einen entspannten Sonntag, vielleicht schreiben wir die Story nächste Woche weiter?

Bis bald, Werner?

Liebe Grüße,

Esther
 Re: Trainingsfeld 3 03.03.2020 (20:55 Uhr) WOK
Sei mir gegrüßt, Esther,

nachfolgend kommt mein nächster Beitrag. Nachdem wir uns in Deiner Lieblingsphantasie befinden, scheint es mir zielführend, wenn Du momentan die Richtung angibst. Mir bleibt im "Nacherleben" immer noch genügend Raum für eigene Kreativität.

Herzliche Grüße

Werner



Ich bleibe erfolglos. Aber seltsamerweise macht es mir trotzdem Spaß. Zu Beginn unseres Spieles hatte ich noch hohe Erwartungen an mich selber: Dich recht schnell erwischen und dabei einen guten Eindruck machen. Jetzt ist mir das alles gar nicht mehr so wichtig. Die Anspannung weicht einer inneren Ruhe. Kann gern noch eine Weile so weitergehen!

Bei der Aalsuppe, wo "Aalles" begann, hattest Du mir von stundenlangen Spielen Deiner Gruppe erzählt und geschildert, wie man sich im intensiven Spiel völlig verlieren kann. Mir kam das spanisch vor.Ich konnte es gar nicht so recht glauben und mir erst recht nicht vorstellen, dass ich selber das auch so erleben könnte. Jetzt aber merke ich, das ist wirklich so, ich bin schier in einer andern Welt!

Allmählich komme ich aber doch außer Atem. Wir rennen ja auch bestimmt schon bald eine Viertelstunde umher. Konditionell stoße ich an meine Grenzen, aber das zeige ich jetzt noch nicht. Anscheinend merkst Du es mir aber trotzdem an. Du schlägst eine kleine Pause vor - nach über einer Stunde. Tatsächlich schon so lang? hätte ich jetzt gar nicht gedacht.

Du führst mich zu einem Stuhl. Ich soll mich jetzt nicht rühren. Kein Problem, ich bin eh´ geschafft und habe im Moment keinen Bewegungsdrang mehr.

Das ändert sich aber schnell, als Du ankündigst, Dich jetzt umzuziehen. Mist, dass ich das jetzt nicht sehe. Was ziehst Du wohl an? Nachdem wir noch länger durch den Garten springen werden, ist es sicher wieder etwas Leichtes. Vielleicht aber jetzt etwas Dunkleres. Würde Dir bei Deinem Teint sicher ebenfalls gut stehen. Neugierde und Spannung steigern sich. Phantasie mischt sich ein. Irgendwie auch ein tolles Gefühl. Es scheint sogar noch aufregender zu sein, als wenn ich Dir jetzt zuschauen könnte. Einfach Wahnsinn!

Du löst das Rätsel: Ein schwarzer Badeanzug. In dem wirst Du jetzt weiterspielen.
Vor dem geistigen Auge male ich mir jetzt aus, wie das jetzt wohl ist, einfach unbeschreiblich!

Und damit ist mein Erholungsbedürfnis schon wieder gedeckt. Es muß jetzt sofort weitergehen! Erst kommen noch die Drehungen, aber geht es wieder los, mit neuem Schwung und Elan. Ich muss diese Badenixe jetzt erwischen!



 Re: Trainingsfeld 3 04.03.2020 (16:02 Uhr) EstherJab
Grüß Dich Werner,

Danke für Dein schönes Posting, ein klasse Gegenstück, und Du machst fantastisch mit.
Richtig, derzeit lebe ich eine Lieblingsfantasie mit Dir aus, darauf basiert jetzt fast alles. Unsere Story "Das Blindekuh-Rendezvous" wird offenbar zweigeteilt sein, "ich" werde noch als Blinde Kuh dran sein, mit Mega-Maske und einem Outfit nach Deiner Vorliebe dafür (wenn es da keine Vorliebe für Dich gibt, lasse ich mir selbst etwas einfallen). Dann wirst Du mehr die Richtung kreativ angeben, und da bin ich sehr gespannt drauf.
Hihi, "Badenixe" schreibst Du, finde ich stark ;-) .

..

Unser Spiel geht jetzt in eine neue, sehr heiße Phase über, doch ich habe noch Ideen die ich vorbereitet habe, die Dich in den Super-Wahnsinn treiben sollen. Du suchst jetzt hektisch-aggressiv mit vielen abrupten Richtungswechseln, fast Haken schlagend um mich fintierend zu überraschen, nach mir. Doch ahnte ich bereits diese Taktik von Dir, und umgehe Dich in sicherer Distanz. Die Badenixe will den blinden Stier sich austoben lassen.
Du scheinst dies zu bemerken, was Dich noch fuchsiger macht, und Dich noch vehementer nach mir suchen lässt. Das zu sehen bereitet mir höchsten Genuss, und ich will Dich in den schieren Wahnsinn reizen. Jetzt erfolgen auch wieder Zurufe, als sich Dein Tempo nach einer Weile wieder etwas reduziert. Plötzlich hastest Du nach jedem Ruf "Hier bin ich, Werner!" in meine Richtung, ich schleiche stets leise weg und weiche Dir jeweils locker aus. Dann erfolgen Berührungen Deines Rückens, Du drehst Dich stets, ich "folge" Dir aber, immer dabei Deinen Rücken vor mir. Und wieder erfolgt dann eine Berührung, ich "pieke" entweder mit einem meiner Zeigefinger Deinen Rücken, oder streiche mit einer meiner Hände Deine Wirbelsäule entlang.
Es gelingt Dir nicht, mich zu fangen, und nach einer Weile schleiche ich leise wieder in eine größere Distanz.
Du suchst jetzt wieder mit forscherem Tempo, willst die Entscheidung. Ich umgehe Dich aber in sicherer Distanz, schleiche dann leise zu einer Rasenecke. Hier rufe ich Dir wieder zu: "Hier bin ich, fange mich mein galanter Verehrer!".
Wild entschlossen tappst Du nun in meine Richtung, ich gehe leise den Spielfeldrand entlang, um Dir sehr vorausschauend auszuweichen.
-"Wo ist meine Badenixe? Gleich fange ich Dich, Esther!"
Wie angestachelt gehst Du zügigen Schrittes in die Richtung der Spielfeldecke, aus der ich mich längst verabschiedet habe, umgehe Dich dabei, und tippe mit den Fingern auf Deinen Rücken, damit hast Du nicht gerechnet, und stöhnst auf.
Erst dann wendest Du Dich um, ich gehe ein paar Schritte rückwärts, Du hast keine Chance mich zu ergreifen. Das wird Dir bewusst, und Du tastest jetzt wild umher, ich weiche seitlich aus und lasse Dich ins Leere gehen.
Die Badenixe und der wilde aber erblindete Kampfstier, was für ein fantastisches Bild, dieses Gleichnis ist nun geradezu perfekt visualisiert und wir durchleben es mit aller Intensität. Ich will Dich noch sehr lange suchen lassen, das steht fest. Sehr lange Phasen wie diese jetzt, mit Foppen, Anlocken, ausweichen und umschleichen, Berührungen von mir und variablem Spiel von Dir als blinden Stier, sie sind das eine. Ich garniere das aber immer wieder mit neuen, interessanten und erotischen Nuancen, wie meinen Badeanzug, oder:

Ich schleiche mich jetzt noch einmal zum Gartenhäuschen. Da hatte ich nicht nur meinen Badeanzug gebunkert. Sondern auch einen mehr als 30 Zentimeter langen Federfächer. Dieser Federfächer lässt sich wie jeder Fächer ausbreiten oder fast zu einem Stab wieder zusammenfalten. Schön weiche und aber auch kitzelige Flaumfedern.
Damit will ich Dich überraschen, und schleiche wieder leise auf das Spielfeld, auf dem Du mich hastig suchst und mit abrupten Drehungen versuchst mich zu überlisten. Es wird jetzt für mich zu einem Spiel mit dem Feuer, soll Dich aber weiter wahnsinnig machen und ich will Dich mit einer weiteren Nuance reizen.
Es gilt für mich, so nah von hinten an Dich ran zu schleichen, dass ich mit dem ausgebreiteten Federfächer-Ende Deine Wangen von oben nach unten "langfahre", lang genug dass Du es spürst, kurz genug um Dir nach der von mir zu erwartenden schnellen Drehung von Dir noch zu entkommen.
Ein nervenzerreißendes Spiel mit dem Feuer!

Das Überraschungsmoment liegt auf meiner Seite, das gilt es auszunutzen. Ich schleiche mich erstmals in Deinem Rücken an Dich heran, Du darfst dies keinesfalls mitbekommen. Es gelingt mir, und ich streiche mit dem Ende des ausgebreiteten Federfächers, Deine rechte Wange entlang. Du spürst dies, wirfst Deinen hochgeröteten Kopf in den Nacken, stöhnst auf, Dein Kopf senkt sich wieder in Normal-Position, dann erst drehst Du Dich um. Da bin ich längst weggesteppt, schräg-linksseitlich von Dir weg.
Ich lache auf, Deine Mimik lässt ein Lächeln aufkommen, und Du fragst gar etwas belustigt klingend:
-"Was war das eben, Esther?"

Natürlich bist Du gehörnt, aber der Spaß kommt natürlich nicht zu kurz. Dennoch, Du willst mich endlich fangen, und versuchst mich zu orten.
Es wäre jetzt der Gipfel an Dreistigkeit und Arroganz von mir, dieses Spielchen zu wiederholen und Dir auf diese kecke Art Nähe vorzumachen. Denn der Überraschungs-Effekt ist nun nicht mehr gegeben. Gerade deshalb will ich das Spielchen wiederholen. Entweder denkst Du Dir "Das wagt sie nicht!", oder aber Du spekulierst darauf, dass ich so dreist-arrogant bin, das Spiel zu wiederholen. Und dann zuzuschlagen. Na warte, Bayern-Mansbuid.

Ich schleiche mich wieder an Dich heran, von hinten. Du merkst scheinbar nichts, den Fächer habe ich entfaltet. Vorsichtig, so, okay ich bin ganz dicht hinter Dir. Langsam, dabei leise mitgehend hinter Dir -ein echtes Vabanque-Spiel- führe ich das Fächer-Ende wieder an Deine Wange, streiche jetzt schnell von oben nach unten, ziehe den Fächer schnell weg und gehe dann sofort ein paar Schritte rückwärts. Du stöhnst auf, drehst Dich dann, doch wieder bin ich Deinen Händen entkommen.
Yeah!
-"Na warte meine Liebe. Was ist das eigentlich?"
-"Ein Federfächer. Kitzelig was?"

Du suchst jetzt konzentriert nach mir, ich umschleiche Dich, foppe Dich noch einmal mit einer Berührung mit der Hand an Deinem Rücken, mich zu ergreifen schlägt einmal mehr fehl.
Okay, ich probiere jetzt, mit dem Federfächer die Innenfläche Deiner nach vorne tastend ausgestreckten Hand zu berühren. Dies ist noch mehr ein Spiel mit dem Feuer, denn gerade Deine Hände, wenn Du mich mit ihnen berührst, bin ich ja gefangen. Und das will ich absolut noch nicht.
Es gilt gezielt und geschickt zu taktieren, wie ich das jetzt mache. Ich schleiche mich wieder von hinten an Dich heran, gehe seitlich leise an Dir vorbei und streiche mit dem entfalteten Fächer tatsächlich von unten an der Innenfläche Deiner linken Hand entlang. Dann fliehe ich schnell schräg links noch in der zügigen Gehbewegung von Dir weg.
-"Naaaiiin! Das darf nicht wahr sein." entfährt es Dir.

Mein Kichern entfernt sich von Dir. Spüre meine Dominanz, spüre meine gnadenlose Überlegenheit, spüre den Spaß den ich mit Dir spielerisch habe, spüre dieses "wenn Du mich haben willst, finde mich, fange mich" mit aller Konsequenz, spüre dass ich Dich reizen will bis Du schwindelig gespielt in eine trance-artige Umnachtung fällst in der Du von mir träumst.

Ich will Dich jetzt bis zur Weißglut reizen.
Ich trage diesen schwarzen Badeanzug, rückenfrei, sehr hoher Beinausschnitt. Doch im Gartenhäuschen habe ich noch etwas: Meine Overknee-High-Heel-Stiefel, matt-schwarzes Leder, hohe Blockabsätze, vorne zulaufend.
Die und mein Badeanzug, mit sehr hohem Beinausschnitt, dann diese Overknee-Plateau-Stiefel mit hohen Block-Absätzen. In diesem Outfit spiele ich mit Dir Blinde Kuh, aber eine interessante Nuance kommt gleich noch hinzu: Nachdem ich mir diese Stiefel angezogen habe, locke ich Dich auf die Sonnen-Terrasse, direkt neben unserem Spielfeld, auf der große Steinfliesen ausgelegt sind. Die Garten-Möbel hatte ich schon vorhin bevor Du hier warst, etwas beiseite geräumt.
Du suchst mich weiter unverdrossen, als ich am Gartenhäuschen die Overknee-Plateau-Stiefel anziehe. Und nun schleiche ich mich quer über den Rasen an Dir vorbei zur Sonnen-Terrasse.

Ich klackere mit den Absätzen auf den Platten. Du wendest Dich in meine Richtung, und bist völlig irritiert, mit hochrotem Gesicht, was von Deinem Schweiß bereits glänzt. Was Wunder, bist Du nun seit zwei Stunden die Blinde Kuh in unserem heißen Spiel.
Ich klackere wieder mit den Absätzen auf den Stein-Fliesen. Langsam bewegst Du Dich in meine Richtung, irritiert und verunsichert, herrlich. Ich klackere jetzt nicht nur mit den Absätzen auf den Steinplatten, ich sage zudem:
"Warm, wärmer."
Du gehst weiter in meine Richtung, Richtung Sonnen-Terrasse wo ich stehe.
-"Es wird noch wärmer. Langsam wird es heiß, heißer."

-"Was ist das, Esther?"

-"Ich trage weiterhin meinen schwarzen Badeanzug. Dazu habe ich noch Overknee-Plateau-Stiefel an, hohe Block-Absätze, schwarz, sexy. Los, fang mich!"

Dein Gesicht, tiefrot, glänzend, Dir ist ziemlich heiß, das weiße Tuch verschließt Deine Augen weiterhin absolut sicher. Deine Mimik von konsterniert hin zu jetzt konzentriert, Deine Atmung schnell, Dein Herz überschlägt sich, das merke ich nur all zu deutlich.
Ich bin unerbittlich und mache weiter:
-"Heiß, heißer, noch heißer, sehr heiß."
Du tastest voran, weiter, weiter.
Du bist fast vor mir. Deine Hände nähern sich meinen Brüsten immer mehr.

Dann steppe ich schnell weg, man hört diese Absätze, doch ich bin schnell genug. Du irrst ins Leere, fast wie ein Stier vor dem das rote Tuch weggezogen wurde.

Auf der Sonnen-Terrasse geht unser heißes Spiel weiter. Du kannst mich jetzt anhand der Absätze aufgrund meiner Bewegungen auf den Steinfliesen besser orten. Das macht unser Spiel jetzt noch heißer und spannender. Und Du versuchst Dir vorzustellen wie ich in diesem Outfit mit Dir spiele. Und das regt Dich auf, das sehe ich, das spüre ich.
Ich klackere bewusst mit den Absätzen, Du wendest Dich in meine Richtung, ich weiche konsequent aus, Du versuchst den Klack-Geräuschen zu folgen, ich bin jedoch schneller. Jetzt wird das Spiel für mich riskanter, für uns aber umso aufregender und spannungsgeladener.

Blinde Kuh, auf diese Art, mit einer Frau und einem Mann der die Blinde Kuh mit verbundenen Augen ist, das ist mehr als ein Spiel. Das ist die erotisch-spannend aufgeladene Visualisierung eines Gleichnisses.
Wir durchleben das in all seinen Facetten, in einem sehr langen Spiel das seines Gleichen sucht, wie in einem Rausch sondergleichen.


..

Geht es weiter, Werner? Ich bin in meinem Element.
Bis bald???

LG Esther

Gestern sahen wir eine Episode von "What´s my line?" auf youtube.com . Dana und Melba mussten mit den beiden männlichen Kollegen zusammen Peter Lind Hayes erkennen, beide trugen die Super-Maske.
Die wünsch ich mir, wenn "ich" "Dich" in unserer Fantasie als Blinde Kuh suchen müsste/muss.
 Re: Trainingsfeld 3 05.03.2020 (14:22 Uhr) admin
Persönliche Nachrichten anonym unter gutefrage.net
 Re: Trainingsfeld 3 06.03.2020 (08:29 Uhr) EstherJab

Hallo Werner, grüß Dich,

ich breche unseren Dialog hier bei plaudern.de ab. Wir können nach der Aufforderung des Administrators zu "gutefrage.net" zu wechseln gerne nachkommen, ich habe mich dort bereits angemeldet.
Unter den persönlichen Nachrichten (pn) können wir unseren Dialog fortsetzen. Melde Dich doch bitte dort an.

LG Esther


 Re: Trainingsfeld 3 06.03.2020 (20:12 Uhr) WOK
Liebe Esther,

habe mich jetzt auch bei "gutefrage.net" angemeldet. Ich bin dort jetzt "Werner392". Allerdings komme ich mit dieser Sache noch nicht so recht klar. Könntest Du Dich bitte dort mit mir in Verbindung setzen, oder mir hier noch einen Tip geben, wie ich Dich dort finde?

Gruß

Werner
 Re: Trainingsfeld 3 06.03.2020 (20:18 Uhr) Michael
Esther ist hier jetzt in einem anderem Forum aktiv 😂
 Re: Trainingsfeld 3 06.03.2020 (22:55 Uhr) Mama
Hi Michael,

in welchem anderen Forum ist sie aktiv und wie bist du ihr auf die Schliche gekommen?
 Re: Trainingsfeld 3 07.03.2020 (03:56 Uhr) EstherJab
Werner,

also ich weiß selber noch nicht, wie man da private Nachrichten an jemanden richtet. Eingerichtet ist so eine Funktion aber wohl schon.
Ich muss mich da erst mal selber zurecht finden.
Der admin fordert, dass wir bei gutefrage.net weitermachen, also müssen wir das irgendwie hinbekommen.
Tja, war wohl alles ein bisschen zuviel. Aber wenn man bedenkt, was sonst so auf dieser Seite geschrieben wird.
Ich derzeit im Chat mit Andy hier, ist auch interessant.

Gruß&Kuss

Esther
 Re: Trainingsfeld 3 07.03.2020 (09:43 Uhr) admin
Ich glaube, ich muss etwas klar stellen. Ich habe nicht aufgefordert, das Forum zu verlassen. Es kam nur die Frage auf, ob außerhalb des öffentlich einsehbaren Bereichs Nachrichten verschickt werden können, ohne die email Adressen preis zu geben und ohne wie blindfolder wegen Schreibfehlern von anderen Leseren gemaßregelt zu werden. Mein Vorlschlag hierzu war gutefrage.net. Mehr nicht! Gerne können die Geschichten hier im Forum fortgesetzt werden.
 Re: Trainingsfeld 3 08.03.2020 (00:09 Uhr) EstherJab

Hallo,

ach so, aha.
Dann würde ich mal sagen -auch wenn es nicht schaden kann bei gutefrage.net zu sein, falls man mal wirklich eine Frage hat, hilft einem da die Comunity-, dass wir hier auf der website weiter machen, Werner.
Du bist nach meinem letzten Posting zur Story dran. Falls Du noch Interesse an einer Fortsetzung hast.

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 3 08.03.2020 (18:05 Uhr) WOK
Hallo Esther,

habe eben festgestellt, dass es hier doch weitergeht. Bin jetzt überrascht und dementsprechend nicht (mehr) darauf vorbereitet, so dass ich im Moment gar keine Fortsetzung liefern kann. Sie wird aber in Kürze hier erscheinen.

Nachdem jetzt auch Dein literarisches Wirken in einem anderen Genre in diesem Strang thematisiert wurde, möchte ich das jetzt nicht mehr ignorieren. Da wir jedoch das mit den "persönlichen Nachrichten" noch nicht drauf haben und ich mich nur hier - öffentlich, für Alle lesbar - dazu äußern könnte, lasse ich das lieber.

Ich zeige mich lediglich dadurch beeindruckt, wie Du es verstehst, auf die unterschiedlichsten Dialogpartner voll einzugehen - und auch dadurch, dass Du offensichtlich immer noch Interesse an unserer harmlosen Story hast, in der wohl auch weiterhin kein Blut fließen wird.

Bis bald!

Werner
 Re: Trainingsfeld 3 12.03.2020 (08:06 Uhr) WOK
Servus Esther,

meine angekündigte Fortsetzung steht noch aus, weil ich jetzt nicht weiß, ob Du an dieser Episode überhaupt noch interessiert bist.

Ich kann es akzeptieren, wenn Du innerlich mit unserer Geschichte abgeschlossen und Dich ganz auf das andere Terrain begeben hast.

Falls es so wäre, würde ich die Story vielleicht noch in einem letzten Beitrag zu Ende führen, damit sie nicht unfertig im Raum stehen bleibt.

Falls nicht, steige ich auch gern da wieder ein, wo wir stehen geblieben sind.

Esther, wie schaut´s aus?

Gruß

Werner
 Re: Trainingsfeld 3 12.03.2020 (12:53 Uhr) EstherJab
Auf der Sonnen-Terrasse geht unser heißes Spiel weiter. Du kannst mich jetzt anhand der Absätze aufgrund meiner Bewegungen auf den Steinfliesen besser orten. Das macht unser Spiel jetzt noch heißer und spannender. Und Du versuchst Dir vorzustellen wie ich in diesem Outfit mit Dir spiele. Und das regt Dich auf, das sehe ich, das spüre ich.
Ich klackere bewusst mit den Absätzen, Du wendest Dich in meine Richtung, ich weiche konsequent aus, Du versuchst den Klack-Geräuschen zu folgen, ich bin jedoch schneller. Jetzt wird das Spiel für mich riskanter, für uns aber umso aufregender und spannungsgeladener.

Blinde Kuh, auf diese Art, mit einer Frau und einem Mann der die Blinde Kuh mit verbundenen Augen ist, das ist mehr als ein Spiel. Das ist die erotisch-spannend aufgeladene Visualisierung eines Gleichnisses.
Wir durchleben das in all seinen Facetten, in einem sehr langen Spiel das seines Gleichen sucht, wie in einem Rausch sondergleichen.

Auf der Sonnen-Terrasse ist ein umso heißeres Spiel in seiner Entwicklung. Wir spielen jetzt seit fast 5 Stunden Blinde Kuh, es ist niemals langweilig, im Gegenteil immer spannender und heißer. Ich klackere mit den Absätzen meiner Overknee-High-Heel-Stiefel.
Du folgst, aber ich schleiche mich immer wieder weg. Noch gelingt dieses riskante Spiel. Ich klacker wieder, hektisch versuchst Du in meine Richtung zu gelangen. Es gelingt mir immer besser, den geeigneten Abstand zu taxieren bezüglich "Kann ich es wagen, hier jetzt mit den Absätzen zu Klackern" ohne dass Du schnell genug in meine Richtung gelangen kannst. Du merkst dies, und das macht Dich jetzt richtig wuschig und immer wahnsinniger, mich endlich zu erhaschen!
Nach über einer halben Stunde auf der Sonnen-Terrasse, gehe ich wieder auf die Rasenfläche. Und locke Dich dann durch Zuruf ebenfalls wieder auf die Rasenfläche. Du bist ziemlich verschwitzt und rackerst Dir echt einen ab. Du bist beseelt davon, mich endlich zu ergreifen, Deine Begierde, Deine Gierigkeit danach, mich -die ich Dir alles bedeute- endlich zu stellen, ist regelrecht greifbar, und verleiht unserem Spiel eine aufgeheizte Atmosphäre sondergleichen.
-"Ich begehre Dich, Esther. Und will Dich endlich fangen. Dieses Gleichnis, ich habe es total verstanden, dass Du mir entgehst und ich Dich nicht ergreifen kann, macht alles total feurig und super-aufregend!"

Ah, der Herr hat verstanden. Ich will Dich noch weiter reizen, alles auf die Spitze treiben, und Dich in den Wahnsinn führen.

Da sehe ich diese Mega-Maske aus "What´s my line?" - sie zu tragen wäre aufregend. Und Dich noch dann zu suchen, was für ein Gedanke, da bekomme ich eine Gänsehaut.

Doch ich will zuvor ein letztes Mal das Outfit wechseln. In meiner Levi´s Revel-Jeans, knalleng und sexy, meiner blauen Bluse und mit meinen dunkelblauen High-Heel-Stiefeln, Blockabsatz und vorne zulaufend, will ich dieses Blindekuh-Spiel mit Dir als Blinde Kuh noch fast 5 Stunden lang fortsetzen, oder bin in dieser Kleidung selbst noch die Blinde Kuh, mit Mega-Maske. Dazu musst Du mich aber erst fangen, Werner.


..

Lieber Werner,

natürlich würde ich unsere Story gerne noch ins Ziel bringen. Andys Thread und das Thema sind sehr speziell, das muss ich zugeben. Aber das eine ist das Eine, das andere ist das Andere. Nämlich Thema. Er ein bisschen Maso, ich ein bisschen Sado. Und ich wollte auch mal was ganz anderes hier machen, mich einem anderen Feld widmen.

"Michael" überwacht uns. Und wenn was nicht nach seinem Weltbild ist, denunziert er eine/n bei der Administration. Das ist das eigentlich Schlimme hier.

Werner, vielleicht bis bald.

LG Esther
 Re: Trainingsfeld 3 21.03.2020 (15:03 Uhr) WOK
Hallo Esther,

hat jetzt etwas gedauert, aber hier kommt meine nächste Fortsetzung.

Alles Gute wünscht
Werner

Das Spiel gerät in eine neue Dimension. Ich setze alles dran, Dich zu erwischen. Doch jetzt rühre ich nur noch im Nebel. Bist Du überhaupt noch da?

Plötzlich höre ich Schritte - das kommt von der Terasse her. Klingt nach Blockabsätzen. Aber wer ist das? Esther kann´s ja nicht sein, die springt doch barfuß im Badeanzug umher.
Instinktiv folge ich dem Geräusch. "Warm, wärmer" höre ich jetzt. Das ist sie doch! Hat sie sich schon wieder umgezogen?

Du verrätst mir, dass Du nun Overknee-Stiefel trägst - und weiterhin den Badeanzug! Dass muss ja ein gigantischer Anblick sein. Jetzt aber ran!

Inzwischen spielen wir schon fünf Stunden, sagst Du. Tatsächlich? Hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht. Ich habe mich wirklich in so eine Art Trance gespielt.

Irgendwie bin ich innerlich zur Ruhe gekommen und kann klare Gedanken fassen: Esther ist eine großartige Frau, das ist unbestritten. Aber das heißt noch lange nicht, dass wir füreinander bestimmt sind. Würde es wirklich gut gehen mit uns? Droht uns nicht ein Generationenkonflikt in der Beziehung? Und was haben wir für Wertevorstellungen? Darüber haben wir noch gar nicht gesprochen. Klaffen die womöglich weit auseinander?

Wäre es vieleicht gar besser, wenn unsere Liaison bald endet. Wäre es besser, wenn ich Alles ewig in guter Erinnerung behalte, als wenn es in einigen Wochen ein großes Zerwürfnis und eine schlimme Trennung gibt? Heute früh hätte mich eine Absage noch völlig aus der Bahn geworfen, jetzt könnte ich - glaube ich jedenfalls - damit ganz gut umgehen.

Hat Esther das lange Spiel vielleicht deshalb angesetzt, damit mir das selber klar wird? Zuzutrauen wäre ihr soviel Raffinesse jedenfalls.

Jetzt stelle ich aber das Sinnieren ein und konzentriere mich wieder auf das Spiel. Schließlich bin ja noch immer gespannt auf ihre Entscheidung - und auch auf das Rückspiel, in dem sie die Super-Maske tragen wird. Wie es auch ausgehen wird, eins ist klar: Selbst wenn ich über 100 Jahre alt werden sollte, die Begegnung mit Esther wird immer einen Höhepunkt meiner Biographie darstellen.

Ich versuche mich zu orientieren. Links hinter mir vernehme ich ein Rascheln im Gras. Mit den Stiefeln bist Du nicht mehr ganz so geräuschlos. Ich tu´mal so, als hätte ich nichts gehört und recke mich in die andere Richtung. Mir scheint, Du kommst näher. Noch zwei Sekunden, dann schwenke ich mit den ausgestreckten Armen nach links. Mal sehen, ob´s was bringt.

 Re: Trainingsfeld 3 23.03.2020 (13:14 Uhr) EstherJab
Der Badeanzug ist wirklich raffiniert und super-sexy, sehr hoher Beinausschnitt, rückenfrei, schwarz, glänzend, und dazu die schwarzen Overknee-Stiefel mit hohen Blockabsätzen. Und Du weißt dies, und suchst voller Elan seit Stunden nach mir, Du hast das Gleichnis, all die Erotik in all dem verstanden, und lässt Dich morbid-charmant von mir auch noch mit wohligem Behagen durch provokant-dominantes Gehabe und Vormachen von Nähe in den Wahnsinn treiben.
Es ist alles jetzt wie in einem Rausch, und je länger das Spiel dauert, um so rauschartiger, so versessener spielen wir uns in eine neue Bewusstseins-Dimension, aus Erotik und diffus-wirren Feelings. Und eines ist klar, nach diesem Spiel und meinem Liebes-Outing gehörst Du mir. Dann kann es nur noch ein Ziel geben: Ich habe ein Haus, darin ist ein Schlafzimmer, in diesem Schlafzimmer steht ein Bett.

Ich habe Dich wieder auf den Rasen gelockt. Ich bin links von Dir, Du wendest Dich nach rechts, hihi. Ich will Dich mal foppen, und pieke Dich mal mit dem langen Fingernagel meines Zeigefingers an der Seite.
Aaahhhr, eine Finte! Du haschst plötzlich, als ob das so geplant war in meine Richtung. Ich hechte noch so gerade eben weg, Du hast mich wirklich nur um Millimeter verfehlt. Das war jetzt äußerst knapp, ich kreische sofort auf. Somit kannst Du mich allerdings weiter und sofort orten, und setzt nach, konsequent und voller Drang, mich endlich zu erhaschen.
Ich kann noch so gerade eben entkommen und weglaufen. Eigentlich ist laufen ja verboten. Aber Du merkst das nicht. Hm, dieser kleine Regelverstoß, den erlaube ich mir mal, wo kein Kläger da kein Richter.
Unser Spiel geht weiter. Ich umkurve Dich locker, so eine Art "Karussell", und Du hastest chancenlos dabei Dich fast ständig um Dich selbst drehend hinter mir her. Ich spiele Dich auf diese Art duselig, und Du gerätst etwas ins Torkeln. Deine totale Gierigkeit mich endlich zu fangen, um mich zu einer Entscheidung über uns zu bringen, und mich nicht zuletzt endlich auch in diesem Outfit zu sehen, nimmt nach außen hin schon von Besessenheit gekennzeichnete Züge an.
Ich beende das "Karrussel", und entferne mich mit einem Lachen. Du nimmst dies anscheinend wahr, auch wenn Du Dich zuerst weiterdrehst, noch in der Bewegung. Ich hab Dich so durcheinander gespielt, dass Du jetzt erst verzögert reagierst. Und ich lache darüber. Das spornt Dich jetzt nur noch mehr an.
Unser Spiel geht weiter. Ich foppe Dich, bin mal leise, umschleiche Dich, umgehe Dich, um dann plötzlich wie aus dem Nichts Dir wieder Nähe durch Zuruf oder Berührung vorzumachen. Langsam läuft alles wie im Film ab, 5 Stunden und 25 Minuten dauert unser Spiel schon an. Du hast eine bemerkenswerte Kondition, Werner. Aber das liegt am Spielziel, mich, die Du begehrst, das ist ja das Raffinierte in diesem Spiel, es ist kein Spiel, es ist die Visualisierung eines Gleichnisses, das voller mega-heißer Erotik steckt, verschärft durch mein Outfit, von dem Du weiß, aber eben nicht, wie ich darin aussehe, und das willst Du unbedingt enträtseln, dazu musst Du mich aber erst ergreifen, Werner. Und das dauert jetzt schon über 5 Stunden.
Ich sehe, wie sich Deine Augenlider unter dem weißen Tuch abzeichnen, sie scheinen geschlossen. Dennoch, ich merke an Deiner Mimik, die Verzweiflung, Unsicherheit, Konzentration, Konfusion aber auch immer wieder Spielfreude und die große Erwartung wiederspiegelt, einen gewissen Zweifel. Über uns? Oder bilde ich mir das nur ein? Ich 33, Du 56.., na und? Das Alter ist nur eine Zahl. Wir verstehen uns, finden uns anziehend, und ich will DICH. Aber es wird über alles noch ausführlicher zu reden sein. Reden, reden, reden., now the action counts. Und nachher erst recht, Du willst es doch auch, sonst wärst Du kein Mann. Aber jetzt, mache ich Dich noch so richtig heiß.

Ich will ein letztes Mal das Outfit wechseln, wieder hin zu hochgeschlossen und konservativ. Und deshalb auch nicht die "Levi´s Revel"-Jeans. Auch nicht die blaue Bluse, ich werde in die weiße Bluse wechseln, dazu den engen Rock, meine schwarzen Plateau-Stiefel mit Blockabsatz, und die anthrazitfarbene, eng anliegende Bolero-Jacke. Vielleicht fängst Du mich ja doch noch, und ich trage die "What´s my line?"-Supermaske, die Du ja beschafft hast, was sicher ein Mega-Act war.
Die Rate-Queens von "What´s my line?" hatten ja auch keine Jeans an, war ja eine TV-Show. Und so will ich für Dich da doch etwas besser gekleidet sein, als Deine Blinde Kuh mit der Mega-Maske, dazu wird das Spiel dann mit meinen Stiefeln für mich nicht einfacher -auch jetzt nicht, da auf dem Rasen ausweichender Bewegungen damit schwierig sind.
Hängt aber von Dir ab, dass es so kommt.

Wir spielen weiter. Dann sage ich:
-"Halte inne. Ich wechsele ein letztes Mal mein Outfit. Wie ich im Badeanzug und mit Overknee-Stiefel aussehe, werde ich Dir aber noch heute Nacht zeigen, wenn Du das willst."
-"Welcher Mann würde das nicht wollen, Esther. Okay ich halte inne."

Waahhhrrr, das wollte ich hören. Ich wechsele das Outfit. Im Garten-Häuschen ist ja alles parat.

Ich kehre auf das Spielfeld zurück, und kläre Dich über mein neues Outfit auf.
Es geht weiter, komm meine blinder Stier, fange mich doch, fordere ich Dich auf. Du suchst sofort mit totaler Begierde mich zu stellen nach mir, Deine Gierigkeit danach, mich endlich zu ergreifen ist Dir anzumerken. Jede Faser unserer Körper ist angespannt, dieses Spiel sorgt für ein Wolllustgefühl das unsere Körper heiß durchströmt.

-"Du in enger Bolero-Jacke und engem Rock, bei Deiner kurvigen Figur? Ich muss Dich jetzt endlich fangen!" sagst Du mit fast lechzender Stimme. Und suchst mich hektisch und voller Begierde. Da muss ich natürlich konsequent ausweichen, und Dich noch mehr anstacheln.
-"Ich lasse mich keinesfalls freiwillig fangen. Du musst mich wirklich richtig fangen, freiwillig gebe ich mich Dir nicht hin!", Deine Mimik zeigt absolute Fuchsigkeit und Gierigkeit mich endlich zu erhaschen an. Wow, da lache ich gleich mal voller Überlegenheit und Dominanzgefühl, was Dich jetzt fast ein bisschen wütend zu machen scheint. Ich will, dass dieses Spiel noch heißer wird.

Weiterhin spielen wir fast wie im Rausch. Ich merke, dass meine Bewegungen mit der Zeit immer "automatischer" werden, ich nicht mehr so bewusst im Bewegungsablauf bin.
Du hetzt mir immer mehr hinterher, Deine abrupten Richtungswechsel machen mir jetzt etwas zu schaffen, ich will mich aber immer wieder trauen, Dich am Rücken zu berühren. Und das wird immer gefährlicher für mich, wegen Deiner abrupt ausgeführten Umwendungen. Und so geschieht es, plötzlich und fast unvermittelt, es läuft vorm Auge fast wie in Zeitlupe ab, als Du mich am Arm berührst, und dann fest zupackst.
Nach fast 6 Stunden Spielzeit, ist es Dir gelungen, -"Ahhh, endlich! Endlich habe ich Dich, Esther!", schreist Du fast aus Dir heraus.

Puh, wir müssen uns erst mal sammeln.
Ich nehme Dir jetzt das weiße Tuch ab. Dein Gesicht ist tief gerötet, Dein Kopf muss mega-heiß sein, Du wirkst etwas geschafft, aber voll glücklich, das Spiel doch noch erfolgreich absolviert zu haben. Wir lächeln uns an. Meine Lippen wollen das erste Wort formen, schließlich habe ich Dir etwas jetzt zu gestehen. Aber Du kommst mir zuvor.

-"Wow, Du siehst hinreißend aus in diesem Outfit. Sage nichts, sage erst etwas, wenn wir dieses Spiel beendet haben. Denn es geht weiter, jetzt bist Du dran, meine Liebe. Zeige mir, wenn Du auch mich begehrst, wie vehement Du MICH suchen tust.", sagst Du etwas bestimmend im Ton, was mich ziemlich aufregt.

Ich merke, wie mir plötzlich das Blut in den Kopf strömt, ja, stimmt ja, okay, diese Maske. Oh Gott, mir wird jetzt heiß und zudem noch schummrig, eine Gänsehaut überkommt mich, und ein unbeschreibliches Spannungsgefühl durchströmt meinen gesamten Körper. Du gehst sanft lächelnd.., in Richtung der Super-Maske, mein Puls rast ja jetzt schon. Du hebst die Super-Maske auf, ich zittere am ganzen Leib, und Du kommst mit der Super-Maske auf mich zu. Du hattest mir davon erzählt, dass Du ein Mega-Fan der TV-Show bist, und vor allem die Masken-Runde superaufregend fandst, auch insbesondere die deutsche Fassung der Show. Ich sagte Dir aber, dass ich die Masken in der U.S.-Originalversion geiler finde. Das hast Du ja nun aufgegriffen, und nun steht mir dieser super-aufregende Moment also bevor. Wie wird es sein, diese Maske aufgesetzt zu bekommen -von DIR- und wie wird es sich anfühlen für mich?
Die Mega-Maske ist groß, großflächig werden die Augen von dieser Maske bedeckt und somit verbunden. Edel sieht sie aus, dieser schwarze Samt mit dem sie bezogen ist, der Samt fühlt sich wohl weich an, aber diese Maske ist schon dahinter robust und absolut die Augen konsequent verschließend. Ah, diese durchsichtigen Bügel, offenbar aus Kunststoff mit so einer Art Klapp-Mechanismus, sie werden um den Kopf gelegt, alles wie in der Show. Woher hast Du bloß diese wahnsinnig aufregende Original-Requisite?

Du lächelst nur sanft, doch merke auch ich Deine tierische Aufgeregtheit, auch für Dich ist das ein spezieller Moment. Was wirst Du fühlen, wenn Du mir die Mega-Maske anlegst, was wirst Du fühlen mich mit dieser Super-Maske zu sehen, und dann mit mir zu spielen.
Du umgehst mich, mein Herz setzt aus. Ich sehe noch, wie von oben diese Maske von Dir herab auf meine Augenhöhe kommt, und Du sie dann immer näher an meine Augen heranführst. Jetzt senkt sich die Maske auf meine Augen, Du führst alles sehr langsam und mit Exaktheit durch, was mich immer wahnsinniger werden lässt. So, jetzt sitzt die Maske auf meinen Augen. Man kann die Lider noch offen halten, aber totale Finsternis, ein totales Super-Schwarz- umgibt mich nunmehr.
Unbeschreiblich, ja der absolute Wahnsinn. Eine neue Welt fast, so etwas hat es als Augenbinde für mich noch nie gegeben. Das Herz rast, der Puls explodiert, Gänsehaut total und ich wähne mich der Ohnmacht nahe.
Du trittst vor mich. Du siehst mich an, ich spüre Deine Blicke total. Du bist sprachlos? Okay, erblicke mich, ich habe den Mund leicht geöffnet, und weiß, ich stehe vor Dir mit dieser Mega-Maske, und um uns herum muss wohl alles verschwimmen.

Kein Wort fällt.

Dann spüre ich Deine starken Hände auf meinen Schultern. Du willst mich drehen..


..

Lieber Werner,

ich hoffe, Dir gefällt unsere Story, die wir bitte noch ins Ziel bringen. Jetzt bist Du mehr gefordert, unsere Geschichte voran zu treiben. Du bist großer Fan der Masken-Runde der TV-Shows, deutsch wie u.s.-amerikanisch, JETZT trage ich so eine Maske in unserem heißen, erotisch besetzten Blindekuh-Spiel. Lasse Deinen Feelings, Deiner Fantasie und Deinen Worten doch jetzt freien Lauf. Ich wäre gespannt. Du kannst ja mit mir Blinde Kuh spielen, und vielleicht auch Rate-Runden einbauen, ganz so nach "What´s my line?"-Art.
Das Spiel dauert noch -in unserer Fantasie- etwas über 4 Stunden. Wie wir bislang spielten, das ist das Kopfkino, was ich schon immer so in der Art machen wollte, ich bin Dir da zu großem Dank verpflichtet, vielleicht ist unser Kopfkino auch schon die große Abschiedstour für mich hier auf der website. Jetzt bist Du dran, vielleicht bringt das ja auch mein Blut in Wallung.

Leider musste unsere Spielzusammenkunft am Sonnabend entfallen. Du kennst die dramatische Nachrichtenlage, ein Albtraum den wir derzeit erleben, leider sind wir auch direkt davon betroffen. Aber es wird alles gut werden, wir brauchen jetzt Zeit.

Dir alles Gute, Werner, bleib gesund.
 Re: Trainingsfeld 3 07.03.2020 (07:55 Uhr) Michael
Zertreten werden von Frauen, da ist sie ganz anders wie hier
 Re: Trainingsfeld 3 07.03.2020 (15:17 Uhr) Mama
Oh, oh, jetzt habe ich es auch gesehen. Keine schöne Entwicklung meiner bescheidenen Meinung nach. Selbst wenn es sie glücklich macht finde ich es ethisch schwer nachvollziehbar. Schade, ich hatte mehr erwartet und bin nun einigermaßen enttäuscht denn schreiben kann sie ja - nur der Inhalt im Nachbarforum ist doch recht verstörend.

Nachdenkliche Grüße
Mama
 Re: Trainingsfeld 3 07.03.2020 (19:04 Uhr) Michael
Da muss ich dir recht geben ich bin enttäuscht von Esther ich fand Ihre Fantasien hier durchaus prickelnd.
1 User im Forum. Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.