plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

99 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Blindekuhspiele für Erwachsene
  Suche:
 Das Spiel 6 06.10.2020 (11:54 Uhr) EstherJab
Du wendest Dich ab, weg von mir, und es dauert eine Weile, bis ich wieder Deine Nähe spüre. Alleine schon so gebunden, in vertikaler "Die zur Vierteilung Verurteilte"-Stellung mit sehr fest und voll schräg ausgestreckten Gliedmaßen verketteter Fesselung, das ist prickelnd und mich heiß-stickig "stressend", was ich auch noch hammergeil finde.
Ah, Du bist wieder da, hast Du einige Gegenstände aus Deinem Bungalow ausgesucht?
Und schon spüre ich etwas an der Innenseite meines linken Oberschenkels, hoch oben, nahe am Unterleib.
Ich versuche mich zu konzentrieren.
Zwei Rateversuche habe ich, 10 Gegenstände gilt es zu identifizieren, nur durch den sanften Druck auf den Innenseiten meiner Schenkel. Ich spüre wie es meinen gesamten Körper elektrifizierend durchzuckt.
Ein heißes Spiel, ohne Zweifel.
Langsam lässt Du diesen Gegenstand an der Innenseite des oberen Oberschenkels entlang gleiten. Ein kaltes Material, Metall? Hm, scheint so. Und nicht gerade großflächig, somit scheites ein Bügeleisen schon mal aus. Eher ein "Schneebesen", zum Aufschlagen von Eiklar.
Möglich. Chistine Neubauer konnte das mit verbundenen Augen in der TV-Gameshow nicht mal mit der Handoberfläche erraten. Aber ich bin cleverer als die Neubauer..???

Und sage:
-"Ein "Schneebesen", zum Aufschlagen von Eiklar zu Eischaum?"
Ich spüre meinen knallroten Kopf, zum einen wegen des erotischen Spiels, zum anderen wegen meiner Konzentration auf die Identifikation des Gegenstands.

Du zögerst, um die Spannung zu erhöhen.
Liege ich falsch, habe ich noch einen Versuch. Liege ich auch hier falsch, wird mir eine sehr spezielle Fesselung zu teil werden. Auf die wäre ich sogar sehr gespannt. Fast eine Win-win-Situation also, was habe ich zu verlieren?
Ich spüre Deinen heißem Atem. Willst Du mir die Antwort ins Ohr hauchen..?

Bei Dir muss ich mit allem rechnen.
 Re: Das Spiel 6 08.10.2020 (11:45 Uhr) x
Hi Esther,

Ich bin erst mal sprachlos, weil du auf Anhieb den ersten Gegenstand erraten hast, den ich wahrscheinlich noch nicht mal erraten hätte, wenn ich ihn mit den Händen hätte führen dürfen. Ich sage also erst mal gar nichts. Aber dann muss ich dir anerkennend zugestehen, dass du in kurzer Zeit den ersten von 10 Gegenständen erraten hast. Also muss ich das ganze erschweren bevor ich den nächsten Gegenstand zum Einsatz bringe. Außerdem stelle ich fest, dass mir die aufgerollten Strümpfe und die herunterhängenden Strapse so nicht gefallen. Also rolle ich die Strümpfe wieder nach oben und strapse sie an. Das ist gar nicht so einfach, stelle ich fest. Aber ich schaffe es. Jetzt sieht es wieder perfekt aus und es ist an manchen Stellen wenigstens noch ein bisschen Stoff, was das Führen für dich erschwert.

Ich nehme den nächsten Gegenstand. Es ist ein Baseballschläger, den ich mir mal bei einem USA Besuch gekauft habe, ein klassischer aus Holz. Ich fasse ihn am dickeren Stück und beginne mit dem Stück das am Ende am Griff einen Wulst hat an deinem linken Bein in Kniehöhe beginnend langsam an der Schenkelinnenseite nach oben zu fahren. Vereinbarungsgemäß und weil man so gut an die Stelle kommt, lasse ich den Schritt nicht aus, ich bemerke, dass du die Luft anhältst und den Kopf in den Nacken streckst. Dann fahre ich an der anderen Seite nach unten. Das lässt dich nicht kalt. Ich sehe wie sich an dem Teil deiner Schenkel, der trotzdem noch zwischen Strümpfen und Spitzenslip nackt ist, eine Gänsehaut bildet. Ich fordere dich auf zu raten, womit ich dich berührt habe. Diesmal liegst du völlig falsch. Auch nach zweimaligem Raten kommst du nicht dahinter. Ich überlege mir, ob ich dich auf die Folter spannen soll und dir nicht sagen soll, was du gefühlt hast, aber du gibst keine Ruhe, also sage ich dir, dass es ein Baseballschläger war, mit dem ich dich berührt habe.

Das Spiel geht weiter. Der dritte Gegenstand ist dran. Man sollte es nicht glauben, das war gar nicht einfach, passende Gegenstände zu finden. Zum einen sollten sie ja nicht zu klein sein, falls du die Strafe erfüllen musst, zum anderen nicht zu groß, da ich sie problemlos in den Händen halten können muss, um dich an den Schenkeln zu berühren. Sie müssen auch relativ glatt sein, denn scharfe Kanten würden diese wunderschönen Strümpfe zerstören.

Ich bin mir nicht sicher, ob der nächste Gegenstand wirklich zu unserem Spiel passt. Aber ich bin ein passionierter Heimwerker und war auch an meinem Hobbyraum, in dem meine ganzen Elektromaschinen lagern und auch eine Werkbank steht vorbeigekommen. Ein Raum den du nicht erkundet hast. Der ungefährlichste und kleinste Gegenstand war ein Deltaschleifer. Kennst du das? Da macht man in Dreiecksform geschnittene Schleifpapiere drauf, schaltet ihn ein und er vibriert, sodass mit dem Schleifpapier auf der Maschine geschliffen werden kann. Das Schleifpapier habe ich abgemacht, denn es könnte dich verletzen. Es ist ein ganz neuer Akkuschleifer. Noch nie benutzt, einfach nur so gekauft um ihn zu haben, nicht wirklich weil ich eine Verwendung für ihn hätte. Aber trotzdem ordentlich geladen, falls er doch mal zum Einsatz kommen muss. Ich schalte ihn ein. Er macht ein stark summendes Geräusch. Ich sehe, dass dich das irritiert. Vielleicht so etwas wie Angst? Ich warte noch ein bisschen, bevor ich mit der Rückseite des Schleifer berühren. Soll ja spannend für dich bleiben und manchmal ist die Erwartung auf das was kommt viel spannender als das, was dann tatsächlich kommt. Ich berühre ich dich mit der glatten Rückseite des Schleifers. Und obwohl du muskulöse und straffe Schenkel hast, beginnt das Fleisch und die Haut unter der Berührung ebenfalls zu vibrieren. Ich fahre bewusst langsam weiter in Richtung deines Schrittes an der Innenseite des Schenkels entlang. Du beginnst zu keuchen. Du fragst kreischend was das ist. Natürlich sage ich nichts dazu und mache einfach weiter. Ich merke, wie du versuchst dich gegen die Fesseln zu wehren, aber natürlich keine Chance hast. Eigentlich war das ja auch dein Wunsch, vollkommen bewegungsunfähig und wehrlos gefesselt zu sein. Trotzdem biete ich dir an, Stopp zu rufen, wenn es dir zu viel wird. Ich höre wie du ein "niemals" hervorpresst. Also mache ich ganz langsam weiter. Irgendwann komme ich im Schritt an. Deine Reaktion wird noch heftiger. Ich lasse das Gerät nicht zu lange an dieser Stelle und fahre auf der anderen Seite den Schenkel wieder hinunter. Aber ich lasse mir wieder Zeit. Irgendwann schalte ich das Gerät ab und warte, bis sich dein Atem wieder beruhigt. Dann frage ich dich, womit ich dich berührt habe. Du tippst auf einen Vibrator, was nun aber wirklich ein Mörder großes Gerät wäre. Ich verneine. Du machst doch nicht einmal von deinem 2. Rateversuch Gebrauch sondern meinst, du hättest keine Ahnung was das für eine aufregende Höllenmaschine sei. Wieder willst du wissen, womit ich dich berührt habe. Diesmal will ich dich aber wirklich buchstäblich im Dunkeln lassen und sage dir, dass ich dir das allenfalls dann sage, wenn die Strafaktion dafür vorbei ist. Das akzeptierst du natürlich nicht und meinst, dann wolltest du bevor du den 2. Rateversuch startest, das Ding nochmals spüren. Daher weht der Wind also, denke ich und schalte den Schleifer nochmals ein, um wirklich eine 2. Raterunde zu beginnen. Er scheint für dich alles andere als eine Höllenmaschine zu sein.


Die Idee mit dem Handyspiel finde ich toll. Natürlich wären dabei die Hände auf den Rücken gefesselt, was das Ergreifen und Suchen des Handys noch schwieriger macht. Wir müssen aber auch noch eine Strafe definieren, wenn eine versehentlich das Handy der anderen erwischt.

Mit dem Hinweis, dass die blinde Kuh bestimmen kann, was mit ihr angestellt wird, meinte ich keine Erschwernisse, ich bin darauf gekommen, weil du ja in unserem aktuellen Spiel vorgibst, was ich mit dir anzustellen habe. Und du würdest mir, obwohl ich eine von euch beiden fangen muss auch zugestehen, während oder nach dem Spiel noch Vorgaben zu machen, welche anderen Spiele ihr mit mir spielt, während ich die Augen verbunden behalte? Eine tolle Idee.
Ich fände es zum Beispiel aufregend, wenn ihr mich mit den bestrumpften Beinen zum am nackten Arm berühren würdet. Ich müsste erraten, wer von euch beiden es ist. Oder auch das klassische Wadentastspiel, das so oft bei Hochzeiten gespielt wird. Welche Körperteile könntest du dir dabei vorstellen, womit müsste ich sie berühren, um sie zu erraten, bzw. zu erraten wer von euch beiden es ist, den ich berühre? Was wäre die Strafe, wenn ich falsch raten würde?
 Re: Das Spiel 6 09.10.2020 (11:40 Uhr) EstherJab
Wow, den ersten Gegenstand habe ich richtig identifiziert, das fängt ja richtig gut an.., und gibt mir einen Schub und Mega-Power für das weitere, superheiße Spiel. Oh, Du disponierst um, es gefällt Dir besser, wenn meine Beine weiter bestrumpft sind, und Du rollst die Nylons wieder nach oben, und schließt sie strapsmäßig wieder an. Okay, ich will Dir den optimalen Anblick liefern, also geht das in Ordnung. Du bist ein Ästhet, ein Perfektionist, und eher einer, wo etwas mehr Stoff reizvoller ist, als weniger. Wer ist schon so wie DU, Du bist da schon ein einmaliger Typ.

Okay, der nächste Gegenstand ist dran, und ich bin zum einen mega-gespannt, zum anderen genieße ich diese gefesselte Situation, in der ich mit verbundenen Augen meinem Gebieter in der vertikalen Position "Die zur Vierteilung Verurteilte" einer wohlig-stressigen Prozedur ausgesetzt bin. Zudem weiß ich, dass Deine Blicke mich verschlingen, und das Ganze natürlich eine hocherotische Note besitzt, ohne dass wir uns direkt berühren (wollen). Geil. Was ist der nächste Gegenstand, den ich zwischen meinen Beinen zu erspüren habe? Wieder ein scheinbar kaltes Material, aber kein Metall, Du führst es von den Knien aufwärts die Schenkelinnenseite entlang, bis nahe des Unterleibes, und sogar an ihn ran, ich halte die Luft sofort an, und lege den Kopf fast wie im instinktiven Reflex in den Nacken, eine typische Reaktion bei der Mega-Genuss und Kompensation von Super-Anspannung bei mir Hand in Hand gehen. Doch Du machst fast gnadenlos weiter, führst diesen absolut rätselhaften Gegenstand am rechten Oberschenkel entlang wieder nach unten. Das lässt mich innerlich total vibrieren.., und ich spüre, wie sich eine Gänsehaut am offenliegenden Teil zwischen Schritt und Strümpfen bildet. Weiterhin kann ich nicht atmen, jedenfalls bewusst.

-"Na, womit berühre ich Dich?"

Du fragst fast zärtlich, aber auch zugleich einfordernd. Das berührt mich so, wie es mich auch fordert, denn Du spielst die Rolle des Gebieters. Ich habe nicht die leiseste Ahnung, und muss raten.

-"Dein Handy?"

Oh Gott, wie schwach. Das ist doch kein direkter Gegenstand aus der Wohnung. Natürlich liege ich falsch.

-"Es ist der Sockel einer Nachttischlampe aus Deinem Schlafzimmer.", und ich bin mir jetzt sogar sicher.

Du lachst kurz. Ein erotisches Erkennungsspiel mit verbundenen Augen, so heiß wie auch lustig. Natürlich liege ich ein zweites Mal völlig daneben. Das merke ich an Deinem Zögern. Was ist das denn nun? Du willst es mir nicht verraten, so muss ich das verstehen. Aber ich lasse nicht locker: -"Was ist das denn nun? Ich platze sonst vor Neugier!" es ist wie bei Blinde Kuh und "Blindem" Suchen, der Sehende weiß etwas, was die "Blinde" nicht erraten oder herausfinden kann, was sie ganz fuchsig und wuschig macht, und der Sehende ergötzt sich noch daran. Eben der absolute Reiz solcher Spiele. Deshalb bin ich sowohl all zu gerne Blinde Kuh als auch Sehende, vor allem wenn ein Mann die Augen verbunden hat, und mir dann ausgeliefert ist, ich ihn dominieren kann. Du verrätst mir denn, es war ein Baseball-Schläger. Darauf wäre ich nie gekommen, und ich bin einmal mehr die düpierte blinde Kuh.

Der dritte Gegenstand wäre dran, nachdem Du eine Weile gewartet hast, bis ich mich wieder sammele. Es erklingt jetzt aber ein summendes Geräusch. Was bitte? Was bitte ist das? Ich bin jetzt auf das Totalste irritiert. Meine Mundwinkel müssen für Dich eine totale Mischung aus Irritation und Verwirrung, vielleicht auch Angst ergeben. Oh Gott, was kommt jetzt? Vielleicht ein Vibrator? Nein, das würdest Du nicht wagen, oder wirklich? Du bist mir ungemein sympathisch, aber unser Verhältnis ist noch nicht auf dem Level. Ich bin auf das Totalste verwirrt, was hast Du jetzt vor..., und vor allem : WAS IST DAS??? Du merkst natürlich meine totale Irritation, und -typisch für Dich- Du nutzt dies aus, und wartest noch genüsslich mit der ersten Berührung. Das macht mich rasend, und zugleich fasziniert mich diese superspannende Wartezeit, in der dieses starke Summen wie eine Geräuschkulisse zu einem Erotik-Thriller, oder die besondere musikalische "Begleitung" ala Morricone diese Szene sehr speziell untermalt. Dein Spiel mit mir geht weiter, mal hälst Du dieses Gerät, es muss sich um ein Gerät handeln, ein elektrisches, näher vor mir, was das Geräusch für mich lauter macht, mal etwas entfernt, was das Summen wieder leiser macht. Du variierst das sehr geschickt, es entsteht so fast ein "Melodie"-Bogen.., Du hättest bei Morricone in die Lehre gehen können. Waaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhh!!!

Dann, wie aus dem Nichts, die erste Berührung mit diesem mega-geheimnisvollen Teil an der Innenseite des Oberschenkels. Ein starkes Vibrieren. Also ein Vibrator, nein, das kann nicht sein. Aber gut, sehr gut.., wir sind ohnehin einem hocherotischen Spiel, und ich verfalle Dir ohnehin noch heute, hier in Deinem Bungalow, so what? Die Nähe zu meinem Unterleib macht dies zu einem lasziv-heißen, mich der Ohnmacht nahe bringendem Erotik-Spiel sondergleichen. Meine Haut vibriert regelrecht mit, das Denken setzt komplett aus, jede Rationalität entweicht meinem Gehirn, und ich muss und lasse die Dinge einfach geschehen, ich falle in Trance obwohl ich wach bin. Das Teil nähert sich vibrierend meinem Unterleib. Meine Atmung forciert sich zu einem Stakkato, und ich kreische meine Frage heraus: -"Was ist das?!?!!! Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh!!!!"

Nichts! War ja klar, aber dass Du nichts sagst, selbst das kriege ich jetzt nur im Unterbewusstsein noch so halbwegs mit. Irgendwie machst Du weiter, irgendwie geht es weiter, und ich halte es nicht mehr aus: Mein Versuch an den Fesseln zu reißen geschieht ebenfalls unbewusst, im instinktiven Reflex, nahe der Ohnmacht, in der Grauzone zwischen Bewusstsein und Bewusstseinsverlust.., irgendwo im Nirwana einer grauen Zone wo der Sensenmann umhertapert oder Charon seine Skelett-Hand aufhält, um von mir den Obolus für die Überfahrt ins Jenseits zu erhalten.

Von irgendwo höre ich dies doch noch:

-"Sag STOP, wenn es zuviel wird!"

Bitte was? Nein, dafür sind diese Feelings zu intensiv und zu geil, obwohl ich in einer totalen Stresssituation bin, aber gerade deshalb presse ich aus den Wangen noch so gerade halbwegs raus:

-"N.. n.. niemals!"

Es geht weiter, dieses "Gerät", offenbar ein Vibrator, erreicht jetzt den Unterleib, es vibriert munter weiter, dieses laute Summen verdichtet sich in meinem Kopf zu einem Wummern mit Hall-Effekt. Das "Gerät" am Unterleib, ich reagiere im Unterbewusstsein, ziehe an den Fesseln, versuche, sie von ihrer Fixierung zu reißen. Juckele und versuche zu Strampeln, was aussichtslos ist. Meine Atmung gerät ins Prusten, alles Blut in meinem Körper scheint diesem entwichen und in meinen Kopf zu rauschen, ich kreische auf, reiße den Kopf hin und her, die Tuch-Enden meiner Augenbinde "peitschen" fast auf meinen nackten Schultern, wie eine Geißelung.

Da fährt auf einmal dieses "Gerät" wieder am anderen Schenkel nach unten. In meinem Kopf auf einmal eine fast bizzar-skurril anmutende Mixtur aus "Gottseidank" und "Schade", und langsam beruhigt sich aber auch die Atmung. Wie Du mich von einem Spannungsmoment in den nächsten treibst, ja jagst, ist phänomenal, es reißt mich von einem Extrem ins nächste, bewusst langsam, noch bewusster variabel und mich in Ekstase bringend. Dann verstummt das Gerät... fast sukzessiv mit dem Auslaufen des Geräts ebbt das Stakkato meiner Atmung ab. Ich keuche mich in eine normalere Atmung.

-"Womit habe ich Dich berührt?", fragst Du so lässig wie prokant-fordernd.

-"Ein Vibrator. Das kann nur ein Vibrator sein."

-"Falsch, Esther."

-"Ich habe keine Ahnung, was das für eine Höllenmaschine ist. Eines ist indes klar, sie versetzt mich in die totale Ekstase!" lechze ich Dir fast mit einem Stöhnen unterlegt entgegen, und setze fort:1

-"Was ist das für ein Gerät? Kein Vibrator? Was dann??? Ich will das wissen. Ich muss das unbedingt wissen! Mir sind die Augen verbunden, ich kann absolut nichts sehen! Ich muss erfahren, was das für ein Gerät ist!" stöhne ich Dir fast immer noch wie in Ekstase entgegen. Du schweigst, was mich wahnsinnig macht.

-"Das sage ich Dir frühestens, wenn die Strafaufgabe dafür vorbei ist."

Ich schreie Dir nun fast entgegen:

-"Nein, das ist für mich inakzeptabel, das will und kann ich nicht akzeptieren! Dann muss ich jetzt darauf bestehen, dass Ding noch mal an mir zu spüren, bevor ich einen zweiten Tipp abgebe!", schreie ich vor Auf- und Erregung Dir einmal mehr entgegen! Und das ist es, was ich eigentlich will! Ich will das Teil spüren, seine Vibration, seine mich in Mega-Ekstase bringende Hyper-Vibration, sein geiles Summen. Kommt "es" meinem Unterleib nahe, berührt es ihn gar, ist diese Vibration fast wie "Zwei Finger" eines Mannes, oder meine eigenen, am K... und DU weißt dies, DU weißt dies nur all zu gut. Das "Höllending" geht wieder an.., Du setzt sofort knapp unterhalb des Schritts an meiner nackten Haut an. Und langsam, sehr langsam, setzt "es" seinen Wege ´nach oben´an. Meine Atmung gerät sofort ins Keuchen. Mein Blut zischt in den Kopf, und ein Wolllustgefühl strahlt so langsam wie sicher in meinen ganzen Körper aus. Dass mir die Augen verbunden sind, ich nicht weiß, wie und wo es weitergeht, ich Dir komplett ausgeliefert bin, steigert die Angelegenheit in einen Rausch hinein, in eine Mega-Ekstase für mich..., die Du nach Belieben abebben oder eher noch steigern kannst/willst. Das weißt Du.., und das bereitet Dir ein derartiges Behagen, dass auch für mich nicht verborgen bleibt, und mich noch mehr in Super-Wallung bringt.

Mach weiter. Und höre niemals damit auf..!


--

Hi X,

klasse, dass Dir das Handy-Spiel gefällt. Richtig, daran habe ich gar nicht gedacht. Natürlich muss es eine Konsequenz haben, wenn eine von uns das "falsche" Smartphone für das Eigene hält. Das muss einen empfindlichen Punktverlust bedeuten, plus eine Strafaufgabe oder -Aktion.

Du meinst "Zwischendurch"-Spiele während unseres Blindekuh-Spiels mit Dir? Das wäre aufregend, natürlich. Du sprichst das Waden-Spiel an. Natürlich wäre es für Kati und mich aufregend, würde unsere Blinde Kuh, Du als Mann, unsere Waden mit den Händen berühren, und raten müssen, wessen Waden das sind. Ich habe aber eine andere Idee. Um das Blindkuh-Spiel, wenn Du uns eine ganze Weile vergeblich gesucht hast, aufregend aufzulockern, musst Du inne halten. Und wir stellen zwei Stühle nebeneinander auf das Spielfeld, Kati und ich steigen auf die Stühle, und Du musst mit den WANGEN unsere Waden ertasten und die eine wie die andere identifizieren. Katis Waden sind etwas länger, meine etwas voller, Du musst dies mit verbundenen Augen und mit den Wangen erkennen, und uns identifizieren. Okay? Gelingt es nicht, verschärfen wir die Regeln im Blindekuh-Spiel, entweder Handfesselung sofort, oder die Tuch-Suche wird auf das gesamte Haus ausgedehnt. Da kommen wir aus dem Flüstern und Kichern während Deiner sehr langen Suche nicht mehr heraus, was Dich zur Weißglut provozieren wird. Vielleicht fällt Dir ja selbst noch eine scharfe Strafaktion ein?

Viele liebe Grüße,

Esther
 Re: Das Spiel 6 09.10.2020 (13:28 Uhr) x
Hi Esther,
was ein absolut fantastischer, heißer Eintrag von dir! Da muss ich gleich weiterschreiben. Morricone ist ja leider tot, aber die Fußstapfen sind so groß. In die kann keiner treten. Dieses Spiel mit deiner Lust und deiner absoluten Bewegungsunfähigkeit, es ist nicht zu überbieten. Ich sehe, wie du versuchst, dich unter den Berührungen zu winden und los zu kommen, aber es geht nur Millimeter weit. Du hast darauf bestanden, dass ich dich absolut bewegungsunfähig fessle, dem habe ich Folge geleistet und das ist das perfekte Ergebnis. Es muss noch intensiver sein, das alles blind nur zu spüren, während der wichtigste Sinn ausgeschaltet ist. Ich versuche dich immer an der Grenze zu halten, sodass du noch nicht völlig ausgepowert bist, es aber die maximalen Gefühle aufrecht erhält, du sollst deinen unbändigen Spaß bei diesem Spiel haben! Ich lasse deinen Schritt und fahre immer an der Innenseite deines Beins entlang bis hinunter zum Knie. Das sieht aufregend aus, wie die Strümpfe direkt an der Kante im Licht dunkler werden und schimmern, genau diese Kante fahre ich entlang. Ich versuche mein Glück an der Kniekehle. Das scheint mehr kitzlig als erregend zu sein. Irgendwann nehme ich den Schleifer von deiner Kniekehle. Ich bin gespannt, wie du reagierst. Erst mal kommt lange nichts. Na, wollen wir mal sehen, wer die Stille länger aushält, denke ich mir.
Und dann irgendwann von dir: "bitte noch nicht aufhören". Das wollte ich hören. Ohne irgendwelche Kommentare setze ich den Schleifer mit der glatten Rückseite wieder an der Innenseite deiner Schenkel an und fahre langsam, ganz langsam in Richtung des Schrittes. Wer sich in so eine Lage begibt, so wehrlos gefesselt und perfekt verbundenen Augen hat einen Anspruch darauf, dass man ihm Spaß bereitet. Ich sehe, wie du unglaublich genießt. Wie du einerseits nicht willst, dass es aufhört, dich aber andererseits instinktiv unter den Berührungen windest und ihnen irgendwie doch reflexartig ausweichen willst. Ich halte den vibrierenden Schleifer in deinen Schritt. Lass ihn so lange da, bis kurz vor einer Explosion von dir. Dann fahre ich langsam den Schenkel entlang. Du beruhigst dich etwas. Ich hoffe du bist nicht enttäuscht, dass ich es nicht habe zu Explosionen kommen lassen. Aber ich befürchte, danach fehlt dir die Lust, weiter zu machen. Ich schaue auf die Uhr. Der 2. Durchgang hat fast eine Viertelstunde gedauert. Ich schalte das Gerät aus. Ich frage dich, ob du noch einen Tipp abgeben willst. Das tust du, aber du bist wieder sehr kalt. Wieder forderst du, dass du unbedingt wissen musst, was das war, womit ich dich berührt habe. Aber diesmal will ich die Oberhand behalten und nicht wieder der blinden gefesselten Frau die Führungsrolle überlassen. Ich schlage dir vor, dass du ja als Strafaktion das Ding noch mal wählen kannst und ich es dir vielleicht anschließend sage, wenn du das willst. Damit scheinst du dich zufrieden zu geben. Immerhin lege ich mich fest, womit die Strafaktion dann durchgeführt wird.

Ich gehe zum nächsten Gegenstand über. Schon vor langen Jahren habe ich das Backen für mich entdeckt. Weil es mich immer geärgert hat, dass der Teig Blasen zieht, habe ich mir eine Stipprolle gekauft. Diese Rolle mit ihren abgerundeten Spitzen lasse ich dich jetzt spüren. Ich fange an den Waden an und rolle langsam die Beine an der Innenseite nach oben. Ich sehe, wie du wieder eine Gänsehaut bekommst, aber so erregend wie der Schleifer scheint es nicht zu sein, dein Atem wird nicht keuchend. Ich fahre zwei, dreimal den Weg von Knie über den Schritt zum anderen Knie entlang und frage dich dann, womit ich dich berührt habe.

Deine Alternative zum Wadentasten ist genial. Ich liebe das Gefühl des dünnen Strumpfstoffes. Und ihn mit den Waden zu fühlen ist ein aufregender Gedanke. Ich stelle mir vor, dass mir vor diesem Zwischenspiel die Hände auf den Rücken gefesselt werden, damit ich nicht auf die Idee komme, doch zu tasten, wen ich da gerade berühre. errate ich nicht, wem welche Beine gehören, bin ich für die Rollenverschärfung ja schon präpariert. Genial dabei, dass ich euch vorher nicht gesehen habe und nicht weiß, wer welche Strümpfe trägt, die ja vielleicht unterschiedliche Strukturen haben.

Das ist akzeptabel, blinde Kuh mit auf dem Rücken gebundenen Händen. Es erschwert das Spiel einerseits. Andererseits nimmt es einem die Notwendigkeit, den Reflex zu unterdrücken, sich die Augenbinde abzureißen, das geht ja nicht, mit auf den Rücken fixierten Hände. Eigentlich ist ein Spiel mit Augenbinde nur so perfekt. Aber eure Chance, mich wirklich bis zum bitteren Ende in dem Spiel zu halten, steigt damit natürlich extrem. Fällt dir noch ein weiteres Zwischenspiel ein, damit ich die Fesseln wieder los werde? Berühren eure Beine und erraten, wer es ist, noch mit einem anderen Körperteil? Oder noch besser: eine von euch berührt mich, während ich passiv dasitze nur mit den Beinen und ich muss erraten wer es ist? Würde dir das gefallen? So wie ich dich im Hauptspiel mit Gegenständen berühre, nur umgekehrt?
 Re: Das Spiel 6 11.10.2020 (04:26 Uhr) EstherJab
Aaaarrrggghh.., dieses Vibrationsgerät, was immer es auch sei, was auch immer sich dahinter verbirgt, fährt an der Innenseite meines Schenkels nun hinunter, vibrierend-kitzelnd bis zum Knie. Und meinen gesamten Körper erfasst sofort wieder eine absolute Hochspannung, mein Gesichtsausdruck formt sich sofort mit Spannung und absoluter Hochkonzentration, ich kann dabei meinen Mund gerade noch so geschlossen halten, doch die Atmung durch die Nase steigert sich sofort total.
Ah ja, Du bist mit dem rätselhaft-geilen Teil an der Kniekehle.., hhmmm, ich kann die Konzentration halten. Dann hälst Du inne, wartest.., die Stille ist wie die Spannung greifbar, was überlegst Du? Ich meine, Dir irgendwie zuvorkommen zu müssen:

-"B.., bitte noch nicht aufhören!"

Wortlos setzt Du dieses "Gerät", welches ich wohl nie im Leben erkennen werde -ist es eine art "Flex" aus dem Werkzeugkasten???, ich habe davon absolut keine Ahnung- einmal mehr an der Innenseite meines Oberschenkels an, Du weißt genau, das Frauen dort mega-erregbar sind. Provozierend langsam lässt Du das "Gerät" hinauf in die Nähe meines Unterleibs gleiten.
Ich falle wieder in eine Art "Genuss-Trance", genieße alles, und mein Kopf fällt dazu wieder in den Nacken. NOCH gerate ich nicht in eine ekstatische Schrei-Phase, werde noch nicht zur Scream-Queen. Zum einen genieße ich, zum anderen versuche ich wie im Reflex mich windend -sofern dies die perfekte Fesselung zulässt- Deinen Aktionen zu entgehen.., es scheint wie verflixt, kaum beschreibbar.
Waaahhhh, und mit einem Mal hältst Du das "Gerät", wie es voll vibriert und irgendwie rotiert, an den Unterleib, wie "Zwei Finger" an..., ich juckele, ich reiße irgendwie, ohne dass dies was bringen würde, die Fesselung ala "die vertikal zur Vierteilung Verurteilte" ist mega-perfekt, ich will losschreien, ich stehe kurz vor einem Orgasmus...! Da hälst Du inne. Nein, bitte nein, weder aufhören noch weitermachen, ich verliere die Besinnung, die Beherrschung, ja weiß Gott noch mal, nein.
Du fährst jetzt mit dem "Gerät" den Schenkel hinunter, und ich komme langsam wieder "zu mir". Du hälst mich in Atem, wechselst und variierst die Aktionen nach Belieben, und hälst mich in einem permanent mich zwischen "Beruhigung" und Ekstase pendelndem Wechselspiel, was Dir Spaß und Erregung zugleich bereitet. Wie geil ist das denn? Ein Orgasmus würde ein Abfallen der Spannung nach sich ziehen, das weißt Du genau.., Dein Spiel ist so perfide wie raffiniert, und Du kennst die weibliche Anatomie nur all zu genau, Du Fuchs, Du Schuft.
Ich habe jegliches Zeitgefühl verloren, wie lange dauert das eigentlich jetzt alles? Du schaltest das "Gerät" ab, ich kann mich allerdings kaum beruhigen. Du fragst, womit Du mich berührt hast. Eine Art "Flex".., diesen Gedanken habe ich allerdings verloren.

-"Ich habe keine Ahnung! Nicht die leiseste. Aber ich will unbedingt wissen, was das für ein "Gerät" ist! Du musst es mir sagen!", fordere ich schreiend.

Doch Du bist jetzt gnadenlos, und weidest Dich an meinem Verlangen und meiner Ahnungslosigkeit, das bereitet mir Fuchsigkeit und Behagen zugleich, eben dieser irrationale "Genuss" einer gehörnten Blinden Kuh.
Ich könne ja das "Gerät" wieder verlangen sagst Du mir, wenn es um eine "Strafaktion" ginge, welche "Strafaktion"? kann ich mich da nur fragen. Die Neugier übermannt mich bei dem "Teil", das ist klar, die geile Höllenmaschine aus der Grauzone von Dies- und Jenseits. Charon.., in der einen Hand das Ruder, in der anderen diese Maschine aus der Hölle. Und nach der Aktion würdest Du mir sagen, worum es sich bei diesem "Gerät" handeln würde, wenn ich dies verlangen täte. Okay, damit wäre ich zufrieden.

Es geht weiter. Ein neuer Gegenstand. Ich bin sehr gespannt, auch wenn ich das alles mit der "Höllenmaschine" noch gar nicht richtig verdaut habe. Aber auch das ist geil.., es geht weiter, immer weiter, Spannungssteigerung, Spannungsabfall, Erregung, Beruhigung, und mit verbundenen Augen bin ich nie auf die Dinge vorbereitet, und ständig im Wechselspiel von Gefühlen, Spannungen, Mutationen, und ich krieg ´nen Knall ey.
DA ist was an der Wade.
Da ist was an der Wade.
Also äh.., .
Hm. Das Teil rollt da irgendwie. Aber was ist das?

WAS IST DAS?

Bitte was? Also das kann doch wohl nicht wahr sein. Was hast Du denn jetzt wieder hervorgezaubert? Was ist das, in Herrgotts Namen, was ist das, verflucht noch mal. Also da "rollt" irgendwas die Wade entlang. Eine "Spitze" auf meinem Nylon, dann "geht die irgendwie weg", dafür was anderes "Spitzes" und so fort.
HÄÄÄHHH?????
Was ist das denn? Kitzelt irgendwie, sticht irgendwie, aber massiert auch irgendwie, was ist das? Völlig undefinierbar.
Das Teil ist jetzt an der Innenseite des Schenkels, und fährt langsam nach oben, und wieder hinab. Mein Blut gefriert einmal mehr, aber ich halte die Konzentration, gerate diesmal nicht in Schnappatmung. Aber was ist das? Ich habe nicht die leiseste Ahnung. Diesmal ist es so, dass es nicht so eine orgiastisch-heftige Sache ist, sondern eine geheimnisvolle, mich als Rate-Füchsin fuchsig machende Angelegenheit ist, da ich das "Teil" überhaupt nicht zuordnen kann, was ist das, verflixt noch mal.
Das "Teil" lässt Du raffiniert-perfekt über meine beiden Beine gleiten, bis kurz vorm Schritt, wieder hinab zu den Knien, ich merke Deine Mimik ala "na, was ist das Essie?" mit arrogant-überlegenem Lächeln.
Und schließlich stellst Du diese Frage denn direkt.

-"Keine Ahnung. Ich habe nicht den blassesten Schimmer. Absolut undefinierbar. Ich bin völlig ratlos. Was ist das, was in Gottes Namen ist das???"

Schweigen. Oder höre ich ein leichtes Kichern? Das macht mich mega-fuchsig.., wie eine gehörnte Blinde Kuh, die mega-lange im Spiel gehalten wird, dabei heftig gefoppt und von einem sehenden, männlichen Spieler genussvoll zum Besten gehalten wird, Motto: "Die dämliche Augustine soll mal recht lange Blinde Kuh bleiben". Jetzt weiß ich mal wie das ist, schließlich genieße ich das ja immer, wenn ein Mann die Blinde Kuh ist. Ich versuche Zeit und eine weitere Möglichkeit zu gewinnen, obwohl ich weiß, dass Du jetzt gnadenloser mit mir spielen willst:

-"Ich bitte um eine weitere Möglichkeit, dieses Teil erraten zu können. Lasse es mich auf dem Rücken spüren. Okay???"

Tja, ob Du darauf eingehst? Ich verspreche mir davon, dass wenn eine relativ große Fläche meines Körpers von diesem Gegenstand berührt wird, ich diesen erkennen könnte. Zudem ist mein Rücken für so ein "Roll-Ding" garantiert prädestiniert. Massage inklusive, denn diese Stellung hier und jetzt, lässt mich zunehmend völlig verspannt werden. Ha, ich schlage zwei Fliegen mit einer Klappsmühle sozusagen, oder vielleicht gar 3, denn unser Spiel kommt dadurch vielleicht gar in eine neue Phase mit neuen Nuancen und Aspekten.
Und schon spüre ich dieses einmal mehr besondere Teil an meiner linken Schulter. So wohlig wie kitzelig-stachelig irgendwie. Und mein Rücken ist noch viel mehr.., nämlich eine errogene Zone. Wenn ein Mann zudem noch hinter mir steht, ich seinen heißen Atem spüre, und ein "Roll-Teil" stachelig und langsam meine Wirbelsäule entlang nach unten gleitet und "rollt". Und schon forciert sich mein Atem. Das hättest Du nicht gedacht, und ich spüre die Überraschung, die dies in Dir auslöst. Und auch das Gefallen, dass dies zugleicht in die auslöst. Dir gefällt dies, und Du lässt diesen Gegenstand nun lasziv-langsam meinen Rücken entlang rollen.
Zugleich jagt ein heißer Schauer über eben jenen Rücken. Mir wird kalt, mir wird heiß, zwar rollt da etwas stachelig über meinen Rücken und links und rechts der Wirbelsäule entlang, doch wirkt dies fast, als wenn Peitschenschläge meinen Rücken in Flammen setzen.

Unser Mega-Spiel geht in eine neue, sehr heiße Phase...!

--

Hallo X,

sorry, wenn es leider wieder etwas länger mit einer Antwort und einem Posting dauerte.
Zum Folge-Date.
Also, unser Blindekuh-Spiel mit Dir, lockern wir mal mit zumindest 3 superheißen Tast-Spielen sehr aufregend auf. Wenn Du uns nach einer ganzen Weile mit freien Armen nicht hast fangen können, spielen wir das Waden-Tastspiel mit Dir. Du musst mit verbundenen Augen unsere Waden ertasten, und uns identifizieren. Gelingt dies, bleiben die Arme ungebunden, wenn nicht, werden sie Dir stramm auf den Rücken gebunden, und unsere Blinde Kuh muss die Suche so dann fortsetzen.
Du musst inne halten, und wir stellen zwei Stühle nebeneinander. Jede von uns stellt ein Bein, nylonbestrumpft und ich ziehe zuvor meine Stiefel aus, im rechten Winkel sozusagen, auf den jeweiligen Stuhl, parallel. So, nun darf der Herr mit den Händen tasten. Da wir beide uns ja voll in Dich verguckt haben, genießen wir Deine heißen Berührungen an unseren Waden um so mehr. Ein hocherotisches Spiel. Erkennt unsere Blinde Kuh wer wer ist? Ich habe die volleren Waden, Kati die längeren, schlanken. Bist Du Dir dessen bewusst, hast Du darauf zuvor geachtet? Wenn nicht, wird es schwierig.
Liegst Du falsch, werden Dir die Hände stramm auf den Rücken gebunden, und SO muss unsere Blinde Kuh das Blindekuh-Spiel fortsetzen, hihi.

Nach einer ganzen Weile, in der wir Dich nach uns suchen lassen, Dich foppen und provokativ-dominierend lange im Spiel und auf Trab halten, musst Du wieder inne halten. Wieder sind zwei Stühle auf der Fläche, wieder winkeln wir die Beine an, einen Fuß auf der Stuhlfläche. Such erst mal unsere Waden, die Hände sind Dir gebunden, die darfst Du diesmal nicht einsetzen. Du musst mit den Wangen tastend, erkennen, wessen Wade das ist. Das wird ziemlich schwierig sein.
Liegst Du richtig, wird die Fesselung gelöst, liegst Du falsch, bleibt die Fesselung erhalten. Da sind wir gnadenlos. Aber es wird noch besser.

Nach einer ganzen Weile, wird es noch etwas heftiger: Der Herr darf nun auf einem sehr niedrigen Strandstuhl Platz nehmen, und jede von uns FÜHRT nun eine ihrer Waden an Deinen Mund und Deine Wangen. Wir streichen mit einer Wade Deinen Mund und Deine Wangen entlang, diesmal sind wir die sich aktiv Bewegenden. Garantiert führen wir Dich raffiniert in die Irre. Und ein erregendes Spiel ist das außerdem, Du bist uns völlig ausgeliefert, und machst Dir garantiert voll den Kopf darüber, wessen Wade das wohl gerade ist. Ich kann mir das sogar bildlich vorstellen, mit hochrotem Kopf bist Du unserem Spiel ausgesetzt, und musst mit Mund und Wangen, Deinem Gesicht, erkennen, ist das meine volle, stramme Wade, oder die längere, schlankere "Fessel" der reif-attraktiven Kati?
Liegst Du richtig, wird die Fessel gelöst. Liegst Du falsch, bleibt die Fesselung erhalten, und Dir werden zusätzlich absolut schalldichte Kopfhörer aufgesetzt. Der Herr muss nun blind und taub die Suche nach uns fortsetzen.
Tja, das wird ein heißes, aufregendes Spiel.
Ich hoffe, meine Ideen gefallen Dir.
Was für ein Folge-Date, was für eine Mega-Story liegt da vor uns??

Viele liebe Grüße,
Esther
Zuletzt geändert von EstherJab am 11.10.2020 um 04:30 Uhr.
 Re: Das Spiel 6 11.10.2020 (11:34 Uhr) x
Hi Esther,

wieder eine Abweichung von den Spielregeln, die du dir erbittest. Eigentlich war vereinbart, dass diese Beine stramm gespannt in highheels möglichst breitbeinig auf dem Boden fixiert werden. Diese unglaublichen Beine sollten ausschließlich fühlen und dann solltest du erraten, was dich berührt. Und jetzt soll das Ganze auf dem Rücken stattfinden. Aber ich will dir deinen Spaß gönnen. Also fahre ich aus dem Schritt über die Pobacken nach oben auf dem Rücken über der Tätowierung, langsam nach oben und nach unten, einige Male. Aber du bist wieder ratlos und musst dich ein weiteres Mal geschlagen geben. Das wird eine Riesen Strafaktion. Das Tasten mit den Beinen, bzw. Körperteilen die nicht wie die Fingerspitzen speziell dazu da sind, scheint doch schwieriger zu sein, als gedacht. Das Spiel macht riesigen Spaß. Ich schau mir deine Waden an, wie sie mit angespannter Muskulatur in diesem Absätzen stehen. die Musklen zeichnen sich unter den Strümpfen ab, aber nicht übermäßig, gerade so, dass sie das Bein perfekt formen. Einfach unglaublich, dass die Natur sowas erschaffen kann. Das Spiel kann nicht lange genug dauern.

Ich lege die Rolle zur Seite, ohne dir zu sagen womit ich dich da berührt habe und nehme den nächsten Gegenstand. Ich bin kein Sportler zum Spazierengehen brauche ich erst recht keinen Schläger. So stehe ich zu Golf. Trotzdem gab es auf einer Fortbildung in Italien beim Hersteller der Autos für jeden eine komplette Golfausrüstung, die im Keller in eine Ecke vor sich hin rottet. Aber jetzt kann ich sie doch noch eine Aufgabe zu führen. Ich suche einen Schläger aus, mit Metallschlagteil. Der dünne kühle metallene Stil ist das nächste, was dich im Schenkelbereich berührt. Weil er kalt ist, beginne ich nicht direkt oberhalb der Strümpfe, sondern im Bereich der Strümpfe. Trotzdem zuckst du leicht zusammen, kaltes Metall ist immer geeignet einen ein wenig zu erschrecken. Ich fahre mit dem Stil, das Schlagteil ist vor deinem Körper, langsam an der Innenseite des Schenkels nach oben, über den Schritt an das andere Bein und wieder hinunter bis kurz oberhalb der Kniekehle. Das scheint keine so extremen Reaktionen auszulösen, wie die bisherigen Gegenstände. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass du die Schenkelmuskulatur noch ein wenig mehr anspannst. Vermutlich in Erwartung des kühlen Metalls, dass deine nackte Haut ja quasi mit Ansage berührt. Ich fahre wieder nach oben. Im Bereich der Strümpfe, wo sie dieses gestickte Muster haben, keine Ahnung wie man das nennt, an dem der Strahlungsgürtel befestigt wird, beginne ich jetzt ein neues Spiel. Ich bewege den Schläger an deinen Schenkeln nicht mehr auf und ab sondern schiebe den Golfschläger vor und zurück, sodass du auch den Schlagteil ganz am unteren Ende des Schlägers spüren kannst. Als keine Reaktion kommt versuche ich das gleiche am anderen Bein, jetzt allerdings in dem Bericht, an dem deine Schenkel völlig nackt sind. Wieder zuckst du ein bisschen zusammen, dass mit Metallteil ist immer noch kalt. Jetzt will ich aber wissen, ob du eine Ahnung hast, womit ich dich berühre. Du bist doch die Sportskanone unter uns, da dürfte dich doch eine Kleinigkeit sein.


Wahnsinn, was du dir für unser zweites Spiel ausdenkst. Aber du musst mir eines versprechen: wenn du die Stiefel aus ziehst, damit ich deine Waden fühlen kann, dass du nicht ohne High heels da sthst. Die Vorstellung nur in Strümpfen in einem perfekten kurzen Rock oder Kleid ohne hohe Schuhe bereitet mir fast körperliche Schmerzen. Die Gesamterscheinung muss stimmen!

Wenn ich beide Spiele verlieren sollte und dann auch noch gefesselt und mit Kopfhörer nach euch suchen muss, ist das völlig aussichtslos. die Suche wird zum Selbstzweck ohne Ziel. Da müsste dann schon von eurer Seite ein etwas intensiveres foppen, verbunden mit der Nähe zu mir hergestellt werden. Ich stelle mir vor, ab und an mit den Waden berührt zu werden. Schaffe ich es nicht, mich schnell genug umzudrehen, um euch mit einer der gefesselten Hände zu berühren gilt das Spiel als nicht gewonnen. Wäre das eine Alternative? Dass dann, wenn ihr mich berührt, ich die foppende Spielerin mit den Händen berühren muss, wenigstens antippen, damit ich gewonnen habe?
Ich liebe das Gefüh, füllige Frauenbeine unter dem dünnen Nylonstoff von Feinstrümpfen zu ertasten. Es gibt nichts besseres. Das macht mich irre. Die Vorstellung, dass zwei Beine zur freien Verfügung meine tastenden Hände stehen und ich mit verbundenen Augen nach Herzenslust anfassen darf, dazu wäre ich für jedes Spiel bereit. so richtig Spaß machen solche Berührungen nämlich nur mit verbundenen Augen. Das wäre so perfekt, ich hätte die Waden zuvor ja noch gar nicht gesehen. Klar, deine Beine habe ich schon gesehen, aber in den konkreten Strümpfen und was dazu gehört nicht und die deiner Freundin wohl noch gar nicht. Du würdest mir zu Beginn des Spiels die Augen verbinden, bevor ich sie sehen könnte, die große Unbekannte für mich. Da müsst ihr mir schon 10 Minuten mindestens pro Bein einräumen, um mich mit intensiv zu fühlen. Ich weiß gar nicht, ob es eine Strafe wäre, danach die Hände auf den Rücken gefesselt zu bekommen, wenn dafür der 2. Durchgang käme, in dem ich die beine in Nylons mit dem Gesicht spüren könnte.

Und wenn ich es mir genau überlege, entspricht zwar nicht den klassischen Regeln von blindekuh, aber die Augenbinde allein, mit der Möglichkeit, sie sich sich jeden Moment von den Augen reisen zu können ist doch nur die halbe Wahrheit. Es wäre zwar ein unverzeihlicher Regelverstoß aber im Affekt verständlich. Perfekt wird ein Spiel doch erst, wenn man sich in in die Spielsituation völlig fallen lassen kann, weil man nicht die Alternative hat, sich das Tuch selbst abzunehmen. Also ist die Vorstellung, dass ich dann die Hände stramm auf den Rücken gefesselt bekomme, eigentlich nur die Perfektion des Spieles, auch wenn es die Chancen, das Spiel zu gewinnen fast auf Null reduziert. Aber es gibt ein zeitliches Limit, nachdem das Spiel ohnehin zu Ende ist. Das ist das perfekte blinde Kuh Spiel, alles andere ist dilettantisch.

Gäbe es dann noch ein 3. Spiel, bei dem ich den Kopfhörer und die Fesseln wieder los würde, wenn ich es gewinnen würde?

Die Vorstellung mich lange Zeit zur Blinden Kuh zu machen, scheint dir unsagbar zu gefallen. Was macht mehr Spaß? Selbst die blinde Kuh zu sein oder jemanden zur blind Kuh zu machen?
 Re: Das Spiel 6 12.10.2020 (14:46 Uhr) EstherJab
Langsam gleitet also dieses irgendwie "gezackte" und irgendwie "rollende" Teil von meinem Po den Unterleib rücklings verlassend aufwärts zum Rücken, waaarrrhhh, Behagen und Schauer mischen sich zu einer prickelnden Mixtur in mir. Und ich spüre den Spaß, den Du als ausführende Person hast. Langsam "rollt" dieses geheimnisvoll-ominöse "Teil" mehrfach mich fast kraulend den Rücken auf und ab, die japanische "Hexe vom Berg" irgendwie gezackt überrollend. Aber was für ein merkwürdiges Teil ist das bloß, eine offenbar sehr selten gebrauchte und übliche, wohl nicht unbedingt in jedem Haushalt verwendete "Gerätschaft", herrjeh.

Das ist natürlich irgendwie fies, wenn man das gar nicht kennen sollte.
Verflixt noch mal, ich habe nicht die geringste Ahnung, was das ist. Ich bin derart neugierig auf dieses raffinierte Teil, ist das irgendwas zum "massieren" oder kraulen? Dafür ist das aber zu spitz und diese Spitzen rotieren irgendwie wie eine Spirale, aber immer wiederkehrend. Oder wie? Oder was. Am liebsten würde ich mir das Tuch jetzt sofort von den Augen nehmen, die Fesselung verhindert dies. Du hast eben doch immer wieder Recht, für derlei Spiele, ja selbst für ein klassisches Blindekuh-Spiel wenn es ausgiebig, ja exzessiv lange gespielt wird, ist eine feste Handfesselung beinahe unerlässlich.

Ich gebe schließlich auf, und sage Dir dies, ich weiß wirklich nicht was das ist. Oh Gott, wird das eine Strafaufgabe werden, aber ich freue mich sogar darauf, was ist das nur für ein Wahnsinnsspiel? Und Du hast wirklich die raffiniertesten Gegenstände für dieses mega-heiße Spiel aufgeboten, alle Achtung. Und Du hast einen Mordsspaß, das merke ich nur allzu deutlich, nur zu, das heiße Spiel turnt auch mich unsagbar an, und die "Strafaktion", auf die bin ich sogar gespannt!

Ich biete Dir einen starken Anblick, ich finde diese Positur geil, die "Wie zur vertikalen Vierteilung Verurteilte" muss stramm die Extremitäten schräg weg nach oben wie nach unten gebunden vor ihrem Gebieter stehen, dem sie total ausgeliefert ist, Anspannung, Konzentration, Intensität, und heiße Erotik, verdichten sich zu einem mega-scharfen Cocktail mit ständiger Explosionsgefahr.
Hoffentlich dauert das alles noch sehr lange, der wievielte Gegenstand ist das eigentlich? Ich kann nicht genug von all dem bekommen.

Ohne ein Wort, scheinst Du den nächsten Gegenstand nunmehr zur Hand zu nehmen, was erwartet mich diesmal? Diese exzessiven Prozeduren können stundenlang dauern, halte mich am Kochen mein Gebieter, von einem Extrem falle ich ins nächste. Es geht an der Innenseite des oberen Schenkels vereinbarungsgemäß weiter.

Oder doch nicht? Ich spüre etwas, auf der Innenseite des Schenkels, aber noch im bestrumpften Bereich. Irgendwie "kühl", ich zucke leicht zusammen, aber ich kann es nicht genau bestimmen. Könnte es ein kaltes Material sein, also Metall???
Waahh, ich werde mal wieder wahnsinnig.

Das "Teil" fährt jetzt ein umgekehrtes "U" von dem einen Schenkel über meinen Unterleib -was mich wieder kurz zusammenzucken lässt- zum anderen, bis hin zum Knie. Irgendwas wie ein "Knauf"? Oder nur der stumpfe Teil von einem größeren Ganzen? Foppst Du mich? Willst Du mich einmal mehr in die Irre führen? Dieses Schenkel-Tasten ist ein perfides Spiel, doch scharf und spannend, prickelnd wie erregend.

Meine Muskulatur spannt sich doch etwas. Das "kühle" Teil dürfte gleicht den nackten Bereich links und rechts der Strumpfhalter berühren, und darauf bin ich vorbereitet. Es müsste erwartungsgemäß etwas "metallenes" sein, vielleicht ein Küchengerät, wie vorhin der "Schneebesen".
Doch Du machst erstmal dort weiter, wo ich noch ´bestrumpft´ bin. Äh, was ist das? Der "Knauf" ist aber ziemlich lang. Das "Teil" fährt jetzt länglich, also als wenn Du eine Art "Rohr" anschiebst, meine Schenkel jetzt irgendwie ´längs´, häh.. bitte was? Und jetzt führst Du das "Ding" irgendwie vor und zurück. Am anderen "Ende" des Teils ist irgendwie eine "Verdickung", bitte wie, was, häh? Was soll das bitte sein? Ist das irgendwie gar kein Haushaltsteil, sondern etwas eher aus dem Bereich Deiner Freizeit, Deiner Hobbies. Der "Knauf" verjüngte sich etwas, etwas langes, metallenes folgte, so ca. 50 Zentimeter, und ein irgendwie "bulleriges" anderes "Ende" bildet den Abschluss. Was ist das bitte schön? Ich grüble.., Du müsstest das an meiner Lippenstellung erkennen, dem Mund habe ich leicht geöffnet, dass ich über Deiner Aufgabe "brüte" dürfte Dir nicht entgehen.
Da spüre ich das "Teil" am anderen Bein, diesmal im "Nackt-Bereich", was mich sofort einmal zusammenzucken lässt.

Nunmehr forderst Du mich auf, Stellung zu beziehen. Ich denke, ich weiß, worum es sich handelt. Ich selbst spiele Lacrosse, und so ein Schläger mit "Pocket" ist es definitiv nicht. Wäre allerdings äußerst interessant, wenn Du so einen Schläger für unser Spiel verwenden würdest.

-"Könnte dies ein Golfschläger sein? So ein Teil für den Abschlag, vorne mit so einem dicken Bullerteil."

Du zögerst. aber ich müsste mich schon ziemlich täuschen.


--

Hi X,

wieder ein starker Eintrag. Du bist etwas in der Vorhand, da Deine Figur die Richtung vorgibt, ich bin etwas auf "Gegenstücke" beschränkt, ich hoffe, das ist derzeit okay für Dich.

Wenn wir uns treffen würden, ich würde mich zuvor nach Deinen Vorlieben total auftakeln, Dich anfauchen, Dich sofort auffordern mir die Augen perfekt zu verbinden, mich zu drehen, und nach Dir suchen. Wenn Du mir konsequent ausweichst, mich noch narrst, werde ich immer fuchsiger nach Dir suchen, eine Stunde lang. Bis Du meine Waden betastest, und ich wie in Trance inne halte, die Arme leicht seitlich von mir gestreckt und alles ungemein genieße.

Natürlich muss die Gesamt-Erscheinung passen. Ich würde für das Wadentastspiel natürlich von den Stiefeln in High-Heel-Sandaletten wechseln, weil das mit dem angewinkelten Bein und dem Fuß auf der Sitzfläche des Stuhls natürlich besser aussieht, die Wade auch strammer macht. Daran habe ich natürlich schon selbst gedacht, und Deine Vorliebe kenne ich natürlich, hihi.
Dass "wir", solltest "Du" Tastspiel 3 verlieren, wesentlich offensiver mit Dir spielen werden, wenn Du blind und taub nach uns suchen musst, ist selbstverständlich. Wir werden wesentlich risikofreudiger spielen, auch riskante Manöver wagen, Dich auch vorne an der Brust -Du kannst ja mit gebundenen Händen nicht voran tasten- berühren, und Dir immer näher kommen und in naher Distanz bleiben, ist doch völlig klar. Das macht alles noch heißer und spannender.

Okay, auch an den Waden berühren wir Dich. Gelingt es Dir, schnell genug nach uns mit den im Rücken gefesselten Händen zu greifen, uns zu erhaschen? Ein Antippen würde natürlich dann reichen, so fair müssen wir schon sein, wenn wir uns nicht schnell genug Deinen Antippen entziehen.

Das ist absolut perfekt. "Du" hast Kati nie zuvor gesehen, und somit nicht ihre nylonbestrumpften Waden. "Sie" verguckt sich während des Spiel voll in "Dich", Liebe auf den 1. Blick bei "ihr" sozusagen, und "Du" findest im zweiten Teil des Kopfkinos Gefallen an "ihr", wenn es um die Entscheidungsspiele für das von jeder von uns verlangte Date geht. Sie ist somit im Blindekuh-Spiel mit "Dir" die "Große Unbekannte", da "ich" "Dir" bereits im Flur, bevor wir den Wintergarten erreichen, in welchem sie auf uns wartet, die Augen von mir verbunden werden, was für eine perfide Idee von Dir! Das macht alles noch heißer.

Das "1. Wadentastspiel" ist natürlich ein absolutes Genuss-Spiel, für uns alle. Denn da wir uns in "Dich" total verguckt haben, jede von uns ein Date verlangen wird, sind "Deine" intensiven Berührungen, Dein intensives Tasten an unseren Waden, absolut genussvoll für jede von uns.
Du hast jeweils 10 Minuten pro Wade Zeit, die jeweilige von uns zu identifizieren. Um die Sache absolut perfekt zu machen, und "Deine" Berührungen noch intensiver zu genießen, könnte sich diejenige die "dran" ist, noch eine Maske aufsetzen, so was wie die in den 1970er-Episoden von "What´s my line?", wie wäre das? Das wird ein heißes Spektakel!

Na, ich denke, spätestens nach dem 2. Wadentastspiel, wo "Du" die Jeweilige mit den Wangen die Wade betastend erkennen musst, wird die Fesselung für "Dich" anstehen, allerspätestens jedoch nach 2 Stunden Spielzeit Blindekuh klassisch.

Okay, für ein Kopfkino lassen wir noch einiges offen, ob "Du" dann nach dem 3. Wadentastspiel bei dem "Du" im Strandstuhl Platz nehmen darfst, und wir unsere Waden an "Deinen" Mund und "Deine" Wangen selbst führen werden, wirklich blind und taub nach uns suchen musst, mal ´sehen´.
Für ein "Wieder los werden der Kopfhörer" und ggf. der Fesselung, noch ein kleiner Vorschlag:

Gelingt es "Dir" nicht, uns blind und taub nach einer ganzen Weile zu erhaschen, darfst Du versuchen, zumindest die Kopfhörer los zu werden. Identifiziere uns anhand des Duftes.. unserer Haare -auf dem Kopf-.
Mein Mann meinte, er würde mich, meine beste -Tanja- und meine zweitbeste -Kati- Freundin bei einer Begrüßung per Bussi bereits am Duft der Haare erkennen (das muss ich mal als Spiel mit verbundenen Augen bei unseren Treffen -die leider immer noch wegen Corona ausgesetzt sind- vorschlagen, mit meinem Mann als "Erkenner", dann kann er das mal unter Beweis stellen).

Ein vielleicht eher intuitives Erkennungsspiel für "Dich", mit ebenfalls erotischem Potenzial. Ich löse den Pferdeschwanz, und "werfe" fast mein Haar Dir entgegen wenn ich den Kopf schnell nieder senke, kannst Du mich anhand des Haar-Duftes erkennen? Und vielleicht auch meine Freundin, schnupper doch mal ;-) .

Also, ich habe den größten Genuss, wenn ich einem Mann die Augen verbinde, und ich ausgiebig lange mit ihm Blinde Kuh spielen darf. Egal ob mit ihm alleine, oder Freundinnen "assistieren" dabei. Das Spiel darf gerne sehr lange dauern, ich/wir weichen ihm konsequent und ihn noch foppend-dominierend aus.
Aber selber die Blinde Kuh zu sein, ist ebenso reizvoll, und ich bin dies auch gerne etwas länger. Einen Mann allein zu suchen, ist dabei reizvoll, aber gerne auch eine gemischte Gruppe. Ich als einzige Frau die Blinde Kuh, um mich nur Männer, da hätte ich Angst, das wäre mir zu unheimlich. In einer gemischten Gruppe um mich, sind es aber die Blicke der Männer auf mich, die mich anturnen.

Unser nächstes Treffen steht in den Sternen. Es haben sich in dieser Corona-Pause leider auch einige ganz davon abgemeldet. Nur noch Kati, Nazan und Jasmin sind mit ihren Partnern bereit, weiter zu machen. Wir machen also in einem sehr reduzierten Kreis weiter, wenn denn diese schlimme Zeit endlich einmal vorbei sein wird.

Viele liebe Grüße,

Esther
 Re: Das Spiel 6 13.10.2020 (08:41 Uhr) x
Hi Esther,

Es ist irre, was du alles mit den Beinen fühlen kannst. Ich beglückwünsche dich dazu, den 2. Gegenstand erraten zu haben. Ich greife zum nächsten. Diesmal ist es etwas aus dem Kühlschrank. Eine Schlangengurke, die noch etwas kühl ist. Deshalb beginne ich wieder den Bereich deiner Schenkelinnenseiten, die noch von Strümpfen bedeckt sind. Wieder fahre ich U-förnmg an einem Schenkel entlang nach oben in deinen Schritt und auf der anderen Seite wieder nach unten. Ich habe keinerlei Hoffnung, diesen Durchgang zu gewinnen. Du bist zu perfekt darin, Dinge zu erraten. Aber du lässt dir Zeit. Forderst mich auf, den Gegenstand nochmals zurück zu führen. Ich tue das mit gestreckten Händen, um möglichst viel von deinen Beinen zu sehen und sehr langsam. Ich sehe wie du die Berührung einfach nur geniest. Schade dass ich deinen Mund nicht sehen kann, denn ich stehe ja hinter di.. Diese Beine, die sich keinen Millimeter bewegen können, weil sie straff nach außen gefesselt sind. Ich bin gespannt, ob du errätst, womit ich dich berühre.

Die Einleitung zum 2. Teil deiner letzten Nachricht, betrifft das schon ein 3. Treffen? Ich konnte das nicht ganz nachvollziehen.

Mir meinem Eintrag, mit den Waden zu berühren, meinte ich eure Waden in den dünnen Strümpfen , die mich berühren und nicht die Berührung meiner Waden! Ob ich an Katie gefallen finde, die ich nie zuvor gesehen habe und nur ein wenig von ihr hören und weiß wie sich ihre Beine an fühlen, weiß ich nicht. Die Entscheidung bleibt völlig offen. Ich würde sie sicherlich erst treffen, wenn ich die Binde abgenommen bekomme. Abner so aufregend, mit jemand zu spielen, den man nie zuvor gesehen hat, von dem man aber weiß, dass er sehr attraktiv ist. Das macht den Reiz des Spieles aus, bewusst auf Eindrücke zu verzichten, die man eigentlich unbedingt haben will.

Wie aufregend die Idee, jede Wade 10 Minuten betasten zu können. Ob ihr Spaß daran hat, währenddessen die Augen verbunden zu haben müsst ihr selbst wissen. In jedem Fall ist die Vorstellung aufregend, das diejenige deren Waden ich gerade betaste ebenfalls nur fühlen kann, eine Super Idee. Ich bin jedenfalls kein Fan dieser riesigen Masken aus den 1970 er Jahren. Eine Augenbinde muss gerade so breit sein, dass sie die absolute Dunkelheit gewährleistet, aber möglichst schmal, damit man noch viel von der Mimik sieht.

Wenn es zum 3. Waden-Tastspiel kommt, bekomme ich auf jeden Fall die Hände gefesselt. Erst dann wird das Spiel perfekt. Die Idee, euch am Geruch zu identifizieren ist aufregend. Habe ich doch vom vorhergehenden Treffen einen Eindruck davon gewonnen, wie du riechst. Wie intensiv die olfaktorischen Eindrücke werden, wenn man längere Zeit nicht sehen kann ist sehr spannend. Und das hängt auch davon ab, welche von euch ein Parfüm benutzt. Er trifft aber nicht das gleiche benutzen. Das wäre unfair.

Fallen dir noch mehr Zwischenspiele ein, bei denen ich mit verbundenen Augen mehr von euch spüre? Gerne ziemlich wehrlos dabei, damit ihr sicher seid, dass ich nur passiv fühlen kann.

Wenn ich dich richtig verstehe, macht es dir den größten Spaß, einem Mann die Augen zu verbinden und mit ihm zu spielen. Aber es beschränkt sich nicht darauf, sondern du findest es ebenso reizvoll, die Rollen zu tauschen. Das kann ich gut nachvollziehen. Je länger man sich mit diesen Spielen befasst, umso mehr Gefallen findet man auch am Rollentausch. Auf den 1. Blick erscheint es viel besser zu sein, wenn es jeweils der andere ist, der die Augenbinde trägt. Aber wer schon einmal selbst blinde Kuh im Erwachsenenalter gespielt hat weiß, wie aufregend das sein kann, die Augen verbunden zu haben. Dass man gar kein Verlangen hat, die Binde schnell wieder abzunehmen. Viel zu faszinierend ist die Welt, die sich einem da auftut.

Aber im Ergebnis ist es natürlich für mich unschlagbar, einer so attraktiven Frau wie dir die Augen zu verbinden, um ungestört und unbeobachtet möglichst lange zuschauen zu können, wie du dich mit langen Beinen bewegst. Ungestört schauen zu können, wie du wehrlos gefesselt bist, wissend, dass du darin einen erotischen Reiz spürst. Wichtig aber auch, egal, in welcher Rolle man ist, dass das Spiel lange dauert. Nur wenige Minuten mit verbundenen Augen hat nur einen Bruchteil des Reizes. Er steigt exponentiell, je länger mit verbundenen Augen spielt. 1 Stunde vergeht wie im Flug.
 Re: Das Spiel 6 13.10.2020 (15:38 Uhr) EstherJab
Wow, immerhin der 2. Gegenstand den ich richtig erkannt habe, das gibt Auftrieb. Sogleich Du bereits den nächsten Gegenstand parat zu haben, ich bin gespannt, und versuche, die Konzentration hoch zu halten.
Es berührt mich etwas an den Schenkelinnenseiten, die von den Straps-Nylons noch bedeckt sind, etwas einmal mehr "Kühles", und nicht allzu großflächig, oder täuscht das? Es könnte auch die "Spitze" oder das "Ende" von etwas "Länglichem" sein, cruzifix noch mal.
Das "Teil" fährt wieder die Schenkel hinauf, zum Unterleib, berührt mich direkt dort, ich zucke kurz auf -Du wirst doch nicht etwa unten rum nackt vor mir..???-, und dieses "Etwas" fährt den anderen Schenkel wieder hinab, Du scheinst Spaß an "U"-förmigen Kreisungen von einem Schenkel zum anderen gefunden zu haben. Es ist ein Gegenstand, nichts von Dir selbst, das ist schon mal -Gottseidank (???)- klar. Aber keine Ahnung, was das sein könnte. Ich stehe in dauerndem Feuer, komme aus den immer heißer-stickig werdenden und mich gar angenehm strapazierend-stressenden Wallungen nicht mehr raus, Anspannung, Konzentration, Ekstase, vor einer Ohnmacht stehen, in Trance fallen und plötzlich aus dieser herausgerissen.., dieses variantenreich und von Dir virtuos vollführt, mich in ständiger innerer Betriebsamkeit haltend, geil.
Ich fordere von Dir, die kurvende Aktion noch einmal entgegengesetzt zu vollführen, um weitere hinweisende Nuancen zu erlangen.

Du tust, wie von mir verlangt, und dies langsam, sehr langsam, lasziv langsam, und ich spüre, wie Du mich genauestens fixierst, wie bei Blinde Kuh mit einem Mann, oder Männern in einer gemischten Gruppe, mich elektrisieren ihre Blicke, wenn ich sie mit verbundenen Augen nicht sehe und nach ihnen versuche zu greifen. So ist dies jetzt, ich sehe Dich nicht, doch Deine Blicke auf mir, turnen mich total an. Und ich genieße, ich genieße die Berührungen, die ich nur spüren und nicht sehen kann, an mir, ein Gefühl aus Spannung und Behaglichkeit, das unbeschreiblich ist.
Du forderst mich auf, zu sagen, ob ich den Gegenstand erkenne.

Tja, ich habe nicht die blasseste Ahnung. Das Teil gab irgendwie "nach", ist also in sich irgendwie instabil, fragil, flexibel, ein "nachgebendes" Material, weich und geschmeidig, länglich offenbar. Anfangs war es "kühl", doch nun hat es etwas Wärme angenommen, schneller als Metall. Und mir steigt ein gewisser Duft in die Nase, als dieses "Teil" sich zusehends erwärmte, wohl durch meine Körperwärme, oder weil es ohnehin "an der Luft" wärmer wird, oder eben eine für sich genommen "normale" Temperatur annimmt.

-"Ist das eine Salat-Gurke?"

-"Jau, lass ich gelten."

Jaaaahhhh!!!
Wahnsinn, ich bin richtig gut, klasse! Ich juckel so gut ich kann an der Fesselung mit den Armen, um meiner Freude Ausdruck zu verleihen, mein Lächeln dürfte Dir zudem nicht entgangen sein. Wie ist das eigentlich, fasziniert Dich eine konzentrierte, vielleicht verunsicherte Blinde Kuh eher, als wenn sie gut gelaunt spielt?

Doch schon bemerke ich, wie wieder etwas an meinem Schenkel ist, in der "nackten Zone", in der Du nun den nächsten Gegenstand ansetzt, also wieder volle Konzentration. So hältst Du mich in einem permanenten Spielrausch, und in einem Wechselbad der Emotionen.

Weich, sehr weich. Du lässt dieses weiche Etwas langsam nach vorne und zurück über meine Haut gleiten. Ich konzentriere mich vollauf, und doch muss ich aufgrund der Nähe zu meinem Unterleib glucksen, und kann mich der erotischen Spannung nicht entziehen.
Das Teil lässt Du nun sanft von der Haut weg, über meinen linken Schenkel gleiten, auf dem Strumpf spüre ich diesen offensichtlich weichen Stoff kaum noch.

Stoff.., ja klar, es ist ein Stück Stoff. Aber dies genau zu definieren, ist unsagbar schwer. Ist es wirklich ein Stück Kleidung? Welches Kleidungsstück eines Mannes besitzt so einen weichen Stoff, fast hauchzart?
Ein T-Shirt, dass Du über meine Beine, meine oberen Schenkel und die offene Haut gleiten lässt? Und sage dies.
Du verneinst nach einem Zögern.

Jetzt werde ich -nachdem ich noch vor kurzem triumphierte- wieder fuchsig, um nicht zu sagen innerlich fuchsteufelswild. Ich muss ergründen, um was es sich handelt. Ich versuche mich noch stärker zu konzentrieren, Du merkst dies, und das bereitet Dir mal wieder ein vor Überlegenheitsgefühl strotzendes Behagen, was mich wiederum noch fuchsiger macht.

Der weiche Stoff gleitet wieder in umgekehrter U-Form von einem Bein zum anderen, meinen Schritt touchierend. Was zunächst fast einschläfernd wirkt, lässt mich somit dann plötzlich wieder aufschrecken.
Du wiederholst die Prozedur einige Male, und ich bin mir nun ziemlich sicher:
-"Ein Herren-Schal?"

-"Nicht ganz, und ich kann es so auch nicht gelten lassen, Esther."

Waaaaaaaaaaaaaahhhhh!!!
Vom Triumph hin zur Niederlage, die mich echt trifft. Was ist das, ich verlange, dass Du mich diesmal nicht auf die Folter spannst.

-"Etwas, was in der Herren-Mode ziemlich neu ist."

Du merkst wie ich mit hochrotem Kopf, mit verbundenen Augen, ratlos und vor Spannung vibrierend, Deine Worte -die genüsslich aussprechen wirst- vernehme:

-"Ein Doo-Rag Bandana."

Gnaaaaaaaaaaaaaaaahhhhh! Sowas hast Du?
Ich würde das Teil, dass ich mir bei Dir nicht wirklich vorstellen kann, jetzt sehen wollen, und würde mir dafür die Augenbinde regelrecht von den Augen reißen wollen.

Gut, dass ich stramm gefesselt bin. Wie Recht Du doch hattest und hast.
Was passiert jetzt, was hast Du Spitzbube noch so auf Lager.??? Mich zerreißt das alles regelrecht. Du hast mich an der Schwelle zum absoluten Wahnsinn.


--


Hallo X,

vielen Dank für den neuen, wieder heißen Eintrag.
Nein, kein 3. Date bzw. 2. Folge-Date war damit gemeint, sondern was ich mir vorstelle, was wir machen würden, würden wir uns wirklich real begegnen. Wir sind eine Wellenlänge und lieben Spiele und Aktionen mit verbundenen Augen. Und ich würde mal davon ausgehen, dass Du noch viel lieber eine Frau die Dir gefällt die Augen verbinden würdest, und sie zu einem Spiel auffordern tätest. Ich wäre dazu absolut bereit, das sollten Dir meine Worte nur sagen.
Ich versuche bei meinen Kopfkinos, sei es mit Dir oder einst mit anderen Co-Autoren, auch reale Umstände einfließen zu lassen, Grenzen die ich beachten würde, oder die Figuren. So würde ich nie in eine Figur schlüpfen wollen, die ein ganz anderer Typ wäre wie ich. Mein Mann macht ja aus seinem Herzen keine Mördergrube, und Fanny Fee Werther und Jana Azizi sind für ihn die attraktivsten Promi-Damen. Ich würde allerdings nie für einen Co-Autoren diese Frauen als "mich" in einem Kopfkino ausgeben, und darin so aussehen wie eine von denen. Ich sehe von den Promi-Damen eben am ehesten Jackie Guerrido ähnlich, und Kati der Beate Hoffbauer. Dabei bliebe es auch in unserem Kopfkino. Da wäre es hilfreich -wenn auch nicht zwingend notwendig- dass dieser Typ Frau Dir gefallen würde. "Du" wärest bei Leibe nicht der Einzige, der ihr verfallen wäre/würde. Sie erhält noch heute immer wieder etliche Date-Angebote, von neuen Kollegen, von Geschäftsmännern mit denen sie beruflich zu tun hat, direkt oder indirekt, auch von wesentlich jüngeren Kollegen, oder sehr betuchten Geschäftsmännern und deren Mitarbeitern. Sie hat da etwas Faszinierendes an sich, und ihre Figur ist nicht von schlechten Eltern. Sie ist allerdings vergeben, und bleibt da -wohl- auch standhaft.

Dass "Du" in unserem Folge-Kopfkino meine Freundin erst gar nicht zu Gesicht bekommst vor und während des Spiels, Du aber weißt, dass sie sehr attraktiv ist, eine perfekte, aufregende Figur hat, ein Top-Outfit an hat, und "Du" nur ihre Stimme hörst -und sie hat es an sich, als sehende Spielerin eine männliche Blinde Kuh lasziv verbal zu reizen -"Huhu, hier bin ich mein Herr.", das beherrscht meine Freundin grandios-virtuos, was hästst Du übrigens davon?-, macht die Sache noch pikanter, Du beschreibst das ja sehr gut ("Das macht den Reiz des Spieles aus, bewusst auf Eindrücke zu verzichten, die man eigentlich unbedingt haben will.").
Huch, das hatte ich falsch verstanden mit den Waden. Okay, Du berührst die Unsrigen, bei den "Zwischen-Spielen", und das beim 1. Wadentastspiel für jeweils satte 10 Minuten. Ob diejenige dann dabei die Augen verbunden hat, überdenke ich noch einmal. Es hat auch seinen absoluten Reiz, wenn diejenige "Dich" bei Deinen tastenden Bemühungen sehen kann.

Dass, wenn "wir" dran sind, mit unseren Rivaltäts-Spielen, "Du" "uns" die Augen mit jeweils einem sehr schmal gefalteten Tuch verbindest, würde der Realität entsprechen. Bei uns beiden reicht ein jeweils ziemlich schmal gefaltetes Tuch, um die Augen perfekt zu verbinden. Das lässt dann auch die Mimik gut erkennen, die Emotionen wie Konzentration, Hoffnung, Optimismus, Genuss, Arroganz, Freude am Spiel oder aber auch Fuchsigkeit, Wut und Verzweiflung, das willst Du oder generell die sehenden Mitspieler auch mitbekommen und genießen.
Das Haar-Erkennungsspiel gefällt Dir? Wunderbar, das bauen wir mit ein. Im Kopfkino kann man die Dinge steuern, meine Freundin und ich verwenden aber ohnehin nicht dieselben Parfum-Marken. Weitere Zwischen-Spiele sind eine Überlegung wert, mal sehen.

Ich gebe Dir absolut Recht. Früher, zumal als Kinder, war es für mich so, dass ich immer unbedingt zu denjenigen gehörte, die sehend blieben, Blinde Kuh sollte bitte immer jemand anderes sein. Das hat sich geändert, auch wenn ich einen Mann als Blinde Kuh immer noch leicht favorisiere. Aber selber Blinde Kuh zu sein, ist überaus reizvoll.
Ich bin sogar enttäuscht, wenn ich nur kurz die Blinde Kuh sein würde, ein langes Spiel ist immer ein intensiveres, und damit viel reizvolleres, obwohl ja das Ziel der Blinden Kuh ist, jemanden zu fangen und da jede Chance unbedingt zu nutzen. Das unterscheidet uns wohl von den Kindern, oder denjenigen, die den Reiz den ein langes, ausgiebig-intensives Spiel hat, nicht erkennen. Mir geht es wie Dir, Blinde Kuh muss ein möglichst langes Spiel sein, für die Blinde Kuh auch wenn diese Verzweiflung und auch Fuchsigkeit zeigt, und für die anderen, die es genießen, die Blinde Kuh dominant lange im Spiel zu halten.
Die erotische Note im Spiel ist absolut offenkundig, wenn ein Mann mit einer Frau Blinde Kuh spielt, egal in welcher Besetzung, eine Handfesselung der Blinden Kuh steigert dies noch. Und es ist ganz klar Erotik, wenn ich die Blicke eines Mannes oder mehrerer Männer -in einer gemischten Gruppe- auf mir spüre, wenn ich für länger als Blinde Kuh suche.
DU verspürst den erotischen Reiz, mich zu sehen wenn ICH Dich gefesselt und mit verbunden Augen suchen müsste, ICH verspüre den erotischen Reiz, wenn DU mich dabei siehst. Also sind wir klar eine Wellenlänge, total.

Ein klasse Chat mit Dir, X.

Liebe Grüße,

Esther
 Re: Das Spiel 6 13.10.2020 (17:44 Uhr) x
Hi Esther,

Danke für deine schnelle und heiße Antwort. Durch Dich lerne ich Begriffe kennen, die ich vorher nie kannte. Ich wusste nicht, wie man diese Kopftücher nennt. Allerdings würde ich sowas allenfalls unter den Fahrradhelm aufsetzen.

Was hatten wir bereits als zu erratende Gegenstände: Schneebesen, Baseballschläger, Deltaschleifer, Stipprolle, Gurke, Doo-Tag Bandana. Also 6, bleiben noch vier.

Ich mache es dir leicht, bleibe bei stoffartigen Gegenständen, die mit Sport zu tun haben. Dein Metier. Ich habe solche Gummibänder, um Gymnastik zu machen. Eines von denen möchte ich gerne an die Stufe vor dich binden, um mit dem anderen Ende entlang deiner Schenkel zu fahren. Aber das würdest du hören, der ganze Spaß wäre beim Teufel. Also muss ich erst mal nach oben, einen NFC Kopfhörer holen und einschalten. Ich lasse laute Musik darauf spielen und setze ihn dir auf. Du bist verunsichert, du drehst den Kopf, um doch noch irgendetwas mit zu bekommen. Fragen kannst du nicht, denn meine Antwort würdest du nicht hören. Ich lasse dich bewusst in dieser Situation, Bewegungsunfähig, nichts sehen, nichts hören. Das ist eine Situation, wie du sie dir für ein Folgetreffen für mich auch ausgedacht hast. Nur dass du dich nicht bewegen musst und gegen irgendetwas rennen könntest, wie mir das beim blinde Kuh Spiel blüht. Ich knote das ca. 3 m lange Gymnastikband etwa in Höhe deiner Hüfte um eine Treppenstufe. Dann lege ich es hinter die Treppe auf den Boden, um es durch deine Beine hindurch danach greifen zu können. Ich gehe um dich herum und ziehe das Band nach hinten. Es hat noch Länge genug, dass ich ca. einen Meter hinter dir stehen kann, um es zu bewegen. Ich entscheide mich, dir den Kopfhörer auf zu lassen, damit du aus den Geräuschen, die das Band beim Bewegen macht nicht darauf schließen kannst, womit ich dich berühre.

Vorsichtig, mit ganz wenig Druck berühre ich dich mit dem Band wieder an einem Schenkel in Höhe der Knie. Ich muss aufpassen. Das Material ist sehr griffig und klebt fast an deinen aufregenden Strümpfen. Ich will sie weder zerstören, noch irgendwie verschieben. Du hast sie so perfekt angezogen ohne die kleinste Falte. Also achte ich darauf, dass ich dich nur sehr locker berühre. Ich fahre nach oben. Am Ende der Strümpfe kann ich etwas fester gegen deine Schenkel auf die nackte Haut drücken. Noch fester drücke ich im Schritt. Ich ziehe ein wenig und lasse wieder nach, sodass das Band sich spannt und löst und dabei auch im rechten Winkel zu deinem Körper bewegt. Das scheint bei weitem nicht so aufregend zu sein, wie die bisherigen Gegenstände. Denn ich kann weder feststellen, dass du eine Gänsehaut bekommst, noch dass sich deine Atemfrequenz wesentlich erhöht. Schade eigentlich, ich wollte es immer mehr steigern. Als ich auf der anderen Seite des Knies angekommen bin, lege ich das Ende des Bandes genau zwischen deine Beine und nehme dir Kopfhörer ab um dich zu fragen, womit ich dich berührt habe. Gegenstand Nummer 7.

Interessant, dass du dir einen Kopf darüber machst, was stattfinden würde, wenn uns wirklich treffen würden. Es stimmt. Im Zweifel würde ich vor die Wahl gestellt schon lieber der Frau die Augen verbinden, aber nur wenn sie attraktiv wäre. Aber ich wäre auch jederzeit bereit, mit vertauschten Rollen zu spielen. Ich denke mal bei dir ist es ähnlich.

Ja, wir sind keine Schriftsteller, wir können letztendlich nur unseren eigenen Typ und das was wir als gegenüber attraktiv finden hier beschreiben und nicht irgendwelche fiktiven Personen. Auf deine Frage: Beate Hofbauer ist nicht unbedingt mein Typ, aber letztendlich ist es keine Frage des Typs, sondern der Attraktivität. Fanny Fee Werther, die deinem Mann so gut gefällt, ist wirklich eine absolute Schönheit. Und sie ist blond! Wenn ich es mir genau überlege, mag ich blond schon sehr. Aber es gibt auch unglaublich gut aussehend dunkelhaarige Frauen. Egal, du hast dich für Katie entschieden, die aussieht wie Beate Hofbauer, keine Alternativen benannt, also bleibt es dabei. Solltest du doch noch eine Alternative benennen bleibt das ja immer noch möglich, wir haben das nächste Kopfkino noch nicht begonnen.
Das wäre wirklich aufregend, zwar eine Mitspielerin zu kennen und zu wissen wie sie aussieht, die andere aber nur zu hören. Irgendwann zu vergleichen, wie das Bild, das man sich von ihr im Kopf während eines längeren Spiels macht mit der Realität übereinstimmt. Das ist ein bisschen so, wie wenn man sich überlegt, wie der Nachrichtensprecher oder die Sprecherin im Radio aussieht, da vertut man sich auch regelmäßig, da man von der Stimme nicht unbedingt auf das Aussehen und das Alter schließen kann. Aber ich habe ja deine Beschreibung, da wird die Vorstellung im Kopf schon etwas konkreter. Und genau das ist das aufregende daran. Zu wissen dass es eine sehr gut aussehende, attraktive Frau ist. Zu hören wie sie in hohen Absätzen geht, auch die Bein in Strümpfen zu spüren aber den Rest nicht zu wissen. Ein perfektes Spiel. Hast du schon einmal blinde Kuh gespielt und nicht gewusst wie die Mitspieler oder einer der Mitspieler aussieht?

Denkst du dir neue Zwischenspiel aus? Das was wir bisher hier kommuniziert haben war wirklich aufregend. Ich bin auf deine neuen Ideen gespannt.

Du hast recht, blinde Kuh ist ambivalent. Als Erwachsener möchte man sich in der Situation verlieren können, da muss das Spiel länger andauern. Also nur 5-6 Minuten die Augen verbunden zu bekommen macht nicht wirklich Spaß. Aber es sind auch Spiele denkbar, die nicht darauf ausgerichtet sind, die Augenbinde möglichst schnell loszuwerden, so wie das bei blinde Kuh klassisch der Fall ist. Du hast die notwendigen Bekannten, um so ein Spiel zu spielen. Du kannst eine Party veranstalten und ein Spiel vorgeben, dass dir für eine bestimmte Zeit oder vielleicht sogar für die gesamte Zeit der Party die Augen verbunden sind. Würde dir das gefallen?

Ja, wir sind da schon auf einer Wellenlänge. Wir haben beide am aktiven und passiven Spiel mit der Augenbinde einen enormen Spaß. Wir haben Spaß daran, auch die Rolle der Blinden Kuh möglichst lange zu spielen. Und wir haben Spaß daran, der sehende Spieler zu sein, ohne den anderen Spieler zu quälen. Das muss schon alles fair bleiben. Es gehört ein bisschen foppen dazu, damit der andere auch spürt, welche Einschränkungen die Augenbinde mit sich bringt. Aber es soll nicht übertrieben werden.

Schilderst du mir noch ein weiteres Spiel, wenn die nächste Spielsituation vorliegt und ich die Augen verbunden habe, was man dann noch spielen könnte? Und gibt es eine Alternative zu der dunklen kurzhaarigen Beate?

 Re: Das Spiel 6 15.10.2020 (15:44 Uhr) EstherJab
Was passiert jetzt?
Irgendwas raschelt zunächst hinter mir, dann Stille, Du entfernst Dich, oder wie?

Da, das ist wieder was? Setzt Du mir jetzt Kopfhörer auf? Tatsächlich. Und eine Unterhaltungsmusik wie aus dem Supermarkt erschallt, Easy-Listening. Okay, aber.., das kann nur dazu dienen, dass ich akustisch nicht mitbekommen soll, was Du ausgeheckt hast und nun für mich vorbereitest. Waaahhhrrrrggghhh., das macht mich wieder wahnsinnig, ich bin irritiert, und das dürftest Du mir auch klar anmerken, mich macht das immer fuchsig, wenn ich weder sehen noch hören kann, was Du nun vorbereitest, muss ja eine größere und raffinierte Aktion sein, bevor Du einen bestimmten Gegenstand wieder auf die vereinbarten Stellen an den Schenkeln setzen wirst. Es dauert etwas, ich bin verunsichert, und versuche, den Kopf drehend, doch noch irgendetwas zu erlauschen oder intuitiv zu enträtseln, fast im Affekt muss ich zu meiner Entschuldigung sagen, denn eine unfaire Regelbeugung will ich eigentlich vermeiden. Ich kann absolut nichts sehen, ich kann jetzt auch nichts mehr dahingehend hören was sich um mich herum tut, ich weiß absolut nicht, was um mich geschieht. Bei Blinde Kuh hat die Hauptperson wenigstens akustische Anhaltspunkt, ich weiß hingehend.. nichts. Zudem bin ich gefesselt, und absolut bewegungsunfähig, weder kann ich mir die Augenbinde abnehmen, noch nach Dir oder etwas tasten, was mir Aufschlüsse geben könnte, nichts.
Waahhh!!!

Ich stehe kerzengerade, die Arme und Beine sind schräg gespreizt voll gestreckt und fest fixiert. Meine Mimik müsste auf vollste Konzentration hindeuten, so wie auf vollste Verunsicherung, denn was mir nun blüht weiß ich nicht, Sekunden verrinnen, oder sind es Minuten, in meinem Kopf schwirrt so einiges, oder auch nichts, bin ich halb besinnungslos?
Womit wirst Du mich berühren? Die Kopfhörer behalte ich etwa dazu auf, oder wie? Was hast Du in Gottes Namen vor???

Mich berührt etwas, ich spüre einen sanften, leichten Druck, am Bein, am Schenkel leicht über dem Knie. Eine sehr leichte Berührung, wie ein "Hauch" fast, als "haucht" etwas meine Nylons an. Dieser "Hauch" fährt das Bein hinauf, und verdichtet sich zu etwas "Handfesterem". Ahh, "es" erreicht den Nackt-Bereich, und meinen Unterleib, und presst sich jetzt etwas an diesem, ich muss plötzlich mit weit offenem Mund Luft holen. Doch das gibt sich wieder, als Du so eine Art "Druck, Entspannung, Druck"-Spiel mit dem Teil vollführst. Nur, was ist das? Fühlt sich irgendwie wie ein Stück "Film" an, Tesa-Film kann es aber nicht sein, auch Zelluloid kommt wohl nicht in Frage. Tja, hm, ich bin überfragt.
Kann man dieses Teil eigentlich irgendwie "stramm ziehen"? Könnte dies ein sehr "elastisches" Material sein? So kommt mir das nämlich vor.

Oh, mir werden die Kopfhörer abgenommen, das Gedudel war meiner Konzentration auch nicht gerade zuträglich.
Du fragst mich, womit Du mich berührt hast.
Tja, gute Frage, keine Ahnung.
Liege ich allerdings mit meinen Vermutungen richtig, "elastisch", "stramm zu ziehen, spannbar", "dünn wie ein ´Film´, bin ich fast zum Äußersten bereit, und riskiere viel.

-"Ich brauche mehr Hinweise. Berühre nochmals meinen Unterleib damit, durchaus etwas ausgiebiger, und zur Gänze. Ist wohl ein längeres, elastisches Teil."

Stimmen meine Vermutungen, könnte es ein Fitness-Band sein..


--

Hallo X,

richtig, die Attraktivität der Spielerin ist ein relevanter Punkt. Die erotische Note bei einem Blindekuh-Spiel, wenn "er" "sie" suchen und fangen muss, kommt doch erst so richtig zum Tragen, wenn die männliche Blinde Kuh totalen "Appetit" darauf hat, die sehende Spielerin zu erhaschen. Wenn er sich dazu noch voll in sie verguckt hat, vielleicht gar total verliebt in sie ist, wird aus dem Blindekuh-Spiel eben jene Metapher, jenes Sinnbild, was ja auch im "richtigen Leben" gar nicht so selten ist: Der Mann jagt das Objekt seiner Begierde, dieses entzieht sich ihm jedoch, reizt ihn mit vorgemachter Nähe noch, sie dominiert ihn spielerisch in einer vorteilhafteren Position da sie kein so markantes Handicap wie ihr "blinder" Verehrer hat, beide ziehen sich einander an, doch sie wartet erst mal lieber ab, und lässt den Verehrer sich erst mal austoben.
Ihre Attraktivität, auch im Spiel, ist dem Mann bewusst, und er will sie umso unbedingter endlich stellen, ihr Foppen findet er gar selbst reizvoll und turnt ihn nur noch mehr an, sie zu fangen.

Ich verstehe Dich also, die Attraktivität der Frau, an sich und im Spiel ist wichtig. Und daher würde ich mich für so ein Spiel auch schick machen, mich total stylen. Für die männliche Blinde Kuh. Aber auch für die sehenden männlichen Mitspieler, wenn ich selbst die Blinde Kuh bin. Denn ich spüre ihre Blicke im Spiel, sie turnen mich an.

Also wenn ich so unsere Zusammenkünfte nehme, ich konnte das insbesondere bei meiner Freundin Jasmin selbst sehen. Sie ist eine der attraktivsten Frauen die ich kenne. Mein Mann stellt sie gar noch über mich, Jana Azizi und Fanny Fee Werther, und wir sind uns alle einig, dass sie nicht modelt, dass sie nicht öffentlich total groß rauskommt, ist eigentlich fast ein Verbrechen. So attraktiv wie Jasmin S. aus Hamburg ist keine andere Frau die wir kennen, die Männer und auch wir Frauen sind uns da einig. Und wenn sie die Blinde Kuh ist, und sie spielt diese Rolle stets sehr langsam und vorsichtig, dann sehe ich ja als sehende Mitspielerin die Blicke der Männer, und die sprechen Bände, eine so attraktive Frau, aufgestylt und mit verbundenen Augen, langsam feenartig mit ausgestreckten Armen wandelnd, das hat was, klarer Fall!

Nun, in meinen Kopkinos gibt es immer auch einen realen Bezug, seien es meine Vorlieben, meine Eindrücke auch bei realen Spielen, ich selbst oder die Nebenfiguren. Daher würde ich somit nie etwa eine Freundin als "wie Fanny Fee Werther" aussehend einbringen. Ich könnte es mir einfach machen, und eine Rivalin im Folge-Date die aussieht ins Spiel bringen und so schildern. Ich möchte das nicht.
Jasmin fällt aus, die ist mega-attraktiv. Aber sie ist schwarzhaarig. Kati ist nicht Dein Typ, okay. Hinzu käme, dass ich mir vorstellen können muss, dass diese Figur auch absolut zickig sein kann, Kati mit Verlaub wäre eine ideale Besetzung gewesen.

Hm, so vom blonden Typus her, und wer auch "Haare auf den Zähnen" haben kann, eifersüchtig rumzicken kann. Leider wird nach der Corona-Zeit unser Kreis sehr verkleinert weiter agieren. Ich kämpfe darum, Jasmin, Nazan und Kati sowie deren Partner dabei zu haben, da sieht es sehr gut aus. Aus dem Kreis von Nazan, mit dem wir teilweise fusionierten, wird höchstwahrscheinlich Isa (eigentlich Isabell) mit Partner dabei sein. Und da denke ich, das könnte eine Besetzung für unser KK sein. Tja, beim Promi-Vergleich fiel mir allerdings so ad hoc niemand ein, bis mir Nazan mitteilte, dass die Moderatorin Carolin Henseler ihr doch sehr ähnlich sähe. Der Name sagte mir gar nichts, bis ich das gestern ergoogelte. Tatsächlich, die könnten Zwillingsschwestern sein, und die eine wie die andere sind blond und eher der helle Typus.
Wie wär´s X, würde Dir das gefallen? Bei unseren Treffen hat sie munter mitgespielt, und hatte auch vor allem Gefallen daran, eine männliche Blinde Kuh zu piesacken.

Ja, das könnte für "Dich" äußerst aufregend sein im Kopfkino, die andere zu suchen, ohne sie je gesehen zu haben. Und mit der Stimme, das stimmt, da vertut man sich nicht selten. Mancher Sprecher aus dem Radio, da stellt man sich doch die Person vor. Und wenn die dann Kariere im TV macht, wundert man sich, dann sieht die Person doch meist ganz anders aus als in der Vorstellung zuvor. Eine die ich nur vom Telefon her kannte, hatte eine Stimme wie ein Pferd. Und dann begegneten wir uns bei einer Verhandlungs-Konferenz, wow, da staunte ich nicht schlecht. Wie die Sängerin von Roxette im Video zu "It must have been love", also wirklich nicht schlecht ausschauend.

Die Vorstellung ist für Dich aufregend, die Spielerin die noch nie gesehen hast, umgeht Dich mit Pumps die hohe Absätze haben. Gut zu wissen, das baue ich mit ein, dass Kati oder Isa Dich mit bewusstem Absatzgeklacker in den Wahnsinn treiben, Dich damit anlocken, und dann still wegschleichen.
Nein, also nicht das ich mich daran erinnern könnte, Blinde Kuh inclusive einer/einem mir völlig Unbekannten. Aber ich spielte einmal das "Vorstellungsspiel", bei einer Gartenparty bei der ich die meisten Menschen nicht kannte, und mit ihnen mit verbundenen Augen smalltalkte. Es galt dabei, die berufliche Branche intuitiv zu erraten, ohne direkt danach zu fragen. Ich behandelte dieses Spiel hier auch auf der website, schade, dass Du es wohl nicht gelesen hast.
Nein, neue Zwischenspiele, bis auf das Haar-Erkennungsspiel, sind mir jetzt noch nicht in den Kopf gekommen. Wir haben schon vieles sondiert, aber einiges wird sich auch in der Eigendynamik des Kopfkinos entwickeln, da bin ich mir ziemlich sicher.

Eine gesamte Party die Augen verbunden zu haben, das wurde von mir öfter angedacht. Es war für die nächste Zusammenkunft vorgesehen, dass eine Freundin (Nazan) ihrem Mann bei einem Blindekuh-Spiel innerhalb eines mit einem Seil ausgelegten Kreises von 3m Durchmesser 15 Minuten lang entkommen muss. Falls sie verliert, sollte sie die ganze Party lang Aufgaben mit verbundenen Augen erfüllen, und die ganze Zeit die Augen verbunden haben.
Wegen Corona kam es nicht zu dieser Party und dieser Aktion. Aber das Ganze ist nur aufgeschoben und soll noch stattfinden. Dann hätte ich eine Erfahrung damit, wie es einer anderen dabei ergeht. Der Gedanke an sich ist natürlich interessant und spannend.
Beide Rollen haben ihre besonderen Reize, wenn es unter Erwachsenen in gemischter Runde oder als Paar-Spiel gespielt wird. Es ist darauf zu achten, dass die Blinde Kuh immer spielerisch gefoppt wird (treten oder schubsen geht gar nicht, das darf nicht sein!), ihr aber auch durchaus konsequent ihre Situation "vor Augen geführt wird", und auch eine gewisse Dominanz ausgeübt wird. Die Blinde Kuh selbst, sollte dies sogar irgendwie genießen -auch eine irgendwie "stressige" Situation kann genussvoll sein- und als Ansporn betrachten, und der Mann als gehörnte Blinde Kuh seinen Jagd-Trieb -sukzessive mit einer immer sich länger fortsetzenden weiblichen Dominanz über ihn- steigern. Und eine weibliche Blinde Kuh sollte, je länger sie in der Rolle verbleibt, die männlichen Blicke auf sie immer mehr als genussvoll erleben.

Blinde Kuh. Mehr als ein Spiel.., definitiv.

Liebe Grüße,

Esther
 Re: Das Spiel 6 15.10.2020 (17:33 Uhr) x
Hi Esther,

Ich sehe deine Verwirrung, wie du jetzt mit Kopfhörer plötzlich in Fortsetzung des Spieles Berührungen wahrnimmst. Das ist wirklich der Gipfel des Spiels, der Blinden Kuh auch noch die Möglichkeit zu hören zu nehmen, sodass nur noch das fühlen bleibt. Und bei dir ist das ja auch eingeschränkt, wenn du die Extremitäten nicht bewegen kannst. Du kannst noch riechen, aber das ist auch das einzige an aktiven Empfindungen, die du dir verschaffen kannst. Hinsichtlich allem anderen bist du davon abhängig, was ich dir an Eindrücken zulasse.

Es war gut, dass ich dir den Kopfhörer aufgelassen habe, denn das scheint das erraten, womit ich dich berühre, zu erschweren. Lautlos kann man diese Gymnastikbänder nicht dehnen.
Ich nehme dir den Kopfhörer ab, um fragen zu können, was du errätst. Ich nehme es dir nicht ab, dass du nur weiterfühlen möchtest, um besser raten zu können. Es geht darum, dass es dir gefällt, mit verbundenen Augen dieses Teil zwischen den Beinen am Unterleib zu spüren. Ich will dir den Spaß auf keinen Fall nehmen. Ich sage dir, dass du dann, wenn du genug gefühlt hast, es einfach sagen sollst und ich mache so lange weiter, bis deine Nachricht kommt. Dann setze ich dir den Kopfhörer wieder auf und beginne ein neues Spiel mit dem Band. Diesmal lasse ich den Teil deiner Beine, auf dem sich die Strümpfe befinden, weisungsgemäß aus. Ich spiele mit dem Band und deinem Schritt. Jetzt lässt es dich doch nicht mehr so kalt. Wieder streckst du den Kopf in den Nacken. Ich sehe wie du den Mund öffnest. Ich versuche verschiedene Streicheleinheiten. Mal lasse ich das Band an Ort und Stelle und spanne und entspanne es nur. Dann fahre ich mit verschieden starken "Drücken" auf deinem Körper hin und her. Irgendwann stelle ich fest, dass es dich wohl am meisten erregt, wenn ich das Band direkt im Schritt lasse und es anspanne und entspanne. Also konzentriere ich mich jetzt darauf. Ich sehe, wie du darauf immer stärker reagierst. Aber du verlierst keinen Ton. Ich soll nicht aufhören. Ich soll weitermachen. Als ob das noch etwas mit fühlen und erkennen zu tun hätte. Hier geht es um ganz andere Dinge. Aber das ist in Ordnung. Ich möchte es nur nicht übertreiben. Als ich bemerke, wie dein Atem schneller wird, lasse ich etwas nach mit der Intensität der Berührungen, beziehe doch wieder die Schenkel mit ein. Als du dich etwas beruhigt hast, beginne ich das Spiel von neuem. Ob du trotz der Kopfhörer hörst, wie du stöhnst? Geben dir die Kopfhörer die Möglichkeit, noch mehr in eine andere Welt einzutauchen, in der aktive Bewegung, etwas zu sehen, etwas von der Umwelt zu hören keine Rolle mehr spielen? Ich habe keine Ahnung, in was für einer Realität du dich mental gerade befindest.

Nach einiger Zeit mache ich eine Pause. Lasse dich völlig zur Ruhe kommen. Ich bin mir nicht sicher ob ich wieder anfangen soll. Um mich herum ist Stille. Du hörst ja immer noch die Musik. Einmal mehr bewundere ich deine langen Beine. Dann deine Frage, weshalb ich aufhöre. Also beginne ich das Spiel von neuem. Weisungsgemäß wieder oberhalb der Strümpfe, vor allem im Schritt auch ich verliere irgendwie jedes Zeitgefühl. Ich habe keine Ahnung, ob das Spiel mit diesem Band jetzt 5 Minuten oder schon eine Viertelstunde dauert. So müssen Spiele eigentlich sein, dass man komplett die Zeit vergisst. Ich weiß nicht ob du willst, dass ich noch intensiver mit dem Band deinen Körper berühre. Jedenfalls bemühe ich mich, es nicht zu übertreiben. Das hier ist noch ein Spiel, nicht mehr aber auch nicht weniger. Irgendwann sagst du dann doch, ich solle aufhören. Natürlich stelle ich die Berührungen sofort ein. Dann nehme ich dir den Kopfhörer ab und frage, ob du jetzt einen Tipp abgeben willst. Unglaublich, aber du weißt, dass es so Gymnastikband ist. Blöd von mir, dass ich etwas aus dem Bereich, in dem du dich auskennst, genommen habe, ein Band. Ich beglückwünsche dich zu deinem neuen Etappensieg und drücke gleichzeitig meine Bewunderung aus , wie viel du doch erraten hast.

Es ist Gegenstand Nummer 8 dran: es ist einer deiner Stiefel, die du getragen hast, als du hier angekommen bist. Ich reduziere es auf die Schuhspitze. Wobei sehr spitz sind die Stiefel nicht. Mit dieser Schuhspitze bearbeite ich jetzt erst einmal deine Wade bis hinunter zum Beginn der Pumps an den Fersen. Ich spare diesmal bewusst die Körperregion, die nicht von den feinen Strümpfen bedeckt sind aus. Ich will sehen, ob du dazu einen Kommentar abgibst, einfach so rätst oder mich aufforderst, doch wieder diese extrem sensiblen Bereiche in unser Spiel mit einzubeziehen


Faszinierend, wie du das Spiel mit der Augenbinde beschreibst. Dabei muss die attraktive Frau noch nicht einmal das Objekt der Begierde sein. Es reicht ja schon, dass man einfach Schönheit anschauen möchte, die Details optisch erkunden möchte, aber es nicht kann. Das macht den Reiz des Spieles aus. Zu wissen dass man es irgendwann vielleicht kann, aber momentan nicht. Sich Vorstellungen im Kopf zu machen, während man spielt. Und da muss es keine schöne Frau sein, aber es muss eine attraktive Frau sein, die sich sehr sorgfältig kleidet und ihre körperlichen Reize dadurch betont. Denn was würde es für einen Sinn machen, die Augenbinde abzunehmen, wenn man dann noch etwas zu sehen bekommt, was einem nicht gefällt. Und im Zweifel weiß der blinde Spiele ja, dass seine Mitspielerin attraktiv ist, nur im Zweifel eben nicht wie konkret.

Weißt du was das tolle an einer weiblichen blinden Kuh ist? Man darf sie als Mitspieler anschauen solange man will, denn man muss ja nach ihr schauen, damit man ihr ausweichen kann. Würde man eine Frau, die nicht im blinde Kuh Spiel befangen ist so intensiv anschauen, wie man spielbedingt die blinde Spielerin ja anschauen muss, würde man relativ schnell als Spanner oder etwas ähnliches unschönes bezeichnet. Als halbwegs gut erzogen starrt man auch anderen Menschen nicht an und wenn sie einem noch so gut gefallen. Diese gesellschaftlichen Reglements kann man völlig ablegen beim Spiel. Vermutlich geht es den Frauen bei einer attraktiven männlichen Blinden Kuh genau gleich. Aber da hast du mehr Erfahrung als ich. Ich habe noch nie im Erwachsenenalter in einer Gruppe Blinde Kuh gespielt. Da beneide ich dich schon heftig.

Warum muss die andere Mitspielerin zickig sein und Haaren auf den Zähnen haben? Umgibst du dich mit Personen die so sind? Das ist doch oft schwierig im Umgang.
Toll das du dir doch noch eine fiktive Mitspielerin in blond aus deinem Personenkreis ausgesucht hast. Bisher kannte ich auch keine Moderatorin die Carolin Henseler heißt. Attraktiv ist diese Frau, da gibt es gar keinen Zweifel. Also stelle ich mir jetzt diese Blondine als 2. Mitspielerin vor. Erzähl mir etwas mehr über sie. Wie war sie gekleidet, bei euren Partys. Was fällt besonders auf im Spiel mit ihr? Sie ist keine so enge Freundin von dir wie Katie. Kannst du dir trotzdem vorstellen mit ihr zu spielen? Mit ihr eine Art Allianz gegen eine männliche blinde Kuh einzugehen?

Fändest du es wirklich nicht auch aufregend, mit jemandem blinde Kuh zu spielen, den du noch nie gesehen hast, von dem du aber glaubhaft versichert bekommst, dass er sehr attraktiv ist, der dir beschrieben wird aber du nur im Kopf eine Vorstellung von ihm hast und er jetzt konkret neben dir steht und mit dir spielt und du nicht genau weißt wie aussieht. Und du weißt, dass es noch Stunden dauert, bis du endlich deine Vorstellung mit der Realität vergleichen kannst?

Nein, deinen Beitrag zu dem Vorstellungsspiel habe ich nicht gelesen. Das muss ein wahnsinnig spannendes Spiel für dich gewesen sein. Wie lange hattest du die Augen verbunden? Hattest du irgendwann das Bedürfnis die Augenbinde abzunehmen oder hättest du gerne noch länger gespielt? Was waren deine Vorgaben?

Bei dir sind Blindekuhspiele fast immer kompetitiv. Wenn Nazan das Spiel verloren hätte, hätte sie neue Aufgaben erfüllen müssen. Es reicht nicht, dass sie nur den Rest des Tages die Augen verbunden hat. Und zu diesem Zustand, eine Party mit verbundenen Augen zu erleben kommt sie auch nu,r weil sie ein Spiel verliert. Kam sie auf die Idee es so zu spielen oder war das deine Idee? Du berichtest von ihr, gab es noch keine Idee, dass du in der Rolle der Blinden Kuh so lange bist? Hast du mit ihr gesprochen, was sie an diesem Spiel reizen würde? Ich habe heute so viele Fragen ob du überschüttet mich auch mit neuen Informationen, die neue Fragen auslösen, tut mir leid. Ich bin so emanzipiert, dass ich schon neugierig wie eine Frau werde.

Natürlich muss die blinde Kuh das Spiel genießen. Niemand will zu einer Party, weil es ihm nicht gefällt. Und es haben wohl die wenigsten Spaß daran, sich schubsen oder treten zu lassen. Spaß bereitet die nicht visuelle Erfahrung, vielleicht ein bisschen gefoppt zu werden. Aber nicht zu sehr. Und klar, wenn man so attraktiv wie du bist, vielleicht auch Spaß daran, Blicke nur zu spüren und nicht zu sehen. Und natürlich schauen dich Männer intensiv an, wenn du die Augen verbunden hast, keine Frage.
 Re: Das Spiel 6 16.10.2020 (16:22 Uhr) EstherJab

Waahh, diese Abhängigkeit von Dir, meinem Gebieter in diesen 24 Stunden, in denen ich mit verbundenen Augen nicht nur die Geheinisse Deines Bungalows zu ergründen habe, turnt mich extrem an. Ich bin gebunden, die Augen sind perfekt verbunden, und Du nimmst mir mit den Kopfhörern auch jegliche akustische Orientierung. So bin ich Dir ausgeliefert, nur davon abhängig was Du mir an Eindrücken bietest, nur von dem was Du zu- und/oder unterlässt. Das ist eine tierische Erfahrung, die sich für immer in die Erinnerung einzementieren wird.
Das ich nichts hören konnte, verstärkt den Eindruck dieses Teils, was ich zu identifizieren habe, ich lediglich auf Druck auf die Haut oder die hauchdünnen Nylons angewiesen, wenn es darum geht, zu erkennen, was das sein könnte. Blind und taub zu sein bedeutet, nur aufgrund des Drucks des Gegenstandes auf meinen Körper, Hinweise zu erlangen. Das ist eine unglaubliche Erfahrung, zumal Du ja auch perfekt darin bist, besondere und nicht so alltägliche Dinge ins Spiel zu bringen.

Nun sind mir die Kopfhörer abgenommen, ich fordere aber weitere Hinweise, explizit am Unterleib könnte ich dieses Etwas, was anscheinend elastisch und somit irgendwie "ausziehbar", und Du sagst, ich soll einfach sagen, wenn es für eine Antwort ausreicht. So lange machst Du weiter, okay, das ist natürlich schön, sehr schön. Dann leg mal los. Du setzt mir wieder die Kopfhörer auf, ich soll nur durch den sanften oder etwas heftigeren Druck dieses Gegenstands diesen erkennen, kein verräterisches Geräusch soll an meine Ohren dringen.
Ah, das Teil ist an meinem Unterleib, Du spielst mit dem Teil, und ich schrecke fast auf, dies ist schon mehr als eine subtile Erotik, aber ich kann fühlen, ganz speziell. Doch instinktiv genieße ich, unter Starkstrom stehend, lege einmal mehr meinen Kopf in den Nacken und meinen Mund öffne ich leicht, durch diesen kann ich mehr Sauerstoff inhalieren, Kompensation und Genuss gehen ineinander über, ein Rausch befällt mein Gehirn, und ich "sehe" irgendwelche bunten "Kaleidoskope" und "Punkte" weiß auf schwarz oder umgekehrt, ich verliere mich nun vollends in allem und nichts, ganz Deinem Gebaren ausgesetzt.

Du spielst, variabel und stets darauf bedacht, mir den optimalen Genuss zukommen zu lassen, und meinen Erregungszustand auf einem hohen Level zu halten. Dieses ominöse Teil, dieser Gegenstand, irgendwie ziehst und spannst das Teil, an meinen Beinen, am Körper, es ist sowas filmartiges scheint mir, und elastisch scheint das auch zu sein. Durch das Anspannen und wieder lockern, kannst Du stets den Druck variieren, das ist ungemein interessant, und zum Glück sind mir nicht nur die Augen verbunden, dadurch dass ich taub bin, muss ich mich voll auf die Druck-Eindrücke konzentrieren.
Aaaah, vor allem wenn ich das Teil mit sich veränderndem Zieh- und Spannungsbogen direkt auf dem Unterleib spüre, fast wieder so ein "Zweifinger"-Spiel der speziellen Art -ich muss nicht näher ins Detail gehen-, und darauf fokussierst Du Dich scheinbar jetzt, wwaaarrrhhhh.
Ziehen, spannen, nachlassen, ziehen, spannen, nachlassen.., und ich keuche mich in diesen Rhythmus mit hinein. Geht es noch um das Erkennen dieses Teils, dass eine Art breites Gummiband sein muss?
-"Mach weiter." hauche oder stöhne ich Dir entgegen. Und Du tust dies.
Doch dann verlangsamt sich der Rhythmus, dann ziehst Du dieses Teil weg, um es an den Beinen entlang gleiten zu lassen. Ich beruhige mich etwas, ich stand kurz vor einem.. äh "starken Gefühl".

Dann beginnst Du dieses Spiel von neuem. Ich keuche und stöhne mich wieder in diesen Rhythmus. Das skurrile ist, dass ich weiß, dass ein Stöhnen all das begleitet, ich mich selbst aber nicht hören kann, dafür diese Dudelmusik, die ich aber nicht mal im Unterbewusstsein registriere.
Dein Wechsel, mich in die Stöhn-Orgie zu bringen, dann wieder abzulassen kurz bevor ich ein "Ziel" erreiche, kurz vor einer Explosion, erinnert an eine Hinrichtungsart, als besiegte Feind-Oberhäupter mit der Garotte erdrosselt wurden. Einst war die Garotte nur ein Pfahl mit zwei Öffnungen für ein Seil. Der Verurteilte wurde rücklings an den Pfahl gebunden, und das Seil so an den Hals gelegt, den Verurteilten durch das Zuziehen und Zudrehen dieser Schlinge mittels eines Stabes langsam zu erdrosseln. Die "Kunst" des Henkers bestand darin, den Moment wenn der Verurteilte kurz vor der Bewusstlosigkeit stand genau zu bemerken, abzupassen, um die Schlinge wieder ganz leicht zu lösen, und somit den Verurteilten doch wieder etwas zu Atem kommen zu lassen. Doch dann drehte der Henker die Schlinge wieder zu, um den Moment kurz vor der Besinnungslosigkeit des japsenden Verurteilten abzupassen, usw. usf., so konnte das Ganze sehr grausam hinausgezögert werden, bis schließlich die Schlinge doch ganz zugedreht wurde, und der Verurteilte langsam und äußerst qualvoll erdrosselt und ihm posthum dann noch der Hals zerquetscht wurde.

Doch ist dies keine Hinrichtung, sondern ein von Dir perfekt inszeniertes, durch diese perfiden und instinktsicher von Dir abgepassten Wechsel für mich ein hocherotisches, heißes Spiel. In diesem entgleite ich allem Rationalen, falle ich in eine andere Dimension, in eine andere Sphäre. Kaleidoskope erscheinen vor meinen Augen, bunte "Bilder" laufen vor meinen Augen ab, ich falle in ein Nichts, irgendwie. Ich stehe da, wie an ein "Andreas-Kreuz" genagelt, doch könnte ich versinken. Dadurch dass mir die Augen fest verbunden sind, sind die visuellen Eindrücke Einbildungen, irgendwelche Projektionen die da ablaufen. Dieses Teil da.., dieser Gegenstand scheuert irgendwie auf mir rum , an meinem Unterleib, aber er scheuert nichts auf, dafür ist das Material zu glatt und zu elastisch, zu geschmeidig.
Ich will mich winden, doch dazu ist die Fesselung zu stramm, ich kann also nichts kompensieren oder irgendwie austarieren, das verstärkt die Abdrift ins Irrationale, die Abdrift in ein paralleles Universum. Es kann sich durch Dein Wechselspiel ja auch nichts entladen, eher wieder kurz beruhigen, um sich dann wieder aufzuladen, ein perfide-hintertriebenes Spiel das Du perfekt beherrschst, und Du mich zwischen Genuss und Strapaze ständig herumrotieren und irgendwie herumstochern lässt.

Dann setzt plötzlich eine Pause ein, ich könnte mich nach vorne fallen lassen, ich bin völlig fertig. Doch komme ich langsam zur Ruhe, Adrenalin und Puls kommen anscheinend wieder in ruhigere Bahnen und Fahrwasser.
Stille.., nichts. Nur das Gedudel im Hintergrund, ich registriere es jetzt erst so langsam wieder.
-"Weshalb hörst Du auf?". Auch diese Frage stelle ich eher unbewusst, aus dem Unterbewusstsein heraus.
Dann setzt wieder etwas ein. Im Nackt-Bereich der Oberschenkel, dann am Unterleib, wieder dieses Teil, das eine gewisse Elastizität und Spannung, die sich aber irgendwie wieder löst, auf meine Haut, und an meinen Unterleib bringt, sich "anheftet" und dann wieder löst. Ich gerate wieder in diesen "Rhythmus", Dein variables Spiel von vorhin findet seine Fortsetzung, Deine Varianten sind jetzt unregelmäßiger, was eine "Explosion" verhindert, somit keine Entladung, sondern Dauer-Spannung für mich, was das Spiel ekstatisch für mich macht, eine dauernde "Qual" in einer für mich stickig-stressigen Situation die ich auch noch geil finde.
Ist es nur ein Spiel? Nein, es ist mehr, ob Dir das klar ist? Aber es soll ein Spiel bleiben, das wird mir bewusst.
Ich stöhne es scheinbar noch so hinaus, dass Du bitte inne halten magst.

Du tust dies. Sekunden verstreichen, ich merke instinktiv, Du lässt mir bewusst Zeit etwas "runter zu kommen".
-"Na, magst Du einen Tipp abgeben?"

Ich sammele mich und meinen Gedanken:
-"Es müsste eines dieser elastischen Sportbänder sein, die Aerobic und dergleichen unterstützen."

Das ist richtig, wie Du mir sagst, Deine Glückwünsche und Deine Bewunderung, dass ich einige Dinge bereits erkannt habe, bekomme ich immer noch fast im Unterbewusstsein mit, aber ich bin glücklich.

Es geht weiter, ist es der 7. oder 8. Gegenstand, oder der 28., oder der 3.000., so wie ich längst der Zeit enteilt bin, so sind diese Gegenstände mir enteilt. Sind mir noch für 18 Stunden die Augen verbunden, oder sind mir vielleicht nur noch 13. Stunden die Augen verbunden? Es könnte endlos so weitergehen, längst habe ich mich in all diesen Spielen und Aktionen verloren, taumele von einem Extrem ins Nächste, und mein Gebieter ist so behutsam wie gnadenlos, einfach nur stark.
Was ist das? frage ich mich einmal mehr, als ich etwas an meiner Wade spüre, das langsam bis zu meinen Sling-Pumps hinuntergleitet. Hm, leicht "knubbelig" fühlt sich das an. Tja, ich habe mal wieder keine Ahnung, so ad hoc, was das bitte sein könnte. Das ist das tolle an Spielen mit verbundenen Augen, die- oder derjenige der/dem die Augen verbunden sind, tastet nach jemandem oder nach etwas, und die sehenden Mitspieler schauen fasziniert zu und feixen sich vielleicht noch eins, oder der "Blinde" rätselt, während der sehende Quizmaster um die Dinge weiß, was ein positives Gefühl ist, dieses Wissen, dieses Wissen um Macht womöglich. Mir als diejenige, der die Augen verbunden sind, bereitet das sogar heimelige Feelings, ist doch verrückt. Man muss schon eine fast abnorme Vorliebe für solche Spiele haben, ich kann jedenfalls stundenlang mit verbundenen Augen spielen.
Langsam gleitet dieses merkwürdige Etwas nun mein anderes Bein an den Waden an den Nylons entlang nach oben. Könnte das Teil leicht angeraut sein, das Knistern auf meinen Nylons scheint hier verräterisch zu sein, und dass Du den Nackt-Part an meinen Beinen, zwischen den oberen Schenkeln diesmal aussparst, könnte seinen Grund haben. Willst Du mich bewusst täuschen, mich in die Irre führen? Könnte meine Haut direkt etwas erspüren, was allzu verräterisch sein könnte?
Ich will es noch nicht drauf ankommen lassen, zögere mit einem Rate-Versuch, und Dich machen zu lassen, turnt mich denn jetzt eher an, mach also bitte weiter.

Dieser leichte "Knubbel" gleitet wieder langsam das Bein hinunter, hinter mir, an den Waden und dem hinteren Oberschenkel. Hm, welche Bewandtnis hat Dein Abweichen von der Regel, dass sich den Gegenstand "zwischen den Beinen" identifizieren muss?
Ah, Du scheinst Dich um mich herum nach vorne zu wenden, am Oberschenkel vorne gleitet der "Knubbel" nun entlang. Ich merke, wie auf einmal beide Hände benutzt, um das Teil irgendwie zu drehen, und ich spüre, dass dieser "Knubbel" ein vorderes Segment von etwas Größerem sein muss, und von diesem "Größerem" sich dieses Teil zum "Knubbel" hin zu verjüngen scheint.
Hääähhh???
Und dieses Material scheint ziemlich fest zu sein, fester jedenfalls als das Sportband vorhin. Oder gibt es doch leicht nach? Was ist das bloß?

Ich brauche mehr Anhaltspunkte, und verlange nunmehr von Dir, diesen Gegenstand auch in den "Nackt-Bereich" links und rechts der Straps-Bänder zu führen.
Da, bemerke ich etwas. Uhhh, mir wird heiß, das fühlt sich toll an, doch eher glatt dieses Material.
Du reibst jetzt diesen Gegenstand an den Innenseiten des nackten Oberschenkelbereichs, wechselst dabei auch mal von einem Bein zum anderen.

Da steigt mir ein leichter Geruch in die Nase, und ich kenne diesen Geruch zu gut als das ich mich täuschen würde: Leder.

Und irgendwas kommt mir ziemlich bekannt vor, nur was?
Herrgott, ich zermartere mir den Kopf, während Dein behutsam-sanftes Spiel mit dem Gegenstand an den Innenseiten meiner Schenkel weitergeht.
Leder.., ein größeres Teil, das sich einem "Ende"(?) zur "Knubbel"-Spitze verjüngt, und alles kommt mir so merkwürdig bekannt vor.

Wie an ein "Andreas-Kreuz" gebunden, mit verbundenen Augen in stramm-gespannter Haltung, hochkonzentriert mit leicht offenem Mund, lecke ich mir leicht die Lippen.., und in meinem Kopf verdichten sich die Gedanken.
Was für ein Gegenstand ist das?
Derweil reibst Du den Gegenstand nun an dem bestrumpften Teil meines Oberschenkels, wieder ist da dieses merkwürdige Knistern..!


--

Hi X,

ein Mode-Zar sagte einst: "Es gibt gar keine hässlichen Menschen. Nur welche, die ungepflegt sind, oder sich unvorteilhaft zurechtmachen.", da könnte etwas Wahres dran sein. Richtig, Blinde Kuh mit einem Mann als Blinde Kuh, der die Frau sucht, die einfach anziehend auf ihn wirkt, sich dieser Anziehung aber entzieht, wie passend und richtig, für ein aufregend-sinnliches Spiel. Dafür würde ich mich total schick machen, modisch-gepflegt, und figurbetont, eng sitzender Rock, eine Miederhose drunter, damit sich nichts abzeichnet und der Po noch zusätzlich gestützt wird. Hohe Absätze machen längere Beine, strafft die Waden zusätzlich, und sorgen für eine gerade Haltung, sowie ein Klackern, dass den Mann nervös macht. Eine schicke Bluse, und vielleicht ein Business-Jackett, und dann lasse ich mich gerne von Dir suchen. Aber Achtung, ich lasse mich nicht so leicht fangen.
Das ist äußerst reizvoll: In unserem Folge-Date-Kopfkino weißt Du nur, meine Freundin ist eine attraktive Frau, gesehen hast Du sie aber noch nie. Das macht Dein Begehren sie zu erhaschen nur noch stärker. Klar, wenn Du sie stellst, muss das Abnehmen der Augenbinde mit einem großen "Hallo" und dass Du sie hinreißend findest verbunden sein, ist doch klar. Das macht das ganze Spiel noch prickelnder.

Natürlich steht die Blinde Kuh, vor allem die weibliche in gemischter Runde, im totalen Zentrum dieses faszinierenden Spiels, alle Blicke richten sich auf sie und ihr Tun, ihr Geschick oder Missgeschick, Bewegungen, ihre Emotionen. Klar, wer dies aus Faszination für sie tut, hat ein perfektes Alibi, was sonst im Leben kaum möglich ist: Man(n) muss ihr Ausweichen, und um dies zu koordinieren, um dies zu können, muss man sie stets im Blick haben.
Was im normalen Leben kaum noch möglich ist, denn der Mann, der eine Frau für länger mit Blicken fixiert, das gilt heute mehr denn je als Belästigung und ungehöriges Verhalten, die #metoo-Sache hat da auch nicht gerade zur Beruhigung beigetragen. Im Spiel Blinde Kuh kann man derlei außer Acht lassen, fallen solche konformen Konventionen, wie bei kaum einem anderen Spiel. Wäre Blinde Kuh heutzutage so populär wie einst im 18. Jahrhundert in den Adelshäusern, hätten sich die Dinge wohl verschoben: Um Berührung zu legalisieren, spielte der Adel bei Hofe Blinde Kuh. Und um lang anhaltende Blicke zu legalisieren, würde die heutige Gesellschaft auf Treffen oder Partys Blinde Kuh spielen, vorrangig mit weiblicher Hauptperson.

Und umgekehrt? Ich müsste lügen, würde ich sagen, dass ein attraktiver Mann als Blinde Kuh nicht reizvoll wäre. Aber ich sehe das doch etwas differenzierter: Der Mann in seiner Rolle als "Jäger" des weiblichen Geschlechts, okay, wenn er attraktiv ist, fällt das Entweichen im Unterbewusstsein etwas schwerer, vielleicht. Aber ich hatte immer einen besonderen Spaß, einer männlichen Kuh auszuweichen, auch wenn sie mir gefiel. Mein Mann war mal Blinde Kuh auf einer Zusammenkunft. Weiße Jeans, ein knallenges, hellgraues Longarmshirt, Halskette, Herren-Armreif, Rolex, jeder Muskel zeichnete sich auf dem Longarmshirt ab.., und es fiel regelrecht auf, dass wir Frauen uns da verdächtig riskant nahe an der Blinden Kuh aufhielten. Eine Schelmin die Böses dabei denkt ;-) .

Die Menschen die mich umgeben, auch auf den Zusammenkünften, sind Menschen mit vielen Facetten, wie ich, und das ist gut so. Natürlich sind weder Kati noch Isa von vornherein so, vielmehr ist es so, wie man den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Manche sind dann auch noch zurückhaltend oder gar freundlich, okay, ein guter Wesenszug. Aber gerade Kati kann auch anders, Nazan auch. Und für die Figur in unserem Folge-Date-KK benötigt es eine, die fuchsig wird, die höchsteifersüchtig rum zickt, und der anderen, in diesem Fall ja mir, nichts gönnen täte, und um einen Mann halsstarrig ringt bis zum Äußersten, auch hasserfüllt gegen die andere. Eben für ein echtes Melodram, für ein Eifersuchts-Drama sondergleichen. Das ist beiden Frauen zuzutrauen, mit Kati stand ich ja schon mal in Rivalität zu einem Mann, die "kann" sowas. Und auch Isa.
Zum Glück hat uns das letztendlich nicht auseinander getrieben, und der Typ von damals ist längst History, ein Ex für mich.

Okay, Isa wird unsere virtuell "3. im Bunde", meine Rivalin im zweiten Akt dieses Dramas. Sie ist eher der "Winter"-Typ, also wenn wir drinnen eine Zusammenkunft haben, ist sie schon das Business-Girl mit Kostüm, also diese Kombination aus Rock und Jackett. Na ja, oder Hose, gepflegt ist sie, auch im Kleidungsstil. Im Sommer draußen, ist sie lockerer, Jeans und T-Shirt tun es da auch. Da unser KK drinnen im Winter stattfindet, würde ich mal sagen, dass die ursprüngliche Idee, Kati im weißen Business-Kostüm mit schwarzer Bluse, und weiße Pumps, passt. Wie würdest Du das finden? "Ich" agiere kontrastierend im schwarzen Business-Kostüm, weiße Bluse und schwarze High-Heel-Stiefel, Nylons sind bei "uns beiden" obligatorisch, okay?
Sie spielt eher offensiv, hält sich aber auch mal zurück, wenn es ihr Vorteile verspricht. Sie geht an die Blinde Kuh heran, foppt diese durch ein Anticken, und umgeht diese dann, wenn diese sich umwendet, na ja, eigentlich nichts so besonderes. Aber sie hat natürlich ein Interesse daran, dass die Blinde Kuh so lange wie möglich Blinde Kuh bleibt, was aber auch fast schon ein Kodex für uns ist. Sie mischt Spaß und Ernsthaftigkeit im Spiel, und das macht sie für eine Blinde Kuh unberechenbar, also das passt super für unser Folge-Date, oder?
Natürlich ist sie auch schon die Blinde Kuh gewesen. Da ist sie anders als unser Every-Man´s-Darling Jasmin, anfangs eher vorsichtig, sucht sie dann doch offensiver, sie bewegt sich gut bis elegant, aber man muss aufpassen: Sie kann auch sehr abrupt die Richtung wechseln, wenn man es gar nicht vermutet, Nazan ist da ähnlich. Eine Bewegung "3 Schritte nach vorne, abrupt nach links und 3 Schritte, dann abrupt nach rechts 3 Schritte, Drehung um fast 180 Grad, und 3 Schritte nach vorne, usw. usf." auch wenn kein Zuruf oder Berührung erfolgte, macht sie für uns schwer ausrechenbar.
Würde es Dich reizen, mal ganz generell gefragt und nicht auf unser Folge-Date-Kopfkino bezogen, mit ihr Blinde Kuh zu spielen?
Was das Blindekuh-Spiel mit "Dir" im KK betrifft, da würden sie und ich -wie in einem realen Spiel, da bin ich mir sehr sicher- eine knallhart-konsequente Allianz bilden, da muss Deine Figur schon alles aufbieten, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Sie ist vom Typ her auch so, wird sie herausgefordert, kann sie zicken, und ihr Selbstbehauptungswille ist stark ausgeprägt. Zuzutrauen ist ihr, um einen Mann zu fighten, zu spielen, mit aller Akribie, allem Ehrgeiz und voller Eifersucht, also auch das würde zu unserem nächsten KK passen.


"Fändest du es wirklich nicht auch aufregend, mit jemandem Blinde Kuh zu spielen, den du noch nie gesehen hast, von dem du aber glaubhaft versichert bekommst, dass er sehr attraktiv ist, der dir beschrieben wird aber du nur im Kopf eine Vorstellung von ihm hast und er jetzt konkret neben dir steht und mit dir spielt und du nicht genau weißt wie aussieht. Und du weißt, dass es noch Stunden dauert, bis du endlich deine Vorstellung mit der Realität vergleichen kannst?"
Klares Ja. Dafür spiele ich zu gerne Blinde Kuh und bin zu sehr an den Menschen interessiert. Und ich bin neugierig auf den Mann der mit mir spielt, wenn ich weiß er täte mir gefallen, ich habe ihn nie zuvor gesehen, ich würde vor Neugier platzen, und versuchen, ihn unbedingt zu fangen.

Das Vorstellungs-Spiel damals war sehr aufregend, klar. Ich kannte viele auf dieser Gartenparty nicht, nur wenige die zu meinem Kreis gehörten. Die Vorgabe war, mit den Menschen die ich nie zuvor sah, grüppchenweise zu smalltalken, es galt, ohne direkt danach zu fragen, intuitiv eher, die berufliche Branche anhand des Gesprächs und vielleicht auch Nuancen der Ausdrucksweisen, einzuschätzen. Zudem sollte ich eine Einschätzung der Kleidung abgeben, was natürlich schwierig bis unmöglich war. Primär ging es aber um die berufliche Branche.
Kati war damals Gastgeberin, und die mir fremden Menschen größtenteils Bekannte und Freunde ihres damals frischgebackenen neuen Partners. Kati führte das Spiel richtig gut ein (. "das ist Esther, eine sehr gute Freundin, wie Sie sehen, sind ihr die Augen verbunden. Sie wird nun versuchen..," also so in den Stil, das war richtig klasse), und führte mich von Grüppchen zu Grüppchen.
Und es gab in der Tat den Moment, wo ich mir das Tuch hätte regelrecht von den Augen hätte reißen wollen. Mit einem Mann hatte ich ein Gespräch, eine tolle Stimme, er duftete gut, und wirkte ungeheuer belesen, von freundlichem Wesen, gebildet und doch locker-positiv und ein überaus charmanter Plauderer, ein Dozent für "Luft- und Raumfahrttechnik" an der Uni. Er zog mich regelrecht in den Bann, und dann nach dem Spiel als mir die Augenbinde abgenommen wurde, sah ich einen Mann, wow, so ein Typ George Clooney.

Wie lange das Spiel dauerte, kann ich im Nachhinein nicht mehr so genau sagen. Es ging lange, sicher so 45-60 Minuten.

Okay, Nazan würde durch ein verlorenes Spiel in diese Situation kommen. Na ja, bei Dir spielen "Strafaufgaben" doch auch eine große Rolle, oder? Wir sprachen unter uns Frauen darüber, wie es wäre, für eine lange Zeit auf so einer Party die Augen verbunden zu haben, auch ohne Spiel. Den Gedanken fand sie so reizvoll wie ich, und da wir das Blindekuh-Spiel mit ihr und ihrem Mann schon vereinbart hatten, kam sie selbst darauf, dies als Spiel-Einsatz sich selbst aufzulegen. Wir spielen gerne Spiele mit verbundenen Augen, das reicht wohl schon, um das reizvoll zu finden, mal als Gastgeberin einen solchen Wetteinsatz einzulösen. Ich selbst würde es auch ausprobieren wollen, aber mal sehen, wie sich Nazan da so macht.
Mit welcher Frau würdest Du denn gerne Blinde Kuh spielen? Mit Fanny Fee Werther? Wie wäre das in Deiner Vorstellung? Du müsstest sie suchen, aber sie hält Dich kess-provokant lange im Spiel, mit ihrer Stimme haucht sie hinter Dir "Hier bin ich, mein Herr.", was empfindest Du so bei dieser Vorstellung? Und wenn Fanny die Blinde Kuh wäre, und nur Dich suchen müsste? Und sie trägt Kleidung nach Deinen Vorlieben, und würde das Spiel ernst nehmen und intensiv nach Dir tasten.
Was würde diese Vorstellung in Dir auslösen?

Du siehst, ich kann auch viele Fragen stellen.. ;-) .

Lass Dir bitte Zeit. Ich bin am Wochenende leider ziemlich ausgebucht.

Liebe Grüße,
Esther
 Re: Das Spiel 6 18.10.2020 (12:05 Uhr) x
Hi Esther,

Du sagst mir, dass du Leder riechst. Und dass es riecht wie dein Schuh. Das hatte ich natürlich nicht bedacht, dass du viel intensiver riechst, je länger du die Augen verbunden hast und die anderen Sinne dadurch gestärkt werden. Unglaublich, was du mit den Beinen alles spüren kannst.

Also jetzt Gegenstand Nummer 8: Diesmal ist es etwas sehr kleines. Ab und an meinen gönnerhafte Geschäftspartner, sie müssten einem etwas Gutes tun. Einer schenkte mir mal eine dicke fette Havanna in so einer Metall Rolle. Ich kam mir vor wie ein Eisenbahnmogul vor 150 Jahren und fragte mich warum ich keinen Backenbart trage. Ich käme nie auf die Idee, das Ding zu rauchen. Zum einen rauche ich überhaupt nicht. Zum anderen stinken die so unsagbar, sobald man sie anzündet. Aber für unser Spiel findet sie jetzt doch noch eine angemessene Verwendung. Es ist der kleinste Gegenstand, den ich bisher benutzt habe. Ich muss dir sehr nahe kommen. Ich bearbeite zunächst mit der abgerundeten Spitze deine Kniekehle. Das scheint dich zu kitzeln. Du beginnst zu kichern. Versuchst einmal mehr völlig erfolglos, deine Beine den Berührungen der Gegenstände zu entziehen. Ich intensiviere die Berührungen in deiner Kniekehle, du rüttelst sichtbar heftiger an deinen Fesseln, die überhaupt nicht nachgeben. Dein Kichern wird zum Kreischen. Ich sehe, wie dir im Nacken der Schweiß ausbricht. Du könntest mich jederzeit bitten aufzuhören, ich hoffe das weißt du noch. Aber du tust es nicht. Als du wirklich versuchst, den kompletten Körpermit aller Kraft zu drehen und zu wenden , habe ich ein Einsehen und fahre mit der Spitze der Havanna wieder auf die Innenseite deines Schenkels. Das war das Spielfeld, das wir vereinbart hatten. Nun regenerierst du dich langsam. Ich fahre auf dem bestrumpften Teil deines Schenkels auf und ab. Ich sehe wie sich unterhalb des Strumpfes auf der Haut deines Schenkels eine leichte Gänsehaut bildet. Als du wieder zu Atem gekommen bist frage ich dich, ob du mich absichtlich nicht gebeten hast, die Kritzeleien einzustellen oder ob du es einfach aushalten wolltest oder ob es dir gar gefallen hat. Von deiner Antwort hängt mein weiteres Vorgehen ab. Solltest du mich wirklich nicht bitten haben wollen, damit aufzuhören, würde ich mir natürlich die andere Kniekehle mindestens genauso intensiv vornehmen. Sollte es dir unangenehm gewesen sein, würde ich das natürlich nicht tun. Es war toll, dich so aus der Reserve zu locken in der von dir selbst verlangten Wehrlosigkeit, aber man darf als sehender Spieler immer nur so weit gehen wie es der blinde wehrlose auch möchte und Spaß daran hat.

Der Modezar hatte recht. Ich kenne unsagbar schöne Frauen, nach denen ich mich nicht umdrehen würde, weil sie einfach so nachlässig und unvorteilhaft gekleidet sind. Und ich kenne Frauen, von denen man eigentlich sagen würde, sie seien alt, die so unsagbar attraktiv sind, weil sie sich perfekt kleiden, dass ich mich immer wieder nach ihnen umdrehen würde.

Eine interessante Idee, dass die #metoo Bewegung vielleicht sogar einen neuen Grund dafür schafft, dass erwachsene Menschen wieder blinde Kuh spielen. Einfach nur, um sich nicht rechtfertigen zu müssen, dass man einem schönen Menschen anderen Geschlechts hinterher schaut, ihn länger anschauen möchte, ohne dass man dafür moralisch verurteilt wird. Das wäre doch mal eine positive Entwicklung dieser Bewegung. Letztendlich war wohl das Spiel ja auch nur der Versuch im 18. Jahrhundert, sich abseits der Konventionen näher zu kommen, was ansonsten überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Ich schätze mal, in den entsprechenden Kreisen wurde das sehr intensiv gespielt. Da wäre ich gerne dabei gewesen. Finanziell so gestellt, dass man tagelang spielen konnte und dann jeweils Frauen auf Gartenparties oder auch sonst zu treffen, die sich die Augen verbinden ließen, um einen gefangenen dann hemmungslos zu begrapschen und Spaß daran hatten, das Spiel lange zu spielen.

Du scheinst etwas ambivalent mit diesem Spiel zu sein. Einerseits gefällt es dir, wenn du von einem blinden Mann gejagt wirst, andererseits willst du dich von den attraktiven ganz gerne fangen lassen. Dann musst du dich natürlich schon entscheiden, was dir besser gefällt oder nur mit unattraktiven Männern spielen, was aber vermutlich auch keinen Spaß machen würde. Du berichtest, dass sich die Frauen an deinem attraktiven Mann sehr nahe aufgehalten haben. Das hört sich eher danach an, dass sie sich fangen lassen wollten. Aber wozu fangen lassen, es ist doch dein Mann, da wäre doch sowieso nichts abgegangen? Ging es darum sich berühren zu lassen? Ging es darum sich von einem attraktiven Mann berühren zu lassen, der die Augen verbunden hatte oder ging es darum, überhaupt die Berührung des attraktiven Mannes zu erhalten?

Interessant, dass du die Menschen in Winter und Sommertypen einteilst. Aber wie kann es sein, dass jemand im Winter sehr klassisch und elegant auftritt, im Sommer hingegen nicht? An was liegt das bei Isa?
Ja, weißes Kostüm, schwarze Bluse, hautfarbene Strümpfe und zu schwarze Pumps, wunderschön. Da lohnt es sich, intensiv zu suchen, um die Augenbinde abnehmen zu können und sich das alles anzuschauen. Da würde sich auch das Wadentastspiel lohnen. Ich stelle mir vor, wie es wäre, die Beine einer Frau ab zu tasten, die ich nie zuvor gesehen habe. Ein wirklich aufregender Gedanke. Spüren kann man die Form der Waden, aber nicht wie die Frau aussieht. Man kann spüren, dass sie Strümpfe trägt, war nicht wie dick sie sind und welche Farbe sie haben. Man kann spüren was für Schuhe sie anhat, nicht die Farbe. Unsagbar aufregend. Vor allem wenn man sich das dann anschließend nicht gleich anschauen kann, sondern weiter spielt mit der Frau, deren Beine man vom fühlen kennt, aber nicht vom ansehen. Das wäre ein wirklich irres Spiel. Habe ich dir schon von der Freundin berichtet, mit der ich einmal blinde Kuh gespielt habe? Sie gab die Spielregel vor, dass ich zu ihr komme, und mir im Vorraum ihres Hauses die Augen verbinde, während sie hinter der Tür wartete. Wir spielten dann. Ich hörte nur ihre hohen Schuhe, wusste aber nicht, was sie für Kleider trug. Je länger ich die Augen verbunden hatte und nicht wusste, was sie anhatte, nur wusste, dass es etwas kurzes mit Strümpfen und hohen Absätzen war, das durfte ich vorgeben, umso aufregender wurde unser Spiel. Lange mit verbundenen Augen eine Frau suchen, die attraktiv ist, man aber nicht weiß wie, einfach toll. Da braucht es auf dem Rücken fixierte Hände, damit man nicht nur damit beschäftigt ist, dem Drang zu widerstehen, die augenbinde abzunehmen,

Natürlich würde es mich maßlos reizen, mit so einer eleganten Blondine blinde Kuh zu spielen. Ich würde sie im Spiel halten, mich bemühen, auch unvorhergesehenen Bewegungen auszuweichen. Aber es ist natürlich schwierig, während man so eine attraktive Frau anschaut, ja ausdrücklich anschauen darf, nicht zu vergessen, auszuweichen. Je attraktiver die blinde Kuh ist, umso schwieriger wird das Ausweichen. Bestimmt fangen bei euren Spielen die Attraktivsten immer am schnellsten einen sehenden Mitspieler des anderen Geschlechtes.

Ich kenne kaum jemanden, der nicht Spaß daran hätte, zu spielen, während ein anderer die Augen verbunden hat. Aber wie ist das mit Isa? Hattest du bisher den Eindruck, sie hat Spaß daran mit verbundenen Augen zu spielen oder isteherr der konventionelle Typ, der lieber die blinde Kuh reizt? Bei dir weiß ich es ja, dass es dir unsäglichen Spaß bereitet, die längere Zeit die Augen verbinden zu lassen. Aber typisch ist das vielleicht nicht.

Bei dem Vorstellspiel, wie hast du es geschafft, dir nicht das Tuch von den Augen zu reißen? Wie hast du dem Drang, die augenbinde los zu werden bei dem attraktiven Mann widerstanden? Nimmt es nicht die Spiellaune wenn man sich immer stärker beherrschen muss, est nicht zu tun? 45-60 min sind ja ehrlich gesagt nicht lange. Zumindest nicht, wenn man richtig Spaß am Spiel hat. Ich finde es können ein bis 2 Stunden sein.

Ja, Fanny Fee Wether wäre optisch schon eine tolle blinde Kuh oder eine, die sich zu suchen lohnen würde. Aber das ist ja nicht alles. Wenn jemand nur gut aussieht, abgesehen davon aber ein Charakterschwein ist, macht ein Spiel mit ihm sicherlich auch wenig Spaß. Mal unterstellt, sie wäre nett, wäre das wirklich etwas, was ich in beiden Rollen extrem gerne spielen würde. Nicht unbedingt klassische blinde Kuh. Einfach nur über mehrere Stunden die Augen verbunden zu haben, Aufgaben gestellt zu bekommen, die attraktive Frau zu hören, wie sie sich bewegt. Sich einfach in diese lichtlose Welt fallen zu lassen. Das hat was.

Warum lädst du nicht einfach zu einer Party ein mit der Maßgabe, dass die Gastgeberin die ganze Zeit über die Augen verbunden haben wird? Und jeder der Gäste muss sich irgendetwas für dich ausdenken, was dir mit verbundenen Augen Spaß macht. Ein Aufgabe erledigen, ein Geschenk erkennen, zum Beispiel. Hätte ich einen solchen Freundeskreis wie du, würde ich das schon mal vorschlagen. Ich könnte mir zwar nicht vorstellen, Gastgeber zu sein oder auch über eine ganze Party hinweg die Augen verbunden zu haben. Auf eine Party zu gehen, auf d er eine attraktive Frau die ganze Zeit über die Augen verbunden hat, oder zumindest bis kurz vor Ende der Party, würde ich mich aber keinesfalls entgehen lassen. Das wäre die beste Party die ich mir vorstellen kann.
 Re: Das Spiel 6 19.10.2020 (15:38 Uhr) EstherJab
-"Ich rieche Leder, Leder wie das meiner Stiefel, die ich trug, als ich heute Deinen Bungalow betrat."

Du beglückwünschst mich zu meiner richtigen Intuition, und ich freue mich natürlich total. Hm, ich habe nicht mitgezählt, aber richtiges Erkennen und Nicht-Erkennen könnten sich die Waage halten, dennoch wird die "Strafaktion" wohl heftig ausfallen, und ich lauere darauf sogar schon, es ist unglaublich, aber das liegt an meinem maßlosen Hang zu Spielen mit verbundenen Augen und an Dir, der Du der perfekte Mega-Partner dafür bis, und ich vergucke mich immer mehr in Dich, mein Gebieter ist längst nicht nur ein Spiel-Partner für mich.

Und schon kommt der nächste Gegenstand dran. Mein "Sieg" eben flößt mir jetzt sehr viel Selbstvertrauen ein, ich bin mega-heiß auf die nächste hocherotische Rate-Runde, ich bin voll konzentriert und fasziniert von Deinen Ideen, und voll fokussiert auf das, was jetzt kommt.
Oh, ich merke, wie Du mir sehr nahe kommst. Hey, mein Herr, noch sind wir nicht ganz auf diesem Level, auch wenn Du mir sehr gefällst, und ich Dich überaus sympathisch finde, nutze meine Lage jetzt nicht aus.
Aber es ist ein Spiel, und es bleibt vorerst dabei, aber es ist natürlich ein sehr prickelndes, erotisch aufgeladenes Spiel, ohne jeden Zweifel.
Ahhh ja. Da ist etwas an meiner einen Kniekehle, etwas, was nicht sehr großflächig zu sein scheint. Uhhh, das kitzelt jetzt aber, ich muss aufkichern, hey, der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Aber was ist das jetzt wieder für ein Teil? Das Tolle ist, dass Du solche Spiele total heiß findest, und Deine Ideen gehen Dir nie aus, die Auswahl der Gegenstände ist aber auch von Dir geradezu raffiniert-teuflisch durchdacht. Waaarrrhhhhggghhh.

Jetzt versuche ich ziemlich heftig und wie im Reflex, meine Beine Deinem "Zugriff" durch diesen undefinierbaren Gegenstand zu entziehen, was jedoch absolut aussichtslos ist, ein unmögliches Unterfangen. Ich reiße jetzt, nachdem Du die Berührungen mit diesem Gegenstand verstärkst, an meiner Fesselung, ich, diejenige die wie an ein Andreas-Kreuz gebunden bin, mit verbundenen Augen. Es ist aussichtslos, das Kitzeln ist nicht mehr zum Aushalten, und mein Kichern mutiert zu einem spitzen Aufkreischen sondergleichen, ich schrei Deinen Bungalow zusammen.
Dann merke ich -mehr im Unterbewusstsein- wie Schweißperlen aus meinen Poren am oberen Rücken austreten.
Will ich, dass Du aufhörst, da die Situation immer unerträglicher für mich wird? Perverser Weise.. NEIN.
Aber ich versuche mich zu winden, ja irgendwie zu drehen, an diesem -imaginären, denn es ist ja nicht vorhanden- Schräg-Kreuz. Das ist natürlich ohne jede Aussicht auf Erfolg, es fehlt die Kraft, hier alles aus irgendeinem Gestänge zu reißen.
Du variierst einmal Dein Spiel, als ich fast durchdrehe -im doppelten Wortsinn-. Und dieses "Gnubbel"-Teil, denn es ist schon wieder was "Gnubbliges" allerdings kleinflächiger, ist plötzlich an der Innenseite eines Oberschenkels, mein Gott noch mal, wieder falle ich von einem Extrem in eine andere Phase, ein exzessives Wechsel-Gefühl, dass mich ekstatisch in ständiger Wahnwitzigkeit hält.
Der Rausch klingt jetzt etwas ab, Adrenalin und Blutkreislauf, Atmung und Schweißabsonderung kommen wieder in etwas ruhigeres Fahrwasser, dieses Wechselspiel hält mich dennoch in Atem.

Das "Teil" ist auf dem bestrumpften Teil meiner Oberschenkel, Du lässt diesen Gegenstand, der nicht großflächig ist -oder ist dies wieder nur ein Ende, eine "Spitze" oder "Ecke" eines viel größeren Gegenstandes?- dort sanft auf und ab gleiten. Mir wird heiß.., mit einem mal. Mir wird kalt, denn ein kalter Schauer jagt über den Rücken. Ja, was denn nun? Bildet sich eine Gänsehaut? Oder wie? Einmal mehr bin ich damit befasst, Herrin über meine Sinne zu werden, was aber unmöglich erscheint. Immerhin keuche ich mich in eine normale Atmung.
Doch da muss ich mich schon wieder konzentrieren, und zwar auf Deine Worte:

-"Hast Du absichtlich nicht darum gebeten, die Kritzeleien einzustellen oder hast Du es einfach aushalten wollten oder hat es Dir gar gefallen hat?"

Die Frage berührt mich. Du willst auf keinen Fall etwas und etwas tun, was mir missfallen täte. Das zeichnet Dich als zwar auch resolut-konsequenten Typen aus, aber auch als sanften Gentleman, der aber in bestimmten Dingen erst fragt, wie es die Frau gerne hätte.
Ich verstehe Deine Frage richtig, Du würdest gerne wieder da ansetzen, was Du vorhin getan hast, was mich in Ekstase versetzte, doch willst Du nichts, was ich nicht will, und erbittest Bestätigung, die gebe ich nur all zu gerne.

-"Ich verlange, dass Du weitermachst, ich will die Ekstase, gerade auch wenn sie Stressigkeit bedeutet, die gehört dazu. Gehe bis zum Äußersten, versetze mich in die Mega-Ekstase, bring mich zum Schwitzen und zum Schreien, bis es mich zerreißt! Ich will diese Erfahrung machen, versetze mich in einen mich zerreißenden Exzess, dass ich nicht mehr weiß wo ich bin, wo oben und wo unten ist. Bringst Du das.. Mann?"

Frage ich fast provokant. Mein Verlangen wäre das eine, Hinweise auf die Identität dieses Gegenstands das andere, und die Sahne auf dem Kuchen.
Da setzt dieses Teil wieder an meiner einen Kniekehle an. Dann zögerst Du. Warum?
Willst Du mir etwas sagen?

--


Hallo X,

ein klasse Eintrag wieder von Dir, und ich erfahre so einiges Interessantes, einfach nur stark wie Du Dir Gedanken machst, und diese mit mir hier teilst.
Ich halte als Frau von der #metoo-Bewegung herzlich wenig. Belästigung und Bedrängung gehen zwar gar nicht, und sind ein dickes Thema, was behandelt gehört. Diese Bewegung aber ist pauschal männerfeindlich, und macht aus jedem Mann der eine Frau kennen lernen will, ein testosteron-gesteuertes Sexmonster, wenn er eine Frau nur ansieht oder anspricht. Wie soll es denn mit der Menschheit weiter gehen, wenn die Gesellschaften entsexualisiert sind, Männer keine Frau ansehen und ansprechen dürfen und jede Form von Sexualität kriminalisiert wird?
Frauen die da mitmachen, kann ich nicht verstehen, die können nicht differenzieren und haben anscheinend paranoide Probleme.

Da war man im 18. Jahrhundert sogar weiter, da wurde eben mit Blinde Kuh ein ebenso scheinheiliger Kodex kompensiert und umgangen, sogar in spielerischer Manier. Das fehlt heute. Und Blinde Kuh müsste sogar indes ein Retro, ein Comeback sondergleichen erleben, da sind wir uns einig.
Und es ginge ja "nur" um Blicke. Ich jedenfalls genieße es, wenn ich die Blinde Kuh auf unseren Zusammenkünften bin, und gerade die Männer mich fest mit ihren Blicken verschlingen, permanent, denn sie müssen ja auch aufpassen, dass ich sie nicht erwische. Ich style mich ja sogar für die Partys und somit für dieses Spiel speziell auf. Das tue ich doch nicht, um nicht betrachtet zu werden. Ich will, dass ich bewundert betrachtet werde, dass ich gerade als Blinde Kuh mit verbundenen Augen die Männer fasziniere, deshalb bin ich die gestylte Blinde Kuh, die auch versucht, sich elegant im Spiel zu bewegen.

Ich sehe es ja als sehende Spielerin, wenn Nazan, Isa, Alev, und auch Kati die Blinde Kuh sind, die Männer sind schon fasziniert, es hat eine klar erotische Note, wenn eine attraktive Frau sich mit verbundenen Augen auf die Männer zu bewegt, und diese dann ausweichen. Die Blicke sprechen Bände. Vor allem wenn Jasmin unsere Blinde Kuh ist. Ich kann mich nur wiederholen, sie ist dermaßen attraktiv, dass es eine unfassbare Verschwendung darstellt, dass sie nicht modelt und ganz groß rauskommt, national oder gar international bekannt wird. Da schlummert in Hamburg die attraktivste Frau in einem Büro ihr Leben fast vergeudend.., na ja, Öffentlichkeit und Foto-Modell zu sein, ist ja nicht für jede von uns was. Mein Mann meint ja, auch ich könnte modeln, aber ich verweigere mich dem ja auch, so what?
Was Jasmin S. betrifft, ein Foto gibt es zwar im Internet, die web-Adresse muss ich allerdings verschweigen, sie würde mir das sehr übel nehmen, da mit Sicherheit Reaktionen erfolgen dürften, von Männern die das hier lesen.
Ich bin mir ziemlich sicher, Du würdest Deine Blondinen-Typfixierung bei Mini fallen lassen.
Mein Mann sagte, auch wenn ich die Blinde Kuh bin, fallen ihm die Blicke der Männer auf, die Faszination die davon ausgeht wenn ich die Blinde Kuh bin. Eines ist klar: Einer normalen Frau tut die Bestätigung durch faszinierte, männliche Blicke gut, bei mir sogar, wenn ich diese Blicke nur spüre und nicht sehe. Gerade DANN.

Das Spiel scheint aber für mich wirklich ambivalent zu sein, das dürftest Du richtig erkannt haben.
Allerdings geht es nicht darum, dass was "abgeht", da muss ich Dir widersprechen. Das Spiel einst mit meinem Mann -von mir als "Longarmshirt-Spiel" bezeichnet, und in unserem Kreis bereit als ´legendär´ tituliert-, dass wir Frauen ihm da gefährlich nahe im Spiel kamen, hatte wohl mit Anziehung zu tun, eben Attraktivität im wörtlichen Sinne. Bei einem gut aussehenden Mann kommt offenbar die Komponente ins Spiel, dass Frauen sich ihm zwar gerne nähern, aber doch die Regeln im Spiel wahren wollen, sich nicht fangen zu lassen. Aber die Anziehung, sich riskant zu nähern, ist offenbar größer, als bei einem "normalen" Durchschnittsmann.

Nein, mit ungepflegten Männern, gerade bei einem Blindekuh-Spiel was ja auch mit Berührung zu tun hat, welcher Frau würde das schon gefallen, ob mit oder ohne Blindekuh-Spiel. Etwas auf sich zu achten, ist doch bitte -gerade vor bzw. bei einer Party- nicht zu viel verlangt.
Das mit "Sommer-" und "Winter-Typen" ist vielleicht übertrieben formuliert. Es kommt auf die Party an, auf die Witterung, und wie wir so drauf sind, mitunter wird ja ein Kodex, ein Code, ausgegeben. Bei 35 Grad draußen, ist das was anderes als im Winter, und wenn den Gastgebern dann danach ist, und wir das länger nicht mehr hatten, kommt es zum "Business-Look"-Code, was mir persönlich auch sehr gut gefällt. Wenn Du all meine Einträge hier kennen würdest, wüsstest Du, dass ich mal ein Kopfkino mit Ronald -er ist leider nicht mehr hier- hatte, da trug "ich" Jeans-HotPants und ein in der Taille geknotetes weißes T-Shirt. Auch das ist sexy, für den Sommer geeignet, und die männliche Blinde Kuh in Such-Wallung bringend, Ronald gefiel das jedenfalls.
Ich glaube, Isabell ist ähnlich veranlagt, allerdings sagten wir damals -bei der Longarmshirt-Sache- "Kommt bloß léger diesmal.".

Klarer Fall, für unser Folge-Date-KK brezeln "wir" uns für "Dich" voll im Super-Business-Style auf, weißes Kostüm, schwarzes Kostüm, High-Heel-Pumps und -Stiefel, Nylons.
Die Wadentast-Spiele sind fest eingeplant. Hey, ich muss Dir widersprechen. Musst Du immer "alles" von einer Frau sehen, um von einer hohen Attraktivität zu sprechen? Mitunter reicht doch, "sie" nur von hinten zu sehen, also gar nicht mal das Gesicht. Meinem Mann geht das jedenfalls so, und ich denke, da ist er bei weitem nicht alleine so.
"Du" betastest "unsere" Waden, die können sich sehen lassen, und weisen "Dir" zu zwei topgestylten, attraktiven -so selbstbewusst bin ich mal, die Wirkung auf Männer ist jedenfalls bewusst- Frauen.
Hihi, aber da hast Du nun wieder Recht: "Du" darfst die Waden betasten, "Dir" "Deine" Gedanken zu der "Dir" Unbekannten Isabell machen, aber dann musst "Du" uns mit verbundenen Augen weiter suchen, ggf. gefesselt und nach dem 2. Tastspiel auch taub.

Gnahaha, die Story mit Deiner Freundin ist interessant. Eine zu suchen, von der Du weißt, sie gefällt Dir total, aber nicht wie sie sich für Dich gestylt hat. Aber im KK setzen wir noch einen drauf, "Du" hast Isabell noch nie gesehen, "Dir" wurden von mir die Augen verbunden, bevor "Du" das Spielfeld auf dem sie auf "Dich" wartet betrittst, aber Du weißt ja, sie sieht verdammt gut aus. Und die Hände werden Dir ja im Verlauf, nach den Wadentast-Spielen auch noch stramm auf den Rücken gebunden, damit "Du" nicht auf dumme Gedanken kommst.
Na, das wäre ein Granaten-Spiel auch und vor allem in der Realität, was?

"mit so einer eleganten Blondine blinde Kuh zu spielen", meinst Du Isabell? In der Tat, die kann sich total elegant aufstylen, und "Du" spielst im neuen KK ja sogar mit zwei eleganten Blondinen, die sich später ja noch Mega-Duelle mit verbundenen Augen um "Deine" Gunst liefern.
Mit Isabell Blinde Kuh spielen, und sie wäre Deine Blinde Kuh? Es würde sie reizen mit Dir zu spielen, und wenn Du sie sehr lange im Spiel halten würdest wollen, erst Recht, da bin ich mir sicher. Sie würde Dich ausdauernd und ehrgeizig suchen.
Dass es die attraktivsten Mitspieler/innen bei uns einfacher haben? Hmmmm, nicht wirklich. Denn beispielsweise Jasmin lassen wir doch mal lange im Spiel, der Anblick ist für die Männer schon gerne ein längeres Vergnügen, das stelle ich doch stets fest.
Was Isabell betrifft und ihre Rollen-Präferenz. Ich glaube, leichte Vorteile für die Position der sehenden Spielerin, gerade bei einer männlichen Kuh. Aber ich würde sagen, die Sache steht eher "51-49".


Beim Vorstellungsspiel damals, als Marcus vor mir stand, der "Luft- und Raumfahrttechnik"-Dozent, war schon eisernster Willen, eisernsten Durchhalten gefragt. Die Neugier auf diesen charmanten Plauderer, mit der sanften Stimme und dieser unbeschreiblichen Aura, dass da ein äußerst attraktiver Mann vor mir steht, gebildet, intellektuell aber eben nicht dröge dozierend, dafür mit einer positiven Ausstrahlung, war so immens, dass ich mir das Tuch damals am liebsten regelrecht von den Augen gerissen hätte.
Ich schrieb damals schon im Nachhinein einer damaligen Userin mit der ich diesbezüglich im Chat stand ("Mama" ist leider auch nicht mehr hier, die war damals fast schon so eine Moderatorin im Blinde Kuh-Forum), dass bei diesem Spiel eine Handfesselung eigentlich zwingend notwendig gewesen wäre.
Würde ich dieses Spiel noch einmal spielen, ich würde drauf bestehen.
Der Spiellaune tat dies keinen Abbruch, es war eher eine Art Charakter-Test. Denn Fairness und die Beachtung der Regeln ist ein absolutes Gebot für mich. Es ist wie bei Blinde Kuh -wenn man es ohne Handfesselung spielt-, man darf sich die Augenbinde nicht abnehmen, bevor man einen anderen Spieler gefangen hat, oder man auf Geheiß aller anderen erlöst wird, das gilt auch und gerade dann, wenn man sehr lange Blinde Kuh bleiben muss. Wenn man das Spiel sehr lange als Blinde Kuh spielt, oder als diejenige, die eine Aufgabe zu erfüllen hat.

Also wenn man Blinde Kuh klassisch spielt, oder wie ich beim Vorstellungsspiel, wo eine Handfesselung damals so von vorneherein, vielleicht ziemlich komisch ausgesehen hätte.
Die Spieldauer hing ja auch von der Anzahl der Gäste ab, so knapp eine Stunde mit verbundenen Augen ist aber schon ziemlich lang. Klar, bei Dir, -und auch bei mir, wenn man mich lässt- sind 2 Stunden schon eher etwas.

Tja, wie jemand aus dem Fernsehen wirklich so als Mensch ist, ist schwer zu beurteilen. Ich kenne die Werther von den "Welt"-Nachrichten im Fernsehen, mein Mann ist hingerissen von ihr, das geht völlig okay, warum nicht so einen Schwarm haben. Den habe ich ja auch, halt Dich fest.., es ist Ibrahimovic der schwedische Fußball-Star.
Aber ich habe so den Eindruck, dass sie eine äußerst charmante Frau ist. Okay, auch hier gilt, dass ein Mensch viele Facetten haben kann, so ala "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus", Ursache und Wirkung.
Gehen wir mal davon aus, dass sie äußerst charmant ist, gerade zu Dir und in einer mehrere Aufgaben für sie umspannenden Spiel-Aktion. Klar, da ich Deine Vorlieben und Deinen Enthusiasmus für so etwas kenne, wärest Du wohl im "7. Traumhimmel", wenn Fanny vor Dir mit verbundenen Augen charmant lächelnd, höchstelegant sich bewegend und doch total konzentriert von Dir gestellte Aufgaben erfüllen muss, das kann ich mir total denken.
Stell Dir mal vor, sie würde Dir die Augen verbinden, sorgsam und perfekt, Du würdest hören, wie sich ihre Strumpfhose am Inneren des engen Rocks reibt, ein knistriges Geräusch.., als sie von Dir weg tappt, um Dir Platz zu machen für Deine Aufgabe, und Du ihre Stimme vernimmst, ihr Kichern.
Das würde meinen Mann jedenfalls nicht kalt lassen, wenn eine Fanny Fee Werther bei uns im Kreis dabei wäre, und ihm zuhauchen täte: "Huhu, hier bin ich, wo bin ich?".

Zunächst mal müssen wir diese Corona-Sache überstehen, und sich wieder Menschen aus mehreren Haushalten bedenkenlos treffen können. Das wird noch einige Zeit dauern, leider.
Dann werde ich sehen wie sich Nazan macht, sollte sie ihr Spiel mit ihrem Mann verlieren.
Aber Deine Worte wirken anstachelnd. Wenn ich wieder Gastgeberin bin, werde ich die Vorgabe machen, dass ich die gesamte Zusammenkunft über die Augen verbunden haben werde, und die anderen dürfen Aufgaben und Spiele mit mir durchführen. Der Gedanke ist schon ziemlich aufregend.
Ich gehe mal jede Wette, dass Du Dir dann einen sehr detaillierten Bericht hier von mir wünschst, hm?

Viele liebe Grüße,

Esther
 Re: Das Spiel 6 25.10.2020 (16:15 Uhr) x
Hi Esther,

Du bist jemand, der das extreme mag. Das stelle ich jetzt erneut fest. Es reicht ja nicht, dass du völlig wehrlos und bewegungsunfähig gefesselt bist, noch dazu in einer wirklich exorbitanten Stellung, du willst auch, dass ich etwas mit dir annstelle, dass diese Bewegungsunfähigkeit und Wehrlosigkeit rechtfertigt. Eigentlich nur folgerichtig. Was hätte es für einen Sinn, dich so fest zu binden, wenn nichts passiert? Wobei das Gefühl des wehrlos sein, dazu mit verbundenen Augen, wäre auch schon sehr viel an außergewöhnlichen Empfindungen wert. Aber du willst alles. Auch deshalb lääst du dich nicht irgendwie im Liegen fesseln, nein stehend, wie am Andreaskreuz, keine Chance auf Befreiung, jeden Quadratzentimeter deines Körpers für Berührungen zur Verfügung stellend. Das ist wie mit der Augenbinde, sie muss perfekt jeden kleinsten Lichteinfall verhindern und die Fesselung muss es erlauben, dich überall zu berühren auch da wo du dir unsicher bist, ob du es willst. Keine halben Sachen, wenn Berühren und Kitzeln, dann überall ohne Kompromisse. So muss es sein! Wolltest du deshalb Rock und Bluse ausziehen?

Ich lasse mich nicht lange bitten. Dieser unglaubliche Blick und die Möglichkeit, ihn zu genießen, unbeobachtet, ist das eine. Dir dabei zuzusehen, wie du versuchst dich zu winden und dem auszuweichen, was ich mit dir anstelle ist nochmals um Welten besser. Also beginne ich jetzt am nächsten Knie, bzw. an der Kniekehle mit meinem Spiel. Ich lasse die Zigarre mit wenig Druck langsam kreisen. Versuche die empfindlichste Stelle auszumachen, variiere mit dem Druck. Ich sehe, wie deine Beine zu zittern beginnen. Das geht noch, auch in den Fesseln. Ich höre, wie du den Atem anhältst, du beißt du die Zähne zusammen. Ich mache weiter, wie verlangt. Dann beginnst du zu kreischen. Die zusammengebissenen Zähne helfen nicht mehr, das extreme Gefühl will schreiend aus dir heraus. Der Genuss der mit dem außergewöhnlichen verbunden ist, die Unsicherheit ob es nun furchtbar oder das Beste ist, was du gerade erlebst. Ich höre nicht auf, ich mache gnadenlos weiter, ich spiele mit deinen Gefühlen. Mal verringere ich den Druck, um das kreischen ein wenig weniger zu machen, dann verstärke ich ihn wieder und du kreischst und lachst unter diesen Berührungen. Ich versuche, dich wie ein Musikinstrument zu spielen, mal leise mal laut, mal Pause, mal staccato und dazwischen immer wieder eine unerwartete Sforzato Passage hervorlockend, weil du es gar nicht mehr aushältst, aber es aushalten musst, weil du es dir selbst do ausgesucht hast, weil du es von mir verlangt hast, weil du dich dem völlig wehrlos hingeben willst. Geht es noch besser? Du lieferst dich mir völlig aus, reduzierst deine kompletten Empfindungen auf das, was dich an der Kniekehle berührt und gibst dich dem hin. Du hast gar keine andere Chance. Du bist kurz davor auszurasten, ich spüre es förmlich. Du bekommst keine Luft mehr. Ersticken will ich dich nicht lassen. Ich fahre mit der Zigarre jetzt langsam an der Innenseite deiner Schenkel hoch. Lasse dich auch ein wenig von den rauen Tabakblättern an der Seite der Zigarre spüren. Das scheint wenig kitzlig und aufregend zu sein. Du kommst zu Atem. Diesmal hältst du den Atem an, ohne in Not, dass kreischen und Lachen zu unterdrücken. Es ist mehr das erwartungsvolle Warten, was kommt. Unendlich langsam lasse ich die Zigarre nach oben streichen. Über den oberen Teil deiner Strümpfe, dort wo die Strapse befestigt sind. Ich habe keine Ahnung, was der Fachbegriff dafür ist aber das ist auch egal. Dann bin ich wieder am nackten Teil deiner Schenkel. Ich sehe wie sich die Gänsehaut verstärkt. Ich ziehe die Zigarre jetzt horizontal hin und her und gehe dann weiter nach oben in deinen Schritt. Ich will von dir hören, was ich dort jetzt machen soll. Will hören ob es das ist was du mit dem Exzess meinst. Denn es reicht noch lange nicht, was du erlebt hast!


Ich finde es gut, dass du eine Frau bist, die zugibt, dass sie sich nicht nur für sich selbst attraktiv kleidet, sondern das auch tut, um beachtet, angeschaut zu werden. Aber das wirst du mehr und mehr nicht mehr erleben können, denn den Männern wird suggeriert, wenn sie eine attraktive Frau anschauen sei das schon sexistisch, quasi eine halbe Herabwürdigung der Frau. Vielleicht braucht es da tatsächlich wieder blinde Kuh Spiele, damit du deine Attraktivität zur Schau stellen kannst und Männer nicht befürchten müssen, dafür, dass sie dich bewundern, schräg angeschaut oder sogar in die Ecke der sexuellen Belästigung gedrängt zu werden.

Schade, dass du mir zwar sagst, dass du für eine unglaublich attraktive und schöne Frau du in deinem Umfeld hast, mir aber so gar keinen Hinweis gibst, mit wem man sie vergleichen könnte. Zu allen anderen Freundinnen hattest du das bisher. Sogar zu dir. Aber nicht zu ihr.

Dass deine Freundin Isabell, die die 2. Mitspielerin wird, leichte Vorlieben für den sehenden Part hat ist aufregend. Denn damit weiß ich ja, dass sie unsagbaren Spaß daran hat, mit mir als blinde Kuh zu spielen. Dass sie das Spiel ernsthaft spielt, wenn sie nicht unbedingt die Rollen tauschen will. Das gehört irgendwie auch dazu. Dass man weiß, dass der andere einen in der Rolle halten will und er sich in seiner Rolle sehr gut fühlt. Bei dir weiß ich, dass du beide Rollen nahezu gleich magst. Da braucht man sich keinen Kopf zu machen. Wenn sie aber die sehende Rolle mehr liebt, wird sie noch bewusster und heftiger versuche mit mir zu spielen. Aber irgendwann kommt der Rollentausch und sie wird die Augen perfekt verbunden bekommen, für eine lange Zeit und für viele spannende Erlebnisse.

Schade, dass du dich beim Vorstellungsspiel sich nicht getraut hast, eine Handfesselung zu verlangen. Wenn es dir geht, wie es mir geht, dann wird so ein Spiel erst perfekt, wenn man sich das Tuch nicht selbst abnehmen kann. Auf den Rücken gefesselte Hände gehören unbedingt dazu.

Gefragt was los wäre, wenn ich diese Fernsehmoderatorin als Spielpartnerin hätte? Vermutlich zunächst einmal nichts anderes wie bei jeder anderen attraktiven Frau mit der man spielt. Erst nach einem langen Spiel erfährt man doch vom Gegenüber, wie er ist, wie er denkt, wo seine Vorlieben liegen, ob er besorgt um den Spieler ist, dem er die Augen verbunden hat oder ob er derjenige ist, der den blinden Spieler dann in die Falle rennen lassen will und daran Spaß hat.

Die Vorstellung, dass du über eine ganze Party hinweg die Augen verbunden, möglichst sogar die Hände auf den Rücken gefesselt hast ist irre. Natürlich wollte ich genau wissen, was du alles erlebt hast, wie du es empfunden hast ob es dir irgendwann zu viel wurde oder du jede Minute genossen hast. Vielleicht nach diesen unsäglichen Lebensbeschränkungen gibt es ja einmal die Möglichkeit zu diesem Spiel für dich.
 Re: Das Spiel 6 26.10.2020 (15:28 Uhr) EstherJab
Doch, Du schweigst, ich habe mich getäuscht.
Ahhh..., dieses "Gnubbelteil" setzt sein Spiel fort, an meiner anderen Kniekehle, ich halte die Luft an. Uhhh, Du lässt meinen Worte unkommentiert, was bedeuten dürfte, dass Du voll auf mein Verlangen eingehen könntest. Da bekomme ich fast Angst vor der eigenen Courage, boah, was für eine mega-heiße Sache wird das hier noch heute, nach all den Super-Highlights, die kaum zu toppen sind.

Aaaahh, sehr behutsam, sanft, lässt Du dieses äußerst geheimnisvolle Teil nun in der Kniekehe kreisen. Waaaahhhhrrrgghh, das wirkt wie ein langsames Opening, das wie eine Ouvertüre zu etwas ganz großem, heftigem wirkt, was Du Dir perfide-teuflisch ausgedacht hast, regelrecht ausgeheckt.
Du bist variabel im Spiel, einmal mehr. Dieses "Gnubbelding" scheint etwas nachzugeben, wenn Du den Druck auf dem Nylonstrumpf leicht erhöhst, dann wieder senkst. Das macht mich bereits total kirre, zumal ich nicht die blasseste Ahnung habe, worum es sich bei diesem Gegenstand handelt. Spüre ich nur irgend so ein "Gnubbelteil", komme ich niemals darauf, was das wirklich ist.
Dein variables Spiel mit diesem Teil geht weiter, und meine Beine befällt jetzt ein leichtes Zittern. Wie wird das erst zwischen den Beinen, an den Innenseiten meiner Oberschenkel, wenn Du diesen Gegenstand dorthin führen solltest? Eben hielt ich meinen Atem an, dann atmete ich durch den Mund in ziemlich schnellem Rhythmus, jetzt stockt mir allerdings der Atem, und ich höre das Knirschen meiner Zähne die ich etwas krampfhaft zusammenbeiße.

Du machst jetzt gnadenlos weiter, forcierst das Spiel in der Kniekehle, das Teil kreist irgendwie, ich halte es nicht mehr aus, und kreische laut auf, da die krampfhaft zusammengebissenen Zähne das mich zerreißend-erogene Feeling nicht mehr kompensieren können!
Es ist dieses Unbeschreibliche, rational nicht Erklärbare.., "es" zerreißt mich total, ist Mega-Stress in dem ich mich stickig-heiß immer mehr verheddere, fast ist alles für mich mit seelischem und auch körperlichem Schmerz verbunden, UND DOCH so ein ekstatisches, maso-erogenes Mega-Feeling, was ich verlange, was ich will, und mich in ungeahnte, explosive Sphären katapultiert. DU weißt dies, Du spürst dies nur allzu gut, und forcierst gnadenlos-effektiv Deine Aktionen, bis variabel im Spiel und suchst permanent den weiteren Kick, den weiteren Höhepunkt, und noch höheren Höhepunkt.
Das Kreischen bricht los, dann ebbt es ab, dann bricht es von neuem los, und verbindet sich zum Ende hin zu einem skurril-bizarren Gelächter. Dann komm ich zu Atem, doch Du variierst das Spiel so perfekt, mich wieder ins Kreischen zu bringen. Ich zerre an den Fesseln, kreische mal heftig, dann verstumme ich fast, als Du den Druck des "Teils" senkst, dann erhöhst Du diesen Druck wieder, ich gerate innerlich ins Taumeln, und kreische wieder lauter auf. Herrgott, ich versinke im Erdboden, doch eruptiere ich zugleich wieder ´nach oben´.
Wehrlos gemacht, durch Fesselung und verbundene Augen, was alles noch einmal extrem steigert, gebe ich mich all dem hin, diese stickig-heiße Stressigkeit bedeutet eine erogene Ekstase, über die DU der Gebieter bist -dem ich ausgeliefert bin- , der all das mit variablem Spiel und perfider Methodik perfekt koordiniert und mich dabei in stets abwechselnde Wallungen dirigierst.
Waaaaahhhh, wow, welch ein Wahnsinn. Voller Hingabe reduziere ich all mein Empfinden auf dieses Teil, mit dem Du mich berührst, und doch strahlt von den Punkten an denen Du mich mit diesem Teil berührst, Wollust in meinen ganzen Körper aus.

Bis ich ganz abdrehe, ich eruptiere jetzt, nach innen, nach außen, ich kreische Deinen Bungalow zusammen, bis es meinen Hals regelrecht zuschnürt, und mein Atem aussetzt. Ersticke ich jetzt etwa? Kommt es zum Nah-Tod-Erlebnis? Finde ich das auch noch geil?

Doch dann spüre ich, wie das "Teil" die Innenseiten der Oberschenkel entlang gleitet. Eigentlich eine noch erogenere Zone bei mir, doch komme ich plötzlich wieder zu Atem, keuche mich so langsam wieder in ein "gesünderes" Level die Atemzufuhr betreffend.
Und ich versuche wieder zu fühlen, zu erfühlen, um was es sich denn nun handelt. Hm, ich spüre nicht mehr was "Gnubbliges", das Teil hat noch andere Nuancen zu bieten, eine etwas größere "Oberfläche", die leicht angeraut zu sein scheint.

Hm, aber ich habe weiter keinen blassen Schimmer. Ist es ein kleinerer Gegenstand? Vorne konisch zulaufend, und die sonstige Fläche ist nicht glatt, eher leicht aufgeraut, oder irgendwie "blättrig"? Eine Zwiebel vielleicht, das fällt mir beim Wort "blättrig" spontan ein. Aber dafür war die "Fläche" vorhin zu klein. Herrgott nochmal, was ist das bloß?
Du scheinst meine Verunsicherung genau zu spüren, und setzt das Spiel fort. Hm, jetzt kitzelt das aber ziemlich, hihi, und es regt mich ziemlich auf. Ich halte wieder den Atem an! Was kommt jetzt? Welch raffinierte Idee kommt Dir jetzt, womit bringst Du mich jetzt zum Grübeln, zum Schwitzen, zum Lachen, zum Schreien, zum Jauchzen, zum Kreischen, zum mich winden, zum mich zerreißen, zum sonst was?

Das Teil gleitet nun in einer fast unerträglichen und trotzdem mich geil aufwühlenden Langsamkeit nach oben, an meinem Schenkel entlang. Wie geil ist das?
Das "Teil" verlässt langsam den bestrumpften Bereich des Oberschenkels, das Strapsteil, was den Strumpf hält hin zum Strapsgürtel der knapp über meinem knappen Slip ist. Und das Teil ist auf der nackten Haut, Innenseite meiner Schenkel. Mir wird sofort heiß, und doch ist mir kalt, ich merke selber, wie sich eine Gänsehaut herausbildet.

Das "Teil" reibt sich jetzt in "Hin und Her"-Bewegungen an der Innenseite eines Schenkels, in dessen "Nackbereich", und ich gerate in Wallung, mein Blut befindet sich scheinbar zur Gänze in meinem Kopf und direkt unter der Gesichtshaut, mein Atem forciert sich, eine reine Mundatmung, nasal reicht hier absolut nicht.
Bis das "Teil" meinen Unterleib erreicht, und die Atmung gerät einmal mehr ins Stocken.

Dann höre ich Deine Stimme, die mehr so in mein Unterbewusstsein dringt, als dass ich sie ´direkt höre´:

-"Na? Was soll ich bzw. "der Gegenstand" dort jetzt machen? Und ist es das was Du mit dem Exzess meinst?"

Ich muss mich erst sammeln. Was will ich eigentlich? Wie weit soll und darf das Ganze gehen? Es ist längst mehr als ein Spiel, mehr als irgendeine "Aktion mit verbundenen Augen".
Die Intensität so eines "Spiels" hängt für mich definitiv und kausal damit zusammen, dass mir die Augen verbunden sind.
Nichts zu sehen, nicht zu sehen was Du tust, nur zu fühlen, zu empfinden, die eine oder andere Überraschung zu erleben und auch über mich ergehen zu lassen, DAS ist das Nonplusultra so einer "Aktion", und das bringt mich in diese anderen "Sphären", katapultiert mich in das "sich darin verlieren", darin zu versinken, nicht ohnmächtig sondern voller exzessiver Energetik.
Woooaaaahhh!

-"Lasse das Teil kreisen, leicht, sanft, doch auch mal schneller. Bringe mich bis kurz vor einen.. "Exzess", Du weißt, was ich meine. Gehe FAST bis zum Äußersten. Spürst Du, wann es FAST soweit ist? Dann führe dieses Teil, von ich nicht im Geringsten weiß worum es sich handelt, auf die nackten Innenseiten meiner Oberschenkel. Erspüre instinktiv, wie weit Du meine Ekstase bringen kannst, OHNE die vollständige Explosion, spare diese aus, für Dich, für mich. Halte mich in einem Wechselbad, das ich nicht mehr ein noch aus finde, dass ich zergehe, bis ich erschöpft in diesen Fesseln liege, bring mich dazu komplett durchzudrehen..!"

Forderungen, die ich fast schreiend Dir entgegen bringe.

--


Hallo X,

danke für Dein Posting und Deine Worte.
Wie erwähnt, ich kann da als Frau viele Frauen nicht verstehen. Ich gehöre jedenfalls noch zu denen, die sich nicht für eine Feier aufbrezeln, um dann nicht beachtet sprich angesehen zu werden. Und gerade im "Zwischenmenschlichen" ist das doch das erste Signal für einen Mann, was Interesse auslöst. DANN aber kommt es auf die Art des Auftretens des Mannes an, klar, plump und/oder anzüglich darf er dann natürlich nicht auftreten, sondern taktvoll bitte. Aber bereits die Blicke die ich auf mich ziehe, als "sexistisch" und gar "pervers" zu titulieren.., sorry, dann muss ich mir und alle anderen Frauen sich weite Schlabberhosen und Labber-Pullis anziehen, oder was? Gott nee, so eine spießiges "Sieh-mich-nicht-an!"-Emma-Tantchen will ich nicht sein. Wo ist die Gesellschaft da nur hingeraten? Über die demographische Katastrophe darf man sich da echt nicht wundern.

Wenn es dazu kommt, dass ich während einer gesamten Party die Augen verbunden und die Hände auf dem Rücken gebunden habe, berichte ich selbstverständlich hier im Forum.

Da ich gerne einzelne Dinge aus der Realität in die Kopfkinos übertrage, da mir dann auch die Beschreibungen leichter fallen, ist Isa also unsere "2. Frau" im Folge-Date. Sie wäre eigentlich die total Richtige dafür, die Dich auch in einem realen Spiel optimal und konsequent fordern täte. Sie würde Dich schwindelig spielen, Dich dominant provozieren mit vorgemachter Nähe und Dich heiß machen, sie doch bitte unbedingt erhaschen zu wollen. Lust am Spiel aber auch Ernsthaftigkeit -denn sie würde sich nicht so einfach und freiwillig schon gar nicht, fangen lassen- Dich intensiv nach ihr suchen zu lassen, sind in ihr vereint, das bedeutet doch auch ebensolchen optimalen Spiel-Genuss für Dich und für uns. Ich kann mir das lebhaft vorstellen.
"Dass man weiß, dass der andere einen in der Rolle halten will und er sich in seiner Rolle sehr gut fühlt.", das hast Du perfekt beschrieben, und trifft im zweiten KK voll und ganz auf Isa und mich zu. Na, das wird das Top-Spiel mit Dir als Blinde Kuh, der zwei perfekt gestylte und für Dich aufgebrezelte Damen -die eine im schwarzen Business-Kostüm, die andere im weißen, dafür beide mit High-Heels und Nylons- unbedingt stellen will. Aber wir lassen das nicht zu, Du wirst uns lange suchen müssen.

"Wenn sie aber die sehende Rolle mehr liebt, wird sie noch bewusster und heftiger versuchen, mit mir zu spielen. Aber irgendwann kommt der Rollentausch und sie wird die Augen perfekt verbunden bekommen, für eine lange Zeit und für viele spannende Erlebnisse."
Auf ersteres kannst Du Dich verlassen, was das KK betrifft, und was die Realität beträfe, könntest Du Dich darauf vollauf verlassen.
Was das zweite betrifft, ich kann mir das sehr gut vorstellen, dass sie auch eine eifersüchtig fauchende Spiel-Katze wäre, die vehement und voller Ehrgeiz, Inbrunst und Akribie mit verbundenen Augen um Deine Gunst spielen/fighten würde, klarer Fall. Optimale, ja beste Voraussetzungen für unser KK. Ich muss mir da auch gut vorstellen können, um es visuell kraftvoll beschreiben zu können.

Na ja, damit konnte ich damals ja nicht rechnen, dass ich in die Situation kommen würde, mir die Augenbinde von den Augen reißen zu wollen.
Und im Spiel dann selbst so etwas dann einfordern zu wollen, so spontan zu schalten.., tja, heute würde ich eine Handbindung im Nachhinein einfordern, da ich da auch selbstbewusster geworden bin.

Sehr gut und gefühlvoll beschreibst Du, wie Du mit Fanny spielen würdest. Klar, Du weißt nicht, ob sie so rührend mit Dir umgeht, oder Dich raffiniert in eine Falle tappen lässt. Macht aber nicht gerade das den Reiz aus, genau das nicht zu wissen.
Bei mir ist das ambivalent, in beiden Rollen. Irgendwie genieße ich es eben auch als Sehende die männliche Kuh zu piesacken, sie in die Irre zu führen und damit in den Wahnsinn zu treiben. Und umgekehrt genieße ich es gar, auch mal die gehörnte Blinde Kuh zu sein. Ich denke, dass ich es als Frau da etwas leichter habe, die männliche Blinde Kuh auch mal fieser zu foppen, so ein bisschen männliche-Kuh-"Quälerin" bin, während im umgekehrten Falle ich als Frau eher spielerischer und subtiler von sehenden Männern in gemischter Gruppe oder von einem einzelnen Mann geneckt werde. Da spielen wohl doch Dinge hinein, dass frau sich da etwas mehr rausnehmen kann, und von Männern der "ganze Kerl der was abkönnen muss" erwartet wird.
Das ist schon interessant im Spiel, dass Frauen ggü. einer weiblichen Blinden Kuh auch mal etwas fieser sind, als Männer. Erfahrungsgemäß ist das so. Etwas was wir dann auch im Folge-Date-Kopfkino ja indirekt bei den Rivalinnen-Spielen andeuten und beleuchten werden.

Tja, es war vielleicht ein Fehler, dass ich hier von einer unseres Kreises erzähle, einer real existenten Frau. Sie ist so unglaublich attraktiv, eine Mega-Schönheit die sich nicht umschreiben lässt, und die gerade bei unseren Blindekuh-klassisch-Spielen wie eine Fee langsam, fast schwebend mit ausgestreckten Armen sucht, und gerade die männlichen Mitspieler vor Ehrfurcht sie umgehen, und gerade diesen Anblick mit ihren Augen verschlingen und genießen.
Wenn Du mitspielen würdest, es wäre wohl für Dich der Gipfel des Anblicks und der Beobachtung eines solchen Blindekuh-Spiels.
Mini lässt sich nicht mit einer bekannten Filmschauspielerin, Moderatorin, Foto-Modell oder einer anderen Prominenten vergleichen, daher kann ich -was ich sonst tue, damit Du und die Leser eine bessere Vorstellung haben- mit einem Promi-Vergleich dienen, so sorry to say.
Gerne würde ich Dir eine website mit ihrem Foto verraten, für Deine Vorstellung wie ein Blindekuh-Spiel mit ihr aussieht -und ich wette darauf, eine heißere Blinde Kuh vom Anblick her, wenn sie die Augen mit einem schwarzen, glänzenden Tuch verbunden hat, kann es nicht geben-. Aber das ist nicht möglich. Leider, ich bedaure es selbst sehr. Hier muss ich Jasmin schützen. Und ich hätte sie und ihre Attraktivität besser wohl für mich behalten, und hier nicht darüber erzählt.
Ich fragte meinen Mann, ich fragte Freunde die sie kennen: "Vergleiche sie mit Fanny Fee Werther?" - Antwort: "Kein Vergleich, Mini ist attraktiver."; "Jana Azizi?" - "Kein Vergleich, Jasmin sieht noch besser aus." - "Amber Rose? - "Nee. Kein Vergleich, Jasmin sieht viel attraktiver aus.", wir sind alle hingerissen von ihr. Und das verstärkt sich insbesondere bei den Männern, wenn sie mit verbundenen Augen auf ihre Art sehr langsam vorsichtig spielt.

Wenn "Du" das zweite Luxus-Supertuch in der Erdgeschoss-Etage suchen musst, wie wäre es, wenn "wir" "Dich" in jedem Raum den Du betrittst, vor der Suche zu zweit um die eigene Achse drehen, dabei leise kichern wenn "wir" "Dich" noch ein bisschen herumführen..? Die Hände sind "Dir" ja schon gebunden.
Wie wichtig ist Dir die totale Orientierungslosigkeit als Blinde Kuh, oder bei einer Blinde Kuh?

Lieber X, alles Gute für Dich. Melde Dich bitte gerne.

Viele liebe Grüße,
Esther
 Re: Das Spiel 6 30.10.2020 (14:11 Uhr) x
Hi Esther,

Unser Spiel kommt in eine völlig neue Dimension. So war das wohl nicht geplant, zumindest von mir nicht, aber ich will dir den Spaß nicht nehmen und mir gefällt es mehr und mehr dich in immer neue Grenzbereiche zu bringen. Es ist so perfekt, dass du dich dem durch diese Fesselung dem nicht entziehen kannst. Ich beginne dich durch das dünne Gespinst deines Slips mit der Zigarre zu erregen. Ich fahre rechts und links dieses schmalen Stoffstreifens mit der Zigarre entlang. Das lässt dich nicht kalt. Ich sehe, wie du auszuweichen versuchst, soweit es die heftige Fesselung eben zulässt. Dann fahre ich in die Mitte auf den dünnen Stoff. Ich fahre vor und zurück, versuche dabei, im Rhythmus deines Atems zu bleiben. Der beginnt sich langsam zu beschleunigen. Ich mache mit meinen Bewegungen die Beschleunigungen mit. Irgendwann beginnst du zu keuchen. Dein Atem wird zum lustvollen Keuchen. Ich muss aufpassen. Ich reduziere die Geschwindigkeit und auch den Druck der Zigarre etwas. Ich verstärke ihn dann wieder. Kurze Zeit später beginnst du heftiger keuchen oder nennt man das schon Stöhnen? Die Kunst muss darin bestehen, dich auf genau diesem Level zu halten, nicht mehr, damit du nicht explodierst, aber auch nicht weniger, damit es nicht langweilig wird. Es dauert eine Weile, bis ich den richtigen Rhythmus und den richtigen Druck gefunden habe. Aber dann passt es. Nach ein paar Minuten presst du zwischen zwei Keuchern hervor
"Du Schuft".

Ich lache, weil ich weiß, was du damit meinst. Aber das ist doch genau das was du verlangt hast. Ich treibe es auf die Spitze und intensiviere die Bewegungen noch ein ganz klein bisschen. Und tatsächlich kann ich einer Explosion noch etwas näher kommen, ohne dass du tatsächlich explodierst. Dann nehme ich die Zigarre einfach weg und warte was passiert. Dein Keuchen wird weniger. Obwohl du nichts sagst und sich nicht bewegen kannst, habe ich den Eindruck, dass du ungehalten darauf reagierst, dass ich ohne deine Weisung aufgehört habe. Aber genau das ist doch der Reiz des Spieles, dass du dich in meine Macht begibst, dass ich auch bestimme, wie und wie lange du diese besondere Lust empfindest.

Aber ich möchte dir für das, was du mir hier schenkst, nämlich diesen Anblick des perfekten Körpers, perfekte Kleidung, perfekt gefesselt und mit verbundenen Augen auch möglichst viel geben. Du sollst es nicht bereuen, dass du dir die Augen verbinden und dich fesseln lässt. Also warte ich nicht, bis ich dazu aufgefordert werde, sondern beginne das Spiel von neuem. Ich fange jetzt etwas weiter vorne damit an, dich zu streichen. Versuche es über den Slip von Bein zu Bein. Aber die richtig erogenen Zonen sind genau unter dem Slip. Also konzentriere ich mich wieder auf diesen und versuche es wieder bis kurz vor die Spitze zu treiben. Das ist schwierig, denn ich darf auf keinen Fall die Spitze erreichen. Dann wäre deine Lust beim Teufel und sie soll noch lange anhalten. Also nehme ich mich zusammen und verringere den Druck und die Geschwindigkeiten der Bewegungen etwas, und komme in einen langsameren Rhythmus als dein Keuchen hat. Ob der Punkt der Explosion, der "point of no return" ein absoluter ist, frage ich mich oder kann man ihn durch Aktion weiter hinausschieben? Braucht es vielleicht immer eine kleine Steigerung um dich möglichst bei Laune zu halten? Ich sehe die Gänsehaut die deine Schenkel überzieht. Kann es sein, dass das das beste Spiel ist, das du je mit verbundenen Augen gespielt hast?

Wenn man liest, wie du dich auslässt über deine Geschlechterkolleginnen und ihren mangelnden Sinn für Stil und Attraktivität fragt man sich echt, ob es eine weibliche Form von "Macho" gibt. Aber du hast schon Recht. Manchmal frage ich mich wirklich bei den Eltern, wie die Kinder gezeugt wurden. Aber vielleicht ist es gut, dass es auch Menschen gibt, die nicht zu sehr auf ein attraktives Äußeres ins ihres Partners Wert legen. Ansonsten wäre es mit dem Arterhalt vielleicht nicht so weit her. Ich glaube du gehörst mit deiner Einstellung leider mittlerweile zu einer Minderheit. Zwar sind die Medien und Modekataloge voll mit schönen attraktiven Kleidern, wenn man durch die Städte läuft sind die jedoch mittlerweile eher die Ausnahme. Das ist wirklich schade. Es ist gerade so, als würde man ins Restaurant gehen und der Koch Wert darauf legen würde, das Essen möglichst unappetitlich auf dem Teller zu drapieren, obwohl es eigentlich schmackhaft ist.

Hast du eigentlich momentan Gelegenheit blinde Kuh zu spielen oder wartest du darauf, dass dieses Lockdown-Elend ein Ende hat und du wieder eine Party veranstalten kannst?

Ja, du hast recht, nichts langweiliges als die blinde Kuh zu sein und Mitspieler zu haben, die nicht engagiert spielen. Das wäre ja schrecklich, wenn Isa sich passiv verhalten würde. Da ist es schon deutlich besser, wenn sie nach meinem Eindruck mehr Spaß daran hat, die sehende Spieler zu sein. Das macht ja gerade Spaß, ganz extrem gefordert zu werden, wenn man die blinde Kuh ist. Derjenige der diese Spielsituation als Last empfindet, ist vielleicht ohnehin nicht der richtige für dieses Spiel. Aber es gehört natürlich auch die Bereitschaft zum Rollentausch dazu.

Du bist so sicher, dass ich lange brauche, um eine von euch beiden zu fangen. Was machst du denn, wenn ich wider Erwarten schnell zum Erfolg komme?

Wie hast du Isa erlebt, wenn sie die Augen verbunden hatte? War sie darauf auf, schnell jemand zu fangen oder hat sie sich im Genuss des Spieles verloren?

Was meinst du damit, dass du als blinde Kuh quälend fieser sein kannst als ein Mann? Was glaubst du, kannst du tun, dass ein Mann nie tun würde? Und was würdest du gegenüber einem Blinden Kuh die weiblich ist tun, was ein Mann nicht tun würde?

Wenn du von deiner Freundin Jasmin sprichst und einer Web Page auf der sie zu sehen ist, gibt es da eine auf der sie ein schwarzes glänzendes Tuch vor die Augen gebunden hat? Dann könnte sie sicher keiner erkennen. Du weißt schon, wenn man eine Person unkenntlich machen will, malt man einen schwarzen Balken über die Augen auf dem Bild. Wenn das so ist könntest du die Seite getrost Preis geben..

Wie ist das überhaupt bei euren Spielen? Macht auch mal jemand ein Foto oder ist das alles nur für den Augenblick?

Gerne kannst du mich beim Spiel um die eigene Achse drehen. Das macht die Angelegenheit nicht schwieriger oder leichter, denn 1. weiß ich ja ohnehin nicht, wie die Räume aussehen und zum 2. weiß ich nicht wo das Tuch liegt. Das macht es keinen Unterschied, ob ich weiß, wo die Tür ist, durch die ich geführt wurde. Wenn ich die Räumlichkeiten kenne, ist die totale Orientierungslosigkeit irgendwie schon wichtig. Man kann sich doch nur fallen lassen, wenn man sich keine Gedanken machen muss, wo im Raum man sich gerade befindet und ob man weiß wo man steht? Ich hatte schon einmal das Erlebnis, dass ich in Räumen gespielt habe, die ich nie zuvor betreten hatte. Meine Mitspielerinnen spielte mich völlig schwindelig mit rechts und links und vor und zurück. Ich dachte wirklich, ich wäre in mindestens 3 oder 4 großen Räumen gewesen und nachher stellte sich heraus, dass sie mich nur sehr gekonnt im immer gleichen Wohnzimmer kreuz und quer hin und her geschickt hatte. Das war so ein unglaubliches Erlebnis. Ich finde es fast schade, dass ich zwischenzeitlich weiß, wie der Raum aussieht. Von daher ist die totale Orientierungslosigkeit und Unkenntnis der Räumlichkeiten etwas, was das Spiel noch viel spannender macht.
 Re: Das Spiel 6 02.11.2020 (15:34 Uhr) EstherJab
Du lässt diesen geheimnisvollen Gegenstand am Slip leichte, langsame Bahnen ziehen. Sofort stockt mir der Atem, nur kurz, aber ich merke natürlich die Erregung und den Atemaussetzer. Ich gerate in eine extreme Wallung, und versuche an den Fesselungen zu ziehen, zur Kompensation, wie im Affekt und reflexartig.
Das "Teil" gleitet zur "Mitte".

Mein Atem forciert sich jetzt doch erheblich. Welche Dimension erhält das Ganze jetzt? In welche Dimension falle ich? In welche Dimension fällst Du?
Sind wir noch "Herren" über uns selbst? Erhält jetzt alles endgültig eine Eigendynamik, die wir nicht stoppen können.., die wir nicht stoppen WOLLEN?
Das "Teil" also in der "Mitte", es "fährt" vor und zurück.
Einem Phallus gleich, oder "Zwei Finger"n..??
Äih, ich denke besser nicht darüber nach.
Du findest einen Rhythmus, ich keuche mich in diesen hinein, oder eher umgekehrt?
Mein Atem forciert sich jetzt, schraubt sich regelrecht in immer höhere Höhen. Du merkst dies, und stimmst das Spiel mit dem Gegenstand mit meiner Atmung geradezu virtuos ab. Der Perfektionist in Dir macht mich rasend!
In mir ballt sich jetzt irgendwie was zusammen, ich kenne dieses Gefühl kurz vor dem Ausbruch einer zuvor erzeugten Mega-Erregung.
Ich keuche mich jetzt lustvoll in diese spezielle "Phase" hinein, und vergesse die zuvor mit Dir abgemachte Vereinbarung.

Ich stehe kurz vor einem eruptiven Ausbruch, will mich da hineinkeuchen und -winden.
Da drosselst Du fast meisterhaft das Tempo der Bewegung mit diesem Gegenstand, waaaaaahhhhhhhh, nein!
Dann forcierst Du mit einem Mal wieder das Tempo. Herrgott, ich werde irre.
Ich stöhne auf..!
Dann drosselst Du wieder das Tempo. Dies hält mich in einer Art "Balance" zwischen einem Höhepunktsausbruch, und einer diesen einleitenden Erregungskurve, die Du nie richtig vollendest.
Das macht mich mega-kirre! Du findest schließlich den optimalen Rhythmus, ich bin kurz vor einer ekstatischen Eruption, dann drosselst Du, was ein sehr leichtes Abebben in mir auslöst, um wieder zu forcieren.
Hat was vom diesem Erdrosselungs-Henker, der ein mehrminütiges Todes-Spiel mit dem Delinquenten vollführte.
Du beherrschst dieses Spiel geradezu perfekt, und dahingehend spielst virtuos (D)eine Klaviatur, die mich fast schaudern lässt. Aber wie geil ist das?
Ich keuche stockend, dann vermehrt, in meinem Kopf schwirrt es wie in einem Bienenkorb. Irgendein Wirrwarr spielt sich da ab, es ist mir aber egal. Ich falle in dieses Spiel, bei dem ich falle.., in ein "Nichts".. irgendwie.

Nach Minuten dieses mich positiv stressenden Spiels, presse ich irgendwie aus meinen Lippen, ja Wangen, ein -"Du Schuft!" hervor.
Du wirst wissen, wie ich es meine, nicht beleidigend, mehr ein Lob für Dein perfektes Spiel, für Dein absolutes Verständnis für meinen Willen und die Situation.

So musst Du denn auflachen.
Und machst weiter.

Die Bewegung dieses Gegenstandes, mittig meines Unterleibs, forcierst Du nun so geschickt, dass ich wirklich bis kurz vor einer eruptiven Gefühlswallung stehe, ja weiter, weiter. Ja, JAA!

Aber Du beherrschst dieses Spiel so perfekt, kannst nunmehr an meinen heftigen Atem-Rhythmen und meiner Körpersprache erkennen, wann Du drosseln musst, DU KANNST DAS L-E-S-E-N !

Ich drossele selbst, fast automatisch, mein Keuchen. Und merke erst nach einigen Sekunden warum. Du hast den Gegenstand abgesetzt.
Und meine Atmung normalisiert sich zusehends.
Du stehst vor mir, das weiß ich, ich merke selber jetzt Deinen Atem. Mir sind die Augen perfekt verbunden, ich sehe nichts. Aber ich spüre diese innere Befriedigung in Dir, Du bist mit Dir selbst zufrieden, das kannst Du auch sein, denn Du warst sagenhaft, und hast Dich an die Abmachung gehalten.
Doch bin ich ungehalten, weil Du einfach aufgehört hast? Fast scheint es mir so, und ich mache vielleicht den Eindruck auf Dich, das dem so sei.

Nein, das war super, das war perfekt, SO wollte ich es, DU bist der Herr über mich, der Gebieter in dieser Situation, und das habe ich selbst ausgekostet, oh ja! Weiteres hebe ich, heben wir uns auf. Denn ich habe mich wohl in Dich verguckt. Bei einem Folge-Date werde ich mich outen, wenn ich mir über meine Gefühle wirklich im Klaren bin.
Du stehst vor mir, ich merke nun eine Erregung in DIR, oder täusche ich mich? ICH will, dass es Dir gefällt was Du siehst, ich spüre Deine Blicke wie Feuerstrahlen auf meiner Haut.
Die Augen verbunden, nur die meine Weiblichkeit bedeutenden Teile meines Körpers bedeckt, will ich, dass es Dir gefällt was Du siehst.

Sekunden vergehen, ich finde es überaus reizvoll, die Augen in diesen Momenten verbunden zu haben, während Du mich siehst. Und dennoch spüre ich, wie ich auch DICH in der Hand habe.

Da setzt Du plötzlich von Neuem an.
Das "Teil" vollführt einmal mehr ein virtuoses Spiel zunächst an den Beinen, den Schenkeln. Dann führst Du den Gegenstand wieder zum Slip, "vorne mittig".
Einmal mehr keuche ich auf, und doch ist etwas leicht anders. Die Bewegung die Du mit diesem Gegenstand vollführst wird langsamer, als meine Atmung. Du willst die Dinge noch etwas verstärkter hinaus zögern.
Boah, da ist fast schon dreist, doch natürlich auch perfide raffiniert.
Das Spiel geht weiter.., in mir gerät nun alles in Wallung, Mein Körper, eine bestimmte Stelle, stellt sich nunmehr auf "Deinen" verlangsamten Rhythmus ein, und ich gerate nun doch an den Rand eines .. "Highlights". Du bemerkst dies, verlangsamst erneut, und ich keuche mich wieder runter. Ich merke, wie sich eine Gänsehaut bildet.

Ich muss eingreifen, das schießt mir nach Sekunden einer gewissen Entspannung in den Kopf:

-"Das ist definitiv das beste Spiel, dass ich mit verbundenen Augen je gespielt habe. Diese Ekstase in die Du mich versetzt, ist unbeschreiblich. Mache weiter wenn Du magst, ich genieße es total. Findest Du noch eine Steigerung? Es wäre fantastisch. Doch können wir dies noch aufsparen. Ich überlasse es Dir."

Höre ich ein Glucksen von Dir? Dein Atem steigert sich jedenfalls. Ich setze weiter fort, ohne mir die Worte zu überlegen.

-"Ich weiß definitiv nicht, was für ein Gegenstand dies ist. Er lässt sich nicht identifizieren. Wähle einen neuen Gegenstand, ein neues Spiel. Oder setze das Spiel mit diesem Gegenstand fort, gebe mir noch eine Chance des Erkennens, und mir die Chance einer weiteren Ekstase, einer weiteren Erfahrung einer neuen Dimension.., egal wie weit Du gehst, es ist Deine Entscheidung. Alles ist offen, alles wird und wäre fantastisch."

Ich überlasse meinem Gebieter mein Schicksal..


--

Hi X,

der männliche Arterhaltungstrieb ist für mich etwas normales und für die Menschheit von elementarer Bedeutung. Ansonsten sähe es mit der Zukunftsfähigkeit ziemlich mau aus. Wir erleben es ja gerade, dass kaum noch Kinder in die Welt gesetzt werden, und die demographische Katastrophe ihren Lauf nimmt. Viele Frauen sehen nur noch ihren Beruf, und die, die noch auf Partnerschaft Wert legen, machen es ja allzu oft mit einem Adonis-Anspruch den männlichen Singles schwer.
Wenn sich die bindungswilligen Frauen nur auf die Alpha-Männchen und Soft-Adonisse konzentrieren, und auch weite Teile der nur durchschnittlich aussehenden Männer -also die breite Masse an Männern- von der Reproduktion deshalb ausgeschlossen sind, senkt sich die Zahl an Menschen Jahr für Jahr ziemlich dramatisch. Ich vermute, das wissen unsere Politiker nur allzu genau, und steuern mit vermehrter Zuwanderung gegen. Weniger weil denen die gewaltige Schrumpfung der Bevölkerung Kopfzerbrechen bereitet, als das eher die Wirtschaft und ganze Branchen in ihr ausbluten. In der Tat macht sich ein Personal-Mangel bemerkbar, vor allem in den Sektoren, in denen man hart körperlich arbeiten und sich die Pfoten schmutzig machen muss. Da muss man auf ausländische Arbeitnehmer zurück greifen, das sieht man allenthalben.

Auch ich habe darauf geachtet, dass mir ein Mann, der mich als Partnerin will, gefällt. Das ist nun mal so. Keine will einen Typen, den sie von vornherein abstoßend findet. Aber so Detail-Quatsch wie "die Gesichtstruktur muss so und so sein!", "Die Frisur muss exakt sitzen", "Der Typ muss mindestens 30 Zentimeter größer sein!", "Der Typ muss auch abends vor dem Fernseher top gekleidet sein, Typen die sich nach Feierabend in Ballonseide knallen, haben bei mir keine Chance", und noch mit dem Maßband die Oberkörperbreite überprüfen.., ich kenne solche Frauen die so vorgehen und reden, die haben ja ´nen Knall. Nö, so eine bin ich nicht.
Ich achte auf Gepflegtheit und einen durchaus sportlichen Stil, je nach Anlass sollte der Mann gut gekleidet sein, das ja. Die Art des Auftretens ist immens wichtig, und Chaos auf dem Kopf muss auch nicht sein. Mein erster Mann war nur 4 Zentimeter größer als ich, und mein derzeitiger -hoffentlich unbefristet- Mann auch nur so um die 10 Zentimeter, mal schick, mal sportlich, die Haare mal länger mal kürzer.
Auch ein Mann der mir an sich nicht so ad hoc gefällt, kann durch Auftreten und beruflichen Erfolg bei mir ein Interesse auslösen.

Du hast Recht, manchmal denke auch ich, wenn ich Paare auf der Straße sehe: "Oh Gott, was sieht die nur in dem? Die könnte was ganz anderes haben!", oder auch attraktive Männer, die mit einer Frau zusammen gehen, Hand in Hand, wo ich denke "Bist Du blind, Mann?". Okay, aber das sind eben Äußerlichkeiten. Fakt ist, er oder sie sieht etwas in diesem Partner, und die Geschmäcker differieren doch individuell sehr stark.
Wenn nur die "Clooney"s und "Pitt"s dieser Welt sich reproduzieren dürften, wäre die Menschheit sehr wahrscheinlich schon ausgestorben. So what?

Ich/wir warten derzeit auf ein Ende des Lockdowns und dieser schwierigen Zeit. Wir werden uns danach in einem reduzierten Kreis wieder treffen, um Spiele mit verbundenen Augen durchzuführen. Es verbleibt ein Kern an Bekannten/Freunden, da einige nun diese Zeit zum Anlass nahmen, auszusteigen. Ich kann das sogar ein Stück weit verstehen, die Beziehung zu diesen Menschen war ohnehin für mich locker, denn sie entsprangen aus dem Freundeskreis einer Freundin. Es ist ganz gut, wenn nur noch die eingefleischten Fans der Spiele sich -in hoffentlich absehbarer Zeit- treffen. Warten wir´s ab.

Auch hier sind wir einer Meinung: Es darf für die Blinde Kuh keinesfalls eine Last sein, in dieser Rolle zu spielen. Okay, bei meiner einen Freundin war es so, dass das beim ersten Spiel mit ihr als Blinde Kuh (ich hatte sie etwas gemein in diese Rolle bei einer Gartenparty gelockt) für sie stressig war und sie äußerst fuchsig spielte und sie sehr lange suchen musste. Doch das änderte sich, und sie empfindet jetzt gar ein Wohlbefinden in dieser Rolle. Es ist etwas ambivalent, bei ihr und bei mir: Selbst wenn wir fuchsig suchen, und die Sache stressig wird, finden wir es immer noch geil als Blinde Kuh zu spielen. Und man muss zumeist offensiv als Blinde Kuh spielen, eine "ruhigere" Phase kann aber als Finte durchaus dabei sein, um die sehenden Spieler/innen zu riskanterem Verhalten zu verleiten.
Blinde Kuh ist nämlich durchaus auch ein taktisches Spiel, sowohl für die Sehenden als auch für die Blinde Kuh.
Mit Isabell wäre die richtige Spielerin bei unserem KK mit an Bord. Sie würde Dich provozieren und foppen, Dich auf Trab halten, und Schabernack und auch Dich fusselig machende Stille (Umschleichen) mit Dir veranstalten, die richtige Mixtur.
Zwar kann ich in einem KK die Dinge natürlich steuern, aber mit einer real existenten Person, und dem Wissen wie sie spielt, kann ich das kraftvoller visuell umsetzen in einem KK mit Dir.

Meinst Du denn, dass Du schnell als Blinde Kuh bei uns zum Erfolg kommst?
Okay, in einem realen Spiel weiß man nie, zumal wir Dich auch aktiv foppen und dominant-provokativ im Spiel halten wollen. Eine Unachtsamkeit, oder eine plötzliche, zufällig richtige Bewegung von Dir..
Meine Zielsetzung in einem KK wäre, das wir ausgiebig mit Dir spielen. Aber okay, Du kannst das in einem KK auch anders gestalten. Es käme wie es kommt, aber gönne mir doch ruhig das Vergnügen, hm?
Wenn Isa unsere Blinde Kuh war, sie hat immer zunächst vorsichtig, und dann immer mutiger gespielt, und war schon darauf aus jemanden zu erwischen.
Wenn das nicht klappte, hatte ich schon den Eindruck, dass sie die Rolle dann ebenso genoss, länger zu spielen. Frust war da nie erkennbar, noch nicht mal diese Fuchsigkeit, wie bei mir, Kati oder Nazan.
Eigentlich wäre sie für Dich die richtige Spielerin, immer mit Spaß und einem Lächeln, aber auch der nötigen Ernsthaftigkeit bei der Sache.

Mit der Unterschiedlichkeit der Geschlechter im Spiel meine ich das lange und dominant im Spiel haltende Verhalten ggü. der Blinden Kuh. Ich meine erkannt zu haben, dass wir Frauen eine männliche Blinde Kuh wirklich sehr lange im Spiel halten wollen. Bei euch Männern greift da irgendwann umgekehrt der "Beschützer-Instinkt" Marke "Ich will mal nicht so sein", auch wenn der Anblick einer attraktiven Blinde Kuh der die Augen mit einem edlen, schwarzen Tuch verbunden sind, gerne auch länger genossen wird. Wir Frauen sind ggü. einer männlichen Blinde Kuh da etwas ´radikaler´, auch das Foppen kann da etwas piesackender ausfallen.
Bei einer weiblichen Blinden Kuh ist das ähnlich. Vielleicht kommt hier so etwas wie "Konkurrenz"-Denken bei uns Frauen auf. "Soll sie länger suchen, und keinen Mann berühren!", so was vielleicht in der Art? Könnte sein. Oder überhaupt, "ihr" nicht den Erfolg einer Gefangennahme zu gönnen, sie noch zu hörnen. Oder wenn eine weibliche Blinde Kuh etwas arrogant und überheblich in ihrer Art zuvor auftrat, da sind wir Frauen vielleicht auch eher mal in der Lage, die länger suchen zu lassen. Insbesondere bei Nazan damals, als ich sie bei einer Gartenparty etwas hinterfotzig in die Rolle lockte, war das der Fall. Sie war da noch keine Freundin, und ich dachte damals in der Tat: "Diese arrogante Kuh soll mal möglichst lange suchen.", das Spiel mit ihr dauerte damals über eine Stunde.
Männer sind da generell etwas gnädiger.

Von Mini gibt es ein Foto auf einer website, ein Netzwerk für die berufliche Weiterbildung, was sie nutzt. Hihi, Deine Aussage ist putzig und berührt mich, nein, da hat sie die Augen nicht mit einem schwarzen Tuch verbunden.
Du kommst auf Dinge, herrlich.
Da sie schwarzhaarig ist, fällt sie bei aller Mega-Attraktivität für unser KK aus. Wenn Du sie sehen würdest, würdest Du umschwenken, und garantiert nicht mehr typfixiert sein.

Ich weiß jetzt gar nicht, ob jemand mal Fotos mit dem Smartphone wenn wir spielten, gemacht hat. Ich glaube nicht. Manches wäre wohl mit Sicherheit erinnerungs- und damit dokumentar-würdig gewesen.
Wenn Jasmin die Blinde Kuh ist., ist das Dein Gedanke? Selbst wenn ich das fotografieren würde, ich würde das niemandem, der letztendlich fremd ist zugänglich machen, verstehe das bitte.

Ich verstehe Deinen Einwand. Deine Figur kennt das Terrain und die Örtlichkeit nicht, also käme auf die Drehungen zur Orientierungslosmacherei eigentlich nicht an. Aber es macht einfach Spaß, die Blinde Kuh zu drehen, ihr ein kleines Schwindelgefühl zu verordnen. Und der Aspekt der ´legalen´ Berührung kommt mit ins Spiel. Trägst Du gerne hautenge Hemden? Wow, dann können Mitspielerin und "ich" Deine Schultern und die Brust-Partie noch besser berühren beim Herumdrehen. Wir machen "Dich" richtig schwindelig. "Du" weißt nicht, wo das Tuch liegt, das werden "wir" total genießen, hihi.
Also damals, bei dem Spiel mit meinem Mann, der im hellgrauen, knallengen Longarmshirt agierend die Blinde Kuh sein musste, als eine Freundin und ich ihn drehten. Jeder Muskel zeichnete sich ab. Beim Rumdrehen wurde meine "Mitdreherin" immer nervöser und rot im Gesicht, gnihihi, ich habe mir zwar einen gefeixt, kann sie aber gut verstehen.

Ganz klar, wenn man die Räumlichkeiten kennt, muss die Blinde Kuh ABER auch die- oder derjenige die/der einen stationär abgelegten Gegenstand suchen muss, komplett orientierungslos durch Herumführen und -mindestens- durch mehrfaches Herumdrehen um die eigene Achse gemacht werden.
Ex-Userin "Mama" beschrieb einmal sehr ausdrücklich, wie eine erwachsene Spielerin bei einer Kinderparty "ewig lange herumgeführt und immer wieder im Kreis gedreht" wurde. Das ist natürlich enorm wichtig, und garantiert optimalen Spiel-Genuss bei den sehenden Spielern und ein besseres "sich in die Spiel-Situation fallen lassen" bei der Blinden Kuh bzw. dem/der Suchenden nach einem Gegenstand.
Du beschreibst sehr gut, das schöne Spiel-Erlebnis mit Deiner Freundin. Wahnsinn. Du dachtest, dass Du in 3-4 Räumen warst, sie hat Dich aber äußerst geschickt so als Blinde Kuh suchen lassen, dass Du das dachtest, in Wahrheit aber war es immer ein und derselbe Raum. Wow, dann war das Spiel von ihr optimal gespielt worden. Ich erinnere natürlich Spiele, bei denen ich wirklich nach einer ganzen Weile nicht mehr wusste, wo ich im Raum oder dem Rasen war, wie lange ich schon spielte, und um mich herum drehte sich alles und die Stimmen der anderen schwirrten aus allen Richtungen und verdichteten sich fast mit einem Hall versehen.
Das sind Erinnerungen die bestehen bleiben und es waren dann die richtig schönen, perfekten Blindekuh-Spiele für mich.
Für "Dich" im Kopfkino, im Folge-Date, machen "wir" es für "Dich" perfekt, Deine Figur kennt die Räumlichkeit nicht, und wird noch zusätzlich in jedem Raum -bei der Tuch-Suche- herumgedreht, dabei die Berührungen zarter Frauen-Hände genießend, hm?

Ich weiß gar nicht, was mir noch mehr Spaß bringt.., das Kopfkino, oder wie wir generell über das Thema chatten. Ich finde beide jedenfalls total stark!

Viele, liebe Grüße,

Esther
 Re: Das Spiel 6 05.11.2020 (13:53 Uhr) x
Hi Esther,

Du sagst mir, dass du nicht weißt, womit ich dich berühre. Du forderst mich auf einen neuen Gegenstand einzusetzen, gleichzeitig jedoch weiter zu machen. Ja was denn nun? Ich beschließe, so wie du es dir wohl wünschst, mit der Zigarre noch einen Durchgang zu machen. Aber zuerst absichtlich etwas heruntergekommen. Ich lege die Zigarre beiseite, die nach oben in die Küche und hole dir einen verdünnten Fruchtsaft. Ich sehe deine Frage in dem ihm nicht als ich die Treppe runter zurückkomme. Schweigend führe ich das Glas und einen Mund, du trinkst gierig, saugst förmlich das Getränk aus dem Glas. Das war wohl notwendig. Warum hast du nichts gesagt?
Ich fahre mit dem leeren, kühlen Glas von deinem Mund über das Kind den Hals, die drosselt Grube, zwischen den Brüsten hindurch bis in deinen Bauchnabel. Sein Beruf verkrampft sich leicht, als du das kühle Glas auf der Haut spürst. Also dafür kann ich jetzt wirklich nichts, du wolltest, dass ich dir die Bluse ausziehe. Ob es mit den gefesselten geht, du stehst schon ewig lange mit gespreizten Beinen. Und stark nach oben gezogenen Armen da.

Dann stelle ich das Glas zur Seite und nehme wieder die Zigarre in die Hand. Wer hätte je gedacht, dass so ein Teil dessen stinkt, wenn man seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt so viel Spaß bereiten kann. Was bin ich froh, dass ich dieses Ungetüm nicht schon längst weg geworfen habe.

Ich nehme diesen die abgerundete Spitze nicht die Spitze und beginne damit wieder an deiner Kniekehle und fahre an der Schenkelinnenseite nach oben. Es ist, als ob ich es das erste Mal machen würde. Zunächst an hältst du den Atem an und spannst die Schenkelmuskulatur nun an, dann lässt du zischend die Luft aus deinem Mund entweichen, als ich auf dem nackten Teil deiner Schenkel nach oben fahre. Ich streife deine empfindlichste Stelle nur mit der Spitze der Zigarre und wende mich dem anderen Schenkel zu. Aufregend wie es knistert, bin ich mit der Zigarettenspitze auf dem neuen deiner Strümpfe hin und her fahre. Ich möchte wie du wieder alle Muskeln an spannst. Du wartest wohl auf mehr. Dann will ich dich nicht enttäuschen. Nervenaufreibend langsam fahre ich mit der Zigarre deinen Schenkel entlang zurück auf die Seide deines Slips. Du fängst genüsslich zu stöhnen an. Und wieder beginnen wir ein neues Spiel. Ich habe jetzt bereits ein bisschen Routine und schaffe es schnell, dich in ein System zu bringen, während die Gänsehaut auf deinen Schenkeln wächst.. Ich muss aufpassen, dass ich es nicht übertreibe, denn keinesfalls den Höhepunkt erreichen. Anschließend hättest du bestimmt keine Lust mehr weiter zu spielen. Also zögere ich es immer weiter hinaus, mal intensiver, mal schwächer. Diesmal mache ich es sehr ausdauernd. Ich schaue auf deinen Hals und sehe, wie sich dort Schweißperlen bilden. Ich sehe, wie sich deine Hände um die Tuchenden krallen, die deine Arme an der ein Treppenstufen fixieren. Ich sehe wie du mitmachen willst, du versuchst, deinen Schritt in Richtung der Zigarrenspitze zu bewegen. Aber es geht nur 1 mm, zu straff bist du gefesselt. Du kannst nur passiv erdulden, wie weit ich dich kommen lasse. Und ich bemühe mich, einen bestimmten Level auf keinen Fall zu überschreiten.


Warum sich Wege aus deinem Freundeskreis. Entweder man hat Spaß an solchen Spielen, dann bleibt man dabei oder man mag sie nicht. Dann macht man vielleicht einmal mit aber dann nie wieder. Diese Spiele bilden doch so viele Variationen, dass es nie langweilig wird. Aber vielleicht braucht man wirklich eine bestimmte Einstellung dazu, untersucht zu empfinden. Ich wünschte jedenfalls, dass du möglichst schnell wieder eine Party ausrichten kannst und eine ganze Feier lang mit verbundenen Augen dein Spiel genießen kannst.

Du hast nur in unserem Kopfkino einiges voraus, dass du eine reale Person beschreibst, deren Eigenschaften du kennst. Ich kann beschreiben, wie ich reagiere. Trotzdem ist es unsagbar spannend, zu lesen, wie du oder Isabell reagieren würdest. Und wenn ich weiß, dass reale Personen dahinterstecken, gehe ich davon aus, dass es sich auch so oder so ähnlich ereignen würde. Klar bin ich dir im Kopfkino das Vergnügen lange mit mir zu spielen. In der Realität würde ich das übrigens auch tun. Sich die Augen verbinden zu lassen macht doch erst richtig Spaß, wenn es länger als 1 Stunde dauert, so zumindest meine Erfahrung. Jedes Mal, wenn wir nach so einem Spiel die Augenbinde abgenommen wird ich völlig die Zeit verloren habe, habe ich die Zeit als blinde Kuh viel viel kürzer eingeschätzt, als sie tatsächlich war. Ich hatte ja nur gefragt, wie du so einfach unterstellen kannst, dass ich euch nicht fangen würde.

Schön, dass die 2. im Bunde, deine Freundin Isabell, Spaß an der Rolle der Blinden Kuh hat und auch nicht fixiert, sondern einfach nur genießen kann. Du bist irgendwie kompetitiver unterwegs als ich und vermutlich auch sie. Aber du bist ja auch diejenige, die einen Mannschaftssportbetrieb, bei dem es um das Gewinnen geht. Ich könnte mir auch ein Spiel vorstellen, bei dem einfach von vorneherein klargestellt ist, dass ich zum Beispiel für den Rest des Tages, egal was passiert, die Augen verbunden habe, ohne ein Ziel erreichen zu müssen, nach dem die Augenbinde dann abgenommen wird. Bei unserem Kopfkino funktioniert das natürlich nicht, denn selbstverständlich wollte ich dann die mir unbekannte Isabell, die mir während des Spiels näher kommt und die du als sehr attraktiv beschreibst und von der ich nur die Stimme und ein Absatzklappern kenne, auch sehen. Und natürlich wollte ich die weiteren Spiele des Rollentauschs, die es mir ermöglichen, euch zuzuschauen auch spielen. Da gibt es ein klares Ziel, in absehbarer Zeit einen Rollentausch zu erreichen.

Deine männlichen Mitspieler scheinen anders gestrickt zu sein wie ich. Eine weibliche blinde Kuh kann ich gar nicht lange genug im Spiel halten. Mein Beschützerinstinkt würde sich dann eher darauf konzentrieren, dass sie sich wohl fühlt und sich nirgendwo verletzt. Der Beschützerinstinkt, ihr die Augenbinde abzunehmen, käme für mich als Alternative nie infrage. Das wäre auch wenig gentlemanlike, wenn ich den Genuss des Spiels mit verbundenen Augen abkürzen würde für die blinde Spielerin.

Du hast mich offensichtlich missverstanden. Wenn eine Frau attraktiv ist, ist die Haarfarbe völlig gleichgültig. Nur wenn du mich nach einem abstrakten Schönheitsideal fragst, dann wäre das wohl eher blond.

Natürlich würde ich mich von dir endlos im Kreis drehen lassen. Das dabei auftretende Schwindelgefühl verstärkt vielleicht sogar noch das Gefühl, das die Augenbinde auslöst. Wenn ein Erwachsener bei einer Kinderparty mitspielt muss er natürlich länger im Kreis gedreht werden. Allein durch die Lebenserfahrung tut er sicher leichter, sich mit verbundenen Augen zu orientieren, als das bei einem Kind der Fall ist. Und wenn er dann wirklich ernsthaft mitspielen will und sich nicht nur mehr oder weniger zwangsweise die Augen verbinden lässt, muss das natürlich sein. Ich finde Mütter toll, die sich nicht zu schade sind, sich auch mal von Kindern die Augen verbinden zu lassen. Sie zeigen doch damit auch Vertrauen in die Kinder und damit genau das Gegenteil dieser blöden "Helikoptereltern".

Ja, meine Freundin hat optimal gespielt. Wie man sich so eine völlige Fehlvorstellung von Räumlichkeiten machen kann, in denen man sich bewegt, war schon erstaunlich. Man ist immer so sicher, dass man sich auch blind orientieren kann. Aber das geht nicht in Ansätzen. Ihr geht es im übrigen gleich. Wenn ich ihr in ihrem eigenen Wohnzimmer die Augen verbinde und sie ein paarmal im Kreis herum schicke verliert sie jegliche Orientierung. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Augen perfekt verbunden sind und man sich auch nicht durch einen Lichtstrahl oder tastende Hände orientieren kann. Und auch der Fußboden muss homogen sein, kein Teppich, kein Materialwechsel an dem man sich orientieren könnte. Wie ist das bei dir, wenn man dich in bekannter Umgebung um dich selbst dreht, dich im Kreis laufen lässt, erhältst du da tatsächlich noch eine Weile die Orientierung?

Du beschreibst das Spiel der Tuchsuche perfekt. Man möchte es real erleben und nicht nur als Kopfkino. Es wäre wirklich aufregend, von 2 Frauen in Kostüm, Strümpfen und high heels stundenlang in unbekannten Räumen "bespielt" zu werden. Für mich aufregender wäre es jedoch, statt der Hände die Beine in Strümpfen zu spüren. Fallen dir dazu noch mehr Variationen ein?
 Re: Das Spiel 6 09.11.2020 (09:24 Uhr) EstherJab
Ich weiß definitiv nicht, mit was für einem Gegenstand Du mich berührt hast, und weiter berühren wirst. Das Spiel ist heiß, meine innere und bis eben äußere Ekstase ist eigentlich nicht mehr steigerbar. Du vollführst das Spiel bis fast zu einer Eruption bei mir, doch vor dieser den Grad der Erregung wieder sehr leicht absenkend, in geradezu bravouröser und perfide-raffinierter Weise und Virtuosität.

Aaaarrrgghh.., Du lässt mich absichtlich jetzt etwas zur Ruhe kommen, aber ich kann es mir ja denken, es ist die Ruhe vor einem Mega-Orkan, was? Hääh??? Du gehst? Wohin? Was passiert jetzt? Was hast Du jetzt wieder ausgeheckt? Hinter mir knarrt es leicht, ich höre Dich Schritte machen, auf der Treppe hinter mir? Waaahhh! Macht es Dir Spaß, wie ich hier wie an ein Andreas-Kreuz gebunden und mit verbundenen Augen Dir auch ausgeliefert bin, wenn Du Dich entfernst, bereitet Dir dies wohliges Behagen? Ich muss gestehen, dass auch mir dies gefällt, bin ich doch auch in dieser Situation Dir vollends ausgeliefert.

Da, Du bist wieder nach einer Weile da. Mein Gesicht, meine Mundwinkel, müssen einen fragend-irritierten Eindruck auf Dich machen, ich spüre Dein überaus überlegen wirkendes Lächeln hierüber. Waaahhh! Das ist es eben, dieses Nichtwissen des Spielers mit verbundenen Augen, das triumphale Wissen des Spielers der sehen kann, und dass der sehende Spieler sein Spiel mit dem "Blinden" ganz legal und süffisant spielen kann.

Hm. Du führst etwas an meinen fragenden Mund, aha, ein Glas scheinbar, aaahh ja, etwas zu Trinken, wunderbar, ich habe einen tierischen Durst. Waaahhh, Du kennst meine Vorliebe für Mango-Schorle? Ist ja der Hammer. Super-gierig sauge ich regelrecht und schnell das ganze Glas Schorle leer.

Äh. Was passiert jetzt? Bist Du wahnsinnig?

Du wärest nicht Du, würdest Du jetzt diese Situation nicht fast schon intuitiv und spontan für ein erotisch angehauchtes Spiel nutzen, bei dem essentiell ist, dass mir perfekt die Augen verbunden sind! Du führst das leere, kühle Glas von meinem Mund weg, über mein Kinn, dann an meinen Hals, Du weißt, dass das eine hocherogene Zone bei mir ist, weißt, dass die Preisgabe meiner Halsschlagader ein explizites Zeichen meines Vertrauens gegenüber einem Mann ist, und vollführst ein so raffiniertes wie perfides Spiel. Meine Atmung stockt gar ob der Erregung, obwohl ich jetzt eigentlich schnappatmend sein müsste. Das steigert sich noch, als Du mit dem Glas zwischen meine Brüste fährst, ich atme nun doch plötzlich hörbar wieder ein, muss Glucksen und leicht stöhnen. Nun ist das Glas an meinem Bauch, der sich denn doch verkrampft, ich kann mein "Sixpack" denn doch stramm-stark halten, es verkrampft sich ob der ganzen aufregenden und speziellen Situation. Ob Du glaubst, es wäre mir unangenehm so lange wie an ein Andreas-Kreuz gebunden zu sein, mit stramm schräg von mir weg gestreckten Gliedmaßen und dass ich Dir mit verbundenen Augen ausgeliefert bin? Nein, ganz und gar nicht!

Ich spüre das Glas nicht mehr, Dein raffiniert-erotisches "Zwischenspiel" scheint beendet, war wirklich klasse und echt aufregend. Waarrgghhh, da ist wieder dieses "Teil", Du lässt mir jetzt keine Ruhe, hältst mich in ständiger Aufregung, und im Wechselspiel immer wieder neuer Eindrücke. An meiner Kniekehle setzt ein neues Spiel an, und mein Atem stockt sofort! So ein irgendwie rundes "Knubbel-Ding", Herrgott, was ist das bloß? Du treibst Dein Spiel weiter, ich spüre das "Teil" an der Innenseite eines Schenkels, "es" fährt und gleitet dort langsam, aufreizend langsam, nach ´oben´. Du weißt nur zu gut, wie mich das erregt, so dass ich einmal mehr den Atem anhalte, und sich die Muskulatur anspannt, das Teil gleitet nun auf dem nackten Teil meines oberen Oberschenkels entlang. Die eben noch eingesaugte Atemluft verbraucht sich nun in mir, ich spüre total wie auch Du erregt bist da dieses Spiel mit mir, Dein Wissen über mein Unwissen UND meine totale Erregung auch Dich in den Bann zieht. Dann zische ich regelrecht die verbrauchte Atemluft in mir endlich aus den Wangen pressend aus dem Mund heraus. Kompensation und eine quasi orale "Ersatz-Eruption" gehen somit eine Verbindung ein. Du spürst wie ich die Intensität dieses Moments, und Du bist nur Zentimeter von mir entfernt, direkt vor mir. Du keuchst innerlich, in Dir brodelt es, das meine ich total zu bemerken.

Aaaahhhh.

Nur kurz, bewusst sehr kurz von Dir initiiert, streift das "Teil" das Zentrum meines Unterleibs. Dennoch eine kleine Mini-Explosion in mir, doch das vergeht schnell, da ich von einer Konzentration und dem Ausfall selbiger in die nächste Sequenz Deines Handels falle. Das "Teil" ist auf meinem anderen Schenkel, Herrgott, was fällt Dir denn noch alles ein. Ich würde mir jetzt am liebsten die Augenbinde von den Augen reißen, da ich die Identität dieses Gegenstandes endlich erfahren will, gut, dass ich gefesselt bin, und somit die Regeln dieses Spiels einhalte. Für ein Folge-Date lade ich meine Freundin Isabelle ein, eine Blondine die Dich in Wallung bringen wird, zusätzlich zu mir, denn ich bin Deine "Nummer 1" und niemand sonst, aber gemeinsam haben wir Spaß mit Dir. Und wenn Du uns nicht fängst, werden die Regeln für Dich dramatisch verschärft, und Dir die Hände stramm auf den Rücken gebunden. Hmmm, okay, wir geben Dir die Chance dies zu verhindern, wenn Du die eine wie die andere an ihren Waden tastend identifizieren kannst. An den Fesseln wirst Du aber so oder so nicht rumkommen, denn wenn Du uns immer noch nicht fangen kannst, werden für das Wadentast-Spiel die Regeln weiter verschärft, und Dir die Hände gefesselt, Du musst dann mit Mund und Wangen uns an unseren Waden erkennen, die nylonbestrumpft sein werden. Isa und ich werden dann wie Edel-Stewardessen aus der Luxus-Business-Class mit engem Rock und kurzem Jackett ausschauend, unserem "Flug-Gast" ganz exklusiv die Augen verbinden, und mit ihm Blinde Kuh spielen, dass er sich nach uns sehnend alles versuchen wird uns zu stellen. Aber das kann dauern, sehr lange dauern. Wir treiben Dich in den Wahnsinn, unser Kichern und Flüstern wird Dich aufregen, Dich erotisch aufstachelnd vibrieren lassen, und wenn wir "Edel-Stewardessen aus der Luxus-Class" Dich umschleichen wirst Du vor Verlangen zergehen, endlich eine von uns zu erhaschen.

Aber wir sind noch im Hier und Jetzt. Es knistert, als das"Teil" den anderen Schenkel in Beschlag hat. Ich spanne einmal mehr die Muskulatur meiner Schenkel an. Ich will mehr. Wo ist das ekstatische Spiel, dass Du vorhin so fantastisch mit mir gespielt hast? Du scheinst mein Verlangen zu bemerken, das "Teil" fährt hinauf zu meinem Slip, ein weißes Edel-Teil, für Dich immer nur das Beste! Ist doch klar. Ich stöhne sofort auf. Du beginnst ein neues Spiel, mit dem "Teil" an meinem Unterleib, Du findest einmal mehr den richtigen Rhythmus, der mich bis kurz vor einen "Ausbruch" bringt, um dann aber wieder ein leichtes "Abebben" einzuleiten, was mich in ständiger ekstatischer Anspannung hält, der reinste Wahnsinn. Du kennst die Anatomie einer Frau, Du weißt, dass sie den Partner nach einem "Höhepunkt" abstößt, nicht aus Antipathie sondern aus der Natur heraus. Und DU willst dass ich weiter hungrig bin, und unser Mega-Date heute weiter geht, und immer neueren Höhen entgegenstrebt. Hinauszögern, fast ein Ausbruch, dann leichtes Abschwächen, Du findest den "G-Punkt" diesbezüglich, und ich gerate in ein Schwindel-Gefühl, Gänsehaut und doch Siede-Temperaturen bezüglich Haut und Körpersäften. Du betreibst dieses Spiel perfekt, und jetzt dauerhaft, Fast-Eruption .. Abmilderung .. Fast-Eruption .. Abmilderung, ich werde irre, und doch der pure ekstatische Genuss. Ich muss total rot sein, ich merke, wie sich Schweißperlen aus den Poren am Hals pressen. Meine Hände verkrampfen sich ob dieses raffiniert-stressigen Spiels und ballen sich zu Fäusten die sich in die Fessel krallen, alles dient der Kompensation dieses Ekstase-"Stresses", waaahhhhh!!!

Mein Körper will fast automatisch (?) diesen Rhythmus im Takt mitgehen, mein Unterleib "sucht" fast diesen Gegenstand, um alles noch weiter zu steigern. Doch die Fesselung gibt mir da kaum Spielraum und meinem Unterleib fast keinerlei "Raumgewinn" bei der "Suche" nach diesem Gegenstand, dessen Identität ich wohl nie in Erfahrung bringen werde. Das Spiel geht weiter.. exzessiv, ekstatisch.. ein Rhythmus des Wahnsinns, vor einem Ausbruch und dem leichten Abebben, um dann wieder anzusetzen.. ich reiße jetzt an den Fesseln, schreie, keuche, jauchze, brülle wirres Zeug: "Mach weiter! Gib es mir! Ich will alles!", doch Du weißt es, eine Eruption wäre .. tödlich für unser Date. So machst Du weiter.., aber in diesem Rhythmus..

Dann merkst Du, wie ich vor einer Ohnmacht stehe. Der Gegenstand verlässt meinen Unterleib, ich sacke .. soweit es die Fesselung zu lässt .. zusammen. Die Tuch-Enden meiner Augenbinde, ich spüre sie wieder auf meinen Schultern.

Ich merke, wie Du Worte formen willst. Fragst Du, ob ich den Gegenstand erkannt habe? Ich habe absolut keine Ahnung was das sein soll. Aber eines ist klar: Nie habe ich mit verbundenen Augen ein solches Spiel gespielt.., Du hast die totale Ekstase auslösen können. Mein Verlangen, mehr von Dir zu wollen, als solche Spiel-Dates, hat sich intensiviert.

Unser Folge-Date wird es in sich haben! Ob Dir das klar ist..???


--

Hallo X,

sorry, dass es so lange gedauert hat. Du bist derzeit im Vorteil, Deine Figur bestimmt den Takt, aber ich hoffe, meine Gegenstücke finden Dein Gefallen. Neue Aspekte sind hingegen meine Beschreibung bezüglich des Folge-Dates. Also mein Mann und ich sahen am Sonnabend eine DVD, "Sky Fighters", so eine französische Version von "Top Gun". Ziemlich gut. Mir fiel eine Sequenz mit sehr edel gekleideten Stewardessen auf, und ich musste sofort an Dich und Deine Vorlieben bezogen auf weibliche Spielpartnerinnen denken. Sehr edel, dunkle Nylons, knallenger Rock bis kanpp übers Knie, kurzes enges Jackett, Bluse, total gepflegt und sehr exklusiv, für die Super-Luxus-Class. So in dem Stil, eine im schwarzen Kostüm dieser Art, eine in weiß, so spielen wir mit "Dir" Blinde Kuh? Wie wäre das?

Tja, unser nächster Treff. Das steht in den Sternen, die Infektionslage verbessert sich ja leider überhaupt nicht. "Entzugserscheinungen" sind jedenfalls schon vorhanden. Kati rief mich am Wochenende an, sie vermisst die Treffen, und dass sie unbedingt als Blinde Kuh wieder agieren würde wollen. Sie liebt dieses Spiel ja total. Sie und Du, ein noch perfekteres Spiel-Gespann als wie wir es wären? Vielleicht.

Als Blindekuh verschätzt man sich im Zeitgefühl, das kenne ich, es stimmt. Du spielst gerne Blinde Kuh auch für längere Zeit als Blinde Kuh, auch in der Realität? Da liegst Du bei mir genau richtig. Hm, wie es wohl wäre, würden wir uns in der Realität begegnen? Wer würde als was anfangen? Würdest Du mir sofort die Augen verbinden, und ich müsste Dich suchen. Oder gewährst Du mir, Dir die Augen wirklich perfekt zu verbinden, und Dich herumzuführen, und Du spürst meine Hände wenn ich Dich an den Schultern anfasse um Dich zu drehen? Wie sieht Dein idealer Beginn für ein Blindekuh-Spiel zu zweit aus?

Ich unterstelle wirklich mal, dass Du uns oder mich alleine nicht so schnell fangen könntest. Ich würde jedenfalls alles darauf anlegen, Dich sehr, sehr lange als Blinde Kuh spielen zu lassen. Ein kurzer Genuss ist kein Genuss, der kommt erst wenn die Blinde Kuh sehr lange Blinde Kuh bleiben muss! Okay, ich verstehe Dich richtig. Du kannst auch ein Spiel mit verbundenen Augen spielen ohne einen gewissen "Wettbewerbs-Charakter", einfach nur so für lange Zeit die Augen verbunden zu haben.. ohne Ausrichtung auf eine Aufgaben-Lösung. Hm, ich genieße es zwar auch, einfach mal so meine Schlafmaske anzulegen, und zur Ruhe zu kommen, ohne Aktion. Aber für unser Kopfkino, und um Spannung zu erzeugen, da ist ein Contest doch genau richtig. Und Deine Figur sollte doch vor Neugier zergehen, die andere, Dir visuell unbekannte Spielerin zu stellen, und dann auch zu sehen. Hey, ihre Stimme ist echt sexy, und ihre Absätze klackern, damit "Du" sie zumindest ungefähr orten kannst. Na, macht "Dich" das nicht neugierig..???

Das mit dem bei Dir "anderen" Beschützerinstinkt beschreibst Du sehr gefühlvoll. Ich verstehe das. Gerade wenn WIR beide Blinde Kuh spielen würden, wüsstest Du um meinen Genuss beim Spiel, den ich auch habe, wenn ich lange suchen muss. Den würdest Du durch ein "Dich fangen lassen" nicht begrenzen wollen. Klasse, wir sind uns da einmal mehr total einig. Tja, ob Blond oder Brünett, oder Schwarz, ich belasse es mal bei Isabell als Mitspielerin im KK, sie ist blond, sehr attraktiv und ich weiß wie sie spielt, perfekt für uns und für mich dies visuell zu umschreiben. Und sie kann eifersüchtig um einen Mann fighten, das kommt noch hinzu, dass ich mir das richtig vorstellen kann.

Klasse, dass Du Dich von mir in einem Blindekuh-Spiel endlos lange um die eigene Achse drehen lassen würdest. Ist doch wichtig, dass die Blinde Kuh völlig orientierungslos ist und sich erst wieder mit Abklingen des Schwindelgefühls zurecht finden muss. Da haben die die sehen, doch total Spaß dran, ich kann mich jedenfalls jedes Mal daran ergötzen. Damals als Ex-Userin "Mama" bei einer Kinderparty Blinde Kuh spielte, und die andere Mutter für das Spiel als Blinde Kuh herum geführt und immer wieder gedreht wurde, und zum Abschluss wohl sehr lange um die eigene Achse gedreht wurde, wussten die Kinder wohl instinktiv, dass das so sein muss, damit die Blinde Kuh wirklich optimal verwirrt ins Spiel starten muss.

Helikopter-Eltern sind doch was grausiges, Kinder müssen für ein eigenständiges Leben vorbereitet werden, da sind Heli-Eltern kontraproduktiv, ich habe jedenfalls bei der Erziehung meines Kindes darauf geachtet, und tue dies weiterhin.

Du und Deine Freundin sind perfekt in der Spielgestaltung. Das hört sich alles optimal an, und ihr achtet auf jede Nuance, ist doch klasse. Da kommt es offenbar ebenfalls weniger auf das Ziel an, jemanden zu fangen, als auf das Gefühl im Spiel mit verbundenen Augen, die Situation die sehr speziell ist, Orientierungslosigkeit und sich in ein Spiel fallen zu lassen, Raum und Zeit zu vergessen und/oder weit hinter sich zu lassen. Das klingt doch alles fantastisch.

Wenn ich die Blinde Kuh bin, und herumgedreht werde, geführt werde, und dann wieder gedreht werde, ist es unterschiedlich je nach Terrain, ob ich relativ zügig die Orientierung erlange, oder ob das dauert. "Finde" ich ein Möbelstück, und kann dies zuordnen, kann ich die Orientierung schnell wieder erlangen. Okay, aber ob das so bleibt? Mittlerweile sind wir so erfahren in den Spielen, dass die sehenden Mitspieler fast instinktiv wissen, dass mir die Orientierung wieder geraubt werden sollte, und sie versuchen, mich im Spiel sehr oft zu Drehungen und Umwendungen zu zwingen. Und tatsächlich gelingt es oftmals, und ich verliere wieder die Orientierung, denn dann berühre ich eine Wand oder ein Möbel, dass ich da gar nicht vermutet habe.

Im Garten auf Rasen gilt das noch viel mehr, weshalb ich auch ein Spiel dort, gerade bei bestem Wetter in Verbindung mit einer Garten-Party bevorzuge. Hier bleibe ich sehr lange ohne jede Orientierung, und weiß lange Zeit überhaupt nicht, wo ich mich auf der Fläche befinde, was das Spiel ja dann auch irgendwie heißer und prickelnder für mich als Blinde Kuh und witziger für die Mitspieler macht.

"Es wäre wirklich aufregend, von 2 Frauen in Kostüm, Strümpfen und high heels stundenlang in unbekannten Räumen "bespielt" zu werden." .., im Kopfkino bezüglich des Folge-Dates werden wir das eingehend beleuchten, sei gespannt und freu Dich drauf. "Unsere" Waden wirst "Du" noch konzentriert spüren, in den Tast-Spielen zwischendurch, bei denen es drauf ankommt, wie "Du" als Blinde Kuh weiter spielen wirst, einer Fesselung wirst "Du " da kaum entgehen können. Das Tuch-Suchspiel wirst "Du" ebenfalls gefesselt zu spielen haben. Da werden meine Freundin und ich, genussvoll zuschauen. Weitere Varianten fallen mir dazu -noch- nicht ein, aber das bisher sondierte, ist ja schon prickelnd-heiß.

Ein fantastischer Chat!

Liebe Grüße,

Esther
Zuletzt geändert von EstherJab am 09.11.2020 um 09:26 Uhr.
 Re: Das Spiel 6 10.11.2020 (17:11 Uhr) x
Hi Esther,

Ich glaube ich habe es ein bisschen übertrieben mit dir. Es ist fast so, als ob du in Ohnmacht fallen würdest. Fallen kannst du ja nicht, du bist im Stehen gefesselt. Ob ich dich nicht los binden soll oder das Spiel zu Ende führen? Zwei Gegenstände fehlen noch, die Zigarre war Nummer 8 und du hast sie nicht erraten! Die Strafaktionen kommen also. Ich lass dich erst mal zu dir kommen. Dann frage ich dich, ob du das Spiel abbrechen willst, also nicht das blinde Kuh Spiel, sondern das Spiel mit dir aufrechtstehend gefesselt. Du lehnst entrüstet ab und bestehst darauf, die restlichen beiden Gegenstände auch noch durch zu spielen. Ob dir bewusst ist, dass mehr als gerade eben eigentlich nicht mehr geht und die anderen Gegenstände dann vielleicht ein wenig enttäuschend sind?

Egal, wir spielen weiter. Ich hab aus meinem Schrank eine sehr schmale Krawatte genommen. Ich mag keine zu schmalen Krawatten, darin sieht man aus wie ein Cowboy. Das Gegenteil der sehr breiten, die dann aussehen wie ein Schlabberlatz zum Essen mag ich genauso wenig. Aber die hier ist nun mal schmal. Der Stoff ist nicht glatt. Sie hat Punkte auf blauem Grund, silbrig, und die stechen etwas aus der Oberfläche heraus. Ich stelle mich neben dich und beginne die Krawatte an beiden Enden haltend, diesmal im Bereich der Innenseite einer Wade langsam empor zu fahren. Das knistert noch mehr, wie wenn deine Strümpfe aneinander reiben. Ein aufregender Ton. Für dich ist das alles neben dem eben erlebten etwas weniger aufregend, das ist klar. Ich versuche die Krawatte möglichst straff zu spannen, sodass du nicht daraus, dass ich sie um das halbe Bein lege bereits erkennst, dass es kein harter Gegenstand ist, sondern weicher Stoff. Und so fahre ich langsam dein Bein hinauf, seitlich an den Knien vorbei an den Schenkel. Die Innenseite deiner Schenkel scheinen doch deutlich empfindlicher zu sein, als die Seite der Wade. Denn ein klein wenig eine Reaktion kann ich mit der Krawatte bei dir hervorrufen.

Du hast geschrieben, du könntest immer nur auf meine Texte reagieren. Dann lass uns die Schwerpunkte etwas verändern. Sag mir, wie unser Spiel weitergeht, bestimme du eine Weile den Takt.


Du erzählst von einem Anruf von Kati. Sie will die blinde Kuh sein und nicht etwa jemand anderem die Augen verbinden. Heißt das, dass sie mehr Spaß daran hat, die Geneckte zu sein? Ich mag Frauen, die es lieben,sich die Augen verbinden zu lassen.

Du fragst, wie ein Spiel in der Realität zwischen uns ablaufen würde? Nachdem du so viel von dir beschrieben hast und deinen edlen Kurven, würde ich allein aus diesem Grund kann dir als erste die Augen verbinden, um dich unbeobachtet anstarren zu können. Nachdem ich es selbst nicht mag, wenn die Frequenz der Spielerwechsel zu kurz ist, würde ich dich mindestens eine Stunde beschäftigen, bevor du die Augenbinde abnehmen dürftest. Wie wäre dein idealer Spielbeginn? Ich spiele unglaublich gerne blinde Kuh und lasse mir auch gerne für längere Zeit die Augen verbinden. Aber der absolute Hochgenuss ist es nach wie vor, eine attraktive Frau in High heels mit verbundenen Augen spielen zu sehen, idealerweise, wenn ihr dabei die Hände auf dem Rücken fixiert sind.

Deine Beschreibung des Business Class Look, wie eine Stewardess ist aufregend. DieRocklänge aber eher wie in den siebziger Jahren würde ich vorschlagen! Schlimm, dass es kaum mehr Stewardessen gibt, so wie die Fluggesellschaften gerade alles zurückfahren müssen. Umso wichtiger, dass dieser spezielle Look nicht verloren geht, also genau so seid ihr dann gekleidet.

Natürlich müsste es bei unserem Spiel schon ein Ziel des Spieles geben. Einfach nur so längere Zeit die Augen verbunden zu haben ganz ohne Spiel geht auf keinen Fall. Die Frage ist, bisher steht ein bestimmtes Ziel, das der blinde Spiegel erreichen muss, im Vordergrund. In unserem Fall ist es ja eigentlich egal welches Spielziel dich als Aufgabe zu erreichen habe. Mein Ziel ist es einfach, die Augenbinde abnehmen zu können um zu sehen, wie die mir unbekannte Frau, die mich so perfekt gehänselt hat, aussieht. Natürlich kann man sich auch die Augen so verbinden, einfach um zur Ruhe zu kommen oder die Fantasie anzuregen. Das hat etwas. Aber ein Spiel braucht Regeln und es muss natürlich einen Gewinner geben. Die Frage ist nur, wie heftig man ein bestimmtes Ziel erreichen muss. Da bist du einfach diejenige, die sehr zielorientiert ist. Ich ein wenig weniger.
 Re: Das Spiel 6 11.11.2020 (08:24 Uhr) EstherJab

Du fragst:
-"Soll ich dieses Spiel abbrechen, Esther? Es wären noch 2 Gegenstände zu identifizieren. Das eben war sehr heftig und mega-aufregend, für Dich, für mich."

Wie bitte, was??? Du willst das Spiel abbrechen? Dieses fantastische, mega-krasse Super-Spiel, mit mir gefesselt wie an ein Andreas-Kreuz und mit mir perfekt verbundenen Augen? Das kommt überhaupt nicht in Frage! Wenn ich ein Spiel spiele, das mich derart in Super-Wallung bringt, führe ich es bis zu Ende, das ist doch wohl absolut klar.

-"Nein, das kommt überhaupt nicht in Frage. Ich will dieses Spiel unbedingt weiter spielen. Es sind noch zwei Gegenstände zu identifizieren, ich will dies. Ich will dieses Spiel weiter spielen, Du bist perfekt, Du bist der ideale Super-Spielpartner, der es wie kein anderer versteht mich zu reizen und in immer höhere Mega-Sphären zu bringen. Bitte mach weiter!"

sage ich, schreie ich fast, in nahezu regelrecht anflehendem Ton. Und ich bin mir sicher, Du findest den Weg, die Erregungskurve konstant auf einem Top-Level zu halten, Du bist darin super-raffiniert und Dein Geschick ist schon sprichwörtlich, Dein geradezu perfider Ideenreichtum, ich will diesen erleben, ja vielleicht auch durchleiden, mich richtig von Dir durchstressen lassen!

Es dauert nun ein bisschen, Du sagtst nichts. Richtig so, it´s Action that counts! Du kramst jetzt von irgendwo her etwas hervor. Hm, ich drehe mal wieder durch vor Spannung, wo mit was, wirst Du ansetzen. Einmal mehr diese Superspannung, weil mir die Augen verbunden sind und ich Dir ausgeliefert bin, was kommt wann wo?

Du stehst neben mir. Ich spüre instinktiv, dass Du etwas in den Händen hälst, das merke ich noch bevor Du mich damit berührst. Und ich platze bereits jetzt deshalb vor Anspannung.

Ah, Du beginnst an den Innenseiten der Waden, mal auf der einen, dann konzentrierst Du Dich auf die Innenseite einer Wade. Waaahhh, ich weiß schon mal überhaupt nicht, worum es sich handelt. Ah, der Gegenstand gleitet die Wade langsam nach oben. Aaaaaahhhhhhhhhhh, da ist wieder dieses geile Knistern.

Es scheint sich um eine leicht angeraute Oberfläche somit zu handeln. Aber es ist kein Stoff, das ist schon mal absolut klar. Denn es ist dafür ein zu festes Material, Stoff wäre irgendwie weicher. Ha, ich richtig gut, Du kannst mich diesmal nicht irritieren und auf eine falsche Fährte locken.

Ein etwas härteres Material also, es wirkt so straff und stramm, doch merkwürdig, es scheint auch etwas nachzugeben?
Egal, Stoff ist es keinesfalls. Also kein Handtuch, und keine Textilie.
Der Gegenstand gleitet nun das Bein hinauf, langsam, lasziv langsam, am Knie vorbei zum Oberschenkel, und an der Innenseite des Oberschenkel vollführt dieser Gegenstand sein gleitendes Spiel. Es reibt sich irgendwie, knisternd. Also ist dieser Gegenstand nicht glatt, wie ich mir schon gedacht habe, leicht aufgeraut scheinbar, nicht ebenmäßig.
Aber was ist das?
Das Teil lässt Du nun den Nackbereich meines inneren Oberschenkels erreichen.

Ich atme tief durch, hole tief und hörbar Luft. Mir wird kalt, mir wird heiß, dann ist mir eiskalt, dann ist mir mega-heiß!
Und was ist das? Der Gegenstand ist kühl, er gibt doch scheinbar leicht nach, doch wirkt "es" irgendwie stramm und hart. Ich dreh noch durch. Das Knistern vorhin, als der Gegenstand auf meinen Nylons war. Doch Stoff, als wenn ich Stoff auf Nylons reibt. Doch erscheint mir das Teil dafür zu stabil. Oder foppst Du mich, mit einem stramm von Dir gespannten Stück eines Textils?

Du vollführst nun Hin- und Herbewegungen dieses Teils auf der Innenseite des nackten, oberen Segments meines Oberschenkels. Das erregt mich, das lässt meinen ganzen Körper vibrieren!
Ich gerate ins Keuchen, mein Oberkörper gerät in einen leicht wippenden Rhythmus, ähnlich wie vorhin, ich muss kompensieren, die Fesselung gibt mir wenig Spielraum, und mein Blut gerät in wallende Räusche die von einem Körperteil ins nächste Körperteil fließen.
Du wechselst die Seite, nun der andere Oberschenkel, wieder im nackten Bereich.
Du scheuerst jetzt etwas mit diesem Gegenstand an meinem inneren, nackten Schenkel.
Bis ich aufstöhne.

Dann lässt Du den Gegenstand auf den Slip gleiten. In das Zentrum.
Mir wird schwarz vor Augen, sinnbildlich, da ich ja ohnehin nichts sehe.
Irgendwie spannst und straffst Du diesen Gegenstand, so, dass jetzt meinen Unterleib vertikal äh.. "umschließt". Äh.., äh, wenn das Teil jetzt ähh, rauf und runter fährt. Äh, samma?

Und tatsächlich, Du vollführst diese Bewegungen. Mir stockt sofort der Atem, nachdem ich zuvor oral einen ganzen Schwall Luft einsaugte.
Dann hältst Du inne. Ich atme auf, obwohl wenn Du weiter gemacht hättest, wäre voll okay gewesen.
Doch Du willst ein Wechselspiel, immer neue Reize setzen, diese dann variieren, mich von einem Extrem ins andere lenken.
Der Gegenstand verlässt meinen Unterleib.
Ich schwitze, ich vibriere, ich keuche.

Ich spüre Dich irgendwie seitlich hinter mir.
Was passiert jetzt?
Auf meiner Augenbinde spüre ich etwas. Ist es der Gegenstand?
Liegt dieser auf meiner Augenbinde? Legt sich da jetzt etwas auf meine Augen, über der Augenbinde, ist es eine "Zweite" Augenbinde?
Ist es doch Stoff, eine Textilie?
Du lässt den Gegenstand tatsächlich auf der Augenbinde von links nach recht, und rechts nach links gleiten. Es muss sich tatsächlich um Stoff handeln, eine Art Textilie.
Meine Augenlider sind eine erogene Zone bei mir. Ist Dir das etwa bewusst?

Ich genieße fast ohnmächtig diese erotische Handlung von Dir. Ist es ein edler Stoff, Samt vielleicht, oder Seide? Es knistert ebenfalls, Stoff auf Stoff, ein edles Gewebe das auf meiner Augenbinde horizontal entlang gleitet, Deinem Spiel ausgesetzt, dass Du raffiniert variierst. Ich gluckse auf, vibriere und stöhne.
Du hältst inne.

-"Naaa, Essie? Was ist das?"
-"Eine Textilie?"
-"Hm, das ist mir zu allgemein. Das kann ich keinesfalls gelten lassen, das will ich schon konkreter."

Du sagst das so lässig-cool und voller dominanter Überlegenheit, dass ich nicht mal mehr fuchsig werde, sondern schon fast zergehe.
-"Gut, weiter! Gebe mir mehr Anhaltspunkte und Hinweise." stöhne ich Dir entgegen.

Da merke ich wieder diesen Stoff an meiner Wade. Wieder lässt Du den Stoff nach oben gleiten, zu meinem einen Knie, dann zum Oberschenkel. Wieder dieses Knistern, wieder diese Blutwallung in mir. Herrgott, ich zerfließe. Vor erotischer Aufladung, und vor Neugier, was für ein Gegenstand, was für eine Textilie das nun ist. Es kommt auf Nuancen an, auf Feinheiten, die ich erkennen muss, die ich mit allerfeinster innerer Sensorik identifizieren muss.
Ein kühler Stoff, leicht angeraut??? Und offenbar nicht all zu voluminös, also kein seidiger Pulli von Dir oder so.
Da merke ich den Stoff einmal mehr an meinem inneren Oberschenkel, und lässt Du ihn nun zu meinem Slip wandern, oder zum nackten oberen Bereich meines Oberschenkels..?

Was für ein Spiel!
Und Du wolltest das abbrechen. Kommt überhaupt nicht in Frage..!


--

Hi X,

Dein Text zum Spiel-Date ist heiß, Deine allgemeinen Worte fast noch heißer. Mit uns sind sich hier die ´richtigen´ Menschen begegnet. Wir beide hätten bestimmt riesigen und auch sinnlichen Spaß, würden wir uns tatsächlich real zu einem Spiel-Tag oder -Abend treffen.
Na, ich habe mal Dein Zuspiel versucht aufzunehmen, und die Kopfkino-Story mal etwas mehr aktiv voran getrieben, ich hoffe es gefällt Dir. Zweifellos dürfte wohl das "Andreas-Kreuz"-Spiel das Herzstück unseres Kopfkinos "Ich entdecke mit verbundenen Augen Deinen Bungalow" sein.

Du hast mal wieder die Dinge richtig erkannt. Während ich in beiden Rollen, als Blinde Kuh aber auch als sehende Mitspielerin, aufgehe, beides gleichermaßen genieße, ist meine Freundin Kati ein echter Blindekuh-Fan mit klarer Präferenz selbst die Blinde Kuh zu sein. Sie hat mir bei Treffen schon gerne mal die Rolle weggeschnappt, wenn eigentlich ich als Blinde Kuh beginnen wollte, sie aber tatsächlich darauf bestand zu beginnen. Okay, ich bin dann aber nicht so, dass ich mich nach einer nur kurzen Dauer fangen lasse, um selbst Blinde Kuh zu sein. Sie soll die Rolle dann auch lange spielen, wenn sie niemanden richtig fängt.
Länger zu suchen macht ihr jedenfalls nichts aus, auch wenn sie dann auch fuchsig wird, das gehört ja auch auch dazu, als Blinde Kuh gerne zu spielen, aber das Ziel auch nicht "aus den Augen" -wie passend- zu verlieren.
Mit Kati hättest Du echt Spaß, sie spielt total gerne Spiele mit verbundenen Augen, vor allem aktiv als "blinde" Spielerin.

Hm, Du beschreibst sehr eindringlich und schön, wie Du Dir eine Spiel-Eröffnung mit mir vorstellst. Es ist jetzt für mich schwierig, darauf zu antworten. Denn da wäre Dein Wunsch, und meine Vorliebe, den Mann beginnen zu lassen, ihm perfekt die Augen zu verbinden, ihn zu verwirren, zu drehen damit er die Orientierung verliert und aber auch meine Hände auf Brust und Schultern spürt, um ihn heiß zu machen mich zu suchen, und unbedingt zu stellen. Und das kann dauern.
Wenn wir uns treffen würden, ich würde auf Deinen Wunsch allerdings eingehen, und das aber total gerne.
Verbinde mir die Augen, drehe mich, führe mich. Ich suche Dich, lange und ausdauernd, falls ich Dich nicht stellen kann. Mir gefällt es, dass Du mich sehr attraktiv findest, und genieße Deine Blicke auf mich, wenn ich Dich mit verbundenen Augen suche. Unser Spiel hätte einen erotischen Touch, ganz klar.
Wenn Du mich von Beginn an fesseln magst, nur zu, total gerne. Das ist doch überaus heiß und prickelnd.
Zudem ein Garant für ein längeres Spiel, wenn ich nicht nach Dir tasten kann.

Allergrößten Wert würde ich natürlich darauf legen, Dir im Spiel zu gefallen, und mich nach Deinen Vorlieben kleiden.
Das bringt mich jetzt zum Folge-Date-Kopfkino. Meine Freundin Isabell und ich werden sich für "Dich" regelrecht aufdonnern.
Als zwei super-elegante "Edel-Stewardessen" aus der teuersten Luxus-Businessclass, werden wir unserem "Flug-Gast" die Augen mit einem schwarzen Tuch verbinden, ihn drehen und verwirren.., und dann darf der Herr uns suchen.
Enger Rock, wie aus den 70ies okay!, kurzes (Bolero-)Jackett eng anliegend, schicke Bluse, dunkle Nylons. Und "ich" würde dann auch keine Stiefel tragen, sondern -auch wegen dem Wadentastspiel- edle schwarze Pumps mit hohem, schmalem Absatz, eben wie eine super-elegante Edel-Stewardess aus der Luxus-Class für die betuchtesten, geschäftsreisenden Herren.

Die eine in Schwarz mit weißer Bluse, die andere in Weiß mit schwarzer Bluse.., die besonderen, speziellen und super-eleganten Edel-Stewardessen.., lass Dich von uns verwöhnen.
Und wir kämpfen dann ja noch eifersüchtig aufeinander und mit verbundenen Augen um Deine Gunst, um ein Date mit klarer Absicht.
Bei Kati habe ich ja geschrieben, dass ich sie mir als Jägerin im "Blinde Kuh sucht Blinde Kuh" eher vorstellen kann, bei der Besetzung mit Isabell, würde "ich" unbedingt die Jägerin sein wollen, das passt besser. "Du" darfst "mir" dann also nicht nur die Augen verbinden, sondern mich auch -sogleich oder nach einer Weile erfolglosen Spiels später- fesseln und mir sogleich Glocken um die eine wie die andere Wade binden.
Ich hoffe, Du findest das alles so aufregend und spannend wie ich.

Okay, soweit erst einmal.
Ich fiebere Deinem nächsten Posting entgegen. Das wird ja immer spannender und heißer!

Liebe Grüße,
Deine Edel-Stewardess

Esther

 Re: Das Spiel 6 13.11.2020 (13:50 Uhr) x
Hi Esther,

Obwohl wir eigentlich berühren nur an deinen Beinen vereinbart hatten, kann ich es nicht lassen, die Krawatte auch über dein Gesicht zu ziehen. Regelverstöße straft der Spiel Gott sofort. Du stellst jetzt erstmals fest, dass es eine Textilie ist, mit der ich dich berühre. Also schnell wieder zurück auf das eigentliche Spielfeld an den Beinen, ich will dich ein weiteres Mal heiß machen und bewege die Krawatte in Richtung deines Schrittes. Jetzt braucht es Verrenkungen, damit ich dich wirklich nur mit der Krawatte berühre, sie aber gleichzeitig durch einen Arm vor deinem Körper und einem hinter deinem Körper auf Spannung halte. Dabei kann ich ja nicht zu nahe an dich herantreten, um nicht das gespreizt auf den Boden gefesselte Bein zu berühren. Er wird klar, dass ich eine richtig dämliche Wahl getroffen habe. Ich muss mich so verrenken und kann dich nicht beobachten dabei, weil ich dir viel zu nahe bin. Egal. Nun ist es so. Ich lasse die Krawatte vor und zurück über den Slip gleiten, lasse die Spannung etwas nach, was es mir erlaubt, die Krawatte auch an deinem Po und fast bis zum Bauchnabel streicheln zu lassen. Die Reaktion kommt prompt. Gänsehaut-Schenkel, leichtes Zittern der Beine, zunehmender, unregelmäßiger, stoßender Atem. Mir war klar, du willst gar keinen weiteren Tipp abgeben, um was für eine Art Stoff es sich handelt. Ich sehe wie du den Rücken durchdrückst und den Kopf in den Nacken und legst, du bist eine alte Genießerin.

Wieder beginnt das Spiel mit dem Feuer, ich will es möglichst weit treiben aber nicht so weit, dass du explodierst. Aber darin habe ich bereits Übung. Ich sehe verstohlen auf die Uhr. Es gelingt mir, dich 3 Minuten auf diesem Level zu halten. Dann lasse ich die Krawatte über deine Schenkel bis zum Knie gleiten. Ich stelle mich hinter dich und versuche dich mit der Krawatte an der Kniekehle zu kitzeln. Du scheinst das zunächst gar nicht zu bemerken, so sehr bist du mit Keuchen beschäftigt. Ich mache einfach weiter. Und plötzlich fängst du an, dich gegen die Berührung und die Fesseln zu wehren. Fast nahtlos geht ein lustvolles Keuchen in ein gekitzeltes Kreischen über. Langsam verstehe ich es, dich wie ein Instrument zu spielen. Mal sehen, ob du die Kitzelei auch 3 Minuten aushältst. Du keuchst wie ein 400 m Sprinter kurz vor dem Ziel. Nur dass der eben nicht kreischt, sondern nur keucht. Es kommt von dir aber auch keine Aufforderung, damit aufzuhören. 3 Minuten können verdammt lang sein, stelle ich jetzt fest. Wobei für meinen Spaß sind sie kurz. Für dich müssen sie lang sein. Du rüttelst verzweifelt an den Fesseln aber diese ziehen sich eher noch mehr fest, als dass sie nachgeben würden. Aber ich lasse nicht nach, mache mir den Umstand zu Nutze, dass du dich keinen Millimeter dem kitzelnden Stoff entziehen kannst, das ist so perfekt. Es geht, man kann dich auch 3 Minuten kitzeln ohne dass du die Besinnung verlierst, wenn man es nicht auf die absolute Spitze treibt. Ich gönne dir eine Pause und fahre mit leichtem Druck mit der Krawatte über deine Waden weiter die Beine hinunter. Dann höre ich auf dich zu berühren und warte ab, bis du dich beruhigt hast und ob du irgend einen Kommentar abgibst. Aber es kommt keiner. Wir warten beide darauf, was der nächste tut. Du kannst nichts machen, da du völlig bewegungsunfähig gefesselt bist, also liegt es mal wieder an mir. Nun alles an dir, ist auch dein Hinterteil perfekt geformt. Ein Körperteil, dass wir bei unserem Spiel bisher völlig außen vor gelassen haben. Ist sehr schmal, fast ein Tanga, er verschwindet fast vollständig zwischen den Pobacken. Ich fange jetzt an der Falte zwischen Schinkel und Buback nun und zieh die gespannte Krawatte vorsichtig in dieser Falte hin und her. Ich sehe, wie sich die Muskulatur. Schenkel spannend. Du ziehst einem leisen Zischen die Luft ein. Ist das jetzt Genuss oder schon der Versuch, nicht wieder gekitzelt zu kreischen zu beginnen? Ich fahre mit der gespannten Krawatte einen Po nach oben, während ich sie hin und her waagrecht ziehe, bis an den unteren Lendenwirbel. Dann bringe ich die Krawatte in die vertikale Lage und beginne sie über eine Pobacke entlang in Richtung Slipp streicheln zu lassen. Ich bin so gespannt auf deine Reaktion und ob ich ein neues lohnendes Spielfeld entdeckt habe.



Dein Hinweis in deinem vorletzten Post, dass sich eine Fesselung nicht umgehen könnte, macht die Sache ja nur noch reizvoller. Perfekte blinde Kuhspiele setzen doch eine Fesselung voraus. Natürlich gehe ich davon aus, dass diese eine wichtige Rolle spielt. Und natürlich darfst du mich dabei anschauen. Das ist doch mit einer der Hauptreize dieses Spiels, dass man völlig ungeniert den Spieler des anderen Geschlechtes anschauen kann. Aufregend die Vorstellung, mit perfekt verbundenen Augen und gefesselten Händen doch irgendwie etwas von euch zu spüren, besonders die Beine in Strümpfen. Ich hoffe dir fallen da noch Zwischenspiele ein, die das ermöglichen. Strümpfe sind einfach das perfekte Beinkleid zum anschauen und zum spüren. Blind Beine in Strümpfen zu spüren, macht doch den Drang, das alles ansehen zu können, noch viel heftiger und das Spiel dadurch intensiver. Der Widerspruch darin, einerseits das Spiel mit verbundenen Augen zu genießen, andererseits aber unbedingt sehen zu wollen, was man nur spürt und hört, und sich absolut aufregende anhört und anfühlt ist wesentlicher Teil des Spielreizes.

Ich finde es unglaublich, dass deine Freundin viel lieber die Augen verbunden hat, als mit einer Blinden Kuh zu spielen. Wenn sie so viel Spaß daran hat, weshalb trefft ihr euch nicht im kleinsten Kreis für eine Spielparty? Welche Vorschläge von ihr gab es, zu spielen während sie die Augen verbunden hat? Für unser Spiel, bei dem du ja Wert darauf legst, dass ich derjenige bin, der die Augen verbunden hat, wäre sie dann doch wohl eher nicht die passende Spielpartnerin gewesen, da sie sich ja nur in ihrer zweitliebsten Rolle befunden hätte, zumindest am Anfang und eigentlich kein übermäßiges Interesse daran hätte, mich in dieser Rolle zu halten. Mit Katie müsste man ein Spiel spielen, bei dem sie sehr lange die Augen verbunden hat, während du und ich uns immer neue Dinge für sie ausdenken, oder du ebenfalls die Augen verbunden hast und ihr beide um den Sieg kämpft.

Wir sind uns wohl zu ähnlich, wir wollen beide den anderen zunächst in der Rolle der Blinden Kuh sehen. Und natürlich würde ich dir sofort die Hände auf den Rücken fesseln, nur so ist das Spiel perfekt. Völlig unverständlich, weshalb die Menschen im Rokoko das so nicht gemacht haben. Oder meinst du sie haben es getan und es ist nur nicht überliefert? Ich würde mal gerne eine attraktive Helikopter Mamma auf einem Kindergeburtstag in so eine Situation bringen. Wie sie wohl damit zurecht käme, die Kontrolle über ihr Kind zu verlieren und sie auch nicht selbst wiedererlangen könnte, einfach weil sich das Tuch nicht selbst abnehmen könnte. So eine perfekte Mama, gestylt sie und das Kind, das Kind eher unwillig, sie dem Perfektionswahn erlegen und dann die Augen verbunden zu bekommen. Würde sie versuchen, die Augenbinde möglichst schnell los zu werden oder in erster Linie auch in dieser Rolle perfekt zu sein?

Toll, dass dein Kopfkino dich jetzt auch in Pumps sieht. Waden in Feinstrümpfen sehen einfach viel zu gut aus, als dass man sie länger in Stiefeln verstecken dürfte. Obwohl ein hochhackiger Stiefel natürlich auch etwas enorm erotisches haben kann.

Was meinst du damit, dass ich mich von euch verwöhnen lassen soll? Ich dachte ihr wollt mich nur hektisch suchen lassen und foppen?

Ich bin mir nicht sicher, was mir mehr Spaß machen würde, zunächst dir die Augen zu verbinden, oder deiner Freundin. Aber aufregend wäre es sicher, dich in diese Situation zu bringen. Und nachdem deine Freundin hier diejenige ist, die die blinde Kuh ein wenig neckt oder auch ihr richtig zusetzt, wäre das ja wirklich die ideale Situation. Ich könnte euch zuschauen, wie sie dir immer weiter zusetzt und du genussvoll, natürlich mit auf dem Rücken fixierten Hände blinde Kuh spielst. Zwei Spielerinnen, jeweils in ihrer Lieblingsrolle, die das Spiel immer intensiver spielen und mich gar nicht benötigen. Ich könnte mich auf das genussvolle Zuschauen längere Zeit zurückziehen, wie so ein Schiedsrichter beim Tennis, das Spielfeld gar nicht erst betreten. Dürfte ich dann auch bestimmen, wann ein Rollentausch stattfindet? Denn es hat auch seinen Reiz, deine Freundin, die sich nicht in erster Linie die Augen verbinden lassen will, genau in diese Situation zu bringen. Zu sehen, wie sie sich in der Rolle verliert, zuzuschauen wie sie ihre Körperhaltung ändert, ob sie dadurch noch attraktiver wird oder eher nicht. Es ist wirklich schade, dass ich so etwas nur im Kopf abspielt und ich keine Gelegenheit habe zwei Stewardessen spielen zu sehen.

Ich stelle mir vor, du hast in deiner Wohnung ein richtiges Andreaskreuz, an das man dich fixieren kann. Isabell hat dann die Gelegenheit, dich zu kitzeln, dich heiß zu machen, während du keinen Finger bewegen kannst. Ich gebe ihr vor, was sie zu tun hat und sie hat im Hinterkopf immer, dass vielleicht ein Rollentausch stattfindet. Du wirst lang an diesem Andreaskreuz fixiert, es würde dich fast irre machen, was passiert, während du nichts sehen kannst und sich aber auch niemand direkt mit dir beschäftigt. Du weißt, dass wir im Zimmer sind, aber nicht was wir gerade tun. Würde dir das gefallen oder dich irre machen?
3 User im Forum. Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.