plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

22 User im System
Rekord: 144
(11.09.2023, 16:48 Uhr)

 
 
 Blindekuhspiele für Erwachsene
  Suche:
Hallo X,

danke für das aufregende Posting.
Also ich muss dazu sagen, dass ich bei solchen Spielen bei denen mir für ziemlich lange Zeit die Augen verbunden sind, die Kraft anscheinend immer wieder neu hervorschöpfen kann. Aber die 3 Stunden waren schon ziemlich heftig, zumal mit dieser Maske, und am Ende ging dann nichts mehr, weil ich auch mit meinem Latein am Ende war, was denn bitte schön die Veränderung im Raum gewesen sein soll.
Mein Mann schweigt sich darüber auch aus, meinte aber, ich wäre dran gewesen, ohne es gemerkt zu haben. Er schweigt und genießt es, dass es mich noch tagelang ziemlich fuchsig gemacht hat, dass mir dies für immer verborgen bleibt.
Das 2. Spiel, da hatte ich das Glück, dass mir im 1. Spiel fehlte. Mir fiel beim Beschau des Raumes vor dem 1. Spiel, als ich den Raum 90 Sekunden lang inspizieren durfte, dieses Glas-Vögelchen denn doch auf, ich fragte mich, ist das Teil nun kitschig oder doch schön? Eine besondere Glas-Skulptur, filigran, speziell und offenbar eine reine Handarbeit, womöglich ein echtes Einzelstück. Mir fiel das Teil also auf, und somit auch wo es stand.
Dass ich das in 3 Sekunden identifizieren konnte, reines Glück, oder Zufall, wie man will.
Die Chance das Spiel zu gewinnen, die musste ich natürlich am Schopfe packen, so geil die Maske ist und mit ihr ein Spiel zu absolvieren, ich wollte es denn doch los werden. Und es winkte ja zudem die Chance, dass die Gastgeberin diese Ganzkopf-Maske beim nächsten Mal zu tragen hat. Ich, wir alle, sind schon sehr gespannt, wie sie sich machen wird.
Natürlich wurde drüber gesprochen, sie hat schon Respekt vor dem Teil, wie sie sagte. Aber sie ist sich sicher, auch damit das Spiel durchaus erfolgreich zu spielen. Diese Konstellation ist schon ziemlich hot, bei Kati, ein noch größerer Wohnbereich mich fast zahllosen Möglichkeiten einer Veränderung, bei all den Dekorationen und Gegenständlichem.

Aus der Maske musste man mich fast rausschneiden, so klebte alles. Langsam und in einer doch schon fast quälenden Prozedur musste mir das Teil vom Kopf gezogen werden, diese Maske sitzt ja derart knalleng und kompakt-fest am Kopf. Sie ist natürlich auch nicht für so ein sehr langes Spiel gemacht. Mein Kopf, mein Gesicht, war natürlich glühend rot, und der Schweiß quoll nun aus allen Poren.
Ich hatte zum Glück kein MakeUp aufgelegt, und konnte mich dann sofort im Bad des Hauses frischmachen, dazu eine andere Garnitur zum Anziehen. Dass ich ziemlich blinzeln musste nach so einer langen Zeit des Lichtverlustes, dürfte Dir klar sein. Das war schon ziemlich heftig, und ich wurde auf einen Sessel geleitet, da ich durch das Blenden fast auch wieder sowas wie "blind" war, und erst mal kurz relaxen musste.
Man blinzelt und muss das abklingen lassen, Hände vor die Augen und langsam die Finger immer mal wieder abspreizen, damit man sich langsam wieder an die Helligkeit gewöhnt. Aber das ist eine Super-Truppe, die lobenden Worte der Bewunderung für mein Spiel, die Komplimente der Männer, auch mein Aussehen betreffend, in den Momenten ist das natürlich wohltuend. Ich hatte mir ja für den Abend vorher einen kürzeren Haarschnitt verpassen lassen, ich lasse die Haare jetzt wieder wachsen.

Da ich das Spiel, es so zu spielen und überhaupt alles daran, geil fand und finde, muss es zu einer Wiederholung auf anderem Terrain kommen. Zumal das Interesse auch bei den anderen voll da ist. Es wurde natürlich ausgiebig danach gesprochen darüber, wie ich mich bewegte wurde gelobt, dass alles mega-spannend war, es die anderen faszinierte und in den Bann zog, "Sie waren dicht dran, und uns stockte echt der Atem, aber wir verraten natürlich nichts.", ich kann das jetzt so alles nicht mehr wiedergeben.
Eine der Frauen meinte gar, sie würde das Spiel sehr gerne spielen, und würde sich nach Alex(andra) da für eine weitere Cocktail-Party positionieren. Sie verfüge über "sehr guten Einprägungs- und Orientierungssinn", sie ist überzeugt, dass Spiel erfolgreich zu bestreiten und das Spiel hätte sie "absolut geflasht". Das merken wir uns natürlich. Diana ist zudem sehr attraktiv, sie würde sich da optisch sehr gut machen. Ob sie mit Ganzkopf-Maske spielen würde, müsse sie sich dann noch mal überlegen.

Das Marter-Stuhlspiel kann meine Schwägerin treffen, so ist es vereinbart, dass diejenige Blinde Kuh die dran ist wenn es insgesamt genug ist und die niemanden fangen kann, das Marter-Spiel zu bestreiten hat.
Wenn sie dies ist, muss sie sich binden und kitzeln lassen. Aber sie ist davon überzeugt, dass es dazu nicht kommt, und ich das Marter-Spiel über mich ergehen lassen muss. Wieder diese Arroganz, nicht zu fassen.

Also so kenne ich Dich aber gar nicht. Du schlägst mir vor, die Regeln ggf. zu beugen, damit meine Schwipp-Schwägerin Blinde Kuh wird, und dann auch in den "Genuss" der Indianerin am Marter-Stuhl kommt? Also ich werde mit Leon noch ein 4-Augen-Gespräch führen, derzeit ist es bis dahin dafür noch zu lang hin. Also, dass er wenn ich jemanden fange, bestimmen darf, wer als nächstes dran kommt, das dürfte ihm gefallen. Wenn es genug ist, jedoch sich freiwillig fangen zu lassen, um dann seine Mutter zur Blinden Kuh zu erwählen, ist ja fast sowas wie eine Regelbeugung die Du da ins Spiel bringst.
Ihm dafür zu versprechen, dass ich bei einer anderen Kinderparty die Indianerin zu spielen habe, ist allerdings wiederum eine reizvolle Sache. So käme auch ich in den "Genuss", zu einer bestimmt spannend-heiteren Erfahrung, und aber auch meine Schwipp-Schwägerin, die ja letztendlich auch mal eine kleine Abreibung verdient hätte.
Dein Vorschlag ist so teuflisch -aber ich mag ja sowas- wie reizvoll, denn es wäre dann allem Genüge getan, und wir hätten alle einen Riesenspaß. Ich werde das zu gegebenem Zeitpunkt mit meinem Neffen unter 4 Augen so behandeln.

Kinder sind als "Zielobjekte" für eine erwachsene Blinde Kuh eine besondere Herausforderung, das habe ich damals bemerkt und ja letztens bei meinem Neffen. Wieselflink entwischen, konsequent ausweichen und gnadenlos foppen und die Kuh auch mal auf die Schippe nehmen und auslachen. Über die Stränge schlagen, und dann aber als erwachsene Blinde Kuh tapfer weiterspielen und sich keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Da gehört Selbstdisziplin dazu, das ist aber nicht zu viel verlangt. Ausnahmen wären Geschubse, derbe Tritte oder aber wenn eines der sehenden Kinder sich bei einer Aktion weh tut. Aber das sind sicher kaum vorkommende Ausnahmen, ansonsten gilt, dass die erwachsene Blinde Kuh auch ein sehr langes Spiel vorbildhaft, ausdauernd und mit Selbstdisziplin bestreitet. Nochmals, weil es wichtig ist: Die Blinde Kuh, gerade eine Erwachsene, darf sich die Augenbinde keinesfalls abnehmen, solange sie nicht dazu aufgefordert wird -was ja nur der Fall ist, wenn jemand gefangen und korrekt identifiziert wurde-.

Das meine Schwipp-Schwägerin versuchen würde zu mogeln, wenn sie die Blinde Kuh im April sein müsste, kann ich nicht ganz ausschließen. Dies gilt es natürlich von vornherein zu unterbinden. Sie hat ja selber ein großes Interesse daran, dass ich als beginnende Blinde Kuh absolut nichts mehr sehen kann, daher wird es ein leichtes sein, wenn ich eine 3D-Maske und einen schwarzen Schal mitbringe, sie davon überzeugt ist.
Haken für sie: Damit würden dann auch ihr die Augen perfekt verbunden sein, wenn sie die Blinde Kuh und ggf. auch die "Indianerin" ist. Und auch für sie gilt dann, dass sie von den Kids minutenlang umhergeführt und immer wieder um die eigene Achse gedreht wird. Wow, das wäre zu schön, wenn sie da mal gefordert sein würde. Natürlich werden die Regeln klar definiert werden, einig ist man sich, dass nach klassischen Regeln gespielt wird, und die Blinde Kuh erst erlöst wird, wenn sie jemanden gefangen und korrekt identifiziert hat.

Am Indianerin-Spiel reizt mich, dass es natürlich ein Spaß-Garant für die Kinder ist, und dass ich als diejenige, die als Blinde Kuh quasi "versagt" hat, eine Konsequenz zu tragen hat. Dazu bin ich den Kids natürlich auch sowas wie "ausgeliefert", die Fesselung verhindert dass ich mich entziehen kann, und da mir die Augen verbunden sind, weiß ich nicht was wann kommt. Das hat natürlich seinen eigenen Reiz, ob in der Erotik oder im Spiel.
Mir gefällt das, für meine Schwipp-Schwägerin vielleicht eher eine Tortur, aber sie hat ja faktisch eingewilligt, wenn SIE die Blinde Kuh wird, niemanden fängt und die Kids das Blindekuh-Spiel beenden wollen, sie zur Indianerin am Marter-Stuhl wird.
Wenn ich dieses Spiel schon spiele, dann richtig. Jedenfalls bekommt mein Schwager die Order mich wirklich sehr fest zu verschnüren, und einer nach dem anderen, auch zu mehreren, der Kids dürfen mich bespielen, und versuchen, mich in den Wahnsinn zu treiben. Wenn, dann richtig. Dass ich mich windend versuche, die Aktion zu kompensieren, gehört dazu, Lust mal eine Erwachsene "legal" etwas zu quälen, davon gehe ich bei den Kindern die dabei sein werden aus. Eine Zeitvorgabe würde ich da auch nicht machen.

Was die Cocktail-"Blinde Kuh"-Party bei Kati -vermutlich am 17.02.24- betrifft, ist das Spiel-Programm sicher ziemlich ehrgeizig. Zwei Gruppen fusionieren ja an dem Tag, was natürlich auch einen gewissen Charme hat, und reizvoll sein wird. Das Veränderungsspiel mit Alex(andra) wird am Anfang der Spiele stehen, sie wird ja mit ihrem Lebensgefährten extra dafür eine halbe bis dreiviertel Stunde später aufschlagen, da haben wir etwas Gelegenheit die Gruppen einander vorzustellen, und schon mal mit Gesprächen und Getränken die Stimmung gelöster werden zu lassen.
Als Zeitrahmen haben wir für Alex, die ja mit meiner Ganzkopf-Maske spielen wird- lediglich festgelegt, dass sie erst nach 2 Stunden aufgeben darf. Ob es viel länger dauert werden WIR sehen. Danach Blinde Kuh klassisch mit der Gastgeberin, die wir lange im Spiel als diese halten wollen. Kati sieht das positiv, sie ist ja ganz angetan von meinem Bericht über das Veränderungsspiel mit mir, dass das eine klasse gelungene Unterhaltung war, sieht das genauso und ist sehr gespannt auf das Spiel mit Alex.
Zudem: Sie will die "neuen" Herren kennenlernen, wie ich sie kenne, wird sie etwas flirten wollen, und sie ist ja schon etwas reifer, aber dabei eine immer noch atemberaubend attraktive Dame, die auch schon wesentlich jüngere Männer um den Finger gewickelt hat. Sie will sich von diesen Herren dann ja vor dem Spiel mit ihr wohl eine ganze Weile herumführen und drehen lassen, und sie meinte: Wenn es bis dahin etwas dauere, weil das Veränderungsspiel Zeit in Anspruch nehmen dürfte, würde dies die Spannung für sie auf "ihr" Spiel enorm steigern. Na denn. Und sie wird dann das Blindekuh-Spiel mit diesen Männern um sie herum, die sie suchen muss, "total genießen". Eines ist klar, sie wird sich aufdonnern wie nie zuvor.
Soll es dauern, wir haben Zeit, und die Party soll bis tief in die Nacht gehen.

Du hast mich missverstanden. Meine Freundin Kati -noch aufgeschlossener und mutiger als ich- WÜRDE das Veränderungsspiel mit auf den Rücken gefesselten Händen spielen, wenn es eine Spielerin geben würde, die das SO gespielt hat. Und die dabei gute Erfahrung, eine gute Figur gemacht, ansehnlich gespielt, dass es allen Betrachtern eine auch visuell ansprechende Unterhaltung geboten und die Spielerin womöglich gar erfolgreich gespielt.. hätte. Das würde sie ermutigen -mich womöglich auch-, es selbst zu versuchen. Überaus reizvoll wäre die Sache, das ist klar. Aber ein Spiel, das so aussichtslos erscheint, es erfolgreich zu spielen, lässt sie und auch mich skeptisch sein. Es müsste uns jemand, der so einem Spiel einer Spielerin zusah, bestätigen, dass die Spielerin zumindest eine gute Figur abgab, und dass das Zusehen einen visuellen Genuss bedeutete, und nicht mitleidsvoll einer Spielerin zuzusehen, die verzweifelt rumstakst und dabei verkrampft, weil es so aussichtslos ist.
Dann würde sie es selbst versuchen.
Also prinzipiell ja, aber es fehlt -noch?- der Vorbild-Kick.

Ein Spiel einer anderen muss auch nicht 3 Stunden dauern. Kann man es verkürzt spielen, ggf. mit "Heiß" oder "Kalt" helfen, oder das Spiel ist gewonnen, wenn man eine bestimmte "Haltungsnote" oder einen bestimmten "Begeisterungseffekt" beim Zuseher erreicht hat? Ich weiß nicht.
Und wenn ein "Vorbild" eine bestimmte Technik entwickelt (entwickeln kann?), dass Spiel (fast) erfolgreich oder zumindest das Ziel fast zu erreichen geschafft hat, würde das Kati -und ggf. auch mir- helfen, eine Entscheidung zugunsten "Ja, ich spiele das Veränderungsspiel mit auf dem Rücken gebundenen Handgelenken", zu treffen.
Eine Einkürzung vielleicht, und für einen Rollentausch kann doch noch genügend Zeit dann sein.

Na ja, ich will da niemanden zu was drängen.

Dein kurzer Bericht über das Taschentuch-Spiel animiert mich nun erst Recht, dieses Spiel am -vermutlich- 17.02. unter verschärften Regeln zu spielen.
Mit Highheel-Stiefeln wird es noch schwieriger, ein hauchzartes Taschentüchlein mit den Füßen voran tastend zu finden. Spannend, dass Deine Bekannt einige Male das Ziel sehr knapp verfehlte, das sorgt sicher bei Dir für Spannung, und soll es dann auch bei denen die ´mein´ Spiel verfolgen werden.
Die Fesselung ist wichtig, denn es soll mit den Füßen und nicht mit den Händen getastet werden, außerdem: "Eigentlich ist es für dieses Spiel ja egal ob du dich orientiert, wo du im Zimmer bist, aber es nimmt dir natürlich die Möglichkeit eines systematischen Suchens.", eben.
Das wird Spiel 3 auf unserem Treffen, natürlich werde ich schildern.

Soweit für jetzt, und wohl diese Woche.
Ich freue mich total darauf, von Dir hier zu lesen.

LG
Esther
Hi Esther,

Und wieder so ein unglaublich lebensnaher und farbiger Beitrag, ich meine fast ich wäre dabei. Danke dafür. Diese Kopfmaske scheint schon sehr speziell zu sein. Ich glaube ich würde darin Platzangst und Panik bekommen, für mich wäre das nich
Ja, wenn man mal über 1 Stunde lang die Augen verbunden hat und das perfekt, blendet auch gedämpftes Licht unglaublich. Ich kenne das. Man ist einerseits heiß darauf endlich wieder etwas zu sehen, muss aber dann andererseits sofort wieder die Augen schließen, weil es zu hell ist.
Obwohl es dich an die Grenzen brachte, wirst du dieses Spiel wiederholen? Ich bin gespannt auf weitere Berichte. Und die Dame, Diana, die das auch mal ausprobieren möchte scheint mir doch noch selten blinde Kuh gespielt zu haben. Wenn dir sämtliche Orientierungspunkte fehlen wirst du orientierungslos. Woran will sie sich denn orientieren, wenn sie völlig blind ist und auch im Zimmer der Boden völlig homogen ist. Auch deshalb mag ich Spiele im Zimmer, weil man an der Struktur des Bodens nichts ertasten kann, um sich zu orientieren. Wenn sich dann die Gäste noch ein wenig mit drehen, während sie um sich selbst gedreht wird, hat sie auch keine akustische Orientierungsmöglichkeit mehr. Also das mit dem Orientierungssinn kann nur daraus kommen, dass sie noch nie richtig gespielt hat. Das ist ja so, dass nur halbherzig die Augen verbunden werden und an den Rändern des Tuches sehr viel Licht an die Augen dringt, dann ist die Orientierung natürlich nicht schwer. Ich bin sicher, du wirst sie eines besseren belehren.

Deine Schwägerin wäre tatsächlich bereit, auch dieses Marterspiel zu spielen? Da muss sie sich schon sehr in Sicherheit wiegen, dass sie sich darauf einlässt, obwohl sie ja eigentlich sicherlich nicht spielen will, nehme ich an. Vielleicht denkt sie, nachdem du deinen Neffen kürzlich nicht gefangen hast, schaffst du das auch bei der Party nicht. Aber allein durch die Vervielfachung der Mitspieler erhöhen sich doch deine Chancen. Statistisch gesehen schon.

Ich schlage dir doch keine Regelbeugung vor. Ich gehe davon aus, als sie im Rokoko blinde Kuh gespielt haben, ließ sich der eine oder andere Herr oder die eine oder andere Dame auch freiwillig fangen, um sich die Möglichkeit zu schaffen, blind einen Mitspieler des anderen Geschlechtes zu begrapschen, außerhalb des Spiels ging das ja nicht, oder um begrapscht zu werden. Ich gehe mal davon aus, dass das kein Regelbruch ist, sondern eine geduldete regelkonforme Spielvariante. Denn die anderen haben doch auch ihren Spaß dran, wennn derjenige, der sich fangen lässt, dann zur Blinden Kuh wird
Dun hast noch eine andere Kinderparty im Auge, an der du dich dann kitzeln lässt? Oder bekommt dein Neffe einen Exklusiv Termin zur Belohnung? Ich finde dich wirklich mutig. Ich habe das mit meiner Bekannten gespielt. Sie hat sich monatelang dagegen gesträubt, weil sie so extrem kitzlig ist. Irgendwann überwand sie sich dann, ich musste sie schon sehr fest binden, damit sie auch nur die leichteste Berührung aushielt. Unglaublich, wie sie sich bei der leisesten Berührung der Fußsohlen in den Fesseln gewunden. hat. Sie ließ es dann aber ein zweites Mal zu. Natürlich habe ich es nicht übertrieben, aber sehr genossen. Hast du dich schon mal mit verbundenen Augen kitzeln lassen? Alle Sinneseindrücke reduzieren sich genau darauf, du bist unglaublich empfindlich. Dich reizt das Unbekannte. Reizt ich auch das unangenehme? Wenn du dich dazu entschließt, dann muss natürlich auch die Fesselung so perfekt sein wie die Augenbinde. Das versteht sich von selbst. Ob dein Schwager das ohne Übung so ohne weiteres gebacken bekommt? Es ist gar nicht so einfach jemanden bewegungsunfähig zu fesseln. Insbesondere, wenn es einerseits nicht schmerzen soll, andererseits aber auch lange Zeit halten soll. Und nachdem du ja allen Kindern die Freigabe erteilen willst, wird das sehr lange dauern. Bist du dir wirklich sicher, dass das nicht im Kollaps für dich endet? Ich bewundere das jedenfalls und wäre unglaublich gerne dabei.
Sprich mit deinem Neffen unter vier Augen. Ich hoffe mal er ist talentiert genug sich nicht zu auffällig fangen zu lassen. Und hast du die Gewissheit, dass er dann wirklich seine Mutter als blinde Kuh aussucht?

Ich kann mir das gut vorstellen, dass Kinder die Situation gnadenlos ausnutzen, wenn sich ein Erwachsener in ihre Hand gibt. Plötzlich ist man nicht mehr der Weisungsempfänger, sondern derjenige der die Oberhand hat. Da wird es sicherlich auch mal ein wenig übertrieben. Da muss man dann als erwachsener durch, als Erziehungsberechtigte hat man nicht nur Spaß. Und das Spiel würde nur halb soviel Spaß machen, wenn man die Alternative hätte, sich nach Belieben selbst die Augenbinde abzunehmen. Da hast du völlig recht.

Die Argumentation gegenüber deiner Schwägerin, dass sie ja schon bei dir das schummeln unterbinden will, um dich möglichst lange im Spiel zu halten, überzeugt. Und da sie glaubt, selbst nicht in die Situation zu kommen, wird sie sehr darauf achten, eine Augenbinde zu wählen, die dich vollkommen blind macht. Glaubst du sie bringt die Selbstdisziplin auf, wenn du sie in diese Lage bringst, das Spiel nicht selbst zu beenden? Regeln sind leicht zu definieren, wenn man nicht derjenige ist, der sie zu befolgen hat. Aber ich bin mir sicher, du findest die notwendigen Mittel, sie im Spiel zu halten, wenn es soweit kommt.

Jetzt verstehe ich die Motivation deiner Freundin. Sie wird erst richtig heiß auf das Spiel, je länger es dauert, bis es beginnt. Da müsst ihr euch wirklich auf eine sehr lange Party einstellen. Ja ich habe dich wohl missverstanden, deine Freundin will das Spiel zu spielen. Aber warum muss es jemanden geben, der das zuvor gespielt hat? Wieso muss man dir bestätigen, dass du dabei eine gute Figur abgibst? Die Figur hast du, das aufregende Outfit sicherlich auch. Durch auf den Rücken gefesselte Hände kommen die Brüste noch mehr zur Geltung. Wie kommst du auf die Idee, dass das keine gute Figur abgeben sollte? Man müsste vielleicht nur den Bereich, in dem die Veränderung stattfindet einengen von Hüfte bis Schulterhöhe maximal, oder wenn man davon ausgeht, dass die Füße tasten, vielleicht vom Fußboden bis zur Hüfte. Du bringst es auf den Punkt, nicht das Spiel ist es, dass dich unattraktiv aussehen lässt, sondern wenn du verkrampft wirst, weil du dich in der Situation nicht wohl fühlst. Nachdem du und deine Freundin doch aber Spaß am blinde Kuhspielen habt und der Weg das Ziel ist, weshalb solltet ihr euch verkrampfen?

Ja, es war unsagbar spannend, das sie das Taschentuch mehrfach nur knapp verfehlte. Ich wollte sie ja im Spiel halten. Zwar hatten wir nicht vereinbart, dass ich ihr die Augenbinde abnehmen muss, wenn sie das Tuch findet. Ich wusste aber nicht ob sie davon ausgeht. Von daher war es einfach gut, dass sie weiter suchte. Und es war schon so, dass sie einfach völlig orientierungslos in ihrem eigenen Wohnbereich war. Das hat sie mir nachher auch so erzählt, dass sie wirklich kurze Zeit, nachdem ich ihr die Augen verbunden und sie um sich selbst gedreht hatte, absolut jegliche Orientierung verloren hatte und auch während des Spiels nicht mehr wiederfand. Ich hatte mir gedacht, dadurch, dass sie am Couchtisch oder einem Sessel vorbei streift hat sie wieder Orientierungspunkte. Aber das war nach ihren Ausführungen nicht der Fall. Das ist natürlich perfekt, wenn du in einem Spiel die blinde Kuh die ganze Zeit über völlig orientierungslos halten kannst.
Die Spielregel, dass man nicht mit den Händen tasten darf ist wichtig. Du müsstest dann ja auch umherkriechen um das Taschentuch auf dem Boden zu finden, wobei nun wirklich niemand eine Figur abgibt. Für mich war es der unglaublich tolle Anblick einer attraktiven Frau mit gefesselten Händen. Natürlich war es auch der Umstand, dass sie sich mit den Händen nicht tastend orientieren konnte. Das war extrem wichtig.
Hallo X,

vielen Dank für Dein Posting, mit vielen heißen Aussagen und interessanten Punkten.
Die schöne Diana muss noch warten, bis sie das Veränderungsspiel mit verbundenen Augen in unserem -neu fusionierten- Kreis spielen darf. Zuerst ist ja am 17.02. Alex dran, dieses Spiel zu spielen, und zwar mit meiner Ganzkopf-Maske, wir sind alle schon sehr gespannt, das wird eine sehr erregend-aufregende Sache, Diana, nun, Erfahrungen in Blinde Kuh sind wohl nicht vorhanden. Sie ist die Frau eines Kollegen meines Mannes und ja auch bei den beiden Cocktail-Partys dabei gewesen. So vom Typ her Kerstin Palzer, also wirklich sehr attraktiv. Aber Erfahrungen mit verbundenen Augen zu spielen sind wohl weiter nicht vorhanden. Einen guten Einprägungs- und Orientierungssinn im Raum zu besitzen, ist das eine, aber etwas anderes, wenn die Augen verbunden sind, und man durch Drehungen und Umherführen komplett orientierungslos gemacht wird. Möglich, dass sie das unterschätzt. Ich behauptete ja von mir auch, über einen sehr feinen Geruchssinn zu verfügen, ein parfümiertes Tuch mit verbundenen Augen zu finden, ist aber schon eine ganz spezielle und schwierigere Angelegenheit.
Wir werden sie da wohl eines Besseren belehren, wie Du es ausdrückst.

Du schreibst: "Deine Schwägerin wäre tatsächlich bereit, auch dieses Marterspiel zu spielen? Da muss sie sich schon sehr in Sicherheit wiegen, dass sie sich darauf einlässt, obwohl sie ja eigentlich sicherlich nicht spielen will, nehme ich an. Vielleicht denkt sie, nachdem du deinen Neffen kürzlich nicht gefangen hast, schaffst du das auch bei der Party nicht.", genauso ist es. Ob eine Mehrzahl an Mitspielern meine Chance erhöht, ist eher fraglich. Es sieht nicht danach aus, dass da jemand unachtsam oder unkonzentriert spielen würde, alle haben ein Interesse daran, mich länger in der Rolle der Blinden Kuh zu sehen. Okay, gerne, die Unterhaltung und die Wünsche der Kinder haben Vorrang vor allem anderen, aber ich will natürlich sehr engagiert spielen und mir alle Mühe geben. Dass meine Schwipp-Schwägerin einmal mehr ziemlich arrogant davon ausgeht, dass ich niemanden fangen und somit das Marter-Spiel quasi "automatisch" als ´Indianerin´ zu absolvieren habe, regt mich schon auf. Ihr eins auszuwischen, wäre mal fällig, eine kleine Abreibung täte ihr mal gut, und ein Spiel das sie mit verbundenen Augen zu bestreiten hat, dabei auch mal etwas "leidet" und andere dabei Spaß haben, wäre absolut ideal.

Und ich finde, Du hast Recht. Was heißt hier "Regelbeugung", wenn sich mein Neffe geschickt, ohne das jemand das für gestellt hält, von mir fangen lässt, weil er sich an mir als Blinde Kuh "sattgesehen" und seinen Spaß gehabt hat, aber auch jemand anderen in dieser Rolle sehen will, um den Spaß vielleicht sogar zu steigern? Das wäre doch nur gerecht, weil es sein Geburtstag ist, ein runder zudem, und er selbstverständlich das größtmögliche Vergnügen für sich und die anderen dabei rauskitzeln (im wahrsten Wortsinn, was das Konsequenz-Spiel betrifft) will.

Ich würde schon sagen, dass Leon und seine Freunde mich auf einer weiteren Kinderparty martern dürfen, wenn ich im April nicht auf dem Marter-Stuhl landen sollte. Allerdings würde ich da glatt selbst veranstalten, meine Schwipp-Schwägerin wäre da zu träge. Kein Problem, ich zeige ihr dann mal, wie man eine Kinderparty richtig aufzieht. Außerdem dürfte sie auf "Rache" sinnen, denn es käme ja zu dieser Extra-Kinderparty, weil SIE im April auf dem Marter-Stuhl landete. Wenn es so kommt, soll es allen also Recht sein.
Angst hätte ich keine, mich würde dieses Ausgeliefertsein schon interessieren, und wenn meine Schwipp-Schwägerin in die Tortur gelotst wird, dürfte ich da in nichts nachstehen.
Ein derartiges Spiel wäre neu für mich, wie schon mal geschrieben, wenn ich es nicht als Mutter erlitten habe, dann zumindest als angeheiratete Tante. Deine Bekannte hat sich doch wacker gehalten, und wenn sie so ein "extremes" Spiel spielte, warum dann nicht auch das Veränderungsspiel mit rücklings gefesselten Handgelenken? Ich gehe nachher noch darauf näher ein. Auch das "Unangenehme" reizt mich, das weißt Du. Denn Stress darf so ein Spiel mit verbundenen Augen ja auch bei und in mir auslösen, ein sehr langes Spiel als Blinde Kuh, oder das Veränderungsspiel, was erfahrungsgemäß ja ein sehr lange dauerndes Spiel sein kann, und wohl sehr oft auch ist.

Die Augen müssen mir dann natürlich perfekt verbunden sein, und die Fesselung muss dann ebenfalls perfekt sein. Die Gefahr dass ich heftig Rumruckeln und mich Rumwinden ohne Ende werde, ist ja äußerst erheblich. Keine Ahnung, ob mein Schwager -der das übernehmen soll- das so perfekt hinkriegt. Meine Schwipp-Schwägerin wird ihn dazu schon animieren, wenn sie nicht sogar selbst Hand anlegt, wenn ihr das nicht straff genug erscheint.
Das Spiel dürfte ziemlich lange dauern, klar, ein kurzes Vergnügen ist kein Vergnügen. Und wenn die Tante -oder die Mutter?- "zu doof war" jemanden zu fangen, ist eine "Leidens"-Konsequenz schon auch mit einer längeren Dauer der "Tortur"-Prozedur verbunden, davon muss ich ausgehen. Kollaps? Also bevor es soweit kommt, schreie ich alles zusammen, und gehe davon aus, dass spätestens der Gastgeber einschreitet.

In den Tagen vor der Geburtstagsfeier spreche ich mit meinem Neffen, klar. Er wird -dafür kann ich garantieren- die Idee, die neue Blinde Kuh selbst bestimmen zu dürfen, auch wenn ich ihn selbst nicht fange, super finden. Das muss dann natürlich vor dem Spiel, wenn die Regeln noch einmal vorgestellt werden, angekündigt werden, und dass ihm das dann auch zusteht.
Sich von mir, wenn er und seine Freunde mich genug bespielt und sich an mir als Blinde Kuh sattgesehen haben, geschickt unauffällig fangen zu lassen, um dies auszulösen, dürfte ebenfalls eine Kleinigkeit sein, die ich locker bei ihm erreichen kann.
Fragt sich nur, ob er dann auch seine Mutter da klar bevorzugen und erwählen würde. Eigentlich bin ich mir da ziemlich sicher, ich werde da jedenfalls -ebenso unauffällig wie möglich- gut und argumentativ zureden. Zumal ich ihm ja eine Extra-Kinderparty in Aussicht stellen werde, wo er und seine Freunde mich nach Herzenslust martern dürfen, gleich und direkt ohne Blindekuh-Spiel vorher (es sei denn, es ist ihnen danach, aber es stünde fest, dass ich definitiv auf dem Marter-Stuhl lande).

Also ich gehe davon aus, dass für das Spiel im April wieder dieses sehr geeignete, schwarze Schal-Tuch verwendet wird, dass ich bei den Spielen mit Leon schon trug. Als Augenbinde perfekt. Und Du hast sicher absolut Recht, meine Schwipp-Schwägerin wird natürlich darauf aus sein, dass ich perfekt erblindet dieses Spiel spielen muss, und ich wirklich absolut nichts mehr sehen darf und mir die Augen perfekt verbunden sein werden.
Aber ich werde die 3D-Maske und ein eigenes, schwarzes Schal-Tuch selbst mitbringen. Natürlich liegt die Wahl der Augenbinde beim meinem Schwager da er mir die Augen verbinden wird, oder wohl eher bei meiner Schwägerin, die darauf aus sein wird, dass ich perfekt "blind" bin. Aber sollte sich der Spieß umdrehen, würde ich die von mir mitgebrachten Utensilien ins Spiel bringen, da ich meinerseits auf die perfekte "Erblindung" meiner Schwägerin Wert legen werde.
Ob sie die Selbstdisziplin mitbringen wird, dann das Spiel nicht selbst zu beenden. Hm, schwer zu sagen. Aber in dem Fall, dass sie die Blinde Kuh sein muss, werde ich dann auf die Regeln hinweisen, dass die Blinde Kuh solange suchen muss, bis sie jemanden fängt, korrekt identifiziert hat und sich bis dahin die Augenbinde nicht selbst abnehmen darf. Ich werde es mir nicht verkneifen können, ihr vielleicht ins Ohr zu flüstern und darauf hinzuweisen, dass das ja "Zeit vom Board" nehmen wird. Sie wird in ihrer Arroganz nicht umhin kommen, die Regeln vor allen anderen die mitspielen oder zusehen, peinlich genau einzuhalten.

Wir haben am 17. Februar Zeit, und nehmen uns diese auch. Kati ist heiß auf die Party, und auf die Spiele, und "kann es nicht abwarten wieder die Blinde Kuh zu sein.". Wenn vorab -und wir müssen damit beginnen-, Alexandra ein ziemlich lange dauerndes Veränderungsspiel spielen wird (Kati hat schon eine Idee hierfür - "Da wird sie wirklich nicht so leicht drauf kommen."), und sie warten muss -wobei sie selbst aber dem Veränderungsspiel interessiert zusehen wird, ihr also die Zeit bis zum eigenen Einsatz versüßt wird- bis sie selbst die Augen verbunden bekommt, wird Kati noch heißer drauf.
Ich habe die männlichen Kollegen meines Mannes die dabei sein werden, Kati beschrieben wie sie sind: Attraktiv-gepflegte Herren, und natürlich ist ein Dress-Code ausgeben, dass wir uns alle schick machen. Sie "vibriert" bei dem Gedanken, dass diese Männer mit ihr Blinde Kuh spielen werden.
Danach das Taschentuchspiel mit mir, und dann ist jetzt auch noch ein 4. Spiel eingeplant: Der schöne Dennis soll als Blinder Stier die -für ihn ja "neuen" Damen unseres Kreises- mit verbundenen Augen in einem klassischen Blindekuh-Spiel zu erhaschen versuchen. Er sieht aus wie Brad Pitt mit Anfang 30, glattrasiert und mit gepflegtem Facon-Schnitt, immer in so schicken Anzugkombinationen, schwarze Anzughose und helles Jackett auf Maß, edle Hemden und Krawatten. Puh, er muss uns mit verbundenen Augen suchen, da erregt mich bereits der bloße Gedanke. Ein solcher Mann, mehrere Frauen, eine meiner Lieblingskonstellationen. Getoppt nur dadurch, hätte ich allein für mich.
Das Schöne ist, Isabelle, Nazan und Jasmin sind wieder dabei. Ich hatte sogar den Gedanken, die attraktivsten Menschen am 17.02. "aufeinander prallen" zu lassen, Dennis vs. Jasmin im "Blinder sucht Blinde"-Spiel. Aber zum einen hat Dennis dann ja schon ein womöglich längeres Blindekuh-Spiel hinter sich, und ob Alex(andra) das so gefallen würde, ist her fraglich.
Ich habe Kati von Dennis bereits die Hucke vollgeschwärmt, Du hättest das Funkeln, diese Glitzern in ihren Augen und das fast laszive Lecken ihrer Lippen sehen sollen. Sie will natürlich, dass dieser äußerst attraktive Mann bei "ihrem" Blindekuh-Spiel dabei ist -ich kann nur vermuten, dass sie sich fast ein "Einzel" mit ihm wünschen würde. Kati ist sogar noch eher die, die bei einem Paar-Blindekuh-Spiel SIE die Blinde Kuh sein muss. Ich schätze es da eher umgekehrt, Du weißt, das "Gleichnis" des männlichen, gehandycapten Jägers und dem weiblichen Jagd-Opfer dass sich noch kess den Jäger foppend, diesem entzieht.

Was das Veränderungsspiel mit gefesselten Handgelenken betrifft: Du hast mich leider wieder missverstanden, und wir schreiben da derzeit etwas aneinander vorbei. Ich versuche das für Dich aufzuschlüsseln:
Ich meinte das mit "eine gute Figur machen" nicht im wörtlichen, sondern im sprichwörtlichen Sinn. Sieht es präsentabel aus, wenn eine Spielerin dieses sehr schwierige Spiel mit gefesselten Händen spielt? Sieht es immer noch irgendwie ästhetisch aus, oder macht die Spielerin eher einen bemitleidenswerten Eindruck, wenn sie -womöglich- sich wirklich einen abquält -diesmal nicht im positiven Stress, sondern wirklich in einem unangenehmen Qüälkram steckt, sowohl sie als auch die Betrachter, die das dann wirklich nicht mehr ansehenswert finden-.
Hier fehlt uns eine Vorbild-Spielerin, und ein Beobachter, der bestätigen kann, ja, das sah wirklich ansehnlich aus, bietet gute Unterhaltung für den Betrachter. Wir können uns das -noch- nicht so richtig vorstellen. Eine Beschreibung durch Dich, dass das ein ansehnliches Spiel ist, wenn eine Spielerin es SO spielt, wäre für uns Motivation es tatsächlich selbst -eher zuerst Kati- zu versuchen. Ein Eigentest bringt nichts, Kati kennt unseren Wohnbereich, was die Authentizität natürlich erheblich abschwächt, und ich habe noch zu große Angst, eher zu großen Respekt, dieses an sich ja unmögliche, unfassbare Spiel denn SO zu spielen. Es kommt ja erheblich auf das Tasten dabei an. Wie soll das gehen? Natürlich müsste der "Veränderungsbereich" von den Kniekehlen bis zur Taille eingegrenzt werden, okay. Dennoch, unvorstellbar. Man muss ja eigentlich auch die ganze Zeit rückwärtsgehen, und nur sehr eingeschränkt mit den Fingern was ertasten.
Du hattest das so angeregt, Es lässt mich und meine Freundin zwar nicht mehr los, aber um es wirklich umzusetzen, wäre ein Vorbild und eine Bestätigung dass das noch mit gewisser Ästhetik und damit für die Zuseher positiv unterhaltsam ist, sehr hilfreich.
Ohne das, würden wir es sicherlich nicht spielen.
Ich habe Kati erzählt, ich bin im Internet im Austausch mit jemandem, der sich sehr für Spiele und Aktionen mit verbundenen Augen interessiert, und dass die Anregung das Spiel so zu spielen, von demjenigen kommt. "Kann er das nicht mit einer Spielerin austesten? Wenn das gut, spannend und für Zuseher ansprechend ablief, eine Beschreibung vielleicht, eine Technik die die Spielerin anwenden kann, würde ich mir das echt überlegen, es selbst zu spielen."

Jetzt kennst Du ihre Einstellung, X, und nun liegt der Ball in Deinem Feld.
Wenn ihr nicht als Vorbild -mit positivem Eindruck was das Spiel angeht- vorangeht, sagen wir: Im Zweifel machen wir es nicht.
Wenn es für die Spielerin ein negatives Quälen ist, kann sie durchaus verkrampfen in diesem Spiel mit gefesselten Händen, die Gefahr sehe ich durchaus.
Tja, im Moment sind Kati und ich da hin und her gerissen, es liegt irgendwie an euch, das zu zerstreuen.

Waarrhhgg! Du beschreibst euer Taschentuch-Spiel sehr spannend, und so spannend war auch das Spiel selbst. Es ist doch für die Zusehenden ungemein prickelnd, wenn die Spielerin sehr knapp am Taschentuch mit den Schuhspitzen vorbei tastet, da stockt natürlich der Atem. Und auch hier gilt, je länger das Spiel dauert, um so lustiger aber auch spannender wird das Spiel.
Drehungen aber vor allem die gefesselten Hände -natürlich müssen diese gebunden sein, es gilt ja mit den Füßen zu tasten- sorgen für eine permanente und somit komplette Orientierungslosigkeit der Spielerin. Super, das will ich auch erleben.
Und ich setze ja noch einen drauf, mit meinen Edel-Stiefeln, auch vorne ja zulaufend wenn auch nicht richtig total-spitz, ein hauchzartes Taschentuch zu suchen. Da wird es auf exaktes Tasten und vor allem Feingefühl ankommen, das vorne ein leichter "Widerstand" ist, also dass da das Tuch ist.
Entsprechend filigran muss ich zu Werke gehen, eher also umsichtig-elegant, was die Spannung beim Zusehen erhöht. Also echt was für mich.
Und so wie Du es beschreibst, war es ein perfektes Spiel, sie war permanent orientierungslos, suchte länger, und verfehlt das Ziel oft nur um Haaresbreite. Toll.
Stimmt: Die gebundenen Hände sorgen zudem dafür, dass man als Spielerin nicht doch auf den Gedanken kommt, auf allen Vieren zu suchen, ala Topfschlagen. Erstens eine Regelbeugung, zweitens natürlich nicht mehr elegant.

Du sprachst das Geschichtliche an. Im Rokoko war Blinde Kuh ein fast täglicher Zeitvertreib, diente sicher auch einer gewissen erotischen Spannung, und war nur dem Hoch-Adel mit seiner verfeinerten Lebensart vorbehalten.
Dieses Wochenende gab es auf der TV-Station "arte" eine Doku über Marie-Antoinette, die letzte französische Königin vor der Revolution. Zum einen interessierte mich das Historische an dieser Person, zum anderen dachte ich mir, es kommt vielleicht auch eine Blindekuh-Szene.
Die Königin liebte das Spiel, und spielte es nicht nur in höfischer Gesellschaft, sondern auch -eher privat- mit ihren Kindern. Die Doku gibt es auch in der Mediathek, die Blindekuh-Szene bei ca. 49:31min, und der Hinweis der sehr attraktiven Historikerin, dass die Königin mit ihren Kindern spielte so gegen 1:09:06min:

https://www.arte.tv/de/videos/072463-000-A/marie-antoinette-und-die-geheimnisse-von-versailles/

Leider gibt es Herren als Blinden Stier im Blindekuh-Spiel im Netz offenbar extrem selten. Die Frauen sind da etwas überrepräsentiert. Außer der Szene aus "Der Pirat der 7 Meere" habe ich da nur den Margarine-Werbespot von "Flora soft" entdeckt. Natürlich nur sehr kurz (ca. 1 Sekunde) und sehr stilisiert. Der Mann gefällt mir zwar, aber die Augenbinde sitzt nicht richtig überzeugend, und eine dunklere Farbe hätte mehr hergemacht. Hier der Spot, Blinde Kuh nach ca. 20 Sekunden:

https://www.youtube.com/watch?v=VNV-zoB8h1E

Vielleicht magst Du mir helfen. (Als) Blinde Kuh spielende Männer im Internet, eine Rarität.

Ich hoffe, Du schreibst bald. Ich bin begierig von Dir zu lesen.

LG
Esther
Hi Esther,

Wieder so ein ausführlicher toller Bericht. Vielen Dank dafür.
Du hast deinen feinen Geruchssinn erwähnt. Da fällt mir ein Erlebnis ein, das schon ewig lange her ist. Eine Bekannte behauptete von sich, sie sei hochsensibel, unter anderem auch was den Geruchssinn betreffe. Ich wollte das nicht glauben und wir kamen überein, dass ich in ihrer Wohnung ein parfümierte Taschentuch verstecken darf und sie es blind nur durch schnuppern finden muss. Sie fand es nicht! Als Buße habe ich mit ihr ein Kaffeekränzchen veranstaltet, sie musste verschiedene süße Teilchen vom Bäcker testen, natürlich mit sehr lange verbundenen Augen. Es gab eine kleine Schweinerei an ihrem Tisch und an ihren Fingern aber nachher war nie wieder davon die Rede, dass sie sich für hochsensibel hielt. Wir haben dann noch einmal Blinde Kuh gespielt, da war sie wirklich extrem schwer zu knacken. Ich weiß nicht woran das lag, vielleicht war sie wirklich überproportional sensibel und hat gespürt, wo ich stehe.

Ich habe den Eindruck, du brennst richtig auf das Marterspiel. Das ganze ist schon eine Steigerung des Sinnesentzuges, wenn man einen verbleibenden Sinn dann so extrem in Anspruch nimmt. Mein Bekannte musste sich überwinden, ich weiß nicht vielleicht tat sie es nur mir zuliebe. Trotzdem wäre ich vorsichtig, wenn man so sehr kitzlig ist wie du. Ich hoffe mal, deine Gastgeberin weiß dann, wenn es Zeit ist einzuschreiten. A ber ich wünsche dir natürlich ein extremes Spiel, dass du die Fesseln und ihre Unnachgiebigkeit in der absoluten Dunkelheit spürst, das du dich den Berührungen an deinen Fußsohlen nicht entziehen kannst, das du quietschst und prustest vor Spiellust.

Ich sehe, du setzt alles in Bewegung, um deine Schwägerin in die Situation der Blinden Kuh zu bekommen. Du versprichst sogar Partys und Martyrium, nur um sie zum Spiel zu bringen. Das muss wirklich eine wahre Liebe zu ihr sein.

Wie hast es geschafft, dass der schöne Dennis jetzt auch noch die blinde Kuh spielt?

Das gefesselte Veränderungsspiel:; Spaß hast du am Spiel und am Stress dann auch. Dass sieht dann doch auch ästhetisch aus, wenn der Stress deine Spiellust steigert. Natürlich, wenn es einer Spielerin zu viel wird und sie es als Last empfindet, sieht das nicht mehr gut aus. Das ist bei jedem Spiel so. Ich würde da aber bei dieser Spielsteigerung keinen Unterschied zu sonstigen Spielen sehen. Wenn man ein Stück weit den Weg als Ziel des Spieles sieht, macht das doch allen nur Spaß, wenn der Weg länger wird durch die Erschwernis.
Natürlich müsste man nicht rückwärts gehen, denn du könntest ja mit den Knien an Gegenstände stoßen, die du dann mit Knien und Schenkeln betasten könntest. Unglaublich aufregend wenn eine Frau in Nylons mit den Schenkeln tastet. Es ist natürlich die Frage ob ein enger knielanger Rock dann das richtige ist. Eher etwas mit mehr Beinfreiheit. Die Finger sollen ja gerade nicht zum Tasten verwendet werden, also gibt es auch keinen Grund rückwärts zu gehen. Das ästhetische besteht darin, dass Kniee und Schenkel in Nylons tasten.
Leider habe ich momentan keine Spielpartnerin. Hatte ich nicht erzählt, dass sich meine Spielpartnerin verknallt hat und seither der Meinung ist, wenn es einen Mann in ihrem Leben gibt, könnte sie mit mir nicht mehr spielen. Da müsstest du jetzt also selbst eine Alternative zum Test finden. Ich kann es nur theoretisch darstellen, weil ich seinerzeit mit ihr viele Spiele mit auf dem Rücken gefesselten Händen veranstaltet habe. Sie hat mich selbst in Räume geführt in ihrem Haus, die ich immer nur blind und mit gefesselten Händen betreten durfte. Das war auch gut so, denn dann konnte sie mich immer wieder in die Räume führen und sie blieben für mich zum großen Teil unbekannt. Bis heute weiss ich nicht, wie sie aussehen, habe da nur so eine Idee im Kopf. Trotz deutlich dickerem Stoff um die Beine habe ich mit Beinen und Schenkeln und natürlich auch mit dem Bauch getastet. Ich empfand das nie als quälend. Im Gegenteil, das waren mit die besten Spiele, wenn die Hände als Tastorgan auch noch ausgeschaltet waren. Es steigert die Spielsituation nochmals. Einfach toll.

Du hast recht, je dünner das Tuch und je massiver die Schuhe, umso schwieriger wird es natürlich das Tuch zu ertasten. Wenn du allerdings draufstehst und den Fuß hin und her bewegst, ist es leicht zu erkennen, denn das bewegen der Schuhsohle auf dem Fußboden erzeugt immer einen größeren Widerstand als es der Fall ist, wenn das Tuch dazwischen ist.
Ja, das kriechen auf allen vieren ist doch in aller Regel relativ unattraktiv. Es hat, finde ich, für den blinden Spieler auch etwas demütigendes. Das sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Vielen Dank für den Hinweis auf arte. Ich habe schon mehrere Spielfilme und Dokumentationen über Marie Antoinette gesehen, aber nie war eine Szene mit blinde Kuhspiel dabei. Das ist ja wirklich eine wunderschöne blonde Marie Antoinette. Und dieses Lächeln, beim Spiel, als ihr die Augen und werden. So stellt man sich doch die ideale blinde Kuh vor. Man könnte stundenlang zuschauen.

Ich kenne das eine oder andere Bild, aus dem Rokoko und der Sturm und Drang Zeit, auf dem Männer mit verbundenen Augen abgebildet sind, wie sie von Frauen beim blinde Kuhspiel geneckt werden. Nicht unbedingt meine Zielgruppe, wenn ich nach Bildern schaue. Wenn ich eines finde, zeige ich es dir. Ich hab mal von Schiller gelesen, dass er eine unbändige Lust am blinde Kuh Spiel hatte. Er war da sicherlich auch sehr oft mit verbundenen Augen zu sehen. Aber weißt du, Frauen mit Augenbinde sehen einfach viel toller aus als Männer mit Augenbinde. Wundert es da, dass es in erster Linie Bilder und Clips von Frauen hierzu gibt?

Falls Kati und du neue Ideen zu dem Spiel mit gefesselten Händen habt, lass es mich wissen. Wie stellt sie sich dann zu dem Tuchsuch-Spiel? Und blinde Kuh möchte sie wohl nicht gefesselt spielen? Wenn sie so heiß auf dieses Spiel ist, wäre das doch eine aufregende Steigerung.
Hi Esther,

Wieder so ein ausführlicher toller Bericht. Vielen Dank dafür.
Du hast deinen feinen Geruchssinn erwähnt. Da fällt mir ein Erlebnis ein, das schon ewig lange her ist. Eine Bekannte behauptete von sich, sie sei hochsensibel, unter anderem auch was den Geruchssinn betreffe. Ich wollte das nicht glauben und wir kamen überein, dass ich in ihrer Wohnung ein parfümierte Taschentuch verstecken darf und sie es blind nur durch schnuppern finden muss. Sie fand es nicht! Als Buße habe ich mit ihr ein Kaffeekränzchen veranstaltet, sie musste verschiedene süße Teilchen vom Bäcker testen, natürlich mit sehr lange verbundenen Augen. Es gab eine kleine Schweinerei an ihrem Tisch und an ihren Fingern aber nachher war nie wieder davon die Rede, dass sie sich für hochsensibel hielt. Wir haben dann noch einmal Blinde Kuh gespielt, da war sie wirklich extrem schwer zu knacken. Ich weiß nicht woran das lag, vielleicht war sie wirklich überproportional sensibel und hat gespürt, wo ich stehe.

Ich habe den Eindruck, du brennst richtig auf das Marterspiel. Das ganze ist schon eine Steigerung des Sinnesentzuges, wenn man einen verbleibenden Sinn dann so extrem in Anspruch nimmt. Mein Bekannte musste sich überwinden, ich weiß nicht vielleicht tat sie es nur mir zuliebe. Trotzdem wäre ich vorsichtig, wenn man so sehr kitzlig ist wie du. Ich hoffe mal, deine Gastgeberin weiß dann, wenn es Zeit ist einzuschreiten. A ber ich wünsche dir natürlich ein extremes Spiel, dass du die Fesseln und ihre Unnachgiebigkeit in der absoluten Dunkelheit spürst, das du dich den Berührungen an deinen Fußsohlen nicht entziehen kannst, das du quietschst und prustest vor Spiellust.

Ich sehe, du setzt alles in Bewegung, um deine Schwägerin in die Situation der Blinden Kuh zu bekommen. Du versprichst sogar Partys und Martyrium, nur um sie zum Spiel zu bringen. Das muss wirklich eine wahre Liebe zu ihr sein.

Wie hast es geschafft, dass der schöne Dennis jetzt auch noch die blinde Kuh spielt?

Das gefesselte Veränderungsspiel:; Spaß hast du am Spiel und am Stress dann auch. Dass sieht dann doch auch ästhetisch aus, wenn der Stress deine Spiellust steigert. Natürlich, wenn es einer Spielerin zu viel wird und sie es als Last empfindet, sieht das nicht mehr gut aus. Das ist bei jedem Spiel so. Ich würde da aber bei dieser Spielsteigerung keinen Unterschied zu sonstigen Spielen sehen. Wenn man ein Stück weit den Weg als Ziel des Spieles sieht, macht das doch allen nur Spaß, wenn der Weg länger wird durch die Erschwernis.
Natürlich müsste man nicht rückwärts gehen, denn du könntest ja mit den Knien an Gegenstände stoßen, die du dann mit Knien und Schenkeln betasten könntest. Unglaublich aufregend wenn eine Frau in Nylons mit den Schenkeln tastet. Es ist natürlich die Frage ob ein enger knielanger Rock dann das richtige ist. Eher etwas mit mehr Beinfreiheit. Die Finger sollen ja gerade nicht zum Tasten verwendet werden, also gibt es auch keinen Grund rückwärts zu gehen. Das ästhetische besteht darin, dass Kniee und Schenkel in Nylons tasten.
Leider habe ich momentan keine Spielpartnerin. Hatte ich nicht erzählt, dass sich meine Spielpartnerin verknallt hat und seither der Meinung ist, wenn es einen Mann in ihrem Leben gibt, könnte sie mit mir nicht mehr spielen. Da müsstest du jetzt also selbst eine Alternative zum Test finden. Ich kann es nur theoretisch darstellen, weil ich seinerzeit mit ihr viele Spiele mit auf dem Rücken gefesselten Händen veranstaltet habe. Sie hat mich selbst in Räume geführt in ihrem Haus, die ich immer nur blind und mit gefesselten Händen betreten durfte. Das war auch gut so, denn dann konnte sie mich immer wieder in die Räume führen und sie blieben für mich zum großen Teil unbekannt. Bis heute weiss ich nicht, wie sie aussehen, habe da nur so eine Idee im Kopf. Trotz deutlich dickerem Stoff um die Beine habe ich mit Beinen und Schenkeln und natürlich auch mit dem Bauch getastet. Ich empfand das nie als quälend. Im Gegenteil, das waren mit die besten Spiele, wenn die Hände als Tastorgan auch noch ausgeschaltet waren. Es steigert die Spielsituation nochmals. Einfach toll.

Du hast recht, je dünner das Tuch und je massiver die Schuhe, umso schwieriger wird es natürlich das Tuch zu ertasten. Wenn du allerdings draufstehst und den Fuß hin und her bewegst, ist es leicht zu erkennen, denn das bewegen der Schuhsohle auf dem Fußboden erzeugt immer einen größeren Widerstand als es der Fall ist, wenn das Tuch dazwischen ist.
Ja, das kriechen auf allen vieren ist doch in aller Regel relativ unattraktiv. Es hat, finde ich, für den blinden Spieler auch etwas demütigendes. Das sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Vielen Dank für den Hinweis auf arte. Ich habe schon mehrere Spielfilme und Dokumentationen über Marie Antoinette gesehen, aber nie war eine Szene mit blinde Kuhspiel dabei. Das ist ja wirklich eine wunderschöne blonde Marie Antoinette. Und dieses Lächeln, beim Spiel, als ihr die Augen und werden. So stellt man sich doch die ideale blinde Kuh vor. Man könnte stundenlang zuschauen.

Ich kenne das eine oder andere Bild, aus dem Rokoko und der Sturm und Drang Zeit, auf dem Männer mit verbundenen Augen abgebildet sind, wie sie von Frauen beim blinde Kuhspiel geneckt werden. Nicht unbedingt meine Zielgruppe, wenn ich nach Bildern schaue. Wenn ich eines finde, zeige ich es dir. Ich hab mal von Schiller gelesen, dass er eine unbändige Lust am blinde Kuh Spiel hatte. Er war da sicherlich auch sehr oft mit verbundenen Augen zu sehen. Aber weißt du, Frauen mit Augenbinde sehen einfach viel toller aus als Männer mit Augenbinde. Wundert es da, dass es in erster Linie Bilder und Clips von Frauen hierzu gibt?

Falls Kati und du neue Ideen zu dem Spiel mit gefesselten Händen habt, lass es mich wissen. Wie stellt sie sich dann zu dem Tuchsuch-Spiel? Und blinde Kuh möchte sie wohl nicht gefesselt spielen? Wenn sie so heiß auf dieses Spiel ist, wäre das doch eine aufregende Steigerung.
Hi Esther,

Wieder so ein ausführlicher toller Bericht. Vielen Dank dafür.
Du hast deinen feinen Geruchssinn erwähnt. Da fällt mir ein Erlebnis ein, das schon ewig lange her ist. Eine Bekannte behauptete von sich, sie sei hochsensibel, unter anderem auch was den Geruchssinn betreffe. Ich wollte das nicht glauben und wir kamen überein, dass ich in ihrer Wohnung ein parfümierte Taschentuch verstecken darf und sie es blind nur durch schnuppern finden muss. Sie fand es nicht! Als Buße habe ich mit ihr ein Kaffeekränzchen veranstaltet, sie musste verschiedene süße Teilchen vom Bäcker testen, natürlich mit sehr lange verbundenen Augen. Es gab eine kleine Schweinerei an ihrem Tisch und an ihren Fingern aber nachher war nie wieder davon die Rede, dass sie sich für hochsensibel hielt. Wir haben dann noch einmal Blinde Kuh gespielt, da war sie wirklich extrem schwer zu knacken. Ich weiß nicht woran das lag, vielleicht war sie wirklich überproportional sensibel und hat gespürt, wo ich stehe.

Ich habe den Eindruck, du brennst richtig auf das Marterspiel. Das ganze ist schon eine Steigerung des Sinnesentzuges, wenn man einen verbleibenden Sinn dann so extrem in Anspruch nimmt. Mein Bekannte musste sich überwinden, ich weiß nicht vielleicht tat sie es nur mir zuliebe. Trotzdem wäre ich vorsichtig, wenn man so sehr kitzlig ist wie du. Ich hoffe mal, deine Gastgeberin weiß dann, wenn es Zeit ist einzuschreiten. A ber ich wünsche dir natürlich ein extremes Spiel, dass du die Fesseln und ihre Unnachgiebigkeit in der absoluten Dunkelheit spürst, das du dich den Berührungen an deinen Fußsohlen nicht entziehen kannst, das du quietschst und prustest vor Spiellust.

Ich sehe, du setzt alles in Bewegung, um deine Schwägerin in die Situation der Blinden Kuh zu bekommen. Du versprichst sogar Partys und Martyrium, nur um sie zum Spiel zu bringen. Das muss wirklich eine wahre Liebe zu ihr sein.

Wie hast es geschafft, dass der schöne Dennis jetzt auch noch die blinde Kuh spielt?

Das gefesselte Veränderungsspiel:; Spaß hast du am Spiel und am Stress dann auch. Dass sieht dann doch auch ästhetisch aus, wenn der Stress deine Spiellust steigert. Natürlich, wenn es einer Spielerin zu viel wird und sie es als Last empfindet, sieht das nicht mehr gut aus. Das ist bei jedem Spiel so. Ich würde da aber bei dieser Spielsteigerung keinen Unterschied zu sonstigen Spielen sehen. Wenn man ein Stück weit den Weg als Ziel des Spieles sieht, macht das doch allen nur Spaß, wenn der Weg länger wird durch die Erschwernis.
Natürlich müsste man nicht rückwärts gehen, denn du könntest ja mit den Knien an Gegenstände stoßen, die du dann mit Knien und Schenkeln betasten könntest. Unglaublich aufregend wenn eine Frau in Nylons mit den Schenkeln tastet. Es ist natürlich die Frage ob ein enger knielanger Rock dann das richtige ist. Eher etwas mit mehr Beinfreiheit. Die Finger sollen ja gerade nicht zum Tasten verwendet werden, also gibt es auch keinen Grund rückwärts zu gehen. Das ästhetische besteht darin, dass Kniee und Schenkel in Nylons tasten.
Leider habe ich momentan keine Spielpartnerin. Hatte ich nicht erzählt, dass sich meine Spielpartnerin verknallt hat und seither der Meinung ist, wenn es einen Mann in ihrem Leben gibt, könnte sie mit mir nicht mehr spielen. Da müsstest du jetzt also selbst eine Alternative zum Test finden. Ich kann es nur theoretisch darstellen, weil ich seinerzeit mit ihr viele Spiele mit auf dem Rücken gefesselten Händen veranstaltet habe. Sie hat mich selbst in Räume geführt in ihrem Haus, die ich immer nur blind und mit gefesselten Händen betreten durfte. Das war auch gut so, denn dann konnte sie mich immer wieder in die Räume führen und sie blieben für mich zum großen Teil unbekannt. Bis heute weiss ich nicht, wie sie aussehen, habe da nur so eine Idee im Kopf. Trotz deutlich dickerem Stoff um die Beine habe ich mit Beinen und Schenkeln und natürlich auch mit dem Bauch getastet. Ich empfand das nie als quälend. Im Gegenteil, das waren mit die besten Spiele, wenn die Hände als Tastorgan auch noch ausgeschaltet waren. Es steigert die Spielsituation nochmals. Einfach toll.

Du hast recht, je dünner das Tuch und je massiver die Schuhe, umso schwieriger wird es natürlich das Tuch zu ertasten. Wenn du allerdings draufstehst und den Fuß hin und her bewegst, ist es leicht zu erkennen, denn das bewegen der Schuhsohle auf dem Fußboden erzeugt immer einen größeren Widerstand als es der Fall ist, wenn das Tuch dazwischen ist.
Ja, das kriechen auf allen vieren ist doch in aller Regel relativ unattraktiv. Es hat, finde ich, für den blinden Spieler auch etwas demütigendes. Das sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Vielen Dank für den Hinweis auf arte. Ich habe schon mehrere Spielfilme und Dokumentationen über Marie Antoinette gesehen, aber nie war eine Szene mit blinde Kuhspiel dabei. Das ist ja wirklich eine wunderschöne blonde Marie Antoinette. Und dieses Lächeln, beim Spiel, als ihr die Augen und werden. So stellt man sich doch die ideale blinde Kuh vor. Man könnte stundenlang zuschauen.

Ich kenne das eine oder andere Bild, aus dem Rokoko und der Sturm und Drang Zeit, auf dem Männer mit verbundenen Augen abgebildet sind, wie sie von Frauen beim blinde Kuhspiel geneckt werden. Nicht unbedingt meine Zielgruppe, wenn ich nach Bildern schaue. Wenn ich eines finde, zeige ich es dir. Ich hab mal von Schiller gelesen, dass er eine unbändige Lust am blinde Kuh Spiel hatte. Er war da sicherlich auch sehr oft mit verbundenen Augen zu sehen. Aber weißt du, Frauen mit Augenbinde sehen einfach viel toller aus als Männer mit Augenbinde. Wundert es da, dass es in erster Linie Bilder und Clips von Frauen hierzu gibt?

Falls Kati und du neue Ideen zu dem Spiel mit gefesselten Händen habt, lass es mich wissen. Wie stellt sie sich dann zu dem Tuchsuch-Spiel? Und blinde Kuh möchte sie wohl nicht gefesselt spielen? Wenn sie so heiß auf dieses Spiel ist, wäre das doch eine aufregende Steigerung.
Hallo X,

ziemlich schnell ein Posting von Dir.
Ich sehe schon, Kati und ich müssen uns ohne Vorbild an dieses so schwierige wie eigentlich Wahnsinn bedeutende Spiel einlassen.
Wir haben eben per WhatsApp kommuniziert. Kati will es wagen, so verrückt es klingt.
Alex -bei Kati- und dann Diana -bei mir, denn ich werde im März/April einladen, wie es aussieht der neue fusionierte Kreis-, haben da Vorrang.

Bei einer Einladung zu einem Kati unbekannten Terrain, auf dem die Cocktail-Party steigt, will sie dieses Spiel SO spielen und von den Gastgebern auf die Agenda setzen lassen.
Ist sie verrückt, oder mutig?
Was sagst Du?
Ich kann mir das nicht vorstellen, es wäre eine weitere Gipfel-Steigerung, die nicht mehr so richtig greifbar einzuordnen wäre. Da die Aufgabe unlösbar erscheint, ist das einfach nur verrückt.
Ich habe das zuvor so weitergeleitet, und sie meint, dass seitlich tasten, oder voran mit den Knien und ggf. mit dem Mund (!!!) und den Wangen, die Aufgabe lösbar machen könnte, die aber nicht zu schwierig sein dürfe. Sie würde vorschlagen, dass nur Möbel umgestellt werden, nicht dass Gegenstände verschoben oder entfernt werden. Trotzdem bleibt die Aufgabe heikel, das ist klar.
Sie will mutig spielen, und das würde schon für die gebotene Ästhetik sorgen.
Ich habe meine Zweifel.
Aber wenn jemand derartiges angeht, dann meine Freundin Kati.

Haha, Deine eine Bekannte sorgt für Überraschungen. Sie behauptet, einen feinen Geruchs- und Geschmackssinn zu haben, versagt aber bei den entsprechenden Spielen mit verbundenen Augen. Dafür stellt sie einen versierten Spieler wie Dich beim klassischen Blindekuh-Spiel?
Gab es keine Revanche, keinen Rollentausch? Wenn doch, war sie sehend so geschickt, konsequent und gnadenlos?
Vielleicht gibt es ja leidenschaftliche Spieler dieses Spiels, die als Blinde Kuh besser sind, als ein sehender Mitspieler zu sein?

Auf das Blindekuh-Spiel im April freue ich mich schon jetzt. Eines kommt ja noch hinzu: Mein Schwager, dessen Blicke auf mich und manche Verhaltensweise mir gegenüber, für einen .. Schwager.. eher merkwürdig oder etwas "unpassend" sind, wird mir ja für das Spiel die Augen verbinden.
Wenn es gilt, für Fotos zusammenzustehen, gleitet seine Hand von meiner Taille bemerkenswert oft in Richtung meines Allerwertesten. Ich greife dann nach hinten, und ziehe seine rechte Hand dann immer wieder hoch zu meiner Taille, die er für das Foto zunächst umfasste.
Nach der Aufnahme sehe ich etwas lasziv in diese kleinen, gierigen Augen, und hauche: "Nicht doch, Robbi.", drehe mich um und gehe, dabei den Körper streckend, die Arme seitlich ausstreckend und ich gähne lauthals, dabei weitergehend. Dann wende ich mich leicht hämisch lächelnd um, und er konnte den Blick natürlich nie abwenden, und ich sehe dieses ertappt wirkende, verunsicherte Gesicht. Jedes Mal ´ne Show für sich.
Ein Spiel, für mich. Na ja, im April darf er mal mit mir spielen, aber bitte auf Distanz.
Meine Kleidung ist auch was das Blindekuh-Spiel betrifft, nicht unbewusst so gewählt, mit meiner weißen, knallengen Edel-Radlerhose, die meinen runden, superprallen, wohlgeformten, nicht gerade kleinen dafür aber auch sehr festen Po in seiner besten und schönsten Form zeigt, Mal "sehen", wenn er mir rücklings die Augen verbindet, wie da so die Atemfrequenz ist.

Am 17.02.24 das Blindekuh-Spiel mit Kati gefesselt? Ich habe das eben sogar angesprochen, gerade mit den "neuen" Herren -werden aber schätzungsweise noch Männer aus unserem Kreis sie umringen- eine durchaus heiße Variante. Ich meinte, "so zum Üben für das Spielgefühl was das Veränderungsspiel mit Fesseln betrifft". Sie will sich "später dazu äußern", sie scheint es sich zu überlegen.
Das Tuchspiel findet sie aufregend, mir soll es natürlich nicht leicht gemacht werden.

Gemälde aus dem Rokoko, bei denen ein Mann als Blinde Kuh Frauen sucht, kenne ich, auch diese Konstellation ist eher selten in der Malerei. Videos/Film-Szenen sind hingegen sehr selten.
In der Werbung sieht man ja nur Frauen, denen die Augen verbunden sind. Ob Zahnbürstenverkäufer gesucht werden:

https://www.youtube.com/watch?v=kogKxTFDRyk&list=PLpxLqABidBldmqjm9Mis0YWK3qBTe4jnC&index=3

Oder Hände aus Autos gehalten werden, um "blind" den Regen zu spüren:

https://www.youtube.com/watch?v=EltOGLdxnc4&list=PLpxLqABidBldmqjm9Mis0YWK3qBTe4jnC&index=16

Heiße Verköstigungen gehen immer, sind ein Klassiker der TV-Werbung:

https://www.youtube.com/watch?v=SyQunST96XY&list=PLpxLqABidBldmqjm9Mis0YWK3qBTe4jnC&index=35

Noch heißer:

https://www.youtube.com/watch?v=GaC_Ixt76G4&list=PLpxLqABidBldmqjm9Mis0YWK3qBTe4jnC&index=44

Soweit erst mal für jetzt.
Du darfst aber gerne schreiben, der Chat ist mal wieder mega-heiß!

LG
Esther
Hallo X,

ja, nochmals Danke für das Posting.
Ich habe mal nachgesehen, ob ich Dir da noch die eine oder andere Bemerkung schuldig bin. Zunächst, also Kati und ich haben uns noch mal kurz über das "Veränderungsspiel - gefesselt" unterhalten. Wenn die Partys wie sie jetzt anberaumt und geplant sind, bei ihr (mit Alex als Spielerin) und bei mir (mit Diana als Spielerin), durch sind, gehen wir davon aus, dass dann irgendwann eine Einladung erfolgen wird, wo Kati das Terrain, den Wohnbereich, nicht kennt.
Dann würde sie sich in der Tat als Spielerin, die dieses Spiel gefesselt wagt, anbieten.

Die Regeln müssten dabei neu und angepasst definiert werden, da sind wir uns einig, und hoffen, dass das dann so auch akzeptiert wird. Die Dauer des Spiels dürfte da abgemildert werden, was hoffentlich den Kick für die Zusehenden nicht abschwächen wird. Dafür entstünde ja neuer, sicher noch massiverer Kick, wenn die Spielerin gefesselt das Spiel angeht. Alleine die Idee, überhaupt darauf zu kommen, dürfte ja für angehaltenem Atem sorgen.
Das Spiel würde ja so wie sonst auch stattfinden, nur das Kati die Fesseln behält, und ihr nur der Kopfhörer oder das Ohropax abgenommen bzw. entfernt wird. Der "Veränderungsbereich" soll allerdings von Knie- bis Taillenhöhe eingeschränkt werden, und "nur" Möbelstücke betreffen. Also keine Gegenstände, die entfernt oder versetzt werden. Möbel und größere Gerätschaften, wie Stehlampen, die also umgestellt werden können.
Das sollte für den "Kick" und ein letztlich immer noch sehr schwieriges und gewagtes Spiel in dieser besonderen Art reichen. Die Ganzkopf-Maske bleibt aus dem Spiel, Kati würde sich da dann doch lieber die Augen "normal" mit einem edlen, schwarzen Tuch verbinden lassen.
Dass sie sich sehr schick machen und im Edel-Business-Look gekleidet sein wird, ist bei ihr ja bei solchen Treffen Standard.
Hast Du noch Vorschläge oder Anmerkungen?

Wann die Mega-Maske wieder zum Einsatz kommt? Sie ist für das Veränderungsspiel sehr gut, ob ich auch andere Such- oder Fangspiele damit in der Runde spielen würde? Ja, ich bin mir da sicher. Bei welchem Spiel würdest Du eine Spielerin in so einer Maske gerne sehen und beobachten wollen? Blinde Kuh?

Dennis müssten wir in ein Blindekuh-Spiel mit rein weiblichen Spielern aus meinem Ur-Kreis beim Treff nach den anderen Spielen ansprechen. Es wäre eine schöne Sache. Es kann aber sein, dass er eher einer der Männer ist, die lieber -oder ausschließlich- Frauen denen die Augen verbunden sind, zusieht. Aber das erfahrungsgemäß mit Wonne und offensichtlich voyeuristischem Genuss.
Einem wie ihm die Augen zu verbinden, und suchen zu lassen, ein heißer Gedanke für mich.

Ja, das Lächeln der Marie-Antoinette-Darstellerin als ihr die Augen verbunden wurden, und dann spielte, fiel mir auch auf. Die Dreharbeiten waren da sicher auch mit Spaß verbunden, den hatten jedenfalls die Akteurinnen.
Es gibt da noch einen Historienfilm aus Frankreich, wo zwei Hofdamen mit einem Edelmann Blinde Kuh spielen, kurz vor der Revolte damals in Frankreich. Leider weiß ich den Titel nicht, wir sahen den Film über Satteliten-TV in einem Urlaub, auf Französisch.
Und dann gibt es noch den Film "Marie Antoinette - La Reine de France" (1956) mit der schönen Michelle Morgan in der Hauptrolle. Hier ist die Königin selbst die Blinde Kuh:

https://www.gettyimages.de/detail/nachrichtenfoto/shooting-of-the-film-marie-antoinette-reine-de-france-nachrichtenfoto/160652528?adppopup=true

https://www.gettyimages.de/detail/nachrichtenfoto/shooting-of-the-film-marie-antoinette-reine-de-france-nachrichtenfoto/160654154?adppopup=true

https://www.gettyimages.de/detail/nachrichtenfoto/shooting-of-the-film-marie-antoinette-reine-de-france-nachrichtenfoto/160653655?adppopup=true

Am Set mit Regisseur:

https://www.gettyimages.de/detail/nachrichtenfoto/shooting-of-the-film-marie-antoinette-reine-de-france-nachrichtenfoto/160653179?adppopup=true

Die Mutter in dem Privat-Video auf wdr-digit, leider nur sehr kurz. Ob es ein längeres Spiel mit ihr als Blinder Kuh war, lässt sich nicht sagen oder beurteilen. Hoffentlich war dem so, das müsste doch für die Kids ein Genuss gewesen sein. Leider wird dieses schöne Spiel auch auf Kindergeburtstagen immer seltener gespielt.

Ich freue mich, von Dir zu lesen, X.

LG
Esther
Hallo X,

spielen wir doch mal "Zeitreise" und "Was wäre.. wenn?".
Du befindest Dich auf Zeitreise, und landest im Versailles des Jahres 1774. Du bist der Zeit entsprechend als Adelsherr edel-vornehm gekleidet, und wurdest als Gesandter eines anderen europäischen Hofes erwartet.
Neben Deiner administrativen Aufgabe, gibt es genügend freie Zeit, die Du am Hof verbringst.
Die Königin von Frankreich und 2 ihrer Hofdamen nutzen dies, und fordern Dich in einem der Gärten zu einem Blindekuh-Spiel auf.
Du kannst dem natürlich nicht widerstehen. Und bist sogar in einer Wahlsituation zu der Du eingeladen bist, und musst Dich zwischen 4 Optionen entscheiden:

1. Du wählst die Königin -die eine Leidenschaft für das Spiel hat- zur Blinden Kuh. Und darfst sie zusammen mit den beiden anderen bespielen, lange und ausgiebig.

2. Du wählst eine der beiden Hofdamen zur Blinden Kuh, die Dame links. Und darfst sie zusammen mit den beiden anderen bespielen, lange und ausgiebig. (Frage: Warum sie?)

3. Du wählst eine der beiden Hofdamen zur Blinden Kuh, die Dame rechts. Und darfst sie zusammen mit den beiden anderen bespielen, lange und ausgiebig. Frage: Warum sie?)

4. Du bestimmst Dich selbst zum Blinden Stier, da Du der Versuchung nicht widerstehen kannst, als Mann der Neuzeit und absoluter Blindekuh-Fan, Dich von Damen jener Zeit, die überaus versierte Spielerinnen sind, mit verbundenen Augen zu versuchen, eine der Damen zu erhaschen.

Das Szenen-Bild ist aus "Marie Antoinette - La Reine de France":

https://www.imdb.com/title/tt0048355/mediaviewer/rm1785346049/?ref_=tt_md_12

Ich bin neugierig. Spiel doch mit.
Wie findest Du die Idee und das Spiel?

LG
Esther
Hi Esther,

schön, dass sich die Schlagzahlen unserer Unterhaltung erhöhen.
Ja, es ist leider so. Ich kann kein Erlebnis bieten zum Veränderungsspiel dass ich gespielt hätte. Eine potentielle Spielpartnerin ist krank, ich hab keine Ahnung, wann es ihr wieder besser geht.

Kati hat bestimmt Spaß am Weg zum Ziel. Je länger der Weg wird und das wird er, je schwieriger das Finden und Orientieren ist, umso mehr Spaß hat sie und umso länger dauert das Spiel. Sie legt Wert darauf, attraktiv zu sein und das zur Schau zu stellen. Um mit den Beinen und Schenkeln tasten zu können, muss das Beinkleid kurz sein, es wird beim Heben der Schenkel sogar noch nach oben rutschen. Schätze mal das gefällt ihr und den Zuschauern sowieso. Das ist weder verrückt noch mutig, es ist herausfordernd und optisch für die Zuschauer sicherlich ein Leckerbissen. Nachdem es auf Möbel reduziert wird, scheint mir die Aufgabe lösbar zu sein. Ich denke das ist vielleicht sogar einfacher als deine Aufgabe, denn die Zahl der potentiellen Gegenstände die sich verändern können, nimmt ja extrem ab.

Ja, die Bekannte, die ich längst aus den Augen verloren habe stellte mich beim blinde Kuh Spiel echt vor Probleme. Das mag aber auch daran liegen, dass die Räume ihrer Wohnung nicht besonders groß waren. Wenn man mit ausgestreckten Armen schon über die Hälfte der Breite des Raumes abdecken kann, wird es für den anderen Mitspieler schon schwierig. Sie wollte keinen Rollentausch, da gab es dann einfach auch keinen.

Du hast da eine sehr spezielle Art, mit den Übergriffen deines Schwagers umzugehen. Nützen tut es wohl nichts, wenn es immer wieder passiert. Er spielt auch im April nicht mit dachte ich, seine Aufgabe ist es, dir die Augen zu verbinden oder gehör er auch zu denen, die dich necken? Dann gehört es ja zum Spiel, dass er dich berühren darf, auch am Hinterteil.

Die Playlist, die du zu Augenbinden in der Werbung aufgetan hast enthält wirklich wunderschöne Clips. Allerdings ist der jüngste schon über ein Jahr alt. Schade, dass sie offenbar nicht mehr weiter gepflegt wird.


Du rechnest schon drei Partys im Voraus, damit Kati spielen kann? Da möchte sich unter den neuen Bekannten aber zunächst einmal jemand finden, der so eine Partie ausrichten will. Stellt sich Kati eine zeitliche Grenze für dieses Spiel vor? Oder bleibt sie zur Not stundenlang blind und gefesselt auf der Party? Warum meinst du, dass das Spiel abgemildert werden muss?
Ich kann Kati gut verstehen, die lieber eine Augenbinde trägt, als eine ganze Maske. Bei dir ist der Kick offensichtlich, dass es dir Stress verursacht, ihr geht es nur um das Spiel mit verbundenen Augen. Ich kann das gut verstehen. Ich wollte diese Maske auch nicht tragen. Wenn du mir sie zum Spiel aufsetzen würdest, würde ich sie aber auch nicht abnehmen. Du beschreibst, wie es darunter eng, stickig, heiß wird, das würde mich eher abtörnen. Aber wenn es bei dir zu einer Steigerung der Spiellaune führt ist das perfekt. Ich habe schon gesagt, dass ich eigentlich so viel wie möglich der Mimik noch sehen möchte bei der Spielerin, und daher ist die Maske eher hinderlich. Andererseits sieht es sicherlich auch sehr aufregend aus, wenn der Kopf komplett verhüllt ist und die Konturen glänzend zum Vorschein treten. Ich kann mir beides vorstellen. Wenn ich mir sicher bin, dass es die blinde Kuh heißer macht, wenn sie eine Maske statt einer Binde trägt, würde ich natürlich dazu greifen. Und die Sicherheit, dass die blinde Kuh wirklich überhaupt nichts mehr sieht ist bei der Maske natürlich gewährleistet.

Wenn ich es richtig sehe, ist es eher eine Wunschvorstellung von dir, Dennis die Augen zu verbinden. Er weiß noch gar nichts davon? Also ich sehe extrem gern Frauen mit verbundenen Augen zu. Allerdings möchte ich mich dem Genuss, eine attraktive Frau zu suchen auch nicht entziehen. Wenn man mich auf so einer Party fragen würde, ob ich die blinde Kuh wäre, würde ich das sicherlich nicht ablehnen. Es müsste nur sichergestellt sein, dass die attraktive Frau, die ich fange, dann den Rollentausch vollziehen muss. Ein bisschen Belohnung muss ja schon sein.
Die Bilder, die noch von dem alten Film gefunden hast sind auch wunderschön. Aber natürlich nicht zu vergleichen mit einem Videoclip. Was mich ein bisschen stört, dass die Schauspielerin so hektisch spielt, sich immer von jedem Laut in eine andere Richtung ziehen lässt. Findest du sowas optisch anregend oder wärst du auch eher für eine ruhigere Spielerin? Das ist das bei den Werbeclips schon besser. Da hat man nicht den Eindruck eines hektischen Agierens der blinden Kuh.

Gerade sehe ich deinen neuen Beitrag. Da will ich doch gleich antworten:
Zunächst einmal wäre es natürlich tragisch, dass die Damen nur lange Kleider anhaben und man keinen Nylons sieht, die noch gar nicht erfunden waren. Elegante higheels waren im Rokoko glaube ich auch noch Mangelware. Ich als Adeliger in dieser Zeit wüsste ja nicht, welche Reize die Mode ein paar 100 Jahre später bereit hält.

Ich würde die Dame rechts wählen, die im dunklen Kleid. Ich finde sie am attraktivsten von den dreien. Ich würde mir diesen Anblick doch nicht entgehen lassen. Also würde ich mich nicht selbst zum blinden Stier bestimmen. Wenn mich allerdings eine fängt oder die Regeln wie von uns diskutiert geändert werden, dass die blinde Kuh den nächsten blinden Spieler bestimmt, würde ich mich natürlich auch zum Blinden Stier bestimmen lassen und einen irren Spaß dabei haben.
Du weißt, dass ich mich als blinder Stier am liebsten auf eine Mitspielerin konzentriere. Da wären insgesamt drei eher schädlich. Ich mag es mehr, mir vorzustellen, wie die Dame aussieht, die da gerade mit mir konkret spielt, ihr meine volle Aufmerksamkeit geben. Wenn ich mit drei Mitspielerinnen spiele, hätte ich immer die Unsicherheit, welche der drei ich mir gerade vorstellen kann, die mit mir spielt.
Allerdings wäre es schon extrem spannend, wenn ich eine gefangen hätte und durch betasten erraten müsste, welche es ist. Das hätte schon was für sich. Das Spiel müsste natürlich in einem Ballsaal stattfinden, wo man Platz hat, witterungsunabhängig ist und jeden Schritt hört. Allerdings ist deine Vorgabe ja, dass das Spiel in einem der Gärten stattfindet. Das hat natürlich noch ganz andere Nuancen. Man darf in keinen Teich fallen, sollte sich möglichst von den Rosenbeeten fernhalten; wer weiß wie fies die drei Damen sind. Würden Sie den Blinden Stier wirklich warnen, bevor in einen Teich fällt oder in ein Rosenbeet? Aber vielleicht ließe sich daraus ja ein ganz neues Spiel entwickeln. Eine der Damen darf den blinden Stier nur mit ihrer Stimme auf eine Reise schicken. Er bekommt die Hände auf den Rücken gefesselt, soll nicht tasten können, als Orientierung nur die Stimme der Dame haben. Ein Spaziergang mit der attraktiven Dame und verbundenen Augen, dass wäre schon auch ein spannendes Spiel.
Aufregend auch, mit verbundenen Augen eine der Damen zu fangen. Dann nicht zu erraten, welche es ist und das Spiel geht weiter. Und sehr schön, dass alle Spieler viel Zeit und Langeweile haben. Keiner ist darauf aus, nur ein kurzes Spielchen zu machen. Es wird eher eine Beschäftigung für einen ganzen Nachmittag.
Angenommen du wärst mit mir in einem solchen Garten, was wäre dein Lieblingsspiel. Ich würde mich verpflichten jedes Spiel mit dir zu spielen, solange eine Augenbinde im Spiel ist, was würdest du wählen?
Hallo X,

das mit der Bekannten tut mir leid.
Hieße das aber, Du würdest -sollte sie einwilligen- mit ihr das Veränderungsspiel in der Gefesselt-Variante ausprobieren? Das wäre natürlich für uns spannend.
Du würdest das Spiel sogar als einfacher deklarieren, als mein Spiel mit den ja weitaus größeren Veränderungspotenzialen? Du könntest sogar Recht haben, so verrückt es klingen mag. Aber man muss die Sache abschwächen, sonst wird das viel zu knifflig, die Spielerin quält sich eher nur rum -was für die Zuseher dann (außer man ist total sadistisch) auch nicht eine visuell ansprechende Unterhaltung bietet. Da ist es wieder so wie mit dem Reiskochen: Ein Beutel mehr, ist zu viel, ein Beutel mehr ist zu wenig. Ich denke, so wie Kati es angehen will, ist das für das 1. Spiel dieser Art schon sehr mutig.

Das mit meinem Schwager. Ich hatte mich im Nachhinein über mich selbst geärgert, denn sowas gehört wohl eher nicht hierher. Er sieht etwas in mir, was wohl moralisch nicht ganz einwandfrei ist. Da das so ist, und ich auch nicht die Konfrontation -die womöglich eine erhebliche Tragweite hätte- suche, gehe ich spielerisch damit um, wohl auch um ihm die Zwecklosigkeit vor Augen zu führen. Beim Spiel wird er mir die Augen verbinden, und dies mit Sicherheit sehr akribisch und dass ich wirklich absolut blind bin.
Ich gehe davon aus, dass er dann auch mitspielen wird. Berührungen sind dann ´legal´, auch am Po, den würde ich sozusagen hierfür "freigeben". Auch dass nehme ich spielerisch, vielleicht als "inneres Spiel für mich": Erkenne ich, wenn er es ist, der meinen Po berührt?

Werbung in denen die Augen verbunden sind, sind wohl eher älter, leider. Ich habe sogar mal mit meinem Vater über das Thema gesprochen. Er erzählte, dass es Ende der 1970er Jahre eine der ersten "Dauerwerbesendungen" im TV gab, für "Edeka" mit Rudi Carrell. Darin spielte Rudi Carrell mit Darstellerinnen die Edeka-Käuferinnen darstellten sollten verschiedene Spiele mit Produkten dieser Supermarkt-Kette, dies innerhalb einer nachgestellten Supermarkt-Kulisse. Eines dieser Spiele: Eine Edeka-Kundin musste ein Produkt im Supermarkt mit verbundenen Augen suchen und finden, Rudi gab dazu "Heiß"- und "Kalt"-Hinweise. Mein Vater erinnert dies noch, da die Darstellerin sehr attraktiv war, schick gekleidet und ein gemusterter Schal verband ihre Augen.
Sehr schade, dass dieser Clip nirgends im Netz aufzutreiben ist, das hätte mich und vor allem Dich bestimmt interessiert. Sehr schön müssen auch die Werbe-Spots für "Camay"-Seife gewesen sein, von denen mein Vater erzählte: Jeweils ein u.s.-amerikanisches, sehr attraktives Foto-Modell musste mit verbundenen Augen ihre Lieblingsseife gegen "Camay"-Seife testen, letztere erwies sich natürlich als viel cremiger und zarter zur Haut.
Auch diese Clips sind leider verschollen.

Also ich gehe mal davon aus, dass zumindest Diana sich revanchieren will, und eine Cocktail-"Blinde Kuh"-Party geben will, wir waren letztens ja überein gekommen, dass jetzt dieses Jahr öfters eingeladen wird zu solchen Treffen, auch von Seiten der KollegInnen meines Mannes.
Die Gelegenheit das Veränderungsspiel also gefesselt auf einer Party zu spielen, dürfte sich dieses Jahr für meine Freundin noch ergeben.
Ein zeitliches Limit würde sich Kati nicht setzen. Aber das Zeitlimit sollte schon abgeschwächt werden, so wie die Regeln ja auch. Die Chance aufzugeben, muss auch ihr gewährt werden, und das dürfte bitte nicht erst nach 2 Stunden möglich sein. Aber ich werde bei ihr noch mal nachfragen, was sie sich da so denkt und wünschen würde.

Mit der Ganzkopf-Maske zu spielen, ist natürlich schon sehr speziell. Und man sollte eher so eine Veranlagung haben wie ich sie habe, dass ein Spiel mit verbundenen Augen auch gerne etwas Stress auslösen, und es "eng und stickig-heiß" ist bzw. mir werden darf.
Das ist nicht jedermanns Sache, Kati bevorzugt da eher edle, dunkle Tücher.
Die Ganzkopf-Maske dürfte wieder bei der "2. Party" die ich nach der von Kati am 17.02. geben will, zum Einsatz kommen. Sobald Diana das Veränderungsspiel absolviert hat, würde ich wieder gerne das "Rückräumspiel" spielen, auch dazu wäre die Ganzkopf-Maske ideal.
Die Konturen treten in der Tat "glänzend" hervor, und Du beschreibst es perfekt: "Andererseits sieht es sicherlich auch sehr aufregend aus, wenn der Kopf komplett verhüllt ist und die Konturen glänzend zum Vorschein treten. Ich kann mir beides vorstellen. Wenn ich mir sicher bin, dass es die blinde Kuh heißer macht, wenn sie eine Maske statt einer Binde trägt, würde ich natürlich dazu greifen.", Wunderbar, wir verstehen uns. Und absolut und somit perfekt blind macht diese Maske, das kann ich Dir versichern.

Das Spiel mit Dennis als blindem Stier, wir hoffen, dass es dazu kommt.
Gnahaha, Du bist einmal mehr der Mann, der Raffinesse und Ästhetik perfekt miteinander verbinden will. Es müsste sichergestellt sein, dass eine attraktive Mitspielerin die Du fängst und erkennst, den Rollentausch definitiv auszuführen hätte. Das kann man ja vor dem eigentlichen Spiel klar festlegen. Und eines muss den Beteiligten an so einem Blindekuh-Spiel bewusst sein: Es kann ihn oder sie treffen, und die Regeln des Spiels sind eindeutig, die Rolle der Blinden Kuh MUSS dann übernommen werden. Ich für meinen Teil, wäre sofort wenn Du mich fängst und erkennst, zum Rollentausch bereit.

Die Ästhetik bei einem Blindekuh-Spiel ist -zum Glück für uns alle- sehr wichtig. Gerade wir Frauen in unserem Kreis sind da auf eine gewisse Anmut und Eleganz im Bewegungsablauf aus. Bei Berührung oder Zuruf kann schon mal ein hektisches Umwenden drin sein, das ist klar. Die beste Art zu spielen, ist grazile Anmut, eine gewisse Eleganz in der Bewegung aber auch zu versuchen, zielgerichtet darauf aus zu sein jemanden zu fangen, miteinander und mit gewisser Ausgewogenheit zu verbinden.
Das Auge des männlichen Mitspielers "isst" mit, aber auch die Männer achten darauf, nicht permanent wild-ungestüm oder krummbuckelig-hektisch die ganze Zeit zu suchen.
Das Video -meintest Du das vom "arte"-TV-Film?-, okay, die Frauen spielten das für die Kamera und womöglich das erste Mal wieder seit der Kindheit. Ich hätte als Regisseurin da auf mehr Anmut Wert gelegt, eben ala "die vornehm-verfeinerte Art des Rokoko". Das wäre sicher auch authentischer gewesen, denn ich bin mir sicher: Damals legte man auch beim Blindekuh-Spiel auf Anmut und Eleganz Wert.

https://www.imdb.com/title/tt0048355/mediaviewer/rm1785346049/?ref_=tt_md_12

Zum Bild aus "Marie Antoinette - La Reine de France" und meinem "Zeitreise & Was wäre.. wenn?"-Spiel. Zunächst mal finde ich es total super von Dir, dass Du das Spiel mit mir gespielt hast, und sogar noch einiges mehr an Gedanken von Dir dazu geschrieben hast.
Also Deine Wahl bezüglich der von mir genannten Optionen gestern, überraschte mich nicht wirklich, im Gegenteil. Und weißt Du was? Ich stellte meinem Mann gestern Abend die selbe Frage mit den genannten Optionen. Er brauchte nicht mal eine Sekunde drüber nachdenken, und zeigte sofort auf die Dame auf dem Szenen-Bild rechts.

Leider ist mir die Darstellerin namentlich nicht geläufig. Die Dame in der Mitte, die die Königin Marie-Antoinette darstellt, ist natürlich Michélle Morgan, die Dame auf dem Bild links ist die italienische Film-Schauspielerin Marina Berti, deutschen Filmfans vor allem in ihrer Rolle der "Eunice" im Monumental-Filmklassiker "Quo Vadis" bekannt.
Diese Darstellerin ist wirklich äußerst attraktiv, sehr elegant, und sie macht auch den Eindruck, dass ein Spiel mit ihr als Blinde Kuh eine visuell sehr reizvolle, sehr schön anzusehende Angelegenheit sein dürfte.
Klasse, dass Du auch wenn sie Dich fangen täte, Du den Rollen-Tausch sehr positiv siehst, auch daran Deinen Spaß hättest, ist doch super-optimal. Wenn Du eine von den dreien fängst, wäre es natürlich eine sehr aufregende Sache für Dich, diejenige zu betasten um zu erkennen, wer es von den drei Rokoko-Damen ist, das glaube ich Dir. Vielleicht ja Deine Favoritin? Ich stellte mir einen galant-charmanten Edel-Mann in Rokoko-Kleidung vor, der diese Frau mit verbunden Augen zart-feinfühlend betastet, sie lächelt dabei, hofft darauf nicht erkannt zu werden, doch genießt sie die Berührung des vornehm auftretenden Herrn. Boah, ich wünschte ich wäre die Regisseurin dieses Films.

Ob man damals so fies war, den blinden Stier in den Teich fallen zu lassen, oder in die dornige Hecke zu greifen? Letzteres vielleicht, ersteres eher nicht, so denke ich mal. Der Spaß am Spiel sollte wohl auch damals nicht zu sehr auf Kosten der Blinden Kuh gehen. Aber Du beschreibst alles so schön, dass ich am liebsten sofort Blinde Kuh in einem Ballsaal -klasse Alternative die Du da benennst- oder Rokoko-Garten spielen würde.
Natürlich ist das eine super Idee, ein neues Spiel zu kreieren, im Rokoko-Garten "führt" die Dame den edlen Herrn dem die Augen verbunden sind, nur mit ihrer Stimme ihn leitend durch diesen Garten. Er darf nicht tasten, muss Gerüche, Geräusche und seine Intention wo er sich wohl gerade befinden mag, auf sich wirken lassen. Tolles Spiel.

Natürlich wäre das Blindekuh-Spiel mit Dir und den 3 Rokoko-Damen eine Angelegenheit von mehreren Stunden. Die Herrschaften hatte damals ja in der Tat echt Langeweile und selbst die elitär-höfischen Kreise nicht so viele Zerstreuungsmöglichkeiten wie heute. Also wurde Blinde Kuh -damals die absolute Nr. 1 der Unterhaltung durch Spiele- sehr lange und mit Ausdauer gespielt.
Natürlich bestünden die 3 Rokoko-Damen auf die klassischen Regeln, Du müsstest spielen und versuchen eine zu erhaschen, bis Du das geschafft hast, und die Dame auch noch korrekt identifizieren. Gelingt es Dir nicht, die Dame zu identifizieren, bleiben Dir die Augen verbunden, und Du musst als Blinde Kuh selbstverständlich weiter spielen, nach einigen Drehungen um die eigene Achse. Aufregend, für alle Beteiligten.

Das mit dem Ballsaal ist eine fantastische Idee, und Du würdest Dich noch lieber auf eine einzelne Spielerin konzentrieren? Da spinne ich meine kleine Rokoko-Story mit Dir und den 3 Damen vom Film-Foto mal weiter und etwas neu durch. Lasse das mal auf Dich wirken, und teile mir Deine Gefühle mit:

1774, Versailles. Du bist als Abgesandter eines europäischen Königs in diplomatischer Mission am französischen Hof. Neben Deiner administrativen Aufgabe, bleibt noch viel Freizeit am Hof. Die Königin von Frankreich lässt Dir in Deine Gemächer die Nachricht zukommen, zu einer bestimmten Stunde im großen Ballsaal des Schlosses ihr ihre Aufwartung zu machen.
Du musst dafür natürlich nobel-edel gekleidet sein, Deine Beste Robe ala Rokoko ist dafür gerade gut genug.
Die Königin empfängt Dich, neben ihr die beiden Hofdamen. Die eine, die aus Deiner Sicht rechts von der Königin stehende Hofdame, fiel Dir schon vorher am Hof auf, sie benebelt Deine Sinne, Du bist von ihrer Schönheit angetan, sie erschien Dir in Deinen süßesten Träumen in der Nacht zuvor.
Die Königin lächelt Dich an, so wie die beiden anderen.
Es sei nichts weiter, kein Termin der mit Deiner administrativen Aufgabe zu tun hat, man treffe sich nur zu einer Freizeitgestaltung mit Dir, teilt die Königin Dir mit.
Die 3 Damen wollen mit Dir Blinde Kuh spielen, die Königin nennt Dir die Optionen unter denen Du auswählen darfst, und hält zwei sehr edle Tücher in der Hand.

Du erwählst eine der Optionen, nachdem Du kurz die beiden Hofdamen gemustert hast, bittest die Königin vorab Deiner Entscheidung um Verzeihung, dass Du nicht sie erwählt hast, die Königin quittiert dies mit einem wohlwollenden Lächeln, denn Du hast schließlich die Wahl.
Du erwählst die Dame, die von Dir aus gesehen rechts neben der Königin steht. Die Dame strahlt Dich an, sie sieht es als großes Glück an, von Dir erwählt worden zu sein, knisternde Spannung umgibt euch denn doch, denn es ist allen bewusst, ein aufregend-erregendes Spiel steht an.
Du hast die Wahl zwischen einem weißen Tuch -damals die vorgezogene Augenbindenfarbe- und einem tiefschwarzen Tuch, das hervorragend geeignet und sehr schön für das Spiel aussehend erscheint.
Du ergreifst das tiefschwarze Tuch, die Dame erscheint leicht nervös, und erregt-angespannt, doch lächelt sie weiterhin, Dich fast anhimmelnd anschauend.
Sie dreht sich 180 Grad, um sich von Dir die Augen verbinden zu lassen. Momente ungeahnter Spannung und prickelnd-heißer Erregung.
Die andere Hofdame nimmt ihre gewählte Startposition ein, die Königin überprüft gemeinsam mit Dir den perfekten Sitz der Augenbinde, welche Du zu einem relativ schmalen Streifen sorgfältig gefaltet hattest. Ihr seid euch sicher, die Dame ist vollkommen "erblindet", sie kann absolut nichts mehr sehen. Mit dieser Augenbinde sieht die sowieso schon äußerst attraktive Hofdame noch schöner, reizvoller und Dich fasziniert im Bann haltend aus.

Die Drehungen der Dame übernehmen Du und die Königin, die Dame dabei umgehend, damit sie die Orientierung im Raum wirklich komplett verliert. Du führst sie auch etwas umher, bevor Du und die French-Queen sie noch einmal mehrfach um sich selbst drehen.
Das Spiel beginnt, und sie beginnt ihre Suche vorsichtig nach vorne gehend und mit ausgestreckten Armen und Händen tastend.
Ein unglaublich heißer, ästhetisch-genussvoller Anblick.
Denn sie bewegt sich in graziler Anmut, ihr eleganter Bewegungsablauf und ihre Schönheit bilden eine Dich faszinierende und im Bann haltende Symbiose.
Du umgehst die Blinde Kuh, umschleichst sie, um sie von allen Seiten und Perspektiven zu mustern, saugst jede Nuance ihres Anblicks, ihres Spiels, mit Deinen Augen auf wie ein Schwamm.
Sie schwebt wie eine Feder über den Parkett-Boden des Ballsaals. Blind und zart, anmutig und grazil, in Dir steigt die Wollust auf, und doch achtest Du darauf, die Dame möglichst lange als Blinde Kuh im Spiel zu halten. Ihr Spiel zeigt eine immer mehr eine ausgewogene Mischung aus grazil-anmutiger Bewegung und den in ihr sich steigernden Willen, Dich zu fangen. Du merkst dies, weichst ihr konsequent aus, willst Dich an ihr und ihrem Spiel sattsehen und ergötzen.
Sie lächelt, weiß um den Spaß und die erogene Spannung die sie und ihr Spiel in Dir erzeugt.
-"Wo sind Sie, Monsieur? Gleich habe ich Euch, mein Lieber." Worte wie Watte, die Deine Erregung steigern, während die anderen beiden Frauen kichern. Du errötest immer mehr, je länger das Spiel dauert.
Du wagst die Berührung ihres freien Rückens, ihres Nackens, sie wendet sich um, doch Du lässt sie so kalt wie elegant ins Leere tappen.

Die Königin reicht Dir eine Feder, mit der Du den Nacken der elegant-schönen Blinden Kuh kitzelst, sie stöhnt leicht auf, behält ihr Lächeln, wendet sich um, doch Du schleichst geschickt-elegant um sie herum.
Es könnte noch Stunden so gehen.
Die Königin und die andere Hofdame sehen Dich lächelnd an, und verstehen. Und Du verstehst, als sich eure Augen treffen.
Die beiden Damen ziehen sich dezent zurück, dann die große, hohe Saaltür hinter sich schließend.
Du bist mit der Dame im Ballsaal alleine, die dies zu erahnen scheint.
Das Spiel indes, es kann noch sehr lange dauern.

Am nächsten Morgen, hört Madame Estelle von den Geschehnissen. Sie tobt in ihren Gemächern vor Eifersucht, hat sie doch ein Auge auf den galant-charmanten und attraktiven Gesandten geworfen.
Sie will ihre Rivalin um die Gunst des Gesandten ausstechen.
Nach einem Empfang und den dienstlichen Geschäften des Gesandten, fängt sie diesen in einem der Gänge des Schlosses ab.
-"Verzeiht Sire. Ich hörte, ihr spielt gerne Blinde Kuh. Ich liebe dieses Spiel total, Monsieur. Geht ihr mit mir in den Garten?"
Der Gesandte kann diesem Angebot nicht widerstehen, doch hat er einen anderen Gedanken.

Draußen, in einem der nobel großzügigen, barocken Gärten von Versailles. Kein anderer außer Madame Estelle und dem Gesandten befindet sich dort. Madame lockt den Gesandten in einen abgelegeneren, etwas natürlicher strukturierten, interessanten Bereich des ja gewaltigen Anwesens von Versailles, ein Bach, ein See, ein Waldstück.
Madame Estelle überreicht dem Gesandten ein schwarzes, edles Tuch, und eine Feder.
Sie lässt sich vom Herrn die Augen verbinden, ihre Atmung steigert sich, ihre innere Erregung erst Recht.
Sie lässt sich von dem Herrn drehen.
Der "befielt": "Mademoiselle, lasst euch die Hände auf den Rücken fesseln, und von der Feder leiten, die ich über euren schönen Nacken streifen lassen werde. Linke Seite, dann geht nach links, rechte Seite, dann geht nach rechts, streicht die Feder über eure Wirbelsäule im Nacken, geht gerade aus. Lasst die Natur auf euch wirken, erahnt euer Instinkt, wo ihr sein werdet? Vertraut Ihr mir, Madame Estelle?"

Madame Estelle haucht fast stöhnend nur noch ein "Oui Monsieur.", bevor sie die Handgelenke auf ihrem Rücken verschränkt.

Wer Madame Estelle ist? Da fragst Du noch?
Stelle Dir Jackie Guerrido, der ich sehr ähnlich sehe, im Rokoko-Kostüm vor. Würdest Du dem "Ich leite Euch durch die Natur"-Spiel widerstehen können?

Tja, wenn ich so einen Historien-Film machen würde, wäre das Blindekuh-Spiel die längste Szene und Hauptbestandteil des Films.

Ich hoffe, alsbald von Dir zu lesen, X.
Die Schlagzahlen? Im Moment geht es, aber das wird sich leider ändern, und am WoE sind wir permanent unterwegs.

LG
Esther
Hi Esther

wenn meine Bekannte wieder gesund ist, werden wir spielen, aber kaum das Veränderungsspiel. Es ist klassische Blinde Kuh vereinbart, sie wird mich mit verbundenen Augen in ihrer Wohnung empfangen. Wir sind nicht so weit mit spielen, dass auch Fesseln als Thema käme. Keine Ahnung ob sie das reizen würde.

Wie schwierig das Spiel für Kati wird hängt natürlich davon ab, wie viel bewegliche kleine Möbelstücke es in dem Spielareal gibt. Die aktuelle Tendenz zu "pure" indem möglichst wenig Mobiliar herum gestellt wird, wäre da sicherlich dem Spiel nicht dienlich.
Diese Werbung mit der Seife, die jeweils eine amerikanische Schauspielerin testete, kenne ich noch aus Kindertagen. Ich habe mich immer gefragt, wie die so viel Seifenschaum erzeugen.

Warum spielst du 2 Stunden das Veränderungsspiel und bei Kati sollen es weniger als 2 Stunden sein. Sie ist doch noch eine viel härtere Spielerin als du, da wäre das Limit doch eher 3 Stunden statt 2 Stunden. Gönnihr die Herausforderung!

Ich schätze mal es gibt zwei Arten von Spielern: die einen, die sich nur daran ergötzen, jemand anderen, der die Augen verbunden hat, zu necken und die alles tun, um nicht in die Situation zu kommen, selbst suchen zu müssen, weil sie das nicht mögen. Und da gibt es die Genießer, so wie dich und mich, die durchaus ihren Spaß daran haben, selbst blind zu spielen. Ich brauchte auch eine Weile, bis ich merkte, wie außergewöhnlich es sein kann, mit verbundenen Augen zu spielen.

Ja, ich meinte das arte Video. Vielleicht wollte die Regisseurin es genau so, um zu zeigen, dass die Etikette bei diesem Spiel nicht gilt. Ja, man kann sich da schon aufregende Situationen im Rokoko vorstellen. Vielleicht hatte es der blinde Spieler oder die blinde Spielerin gar nicht so eilig damit, einen Namen zu sagen, um länger tasten zu können. Und vielleicht ließ sich der eine oder die andere wirklich fangen, um die zärtlich tastenden Finger der Blinden Kuh zu spüren. Auch vor dem Risiko, dann selbst in diese Rolle schlüpfen zu müssen. Woher weißt du, dass blinde Kuh im Rokoko die Nummer 1 war? Ich habe mal etwas im Netz gesucht, da war eher von Kartenspielen die Rede.

Was für eine schöne Rokokogeschichte du für mich erfunden hast. Ich würde wohl alles tun, um nicht zurückbeordert zu werden, weg vom französischen Hof. Und natürlich würde ich das erste Spiel weiterspielen, auch wenn die beiden anderen Damen den Saal verlassen haben. Möglichst lange.

Natürlich könnte ich dem Spiel mit dir nicht widerstehen. Du bst eine attraktive Frau. Was gibt es dazu überlegen. Ich würde dir sofort in den Garten folgen, gespannt darauf, wer denn nu die Augen verbunden bekommt. Ich würde dich Stunden durch die Gärten führen. Es würde eher eine Wanderung durch die Gärten, als ein Spaziergang. Stellt sich für mich die Frage, wenn das Spiel beendet ist, ob du auf eine Wiederholung mit Rollentausch hinwirken würdest oder auf eine Fortsetzung des Spiels bei dem dir wieder die Augen verbunden werden.
Könnte man das Spiel auch n die Gegenwart verlegen? Poppo und Beine sieht man in Rokokoroben nicht und gerade das ist doch das optisch reizvolle!
Hallo X,

danke für Dein Posting, wieder anregend-aufregend.
Dass Blinde Kuh an den royalen Höfen im 18. Jahrhundert die "Nr. 1" einer täglichen Unterhaltung war, hörte ich in einer Dokumentation. Mag sein, dass es eher die "Nr. 1" unter den Bewegungsspielen unter den Adels-Herrschaften war, und das Kartenspiel oder Billard noch beliebter waren.
Es ist nur sehr schade, dass das wunderbare und schöne Spiel kaum noch gespielt wird, auch auf Kindergeburtstagen verschwindet es offenbar mehr und mehr.

Du hast mit Deiner Bekannten bereits ein Spiel vereinbart. Blinde Kuh klassisch geht immer. Sie hat bereits die Augen verbunden, wenn sie Dich an der Wohnungstür empfängt. Weiß also nicht wie Du ausschaust, wie Du Dich für das Spiel-Treffen rausgeputzt hast. Du führst sie dann wohl in den eigentlichen Spielbereich, und das Spiel beginnt. Es würde mich rasend machen, nicht zu wissen, wie Du Dich für das Spiel und mich rausgeputzt hättest. Um so engagierter würde ich Dich suchen und versuchen zu stellen. Was Du natürlich geschickt versuchen wirst zu verhindern, um die Spannung in mir am Kochen zu halten. Wenn es ihr genauso geht, ist ein heißes Spiel garantiert. Also ich gehe mal davon aus, dass sie sich für Dich top gestylt und gedressed haben wird, und Du sie lange in der Rolle der Blinden Kuh halten wirst wollen.

Wie der "Spielbereich" für Kati aussieht, weiß weder sie noch ich, die Gastgeber stehen ja noch nicht einmal fest. Je spartanischer der Raum möbliert ist, um eher kann sie drauf kommen, was da verschoben/umgestellt ist. Sie schwebt da doch ziemlich zwischen "es muss machbar sein, das Spiel zu gewinnen" und einer schwierigen Herausforderung, da auch sie ein längeres Spiel mit verbundenen Augen stets genießerisch absolviert. Klar ist, je spartanischer der Raum eingerichtet ist, um so länger wird die Zeitspanne gelegt bis sie aufgeben darf.
Wie gesagt, wir hängen da etwas zwischen Machbarkeit und Herausforderung, es hängt auch von der Räumlichkeit ab. Vielleicht werden die Regeln erst vor oder nach dem Beschau von Kati festgelegt werden. So fair wie nötig, so verschärft wie möglich.

Die Motivation Blinde Kuh zu spielen ist sicherlich individuell verschieden. Manche wollen in der Sehend-Rolle unbedingt bleiben, manche bevorzugen vielleicht sogar die Rolle der Blinden Kuh. Manche fühlen sich in beidem wohl. Ich gehöre dazu, sehend sehr gerne wenn ein Mann der Blinde Stier ist, oder eine engagierte weibliche Blinde Kuh, die alle Facetten zeigt: Ehrgeiz, Verzweiflung, Fuchsigkeit, Weißglut, Ratlosigkeit, Optimismus, Spielfreude, Eleganz, Anmut, Grazie, Hektik wenn es nötig erscheint, eine ausgewogene Mischung von allem. Trifft aber auch auf den Blinden Stier zu.

Das bringt mich wieder zu den Blindekuh-Szenen aus "Der Pirat der 7 Meere", wo 2 Hofdamen mit einem Edelmann Blinde Kuh spielen. Das Spiel geht sehr lange, und die beiden Damen lassen sich nicht fangen, genießen es, den Herrn sehr lange im Spiel zu halten.
Seine Bewegungen eher etwas hektisch, er will die Rolle loswerden und unbedingt eine erhaschen. Okay, das ginge etwas besser, da fehlt etwas die Eleganz.
Die beiden Frauen müssen natürlich somit auch schnell reagieren und sich entsprechend bewegen.
Dennoch gefällt mir diese Szene sehr gut. Denn die beiden behalten doch noch etwas Anmut, und sie spielen mit dem Blinden Stier und dem Feuer. Denn sie halten sich doch ziemlich in seiner Nähe auf, berühren ihn gar, lassen ihn auch durch das knappe verfehlen ihre Überlegenheit und Dominanz nachhaltig spüren. Gefällt mir sehr gut.

Blinde Kuh ab 10:02min. Achte bei 10:48min mal auf die Dame in Silbergrau, wie sie elegant sich windend um den Blinden Stier schleicht, um ihn ins Leere tappen zu lassen.

https://www.youtube.com/watch?v=y80zQyHCXgY

Du brauchtest eine Weile, bis es Dir gefiel, selbst die Augen verbunden zu haben? Davor hast Du die rein voyeuristisch-sehende Spieler-Rolle bevorzugt? Wie kam es zum Sinneswandel?
Die Gefangennahme eines sehenden Mitspielers -vor allem wenn der ein anderes Geschlecht war als die Blinde Kuh- war im Rokoko bestimmt für heiße Momente sorgend. Mit Sicherheit kann man davon ausgehen, dass das Betasten um den Gefangenen zu identifizieren, sehr ausgiebig und von somit längerer Dauer von statten ging. Unter dem Gekicher beobachtenden Damen hinter vorgehaltenem Fächer. Höchstwahrscheinlich war die Identität längst dem Betaster bekannt, aber er oder sie tastete -mit innerer Erregung und heiß-rotem Kopf?- weiter an der oder dem Gefangenen rum.
So konnte man die "Etikette" umgehen, und vielleicht wurde das Spiel -immerhin mit einer Königin von Frankreich- eben so wie im Dokumentarfilm dargestellt. Ich hätte es anders gemacht, ein mehr Besinnlichkeit und Eleganz ausstrahlendes Blindekuh-Spiel in Szene gesetzt.

Danke für Deine Worte zu meiner kleinen Rokoko-Geschichte. Stellen wir uns das mal aber vor, es wäre alles damals so real mit Dir am französischen Hof abgelaufen. Du als Gesandter, und diese Erlebnisse. Angenommen, die Königin und die eine Hofdame, sowie "Estelle", hätten sehr großes Interesse daran, Dich noch länger am Hof zu behalten, da Du den Hofdamen gefällst, sie amourösen Abenteuern mit Dir nicht abgeneigt wären -Du die eine Hofdame ohnehin schwer vergessen könntest, und sie Dich anzieht wie ein Magnet-, und Du vor allem heiße Blindekuh-Spiele garantierst. Die Königin hätte eine Depesche abgesendet, dass Du wegen einer -vorgeschobenen- "Krankheit" noch länger am Hofe verweilen musst. Hättest Du was dagegen gehabt?
Das Blindekuh-Spiel mit der Hofdame (von "rechts") wäre mit euch alleine weitergegangen, natürlich. Über Stunden.

Waaahhh! Du würdest "Estelle" stundenlang durch die Gärten und Landschaftspanoramen führen, sie mit einer Feder leitend? Wow. Das darf natürlich nicht nur mal eben 5 Minuten dauern.
Wenn dieses Spiel beendet ist, würde ich auf einen nächstes Mal mit Rollen-Tausch bestehen, oder dass mir wieder die Augen verbunden sind? Beides. Denn ich will alles. Es würde auf eine Revanche hinauslaufen, dann auf ein weiteres Treffen, wo wir das Spiel vom 1. Mal wiederholen, in einem anderen Gartenteil.
Du kennst ja eines meiner Rokoko-Lieblingsbilder, wo die Hofdame den Edelherrn in einem etwas spezielleren Blindekuh-Spiel hinter sich durch Zuruf und Berührung her lockt. Er umfasst dabei eine Statue, meint wohl er hätte die Dame nun erhascht, sie schaut amüsiert aber auch ihre Überlegenheit genießend, und schreitet bereits im Ansatz weiter, den Herrn hinter sich her lockend.
Das würde ich natürlich auch so mit dem "Gesandten" spielen wollen.

In die Neuzeit lässt sich das Spiel natürlich auch verlegen. Ich würde es genießen, mit verbundenen Augen voranzugehen, und durch Berührung des Nackens mit einer Feder geleitet zu werden.
Du hast den Blick dabei hinter mir auf Beine und Po gerichtet? Und Dir soll natürlich gefallen, was Du siehst. Daher würde ich wirklich die weiße Edel-Radler bemühen, und an den Waden Nylons. Ich wette, der Anblick bringt Dich um den Verstand. Kannst Du Dich noch auf das Federspiel an meinem Nacken konzentrieren? Ein heißes Spiel wäre garantiert.
Ich weiß, man soll nicht provozieren und noch Öl ins Feuer schütten. Aber es macht mir einfach Spaß: Was das Blindekuh-Spiel im April auf dem Kindergeburtstag angeht, soll mein Schwager wenn er mir die Augen verbindet, ruhig ins Schwitzen geraten. Da es von der Kleidung her eh ungezwungen-leger zugehen wird, ziehe ich meine super-knallenge hellblaue Jeans an, die wie angegossen auf der Haut sitzt, noch ein straffendes Mieder drunter, und dann meine schwarzen Wildleder-Overknee-Stiefel mit Hammer-Absätzen. Wenn, dann richtig. So bin ich eine richtig rassige Blinde Kuh auf dem Geburtstag.

Das mit dem "Camay"-Werbespot interessiert mich jetzt aber mal. Wie war das damals, wenn Du Dich doch so daran erinnerst. Hast Du schon als Kind eine Faszination für attraktive Frauen entwickelt -oder es gab diese quasi angeboren bei Dir- denen die Augen verbunden sind?
Mein Vater kann sich nicht mehr so genau erinnern. Wie liefen diese Tests denn ab, womit waren den Damen -mein Vater meinte U.S.-Fotomodels, Du schreibst Schauspielerinnen- die Augen verbunden, war das vor Publikum oder reine Studio-Aufnahmen? Reizte Dich, das was Du da sahst, auch so in er Erinnerung daran?
Wurde da die eine Seife in ein Töpfchen geschäumt -man kann sehr viel Seifenschaum durchaus erzeugen, bei langem Gebrauch ohne das mit Wasser abzuspülen-, die andere in ein anderes, und das Model musste mit den Fingern da rein und fühlen?
Gab es da eine, so aus Deiner Erinnerung heraus, wo Du HEUTE sagen würdest: Sie sah wundervoll mit verbundenen Augen aus, ich würde mir wünschen mit ihr Blinde Kuh zu spielen?
Leider gibt es ja heutzutage keine wirklich gut gemachten Spots mehr, diese scheinen wirklich schön gewesen zu sein.

Ich freue mich immer, von Dir zu lesen.

LG
Esther
Hi Esther,

Vielen Dank für deinen Eintrag komme erst heute Morgen dazu, ihn zu lesen, aber ist ein toller Motivationsschub für den Tag!
Das kann natürlich sein, dass unter den Bewegungsspielen blinde Kuh das beliebteste war, wüsste nicht, was es sonst für Bewegungsspiele gab im Rokoko außer Schreittänzen.

Und ja, es ist endlos schade, dass es dieses Spiel wohl offensichtlich kaum mehr gibt. Jeder braucht irgend eine Schachtel mit einem Brettspiel drin mit endlos komplizierten Regeln, die aber eigentlich immer noch den gleichen Spielablauf aufs Neue anders definieren und nur immer neue andere Hochglanzfiguren als Rechtfertigung für den irren Preis enthalten. Das ist so unendlich langweilig.

Würdest du es nicht aufregend finden, nicht zu wissen wie der Spielpartner gekleidet ist? Ich habe das mit einer anderen bekannten schon mehrfach in beiden Rollen durchexerziert. Es ist einfach nur aufregend und steigert den Spiel Genuss, den anderen am Spieltag erstmal nicht zu sehen, weil man vor der Begegnung die Augen verbunden hat. Wobei wenn ich meine Bekannte besuchte, weiß ich natürlich nicht, ob sie nicht aus dem Fenster geschaut hat und sich erst die Augen verbunden hat, nachdem sie mich gesehen hat, wie ich zum Haus lief.. Bei mir war es so, dass die Tür angelehnt war, ich in die Wohnung ging, dort lag schon eine Maske oder Augenbinde, die ich vereinbarungsgemäß umgebunden habe und dann in den leeren Raum sagte, dass ich nichts mehr sehe, woraufhin sie erst kam. Ich konnte sie also während des Spiels und vorher nicht sehen, wusste nicht, was sie anhatte. Das motiviert natürlich noch mehr, den anderen zu finden als ohnehin schon. Allerdings hatte ich keine Sicherheit nachdem ich sie gefangen hatte, die Augenbinde abnehmen zu können.

Ja, es ist schon ausgemacht, dass sie sich meine Bekannte für das vereinbarte Treffen stylt. Wer will schon mit einer nicht attraktiven blinden Kuh spielen. Da würde mir der Spaß doch ziemlich abhanden kommen. Außerdem ist es ein Zeichen, dass man auf den anderen Wert legt, wenn man sich extra für das Spiel mit ihm schick macht.

Macht das Sinn, bei einem spartanischen Raum die Spielzeit zu verlängern? Es wird dann doch nur einfacher, die Veränderung zu erkennen, du brauchst die Spielzeit doch gar nicht zu verlängern, sie wird doch eh gewinnen. Es würde doch viel mehr Sinn machen bei einem überladenen Raum die Spielzeit zu verlängern, da die Wahrscheinlichkeit, dass sie nichts findet innerhalb einer kurzen Zeit doch deutlich höher ist.

Dir gefällt es, wenn die blinde Kuh verzweifelt ist? Das hört sich aber nicht mehr nach Spielspaß für die blinde Kuh an eher nach dem Zwang, das Spiel beenden zu wollen aber es nicht zu dürfen. Ehrgeiz finde ich gut, spielen bis zur Weißglut auch, eine gewisse Ratlosigkeit wie weiter gespielt werden soll, obwohl man spielen will. Eleganz, Anmut Grazie ist ganz wichtig! Man will was für das Auge haben wenn man spielt.

Ich finde die blinde Szene in Pirat der sieben Meere ehrlich gesagt eher wie ein dümmliches Kasperltheater, wie man sie in den Filmen der Fünfzigerjahre öfter findet. Interessant ist aber, dass da so lange Zeit im Hintergrund gespielt wird.

Ich habe mal ein wenig gegoogelt, eine fast wissenschaftliche Abhandlung, die das Spiel auch als Lieblings Zeitvertreib des 18. Jahrhunderts darstellt habe ich gefunden unter: https://www.ingentaconnect.com/content/plg/zfg/2011/00000021/00000003/art00005?crawler=true

Du bist mit mir einig, dass das hektische Spielen in dem Film über die französische Königin nicht unbedingt sehr schön aussieht. Optische Genießerin. Es darf schon ein wenig elegant aussehen, auch wenn die Augen verbunden sind. Ich habe keine Ahnung, wie ich aussehe, wenn ich der blinde Spieler bin. Die Partnerinnen mit denen ich gespielt haben, sahen aber jeweils sehr attraktiv aus bei jedem Schritt.

Du als Hofdame würdest das gerne stundenlang spielen? Natürlich würde das stundenlang dauern. Die Langeweile wäre da, somit sehr viel Zeit und etwas mehr als so ein leicht amouröses Spiel, das geeignet wäre, um die Zeit zu vertreiben. Natürlich könnte ich dir den Rollentausch nicht abschlagen. Allerdings scheinst du dir nicht sicher zu sein, ob du nicht selbst lieber die blinde Kuh wärst. Was wäre denn dein Highlight? Und natürlich muss das in einer anderen Umgebung stattfinden, es soll ja spannend bleiben. Du würdest mich hinter dir her locken. Während ich dich mit der Feder leite, würdest du vermutlich lachend vor mehr herlaufen, und ich müsste deiner Stimme folgen? Wohin würdest du mich führen?

Ich muss dich enttäuschen, ich glaube Radlerhosen sind nicht das was mich um den Verstand bringt. Da könnte ich mich durchaus auf das Federspiel konzentrieren. Aber es würde natürlich trotzdem unsäglichen Spaß machen. Zu sehen, wie du dich blind bewegst, wie du vielleicht sogar lachst, weil du Freude am Spiel hast. Sehen, wie du angestrengt bist, sehr konzentriert, einfach Spaß daran hast, in dieser Situation zu leben.

Ich fand die Damen bei der Seifenwerbung damals einfach aufregend. Fragt mich nicht, was ich damals dabei gedacht habe. Jedenfalls ist es mir in Erinnerung geblieben natürlich hat jeder Junge ein Faible für attraktive Frauen. Das ist sicherlich angeboren.
Wenn ich mich richtig erinnere, saß da eine Dame, die ein weißes Badetuch umgeschlungen hatte an einem Tisch, vor ihr Schälchen mit verschiedenen Seifen, die aufgeschäumt waren, dann wurden ihr von hinten mit einem Tuch die Augen verbunden und sie musste in die verschiedenen Schälchen fassen und den Schaum spüren. Das ganze mit extremem Weichzeichnereffekt. Ich konnte jedenfalls damals als Kinder in der Badewanne nie einer Seife so viel Schaum entlocken. Ich glaube allerdings nicht, dass wir diese Seife hatten, das war vermutlich die teuerste am Markt. Ich weiß es nicht. Ich kann mich nicht mehr konkret daran erinnern, wie die Damen aussahen.
In Erinnerung geblieben ist mir da dafür neuneinhalb Wochen mit Kim Basinger. Die sah wirklich umwerfend aus mit verbundenen Augen. Auch wenn es die achtziger waren, als alle tupierte Locken-Frisuren hatten.

Hallo X,

ein wunderbarer Eintrag, lieben Dank dafür.
Leider habe ich jetzt und die folgenden Tage zu wenig Zeit, intensiver darauf einzugehen. Ich hoffe am Sonntag spät die Zeit dafür zu haben, das Warten zu verkürzen, denn wir wollen das Football-Finale im TV sehen.

Nur kurz dazu: Ich habe diese wirklich sehr wissenschaftliche Analyse bezüglich der Historie des Spiels überflogen. Sehr interessant. Ich bin zwiegespalten, auf der einen Seite war es vielleicht richtig das Spiel irgendwie zu kanalisieren, Turbulenz und ungestüm wildes Gebaren da rauszunehmen, aber das Spiel dadurch auch etwas zu versteifen. Ich finde schon, dass die Sehenden sich frei bewegen dürfen, gute Spieler hingegen bringen die nötige Selbstdisziplin für ein schönes, eher im Bewegungsablauf eleganteres Spiel mit. Wir sind da halt mehr die Ästheten, andere nicht, die das Spiel eben auf ihre Art eher turbulent-wild spielen wollen.

Die Variante mit dem Kreis, das die Blinde Kuh mit einem Stab agiert, und das Spiel dadurch an sich verengt und "gezähmt" wird, erinnerte mich an den Film "Moonfleet". Darin auch ein Blindekuh-Spiel, das auf diese Weise gespielt wird. Wie findest Du das? Dadurch verliert das Spiel an Drive, würde ich sagen. Es "hat" zwar immer noch "was", aber die Steifheit erinnert wieder an diese "Etiquette".
Das Blindekuh-Spiel so nach ca. 38:50min. Die Augenbinde ist leider nicht sehr überzeugend -unten mit ´Spitze´, die Darstellerin sollte wohl noch etwas sehen können, um die Szene umsetzen zu können-. Immerhin attraktive Hofdamen, und man bemüht sich um eine galante Szenerie.
Nochmal ein "Was wäre.. wenn?": Angenommen, diese Runde wäre am Hof, den Du als Gesandter aufgesucht hast, und das Spiel würde klassisch verlaufen. Du wärest wieder aufgefordert, die Blinde Kuh zu erwählen.
Jetzt wette ich mal, Deine Wahl fiele auf die Hofdame, die bei der Kuss-Sequenz rechts im Bild zu sehen ist, im hellen Kleid. Stimmt´s?

https://ok.ru/video/1538555644614

Soweit für jetzt. Ich hoffe, am Sonntag spät wieder posten zu können.
Schreib bitte gerne vorher, ich werde es lesen.

LG
Esther

Hi Esther
leider komme ich erst heute zu einer Rückmeldung.
Ich weiß nicht, inwieweit eine Regeleinschränkung wirklich dazu führt, dass der Bewegungsdrang kanalisiert wird. Denn letztendlich kann sich doch immer noch jeder bewegen beim Spiel wie er will. Die Einschränkung bei den Sehenden nimmt natürlich den Spielspaß, die Blinde Kuh soll es ja nicht zu einfach haben. Ich mag die Vorstellung, dass die blinde Kuh mit einem Stab agiert einerseits nicht, weil es den Spielfluss einengt, andererseits macht das natürlich das erkennen des Gefangenen Mitspielers nur durch betasten über den Stab schwieriger.
Ich weiß nicht, welche Hofdame ich wählen würde. Die Bilder sind mir irgendwie etwas zu unscharf und alles so auf Sechzigerjahre getrimmt, obwohl es ein Film über das Rokoko ist. Ich würde natürlich immer die interessanteste von allen wählen und dann die Attraktivste.
Würdest Du mal gerne in so einem Kostüm spielen? Ich denke nicht, da kommen die Reize, die die Herren dazu bringen, dich anzuschauen, sicher zu wenig zur Geltung.
Wenn du das Rokoko das Spiel, dass du beschrieben hast, der Adelige und die Hofdame spielen würdest, wäre auch ein Picknick mit verbundenen Augen dein Ding? Immerhin wärst du ja stundenlang im Park unterwegs.

Ich überlege mir wirklich, wie du das aushalten willst, wenn die Kids dich kitzeln. Gibt's da überhaupt keine Restriktionen? Irgendwann bist du doch so außer dir, dass du noch zappest und außer Atem kommst. Vielleicht wäre ein Pause zwischen den einzelnen Kids, die dir zusetzen dürfen sinnvoll? aber wenn, enn eines nicht von dir lässt, einfach nicht aufhört?

Ich stelle mir vor, wir treffen uns, du kommst mit vielen Tüchern um die Ecke, verbindest dir mit einem selbst die Augen und forderst mich dann auf, dich fest zu binden und zu kitzeln und zwar lange und intensiv. Wäre das ein Spiel, dass du dir vorstellen könntest? Stell dir vor, ich fessle dich mit dem Rücken an eine Stuhllehne oberhalb der Brüste und an der Hüfte. Die Hände rechts und links an die Holmen der Lehne. Die Schenkel eng an die Stuhllehne. die Beine oberhalb der knie an die Sitzfläche eines zweiten Stuhls. Die Füße an den Knöcheln ebenfalls. Der Stuhl ist so massiv, dass du ihn mit den Beinen nicht anheben kannst. Ich beginne noch erträglich an den Beinen mit einer Feder durch dünne Nylons. Du hats nur transparente dünne Kleidung an, nur an Brüsten und im Bereich der Unterhose ist die Kleidung blickdicht und damit dicker. Dann ziehe ich dir irgendwann die highheels aus und wende mich deinen wehrlosen Fußsohlen zu. Du hast bewusst keine Einschränkung gemacht, an die ich mich halten soll, weder temporär noch von der Intensität. Würde dir so eine openend Kitzelei gefallen? Wie stellst du dir das vor?
Hi Esther,

hier noch einAusschnitt aus einem Blindekuhspiel eines Rokokofilms, 12:26

https://www.youtube.com/watch?v=bm28STzNOl4

die wunderschöne Alexandra Maria Lara, die sich in "Nackt" von Doris Dörrie auch due Augen verbinden lässt 2:08


https://www.youtube.com/watch?v=NA2Lg17GA-g

Hallo X,

au je, das Video kenne ich schon, aus dem Film "Trenck" mit Ben Becker.
Das Podest verengt das Spiel ja ebenfalls. Ich finde die Sehenden sollten mehr Freiraum haben, was das Spiel mit mehr Drive versieht. Und Du hast Recht, die Blinde Kuh sollte es natürlich nicht so einfach haben, sie länger im Spiel zu halten, würzt ein Spiel unter Erwachsenen oder mit einer Erwachsenen unter Kindern doch erst.

Du tust der Szene aus "Pirat der 7 Meer" mE etwas Unrecht. Ich finde es stark wie gnadenlos-konsequent die beiden Frauen den Herrn da heiß spielen. Sicher, ich hätte das noch kompromissloser als Regisseurin in Szene gesetzt. Aber wie bei "Marie Antoinette" sollte wohl auch hier diese "Verspieltheit" des Rokoko bzw. der Spät-Renaissance/des beginnenden Barocks zum Ausdruck gebracht werden. Das nimmt den Szenen etwas die Ernsthaftigkeit, insoweit musss ich Dir zustimmen.

Von dem Film "Nack" habe ich schon gehört und kenne den Trailer. Mir gefielen die Augenbinden ala 08/15 nicht so sehr, ich habe den Film daher auch nicht gesehen. Um das Vid zu sehen, muss man bei youtube angemeldet sein, und das bin ich nicht.

LG
Esther
Hi Esther,

Bin die Tage etwas ausgebucht,komme deshalb nur kurz dazu auf deine tollen Postings zu reagieren. Ich hoffe du hattest eine tolle Party am Wochenende.
Es stimmt, das Spiel bei Trenck , da hatt es die blinde Kuh relativ einfach. Ich fand allerdings die Art und Weise wie sich die blinde Kuh bewegt sehr attraktiv. Und die Augenbinde bei "Nackt" ist tatsächlich nicht sonderlich schön. Und ehrlich gesagt mag ich Nacktheit nicht wirklich.

Rokokokleider bedecken einfach einen Großteil der attraktiven Körperteile. Man sieht vom Bein nichts und das Hinterteil steckt auch unter einem Reifrock. Natürlich würde ich nicht widerstehen, wenn du mit mir zu spielen würdest. Aber wenn ich die Wahl hätte, dann würde ich doch einen kürzeren Rock und Beine in Nylons vorziehen. Ich schätze mal, das Picknick würde zur Nebensache und alle hätten schon wieder Hunger, bis das Spiel mit dir beendet wäre. Irgendwo im Park, auf einer weiten Fläche blinde Kuh zu spielen ist sicherlich herausfordernd und für alle Mitspieler etwas ganz besonderes. nur die hereinbrechende Nacht könnte das Spiel stoppen!

Natürlich würde ich einer Dame auf einer Party, wenn sie darum bittet, die Augen verbinden. Stell dir vor, keiner der Herren fühlt sich dazu berufen, wie steht die Dame dann da. Geht gar nicht, schon aus Anstand und natürlich weil ich das Spiel unbedingt spielen möchte. Ich könnte das Spiel selbst dann immer noch in sicherer Distanz genießen. Wer damit beschäftigt ist, der Blinden Kuh aus nächster Nähe auszuweichen, der kann ja nicht zuschauen und genießen wie sie sich bewegt.

Der Zugriff auf die Datei mit dem Link ist leider nicht möglich. Schade.
Bin auf dem Sprung. Gerne höre ich ausführlicher von dir.

Hallo X,

aujeh, vielleicht klappt es jetzt:

https://fleurdumal.com/products/fleur-du-mal-silk-blindfold-black

Ich finde, wenn man mit einer schwarzen, relativ schmalen Seiden-Augenbinde spielt, hilft eine kleine Aussparung in der Mitte zur Nase hin, die Augen wirklich perfekt zu verbinden:

https://modernaphrodite.com/products/bijoux-indiscrets-shhh-satin-blindfold

Wie findest Du das Bild?

Ich hoffe, ich komme morgen dazu, über die fantastische, 13-stündige (18.00 - 07.00 Uhr!!!) Cocktail-Party zu berichten. Es soll aber bei den visuellen Eindrücken wenn andere mit verbundenen Augen spielten und inneren Feelings wenn ich mit verbundenen Augen spielte bleiben, also eher kompakt als detailliert, was dann wieder zu viel Beschreibung wäre.
Du würdest lieber das Spiel der Dame aus der Distanz heraus genießen, ich denke, sie ist attraktiv, und Du hättest Gefallen daran, sie zu sehen, wie sie mit -von Dir- verbundenen Augen tastend über das Parkett schreitet, grazil-elegant.

LG
Esther

Hallo X,

ich kann mich nur kurz melden. Die Spannung steigt natürlich immer mehr, je näher die Cocktailparty morgen rückt. Alexandra mit Ganzkopf-Maske, sucht die Veränderung im Raum. Kati spielt Blinde Kuh mit ´neuen´ Herren, die sie lange und intensiv heiß spielen wollen. Ich spiele das Taschentuch-Spiel und das "Camay"-Spiel und muss meine Seife unter anderen herausfühlen.
Ich finde schon, dass bei dem Spiel in "Moonfleet" der Bewegungsradius der sehenden SpielerInnen eingeschränkt war, was dem Spiel an Drive nahm. Und die Blinde Kuh kann schneller jemanden stellen, was dem Spaß am Spiel an Finesse raubt. Der Stab ist schon Fluch und vielleicht auch Segen zugleich. Sie dürfte nur mit dem Stab tasten, wenn sie jemanden gestellt hat, das macht es schwieriger. Und natürlich gilt die Regel, dass die Blinde Kuh bei Nicht-erkennen des Gefangenen ihre Suche und ihr Spiel als Blinde Kuh fortsetzen muss.

Mich würde es schon interessieren in einem sehr schicken und doch möglichst meine kurvige Figur betonenden Rokoko-Kleid Blinde Kuh zu spielen. Die Historie reizt mich, und es den damaligen SpielerInnen gleich zu tun. Warm sollte das weniger sexy und erotisierend sein? Ich würde DICH unbedingt suchen wollen, könntest Du da der Versuchung widerstehen?
Gerade im Rokoko gehörte Blinde Kuh zu jedem Picknick dazu, natürlich wäre das interessant, und für mich der Höhepunkt des Picknicks.

Wenn ich das Indianer-Spiel für die Kids spiele, dann richtig. Open End, oder.. bis der Arzt kommt. Die Kinder entscheiden, wann es vorbei ist.
Ich stelle mir ein Spiel mit Dir so vor, wie Du es beschreibst. Auch hier gilt, wenn dann richtig. Ich finde, wenn ich mich für Dich hingebe was so ein Spiel betrifft, dann bestimmst DU die Richtlinien, denen ich mich wohl nur all zu gerne unterordnen würde. Du beschreibst die Fesselung so intensiv, dass ich davon ausgehen muss, es mit einem äußerst versierten Spieler zu tun zu haben.
Who am I, to keep this down?

Du hast noch Links entsendet, ich bin natürlich neugierig und sehe mir das noch an.

Spielen wir bitte noch einmal "What .., if..?", was wäre wenn. Du bist auf einer Party, in einem Bereich will ein weiblicher Partygast unbedingt Blinde Kuh spielen. Die Dame hält sich bereits ein schmales, schwarzes Tuch vor die Augen, und fordert: "Ich will Blinde Kuh spielen! Welcher der Herren tritt hinter mich, um mir die Augen zu verbinden?"
Du bist in der Nähe der Dame der einzige Herr. Was tust Du? Gefällt Dir die Dame und ihr Vorhaben? Liege ich mit meiner Einschätzung richtig, dass Du sofort hinter die Spielerin trittst? Oder wartest Du doch noch -lieber- ab? Wie würdest Du spielen, wenn alle anderen die mitspielen, sehr konsequent-konzentriert agieren und nicht näher als 1m Distanz zur Blinden Kuh halten? Bist Du da offensiver? Oder genießt Du in sicherer Distanz das Spiel?
Okay, die Dame trägt nobel-elegante Business-Kleidung, nicht das was sie auf dem Bild anhat.

file:///H:/Eigene%20Bilder/look3_0268full_5aa58b32-2b6e-40d5-b443-c3276d34ec37.webp

Ich melde mich noch mal, wenn ich die Videos gesehen habe.

LG
Esther
Hallo X,

das Veränderungsspiel wurde von allen natürlich mit Hochspannung erwartet, und die Atmosphäre war als Alexandra und Dennis erschienen, bereits ziemlich aufgeheizt. Die beiden erschienen vereinbarungsgemäß erst eine knappe Stunde später bei Katis "Cocktail-Party und Spiele mit verbundenen Augen"-Event.
Alex war wirklich top-gestylt, im schwarzen Business-Kostüm, dunklen Nylons und schwarzen Edel-Pumps mit langen, wirklich extrem schmalen Absätzen. Dazu eine weiße Bluse und mit neuer, schicker Kurzhaar-Frisur, blondgelockt, und sie ist ein Vollweib mit richtig Kurven. Der Rock mindestens 2 Handbreit über den Knien endend, sie kann sich das bei DER Figur leisten. Den Männern unseres Kreises stockte da erstmals der Atem.
Es fusionierten ja die KollegInnen meines Mannes und unser Spielkreis mit Nazan, Kati und Jasmin, deren Anhang und weiteren Paaren, alle verstanden sich auf Anhieb, in gelöster Stimmung und Atmosphäre, aber als es an die Spiele ging, änderte sich das natürlich atmosphärisch.

Die Aufgabe war bekannt, und dass die Spielerin mit der Ganzkopf-Maske agieren musste. Die wurde zuvor von denen, die das Teil noch nicht kannten eingehend begutachtet, und sorgte für noch mehr spannungsgeladenes Feeling, allen war klar, dass eine morbid-"charmante" Unterhaltung zu erwarten war.
Die designierte Spielerin schien auch etwas angespannt-nervös zu sein, obgleich sie versuchte, sich nichts anmerken zu lassen.
Als sich dann alles soweit sortiert hatte, und die Regeln von mir noch einmal klar definiert wurden, hatte die Spielerin 90 Sekunden Zeit, sich einem sehr großen, facettenreich gestalteten Wohnbereich umzusehen, und sich möglichst alles, jedes Detail einzuprägen.
Dies wurde bereits mit angehaltenem Atem von den anderen gebannt-fasziniert verfolgt. Sichtlich nervös sichtete die Spielerin den Raum, man sah ihr an, wie sie versuchte, sich jede Nuance in diesem facettenreichen Raum einzuprägen. Zum Ende der Zeit tippelte die Spielerin im Raum hektischer umher, sichtete alles akribisch, was wir immer faszinierter beobachteten, man hörte das knisterige Geräusch, wenn sich der Inlett-Stoff des knallengen Rocks auf den Nylons bei ihren Bewegungen rieb . Die Spielerin merkte natürlich, dass sie der gebannt-fasziniert betrachtete Mittelpunkt von allem war, was ihre Angespanntheit natürlich noch steigerte. Die Männer guckten besonders gebannt auf die Spielerin, ich sah, wie sie versuchten jede Mikrosekunde von all dem in sich einzusaugen.

Dann war die Zeit abgelaufen, und der Spielerin wurde nun diese Ganzkopf-Maske angelegt. Ich sah, wie die anderen dies mit offenen Mündern und großen Augen betrachteten, Kati und ich legten der Spielerin also diese Maske an, die dann sehr stramm am Kopf der Spielerin anliegend, ihre Gesichtskonturen hervortreten ließ, und kompakt fest den nun schön runden Kopf der Spielerin umschloss. Alles wurde noch einmal schön glatt gestrichen, und die Mundaussparung legte nur den Mund der Spielerin frei, die nun durch diesen sicht- und spürbar angespannt-nervös atmete.
Sie stand nun da, Hände an den Oberschenkeln, bereits wie eine Statue, einem Kunstwerk gleich, und die Männer begafften geradezu diesen sagenhaften Anblick.. Das blonde, kurvige, äußerst attraktive Super-Model, im schwarzen, engen Business-Kostüm, stramme Waden in dunklen Nylonstrümpfen, Highheel-Pumps die sie noch mehr streckten, nervöses Atmen, der Kopf superfest-kompakt von dieser außen samtigen Maske eng umhüllt, ihre Gesichtskonturen perfekt modellierend.
Sie hätte wohl noch stundenlang so dastehen können, keiner wäre gelangweilt gewesen, jeder hätte sich behaglich zurückgelehnt, und diesen Anblick genossen.

Doch dann ging es weiter, die Spielerin wurde aufgefordert, ihre Handgelenke auf den Rücken zu verschränken, noch forciertere Atmung, große Augen und stockender Atem bei den Zusehern. Längst nuckelte niemand mehr an seinem Cocktail-Glas.
Mit einem Samtband wurden nun der Spielerin die Handgelenke stramm auf dem Rücken zusammengebunden. Das straffte ihre Körperhaltung noch ein Stückchen mehr, die Spielerin schien nun fast genussvoll den Kopf in den Nacken zu legen.
Die Spielerin wurde befragt, ob sie bereit sei, nun die Kopfhörer angelegt zu bekommen, nichts mehr zu sehen, nichts mehr zu hören.
Nach Sekunden die offenbar einer kurzen Besinnung dienten, nickte die Spielerin. Die Kopfhörer wurden angelegt. Die Spielerin schien nun in Blind- und Taubheit zu versinken, sie stellte selbst die Füße zusammen, stand da wie ein Kunstwerk, einer speziellen Aphrodite-Statue gleich.
Alle sahen sie, so vor sich, Stille, Gebanntheit, Faszination.

Kati schlug vor, was sie sich wohl schon im Vorwege erdacht hatte. Die "David"-Statuette -ca. 30cm hoch- auf einem Eckregal, in Bauch-Höhe der Spielerin, sollte entfernt werden. Das erschien uns schwierig genug. Hatte sich die Spielerin dieses Detail gemerkt? Auf dem Eckregal standen noch mehrere andere Dinge, "David" war noch von anderen Skulpturen umstellt. Es kam darauf an, ob die Spielerin diesen Bereich sorgfältig abtasten würde, und ob sie sich gemerkt hatte, dass eine solche Statuette dort stand.
So geschah es, und die Statuette wurde entfernt und in einen Nebenraum verbracht.
Wie ließen aber die Spielerin SO noch eine Weile stehen, Kati und ich merkten, dass diese so faszinierend dastehende blinde Aphroditen-Kuh ein dermaßen aufregender Blickfang für die anderen, insbesondere die Männer war, dass wir sie cool noch so dastehen ließen. Offensichtlich wurde unsere Spielerin ob der längeren Dauer nervöser, was wir denn da so lange am Aushecken waren, was die Spielerin scheinbar verunsicherte.
Die anderen raunten, lächelten immer mehr, andere Männer starrten ernsthafter und offenbar erregt die Spielerin an.

Schließlich wurden ihr die Kopfhörer von Kati abgenommen, und sie von der Fesselung befreit.
Wer durfte sie nun herumführen und drehen? So viele männliche Hände die da hochgingen.
Kati wählte 2 Männer aus unserem Kreis aus, die diese Aufgabe nun mit sichtlicher Wonne angingen. Sie wurde herumgeführt, und dabei immer mal wieder einige Male um die eigne Achse gedreht. Auch hier wurde alles wieder vom neugierigen Publikum akribisch verfolgt.
Das Spiel begann, und sehr vorsichtig tastete die Spielerin nach vorne, es ging erst mal darum, sich zurechtzufinden. Das ging mir damals nicht anders, als ich bei der Spielerin, die Gastgeberin war, dieses Spiel spielte.
Alle blickten auf die Spielerin, die Ganzkopf-Maske ließ alles, auch für die Betrachter klar ersichtlich, eng-stickiger für die Spielerin werden, was allem noch intensiver einen morbid-charmanten Charakter gab.
Die Spielerin ertastete dann Möbel, Tische, Sessel, Sofa, betastete Gegenstände, tappte tastend umher wie eine Blinde Kuh, der Inlett-Stoff des Jacketts rieb sich auf dem Blusen-Stoff, der Inlett-Stoff des Rocks auf den Nylonstrümpfen, knistern allenthalben.
Die anderen umgingen die Spielerin, zum einen um ihr aus dem Wege zu gehen, zum anderen um eine noch bessere, günstiger für voyeuristische Blicke Sicht-Punkte anzusteuern, oder manche um immer wieder neue Blickwinkel auf die Spielerin zu erlangen.
Die Männer waren anscheinend in ihrem Element: Eine sehr attraktive Spielerin, die tastend umhertappte, immer wieder Möbel und Gegenstände ertastete, um ein fast unentschlüsselbares Geheimnis zu lüften.
2, 3 Männer suchten immer wieder den Blick von hinten auf die Spielerin, die Augen auf die glänzenden Waden gerichtet. Oder auf den Po, der rund und prall im engen Mini zu erspähen war.
Ich lächelte nur amüsiert darüber. SO war es wohl auch, als ich dieses Spiel absolvierte.
Die Ganzkopf-Maske schien den voyeuristischen Genuss noch zu steigern, wie den Stress für die Suchende. Einige Männer suchten den Blick auf den fest verhüllten Kopf der Spielerin, die Konturen waren aufgrund der extrem eng sitzenden Maske deren Inlett sich an ihr Gesicht schmiegte, gut zu erkennen. Mein Mann versuchte immer wieder den Kopf der Spielerin im Halbprofil zu betrachten.
Was für ein Gesamtbild! Die suchende Spielerin, die sie umgehenden oder aus der Distanz sie beobachtenden Zuseher, die umgehenden fast ausschließlich Männer, die die besten Blickpositionen immer wieder neu zu ergattern gedachten.

Die Spielerin riet, lag natürlich voll daneben, Straf-Drehungen.
Und weiter ging es.
Die Länge des Spiels, und das es immer länger dauern würde, war greifbar und immer eindeutiger, die Aufgabe war aber auch raffiniert-schwierig.
Die Spielerin schien nun doch ziemlich durcheinander, eine Strategie immer weniger erkennbar, immer mehr Fehlschläge und somit Straf-Drehungen. Die Spielerin hatte allem Anschein nach, die meiste Zeit keinerlei Orientierung im Raum. Nur wenn eine Regal-Front oder die Schrank-Elemente an der Haupt-Wand erreicht waren, schien sowas wie Orientierung da zu sein.
Die Spielerin biss sich dann an den Schrank-Elementen fest, offenbar vermutete sie da am ehesten eine vorgenommene Veränderung.
Meine Freundinnen und ich guckten uns nur lächelnd und sanft kopfschüttelnd an, die Spielerin war ja gefühlte Lichtjahre von der Veränderung weg, suchte aber vehement und engagiert die falschen Fährten ab.
Fehleinschätzungen, Drehungen, die Suche ging weiter, die Spielerin tastete umher, betastete Möbel und Gegenstände, wir umgingen oder beobachteten sie, voyeuristisch-erregt oder amüsiert und bestens dabei unterhalten.

Dann das Eck-Regal, die Spielerin betastete alles, den "David" hatte sich anscheinend nicht auf dem Radar. Eine Regal-Stufe tiefer betastete sie alles, und sagte:
-"Fehlt hier was?"
Schweigen bei angehaltenem Atem. War ja keine Feststellung, nur eine Frage.
Und sie suchte weiter. Nun denn. Was nicht war, hätte ja noch werden können. Uns war aber klar, dass das Spiel noch sehr lange dauern könnte.

--

Wird fortgesetzt.

Ups, ich war nicht angemeldet.
Der letzte Eintrag eben ist von mir.

LG
Esther
Hi Esther,
Dank für diesen Bericht. So toll. Kann man sich die Dame zum Spiel ausleiehn? Bin leider diese Woche fast nur unterwegs und komme kaum zum lesen, geschweige denn antworten. Ich lechze nach der Fortsetzung.
Der "David", jene berühmte Statue die Michelangelo schuf, als Replik von immerhin ca. 30cm, eigentlich ziemlich markant. Hatte sie sich das wirklich nicht gemerkt, wo die stand und dass sie fehlte? Okay, wenn nicht, war das ihr Pech, und unser Vergnügen, der Spielerin noch sehr lange zuzusehen. Fakt: Gerade die Männer hatten Spaß daran, mit offensichtlicher Erregung und Faszination der attraktiven Spielerin bei ihrem nun immer aussichtslosen Bemühungen zuzuschauen. Die Ganzkopf-Maske verstärkte dies noch, mit innerer Wonne der Spielerin zuzusehen, für die das Spiel stickigen Stress verursachte. Schadenfreude ist ja etwas, was auch die Blinde Kuh in einem klassischen Spiel bei den sehenden Spielern auslöst.
Doch im Gegensatz zu jenem schönen, klassischen Spiel, ist dieses Veränderungsspiel noch mehr was für Voyeure, die einfach nur einer Spielerin die mit verbundenen Augen eine Aufgabe zu lösen hat, erregt-fasziniert zusehen wollen. Und dies aus immer neuen Blickwinkeln, je nach Vorlieben ja stets variabel für den männlichen Betrachter. Das merkte man im Verlauf des Spiels immer deutlicher, die Männer umgingen die Spielerin, um abwechselnd Blicke auf ihren Kopf, sie im Ganzen im Halbprofil, sie von hinten, auf ihren Po oder ihre Beine. Die Waden glänzten durch den Nylonstoff. Ganzkopf-Maske und das eng anliegende Jackett ergaben gerade von hinten ein stimmig-schwarzes symbiotisches "Ensemble".

Sie suchte engagiert-vehement weiter, Aufgeben war erst nach zweistündiger Spielzeit erlaubt, sie riet immer öfter falsch, verwechselte manches, hatte sich offenkundig einiges falsch eingeprägt, immer öfters musste sie Straf-Drehungen absolvieren. Was sie immer weiter durcheinander brachte, und sie musste ja stets erst wieder sowas wie eine gewisse Raum-Orientierung nach den Drehungen erlangen. Die Drehungen wurden stets von 2 der Herren an ihr vollzogen, dann lächelte ihr Mund sogar etwas, als männliche Hände ihre Schultern berührten.
Den Raum durchtastete sie mehrmals, immer wieder befingerte sie das Mobiliar und alle Gegenstände. Ob sie mitunter nur aus dem Unterbewusstsein agierte? Es wirkte fast so. Das Amüsement für die Zusehenden war immer stets gegeben, dieses Spiel wird für den Betrachter einfach niemals langweilig, im Gegenteil, je länger das Spiel dauert, um so unterhaltsamer und faszinationssteigernd ist das Spiel für den erregten Zuseher.
1, 2 der Männer gingen gar in die Hocke neben ihr, um sie von unten seitlich zu betrachten, nah bei ihr wenn sie vorbeiging. Das Knistern als sich der Inlett-Stoff des Rocks auf den Nylonstrümpfen rieb, war dann wohl noch deutlicher zu vernehmen. Erregte dies die Herren? Sah so aus, ich müsste mich schon arg täuschen.

Die Spielerin schien nun immer erschöpfter, ein feuchter Schweißfilm hatte sich um den Mund gelegt, der Kopf schien zu kochen, die Bewegungen wurden langsamer. Ich sah auf die Uhr. Tatsächlich waren über 2 Stunden vergangen. Doch Kati, der es oblag eine Zeitangabe für die Spielerin zu machen, hatte dies entweder versäumt, oder bewusst so laufen lassen. Wir hatten ja Zeit. Obwohl Kati auf das Blindekuh-Spiel mit den "neuen" Herren aus dem Kollegenkreis meines Mannes total brannte.

Ich sah auf Diana und Kati. Sie sind die nächsten, die dieses sehr spezielle Spiel mit verbundenen Augen ja spielen werden. Diana kannte das ja schon von der aktuellen Spielerin, und von mir, das dies eine extrem schwere Aufgabe ist.
Doch Diana, sie sagte uns hinterher, dass sie das Spiel mit Sicherheit gewinnen werde, ihr Merk- und Orientierungssinn sei "extrem gut". Hm, das Spiel ist ja bei uns, da werde ich mir ziemlich was ausdenken müssen, was die Veränderung im Raum betrifft.
Mein Mann ist von der Schönheit Dianas angetan, und machte dann später noch einige Komplimente, dass er es nicht erwarten könne, sie zu sehen, wenn sie die Augen verbunden hat. Sie sieht der TV-Journalistin Kerstin Palzer sehr ähnlich, also sehr attraktiv. Und diese rötlich-blonden, langen Haare, da würde sich eine schmale, schwarze Tuch-Augenbinde sicher optisch hervorragend machen. Mein Mann wird sich jedoch noch gedulden müssen.
Als alle Spiele die geplant waren durchgespielt waren, sollte dann noch ein Blindekuh-Spiel mit einem der Herren folgen. Da ja bis dahin nur Frauen spielten, Alex, Kati und ich -ja gleich mit 2 Spielen, dem Taschentuch- und dem "Camay"-Spiel- sollte doch noch einer der Männer die Augen verbunden erhalten.
Die wehrten sich jedoch erfolgreich, sie wollten eine weibliche Blinde Kuh in einem abschließenden Spiel erleben. Wir gaben nach, forderten aber ein, dass beim nächsten Mal auch ein Mann den blinden Stier zu spielen habe.

Bei diesem Spiel -schon zur Nacht- wurde also eine der Damen ausgewählt, die noch nicht gespielt hatte. Mein Mann wollte Diana in der Rolle der Blinden Kuh erleben, klar. Ich hätte zudem gewettet, dass gerade die anderen Herren, aus dem Kollegenkreis meines Mannes, Jasmin -"schönste Frau auf Erden", dazu erkoren würden.
Doch die Wahl fiel mit großer Mehrheit auf Lea, die Frau eines Kollegen meines Mannes. Sie sieht der Hamburger Mode-Bloggerin Laura Noltemeyer geradezu verblüffend ähnlich, also wirklich äußerst attraktiv. Dazu einmal mehr auch hier ein schwarzes Business-Kostüm, Nylons, Highheel-Pumps mit extremen Absätzen.
Lächelnd und stolz erwählt worden zu sein, stimmte sie zu, die Blinde Kuh zu verkörpern. Danach sollten noch weitere Damen erwählt werden.

Laura Noltemeyer, damit Du eine Vorstellung hast, X:

https://hamburg.mrscity.de/best-of-hamburg-by-laura-noltemeyer/

Alex gab indes nach weit mehr als 2 Stunden ihr Spiel auf.
Aber eine grandiose Leistung, ein tolles Spiel, wieder einmal, ein faszinierendes Erlebnis!

Zum Sanktionsspiel ließen wir uns etwas fast schon dreistes für sie einfallen: Ihr wurden wieder die Handgelenke gefesselt und Kopfhörer aufgesetzt, wieder stellte sie selbst die Füße zusammen, Innenknöchel an Innenknöchel. Einer Business-Aphroditen-Skulptur gleich, stand sie einmal mehr da. Und wir nahmen den "David" und den sollte sie tastend möglichst schnell erkennen. Tja, wenn sie sich den nicht gemerkt hat, wo er stand, wie sollte sie ihn da an seinem angestammten Platz finden?
Wir ließen es drauf ankommen, und ob sie merkte, dass das der Gegenstand war, der nicht mehr an seinem Platz während des Veränderungsspiels war.
Kopfhörer und Fesseln wurden abgenommen, der "David" für 3 Sekunden ihr in die Hände gegeben.

-"Die Statuette! Mit dem nackten Mann."

Es schien ihr zu dämmern. Aber sie sagte nichts weiter. Drehungen, und sie sollte das Teil wiederfinden, was ihr gelang.

Kati sollte nach einer Pause in der sich Alex frisch machte, unsere Spiele fortsetzen. Angedacht war, dass sie die Blinde Kuh sein musste, und jeweils 4 Herren -zunächst aus dem "neuen" Kreis- sie ´bespielten´. Natürlich hatte sie sich regelrecht aufgedonnert, Business-Kostüm mit für sie typischem, engen Bolero-Jackett, Nylonstrümpfen und Edel-Pumps, da lässt sie sich nicht lumpen, auch in ihrem eigenen zu Hause nicht.
Die Spannung sollte weitere Siedepunkte erreichen..!

--

Wird fortgesetzt.
Etwas stimmt mit der Technik nicht.
Letzter Eintrag, wirklich wieder von mir.

LG
Esther
Das Blindekuh-Spiel mit Kati, der Gastgeberin, war dann so konzipiert: Sie sollte, nachdem ihr die Augen mit einem edel-schickem schwarzen Schal-Tuch verbunden wurden und sie gedreht wurde, von jeweils 4 Herren bespielt werden, nach einer Weile wechselte die männliche Besetzung. Zunächst 4 Männer aus dem neuen Kreis, inklusive Dennis, ´attraktivster Mann auf Erden´, der sehr großen Eindruck auf Kati machte. Dann sollte die männliche Besetzung wechseln, sie hatte die Aufgabe einen der Herren zu stellen, und korrekt durch Betasten von Gesicht und Oberkörper identifizieren, klassisch.
Zunächst wurden die neuen Herren ihr natürlich vorgestellt, und da war die Atmosphäre natürlich schon stärker angespannt um nicht zu sagen aufgeheizter. Ihre fast schon lasziven Blicke, diese sich steigernde Atmung, "Darf ich mit geschlossenen Augen Ihr Gesicht kurz betasten?" um sich da die Konturen etwas einzuprägen -was Wunder: Insbesondere beim schönen Dennis-.
Sie ist da ganz Genuss-Mensch, und bestand darauf, dass gerade ER ihr die Augen verbinden sollte.
Und es sollte ein möglichst langes Spiel, sie lange als Blinde Kuh im Spiel haltend, erzielt werden, obgleich sie natürlich ganz vehement versuchte, einen der Männer zu stellen.

Stelle Dir ntv-Lady Beate Hoffbauer so anno 2013 vor, der sieht sie verblüffend ähnlich, also eine etwas reifere Schönheit, schwarzes Bolero-Businessjackett, enger Rock mindestens 2 Handbreit überm Knie endend, Nylons und Edel-Pumps, die mit verbundenen Augen nach jeweils 4 gut gekleideten Herrn suchend versuchte einen davon zu stellen, mal lächelnd, mal hochkonzentriert, die Arme nach vorne gestreckt, natürlich auch mal seitlich tastend, auch mal abrupte Richtungswechsel, auch mal fintierend langsam dann plötzlich hektischer, aber immer elegant in der Bewegung, eine klasse Blinde Kuh.
Die Herren umkreisten die Kuh, verwirrten sie, Berührungen am Rücken, an der Schulter, Zurufe ala "Hier bin ich Kati, fangen Sie mich?", doch die Atmosphäre verdichtete sich, sie wurde ernster und konzentrierter, der Wille einen der Herren berühren zu wollen, war greifbar. Doch die Männer waren konsequent und effektiv am Werke.
Nach einer Weile war eine andere 4er-Bande dran, auch Männer unseres Kreises. Der Wechsel sollte sich natürlich klammheimlich vollziehen, man merkte der Blinden Kuh aber an, als neue Stimmen sie per Zuruf neckten, war sie irritiert-überrascht, und musste sich auch neu einstellen und orientieren.
Wir Frauen amüsierten uns, aber man blickte natürlich auch gebannt-fasziniert auf das Geschehen.
Das Spiel dauerte dann über eine Stunde, Kati war schon ziemlich alle. Ich stupste Dennis dann mal an, und mit den Augen "sagte" ich "stellst Du Dich?", was dann auch passierte.
Endlich einen Herren gestellt zu haben, genoss unsere Blinde Kuh sichtlich, und sie befummelte diesen Mann akribisch, mit rotglühendem Gesicht.
Natürlich zögerte Kati das hinaus, obwohl sie sicher schon wusste, um wen es sich handelte.

Ich war dann nach einer Pause mit Häppchen und Small-Talk an der Reihe. Das Taschentuchspiel sollte es in sich haben!

--

Wird fortgesetzt.

LG
Esther
Hallo X,

wie findest Du eigentlich die Kunst von "deviant art"? Würdest Du mit der Dame "Darts" spielen?

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/blindfolded-woman-playing-darts-1008071845

Surprise:

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/woman-is-blindfolded-for-surprise-at-the-office-1012119712

Surprise 2:

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/woman-is-blindfolded-for-surprise-at-the-office-1012119456

Verlosung:

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/blindfolded-woman-draws-the-lucky-winner-1009283576

Darts wie "Pin the tail..":

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/pin-the-tail-game-variation-with-darts-1008075471

Interessante Bilder, was sagst Du dazu?

LG
Esther
Also die Darts-Girls müssten gefallen, sieht wirklich interessant aus:

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/pin-the-tail-game-variation-with-darts-1008075097

https://www.deviantart.com/andrevm99/art/pin-the-tail-game-variation-with-darts-1008074514

LG
Esther
Hi Esther ,
Die Bilder sind mir zu künstlich. Mag mehr die Realität. Ich hoffe ich komme morgen zum richtig antworten
0 User im Forum. Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.