plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

97 User im System
Rekord: 909
(08.12.2019, 19:13 Uhr)

 
 
 Blindekuhspiele für Erwachsene
  Suche:
 Topfschlagen 25.05.2014 (17:51 Uhr) ubk
Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt jemand Variationen von topfschlagen, die man unter Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken und ohne sich lächerlich zu machen?
 Re: Topfschlagen 01.06.2014 (12:52 Uhr) paulsenpaul
Man kann vereinbaren, dass der Topf nur in einer bestimmten Höhe versteckt werden darf, also beispielsweise nicht tiefer als Kniehöhe, dann muss niemand kriechen. Was albern ist und was nicht, ist doch eine Sache der Anschauung. Ich würde das Spiel einfach mal vorschlagen in deinem Freundeskreis. Du kannst ja wirklich interessante Geschenke unter den Topf verstecken. Je weniger Spieler ihr seid, umso wahrscheinlicher ist es, dass es niemand albern findet. Ich bin sicher, dass es niemand albern findet, wenn du bereit bist, als erstes den Topf zu suchen.
> Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> und ohne sich lächerlich zu machen?
 Re: Topfschlagen 01.06.2014 (19:24 Uhr) ubk
> Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> und ohne sich lächerlich zu machen?

Ich bin gerne bereit als erste den Topf zu suchen. Aber was kommt unter den topf, wenn ich das Spiel vorschlage. Immerhin, die idee, den Topf nicht auf den Fußboden zu stellen,  sondern in greifbare Höhe ist gut. Das könnte Frau dann wirklich auch in Kostüm und Pumps spielen. Aber der echte kick fehlt irgendwie noch!
 Re: Topfschlagen 02.06.2014 (07:50 Uhr) unbekannt
> > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > und ohne sich lächerlich zu machen?
>
> Ich bin gerne bereit als erste den Topf zu suchen. Aber
> was kommt unter den topf, wenn ich das Spiel vorschlage.
> Immerhin, die idee, den Topf nicht auf den Fußboden zu
> stellen,  sondern in greifbare Höhe ist gut. Das könnte
> Frau dann wirklich auch in Kostüm und Pumps spielen. Aber
> der echte kick fehlt irgendwie noch!

Da sich die Möglichkeiten, den Topf zu verstecken ja reduzieren, wenn er auf mindestens Kniehöhe aufgestellt werden soll, muss eigentlich für den Suchenden eine Erschwernis eingebaut werden. Wenn du mutig bist, kannst Du Dir ja Handschellen zum Spiel anlegen lassen, der Schlüssel kommt unter den Topf. Nur wenn  Du den Topf findest, bekommst Du die Handschellen abgenommen, wenn Du vorher aufgibst musst Du sie den Abend über tragen. Wenn du es schaffst darfst Du den nächsten Spieler aussuchen. Das Spiel in kleinerer Runde zu spielen ist besser, damit nicht ein Teil der Spieler irgend etwas anderes anstellt und wenn es nur eine Unterhaltung ist, während sich der blinde Spieler abmüht. Beim blinde Kuh spielen stellt sich das Problem nicht, da ja alle mitspielen und dem Blinden ausweichen müssen.
 Re: Topfschlagen 02.06.2014 (08:27 Uhr) gästin
> > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> >
> > Ich bin gerne bereit als erste den Topf zu suchen. Aber
> > was kommt unter den topf, wenn ich das Spiel vorschlage.
> > Immerhin, die idee, den Topf nicht auf den Fußboden zu
> > stellen,  sondern in greifbare Höhe ist gut. Das könnte
> > Frau dann wirklich auch in Kostüm und Pumps spielen. Aber
> > der echte kick fehlt irgendwie noch!
>
> Da sich die Möglichkeiten, den Topf zu verstecken ja
> reduzieren, wenn er auf mindestens Kniehöhe aufgestellt
> werden soll, muss eigentlich für den Suchenden eine
> Erschwernis eingebaut werden. Wenn du mutig bist, kannst
> Du Dir ja Handschellen zum Spiel anlegen lassen, der
> Schlüssel kommt unter den Topf. Nur wenn  Du den Topf
> findest, bekommst Du die Handschellen abgenommen, wenn Du
> vorher aufgibst musst Du sie den Abend über tragen. Wenn
> du es schaffst darfst Du den nächsten Spieler aussuchen.
> Das Spiel in kleinerer Runde zu spielen ist besser, damit
> nicht ein Teil der Spieler irgend etwas anderes anstellt
> und wenn es nur eine Unterhaltung ist, während sich der
> blinde Spieler abmüht. Beim blinde Kuh spielen stellt
> sich das Problem nicht, da ja alle mitspielen und dem
> Blinden ausweichen müssen.

Wir haben bei einem Mädelsabend eine Variante entwickelt, weil alle nur am Handy hingen und man nichts spielen konnte, weil immer mindestens eine abgelenkt war. Allen wurde das Handy abgenommen, wer seins wieder haben wollte, bekam die Augen verbunden und sein Handy wurde unter einem Topf versteckt, das gleiche wenn das Handy läutete, dann musste man es suchen und durfte die Augenbinde erst abnehmen, wenn man es gefunden hatte. Anstatt "Warm" oder "Kalt" zu rufen, wurde das Handy auf Vibrationsalarm gestellt und immer wieder angerufen, um der Suchenden einen Tip zu geben. Wir hatten auch das Problem, dass wir nicht auf allen Vieren kriechen wollten und haben den Topf dann auf ein Möbelstück gestellt. Wir hatten uns alle schick gemacht für den Abend, alle trugen Schuhe mit Absätzen, wir erfanden die Spielregel, das zum Spielen die Schuhe nicht ausgezogen werden durften, als Erschwernis, da die Verstecke auf Möbeln für den Topf ja doch deutlich weniger sind, als auf dem kompletten Fußboden. Ich hatte richtige high heels an, es war ganz schön schwierig, dann auch noch mit verbundenen Augen den Topf zu suchen. Wir haben uns prächtig mit diesem Spiel amüsiert. Jedes Mal wenn ein Handy klingelte, musste die Eigentümerin es abgeben und anschließend suchen. So zog sich das Spiel über den ganzen Abend, es wurde immer wieder gespielt, wenn ein Handy klingelte. Wenn eine Spielerin mehrfach suchen musste, weil ihr Handy eben mehrfach klingelte und unseren Abend störte, wurden immer neue Schwierigkeiten eingebaut. Ich musste drei Mal ran, beim letzten Mal wurden mir die Hände auf den Rücken gefesselt, das war hart. Ich glaube ich habe zwanzig Minuten gebraucht, mein Handy wieder zu finden, vorher durfte ich die Augenbinde ja nicht abnehmen. Trotzdem haben wir verabredet, das Spiel beim nächsten Mädelsabend wieder zu spielen, es macht einfach tierischen Spaß. So richtig aufgebrezelt in hohen Schuhen die Augen verbunden zu bekommen hat nun wirklich nichts mehr mit einem Kinderspiel zu tun. Zuerst dachte ich auch, was für ein albernes Spiel, aber als ich dann seit Jahren zum ersten Mal wieder die Augen verbunden bekam und blind im Kreis gedreht wurde und unsicher auf meinen high heels zu suchen begann und auch noch auf meine guten Kleider achtgeben musste, war das wirklich eine Herausforderung. Das ist etwas ganz anderes als irgendwelche Brettspiele am Tisch zu spielen. Ich freu mich wirklich auf den nächsten Spieleabend und darauf mich mit verbundene Augen wieder auf die Suche nach meinem Handy zu machen.
 Re: Topfschlagen 02.06.2014 (11:05 Uhr) ubk
> > > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> > >
> > > Ich bin gerne bereit als erste den Topf zu suchen. Aber
> > > was kommt unter den topf, wenn ich das Spiel vorschlage.
> > > Immerhin, die idee, den Topf nicht auf den Fußboden zu
> > > stellen,  sondern in greifbare Höhe ist gut. Das könnte
> > > Frau dann wirklich auch in Kostüm und Pumps spielen. Aber
> > > der echte kick fehlt irgendwie noch!
> >
> > Da sich die Möglichkeiten, den Topf zu verstecken ja
> > reduzieren, wenn er auf mindestens Kniehöhe aufgestellt
> > werden soll, muss eigentlich für den Suchenden eine
> > Erschwernis eingebaut werden. Wenn du mutig bist, kannst
> > Du Dir ja Handschellen zum Spiel anlegen lassen, der
> > Schlüssel kommt unter den Topf. Nur wenn  Du den Topf
> > findest, bekommst Du die Handschellen abgenommen, wenn Du
> > vorher aufgibst musst Du sie den Abend über tragen. Wenn
> > du es schaffst darfst Du den nächsten Spieler aussuchen.
> > Das Spiel in kleinerer Runde zu spielen ist besser, damit
> > nicht ein Teil der Spieler irgend etwas anderes anstellt
> > und wenn es nur eine Unterhaltung ist, während sich der
> > blinde Spieler abmüht. Beim blinde Kuh spielen stellt
> > sich das Problem nicht, da ja alle mitspielen und dem
> > Blinden ausweichen müssen.
>
> Wir haben bei einem Mädelsabend eine Variante entwickelt,
> weil alle nur am Handy hingen und man nichts spielen
> konnte, weil immer mindestens eine abgelenkt war. Allen
> wurde das Handy abgenommen, wer seins wieder haben
> wollte, bekam die Augen verbunden und sein Handy wurde
> unter einem Topf versteckt, das gleiche wenn das Handy
> läutete, dann musste man es suchen und durfte die
> Augenbinde erst abnehmen, wenn man es gefunden hatte.
> Anstatt "Warm" oder "Kalt" zu rufen, wurde das Handy auf
> Vibrationsalarm gestellt und immer wieder angerufen, um
> der Suchenden einen Tip zu geben. Wir hatten auch das
> Problem, dass wir nicht auf allen Vieren kriechen wollten
> und haben den Topf dann auf ein Möbelstück gestellt. Wir
> hatten uns alle schick gemacht für den Abend, alle trugen
> Schuhe mit Absätzen, wir erfanden die Spielregel, das zum
> Spielen die Schuhe nicht ausgezogen werden durften, als
> Erschwernis, da die Verstecke auf Möbeln für den Topf ja
> doch deutlich weniger sind, als auf dem kompletten
> Fußboden. Ich hatte richtige high heels an, es war ganz
> schön schwierig, dann auch noch mit verbundenen Augen den
> Topf zu suchen. Wir haben uns prächtig mit diesem Spiel
> amüsiert. Jedes Mal wenn ein Handy klingelte, musste die
> Eigentümerin es abgeben und anschließend suchen. So zog
> sich das Spiel über den ganzen Abend, es wurde immer
> wieder gespielt, wenn ein Handy klingelte. Wenn eine
> Spielerin mehrfach suchen musste, weil ihr Handy eben
> mehrfach klingelte und unseren Abend störte, wurden immer
> neue Schwierigkeiten eingebaut. Ich musste drei Mal ran,
> beim letzten Mal wurden mir die Hände auf den Rücken
> gefesselt, das war hart. Ich glaube ich habe zwanzig
> Minuten gebraucht, mein Handy wieder zu finden, vorher
> durfte ich die Augenbinde ja nicht abnehmen. Trotzdem
> haben wir verabredet, das Spiel beim nächsten Mädelsabend
> wieder zu spielen, es macht einfach tierischen Spaß. So
> richtig aufgebrezelt in hohen Schuhen die Augen verbunden
> zu bekommen hat nun wirklich nichts mehr mit einem
> Kinderspiel zu tun. Zuerst dachte ich auch, was für ein
> albernes Spiel, aber als ich dann seit Jahren zum ersten
> Mal wieder die Augen verbunden bekam und blind im Kreis
> gedreht wurde und unsicher auf meinen high heels zu
> suchen begann und auch noch auf meine guten Kleider
> achtgeben musste, war das wirklich eine Herausforderung.
> Das ist etwas ganz anderes als irgendwelche Brettspiele
> am Tisch zu spielen. Ich freu mich wirklich auf den
> nächsten Spieleabend und darauf mich mit verbundene Augen
> wieder auf die Suche nach meinem Handy zu machen.

Das ist ja mal eine tolle Idee. Die Unart dauernd ans Handy zu gehen wird dadurch auch gleich bekämpft. Aber wie kann man einen Topf finden, wenn die Hände auf den Rücken gefesselt sind?
 Re: Topfschlagen 02.06.2014 (14:09 Uhr) unbekannt
> > > > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> > > >
> > > > Ich bin gerne bereit als erste den Topf zu suchen. Aber
> > > > was kommt unter den topf, wenn ich das Spiel vorschlage.
> > > > Immerhin, die idee, den Topf nicht auf den Fußboden zu
> > > > stellen,  sondern in greifbare Höhe ist gut. Das könnte
> > > > Frau dann wirklich auch in Kostüm und Pumps spielen. Aber
> > > > der echte kick fehlt irgendwie noch!
> > >
> > > Da sich die Möglichkeiten, den Topf zu verstecken ja
> > > reduzieren, wenn er auf mindestens Kniehöhe aufgestellt
> > > werden soll, muss eigentlich für den Suchenden eine
> > > Erschwernis eingebaut werden. Wenn du mutig bist, kannst
> > > Du Dir ja Handschellen zum Spiel anlegen lassen, der
> > > Schlüssel kommt unter den Topf. Nur wenn  Du den Topf
> > > findest, bekommst Du die Handschellen abgenommen, wenn Du
> > > vorher aufgibst musst Du sie den Abend über tragen. Wenn
> > > du es schaffst darfst Du den nächsten Spieler aussuchen.
> > > Das Spiel in kleinerer Runde zu spielen ist besser, damit
> > > nicht ein Teil der Spieler irgend etwas anderes anstellt
> > > und wenn es nur eine Unterhaltung ist, während sich der
> > > blinde Spieler abmüht. Beim blinde Kuh spielen stellt
> > > sich das Problem nicht, da ja alle mitspielen und dem
> > > Blinden ausweichen müssen.
> >
> > Wir haben bei einem Mädelsabend eine Variante entwickelt,
> > weil alle nur am Handy hingen und man nichts spielen
> > konnte, weil immer mindestens eine abgelenkt war. Allen
> > wurde das Handy abgenommen, wer seins wieder haben
> > wollte, bekam die Augen verbunden und sein Handy wurde
> > unter einem Topf versteckt, das gleiche wenn das Handy
> > läutete, dann musste man es suchen und durfte die
> > Augenbinde erst abnehmen, wenn man es gefunden hatte.
> > Anstatt "Warm" oder "Kalt" zu rufen, wurde das Handy auf
> > Vibrationsalarm gestellt und immer wieder angerufen, um
> > der Suchenden einen Tip zu geben. Wir hatten auch das
> > Problem, dass wir nicht auf allen Vieren kriechen wollten
> > und haben den Topf dann auf ein Möbelstück gestellt. Wir
> > hatten uns alle schick gemacht für den Abend, alle trugen
> > Schuhe mit Absätzen, wir erfanden die Spielregel, das zum
> > Spielen die Schuhe nicht ausgezogen werden durften, als
> > Erschwernis, da die Verstecke auf Möbeln für den Topf ja
> > doch deutlich weniger sind, als auf dem kompletten
> > Fußboden. Ich hatte richtige high heels an, es war ganz
> > schön schwierig, dann auch noch mit verbundenen Augen den
> > Topf zu suchen. Wir haben uns prächtig mit diesem Spiel
> > amüsiert. Jedes Mal wenn ein Handy klingelte, musste die
> > Eigentümerin es abgeben und anschließend suchen. So zog
> > sich das Spiel über den ganzen Abend, es wurde immer
> > wieder gespielt, wenn ein Handy klingelte. Wenn eine
> > Spielerin mehrfach suchen musste, weil ihr Handy eben
> > mehrfach klingelte und unseren Abend störte, wurden immer
> > neue Schwierigkeiten eingebaut. Ich musste drei Mal ran,
> > beim letzten Mal wurden mir die Hände auf den Rücken
> > gefesselt, das war hart. Ich glaube ich habe zwanzig
> > Minuten gebraucht, mein Handy wieder zu finden, vorher
> > durfte ich die Augenbinde ja nicht abnehmen. Trotzdem
> > haben wir verabredet, das Spiel beim nächsten Mädelsabend
> > wieder zu spielen, es macht einfach tierischen Spaß. So
> > richtig aufgebrezelt in hohen Schuhen die Augen verbunden
> > zu bekommen hat nun wirklich nichts mehr mit einem
> > Kinderspiel zu tun. Zuerst dachte ich auch, was für ein
> > albernes Spiel, aber als ich dann seit Jahren zum ersten
> > Mal wieder die Augen verbunden bekam und blind im Kreis
> > gedreht wurde und unsicher auf meinen high heels zu
> > suchen begann und auch noch auf meine guten Kleider
> > achtgeben musste, war das wirklich eine Herausforderung.
> > Das ist etwas ganz anderes als irgendwelche Brettspiele
> > am Tisch zu spielen. Ich freu mich wirklich auf den
> > nächsten Spieleabend und darauf mich mit verbundene Augen
> > wieder auf die Suche nach meinem Handy zu machen.
>
> Das ist ja mal eine tolle Idee. Die Unart dauernd ans
> Handy zu gehen wird dadurch auch gleich bekämpft. Aber
> wie kann man einen Topf finden, wenn die Hände auf den
> Rücken gefesselt sind?

Du hast ja nicht nur Hände um zu tasten. Vor allem die Beine kannst du einsetzen um zu tasten, wenn du da nicht gerade eine dicke Hose, sondern eher einen kurzen Rock anhast ist das natürlich von Vorteil. Wie erwähnt musste ich schon auf meine guten Kleider achtgeben, vor allem da ich auch noch eine Feinstrumpfhose anhatte. Ich fand es spannend, mit anderen Körperteilen zu tasten, was da alles geht merkst du erst, wenn Du die Hände nicht mehr einsetzen kannst. In so einer Situation war ich zuvor noch nie. Es geht ja auch nicht darum, einen Geschwindigkeitsrekord einzustellen, Du hast im Zweifel den ganzen Abend Zeit Dein Telefon zu finden. Das ist für mich das besondere an diesem Spiel: Dass man eben nicht warten muss, bis ein anderer gewürfelt hat, um weiter machen zu können, das man nicht gedrängt wird, den nächsten Zug zu machen. Bei unserem Spieleabend schaffte es eine Freundin von mir auch, den "dritten Level" zu erreichen, weil ihr Handy dauernd klingelte. Sie hat eine halbe Stunde nach dem Topf mit Telefon gesucht. Aber es wurde keiner von uns langweilig dabei. Ich weiß nicht, wie sie sich dabei gefühlt hat, aber gelächelt hat sie die meiste Zeit während sie gesucht hat. Ich glaube sie wird das Spiel beim nächsten Mädelsabend wieder mitmachen. Für mich war der Kick nach dem du fragst definitiv bei diesem Spiel dabei. als Erwachsener spielst du ja wirklich nie mehr Blindekuh. Plötzlich gar nichts mehr zu sehen und im Kreis gedreht zu werden und jede Orientierung zu verlieren war für mich der Hammer. Anfangs war es schon schwierig in den hohen Schuhen das Gleichgewicht nicht zu verlieren wenn wirklich jede visuelle Orientierung fehlt. Trotzdem oder gerade deswegen werde ich beim nächsten Mädelsabend bestimm keine flacheren Schuhe anziehen. Probiers aus, es ist wahnsinnig spannend!
 Re: "handyschlagen" 02.06.2014 (13:49 Uhr) ubk
> Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> und ohne sich lächerlich zu machen?

Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll, wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu Spielvarianten dankbar.
 Re: "handyschlagen" 04.06.2014 (00:03 Uhr) Unbekannt
> > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > und ohne sich lächerlich zu machen?
>
> Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> Spielvarianten dankbar.

Ja und noch eine Variante...ihr setzt euch den Topf auf den Kopf und jeder darf dann mal mit einem Hammer draufhauen.Vielleicht werdet ihr dann wieder normal. Sind wieder irgendwo Ferien, oder wie kommts auf einmal vermehrt zu diesem gefake? Mädels-Spieleabend bei dem alle in Kostüm und hohen Schuhen auftreten um dann Topf schlagen zu spielen. Das ist doch absoluter Quatsch!
 Re: "handyschlagen" 04.06.2014 (15:13 Uhr) Kalli
> > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> >
> > Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> > weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> > wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> > gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> > aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> > fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> > Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> > Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> > umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> > Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> > Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> > Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> > ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> > Spielvarianten dankbar.
>
> Ja und noch eine Variante...ihr setzt euch den Topf auf
> den Kopf und jeder darf dann mal mit einem Hammer
> draufhauen.Vielleicht werdet ihr dann wieder normal. Sind
> wieder irgendwo Ferien, oder wie kommts auf einmal
> vermehrt zu diesem gefake? Mädels-Spieleabend bei dem
> alle in Kostüm und hohen Schuhen auftreten um dann Topf
> schlagen zu spielen. Das ist doch absoluter Quatsch!

Ja ne, der Gedanke zählt doch einfach. Ich stell mir gerade meine Freundin vor, wie sie in oben genannter Kleidung, mit verbundenen Augen hinter einem Topf herjagt. Um sie ein bisschen zu ärgern, würde ich ihr allerdings ihre Schuhe ausziehen, um sie an den Füßen und später auch anderen Stellen richtig durchzukitzeln. Das Topfschlagen hätte für mich dann eine sehr erotische Komponente.
 Re: "handyschlagen" 08.06.2014 (14:47 Uhr) paulsenpaul
> > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > und ohne sich lächerlich zu machen?
>
> Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> Spielvarianten dankbar.

Hast du es im stillen Kämmerlein zwischenzeitlich probiert und kannst du darüber berichten, das wäre für das Forum toll
 Re: "handyschlagen" 09.06.2014 (10:17 Uhr) ubk
> > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> >
> > Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> > weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> > wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> > gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> > aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> > fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> > Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> > Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> > umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> > Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> > Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> > Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> > ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> > Spielvarianten dankbar.
>
> Hast du es im stillen Kämmerlein zwischenzeitlich
> probiert und kannst du darüber berichten, das wäre für
> das Forum toll

Ja, hab ich im stillen Kämmerlein ausprobiert. Die Hände konnte ich mir alleine natürlich nicht auf den Rücken fesseln. Das Handy konnte ich auch nicht verstecken. Daher war die Spielsituation leider nicht ganz so, wie vorgeschlagen. Ich habe aber einen Schlüsselanhänger, der auf Pfeiffen reagiert und piepst. Nachdem ich mir die Augen verbunden hatte, habe ich mich zuerst im Kreis gedreht, bis ich die Orientierung verloren hatte, dann hab ich ihn einfach in eine Richtung geworfen und mich nochmal lange im Kreis gedreht, bis ich wirklich nicht mehr wußte wo hinten und vorne ist. Durch Pfeiffen konnte ich das Ding dann zum Piepsen bringen und hatte so eine vergleichbare Situation wie wenn das Handy geklingelt hätte. Mit verbundenen Augen in hohen Pumps zu gehen und sich im Kreis zu drehen war dabei wirklich eine Herausforderung. Man merkt erst, wie schwierig es ist, das Gleichgewicht zu halten, wenn man keinen Punkt mit den Augen fixieren kann. Da ich mich wirklich darauf konzentrieren musste, auf den Beinen zu bleiben, bekam die Suche nach dem Schlüsselbund eine ganz andere Dimension. Die Augen verbunden zu haben und völlig blind zu sein, was man als Erwachsener ja nun wirklich kaum erlebt, ist eine Sache, dann aber in hohen Schuhen auch noch zu gehen, ohne zu wissen wohin, eine ganz andere. Es war übrigens gar nicht so einfach, durch die Augenbinde wirklich jeden Lichteinfall zu unterbinden. die richtige Spielsituation kam für mich aber erst auf, als ich wirklich völlig blind war und dann auch schnell nicht mehr wusste, wo ich mich in meiner Wohnung befinde. Wer behauptet, dass das Spiel mit diesen Regeln ein Kinderspiel ist, hat so noch nie gespielt. Es ist wirklich der Hammer blind mit Absätzen. Zuerst wollte ich die Schuhe gleich wieder ausziehen, lag aber vielleicht auch daran, dass ich die Pumps mit den schmalen hohen Pfennigabsätzen, die ich wirklich nur auf Parties trage, angezogen hatte. Aber dann hat mich das Spiel wirklich fasziniert. Ich war so mit der Situation beschäftigt, dass ich gar nicht bemerkte, wie die Zeit vergeht. Als ich den Schlüsselbund endlich gefunden hatte und das Tuch abgenommen habe, hatte ich mehr als eine halbe Stunde mit mir selbst Blinde Kuh gespielt. Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich fand das Spiel toll, ich hab völlig neue Erfahrungen gemacht. Ich hatte in dieser Situation ein völlig neues Körpergefühl. Eigentlich hatte ich gedacht, ich würde mir das Tuch schnell wieder von den Augen reißen, anfangs wollte ich das auch, aber nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran, nur die anderen Sinne einsetzen zu können. Das hat mir dann richtig Spaß gemacht. Das ganze ohne Einsatz der Hände zu spielen, dürfte alles noch um Dimensionen schwieriger und intensiver machen. Ob ich das wirklich will, weiß ich nicht so genau, aber "Handyschlagen" ist ein Spiel, dass ich bestimmt mal wieder spielen möchte. Ich kann nur empfehlen: Mädels probiert es aus, es ist toll! Danke für den Spielvorschlag!
 Re: "handyschlagen" 09.06.2014 (10:19 Uhr) Unbekannt
> > > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> > >
> > > Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> > > weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> > > wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> > > gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> > > aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> > > fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> > > Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> > > Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> > > umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> > > Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> > > Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> > > Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> > > ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> > > Spielvarianten dankbar.
> >
> > Hast du es im stillen Kämmerlein zwischenzeitlich
> > probiert und kannst du darüber berichten, das wäre für
> > das Forum toll
>
> Ja, hab ich im stillen Kämmerlein ausprobiert. Die Hände
> konnte ich mir alleine natürlich nicht auf den Rücken
> fesseln. Das Handy konnte ich auch nicht verstecken.
> Daher war die Spielsituation leider nicht ganz so, wie
> vorgeschlagen. Ich habe aber einen Schlüsselanhänger, der
> auf Pfeiffen reagiert und piepst. Nachdem ich mir die
> Augen verbunden hatte, habe ich mich zuerst im Kreis
> gedreht, bis ich die Orientierung verloren hatte, dann
> hab ich ihn einfach in eine Richtung geworfen und mich
> nochmal lange im Kreis gedreht, bis ich wirklich nicht
> mehr wußte wo hinten und vorne ist. Durch Pfeiffen konnte
> ich das Ding dann zum Piepsen bringen und hatte so eine
> vergleichbare Situation wie wenn das Handy geklingelt
> hätte. Mit verbundenen Augen in hohen Pumps zu gehen und
> sich im Kreis zu drehen war dabei wirklich eine
> Herausforderung. Man merkt erst, wie schwierig es ist,
> das Gleichgewicht zu halten, wenn man keinen Punkt mit
> den Augen fixieren kann. Da ich mich wirklich darauf
> konzentrieren musste, auf den Beinen zu bleiben, bekam
> die Suche nach dem Schlüsselbund eine ganz andere
> Dimension. Die Augen verbunden zu haben und völlig blind
> zu sein, was man als Erwachsener ja nun wirklich kaum
> erlebt, ist eine Sache, dann aber in hohen Schuhen auch
> noch zu gehen, ohne zu wissen wohin, eine ganz andere. Es
> war übrigens gar nicht so einfach, durch die Augenbinde
> wirklich jeden Lichteinfall zu unterbinden. die richtige
> Spielsituation kam für mich aber erst auf, als ich
> wirklich völlig blind war und dann auch schnell nicht
> mehr wusste, wo ich mich in meiner Wohnung befinde. Wer
> behauptet, dass das Spiel mit diesen Regeln ein
> Kinderspiel ist, hat so noch nie gespielt. Es ist
> wirklich der Hammer blind mit Absätzen. Zuerst wollte ich
> die Schuhe gleich wieder ausziehen, lag aber vielleicht
> auch daran, dass ich die Pumps mit den schmalen hohen
> Pfennigabsätzen, die ich wirklich nur auf Parties trage,
> angezogen hatte. Aber dann hat mich das Spiel wirklich
> fasziniert. Ich war so mit der Situation beschäftigt,
> dass ich gar nicht bemerkte, wie die Zeit vergeht. Als
> ich den Schlüsselbund endlich gefunden hatte und das Tuch
> abgenommen habe, hatte ich mehr als eine halbe Stunde mit
> mir selbst Blinde Kuh gespielt. Es hört sich vielleicht
> komisch an, aber ich fand das Spiel toll, ich hab völlig
> neue Erfahrungen gemacht. Ich hatte in dieser Situation
> ein völlig neues Körpergefühl. Eigentlich hatte ich
> gedacht, ich würde mir das Tuch schnell wieder von den
> Augen reißen, anfangs wollte ich das auch, aber nach
> einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran, nur die
> anderen Sinne einsetzen zu können. Das hat mir dann
> richtig Spaß gemacht. Das ganze ohne Einsatz der Hände zu
> spielen, dürfte alles noch um Dimensionen schwieriger und
> intensiver machen. Ob ich das wirklich will, weiß ich
> nicht so genau, aber "Handyschlagen" ist ein Spiel, dass
> ich bestimmt mal wieder spielen möchte. Ich kann nur
> empfehlen: Mädels probiert es aus, es ist toll! Danke für
> den Spielvorschlag! P.S: Es wäre toll, wenn sich noch andere an der Diskussion beteiligen würden. Es wäre wirklich interessant zu erfahren, welche Spielerfahrungen es sonst noch so gibt!
 Re: Topfschlagen 12.06.2014 (09:01 Uhr) anonym
> Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> und ohne sich lächerlich zu machen?

Letztendlich geht es bei dem Spiel doch darum blind einen Gegenstand zu suchen. Das muss kein Topf sein, das kann z.B. auch eine gute Flasche Wein als Preis, sein, wer sucht muss vorsichtig suchen, um sie nicht zu beschädigen. Als "Preis" kann deshalb am besten etwas Zerbrechliches dienen. Bei der Einladung zur Spieleparty kann man ja jeden bitten, einen Preis mitzubringen. Spannend ist es auch, wenn der/die blinde Spieler/in gar nicht so genau weiß, wonach sie sucht und sie/er den Gegenstand betasten darf und erraten muss, was es ist, nachdem der Gegenstand gefunden wurde. Anstatt dem Kochlöffel kann auch ein längeres "Tastinstrument" gewählt werden, das bis auf den Boden reicht, damit niemand kriechen muss. Besonders zu zweit finde ich das Spiel, auch wenn man dem Kinderalter entwachsen ist toll, da man sich sehr aufeinander einstellt. Der/ die Sehende muss darauf achten, dass der/ die blinde Spieler/in keine Blessuren davon trägt, der/ die blinde Spieler/in muss dem/ der anderen vertrauen. Es können Erschwernisse eingebaut werden, je nach Spiellaune und Vertrauen, um alles interessanter zu machen. Wir haben das schon in einer großen Wohnung als Spielfeld gespielt. "Schicke Kleider", die man nicht beschädigen will sind auch eine Erschwernis. Deine hohen Absätze sicher auch. Außerdem macht man in festlichen Kleidern auch mit verbundenen Augen für alle anderen eine optisch bessere Figur als in der Jogginghose kriechend auf dem Fußboden. Ich liebe dieses Spiel wenn es auf gegenseitigem Vertrauen basiert und nicht darauf, den anderen vorzuführen. Schlag das Spiel doch in kleiner Runde vor, lass dir als erste die Augen verbinden und animiere die anderen Spieler dazu, ein schwieriges Versteck für den "Topf" zu suchen. Für alle Sehenden ist es doch etwas Außergewöhnliches, eine Frau in schicken Kleidern zu beobachten, wie sie sich blind bewegt und Dir macht es nach Deiner Beschreibung wohl auch Spaß blind nach dem "Topf" zu suchen, also genieß es.
 Re: "handyschlagen" 15.06.2014 (11:52 Uhr) paulsenpaul
> > > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> > >
> > > Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> > > weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> > > wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> > > gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> > > aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> > > fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> > > Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> > > Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> > > umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> > > Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> > > Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> > > Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> > > ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> > > Spielvarianten dankbar.
> >
> > Hast du es im stillen Kämmerlein zwischenzeitlich
> > probiert und kannst du darüber berichten, das wäre für
> > das Forum toll
>
> Ja, hab ich im stillen Kämmerlein ausprobiert. Die Hände
> konnte ich mir alleine natürlich nicht auf den Rücken
> fesseln. Das Handy konnte ich auch nicht verstecken.
> Daher war die Spielsituation leider nicht ganz so, wie
> vorgeschlagen. Ich habe aber einen Schlüsselanhänger, der
> auf Pfeiffen reagiert und piepst. Nachdem ich mir die
> Augen verbunden hatte, habe ich mich zuerst im Kreis
> gedreht, bis ich die Orientierung verloren hatte, dann
> hab ich ihn einfach in eine Richtung geworfen und mich
> nochmal lange im Kreis gedreht, bis ich wirklich nicht
> mehr wußte wo hinten und vorne ist. Durch Pfeiffen konnte
> ich das Ding dann zum Piepsen bringen und hatte so eine
> vergleichbare Situation wie wenn das Handy geklingelt
> hätte. Mit verbundenen Augen in hohen Pumps zu gehen und
> sich im Kreis zu drehen war dabei wirklich eine
> Herausforderung. Man merkt erst, wie schwierig es ist,
> das Gleichgewicht zu halten, wenn man keinen Punkt mit
> den Augen fixieren kann. Da ich mich wirklich darauf
> konzentrieren musste, auf den Beinen zu bleiben, bekam
> die Suche nach dem Schlüsselbund eine ganz andere
> Dimension. Die Augen verbunden zu haben und völlig blind
> zu sein, was man als Erwachsener ja nun wirklich kaum
> erlebt, ist eine Sache, dann aber in hohen Schuhen auch
> noch zu gehen, ohne zu wissen wohin, eine ganz andere. Es
> war übrigens gar nicht so einfach, durch die Augenbinde
> wirklich jeden Lichteinfall zu unterbinden. die richtige
> Spielsituation kam für mich aber erst auf, als ich
> wirklich völlig blind war und dann auch schnell nicht
> mehr wusste, wo ich mich in meiner Wohnung befinde. Wer
> behauptet, dass das Spiel mit diesen Regeln ein
> Kinderspiel ist, hat so noch nie gespielt. Es ist
> wirklich der Hammer blind mit Absätzen. Zuerst wollte ich
> die Schuhe gleich wieder ausziehen, lag aber vielleicht
> auch daran, dass ich die Pumps mit den schmalen hohen
> Pfennigabsätzen, die ich wirklich nur auf Parties trage,
> angezogen hatte. Aber dann hat mich das Spiel wirklich
> fasziniert. Ich war so mit der Situation beschäftigt,
> dass ich gar nicht bemerkte, wie die Zeit vergeht. Als
> ich den Schlüsselbund endlich gefunden hatte und das Tuch
> abgenommen habe, hatte ich mehr als eine halbe Stunde mit
> mir selbst Blinde Kuh gespielt. Es hört sich vielleicht
> komisch an, aber ich fand das Spiel toll, ich hab völlig
> neue Erfahrungen gemacht. Ich hatte in dieser Situation
> ein völlig neues Körpergefühl. Eigentlich hatte ich
> gedacht, ich würde mir das Tuch schnell wieder von den
> Augen reißen, anfangs wollte ich das auch, aber nach
> einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran, nur die
> anderen Sinne einsetzen zu können. Das hat mir dann
> richtig Spaß gemacht. Das ganze ohne Einsatz der Hände zu
> spielen, dürfte alles noch um Dimensionen schwieriger und
> intensiver machen. Ob ich das wirklich will, weiß ich
> nicht so genau, aber "Handyschlagen" ist ein Spiel, dass
> ich bestimmt mal wieder spielen möchte. Ich kann nur
> empfehlen: Mädels probiert es aus, es ist toll! Danke für
> den Spielvorschlag!

Hast Du durch Deinen "Selbstversuch" Ideen für neue spiele entwickelt oder das Spiel mit anderen gespielt?
 Re: "handyschlagen" 15.06.2014 (11:57 Uhr) paulsenpaul
> > > > Ich würde das gute alte Kinderspiel gerne auch als
> > > > Erwachsene einmal wieder spielen. Als kind hat mir das
> > > > wahnsinnig Spaß gemacht. Als ich auf diese Seite gestoßen
> > > > bin ist mir das wieder eingefallen. Es ist schade, dass
> > > > man so wenig Zeit mit solchen Spielen verbringt. Es ist
> > > > mir aber zu albern als Erwachsene auf dem Boden auf allen
> > > > Vieren herumzukriechen. Ich mag es auch nicht in
> > > > irgendwelchen Schmuddelkleidern zu spielen. Ich spiele so
> > > > selten, da ist es ein besonderer Anlaß, da möchte ich
> > > > mich auch schick dazu kleiden. KIch würde das gerne mal
> > > > auf einer Spielparty spielen, die wir im Feundeskreis
> > > > regelmäßig veranstalten, auch wenn wir manchmal dann nur
> > > > zu zweit sind, ein anders Mal wieder sechs bis acht
> > > > Personen. Anstatt immer nur irgendwelche Brettspiele zu
> > > > spielen, fände ich so ein Spiel mit Körper- und
> > > > sinneseinsatz viel besser. Meine Freundinnen kommen zu
> > > > den spielepartys meistens sehr schick gekleidet, auf
> > > > allen Vieren würden sie bestimmt nicht spielen. Das Spiel
> > > > sollte so variiert werden, dass es auch dazu passt. Kennt
> > > > jemand Variationen von topfschlagen, die man unter
> > > > Erwachsenen spielen kann, ohne sich vorher zu betrinken
> > > > und ohne sich lächerlich zu machen?
> > >
> > > Die Idee mit dem Handy unter dem Topf ist genial. Ich
> > > weiß zwar immer noch nicht, wie frau den finden soll,
> > > wenn ihr im Wiederholungsfall die Hände auf den Rücken
> > > gefesselt werden, vielleicht kann mich da mal jemand noch
> > > aufklären, aber das würde ich gerne mal spielen. Wem
> > > fallen zu dieser Variante noch Erschwernisse ein für
> > > Wiederholungstäter? Ich habe wahrscheinlich schon
> > > Probleme wenn mir die Augen verbunden werden, nicht
> > > umzufallen, wenn ich etwas eleganteres als flache
> > > Ballerinas trage. Andererseits soll es ja gerade kein
> > > Kinderspiel sein. Ich muss das glaube ich im stillen
> > > Kämmerlein erst mal mit mir selbst und meinen hohen Pumps
> > > ausprobieren. Trotzdem wäre ich für Ideen zu
> > > Spielvarianten dankbar.
> >
> > Hast du es im stillen Kämmerlein zwischenzeitlich
> > probiert und kannst du darüber berichten, das wäre für
> > das Forum toll
>
> Ja, hab ich im stillen Kämmerlein ausprobiert. Die Hände
> konnte ich mir alleine natürlich nicht auf den Rücken
> fesseln. Das Handy konnte ich auch nicht verstecken.
> Daher war die Spielsituation leider nicht ganz so, wie
> vorgeschlagen. Ich habe aber einen Schlüsselanhänger, der
> auf Pfeiffen reagiert und piepst. Nachdem ich mir die
> Augen verbunden hatte, habe ich mich zuerst im Kreis
> gedreht, bis ich die Orientierung verloren hatte, dann
> hab ich ihn einfach in eine Richtung geworfen und mich
> nochmal lange im Kreis gedreht, bis ich wirklich nicht
> mehr wußte wo hinten und vorne ist. Durch Pfeiffen konnte
> ich das Ding dann zum Piepsen bringen und hatte so eine
> vergleichbare Situation wie wenn das Handy geklingelt
> hätte. Mit verbundenen Augen in hohen Pumps zu gehen und
> sich im Kreis zu drehen war dabei wirklich eine
> Herausforderung. Man merkt erst, wie schwierig es ist,
> das Gleichgewicht zu halten, wenn man keinen Punkt mit
> den Augen fixieren kann. Da ich mich wirklich darauf
> konzentrieren musste, auf den Beinen zu bleiben, bekam
> die Suche nach dem Schlüsselbund eine ganz andere
> Dimension. Die Augen verbunden zu haben und völlig blind
> zu sein, was man als Erwachsener ja nun wirklich kaum
> erlebt, ist eine Sache, dann aber in hohen Schuhen auch
> noch zu gehen, ohne zu wissen wohin, eine ganz andere. Es
> war übrigens gar nicht so einfach, durch die Augenbinde
> wirklich jeden Lichteinfall zu unterbinden. die richtige
> Spielsituation kam für mich aber erst auf, als ich
> wirklich völlig blind war und dann auch schnell nicht
> mehr wusste, wo ich mich in meiner Wohnung befinde. Wer
> behauptet, dass das Spiel mit diesen Regeln ein
> Kinderspiel ist, hat so noch nie gespielt. Es ist
> wirklich der Hammer blind mit Absätzen. Zuerst wollte ich
> die Schuhe gleich wieder ausziehen, lag aber vielleicht
> auch daran, dass ich die Pumps mit den schmalen hohen
> Pfennigabsätzen, die ich wirklich nur auf Parties trage,
> angezogen hatte. Aber dann hat mich das Spiel wirklich
> fasziniert. Ich war so mit der Situation beschäftigt,
> dass ich gar nicht bemerkte, wie die Zeit vergeht. Als
> ich den Schlüsselbund endlich gefunden hatte und das Tuch
> abgenommen habe, hatte ich mehr als eine halbe Stunde mit
> mir selbst Blinde Kuh gespielt. Es hört sich vielleicht
> komisch an, aber ich fand das Spiel toll, ich hab völlig
> neue Erfahrungen gemacht. Ich hatte in dieser Situation
> ein völlig neues Körpergefühl. Eigentlich hatte ich
> gedacht, ich würde mir das Tuch schnell wieder von den
> Augen reißen, anfangs wollte ich das auch, aber nach
> einer gewissen Zeit gewöhnt man sich daran, nur die
> anderen Sinne einsetzen zu können. Das hat mir dann
> richtig Spaß gemacht. Das ganze ohne Einsatz der Hände zu
> spielen, dürfte alles noch um Dimensionen schwieriger und
> intensiver machen. Ob ich das wirklich will, weiß ich
> nicht so genau, aber "Handyschlagen" ist ein Spiel, dass
> ich bestimmt mal wieder spielen möchte. Ich kann nur
> empfehlen: Mädels probiert es aus, es ist toll! Danke für
> den Spielvorschlag!

Hast Du durch Deinen "Selbstversuch" Ideen für neue spiele entwickelt oder das Spiel mit anderen gespielt?
 Re: "handyschlagen" 17.06.2014 (13:41 Uhr) ubk
Gestern als die Männer Fußball geschaut haben war ich mit einigen Freundinnen im Garten. 'Ich hatte eine Bowle angerührt. Es ging doch recht fröhlich zu. Bei meiner besten Freundin läutete dauern das Handy, das hat irgendwann alle genervt. Da konnte ich es mir nicht verkneifen und hab das Spiel vorgeschlagen. Wir waren wohl alle schon leicht angeheitert und brachten sie dazu, zu spielen, auch als kleine Rache, weil sie dauernd das Gespräch unterbrach um ihre Telefonate und Kurznachrichten entgegenzunehmen. Im Garten haben wir dann Stühle weit verstreut aufgestellt und auf einem das Handy platziert. Die Augen haben wir ihr mit ihrem eigenen schwarzen Seidenschal verbunden, den sie getragen hat. Ich weiß nicht, ob meine Freundin schon zu tief ins Glas geschaut hatte oder ob sie mit verbundenen Augen wirklich so ungeschickt ist. Sie suchte jedenfalls ewig lange nach ihrem Telefon, das dauernd klingelte und vibrierte. Es hat ihr aber irgendwie doch Spaß gemacht, da sie nicht versucht hat, das Tuch vorzeitig abzunehmen. Außerdem grinste sie die ganze Zeit über. Als sie ihr Telefon dann endlich gefunden hatte, war sie völlig verschwitzt. Auf dem Rasen oder eigentlich war es eine Wiese ist das Spiel wohl nochmal schwieriger, da der Untergrund ja nicht völlig eben ist. Meine Freundin hatte ganz schön damit zu tun in ihren eleganten Sandaletten nicht umzuknicken. Das Spiel mit verbundenen Augen in einen Garten zu verlegen, scheint eine zusätzliche Erschwernis zu sein. Ich hatte glaub ich noch nie außerhalb des Hauses die Augen verbunden. Vielleicht muss ich einen weiteren Selbstversuch starten. Wir hatten jedenfalls alle unglaublich Spaß dabei und mussten meiner Freundin versprechen, wenn eines unsere Handys klingelt, uns von ihr die Augen verbinden zu lassen, um es zu suchen. Sie hatte aber kein Glück an dem Abend, außer ihrem Telefon klingelte keines. Beim Abschied drohte sie mir, an, sich an mir zu rächen, aber auch dabei hat sie gelächelt. Ich war ziemlich aufgeregt und habe eigentlich fast darauf gehofft, dass mein Telefon klingelt, damit sich meine Freundin an mir "rächen" kann. Es wäre sicher spannend gewesen, selbst die Augen verbunden zu bekommen und sich durch den Garten zu tasten. So wie ich meine Freundin kenne, wird sie irgendwann auf das Spiel zurückkommen und mir eine Aufgabe stellen, die ich mit verbundene  Augen erfüllen muß.
 Re: "handyschlagen" 05.09.2014 (13:32 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" [ohne Text] 05.09.2014 (15:36 Uhr) Unbekannt
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (10:33 Uhr) unbekannt
tolle geschichte erzähl mehr wie es war
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (13:47 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (13:47 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (13:47 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (13:47 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (13:47 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (13:47 Uhr) ubk
Schade, dass niemand mehr etwas berichtet in diesem Forum.
Ich kann neues berichten. Meine Freundin hat sich tatsächlich eine Retourkutsche für mich ausgedacht, die ich letztes Wochenende erleben durfte:
Sie hatte mich ganz geheimnisvoll zu sich in ihre neue Wohnung eingeladen, die ich noch nicht kannte. Zu einem unvergesslichen Nachmittag, wie sie meinte und ich solle mich schick machen. Mehr erzählte sie nicht.
Ich stand dann wirklich völlig aufgebrezelt bei ihr letzten Sonntag um drei vor der Tür, ich dachte, sie gibt vielleicht eine Sommerparty oder eine Einweihungsparty und war wirklich auf ihre neue Wohnung gespannt, die in einem Haus im Erdgeschoss in einem Vorort liegt. Aber weit gefehlt, außer meiner Freundin war niemand bei ihr zuhause.
Sie ließ mich nur bis in den Windfang, obwohl ich neugierig in die Wohnung spicken wollte, konnte ich gar nichts sehen, sie stellte sich einfach vor mich und fragte ob ich mich noch an das "Handyschlagen" erinnern könne und dass ich da ja wohl noch etwas gut hätte. Zehn Sekunden später hatte ich die Augen verbunden und konnte wirklich gar nichts mehr sehen. Außer dem engen Windfang kannte ich somit nichts von ihrer neuen Wohnung. Aus ihren Erzählungen wusste ich nur, dass sie fast 100 qm groß ist und auch ein Garten dazugehört, der von einer großen dichten Thujahecke eingegrenzt ist, sodass sie von außen niemand beim Sonnenbaden sehen kann.
Dann kam ihre Aufgabe: Ich sollte in ihrer Wohnung, in der ich noch nie gewesen war, 10 Sektgläser blind finden und vorher keinesfalls die Augenbinde abnehmen. Wenn ich ein Glas umstoßen würde, müsste ich dafür zwei neue suchen. Wenn ich die Suche aufgeben würde, erklärte sie, könne ich das machen, aber dann dürfe ich die Wohnung auch nicht sehen, das schwarze Seidentuch müsste ich dann vor meinen Augen lassen. Bis dahin fand ich die Idee toll. Ich freute mich darauf, nur mit meiner Freundin zu spielen und auch darauf, dass ich vermutlich längere Zeit die Augenbinde tragen würde, das versprach wirklich spannend zu werden. Ganz besonders toll fand ich die Idee, weil ich mir anschließend eine Vorstellung über die Wohnung machen konnte, ohne sie je gesehen zu haben. Ich war wirklich gespannt, ob sich meine Vorstellungen über das Aussehen der Wohnung, die ich nur durch Tasten bekommen würde, sich mit dem deckten, was ich dann hoffentlich danach noch in Augenschein würde nehmen können. Also war ich wirklich wild entschlossen, dieses ungewöhnliche Spiel voll auszukosten.
Aber dann kam der Hammer: Damit das alles nicht zu einfach für mich wäre und ich nicht auf die Idee komme, mir die Augenbinde selbst abzunehmen müsse da noch etwas ins Spiel kommen, Und bevor ich mich wehren konnte, hatte sie mir die Hände auf den Rücken gezogen und mir Handschellen angelegt. Handschellen, die ich ihr zum Spaß irgendwann mal selbst geschenkt, hatte, damit sie sich an ihren Freund ketten könne, hatte ich ihr damals geraten. Das stand ich also, einen stramm gebundenen schwarzen Seidenschal vor den Augen und mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Dazu noch ein denkbar ungeeignetes Outfit für solche Spiele, hohe Pumps mit extrem schmalen Absätzen und in einem engen Rock, der nur kleine Schritte zuließ. Weil es etwas kühl ausgesehen hatte, hatte ich auch noch Feinstrümpfe angezogen. Wie ich es jetzt schaffen sollte, die ohne Laufmasche durch das Spiel zu bringen wusste ich nicht und es gibt nichts, was ich mehr hasse, als Feinstrümpfe mit Laufmaschen, was meine Freundin ganz genau weiß. Trotzdem bekam ich vor Aufregung Herzklopfen.
Fairerweise fragte mich meine Freundin, ob mir das auch nicht zu viel sei, sie ist da sehr sensibel. Das Spiel würde sie mir erlassen, aber sehen dürfte ich ihre neue Wohnung heute dann nicht, das sei die Rache für das "Handyschlagen". Aber einmal in dieser Situation wollte ich nicht kneifen, außerdem war es fast ein bisschen erregend, auch noch Handschellen zu tragen, also erklärte ich meine Zustimmung zu ihrem Spiel. Ich hatte einen tollen Nachmittag und bin immer noch begeistert von diesem Spiel. Ich hatte wirklich jede Sekunde Spaß, obwohl ich Stunden brauchte, um die ganze Wohnung zu erkunden und nach den Sektgläsern zu durchsuchen, bevor ich sie endlich sehen durfte. Damit der Beitrag nicht zu lang wird, weiteres in Kürze.
 Re: "handyschlagen" 14.09.2014 (14:10 Uhr) ubk
Meine Freundin hatte wohl doch etwas Angst um Ihre Sektgläser. Sie gab mir deshalb noch den Tipp, dass die Gläser nicht auf dem Boden stehen würden, sondern in einer Höhe zwischen Knien und Hüfte, in Frage kamen also alle Tische und Regale. mit diesem Tipp schickte sie mich dann los. Ich hatte anfangs enorme Schwierigkeiten das Gleichgewicht zu halten. Sich mit verbundenen Augen zu bewegen geht ja noch, das dann aber mit hohen Schuhen zu tun und dabei noch nicht mal die Hände und Arme benutzen zu können um sich festzuhalten oder wenigstens auszubalancieren war für mich wahnsinnig schwierig. Trotzdem wollte ich das Spiel durchziehen. Als erstes kam ich in eine Art Gang. Auf einer Seite spürte ich ein Regal, gegen das ich stieß als ich seitlich fast umkippte. Mit meinen Knien konnte ich es entlang tasten. Weil das Regal hoch war musste ich es mehrmals abgehen, wobei ich dann mit meinen gefesselten Händen rückwärts das Regal entlang lief, um tasten zu können. Bei der dritten Runde hatte ich tatsächlich mein erstes Erfolgserlebnis und spürte eines der teuren Sektgläser meiner Freundin. bis dahin hatte ich schon fast jedes Gefühl für Zeit verloren. eigentlich konnte ich nur wenige Minuten zu Untersuchung des Regals gebraucht haben, ich kam mir vor, als ob ich schon mindestens eine halbe Stunde die Augen verbunden hatte. Meine Freundin ist eine Perfektionistin, irgendwie hatte sie es geschafft mir so perfekt den Seidenschal vor die Augen zu binden, dass ich noch immer nicht den kleinsten Lichtstrahl sah, obwohl sich meine Augen längst an die Dunkelheit gewöhnt haben mussten, das würde also dann wohl für den Rest des Spieles so bleiben. Einerseits erschwerte das das Spiel, weil ich wirklich gar keine Orientierung hatte, andererseits machte es den Reiz des Spieles aus. hätte ich auch nur die kleinste Kleinigkeit gesehen wäre dieser Nachmittag nicht in Ansätzen so spannen gewesen, wie ich ihn erlebt habe. Nachdem ich gemeldet hatte, ein Glas gefunden zu haben, in die Hand nehmen konnte ich es mit den Handschellen nicht, spürte ich es kurze Zeit später an meinen Lippen und ich trank den Sekt leer. Ich überlegte wie betrunken ich nach 10 Gläsern wohl sein würde. Ich konnte nicht weiter überlegen, denn meine Freundin zog mich vom Regal weg und begann mich um mich selbst zu drehen. Das war nun wirklich fies, was ich ihr auch sagte. Sie lachte nur und sagte, ich könne ja jederzeit sagen, dass ich keine Lust mehr hätte, dann würde sie mir Handschellen und Tuch abnehmen, aber eben nur im Windfang der Wohnung. CI war aber viel zu neugierig auf ihre Wohnung und begann ehrlich gesagt, meine wehrlose Situation ein wenig erregend zu finden, also wollte ich jetzt keinesfalls aufgeben. Ich versuchte mich also neu zu orientieren.
 Re: "handyschlagen" 07.09.2014 (14:37 Uhr) Unbekannt
Lächerlich.
 Re: Topfschlagen 16.09.2017 (17:35 Uhr) Jana
Ich finde es auch schade das niemand mehr was neues schreibt.
Ich fand es eine gute Idee das deine Freundin sich das mit der Wohnung ausgedacht hat .
Ich möchte gerne das auch mal erleben mit verbundenen Augen zu Spielen, Bar Stunden oder auch den ganzen Tag.
Schade das keiner eine neue Idee hat was man machen kann mit verbundenen Augen.
Ich weiß nicht ob ich das meiner Freundin mal erzähle und was sie dazu sagen wurde. Ob wir so was machen wollen.
Der Hagen ist das ich in einen Rollstuhl sitze .
 Re: Topfschlagen 16.09.2017 (18:06 Uhr) paulsenpaul
Warum denkst du dir nicht einfach ein spiel aus, ein Rollstuhl ist da dich kein hinderungsgrund
 Re: Topfschlagen 17.09.2017 (13:34 Uhr) Jana
paulsenpaul hast du einen Vorschlag für mich
 Re: Topfschlagen 01.12.2019 (14:38 Uhr) Blindfolder
Weshalb sollte das lächerlich  sein. Die Ideen hiermit es einem ersparen auf allen vieren zumsuchen sind doch toll. Und es ist wirklich spannend etwas oder eine Umgebung nur zu spüren aber nicht zu sehen.
 Re: Topfschlagen 02.12.2019 (09:26 Uhr) EstherJab
Oje, armer "blindfolder". Du stocherst seit Wochen in diversen Threads, um einen Dialog und damit das Forum hier wieder anzukurbeln, ich habe das letztens ein bisschen verfolgt, wollte eigentlich nur neue Erlebnisse lesen, wollte hier nur lesend dabei sein. Und möchte jetzt doch noch etwas schreiben -vielleicht letztmals- um "blindfolder" etwas zu unterstützen, vielleicht fühlen sich ´alte´ und/oder neue User dann animiert, konstruktiv mit "blindfolder" oder anderen über das Thema hier zu schreiben.

Unser Kreis trifft sich immer noch, um auch -in quantitativ immer abgeschwächterer Form- solche Spiele in die Zusammenkünfte einzubauen.
Unsere relativ neue und sehr junge Mitstreiterin Jasmin -"Blindfolded Goddess" nennen sie unsere Männer mittlerweile- war gestern Gastgeberin einer solchen Zusammenkunft, Nazan, Kati und ich waren mit Anhang wieder aus unserem Ur-Kreis dabei. Vorgesehen war ursprünglich nur Blinde Kuh klassisch mit unserer Gastgeberin als Blinde Kuh. Sie ist ja als "Dialog Sales Service"-Mitarbeiterin eines großen, bundesweit agierenden pharmazeutischen Konzerns eine überaus gepflegte, superattrakive Erscheinung. Und gestern meinte sie in konservativ-strengem Business-Outfit unsere Gastgeberin zu sein. Natürlich ist eine solche Kleidung eine Erschwernis in solchen Spielen, ich konnte das gestern wieder feststellen.

Nach einer halben Stunde Blinde Kuh sollte es das mit "Spiele mit verbundenen Augen" gewesen sein, da sah ich "blindfolder"´s Eintrag hier auf meinem Smartphone. Ich ging den Thread dann mal so durch, und ein Spiel aus diesem ja sehr alten Thread fiel mir da total auf:
Handy-"Topfschlagen", was Userin "ubk" auf einer Garten-Feier spielte, als ihre Freundin dann ihr Handy suchen musste. Einige Stühle wurden hierzu im Garten weit gestreut verteilt, auf einem das Handy der Freundin. Dieses wurde angerufen, um der Sucherin einen akustischen Hinweis zu geben. Klasse. Ein Spiel für uns. Auch wenn es im Garten mehr räumliche Offenheit für dieses Spiel gibt, und es dadurch schwieriger und interessanter wird. Aber im Wohnzimmer, könnte es auch gehen dachte ich mir. Und ich schlug das Spiel dann als zweites und letztes Spiel für gestern vor. Natürlich wollte ich selbst spielen, und mein Smartphone suchen, was die anderen in loser Folge anrufen sollten. Aber die Gastgeberin bestand darauf, selbst dieses Spiel zu spielen, weil sie die Idee stark fand, und begeistert davon war es selbst auszuprobieren.

So wurde dann das Spiel vorbereitet, 4 Stühle im Spielfeld so entlegen und verstreut wie irgend möglich verteilt, zuvor wurde Jasmin natürlich für das Spiel präpariert. Auf einem der Stühle wurde leise ihr Smartphone abgelegt. Nach zahllosen Drehungen wurde die "erblindete" Spielerin losgeschickt, tastete umher. Und wir warteten etwas mit dem ersten Anruf, der aber dann erfolgte.
Ein lustiges und überraschend langes Spiel.
Danach sollte ich dann dran sein. Ich griff die Idee hier in diesem Thread auf, die Sache noch interessanter und spannender zu machen. Ich bestand darauf, mir die Handgelenke auf dem Rücken binden zu lassen, zudem durfte mein Smartphone 3x umgesetzt werden. Was wohl immer dann der Fall gewesen wäre, wenn ich mich meinem Smartphone näherte.

So geschah das gestern. Das Spiel wurde zum Riesen-Renner gestern. Kann man mal sehen, wozu so alte Threads gut sind.
Gut, ich ziehe mich wieder zurück. Vielleicht sind alte oder neue User animiert, sich einzubringen.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 02.12.2019 (09:35 Uhr) Unbekaant
Hallo Esther
Mir tut Blindfolder auch etwas Leid in seinem verzweifelten Versuch neue Dialoge anzukurbeln.
 Re: Topfschlagen 02.12.2019 (11:33 Uhr) EstherJab

Hallo "Unbekaant",

da Du mich direkt ansprichst, möchte ich darauf eingehen. Ja, vielleicht hilft der Eintrag, andere hier konstruktiv teilnehmen zu lassen, und auf "blindfolder" einzugehen.
Er suchte ja nach dem "ultimativen Spiel" mit verbundenen Augen und gebundenen Händen, was er wohl mit einer Freundin spielen wollte.
"Smartphone-Topfschlagen" könnte dieses Spiel sein. Das war gestern schon so spannend wie lustig. Besser ist es bestimmt noch auf einer weitläufigen Rasenfläche -als gestern auf einer vergleichsweise gedrungenen Spielfläche-, mit weit auseinander und entlegen platzierten Stühlen, auf einem das zu suchende Smartphone.
Wenn dies klingelt, kann die/der Suchende das ungefähr orten.
Schwerer und länger dauernd -somit für die/den Spieler und vor allem für die anderen- war die Variante die ich spielte: Ohne tasten zu können näherte ich mich an das Smartphone heran, ertastete den Stuhl dann in der Tat, ging hinterrücks leicht in die Knie, um mit den Fingern auf der Stuhlfläche nach dem Smartphone zu tasten. Doch Fehlanzeige.
Da ich nicht wissen durfte wenn das Smartphone versetzt wurde, konnte es sein, dass ich mich doch bezüglich des Stuhls irrte, oder aber das Smartphone versetzt wurde, was 3x gemacht werden durfte.
Das machte das Spiel ziemlich spannend und aufregend.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 02.12.2019 (19:03 Uhr) Blindfolder
Hi zusammen,
Das Spiel hört sich schon sehr gut an und kann ohne auf allen vuieren zu kriegen gespielt werden. Das gefällt mir gut. Hände nicht zum tasten benutze  zu können und dann das telefon auch noch an verschiedene Orte zu kegen. Wirklich der thrill.
Was gefällt jadmin am blibdekuh spiel. Kannst Duden spielvetlaif näher veschreiben, ganzes erschwernisse? Bei dem Wetter kann mann nur in beengten Flächen im Haus spielen.
 Re: Topfschlagen 04.12.2019 (14:46 Uhr) EstherJab
Hallo Blindfolder - Du Augenverbinder,

ich hatte Deinen Eintrag schon am Montagabend gesehen. Da ich aber eigentlich schon "aus dem Spiel" bin, wartete ich erst mal ab, ob sich ein/e neue/r oder "alte/r" User/in Deiner annimmt. Mein Eintrag mit den neueren Erlebnissen, zeigt -noch- keine Wirkung, einen Dialog mit Dir und einer neuen/"alten" Userin zu entfachen. Vielleicht erwarte ich da auch zu viel, und das Thema ist für die "alten" User/innen auch ausgelutscht, mag sein. Wer möchte sich einbringen, wer will in den Dialog mit "Blindfolder" treten?

Ich möchte auf Deinen Eintrag eingehen, bevor ich mich wieder zurückziehe, und nur sporadisch hier reinschaue, um Erlebnisse anderer lediglich zu lesen -die mich aber für Spiele inspirieren könnten, die ich mit meinen Freunden spiele-.

Es ist wirklich der "Thrill", Du hast das richtige Wort gefunden. Mir waren die Augen mit einem wirklich sehr edlen, schwarz gemusterten, perfekt gefalteten Tuch verbunden, die Hände mit einem weiteren, schmal gefalteten Tuch fest auf den Rücken gebunden, ich wurde mehrfach gedreht, und hatte dann keine Ahnung, wo die 4 Stühle zu suchen seien. Entsprechend vorsichtig -und das Schwindelgefühl war noch nicht ganz abgeklungen- begann ich meine Suche. Ob und wann das Smartphone versetzt werden sollte, durfte ich nicht wissen und bemerken. Und natürlich ließen sich die anderen -wieder spürte ich regelrecht die Blicke der männlichen Zuseher- Zeit damit, den ersten Anruf auf mein Smartphone zu tätigen, um mich nervös zu machen.
Anders als Jasmin, die zuvor dieses Spiel spielte -und ich konnte an ihr und ihrem Spiel erkennen, wie faszinierend dieses Spiel ist, für sie, für uns als Zuseher- und die in Pumps agierte, hatte ich zum Glück hochhackige Stiefel an, um meine Füße zumindest etwas besser zu schützen -Mini hatte ja die Hände frei, als "Pufferzone" sozusagen-. Das machte das Spiel aber für mich auch kraftraubender, anstrengender. Nach einer Weile, der erste Stuhl, ich tastete leicht in die Knie gehend rückwärts mit den Händen zur Sitzfläche, aber kein Smartphone. Also weiter. Dass dann das erste Signal vom Smartphone kam, war natürlich typisch für meine Mitspieler -das schöne ist, dass die anderen ja quasi mitspielen-. Ich konnte das Smartphone somit ungefähr orten, und versuchte, mich in diese Richtung zu bewegen, in dem Wissen aber, dass das Smartphone verlegt werden könnte, aber ich musste mich ja erstmal nach dem Signal orientieren.
Ob der Stuhl den ich dann endlich erreichte, der "Richtige" war, oder dieser nur "im Weg stand", vor dem "Richtigen", wusste ich natürlich nicht. Jedenfalls konnte ich das Smartphone nicht ertasten, vielleicht war es doch der "Richtige", aber das Smartphone wurde klammheimlich leise umgesetzt??? Und so ging es weiter. Signal, Suche, Stuhl gefunden, Tasten, Nichts (wurde das Smartphone verlegt??? Oder war das nur der "falsche" Stuhl???), weiter suchen, irgendwann ein Signal -was natürlich dann erfolgte, wenn ich wohl weiter weg vom "richtigen" Stuhl war-, Ortung, dieser folgen, suchen, tasten, usw., usf..

Da ich einen engen Rock trug, waren auch nur kleinere Schritte möglich, und ich geriet schon leicht ins Schwitzen, da sich das Spiel hinzog. Es macht auf alle Fälle allen Spaß, und der "Thrill" wie Du sagst, ist absolut da und gegeben. Und das Spiel kann länger dauern, bei mir eine halbe Stunde. Man sollte die Anzahl der Versetzungen des Smartphones vorher vereinbaren. Mehr als 5-8x sollte das aber nicht geschehen dürfen, sonst mündet das Spiel zu sehr in eine Veräpplung des "blinden" Spielers.
Auf einer freien, möglichst großen Rasenfläche ist dieses Spiel natürlich noch attraktiver, aber momentan ist das witterungsbedingt halt nicht möglich. Das Spiel ist aber für den Sommer "auf dem Zettel".

Also "Schuh-Topfschlagen" und "Smartphone-Topfschlagen" (eigentlich die Idee von "ubk"), sind klasse Spiele mit verbundenen Augen und gebundenen Händen, die ich Dir vorschlagen kann, spannender Thrill, und nicht wie das Topfschlagen der Kinder im Krabbeln, sondern aufrecht zu spielen. Und das ist es eben, mehr kann ich nicht geben.

Beim klassischen Blindekuh-Spiel mit Jasmin gab es keine besonderen Erschwernisse für sie. Sie ist eine wirklich äußerst attraktive, noch sehr junge Frau, sehr fein in ihrer Art, muskulös aber zierlich im Umfang, eine Traum-Figur, und mein Mann sagte mir: "Die attraktivste aller Frauen die ich je sah, Filmschauspielerinnen, Models und TV-Moderatorinnen eingeschlossen!". Und das will was heißen, bei Moderatorinnen wie Jana Azizi und Fanny-Fee Werther, die er als die attraktivsten Frauen in TV-Business bezeichnet.
Vorgestern, so in einem Business-Outfit, hochseriös aber auch etwas konservativ-streng, doch ihre sportive Figur betonend, die Haare zurückgebunden, Pumps mit sehr hohem, schmalem Absatz. Dieses edle, schwarz-gemusterte, glänzende und perfekt gefaltete Tuch, mit dem ihr die Augen verbunden wurden. Wir drehten sie, sie bewegte sich langsam, lächelte. Wir führten sie an eine andere Stellen, drehten sie.
Dann begann das Spiel und ihre Suche. Sie bewegte sich grazil, vorsichtig und langsam, aufreizend langsam. Elegant und anmutig. Nie abrupte Wendungen, sie ging dann eher fast ausholende Kurven, wenn sie in eine andere Richtung wollte, einen Fuß vor den anderen setzend, lächelnd, anmutig tastet sie nach vorne.
Es ist mit ihr eigentlich kein richtiges Blindekuh-Spiel. Dafür bewegt sie sich viel zu elegant-aufreizend langsam. Aber gerade das hat etwas, und dies gerade für die männlichen Mitspieler, die ihr zwar ausweichen, aber sie geradezu huldvoll bei ihrer Art zu spielen ansehen, es gibt daher auch kein Anticken und Foppen jeglicher Art, ein stilles Spiel auch ohne viele Zurufe, die nur ab und an dezent im Ton erfolgten, nur von uns Frauen. Ich kann das ja beobachten, und selbst für mich als Frau ist das absolut faszinierend. Und das Spiel ging dann tatsächlich auch relativ lange, eine halbe Stunde.
Interessant ist, dass die jeweilige Blinde Kuh immer einen gewissen "Spiel-Stil" hat, Nazan mehr hektisch um ab und an im Spiel langsamer zu werden, Kati so wie mein Mann als Blinde Kuh permanent in Action, und ich bin wohl eine Mischung.
Was Mini an dem Spiel gefällt? Sie sagte hinterher einfach nur, es mache Spaß mit verbundenen Augen zu spielen, und es sei spannend nicht zu wissen wo die anderen sind.

Der Blick geht bereits voraus. Nazan will -wie sie mir gestern mitteilte- eine Variante des Blindekuh-Spiels spielen, wenn sie noch dieses Jahr oder anfangs 2020 Gastgeberin ist, das klingt durchaus interessant: Ein Seil wird auf der Spielfläche zu einem Kreis ausgelegt, der maximal 3m Durchmesser besitzt. In diesem spielt sie lediglich mit ihrem Mann Blinde Kuh, der sie fangen muss, eine Jagd auf engem Raum, was ihr die Sache erschweren dürfte. Denn: Sie darf dabei den Kreis nicht verlassen, und die Zeit ist auf 15 Minuten begrenzt. Kann er sie nicht in dieser Zeit fangen, bleibt er die Blinde Kuh für ein anschließendes Spiel mit allen. Das könnte sehr spannend sein, wenn sie vor ihm auf ziemlich engem Raum ausweichen und ihm entkommen muss.
Fängt er sie, ist das Spiel beendet. Für Blinde Kuh mit allen, soll eine neue Blinde Kuh dann ermittelt werden.
Also das erschien mir aber ein bisschen schlapp von ihr. Und ich sagte ihr, dass sie einen Spiel-Einsatz für diesen Fall vorsehen müsse. "Du bist Dir also sehr sicher, dass Spiel zu gewinnen. Dann dürfte Dir nicht schwerfallen, als Einsatz falls Du doch verlierst, während der gesamten Party danach die Augen verbunden zu haben." Sie ist noch unentschlossen. "Ich und Dein Mann, wir würden uns schon um die Gäste dann kümmern. Wenn Du keinen solchen Spiel-Einsatz wagst, müsstest Du das Spiel zuvor zumindest mit hochhackigen Schuhen spielen." meinte ich zu ihr. Sie überlegt sich das alles.

Blindfolder, ich wünsche Dir noch eine gute Zeit auf der website. Ob und wann ich mich wieder einbringe, ich weiß nicht. Wenn Du in einen starken Dialog mit einer neuen oder "alten" Userin treten kannst, würde ich mich freuen. Neue Erlebnisse lese ich gerne. Ich ziehe mich wieder zurück.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 05.12.2019 (13:35 Uhr) blindfolder
Hallo Esther,

vielen Dank für deinen Bericht. Man bekommt Lust, sofort mitzumachen.

Kann es sei, dass das Spiel für dich ert durch die fixierten Hände seinen Reiz bekam?

Das neue Spiel: Blindekuh in einem Kreis mit drei Meter Durchmesser. Ich glaube deine Freundin hat keine Chance zu gewinnen. Das Spielfeld ist schon extrem klein. Wie siehst du das? Oder will sie gar nicht gewinnen?

Der Einsatz ist der Hammer. Ich fände es toll, wenn sich die Gastgbeerin auf sowas einließe. Frauen rennen bei Parties i eigenen Haus immer nur rum und streben nach Perfektion, wenn sie das nicht könnte, weil sie einfach nicht sehen kann, was sie stören könnte, wäre allein das für alle sicher eine interessante Erfahrung.
wie wäre es mit blindem Aufräumen nach der Party als i-Tüpfelchen oben drauf?

 Re: Topfschlagen 05.12.2019 (15:13 Uhr) WOK
Hallo Freunde,
wie wäre es mit einem "Was bin ich - Revival"?
Wer diese Uralt-Fernsehserie nicht mehr kennt: In der letzten Runde galt es  immer einen prominenter Ehrengast zu erraten. Das Rateteam setzte Masken auf, so dass die Augen verbunden waren und stellte Fragen, die mit ja oder nein zu beantworten waren. auf YouTube gibt es noch (oder wieder) ein paar Szenen.
Bei einer Party könnte ein Gast später kommen und dann von einem Team erraten werden. Man könnte auch ein Bild/einen Gegenstand auf einen Tisch stellen, was (außer dem Team) alle sehen.
Oder - manche lieben ja auch kitzlige Dinge - die Teammitglieder könnten mit etwas berührt werden, was es dann zu erraten gilt. Hierzu könnte man auch das ebenfalls recht beliebte Fesseln mit einsetzen.
Viele Grüße
Euer WOK
PS: Bin schon vor ca. einem halben Jahr auf Euer Forum gestoßen und hatte bedauert, dass es so still geworden ist. Schön, wenn es jetzt wieder weiter geht!
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (08:38 Uhr) EstherJab
Hallo zusammen,

mein Eintrag hat schon etwas eingebracht, "WOK" hat sich gemeldet. Vielleicht tretet ihr ja in einen Dialog, und tauscht euch aus. Was fasziniert Dich, "WOK", an solchen Spielen, und welche Erfahrungen hast Du gemacht? Das wäre doch ein Einstieg in den Dialog mit "Blindfolder".
Schön, Blindfolder, wenn Dich mein Bericht zum Mitspielen angeregt hat. Du wärest in unserer Runde genau richtig, Neue in unserem Kreis unterziehen wir gerne gleich einem klassischen Blindekuh-Spiel, natürlich in der Hauptrolle, wäre das was für Dich?
Und Du hast natürlich völlig Recht. Beim "Smartphone-Topfschlagen" war es besonders reizvoll, die Hände gebunden zu haben. Gerade weil das Spielfeld etwas kleiner war als auf einer Rasenfläche, wo die Stühle weiter gestreut platziert werden können, war eine solche Erschwernis nötig. Nicht, dass Jasmin zuvor es so leicht gehabt hätte, sie ist ja eine eher vorsichtige Spielerin. Ich bin da geübter, und gerade deshalb -und weil ich das Spiel ja ursprünglich zuvor vorschlug- waren Erschwernisse wie das Versetzen des Smartphones und die fixierten Hände wichtig und reizvoll. Das Greifen und Tasten nach dem Stuhl ist nicht möglich, man setzt vorsichtig einen Fuß vor den anderen, wenn ein Signal vom Smartphone kam, hinter mir, musste ich mich umdrehen, auf High Heel-Stiefeln, ohne Ausbalancieren und mit verbundenen Augen immer ein ziemlicher Act. Ohne Handbindung für vorsichtige, etwas ungeübtere Spieler und so zum Antesten, wie bei Mini, ist das okay. Bei mir war die Erschwernis mit gebundenen Händen dieses Spiel zu spielen angesagt und für die Zuseher steigerte sich da die Spannung, bei mir sowieso.

Das geplante "Blindekuh-Spiel im Kreis" mit meiner Freundin und ihrem Mann. Also es ist davon auszugehen, dass Nazan das unbedingt gewinnen will. Es ist eine kleine "Rache" an ihrem Mann, der bei der Garten-Feier, als ich sie ja etwas fies in ein Blindekuh-Spiel mit ihr in der Hauptrolle lockte, mit ihr allein in der finalen Phase dieses sehr langen Spiels spielte, und wir anderen einen Kreis um die beiden bildeten.
Jetzt steht dann dieses Spiel in umgekehrten Vorzeichen für ihn an. Aber es ist von ihr schon ziemlich gewagt -was die Angelegenheit aber auch äußerst reizvoll macht- mit einem Seil das Spielfeld knapp gehalten zu begrenzen. Also ich habe das mal bei uns zu Hause abgeschritten, und ein Band mal so ausgelegt. Es ist zwar ein nicht ZU kleines Spielfeld -also für die nichtblinde Spielerin machbar-, aber natürlich auch ziemlich eng bemessen. Das macht es noch spannender.
Zudem ist eines klar: Es wird ein absolut actiongeladenes Spiel werden. Sie muss pausenlos in Action sein, ihm permanent ausweichen und vor ihm fliehen, denn er ist immer ziemlich nah an ihr dran. Ihm traue ich zu, aggressiv nach ihr zu suchen, sie andauernd auf Trab zu halten und an den Rand des knappen Feldes zu zwingen. Sie ist hingegen ehrgeizig, spielt als Blinde Kuh und als nichtblinde Spielerin erfahrungsgemäß hektisch-hastig und quirlig. Sie kann sich nicht verstecken, sie kann sich nicht mal in eine Ecke stellen und auch mal abwartend spielen, und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie versuchen wird ihn zu foppen, die Gefahr für sie wäre ziemlich groß, erwischt zu werden, zudem könnten die 15 Minuten für sie sehr lang werden. Zudem wird sie -und da habe ich sie bereits tatsächlich überreden können- in Pumps mit hohem, schmal-spitzem Absatz spielen. Das erschwert es etwas für sie, und -was sie vielleicht gar nicht bedenkt- er dürfte sie somit auf dem Laminat-Boden in deren großzügigen Wohnzimmer hören können -sie wird sich ja pausenlos bewegen müssen-.
Spannende, pausenlose Action und viele knappe Situationen für sie und ihn, dürften garantiert sein. Wir sind sehr gespannt darauf.

Du sprichst den Spiel-Einsatz an. Hierüber ist noch gar nichts entschieden, sie überlegt es sich, es ist da noch alles offen. Es wird einen Spiel-Einsatz von ihr geben, das ist soweit klar. Da sie ihren Mann ja dazu verdonnert hat, wenn sie gewinnt, die Blinde Kuh zu sein, im anschließenden Spiel mit allen, ist ein Spiel-Einsatz von ihr, sollte sie verlieren, ja fast obligatorisch.
Ob sie nach dem Spiel mit ihrem Mann wenn sie verliert, die gesamte Zusammenkunft über die Augen bis zum Schluss verbunden haben wird, steht -noch- nicht fest. Das muss sie entscheiden, niemand wird sie drängen, und es fordert ihr ja viel ab. Sie ist ja eine die immer alles unter Kontrolle haben muss, wo immer alles so und so abzulaufen hat.
Aber da bereits ein Großteil -ich, Jasmin, Kati und deren Anhang, ihr Mann und bereits Teile ihrer Freunde (die Zusammenkünfte sind ja eine Mischung aus meinem und ihrem Freundeskreis)- hinter dieser Spiel-Einsatz-Idee steht -die Infos liefen bereits-, hat sie jetzt natürlich schon einen gewissen Druck.
Falls es dazu kommt: Aufräumen am Ende der Party? Wäre eine Idee. Getränke und Speisen raten wäre auch etwas. Jasmin hat die Idee, sie zu drehen, in eine Ecke dann zu führen -ohne das sie dies bemerkt-, wieder zu drehen und sie dann die Buffet-Tafel suchen zu lassen. Uns würde schon was einfallen.

@"WOK":
Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast und Dich hier einbringst. Lieb von Dir, diese Idee mit der Personen (oder Bild)-Identifikation, aber ich glaube, dass ist nichts für unseren Kreis.
Ein aber etwas ähnliches Spiel spielte ich auf einer Garten-Feier: Das Vorstellungs-Spiel. Dabei wurde ich auf einer Feier, bei der ich die wenigsten Menschen zuvor kannte, von Smalltalk-Gruppe zu Smalltalk-Gruppe geführt, unterhielt mich mit diesen Menschen ohne dass ich dabei auf berufliches eingehen durfte. Dann galt es, einzuschätzen, welcher Berufs-Branche diese Menschen angehören, ja sogar das Outfit versuchte ich intuitiv einzuschätzen. Sehr spannend, und ich war sogar ziemlich erfolgreich.
Unsere neue Mitstreiterin Jasmin, die meine anderen Bekannten und Freunde, die nicht bei den Zusammenkünften dabei sind, wo wir Spiele mit verbundenen Augen spielen, noch nicht kennt, wird dieses Spiel ebenfalls probieren, wie sie mir sagte.
Das Spiel, wenn man jemandem dem die Augen verbunden sind, mit einem Gegenstand berührt, ist sicher interessant. Ich sah das mal bei einer Spiel-Show im TV, wo die Filmdarstellerin Christine Neubauer mit verbundenen Augen erraten musste, mit was für einem Gegenstand ihr Spielpartner ihren Handrücken berührte. Das war -glaube ich- eine Haarbürste, und die Neubauer kam nicht drauf. Eine interessante Idee für ein eher auf Wahrnehmung als auf Action geprägtes Spiel.

"WOK", auch Dir eine schöne Zeit hier auf der website in diesem Forum.

Ich ziehe mich wieder zurück. Macht´s gut Jungs.

LG Esther

 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (08:50 Uhr) blindfolder
hi esther,

das ist jetzt aber scher zu verstehen, du stellst fragen an micht, ziehst dich aber gleichzeitig zurück. waren es also nur rhetorische fragen?
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (10:35 Uhr) EstherJab
Hallo Blindfolder,

habe ich Dir Fragen gestellt?
Stimmt, ich fragte Dich, ob es was für Dich wäre, würden wir mit Dir Blinde Kuh klassisch in der Hauptrolle spielen, würdest Du unserem Kreis erstmals angehören.
Ich würde mal sagen, solange wie das Forum mit alten und neuen Usern noch nicht wieder auf vollen Touren läuft, können wir gerne miteinander kommunizieren. Dein Engagement für dieses Thema hier, interessiert mich sowieso viel zu sehr.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (10:38 Uhr) blindfolder
Mal unterstellt ich würde zu deinem Feundeskreis gehören, würde ich natürlich die Hauptrolle spielen. Wer das jemals gespielt hat, weiss, dass beide Spielrollen sehr reizvoll sind. Hätte Deine Spielphantasie besondere Regeln dafür parat?
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (11:25 Uhr) EstherJab
Hallo Blindfolder,

nein, nicht wirklich.
Aber lasse es mich mal so sagen: Würdest Du dazugehören, und erstmals dabei sein, würde ich den anderen zuvor erzählen, dass Du ein überaus engagierter Spieler bist, dem "Spiele mit verbundenen Augen" sehr viel bedeuten und Du darin voll aufgehst. Dann wäre es so, dass wir Dir dann natürlich ein besonders reizvolles und sehr intensives Erlebnis bereiten wollen, und ich Deine Vorlieben ja schon etwas kenne. Klar wäre, dass dieses klassische Blindekuh-Spiel mit Dir als Blinde Kuh wirklich sehr lange dauern wird, das kosten wir natürlich voll aus, und so fünf bis sechs Stunden Spielzeit wären da durchaus möglich.
Ich würde die Frauen dieses Kreises dazu überreden wollen, dass für ein erstes Spiel-Treffen mit Dir nur wir Frauen mit Dir als Mann dieses Spiel durchführen. Sicher bin ich mir, dass das für Dich noch extra reizvoll wäre, wenn nur wir Frauen mit Dir spielen, Dich über mehrere Stunden heiß und schwindlig spielen. Gerne natürlich draußen, bei gutem Wetter, auf einer schön großen Ebene, vorzugsweise Rasen.
Natürlich werden Dir dann -vorzugsweise von mir- sehr exakt-akribisch mit einem schwarzen, edel-glänzenden Tuch die Augen verbunden, das Tuch wäre perfekt gefaltet, vielleicht noch gebügelt, großflächig aber so, dass noch Deine Mimik für uns genau erkennbar ist (wir wollen Deine Emotionen beim Spiel natürlich genauestens mitkriegen), werden Dir Deine Augen verbunden sein.
Natürlich werden wir Dich dann absolut orientierungslos machen, Dich zunächst endlos um die eigene Achse drehen, dann führen wir Dich ein bisschen herum, dann drehen wir Dich wieder, dann führen wir Dich wieder etwas herum. Am Ausgangspunkt für Dich, von dem Du das Spiel beginnst, drehen wir Dich endlos um Dich selbst.
Die letzten Drehungen muss Du selbst vollführen, denn wir verteilen uns schon mal leise auf dem Spiel-Terrain. Dann beginnt das Spiel, und wir wären gespannt auf Deine Art zu spielen. Dann sehen wir, wie wir Dich im Spiel zu halten haben.
Keine wird sich freiwillig fangen lassen, und Dir konsequent ausweichen. Mit der Zeit werden wir Dich reizen, Dir Nähe vormachen, und Dich mit Zuruf oder Berührung im Rücken provozieren. Wendest Du Dich um, wird jede versuchen, Dir zu entgehen.
Da ich Deine Vorliebe kenne, kommst Du nicht drum herum: Meine Freundinnen werden von mir informiert, und dazu überredet werden, wenn es Dir nicht gelingt, eine von uns nach so 90 bis 120 Minuten zu fangen, wird dies sanktioniert. Du musst inne halten, und ich werde Dir die Hände auf den Rücken binden. Dann wirst Du noch einmal mehrfach um die eigene Achse gedreht, und bevor das Spiel weitergeht, sage ich Dir: "Fängst Du mich, bestimmst Du, wie ich Dich dann nach dem Rollentausch zu suchen habe. Du bestimmst dann die Regeln und meine Spiel-Bedingungen."
Für den Fall werden meine Freundinnen dann einen Kreis um uns bilden, in dem ich Dich zu suchen habe, das sage ich Dir natürlich noch. Vielleicht steigert dies dann ja Deine Anstrengungen, wenn Du mich fängst, aber Du musst mich ja erstmal fangen.

Okay, da spielt ein bisschen Kopfkino mit, Blindfolder. Aber würdest Du erstmals dazu gehören, wäre ein sehr intensiv-zeitintensives Spiel mit Dir angesagt, damit wir Dir ein reizvolles, besonderes Erlebnis bieten.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (13:20 Uhr) blindfolder
Hallo Esther,

starker Spieltobak. Wirklich das maximale an Schwierigkeit: Ein riesiges Spielfeld, dann dazu noch im Freien, sodass die Geräusche von Schritten im Rasen gedämpft werden. Und wenn ich es nicht schaffen würde jemanden zu fangen, anstatt mir die Aufgabe zu erleichtern auch noch die Hände auf den Rücken.
Das würde ich sofort mitspielen. Einem richtigen Spielenthusiasten geht es nicht darum möglichst schnell jemanden zu fangen und die Rollen zu tauschen. Jemand der gerne spielt, geniest die Situation der Blinden Kuh.Je länger je besser. Absolute Orientierungslosigkeit ist ein Teil des Thrills. Du müsstest es nur schaffen mit deinem Tuch wirklich auch den kleinsten Lichteinfluss zu verhindern, vor allem im Freien. Das habe ich kaum einmal geschafft. irgendwie kommt immer nich ein kleiner Lichtschein durch.
Ja und der Rollentausch, würdest du in jedem Fall die nächste Blindekuh sein, egal, wen ich fange oder mpsste es die Gefangene sein? Oder darf sich die BLinde Kuh den nöchsten Spieler aussuchen?
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (13:59 Uhr) EstherJab
Hallo Blindfolder,

mein Eintrag scheint Dich euphorisiert zu haben, wow. Natürlich würden wir Dir ein spezielles, hochintensives, reizvolles und langdauerndes Erlebnis verschaffen wollen. Die Schwierigkeit sogar noch zu erhöhen, wenn Du es nicht schaffst, eine von uns zu fangen, schafft doch noch mehr Anreize und steigert doch noch die aufgeheizte Atmosphäre die unser Spiel umgeben würde.
Du genießt es, die Blinde Kuh zu sein? Na, dann wollen wir doch den Genuss lange anhalten lassen, oder? Je länger, je besser? Okay, dann hängen wir da noch mindestens eine Stunde an, hm?
Absolute Orientierungslosigkeit Teil des Thrills? Das sehe ich auch so, wir führen Dich endlos umher und drehen Dich gnadenlos lange um Deine eigene Achse.

Die Augen richtig optimal zu verbinden, ist eine Frage des richtigen Tuchs, Deiner Gesichtsstruktur um die Augen herum, und der Technik. Das schaffe ich. Ich verbinde Dir die Augen wirklich perfekt, nicht der winzigste Lichtreflex wird an Deine Augen gelangen. Ggf. setze ich Dir vorher noch eine Maske auf.
Das mit dem Rollentausch, da bringst Du mich etwas aus der Fassung. Da ich dieses Spiel nun mal maßgeblich und in seinen Regeln eingefädelt hätte, wäre es nur gerecht, wenn Du die Rolle mit mir tauschst.
Solltest Du aber eine andere fangen, und sie würde Dir in dieser Rolle gefallen, sage dies, und Dein Wunsch wäre für uns Befehl. Es entspräche ja auch der Regel.
Aber die Idee, dass Du die Blinde Kuh auswählen darfst, unabhängig davon wen Du  von uns gefangen hast, ist überaus reizvoll!
Das könnte dann wohl so ablaufen, dass ich, Jasmin, Kati und Nazan, also wir 4 -vielleicht noch weitere- nebeneinander in einer Reihe aufstellen, und Du in einer behaglichen Auswahl-Situation wärest -oder aber die Qual der Wahl hast-.
Nachdem Du ja sehr lange tapfer gespielt hast, wäre dies ebenfalls nur gerecht. Und ich würde sogar darauf brennen, von Dir erwählt zu werden.
Hinzukommt, dass Du von mir ja weißt, wie die oder die spielt, und da könntest Du ja eine Vorliebe haben, die Du in Deine Wahl einfließen lässt: Jasmin die langsam-anmutig-grazil spielende, Nazan die Furie, oder Kati, oder mich, die wir alle Facetten haben und alle Register ziehen. Wen würdest Du bevorzugen? Oder geht es nach Attraktivität? Dann wäre Mini im Vorteil.
Klär mich auf, Blindfolder.

Das Forum nimmt wieder Fahrt auf.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (14:52 Uhr) Blindfolder
Hi Esther,

es geht nicht darum, die Blinde Kuh zu sein. Das Spiel ist nur Vehikel zum Erleben. Völlig orientierungslos ohne den 5. Sinn zu sein, sich auf dieses Situation einzulassen, sich darin zu verlieren macht den Genuss aus. Das könnte  auch bei einem anderen Spiel so sein, aber die Interaktion mit anderen ist da schon wichtig. Sonst könnte man sich ja auch alleine im stillen Kämmerlein selbst die Augen verbinden. Klar dass es darüber hinaus reizvoller ist, mit attraktiven Damen zu spielen.

Ich kann mir die Spieklunterschiede, die du bveschreibst in der Praxis nicht so recht vorstellen, insbesondere nicht, was das für die sehenden Spieler für Folgen hätte. Ich würde mir wahrscheinlich die mit den Schuen aussuchen, die das Spiel am schwierigsten machen würde, also möglichst schmale hohe Absätze. Allerdings hat natürlcuh der Anblick einer sehr attraktiv gekleideten Frau, die Blinde Kuh spielt einen enormen Reiz. Vielleicht würde auch eine mit besonders dreistem Foppen auffallen, die man dann quasi als kleine Revanche in die Situation der Blinden Kuh bringen wollte. Nachdem du aber das alles in dir vereinst hättest du schon extrem große Chancen, dass ich dich aussuchen würde.

Was wäre, wenn ich entgegen deinen Erwartugen sehrt schnell jemanden fangewn würde?
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (17:59 Uhr) EstherJab
Hallo Blindfolder,

Du antwortest auf die Fragestellung, wen Du von uns als neue Blinde Kuh erwählen würdest differenziert und diplomatisch. Klar, Du kennst uns nicht, und kannst dies letztlich nicht so exakt beurteilen.
Eine Mischung aus Deinen Vorlieben, schwierigere Bedingungen wie hohe Schuhabsätze, oder Attraktivität, oder dass eine, die Dich dreist neckt die Blinde Kuh sein sollte, das sind alles Kriterien.
Wenn Du das vorab zu diesem Spiel mit mir kommunziert hättest -würde es wirklich zu diesem Spiel kommen-, würde ich entsprechend spielen und mich dafür kleiden, damit Du mich erwählst, auch wenn Du eine andere von uns fängst. Ich würde viele Facetten in mir vereinen, die mich als Blinde Kuh für Dich attraktiv machen würden, da bin ich mir sicher.
Sich einfach nur selber die Augen verbinden, entwickelt weniger Reiz als die Interaktion mit anderen. Viele der Spiele mit verbundenen Augen sind letztendlich Einzelspiele, die anderen schauen zu. Der besondere Reiz bei Blinde Kuh ist -wie bei kaum einem anderen Spiel mit verbundenen Augen- die Interaktion und das Risiko, alsbald selbst zum blinden Spieler zu werden. Unglaublich reizvoll.

Wenn Du schnell Erfolg hättest. Tja, ich bin keine die im Nachhinein dann gerne Regeln beugt. Aber wenn es Dein Wunsch wäre, weiter als Blinde Kuh zu spielen, okay. Dann müsste die gefangene Spielerin von uns, nach dem Spiel eine Aufgabe erfüllen, die Du Dir für sie ausdenkst. Oder eben sie wird dann Blinde Kuh, zu Deinen Bedingungen. Es kann bei diesem Spiel natürlich passieren, wenn eine doch unvorsichtig ist, zu riskant spielt, dass Du sie fängst. Okay, Dich sehr lange als Blinde Kuh im Spiel mit uns zu haben, ist natürlich am spannendsten und witzigsten. Und für Dich eben das ganz spezielle, genussvolle Erlebnis: Lasse Dich in so ein Spiel fallen, wir spielen Dich heiß und schwindelig, und Du wandelst zwischen Trance und Suche im Irgendwo tiefster, schwarzer Dunkelheit.

Lass von Dir lesen, Blindfolder.

LG Esther

 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (20:25 Uhr) Blindfolder
Hi esther,
Wenn ich schnell Erfolg hätte fände natürlichen rollentausch statt. Du würdest dann gernevdie Augen verbunden bekommen? Ich würde dich dann erstmal so Orientierungshilfe machen wie du noch nie zuvor warst. Dir als erfahrene Spielerin würden die Hände sofort auf dem Rücken fixiert. Ich nehme an du hättest wirklich sehr hohe schuHe an. Und dann könnte dein Spiel beginnen.
 Re: Topfschlagen 07.12.2019 (00:26 Uhr) EstherJab

Hallo Blindfolder, Du mein Augenverbinder,

so wie ich es verstehen würde, Dich als Blinde Kuh sehr lange in diesem Spiel zu halten, so verstehst Du es mit Deinen Einträge mich in diesem Forum zu halten. Und Dein letzter Eintrag ist ziemlich heiß, und ich finde diesen äußerst aufregend.
Natürlich würde ich, wenn wir dies zuvor kommuniziert hätten, alles daran setzen, von Dir als neue Blinde Kuh erwählt zu werden, wenn Du eine von uns nach sehr langem und hochintensivem Spiel fängst. Dazu würde ich mich sehr schick machen, und Pumps mit sehr hohem, schmal-spitzem Absatz tragen. Auch wenn das auf einer Rasenfläche eine große Erschwernis bedeuten würde, als nichtblinde aber vor allem als Spielerin der Blinden Kuh.
Aber auch nach schnellem Erfolg als Blinde Kuh würdest Du darauf bestehen, dass ich in diese Rolle komme, okay, abgemacht. Von einem wie Dir für diese Rolle erwählt zu werden, der soviel für Spiele mit verbundenen Augen empfindet, würde ich als große Ehre ansehen, und natürlich würde ich mich dann Deinen Vorgaben für die Blinde Kuh absolut unterordnen.
Du würdest mich so orientierungslos machen, wie ich als Blinde Kuh nie zuvor orientierungslos gemacht wurde? Oh, das klingt äußerst aufregend, und ich wäre total gespannt darauf, was Du da mit mir anstellen würdest. Sicher sehr viele Umherführungen, immer wieder von zahlreichen Drehungen um meine eigene Achse durchzogen, mir würde das wohl fast endlos erscheinen. Okay, mein Blindfolder.

Ich bin in diesem Kreis die erfahrenste Spielerin, seit über 3 Jahren liebe ich die Spiele mit verbundenen Augen! Da kann ich Dich nur allzu gut verstehen, wenn Du mir sofort nach dem Anlegen der Augenbinde die Hände auf den Rücken bindest, absolut klar. Ich würde es sogar genießen.
Das alles klingt nach einer Herausforderung von Dir, und ich nehme diese Herausforderung natürlich absolut an.
Das Spiel mit mir als Blinde Kuh könnte so fortgesetzt werden, ich beginne dieses Spiel neu.

Alles sehr aufregend. Wir verstehen uns, und hätten bestimmt ein fantastisches Spiel. Wie geht es weiter? Was hast Du vor? Mich lange im Spiel als Blinde Kuh zu halten, das dürfte klar sein. Was heckst Du mit meinen Freundinnen aus? Oder darf ich dies nicht wissen? Auch nicht in diesem Forum?

Lass von Dir lesen, Blindfolder. Unser Chat ist so wahnsinnig aufregend!

LG Esther

 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (11:31 Uhr) WOK
Servus Esther,
es freut mich sehr, dass gerade Du auf meine Nachricht reagiert hast. Ich kann zwar die Fülle dieses Forums nicht überblicken, aber von dem was ich bisher gelesen habe, haben mich Deine Beiträge am meisten fasziniert!
Du hast natürlich recht, in meinem Vorschlag steckt nicht viel Bewegung, vielleicht fällt mit noch ein besserer ein...
Deine Frage zu beantworten, was mich daran reizt, ist für mich gar nicht so leicht zu beantworten. Ich kann nur sagen, es bewirkt einfach etwas Unbeschreibliches in mir. Speziell mit der "Was bin ich-Variante" ist es so. Die Sendung hat mich schon als Kind fasziniert - eigentlich nur wegen der Masken-Aktion. Für diese Sendung war ich noch viel zu jung. Die meisten Berufe waren mir unbekannt, die Ehrengäste sagten mir kaum ´was und auch viele Gags habe ich nicht so recht verstanden. An sich war das Ganze für mich eher langweilig. Trotzdem habe ich gerne mit geschaut - wegen dem Spielteil mit den verbundenen Augen!
Heute gefällt mir an dieser Idee vor allem das agieren im Team.
Wenn nur Eine/r mit verbundenen Augen spielt, wird der/die leicht zum Deppen. Zwar faszinieren mich diese Spielvarianten trotzdem sehr, aber irgendwie beeinträchtigt mich das auch (und zwar auf beiden Seiten). Ich habe gelesen, dass auch vielen gerade das gefällt, bei mir ist es (noch?) nicht so.

Insgesamt muss ich leider sagen, seit meine Zeit in den Jugendgruppen vorbei ist, tut sich in meinem Leben mit "Blinder Kuh" so gut wie gar nichts mehr. Umso mehr freut es mich, Eure Ideen, Phantasien und Diskussionen zu lesen.

Viele Grüße
WOK
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (12:23 Uhr) EstherJab
Hallo WOK,

ich bedanke mich für Deinen irgendwie süßen, mutigen und auch gefühlvollen Eintrag. Also ich glaube, dass alle die hier posten oder gepostet haben, kaum in Worte kleiden können, WAS sie so an Spielen mit verbundenen Augen faszinierend finden. Ich mag es einfach mit verbundenen Augen zu suchen, zu tasten, und auch das Wissen, dass andere mich gespannt beobachten bei meinem Tun, löst ein spannend-behagliches Gefühl in mir aus. Auch andere zu sehen, wie sie mit verbundenen Augen suchen, spielen und vielleicht auch der Effekt einer gewissen Schadenfreude wenn es nicht klappt was sie tun, ist entspannend, und besser also so mancher sogenannter Blockbuster. Erfahrungsgemäß ist es so, dass Menschen die auf einer Feier sind, und nie auf den Gedanken kämen solch ein Spiel wie Blinde Kuh oder das Vorstellungs-Spiel zu spielen, interessiert zusehen, und irgendwie fasziniert wirken. Das ist erfahrungsgemäß so, und keiner kann so richtig in Worte fassen warum.
Und Dich haben meine Einträge am meisten fasziniert? Ich müsste Dich jetzt fragen, Warum?, aber auch das lässt sich vielleicht auch nicht so einfach in Worte fassen, oder?

Verstehe mich bitte nicht falsch. Deine Idee war total lieb und gut gemeint. In einem anderen Kreis würde so ein Wort- und Rate-Spiel mit verbundenen Augen vielleicht gut ankommen. Inwieweit agierte denn das Rate-Team bei der TV-Show -von der ich gehört/gelesen habe- im Team, und das mit verbundenen Augen?
Wenn nur eine/r mit verbunden Augen spielt, macht sie/er sich zum "Deppen"? Aber nur im falschen Spielkreis. Wir würden das nie tun, im Gegenteil, wer sich in diese Rolle wagt, hat unseren Respekt. Klar, necken wir die Blinde Kuh und sie/er muss ein bisschen was abkönnen , aber spielerisch und nie so richtig veralbernd oder gar gemein.
Wärest Du in unserem Kreis, ich würde Dir die Augen verbinden, denn jemand der neu ist, wird erst als Blinde Kuh in unseren Kreis aufgenommen, würdest Du Dich darauf einlassen?

Ich wünsche Dir noch viel Spaß und bleibe fasziniert, in unserem Forum.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 06.12.2019 (18:06 Uhr) WOK
Liebe Esther,
gerne gehe ich noch auf die aufgeworfenen Fragen ein:
Was mich an Deinen Texten reizt? 1) Dein Stil, hohes sprachliches Niveau,einfach erste Sahne!
2.) die mitschwingende Erotik. Nicht aufdringlich, sondern einfach so,wie es sein sollte. Mit Dir gefallen dabei auch sehr gut,die devoten Akzente. Ich glaube zwar, behaupten zu können, dass ich sicher kein Macho bin, aber was ich bei Dir da so lese,haut voll rein. Schwerer zu beantworten, fällt mir die Frage,ob ich mich auf ein Spiel in Deiner Gruppe einliesse.Spontan bin ich versucht,zu schreiben:"Ja, natürlich, jederzeit sofort!!!" Aber da kommen auch gleich die Zweifel: Würde mir das wirklich gefallen,oder bin ich doch zu verklemmt dafür? Käme ich mit der Clique klar,oder bin ich für diesen Club viel zu alt -mit über 50? Ließe sich so etwas überhaupt Realisten, ich weiß nicht,in welchem Winkel unserer Republik Ihr Euch trefft, selber bin im Raum München.
Ich glaube, die Antwort muß ich Dir heute schuldig bleiben.
Ich kann es kaum fassen, dass ich an Dich schreibe. Als ich anfing, fasziniert Deine Texte zu lesen, hätte NIE gedacht, dass ich jemals mit Dir in Verbindung stehen könnte.Ich denke,das ist erstmal ausreichend für den alten Sack!
In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes Wochenende.
Viele Grüße!
WOKt
 Re: Topfschlagen 07.12.2019 (00:43 Uhr) EstherJab
Lieber WOK,

danke für Deinen sehr gefühlvollen, sehr lieb gemeinten Eintrag, ich fühle mich natürlich geschmeichelt von Dir. Danke für die total netten Komplimente. In meinem Job kommt es sehr auf Kommunikation an, das hilft vielleicht auch hier in diesem Forum, "hohes sprachliches Niveau", wow was für ein Kompliment, also ich bemühe mich, ob im Forum oder sonst im Leben.
Wenn Männer und Frauen Spiele mit verbundenen Augen spielen, gerade als Paar, schwingt Erotik mit, das kann niemand leugnen. Am liebsten mit dem Mann als Blinde Kuh, und sie foppt ihm, lässt sich nicht fangen. Auch wenn sie Blinde Kuh ist, und seine Blicke spürt, das hat eine erotische Note, völlig klar.
Das hat etwas "unterwürfiges"? Ja, denn in einem Paar-Spiel Blinde Kuh, hat der oder die nichtblinde Spieler/in eine dominante Rolle, natürlich ist das so, und diese Überlegenheit auszuspielen gehört ebenso zur erotischen Note dieses Spiels.
Deine Unsicherheit darüber, bei uns mitzumachen, kann ich ein Stück weit verstehen. Du wohnst sehr weit weg für uns, und nur dafür, dass ich Dir die Augen verbinden würde, und Du mich suchst, ich weiß nicht.
Eher nicht.
Hemmungen bräuchtest Du nicht haben, ich verbände Dir die Augen, Du suchst mich oder uns, und Du würdest erfahren, was für ein wunderbares Spiel das ist.
Und hör auf damit, Dich schlecht zu machen. "Alter Sack", so ein Quatsch. Kati, eine meiner besten Freundinnen, die hier auch öfters erwähne, die liebt Blinde Kuh vielleicht noch mehr als ich, und die ist Mitte 50.
Und ich bin kein unnahbares Wesen für Dich, keine "Göttin". Du siehst, natürlich können wir beide hier in Verbindung stehen. Siehst Du, ist doch gar nicht so schwer ;-) .

Viel Spaß noch im Forum, WOK. Über Ideen und Anregungen von Dir freue ich mich.

LG Esther
 Re: Topfschlagen 07.12.2019 (16:40 Uhr) WOK
Hi Esther,
vielen Dank für Deine nochmalige Antwort und die wohlwollende Reflexion meiner Worte.Dass Ihr nicht in meiner Nachbarschaft seid, war zu erwarten. Wenn mir der Gedanke auch fern liegt, der Weg zu einem Spiel mit Dir könnte sich nicht lohnen, so halte ich es doch für besser, jetzt erstmal Deinen Vorschlag,was Du mit mir anstellen würdest, in meine Phantasie aufzunehmen und weiter zu spinnen.So etwas hat sich ja bewährt und bringt sicher auch mich weiter.Ich könnte beispielsweise folgende Szenarien zugrunde legen:
1.) Ein Fangspiel in unserem Trockenraum.An den Leinen hängt Bettwäsche, die mehrere, unterschiedlich lange Gassen bildet. Nach einem Rollentausch hängt der sehende Teil die Wäsche um und verändert das Labyrinth.
2.) Fangspiel in größerer Gruppe an einem Ufergrundstück im knietiefen Wasser (vielleicht ausnahmsweise in Badekleidung statt edler Garderobe).
3.) Ein Orientierungsspiel in einem größeren Park oder Botanischen Garten,in dem sich alle Teilnehmer einigermaßen auskennen.Wer die Binde trägt,setzt sich zur Desorientierung auf ein Fahrrad und wird von den anderen zum nächsten Ausgangspunkt geschoben.
4.) Ein gemütlicher Abend zu zweit, bei einer guten Flasche Wein (vor's los geht, muß aber erstmal der Korkenzieher gefunden werden...) und die

Esther,Du siehst, der alte Sack kommt allmählich doch noch auf Touren! (die Formulierung habe ich hier in diesem Zusammenhang letztmals benutzt - versprochen!)

Ich lasse mir das Zeug mal durch den Kopf gehen, vielleicht bringt mir das gute Gedanken, die ich hier dann kundtun kann.
Ansonsten, wenn man von mir in nächster Zeit nichts hört, ich bleibe jedenfalls dran und stöbere weiter durch dieses und auch die parallelen Foren. Vielleicht stosse ich noch auf weitere Stories mit dem besonderen Gütesiegel "Esther Jab".

Eine gute Zeit wünscht Dir und allen, die mitlesen

WOK



 Re: Topfschlagen 08.12.2019 (04:43 Uhr) EstherJab
Hallo WOK,

Danke für Deinen lieben Eintrag. Ich finde es fantastisch, dass Du Ideen und Gedanken von Dir hier einbringst, Deine Bemühung und Deine Worte berühren mich. Ich finde Deine Gedanken und Ideen klasse, und es freut mich, dass Du Dich so angeregt beteiligst.
Du wohnst sehr weit weg, und jemandem aus dem Internet in unsere Treffs einzubeziehen, ist so eine Sache. Verstehe mich aber bitte nicht falsch, Du bist bestimmt ein netter Kerl.
Spielen wir ein bisschen "Was wäre, wenn?".
Also ich würde mir, wenn Deine Beteiligung der Fall wäre, überlegen, ob ich Dich wirklich mit meinen Freunden "teilen" würde wollen. Na, ich glaube mal eher nicht.
Ich würde mich vorab mit Dir alleine treffen wollen, um Dich quasi einem "Test" als Blinde Kuh zu unterziehen. Was würdest Du davon halten, ich spielte mit Dir erstmal alleine?
Auf einer großen Rasenfläche wären nur wir beide. Dir würden von mir die Augen verbunden. Ich drehe Dich, führe Dich umher, drehe Dich wieder, führe Dich umher, drehe Dich wieder.
Dann entziehe ich mich, und Du darfst mich suchen.
Das Ganze würde wohl sehr lange dauern. Denn ich lasse mich nicht fangen, spiele konzentriert und weiche Dir stets konsequent aus. Ich umgehe und umschleiche Dich, foppe Dich aber auch durch Zuruf und Anticken, mache Dir provokant Nähe vor, reize Dich, bin mal still, und genieße schon die Dominanz über Dich und Deine Verunsicherung.
Du sollst ein Gefühl für dieses Spiel bekommen, und vielleicht auch die distanziert-unterschwellige Erotik die in diesem Spiel steckt spüren.

Was empfindest Du bei meinen Worten?
Würdest Du das alles interessant finden?

Hui, jetzt ´verpasst´ Du meinen Einträgen auch noch ein "Gütesiegel", das gefällt mir natürlich. Wieder ein nettes Kompliment.

Du stellst ein paar Spiel-"Szenarien" vor, in denen Du Deine Gedanken über "Spiele mit verbundenen Augen" hier sozusagen "zu Papier" bringst. Das ist interessant, und ich gehe das mal durch.

-Blinde Kuh im Trockenraum. Ich finde, dass ist als Paar-Spiel eine spezielle Form und Idee. Da ein Irrgarten nicht so ohne weiteres "zur Hand" ist, kann man diesen sozusagen damit "erschaffen". Zwischen den aufgehängten Bettwäschen, diesen "Gängen", ein Blindekuh-Fangspiel. Das kann als Paar-Spiel interessant sein, und für viele witzige Situationen sorgen!

-Blinde Kuh im Wasser. Was für eine Idee. Das müssten wir eigentlich mal machen. Ein Paar hat ja einen Swimmingpool im Garten. Vorzugsweise ein Mann müsste die Blinde Kuh sein, und nur mit Badehose und Augenbinde im hüfthohen Wasser nach uns jagen. Wir Frauen im Badeanzug, die Herren in Badehose, und ein Spiel im Swimmingpool, ein Mann muss uns suchen.
Klasse Idee, werde ich mal für den Sommer kommunizieren.

-Blinde Kuh im Park. Na das wäre doch all zu öffentlich. Aber natürlich eine schöne Idee. Hat was von den Blindekuh-Spielen der Aristokratie im Rokoko.

-Paar-Spiel, und der Korkenzieher den ich versteckt habe, den musst Du erst mal mit verbundenen Augen finden. Folgst Du meinen Heiß- oder Kaltvorgaben? Ein lustiges Spiel wäre garantiert.

Klasse, dass Du Dir Gedanken zu unseren Beiträgen gemacht hast, und Ideen ins Forum einbringst.

Auch ich habe mal wegen Deiner Ausführungen bezüglich "Was bin ich?"-TV-Show ein bisschen recherchiert.
Kennst Du eigentlich das u.s.-amerikanische Pendant -oder wohl eher Vorläufershow- "Whats my line?", des U.S.-TV?
Darüber gibt es einige Clips bei youtube.com.

Da fiel eine Show auf, wo ein gewisser Sal Mineo vom Team identifiziert werden sollte. Die hübsche Anita musste hier mit verbundenen Augen den Gast erraten.
Interessant sind ja diese tiefschwarzen, fast monströs wirkenden Augen-Masken. Das hat was, ich würde mir so ein Teil kaufen, für unsere Treffs, wow.
Oder die Show, in der Muhammed Ali (er musste zweimal erraten werden, ich meine die Show in Farbe, nicht die in Schwarzweiß) -ein ehemaliger Boxweltmeister- identifiziert werden musste.
Die sehr attraktive Meredith musst hier mit verbundenen Augen ihr Glück versuchen, auch hier mit Mega-Maske.
Du findest die Clips auf youtube.com.
Vielleicht mal "Whats my line? Muhammed Ali 1971" oder "Whats my line? Sal Mineo" eingeben, dann kommst Du bestimmt zu den Clips.

Okay, WOK. Lasse doch von Dir lesen.
Dir noch eine gute Zeit hier auf der website, beim Stöbern im Forum, und bleibe fasziniert. Toll, dass Du mitmachst.

LG Esther



 Re: Topfschlagen 08.12.2019 (18:07 Uhr) WOK
Hallo Edith,
sieh' es mir bitte nach, wenn ich erst im Laufe der kommenden Woche ausführlich antworte. Anders krieg' ich's nicht auf die Reihe. Du hast viele interessante Gedanken eingebracht. Das möchte ich jetzt nicht schnell "hopplahop" abhandeln. Betrachte das bitte nicht als Interesselosigkeit.
Bis bald!
WOK
 Re: Topfschlagen 08.12.2019 (19:28 Uhr) EstherJab
Hallo Wok
Edith? ich heiße Esther
 Re: Topfschlagen 09.12.2019 (03:55 Uhr) WOK
Pardon Esther,
eine einzigartige Frau muß man natürlich auch richtig ansprechen.
Ich bitte vielmals um Entschuldigung und gelobe feierlich, die nächste Meldung mit mehr Ruhe und Konzentration abzugeben.
Bis dahin viele Grüße
WOK
 Re: Topfschlagen 09.12.2019 (16:30 Uhr) WOK
Werte Esther,
wir stimmen beide völlig überein, dass unser Spiel allein auf die gedankliche Ebene gehört. Etwas Anderes würde weitere Fragen und Probleme aufwerfen und unsere Freude daran schnell beeinträchtigen. Vor diesem Hintergrund lasse ich mich jetzt auf Deine Frage ein, was ich bei Deiner Schilderung empfinde:
Mit Begeisterung nehme ich Deine Einladung zum Testspiel an. Nichts Schöneres kann ich mir vorstellen?  - stimmt das wirklich? Lehne ich mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster?
Ich, der letztmals vor vielen Jahren "Baum wieder finden" gespielt hat, tritt gegen einen Vollprofi an - und dann auch noch in der Position des Fängers!

Kann mir das wirklich schöne Gefühle bereiten oder werde ich nur schwer frustriert, angesichts meiner Unterlegenheit?
Nun, so wie ich Dich bisher kennengelernt habe, würdest Du mir auch in dieser Situation mit Achtung und Respekt begegnen. Dein Foppen wäre wohl eher ein Fordern, in dem Sinn, wie ein Trainer seine Mannschaft provoziert, um sie auf Vordermann zu bringen. Schnell würde ich Spielerfahrung gewinnen, mein Selbstvertrauen würde stetig wachsen. Vielleicht würde es mir dann sogar gelingen, Dich zu erhaschen.

Und wenn nicht, wenn ich irgendwann nicht mehr mag? Dann müsste ich mir vielleicht Kapitulationsbedingungen überlegen, die für Dich so interessant wären, dass Du freiwillig in den Rollentausch einwilligst, um mich dann auch noch auf der anderen Seite zu stärken.

Ja, Esther, ich mache es, ich lasse mich darauf ein!
Würde es Dir gefallen, wenn ich einen neuen Strang eröffne, auf dem sich unsere Gedanken treffen können? Ich habe aber auch dafür Verständnis, wenn du diesen Dialog allmählich beenden möchtest.

Danke für Deine Anmerkungen zu meinen ersten Szenarien. Wenn ich mit meiner Wasserschlacht Euch alten Meistern noch ´was liefern konnte, erfüllt mich das ja richtig mit Stolz!

Mit dem Park hast Du völlig recht. Auch mir widerstrebt es, so etwas in der Öffentlichkeit durchzuführen! Ich hatte mich unklar ausgedrückt. Ich stelle mir das eher so vor (darum auch "Botanischer Garten"), dass es sich um eine geschlossene Anlage handelt. Jemand aus unserer Gruppe wäre dort Gärtner und hat Zugang außerhalb der Öffnungszeiten.

Guter Vorschlag, meine Suche nach dem Korkenzieher mit "heiß" und "kalt" zu unterstützen. Das bringt den zusätzlichen Reiz eines Vertrauensspiels und ermöglicht ein qualifizierteres Versteck.
Ich kann mir unsere angeregte Unterhaltung nach diesem Spiel gut vorstellen. Vielleicht bräuchten wir noch eine zweite Flasche. Die würde dann ich aus dem Keller holen (mal lieber ohne Binde, mit einem Blick auf´s Etikett - aber den Korkenzieher suchst dieses Mal Du!).

Dass youtube eine große Fülle von "Whats my line?"-Folgen vorhält, war mir bekannt, die von Dir genannten Episoden kannte ich allerdings noch nicht.
Es freut mich außerordentlich, wenn das auch Dich anspricht. Die Sendung, ich meine jetzt die deutsche Variante, war ja bei allen Generationen bekannt und beliebt. Allerdings habe ich nie gehört, dass jemand besonders auf die Maskenrunde abgefahren wäre. Habe immer gedacht, da bin ich wohl der Einzige und hab´ dann mal lieber das Maul gehalten. Es ist für mich jetzt eine Prämiere, dass ich mich auch darüber austauschen kann - Danke Dir!
Irgendwie muss das für mich sogar ein Stück weit prägend gewesen sein. Immerhin - und das finde ich heute bemerkenswert - kann ich mich noch an Folgendes erinnern: Ich muss so fünf Jahre alt gewesen sein. Da lief im Wohnzimmer der Fernseher. Auf dem Bildschirm war eine Frau mit verbundenen Augen zu sehen, die mit anderen sprach (mehr habe ich ja nicht kapiert). Mein Vater erklärte mir damals, dass die ´was erraten muss und darum die Maske trägt. In jener Zeit habe ich wohl jeden Tag viel Neues gelernt und erfahren. Aber genau dieser Moment hat sich in mir tief eingeprägt.

Jetzt, wo ich auf Eure Foren gestoßen bin, ist die alte Begeisterung wieder erwacht. Es war phänomenal für mich, zu erfahren, dass doch mehrere meine Leidenschaft teilen und vor allem: unbefangen darüber reden können. Jetzt, so glaube ich, kann ich es auch!

Beste Grüße
WOK
 Re: Topfschlagen 10.12.2019 (09:01 Uhr) EstherJab
Lieber WOK,

also erstmal ein herzlicher Dank an Dich für Deinen wunderbaren, gefühlvollen Eintrag. Also ich muss Dich mal fragen, "WOK", das klingt so ´sperrig´, verrätst Du mir Deinen Vornamen, dann kann ich Dich viel besser und netter ansprechen.
Dass Du meine Einladung zum Testspiel, bei dem ich Dich als Blinde Kuh in einem Paar-Spiel vorab und für ein sehr lange dauerndes Spiel teste, mit großer Begeisterung annehmen würdest, finde ich natürlich fantastisch. Da Du mir dies vorab kommuniziert hättest, hätte ich sehr großen Wert darauf gelegt, Dir ein sehr intensives, sehr speziell-besonderes und auch sehr heißes Erlebnis zu bereiten.
Als Augenbinde hätte ich ein schwarz-gemustertes, edel-wertvolles Luxus-Tuch für Dich vorbereitet, perfekt gefaltet und vielleicht auch in dieser Form dann gebügelt. Da das noch nicht das "offizielle" Spiel auf der eigentlichen Party wäre, bei der Du als Blinde Kuh mit uns allen spielend Deine Aufnahme in unseren Kreis hättest bestehen müssen, wähle ich für unser Spiel noch kein Party-Outfit. Aber ich hätte eine Mischung vorgezogen, meine Levi´s-Revel-Jeans -knalleng auf Figur und für eine Jeans sehr edel in der Wirkung- und meine schicke blaue Seidenbluse, das wäre mein Outfit für Dich, damit meine Blinde Kuh auch Appetit bekommt, mich ausdauernd und ehrgeizig zu suchen und mich zu erhaschen.
Du sollst schon erpicht darauf sein, mich zu erwischen, und in mir somit auch den selbe Motivation, den Herrn zappeln zu lassen, und mich eben nicht ergreifen zu lassen. Dann macht das Spiel richtig Spaß, die mitschwingende Erotik kommt richtig zum Tragen, und je länger das Spiel dauert, umso intensiver spüren wir beide dieses irre Feeling.
Das Foppen, okay, es hätte was von einem Coach der sein Team motivieren will. Ich will Dich natürlich provozieren, dazu Deine Anstrengungen auf Hochtouren laufen zu lassen, Dich ständig in Betriebstemperatur zu halten, in ständiger Betriebsamkeit mich zu fangen. Kichernd umtänzele ich Dich, um Dich dann wieder mucksmäuschenstill zu umschleichen. Dieses Wechselspiel soll und wird Dich dann immer heißer machen, mich doch endlich zu stellen. Ich aber nutze meine Vorteile genießerisch aus, weiche Dir gnadenlos aus, foppe Dich provozierend.

Sollte ich meinem blinden Stier noch mehr Appetit machen, seine Anstrengungen mich ausdauernd zu suchen, noch mehr forcieren und alles ins Unermessliche steigern? Wenn Du mir gefällst, wenn Du mir sympathisch bist -und diesen Eindruck habe ich von Dir-, könnte es sein, dass ich mitten im Spiel zu Dir sage: "Fängst Du mich, gibt es einen Kuss!", okay, sehr gewagt. Aber wer weiß, was das in Dir auslösen würde? Vielleicht sagst Du gar nichts, aber Deine Art des Spiels würde vielleicht schlagartig noch "aggressiver", Deine Ambition mich zu fangen erkennbar gesteigert.
Es wäre ein heißes Spiel, ich spiele Dich stundenlang heiß und schwindlig.

Frustriert wegen Unterlegenheit? Das ist nicht der Sinn so eines Spiels. Es sollte bitte eher so sein, dass Du mir den Spaß gönnst, und wenn es dauert mich zu fangen, Du selbst ein wohliges Behagen verspürst. SO würde uns beiden dieses Spiel alles geben, glaube mir. Keinesfalls will ich Dich dabei total veralbern, auch ich habe Grenzen im Spiel zu beachten, der Respekt vor Deiner Person, insbesondere weil Du Dich ja auf so ein Spiel einlässt, wäre riesig. Richtig gemeine Sachen -Treten, an den Haaren ziehen, demütigendes Verhalten- sind bei uns in der Gruppe verpönt, kommen niemals vor, und auch nicht in unserem Testspiel, das ist doch völlig klar.

Nun kann es aber sein, wie Du richtig schreibst, dass Du mit der Zeit doch genug hast, und mich nicht fangen kannst. Einem Rollentausch wäre ich nicht abgeneigt, den musst Du Dir aber dann -weil Du mich ja nicht gefangen hast- erst verdienen. Hm, was könnten wir da machen? Ich habe mir für den Fall überlegt: Da wir bei bestem Wetter spielen, wäre nach einem für Dich sehr langen Spiel, doch eine Erfrischung genau das Richtige. Eisgekühlte Limonade, eine Flasche eisgekühlter Limo, die platziere ich -nachdem Du inne gehalten hast, und ich Dir Kopfhörer aufgesetzt habe, damit Du keine akustischen Hinweise erlangst- auf einen Stuhl weit abseits von Dir. Die Kopfhörer nehme ich dann ab, drehe Dich, und dann darfst Du die Erfrischung suchen. Okay, Du erhältst Heiß- oder Kalthinweise, aber ich informiere Dich, dass diese Ansagen vielleicht auch nicht immer wahr sind.
Irgendwann hast Du Dein Ziel erreicht. Und dann bin ich gerne Deine Blinde Kuh. Interessant wäre für mich natürlich auch, wie Du so als nichtblinder Spieler agierst, was ich ja irgendwie mitbekommen würde.
Vielleicht magst Du Dich ja äußern, wie würdest Du als Blinde Kuh spielen, wie als nichtblinder Akteur in so einem Spiel, ob in der Gruppe oder nur mit mir?

In einem neuen Strang, wo wir uns austauschen können, würde es weitergehen? Ich überlasse das ganz Dir, eröffne so einen Strang, und wir kommunizieren, das wäre viel zu interessant.

Eine blinde Wasserschlacht? Ich könnte mir vorstellen, dass in unserem Kreis ein Pool-Spiel etwas wilder verläuft, als die eher "ästhetischen" Blindekuh-Spiele "zu Lande" die wir machen. Ich sehe schon vor mir, wie mein Mann wie ein Fußball-Torwart nach uns hechtet, da ihn ja das Wasser "auffängt", und uns voll pladdert, boah das wäre was.
Das im öffentlichen Garten ohne Öffentlichkeit hätte als Ambiente seinen eigenen Reiz, nur ist bei uns niemand Gärtner in einer öffentlichen Anlage.

Das Wein- und Korkenzieher-Suchspiel habe ich ja weiterentwickelt, und Du gehst darauf wunderbar ein, setzt sogar noch einen drauf. Wir beide sind anscheinend wirklich eine Wellenlänge, und hätten riesigen und auch sinnlichen Spaß an Spielen mit verbundenen Augen.
Ja, erst suchst Du den Korkenzieher, den ich bestens versteckt hätte, ob die Heiß- und Kalthinweise stimmen, wer weiß -Augenroll-, hihi.
Okay, Du darfst den Spieß in einer zweiten Runde, sprich bezüglich einer 2. Flasche Wein, umdrehen. Ich begebe mich mit verbundenen Augen auf die Suche, bestimmt würdest Du den Korkenzieher sehr gut verstecken, das kann ich mir denken. Ob Du mich mit Deinen Heiß-Kalt-Hinweisen in lässig-provokantem Ton leitest, oder mich eher in die Irre führst, würde sich zeigen.

Was soll ich sagen?
Ein Fünfjähriger sieht im TV, wie eine Frau aus einem Rate-Team für eine Spiel-Show einen Prominenten durch geschicktes Fragen ohne ein "Nein" zu erhalten, erraten muss, dabei sind ihr die Augen verbunden. Und das prägt Dich, für die dann kommenden über 45 Jahre?
Da kann ich nur staunen. Rational lässt sich das wohl nicht erklären. Aber es ist doch eine schöne Prägung, diese hat Dich hier ins Forum geführt, ohne sie, würden wir beide nicht kommunizieren, der Herr aus Bayern und das Nordlicht. Ich finde das so erstaunlich wie süß.
Warum solltest Du der Einzige sein, der die Masken-Runde toll fand. Ich habe so den Eindruck, dass das eher sogar der Höhepunkt dieser Show war, und sich somit gerade diese Runde besonderer Beliebtheit bei den Zuschauern erfreute, vielleicht gerade WEIL den Ratenden die Augen verbunden waren. Wie bei Blinde Kuh oder Topfschlagen, die nichtblinden Spieler verfügen über ein Wissen, dass der blinde Spieler nicht hat, und das bereitet doch irgendwie ein gewisses Behagen. Dem TV-Zuschauer wird es so ergangen sein, da bin ich mir sicher.
Jetzt, wo ich weiß, dass Dir die Show so gefällt, habe ich mir Clips auf youtube.com angesehen. Kennst Du die Folge, wo Christopher Plummer erraten werden musste, die hübsche Elaine muss mit verbundenen Augen diesen Prominenten durch geschicktes Fragen identifizieren.
Die attraktive Dana muss mit verbundenen Augen niemand Geringeren als "Spock" Leonard Nimoy erraten.
Agnes Moorehead muss gar in zwei Farb-Folgen der Show identifiziert werden. Die hübsche Lucy und auch wieder die sehr attraktive Meredith müssen mit verbundenen Augen versuchen, die Dame zu erraten.
Und diese Masken, klasse. So etwas müsste es zu kaufen geben, damit würde ich bei unserer nächsten Zusammenkunft für Aufsehen sorgen. Tolles Teil.

Lieber WOK, ich hoffe sehr von Dir zu lesen. Lass von Dir lesen, und bleibe fasziniert.

LG Esther

P.S.: @ Blindfolder. Ich habe Dich nicht vergessen, ich schreibe im Laufe der Woche. Dein letzter Eintrag ist wieder heiß und interessant.
 Re: Topfschlagen 11.12.2019 (18:55 Uhr) WOK
Hallo Esther,

gestatten, Werner,

"WOK" habe ich als Pseudonym für dieses Forum genommen, aber in unserem persönlichen Gespräch klingt das bescheuert.
Es freut mich, dass auch Du unseren Gedankenaustausch noch ein weiteres Stück fortsetzen möchtest. Ich werde dann - sogegen Ende dieser Woche - den neuen Strang aufmachen und mich dort mit Deiner Frage auseinander setzen, wie ich im Testspiel mit Dir agieren würde. Den Thread werde ich"Trainingsfeld" nennen.

Noch etwas in diesem Zusammenhang: Es kann sein, dass meine Intervalle, in denen ich mich melde, etwas länger werden. Ich merke, dass ich mich Dir und unserer Sache leider nicht in dem Maß widmen kann,wie ich es gern täte. Umgekehrt möchte ich auch Dich nicht über Gebühr beanspruchen, zumal Du ja schon in einem weiteren Dialog stehst und auch geäußert hattest,Dich eigentlich zurück ziehen zu wollen.

Lass' mich deshalb Deine Wünsche zum Tempo unseres imaginären Spieles wissen und lass' es mich auch wissen, wenn es Dir zu viel wird. Manchmal braucht man vielleicht auch eine Pause. Lass'uns das rechte Maß finden.

In diesem Sinne grüßt Dich
Werner
 Re: Topfschlagen 12.12.2019 (08:19 Uhr) EstherJab
Grüß Dich Werner (das klingt doch viel netter als "WOK"),

vielen Dank einmal mehr für Deinen sehr netten Eintrag. Natürlich würde ich sehr gerne unseren Gedankenaustausch fortsetzen, ich finde das nämlich sehr spannend. Ja, ich war einige Monate nicht hier im Forum, und schaute nur ab und an hier herein, um ggf. Erlebnisse anderer zu lesen. Aber da kam nicht viel, und ich wollte Blindfolder da etwas unterstützen. Immerhin hast Du Dich ja dann gemeldet, und es geht mit dem Forum etwas weiter. Und ich finde es sehr stark, dass Du hier bist und Dich sehr gut hier einbringst. Es ist sehr interessant was Du schreibst, und auch Dein Stil gefällt mir.
Tja, das Tempo unseres Dialogs, das kann unterschiedlich sein, gerne würde ich Dir zurzeit so 3-4 mal die Woche posten. In der Zeit vor Weihnachten wird es auch mit meiner Zeit knapp, das ist klar. Ich schaue hier aber jetzt öfter rein, und wenn Du gepostet hast, kriegst Du von mir doch relativ zügig eine Antwort.
Mich zurückziehen, das ist erst mal zurückgestellt, da die Dialoge mit Dir und Blindfolder einfach zu spannend und interessant sind -jeder von euch beiden ist da auf Augenhöhe bei mir, keiner wird bevorzugt oder benachteiligt, ist doch klar-. Bis März mache ich weiter, sag ich jetzt mal so. Ich bin schon sehr lange hier, und kann nicht ewig hier chatten. Bis dahin, oder vorher, hat das Forum ja bestimmt wieder einen Lauf und eine eigene Dynamik mit neuen oder alten Usern.
Schade, dass Du Dich unserer Sache -zumindest derzeit- nicht so in dem Maß widmen kannst, wie Du es gerne tätest. Ich warte Deine Postings ab, dann reagiere ich wohl ziemlich zeitnah, mehr kann ich Dir ja da nicht sagen.
Ich habe so den Eindruck, dass Blindfolders und Deine Vorliebe eher ist, wenn eine Frau die Augen verbunden hat. Daher beeindruckte Dich die Frau aus der Runde damals, die die Augen verbunden hatte und einen Promi identifizieren musste, wohl mehr, und das sorgte für Deine Prägung zu diesem Thema. Ich bevorzuge als Frau -obwohl ich auch gerne selbst die Blinde Kuh bin- einen Mann als Blinde Kuh, den ich dominant lange im Spiel halte. Ich hoffe, auch diese Rolle gefällt Dir.
Dein Interesse an der TV-Show hat auch meines dafür geweckt. Ich guckte mir gestern Abend einige Clips mit meinem Mann zusammen an. Kennst Du die Folge mit Roger Moore als Mystery-Guest? Die hübsche Gail musste mit verbundenen Augen (wieder diese Mega-Maske) diesen Gast erraten. Sie kann die blonden Haare kurz sehr gut tragen, steht ihr.
Mein Mann war dann von der Schönheit der sehr attraktiven Meredith beeindruckt, die in 2 anderen Folgen zum einen Art Fleming, zum anderen Gordon McRae mit verbundenen Augen zu identifizieren hatte. Als sie McRae erraten musste, in der Folge trägt sie ein sehr schönes Kleid, und wieder diese Super-Maske. Gibt es dieses Teil denn nicht irgendwo zu kaufen?

Darauf, dass Du einen neuen Strang eröffnest, warte ich gespannt. Na, ich werde Dich auf dem "Trainingsfeld" fordern, denn Du bist da -zunächst- meine Blinde Kuh, in einem sehr ausgiebigen, sehr langen, heißen Testspiel. Da unser Testspiel "nur" ein gedankliches Szenario ist und nicht in der Realität stattfindet, in welcher ich Dir natürlich nicht alles zuvor verraten würde bezüglich wie ich mit Dir spielen würde, müssen wir hier unsere Vorstellungen davon offen legen.
Du weißt, dass ich Dich lange im Spiel halten würde wollen, Dich kichernd umtänzeln und dann wieder mucksmäuschenstill umschleichen würde, Dich necken und Dir durch Zuruf und Berührung an der Schulter oder am Rücken Nähe vorzumachen. Dieses Wechselspiel und dieses "Dir die Aussicht verschaffen, mich zu fangen - aber schließlich fängst Du mich doch nicht", um Dich fuchsig zu machen und Dich total anzustacheln es immer weiter zu versuchen, wird Dich und mich in einem sehr langen und intensiven Spiel zu einem fantastischen Erlebnis führen.

Aber, mit welchem "Gegner" habe ich es zu tun?

Wie spielst Du? Wie willst Du dieses Wechselspiel zwischen "Dich kichernd umtänzeln, und Dich dann wieder leise umschleichen" ´durchbrechen´? Oder willst Du dies gar nicht? Spielst Du ambitioniert aggressiv, abrupte Wendungen unabhängig davon, ob ich Dich anrufe oder berühre? Oder spielst Du aus der Distanz, provokant ruhig, ja fast abwartend, um mich aus der Reserve zu locken und um mich unachtsam zu machen, zu Fehlern zu verleiten?
Obacht, Werner, denn ich sehe Dich, Du mich nicht, und ich kann durchaus variabel spielen und flexibel reagieren. Mega-gespannt  auf Deine Art wie Du agieren würdest, wäre ich aber total. Na, ich werde darüber von Dir lesen, und platze bereits jetzt vor Neugier.

LG Esther

P.S.: @ Blindfolder,  mein neues Posting an Dich ist in Arbeit. Demnächst online.
 Re: Topfschlagen 12.12.2019 (19:34 Uhr) WOK
Servus Esther,

also, ich hab's mir jetzt vorgenommen, morgen Abend mit dem neuen Thread zu beginnen und dann endlich auf Deine Frage einzugehen, wie ich im Testspiel mit Dir agieren würde.

Es wird wohl mehrere Testspiele brauchen, die ersten werden Deine Erwartungen nicht so recht erfüllen (Dein Problem ist, daß Du Dich mit einem Anfänger aus der F-Mannschaft verabredet hast.) Erwarte bitte am Anfang noch nicht zu viel, Deine Enttäuschung würde mich schmerzen. Vielmehr vertraue darauf, daß ich unter Deiner Obhut stetig wachse.

Meine besondere Vorliebe für Frauen in der Rolle der blinden Kuh habe und hätte ich nicht so direkt geäußert, da hast Du mich voll erwischt! Ich denke,Du wirst mir auch die andere Seite noch schmackhaft machen. Es fängt ja schon an.

Phänomenal, dass ich Dich mit dem "Was bin ich-Virus" angesteckt habe. Die amerikanischen Folgen kennst Du ja bald besser wie ich! Mir hat es mehr die deutsche Version angetan. Leider gibt's davon im Internet Recht wenig. Aber"Whats my Line?" ist ja schließlich auch das Original!

Was das chatten angeht,werde ich mal versuchen, in Deinem Wunschtakt zu bleiben. Notfalls gibt's kürzere Zwischenmeldungen, so wie jetzt.

Demnächst geht's weiter,mach's bis dahin gut!

Werner
 Re: Topfschlagen 13.12.2019 (08:29 Uhr) EstherJab
Grüß Dich Werner,

danke für Deinen Eintrag. Ich würde mich freuen, wenn Du heute Abend den Thread eröffnest, und mir schreibst, wie Du so ein Spiel zwischen uns angehen würdest, was Du fühlst und wie Du agieren tätest.
Dein taktisches Verhalten, Deine Art zu spielen, und was Du empfinden würdest, so als ein Spiel in Gedanken, das wäre für mich spannend. Unsere Faszination für Spiele mit verbundenen Augen, würde sich vielleicht -oder gar ganz sicher- steigern. Wie ich spiele, habe ich Dir ja bereits offenbart, aber Achtung Werner, ich bin flexibel und variabel im Spiel, schließlich sehe ich Dich, während Du blind agieren musst ;-) .

Gerne würde ich darüber ausführlich von Dir lesen, ich weiß, Du bemühst Dich. Leider bin ich etwas verwöhnt durch Chat-Partner wie einst "Amauro" oder jetzt "Blindfolder", die sehr brillant schreiben und Beschreiben. Aber ich bin mir sicher, auch Du wirst Dir alle erdenkliche Mühe geben, ich werde Deinen Eintrag sehr gerne lesen. Heute Abend sind wir unterwegs, aber am Sonnabend lese ich Deine Worte, Ehrensache. "Anfänger aus der F-Jungend"? Mach Dich nicht gleich wieder so schlecht, Werner. Und ich bin mir zudem sicher, Du wirst in unserem Chat immer besser, bestimmt. Enttäuscht werde ich bestimmt nicht sein, ich möchte gefühlvoll auf Deine Worte eingehen, ist doch ganz klar.

Deine besondere Vorliebe für eine Frau als Blinde Kuh, okay, das wird ja im Verlaufe des Threads noch passieren, dass ich Deine Blinde Kuh sein werde. Wenn Du meine Einträge kennst, weißt Du, dass ich immer versuche eine Blinde Kuh mit elegantem Bewegungsablauf zu sein, auch hier variabel spielen will -mal forscher, mich drehend, mal abwartender um meine "Gegner" zu Fehlern zu verleiten-. Mich interessiert dann sehr, wie Du als nichtblinder Spieler so ein Spiel angehst, mehr so der heimliche Beobachter oder ein offensiv spielender Mitspieler? Was fasziniert Dich, welche Vorstellung hast Du von so einem Spiel, wenn Du als nichtblinder Spieler agierst? Wie foppst Du mich? Wie variabel ist Dein Spiel als Nichtblinder? Welche Rolle spielt Dominanz über mich für Dich? Wie ist das Verhältnis ´Erotik im Spiel´ - ´Spaß´ für Dich? Und auch, wie Du mich für so ein Spiel am liebsten "zurechtmachen" würdest, legst Du Wert darauf mich vollkommen orientierungslos zu machen? Wie sieht Deine ´ideale´ Blinde Kuh aus, wie sollte sie Deiner Vorliebe nach als Blinde Kuh spielen? Viele Fragen, Werner. Aber eben auch Anhaltspunkte für uns in Bezug auf unseren Chat. Wir gehen das Spiel im neuen Thread gedanklich durch, mit Dir und danach mit mir als Blinde Kuh, hm?

Ja, "What´s my line?", da gibt es einiges bei youtube.com. Die Deko ist irgendwie ja bunter, die Show etwas "flippiger" -hochtrabend formuliert- als die deutsche Fassung, die doch arg bieder rüberkommt. Aber das ist wohl den u.s.-amerikanischen und den -damals- deutschen Sehgewohnheiten von TV-Shows geschuldet. Die U.S.-Fassung gefällt mir da doch besser. Durch Dich sehe ich die letzten Tage gerne die Clips. Die Show hatte ja zwei Moderatoren, Larry Blyden und Wally Bruner, wohl sich je Staffel abwechselnd. Kennst Du die Show, wo Wally Bruner (der Clip ist betitelt: "What's My Line? - Mystery Guest: Wally Bruner?! (seriously) - (1969)" ) selbst erraten werden musste? Hier ist wieder Meredith im Team, und sie sieht mit dieser Super-Maske wieder hinreißend toll aus.

Gut, Werner. Ich bin auf Deine Thread-Eröffnung äußerst gespannt.

LG Esther
3 User im Forum. Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.