Forum Fachverband für integrative Lerntherapie e.V.
 
Hallo,
Bin eigentlich Ingenieurin,aber seit 2001 an einer Grundschule in der Übermittagsbetreuung tätig,in den letzten Jahren zunehmend in der Hausaufgabenbetreuung. Immer öfter stelle ich fest, dass neben den bekannten Teilleistungsstörungen auch Leistungsverweigerungen und Selbstwertverlust auftreten. Nun würde ich mich gerne in diesen genannten vier Bereichen (weiter-)bilden, um diesen Kindern über kleine (d.h. nicht unbedingt therapiebedürftige) Schwierigkeiten hinwegzuhelfen. Ich denke da an leichte Entwicklungsverzögerungen, Selbstwertsteigerung und evtl. Übungen zu den Teilleistungsstörungen in Kleingruppen. Bei meiner Recherche im Internet bin ich auf das DIL gestoßen, dass eine Ausbildung zum Lerntherapeuten/-pädagogen für Laien anbietet.Diese Ausbildung ist einjährig und wäre für mich ideal, da ich mit 49 Jahren nicht mehr ganz so viel Zeit in eine Ausbildung  investieren möchte.(Bin Mutter von zwei Kindern und habe viele Seminare und Kurse in Sachen Kommunikation, Familienstellen, Thomas Gordon und Kindererziehung allgemein besucht.)
Meine Fragen sind nun:
Hat schon jemand von diesem Institut (deutsches Institut für Lerntherapie) gehört (es existiert erst seit 2007)? Wie ist die Akzeptanz unter Fachleuten? Welche Anerkennung genießt das Institut? Findet diese Ausbildung zumindest beim Jugendamt/schulpsychologischen Beratungsstellen eventuell Anerkennung?
Es wäre klasse, wenn ich bald die ein oder andere Frage zur Entscheidungsfindung abhaken könnte.
DANKE!

Antwort auf Beitrag:
Ihr Name:
Ihre eMail:
eMail als Link anzeigen
Bei Antwort Benachrichtigung senden
Typ: Frage Antwort Notiz News Erkenntnis Erfolg
Betreff:
Beitrag:
Datenschutzhinweis: Mit dem Speichern des Beitrags willigen Sie in die Verarbeitung aller angegebenen Daten ein. Also eben dem Speichern und Anzeigen des Beitrags und Ihres Namens und Email-Adresse, wenn angegeben. Sie können die Einwilligung jederzeit Widerrufen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Impressum.