plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

80 User im System
Rekord: 319
(05.06.2019, 00:22 Uhr)

 
 
 Fremde Schuhe heimlich anprobieren
 
In der warmen Jahreszeit trainierten meine Schwester und ihre Freundin auf Rollschuhen weiter. Anstatt der Eislaufbahn nutzten sie eine überdachte Rollfläche neben der Eislaufhalle. Ich hingegen fand es viel spannender, dass ihre Eiskunstlaufstiefel nun mit Rollen weiter verwendet wurden, und wie gehabt bei uns im Heizungsraum aufbewahrt wurden. Die Freundin meiner Schwester war jetzt häufiger nach dem Training übernacht zu Besuch, weshalb ich ebenfalls länger ausschlief, nachdem ich nachts im Heizungsraum mein eigenes Trainingsprogramm mit fremden Rollschuhen sitzend absolvierte. Ich hatte herausgefunden, dass die Anprobe zu kleiner, sehr schmaler Kunstlaufstiefel nur mit Hautcreme zwischen den Zehen möglich war. Damit die parfümierte Hautcreme mich nicht verriet, nahm ich lieber Vaseline. Alle Vorbereitungen waren getroffen, beide Paar Rollschuhe hingen am Regal, es wurde ruhig im Haus, und ich war ziemlich aufgeregt bei der Aktion bloss nicht erwischt zu werden. Mit vollem Rucksack schlich ich auf Socken in den Heizungsraum. Nylonsöckchen trug ich bereits darunter. Wie gehabt zog ich die 36er Rollschuhe meiner Schwester an. Anschliessend wechselten meine Nylonfüsse mit etwas Vaseline zwischen den Zehen in die 35er Rollschuhe der Freundin. Die ganze Zeit über musste ich gut aufpassen mit den untergeschraubten Rollen nicht wegzurutschen. Den Lärm hätte ich keinem erklären wollen, fremde Rollschuhe mitten in der Nacht an meinen Füssen erst recht nicht.

Die Kunstlaufstiefel in Größe 35 begannen ihre Wirkung zu entfalten. Mit oder ohne Rollen war meinen darin eingesperrten Füssen egal. Hauptsache ich konnte sie mit engen, schmalen Kunstlaufstiefeln auf die schmalen 33er Schlittschuhe vorbereiten. Das Anziehen einer kleineren Schuhgröße ging auf diese Art etwas einfacher und machte auch mehr Spass, wie ich fand. Einen 35er Stiefel zog ich aus, den später angezogenen behielt ich an. Ich drückte den ersten Fuss immer fester in den 33er Schlittschuh, und bemerkte wie unnachgiebig hart das Leder war. An der engsten Stelle, kurz bevor die Ferse die Sohle berührt, rutschte meine Ferse bei diesem Modell überraschend leicht weiter. Vor Schreck schnappte ich kurz nach Luft, so plötzlich und unerwartet heftig meldeten meine Zehen ihre Ankunft in der flachen, engen, ungepolsterten Zehenkappe. Ich liess die Schnürung offen, zog den anderen 35er Stiefel aus, und wechselte in den zweiten 33er Schlittschuh. Diesmal erschrak ich nicht und genoss es, wie nun beide Schlittschuhe, immer noch offen, meine Zehen fest zusammendrückten. Ich musste sie bald wieder ausziehen, bevor meine Zehen durch die Prozedur völlig taub wurden, da ich den Rückweg geräuschlos hinbekommen wollte. Ich dachte daran alle drei Paare mit in mein Zimmer zu nehmen, liess es aber bleiben. Zu gross wäre die Gefahr zu verschlafen und den leeren Regalplatz erklären zu müssen. Ich räumte alles weg wie ich es vorgefunden hatte und trug den schweren Rucksack wieder lautlos in mein Zimmer zurück.

Obwohl es mitten in der Nacht war, war an Schlaf gar nicht mehr zu denken. Ich kam in dieses Schlittschuhmodell in Größe 33 tatsächlich noch hinein. Vor einem halben Jahr hatte ich es noch mit Mühe und Not gerade so geschafft Schlittschuhe in Größe 34 anzuziehen, und nun hatte ich so viel Freude an dem eng umschlossenen Gefühl meiner Füsse gefunden, dass ich bereit war meine neuen, ungepolsterten, harten Lederschlittschuhe wenigstens einmal komplett zugeschnürt zu spüren. Ich schloss mich in meinem Zimmer ein, holte meinen Neuerwerb aus dem Rucksack, und stellte meine anderen Schlittschuhe dazu. Erneut rieb ich Vaseline zwischen die Zehen, zog die Nylonsöckchen wieder an, und stieg in meine 35er Schlittschuhe. Nach dem Erlebnis im Heizungsraum kurz zuvor fühlten sich meine 35er weiter an als sonst. Nachdem ich sie stramm zuschnürte waren sie wieder so eng wie erwartet. Nach zehn Minuten wechselte ich in Größe 34, die ich ebenfalls zehn Minuten anbehielt. So bereitete ich meine Füsse zum zweiten Mal in dieser Nacht auf die noch engeren Schlittschuhe vor. Auf der Bettkante sitzend wechselte ich die Schlittschuhe. Fest entschlossen vollendete ich mein Werk und schnürte sie mit gleichmässig kräftigen Zügen so eng wie ich konnte zu. Der Druck auf meine Füsse nahm immer weiter zu. Ich war euphorisiert von den neuen Sinnesreizen, die die sehr flachen schmalen Zehenkappen meinen Zehen bereiteten. Zufrieden sah ich hinunter. Es waren wirklich meine eigenen Füsse, die dort in den zierlichen, mir sechs Größen zu kleinen, weissen Schlittschuhen steckten.
Antwort auf Beitrag:
Ihr Name:
Ihre eMail:
eMail als Link anzeigen
Bei Antwort Benachrichtigung senden
Typ: -
Betreff:
Beitrag:
Datenschutzhinweis: Mit dem Speichern des Beitrags willigen Sie in die Verarbeitung aller angegebenen Daten ein. Also eben dem Speichern und Anzeigen des Beitrags und Ihres Namens und Email-Adresse, wenn angegeben. Sie können die Einwilligung jederzeit Widerrufen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Impressum.
         
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.