plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

49 User im System
Rekord: 86
(20.06.2021, 12:51 Uhr)

 
 
 Schuhlos, weils bestrumpft einfach bequemer ist!
 
Hi,

wollte euch noch das letzte Erlebnis schildern, was ich mit meinen weißen Stiefeletten erfahren habe. Das Ganze spielte sich im September oder Oktober 2007 ab :

Damals habe ich sehr gerne weiße Stiefeletten getragen, die halt recht auffällig waren. Sonntags Nachmittags sind wir manchmal mit der Clique zum Fußballspiel unserer Lokalmannschaft gegangen. Die Heimspiele finden in einem ziemlich heruntergekommen kleinen Stadion statt, in dem es keine Sitzplätze gibt, sondern auf den Tribünen nur vereinzelt so Metallschienen in Hüfthohe, auf die man sich beim Stehen lehnen kann.

Wir waren einige Zeit vor Spielbeginn da und ich hatte mich auf diese Metallschiene gesetzt, so dass meine Beine etwas über dem Boden baumelten. Die anderen standen teilweise vor, hinter und neben mir und ohne Vorankündigung hat dann ein Junge aus meiner Clique meinen linken Unterschenkel festgehalten und mit der anderen Hand den Reißverschluss der Stiefelette geöffnet. Ich hab´ zwar protestiert, konnte aber nicht wirklich was machen, weil ich aufpassen musste, nicht das Gleichgewicht zu verlieren und runterzufallen. Es ging auch ziemlich schnell, dass er mir die Stiefelette vom Fuß zog und mein weißer Socken zum Vorschein kam.

Ich bin zunächst so sitzen geblieben und einige von den Jungs haben dann gleich lachend darüber diskutiert, was sie mit meinem Schuh gemeines anstellen könnten. Dann sagte einer von den anderen, dass er eine gute Idee hat, ließ sich die Stiefelette geben und ging damit zur Tribüne runter bis zur Bande. Hinter der Bande war eine der beiden überdachten Bänke für die Ersatzspieler, Trainer usw. Er ist dann auf die Bande gestiegen und hat meine Stiefelette auf das Dach von der Ersatzbank gelegt. Fanden alle sehr lustig, aber meine Begeisterung hielt sich Grenzen, weil das natürlich auch noch einige von den Zuschauern vor uns mitbekommen haben und die sich erst mal fragend umschauten und gesehen haben, dass ich diejenige war, der der Schuh gehört. Das war mir doch ein wenig peinlich obwohl ich schon so oft Situationen hatte, wo ich ohne Schuhe war. Mir gefällt es aber nicht so toll, wenn es zig andere außerhalb der Clique oder damals der Schulklasse mitbekommen.

Leider blieb es auch nicht bei der einen Stiefelette, denn die rechte haben sie mir kurz danach dann zu dritt auch noch ausgezogen und einige Stufen weiter unten abgestellt.

Es war an dem Nachmittag schon recht kühl und ein bißchen genieselt hatte es auch, deshalb war ich nicht sehr scharf drauf, dass ich jetzt das ganze Fußballspiel auf Socken schauen soll. Ich bin dann von der Metallabsperrung runter und wollte mir zuerst die eine Stiefelette wiederholen, die ein paar Meter vor mir lag. Hat aber leider nicht geklappt, da die Jungs schnell geschaltet hatten und einer die Stiefelette aufhob, bevor ich sie nehmen konnte. Ich bin dann einfach weiter runter bis zur Bande, um wenigstens schon mal den anderen Schuh zu holen. Das war ziemlich peinlich, weil meine Socken auf dem relativ kurzen Stück die Tribüne runter an der Sohle ziemlich nass wurden und ich dann mit einiger Mühe so auf die Bande steigen musste, um die Stiefelette da runter zu fischen. Dazu gab es dann auch noch einigen hämischen Applaus von den Jungs aus meiner Clique und sogar von einigen anderen Zuschauern. Sehr peinlich! Ich bin dann schnell wieder mit der Stiefelette in der Hand die Tribüne hochgehuscht und hab sie dann angezogen. Die zweite Stiefelette gab es trotz Betteln meinerseits erst mal nicht wieder, das Spiel fing an und ich stand dann so da, wobei es ziemlich schnell kalt an meinem rechten Fuß wurde mit einem durchnässten auf dem Betonboden. Zwischendurch habe ich meinen rechten Fuß dann immer auf die Spitze von meiner linken Stiefelette abgestellt, damit das Gefühl nicht ganz so unangenehm war, aber das ging auch immer nur kurzzeitig, weil es ziemlich unbequem ist, so die ganze Zeit zu stehen. Nach so ungefähr 15-20 Minuten hatten die Jungs dann ein Einsehen, weil ich ziemlich gejammert habe, dass es zu kalt ist und sie haben mir auch die andere Stiefelette wiedergegeben.

Es war schon alles in allem ganz lustig, aber eben zu kalt und deshalb war ich wirklich froh, dass ich nicht das ganze Spiel so aushalten musste.

So, das war der schon seit Ewigkeiten versprochene Bericht vom Schuhklau auf dem Fußballplatz.



     Liebe Grüße
     Susanne




















Antwort auf Beitrag:
Ihr Name:
Ihre eMail:
eMail als Link anzeigen
Bei Antwort Benachrichtigung senden
Typ: -
Betreff:
Beitrag:
Datenschutzhinweis: Mit dem Speichern des Beitrags willigen Sie in die Verarbeitung aller angegebenen Daten ein. Also eben dem Speichern und Anzeigen des Beitrags und Ihres Namens und Email-Adresse, wenn angegeben. Sie können die Einwilligung jederzeit Widerrufen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Impressum.
         
Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.