plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

33 User im System
Rekord: 140
(29.03.2020, 15:52 Uhr)

 
 
 Blindekuhspiele für Erwachsene
  Suche:

 Kein Betreff 02.07.2017 (14:16 Uhr) sh
Hallo Esther,
ich befürchte mein Geschäft ist geplatzt. Ich hab trotz Rückrufbitte von meinem potentiellen Kunden nichts mehr gehört. Ich mag jetzt auch nicht nochmal nachhaken. Das ist nicht mein Stil. Trotzdem waren die Erfahrungen mit verbundenen Augen toll. Als Entspannung werde ich das künftig sicher immer mal wieder machen. Und wenn mal wieder ein Kunde besonderes Vertrauen einfodert, weiß ich ja, welchen Beweis ich anbieten kann.
 Re: 03.07.2017 (08:12 Uhr) EstherJab
Hallo sh,

danke für Deine Rückmeldung. Oh, oje, das tut mir leid, das sind keine guten Nachrichten. Zumindest für uns Außenstehende hier, die wir gerne "Lese-Zeugen" gewesen wären, ist dies sehr schade, und für Dich -zumindest was das Geschäftliche betrifft- sehr bedauerlich.
Ob Du bei anderen Kunden, dies als Vertrauensbeweis anbieten kannst, wenn diese das einfordern? So eine Einforderung wie von Deinem (Ex?)Kunden, kommt wohl kaum noch mal vor.
Wirklich schade, die Aktion und ihre Schilderung durch Dich, wären ein Highlight hier im Forum gewesen, da die Aktion alles was bislang an realen Geschehnissen geschildert worden ist, getoppt hätte.
Tja, hätte.

Du handelst richtig. Auch ich wäre nicht hinterhergelaufen, das hast Du nicht nötig. Was man nicht versteht: ER hatte das eingefordert, und ihr hattet das Geschäft doch auch schon eingefädelt und auf einen guten Weg gebracht. Und jetzt nicht mal die kleinste Rückmeldung, nicht mal eine Absage und ein bedauerndes Wort oder eine Begründung, warum das Geschäft nicht abgeschlossen werden kann?
Aber ich kenne das, das ist nichts Neues. Geschäfte werden auf den Weg gebracht, und dann kommt es aus welchen Gründen auch immer, nicht zum Abschluss. Das ist dann immer schade um die Bemühungen, die Zeit und Ressourcen die man einsetzte. Aber so ist das mitunter nun mal.
Du hast trotzdem gewonnen: An Erfahrung. Und ja auch in Bezug auf neue Entspannungs-Techniken. Erst jetzt am Wochenende fand ich mal Zeit, und hatte mir mit der Schlafmaske die Augen verbunden. Um durch die gleichmäßige Abdunkelung mal abzuschalten, ansonsten benutze ich die Schlafmaske fast nur auf Reisen. Ich nickte sogar ein.

Tja, sh. Nun könnte es sein, dass Du das Forum verlässt. Es gibt wohl keinen Grund mehr für Dich, hier zu sein.
Dann wünsche ich Dir alles erdenklich Gute für die Zukunft, Gottes Segen und Frieden. Pass gut auf Dich auf, mach´s gut.

VlG Esther
 Re: 04.07.2017 (21:39 Uhr) sh
Hallo Esther,
ich verlasie das Forums nicht, hatte nur die letzten Tage viel zu tun. Habe eine email meines potentiellen Kunden, angeblich hat er immer noch Inland einem Geschäft, ist aber alles zu vage. Ich hasse es, wenn Menschen so unkonkret sind. Ich hab gar keine Lust mehr zu antworten. Schon gar nicht mit ihm zu spielen, obwohl so ein Spiel mit verbundenen Augen reizvoll wäre. Ich glaube ich suche mir einen anderen Spielpartner, kann ja nicht so schwer sein, einen Mann zu finden, der mit mir Blinde Kuh spielt.
 Re: Re: 05.07.2017 (09:48 Uhr) EstherJab
Hallo sh,

schön, dass Du Dich trotzalledem meldest, und vorerst das Forum nicht verlässt. Du hast offensichtlich hier einiges gelesen, und bist auf den Geschmack gekommen, dieses schöne Spiel auch mal zum Zeitvertreib zu spielen. Was ist Deine Motivation, das Spiel zu spielen?

Bei mir fing das alles damit an, dass auf 2 Kindergeburtstagen die jeweilige Mutter, und das war einmal ich, das Spiel in der Hauptrolle spielte. Darüber berichtete eine Freundin von mir hier. Danach gab es ein Kopfkino mit einem User, der ihr mit Tips für das Geburtstagsspiel half. Und dann gab es leider ein grobes Missverständnis und ein Streit eskalierte. Ich fand das nicht in Ordnung, und stand meiner Freundin bei. Das Kopfkino setzte ich fort, und ich begann, mich mit "Spielen mit verbundenen Augen" zu beschäftigen und es steigerte sich immer mehr. Ich habe mich da reingesteigert.
Na ja, soweit dazu, wie man hierherkommt. Du fandst ja auch den Weg hierher.
Du würdest das Spiel gerne spielen, nur der fehlt ein Spielpartner? Ich kann da nicht helfen. Frag doch mal unverbindlich in Deinem Bekanntenkreis nach, oder schlage auf einer Party das Spiel vor. Bei jemandem, von dem Du den starken Eindruck hast, er spielt begeistert dieses Spiel, könntest Du ansetzen.
Das ist sicher nicht leicht, erfordert Mut, denn wie leicht wird man belächelt, wenn man ein Spiel schön findet, dass nur noch als Kinderspiel gilt. Das ist schade. Ich wünsche Dir viel Glück, jemanden zu finden, der mit Dir das schöne Spiel einmal spielen mag.

Das mit Deinem Kunden. Also ich bin da anders als Du. Er hat sich ja immerhin -wenn auch wenig konkret- gemeldet, und hat noch Interesse an dem Geschäft. Ich hätte ihn nach einer Zeit angeschrieben, dass er, WENN er diesen Deal wirklich durchziehen will, seine Angaben bitte konkretisieren soll, er klare, verbindliche Fakten schafft -mit einer klaren Fristsetzung-. ER ist jetzt in einer Bringschuld, das hätte ich sachlich aber bestimmt ihm mitgeteilt, auch, dass ansonsten das Geschäft gecancelt ist. Ich hätte ja gesehen, wie er reagiert.
Aber es ist Deine Sache, wie Du damit umgehst.

VlG Esther

 Re: Re: 05.07.2017 (13:21 Uhr) sh
Hallo Esther,
Du bist mit der Spielvorliebe und dem Ausleben derselben wesentlich weiter als ich. Ich habe ja seit Kindertagen nicht mehr gespielt, habe aber festgestellt, dass mir eine Art Spiel mit mir selbst mit verbundenen Augen hilft, Stress abzubauen und dem Alltag zu entfliehen. Ich würde schon gerne testen, ob ich auch an dieser Spielsituation Gefallen finde, wenn jemand anderes mitspielt, das stimmt. Ich habe übrigens gegoogelt: Blindekuh war ursprünglich kein Kinderspiel, sondern ein Erwachsenenspiel, es ist also nur ein "back to the roots" wenn du das als Erwachsene spielst. Vermutlich war es ursprünglich nur die Möglichkeit, das andere Geschlecht im Spiel zu berühren, wenn auch mit verbundenen Augen, was die Etikette ansonsten streng verbot, was das Spiel so beliebt machte. Mal sehen ob ich jemanden finde um auszutesten b mir die Spielsituation gefällt.

Ich kenne diese Art von Kunden, oder meine zumindest er passt in dieses Schema. Sich verschiedene Optionen offen zu halten um dann mit maximalem Gewinn eine zu wählen, ungeachtet der Tatsache, dass andere auf ihre Kosten Geld und Zeit in Angebote stecken, das sind meist völlig unzuverlässige Kunden, vielleicht täusche ich mich, aber momentan sehe ich es so. Einem bloßen Interessenten kann ich ja auch keine Frist setzen, mir einen Auftrag zu erteilen, das geht ja nur wenn es mehr Nachfrager als Anbieter gibt, was in meinem Geschäftsbereich leider nicht der Fall ist. Wenn es so wäre, bräuchte ich mich ja auch nicht auf ein Spiel einzulassen, dann hätte ich den Auftrag längst in der Tasche. Da verwende ich meine Zeit lieber für andere Aquisitionsmaßnahmen. Ich mache die Tür ja nicht zu, aus meiner Sicht ist er am Zug, mein Angebot liegt ja auf seinem Tisch gekoppelt mit der Vereinabrung, ihm mit verbundenen Augen mein Vertrauen zu beweisen.
 Re: Re: 05.07.2017 (14:03 Uhr) EstherJab
Hallo sh,

danke für Deine Rückmeldung. "Back to the roots", besser kann man es eigentlich nicht umschreiben. Die Mitschreiberin "Inka" -sie ist entweder nicht mehr hier oder nimmt sich nur eine Auszeit- hatte bereits schon einmal recherchiert, sie kennt die Historie des Spiels. Richtig, es war früher -wohl insbesondere im Rokoko des 18. Jahrhunderts- ein Spiel für Erwachsene in den Adelshäusern.
Dieser Adelsstand im Rokoko führte einen äußerst verfeinerten Lebensstil, und dazu gehörte auch das Blindekuh-Spiel. Mag sein, dass auch die moralische Etikette dadurch umgangen wurde, das andere Geschlecht zu berühren galt als unmoralisch, dadurch aber dass dem/der Berührenden die Augen verbunden waren, wurde diese Regel dezent/geschickt umgangen. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass dieses Spiel damals die "Nummer 1" der alltäglichen Unterhaltungsmöglichkeit bei Hofe war.
Insofern sind Mama und ich vielleicht in der Tat auf den Spuren "back to the roots"? Mag sein.

Nun habe ich durch den Kindergeburtstag im Januar 2016 und durch Spiele danach die Spielsituation als Blinde Kuh wieder neu kennen gelernt. Und es ist klar: Blinde Kuh ist DAS Spiel mit der total speziellen Spielsituation für die Hauptperson, das Spiel mit einem unvergleichlichen Feeling für diejenige in der Hauptrolle. Klarer Fall. Und ich spiele es sogar am liebsten, wenn ICH die Blinde Kuh sein darf. Ich bin sogar neidisch auf eine Freundin von mir, die diese Rolle bei einer Garten-Party am 22.07., spielen wird.
Diese Freundin, die Kati, hat so wie ich "Blut geleckt" was Spiele mit verbundenen Augen betrifft. Wenn ich da an Kindertage denke, keine/r wollte die Blinde Kuh sein, es dauerte bis wir jemanden ermittelten. Jetzt, reißt man sich drum, Kati oder ich. Bei einer Gartenparty am Pfingstmontag heuer, war ich wieder außen vor, weil die Kinder die dabei waren eine andere ausgeguckt hatten, was mich schon irgendwie fuchsig machte. Tja, so ist das mittlerweile. Wird es Dir auch so ergehen, wenn Du die Blinde Kuh einmal in einem Spiel sein wirst? Oder wirst Du das lächerlich finden? Ich hoffe, Du bekommst noch Gelegenheit, Deine eigene(n) Erfahrung(en) damit zu machen.

Das mit Deinem Kunden. Also hier eine Frist zu setzen, ist nicht ratsam, ich kannte den Background ja nicht.
Die Tür zuzumachen ist ebenfalls -noch- keine Option, das siehst Du ja ähnlich. Klar ist: ER ist am Zug, und das kannst Du einfach abwarten und den anderen Geschäften nachgehen. Das würde ich entspannt sehen. Dein Angebot liegt auf seinem Tisch, ER reagiert jetzt in nächster Zeit oder eben nicht. Wenn er ein kerniger Typ ist, sollte er sich überlegen: "Ihr Angebot liegt auf dem Tisch, es ist gut, bekomme ich ein wirklich besseres? Sie hat mir zudem angeboten, mir ihr Vertrauen mit verbundenen Augen zu beweisen. Und das macht nun wirklich NICHT jede.".

In der Tat, das sollte er sich echt mal bewusst werden: Das Vertrauen auf diese Weise beweisend anzubieten, das macht echt nicht jede. Da bist Du echt eine Ausnahme. Und das sollte er sich mal überlegen. Wenn er das ignoriert, dann ist er das Geschäft eh nicht wert.
Ich kann die Chancen, dass aus eurem Deal noch was wird, schlecht quantifizieren, sie liegen wohl bei unter 50%.
Nicht ärgern, nur wundern, sh.

Ich mag von Dir lesen, vielleicht meldest Du Dich ja noch mal. Alles Gute, und ich wünsche Dir Glück bei der Suche nach einem Spiele-Freund, und vielleicht klappt das Geschäft mit Deinem Kunden ja doch noch.

VlG Esther

 Re: Re: 09.07.2017 (11:08 Uhr) SH
Hallo Esther,

von meinem kunden nichts Neues. Allerdings hat sich eine neue Geschäftsbeziehung aufgetan - na ja - schaut zumindest vielversprechend aus. der neue kunde spricht auch dauerns von Vertrauen in einer Geschäftsbeziehung, ist das jetzt das neue Ding oder bei mir nur Zufall? Jedenfalls macht der einen sehr seriösen Eidruck, so umdie 50, sehr profesionell, offenscihtlich nicht an der schnellen Mark interessiert, sondern an langdauernden Geschäftsbeziehungen. Ich habe ein wenig mit dem Begriff gespielt und gerfagt, ob er wirklich blindes Vertrauen erwarte, was er bejaht hat. Ich werde da die nächsten tage weiter dran bleiben, mal sehen ob das nur symbolisch gemeint war oder er es schätzen würde, wenn ich ihm das wirklich beweisen würde.
 Re: Re: 10.07.2017 (08:10 Uhr) EstherJab
Hallo sh,

Danke für den Eintrag. Das liest sich irgendwie spannend, eine neue Geschäftsbeziehung, mit einem noch unbekannten, neuen und potenzielen GP ist immer eine zumindest zunächst sensible Angelegenheit. Das Geschäftlich ist primär dabei, das menschliche eher sekundär. Aber wer lange im Geschäft ist, weiß, dass das menschliche auch nicht gerade unwichtig ist, und ggf. sogar im Endeffekt einen Deal erst ermöglicht.
Gegenseitiges Vertrauen ist hierbei eine Grundvoraussetzung, da spreche auch ich aus Erfahrung, "blindes" Vertrauen ist da noch optimaler. Dein ggf. neuer Kunde scheint einen gewissen Eindruck auf Dich gemacht zu haben, und auch er setzt auf Vertrauen als Basis für eine geschäftliche Verbindung. Sehr gut von Dir finde ich, dass Du diesen zugespielten Ball bereits aufgenommen hast, und ihn gleich mal beim Wort nahmst, ob er wirklich blindes Vertrauen erwarte, und dies bejahte.
Du schreibst, dass Du da weiter dran bleiben willst, also könnte sich eine geschäftliche Verbindung anbahnen. Benötigt er Waren für sein Unternehmen, die Du im Vertrieb hast?

Anscheinend -und Du würdest diese sich anbahnende Verbindung sonst sicher nicht hier im Forum thematisieren- überlegst Du, ob Du ihn darauf ansprechen sollst, ihm ein "blindes" Vertrauen auch im wörtlichen Sinne zu beweisen? Also: Mit verbundenen Augen?
Ich kann verstehen, wenn Du da vorsichtig bist. Denn das wäre eben -wie bei Deinem anderen Kunden- eine sehr ungewöhnliche Sache.
Ich kann diesen Mann natürlich nicht einschätzen. So um die 50 und sehr seriös wirkend, da könnte es sein, dass er ein Angebot von Dir, ihm das Vertrauen auch mit verbundenen Augen beweisen zu wollen, auf Befremden stößt. Ich an Deiner Stelle, hätte ihn mal direkt drauf angesprochen, hätte ihm erzählt, dass ein Kunde mal davon sprach, und Du die Sache interessant fandst, und drauf eingegangen wärst, und wie er derlei betrachten würde. Aber ich kann verstehen, wenn Du subtiler vorgehen würdest.

Ein Vertrauensbeweis dem Du ihm anbietest, hätte den Vorteil -anders als bei Deinem anderen Kunde, der diesen von Dir einforderte (und jetzt einen Rückzieher macht, oder vielleicht auch nicht, das scheint noch nicht absolut entschieden)- dass Du die Regeln dafür aufstellen könntest. So wie ich bei Stefan, einem meiner GP. Dieser Vertrauensbeweis vor einiger Zeit, brachte wirklich etwas. Wir stehen in Verbindung, die Geschäfte laufen, und er kommt mir kulant, ja kulanter als vor dem ´Beweis´, entgegen, sehr zum Vorteil unseres Unternehmens, und ja auch seines, da wir eine feste Größe in seinen Planungen bleiben werden. Hat also echt was gebracht, wie Du siehst.

Du schreibst: "mal sehen ob das nur symbolisch gemeint war oder er es schätzen würde, wenn ich ihm das wirklich beweisen würde.", das zeigt, das Du das vorsichtig sondieren möchtest, ob ein wortwörtlicher Vertrauensbeweis eine Rolle spielen könnte.
Na, ich hoffe mal, Du hältst uns da weiter auf dem Laufenden, mich würde es jedenfalls interessieren.

VlG Esther
Zuletzt geändert von EstherJab am 10.07.2017 um 08:23 Uhr.
 Re: Re: 10.07.2017 (09:58 Uhr) SH
Hallo Esther,

mein letzter Beitrag hatte ja grässlich viele Schreibfehler, sorry.

Der potentielle Kinde macht nicht den Eindruck allein aufgrund des Alters außergewöhnliche Aktionen abzulehnen, im Gegenteil, wenn man mit ihm spricht würde man ihn höchstens auf 35 schätzen obwohl man ihm die geschäftliche Erfahrung natürlich anmerkt.

Ich möchte ihn als Kunden, er kann sich andere Dienstleister aussuchen, von daher läge es sicher an ihm, mir zu sagen, wie ein solcher Vertrauensbeweis aussieht. Ich kann mir vorstellen, dass unterschiedliche Menschen auch unterschiedliche Dinge als Vertrauensbeweis oder eben auch keinen auslegen würden. Von daher kann ich ihm nur anbieten, es ihm tatsächlich blind zu beweisen, wie das dann aussieht müsste er definieren. Ob ich das dann mitmache oder nicht liegt ja immer noch bei mir.

Ich verkaufe keine Waren, ich erbringe Dienstleistungen für die immer sehr viel Vorarbeit erforderlich ist, da gehört schon enormes Vertrauen in den Kunden dazu, dass er diese Leistungen anschließend auch bezahlt und nicht lapidar erklärt er hätte sich etwas ganz anderes vorgestellt. Eine enge Kundenbindung ist da auch für mich wichtig, dass der Kunde gar nicht erst auf die Idee kommt, mich mit diesem Argument um den "Lohn meiner Arbeit" zu bringen. Ich jedenfalls würde jemandem, der sich mir mit verbundenen Augen anvertraut hat, eine Rechnung viel seltener kürzen als einem, bei dem es nur auf der rein geschäftlichen Ebene kontakt gab. Vielleicht macht es für mich deshalb auch Sinn, so etwas in die Realität umzusetzen. Aber vielleicht bin auch ich nur so gestrickt und andere haben kein Problem damit, Rechnungen von Leuten zu kürzen, mit denen sie etwas näheren Kontakt hatten, als nur den streng geschäftlichen, wer weiß. Jedenfalls kann ich mir vorstellen, durch so eine Aktion besser zu verstehen, wie mein Kunde tickt, vielleicht würde ich ihm dann ganz andere Modelle vorschlagen, wenn ich das wüsste.
 Re: Re: 10.07.2017 (10:20 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

danke für Dein Feedback, auch wenn ich da etwas von Dir nicht verstehe: "Ich jedenfalls würde jemandem, der sich mir mit verbundenen Augen anvertraut hat, eine Rechnung viel seltener kürzen als einem, bei dem es nur auf der rein geschäftlichen Ebene kontakt gab.", meinst Du das nicht eher umgekehrt, dass Du eher bereit wärst, einem Kunden, der sich Dir mit verbundenen Augen anvertraute, die Rechnung zu kürzen, als einem der Dich nur rein geschäftlich kontaktierte? Das würde ich eher verstehen. Bei Stefan ist es jedenfalls so.
Vielleicht habe ich Dich auch nur missverstanden.
Ich darf Dich noch einmal zitieren: "Von daher kann ich ihm nur anbieten, es ihm tatsächlich blind zu beweisen, wie das dann aussieht müsste er definieren. Ob ich das dann mitmache oder nicht liegt ja immer noch bei mir.", Du würdest ihm also so einen Vertrauensbeweis anbieten? Dann bin ich auf seine Reaktion gespannt. Wäre er der Angelegenheit ggü. aufgeschlossen, wäre seine Defintion so eines Beweises überaus interessant.
Du könntest Dir vorstellen, dass Du durch eine solche Aktion besser verstehen würdest wie Dein Kunde tickt? Das kann sehr gut sein. Durch die Aktion von mir mit Stefan, ist jedenfalls das geschäftliche Verhältnis noch enger geworden, wohl weil es ihn imponierte. Ich bin mir sicher, falls es zwischen euch zu so einer Aktion kommt, wird sich dies auch auf weitere Geschäfte auswirken, euer Geschäftsverhältnis hätte eine noch vertrauensvollere Basis, als wenn ihr "nur" das rein geschäftliche seriös abwickelt.

Ich bin wirklich gespannt, wie es mit euch weitergeht, und ob es eine Aktion "Vertrauensbeweis mit verbundenen Augen" geben wird. Du hattest geschrieben, Du bleibst "die nächsten Tage" an der Sache dran? Dann lesen wir vielleicht demnächst über Ergebnisse?
Wenn Du magst, halte mich doch bitte auf dem Laufenden.

VlG Esther

 Re: Re: 10.07.2017 (10:55 Uhr) SH
Hallo Esther,
also ich würde jemandem mit dem ich schon "gespielt" hätte, die Rechnung eher nicht kürzen, weil es ja mehr nicht geschäftliche Bindungen gibt, die ich als verpflichtend empfinde.
Es geht ja nicht darum einen "Freundschaftsrabatt" zu gewähren, sondern darum ob die generelle Unart Rechnung grundsätzlich erst mal zu kürzen auch gegenüber jemand an den Tag gelegt wird, mit dem man "Blinde Kuh" gespielt hat und der dadurch sein blindes Vertrauen dokumentiert hat, das er gerade nicht über den Tisch gezogen wird.
 Re: Re: 10.07.2017 (11:17 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

so rum siehst Du das, ich verstehe.
Wie ist das, wenn sich Dein Kunde, der ursprünglich einen Vertrauensbeweis ´mit verbundenen Augen´ von Dir einforderte, wieder mit diesmal verbindlichen und konkreten Ansagen bei Dir melden würde. Wärest Du weiterhin bereit, diesen Beweis anzutreten, ggf. dann 2 Beweise innerhalb kurzer Zei, ihm gegenüber und Deinem neuen Kunden gegenüber?
Es dürfte dann um zwei sehr unterschiedliche Beweisführung in ihrer Art gehen. Würdest Du das reizvoll finden?
Wäre das Vertrauensspiel mit Deinem neuen Kunden -käme es dazu- eine Art "Kompensierung" wenn es mit Deinem ursprünglichen Kunden nicht zu einem Spiel kommt, weil Dich die Angelegenheit "Vertrauensbeweis mit verbunden Augen" anscheinend so fasziniert, dass Du so eine Aktion gerne durchführen würdest?
Ich bin wirklich gespannt, wie sich da die Dinge entwickeln.

VlG Esther
 Re: Re: 10.07.2017 (12:48 Uhr) SH
Hallo Esther,

viele Fragen auf einmal:

Wenn ich von meinem ersten Kunden eine unbedingte Zusage, nur noch durch den Vertrauensbeweis bedingt hätte, würde ich den natürlich erbringen.

Natürlich würde ich das auch bei zwei Kunden in kurzen Abständen machen

Wie die Beweisführung aussehen würde, weiß ich ja nicht, also kann ich darauf gar keine Antwort geben

Keine Ahnung ob das eine Kompensation wäre, ich weiß ja noch nicht mal ob es mir gefallen würde. Ich sehe beide Fälle getrennt, also eher keine Kompensation

Ich hatte hier ja mal den Einstieg damit gewählt, dass ich Vorschläge für die Beweisführung erbeten hatte, andere Dinge als spezifizierte Blindekuhspiele kamen nicht, also wird es vielleicht immer eine ähnliche Beweisführung sein, es sei denn es kommen dafür noch neue Ideen auf, was ich wirklich interessant fände.
 Re: Re: 10.07.2017 (13:31 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

danke für Deine Antworten.
Tja, also weitere Ideen, die habe ich leider nicht. Eben das was ich schon schrieb, ein Blindekuh-Spiel mit einer Gefahrenquelle (Abhang, Gewässer, Swimmingpool -gerade wenn ihr ein Spiel in einem Garten mit Pool durchführen würdet, ist übrigens sogar direkt eine neue Idee, vielleicht hat ja Dein ´zweiter´ Kunde ein Anwesen mit Swimmingpool, gerade wenn Du im Business-Outfit spielen würdest, käme es hier auf das Vertrauen zu Deinem GP an, dass Du damit nicht in den Pool stürzt!)für Dich, vor der Dich nur Dein Kunde schützt. Oder ein Suchspiel wie das "Eingangstür zum nächsten Büroraum finden", dass ich mit meinem GP spielte, wo er mich davor Zusammenstößen schützte.
Das Spiel dass Dein ´erster´ Kunde mit Dir in der Lagerhalle spielen wollte oder noch spielen wird, ist natürlich schon DIE Mega-Herausforderung schlechthin, darauf muss man erst mal kommen. Was "Unbekannt" vorschlug mit Spazieren mit verbundenen Augen, okay schön und gut, aber es fehlt eben das Risiko, was es vertrauenstechnisch würzen würde.

Heijeh, was würde mir denn noch so ad hoc einfallen? Ich habe mal einen Abenteuerfilm gesehen, wo ein Darsteller mit rücklings gebundenen Händen über ein breites Tau balancierte, an den Seiten waren Schwerter mit der Spitze nach oben in die Erde gegraben. Eine Mutprobe im Filmkontext. Der Darsteller konnte sehen, man hätte ihm aber auch noch zusätzlich die Augen verbinden können, und ein anderer hätte ihn festgehalten wenn er stürzt, auch ein Vertrauensbeweis, echt.
Aber das sind sehr aufwändige und vielleicht zu gefährliche Aktionen.

Es ist aber auch leider so, dass ich Dir hier als einzige beistehe. Wer hat denn noch sachdienliche Ideen? Mama hätte vielleicht noch was beizutragen.

VlG Esther
 Re: Re: 10.07.2017 (15:36 Uhr) SH
Hallo Esther,

hier ist ja heute ganz schön was los, allerdings nur von drei Personen.

Ich möchte nicht den Weltrekord im Vertrauensbeweis führen brechen. Fesseln will ich mich keinesfalls lassen, das habe ich ja schon geschrieben. Auf einen Sturz in einen Pool habe ich auch keine größere Lust. und wenn überhaupt eine Aktion in freier Natur, dann allenfalls in einem Park mit gut gewalztem Rasen.
Der neue Kunde braucht für seine Firma keine großen Lagerhallen, da gibt es vermutlich nur ein paar Büroräume. Wobei 150 -200 qm Büroräume für mich Herausforderung genug wären. Das Vertrauen liegt ja immer darin, dass der Kunde mich mit verbundenen Augen nicht in irgendeine Gefahr laufen lässt. Ich könnte es mir schon spannend vorstellen, an den Sitz des neuen Kunden zu kommen, den ich nie gesehen habe und dort dann mit verbundenen Augen durch die Büros zu gehen. wir diskutieren hier Dinge, die, wenn ich sie in die Realität umsetzen würde richtig schwierig wären. Wenn ich bedenke wie unbekannt mir meine eigene Wohnung plötzlich vorkam, als ich mich dort mit verbundenen Augen bewegt habe, wie heftig mag es da auf wirklich fremdem Terrain sein, das man nie gesehen hat?
 Re: Re: 10.07.2017 (16:18 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

danke für den Eintrag. Also jetzt liest sich Dein Eintrag so, als wenn Du mit Deinem "zweiten Kunden" die Dinge erörtern würdest wollen.
Mal angenommen, er würde ein Angebot, dass Du ihm Dein Vertrauen auch wortwörtlich "blind" beweisen würdest wollen, annehmen, und er hätte selber keine Idee.
Dann könnte man das so machen, wie es in Deinem Eintrag anklingt. Und das wäre eine ähnliche Aktion wie vor kurzem mit mir und meinem GP. Das kann man so machen, und erfordert schon Deinen Mut und auch -gerade bei Büros ala 150-200qm- Deinen Mumm, ausdauernd zu spielen.
Mein GP überraschte mich ja damit, dass er mir darlegte, mich in die Büros seiner Filiale zu führen, die ich noch nie zuvor einsah. Auch Du würdest Dir unbekanntes Terrain mit verbundenen Augen betreten, was Mut und somit Vertrauen erfordert, da Dein "zweiter Kunde" Dich vor Gefahren, die Du nicht ahnst und einschätzen kannst, zu bewahren hat.

Aber:

Ich würde Dir dieselbe Frage stellen, wie sie mir Mama im anderen Thread stellte, als ich die Regeln für das Vertrauensspiel mit Stefan versuchte zusammenzubekommen: Was ist das Spielziel? Einfach "nur" umhertappen? Oder etwas zu suchen, vielleicht sogar auf Zeit, um Dich zu einer gewissen Dynamik und damit zu einem gewissen Risiko zu zwingen, was Dein Vertrauen in Deinen "Zweit-Kunden" massiv erhöhen müsste, was ihm auch klar sein dürfte? Entweder ein Ziel im Raum, feststehend, oder gar Deinen Kunden selber, der dem mobil zu entweichen gedenkt.
Ich kann da ja aus Erfahrung sprechen, meine Schilderungen kennst Du ja, und ich hatte ein schon mich beeindruckendes Erleben.

Okay, SH. Wir diskutieren Dinge die hypothetisch sind, da wir noch nicht einmal wissen, wie Dein "Zweit-Kunde" auf derlei reagieren wird.
Warten wir die Entwicklung ab, Du hattest gestern geschrieben, dass Du das die "nächsten Tage" weiter verfolgen wirst. Dann weißt Du, dann weiß ich, mehr.

Bis dahin, verbleibe ich mit liebem Gruß,
Esther
 Re: Re: 10.07.2017 (16:57 Uhr) SH
Hallo Esther,

da hast Du natürlich uneingeschränkt recht, was nützt es, wenn ich durch ein Büro tapse ohne Ziel. Ich könnte mir vorstellen, dass die Aufgabe darin liegt, das Chefbüro des Kunden zu finden, da müssen ja auf jeden Fall erst mal alle Büros durchsucht und ertastet werden und es ist ja nicht gesagt, dass sich z. B. der Schreibtisch des Chefs wesentlich von dem der Mitarbeiter unterscheidet. Oder könnte ein Gegenstand versteckt werden, den ich finden muss, z.B. ein Aktenkoffer mit dem begehrten Vertrag drin. Den in einer völlig unbekannten Umgebung zu finden stelle ich mir schwierig vor, und alle gefährlichen Hindernisse im Büro müssten in beiden Fällen überwunden und davor gewarnt werden.
 Re: Re: 10.07.2017 (17:20 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

das sind schon mal richtig gute Ideen. Das mit der Koffersuche finde ich überaus reizvoll, da eine Such-Aufgabe -vielleicht sogar auf Zeit- die Sache würzt, Du müsstest wesentlich mehr Risiko gehen, als wenn Du "nur" durch Dir fremde Büros tappst.
Die Idee, das im Koffer der begehrte Vertrag ist, finde ich zudem als Sahnehäubchen und Motivation für Dich geradezu genial. Tolle Idee, klarer Fall, geradezu eine Metapher, ein Gleichnis: "Wo ist der begehrte Vertrag? Es gilt ihn blind zu finden, und dabei zugleich das Vertrauen des Kunden zu gewinnen."
Tja, sagenhaft genial, SH.
Auch das Chef-Büro zu finden, gut, aber die Idee mit dem Koffer gefällt mir besser. Und Du siehst es richtig, Du müsstest, und da steht Dein "Zweit-Kunde" in der Verantwortung und Du damit vertrauenstechnisch in seiner Hand, ihm voll vertrauen, dass alle gefährlichen Hindernisse im Büro überwunden werden, und er Dich rechtzeitig warnt.

Na, da hättest Du doch einen wirklich guten Ansatz für so ein Vertrauensspiel. Denn es könnte durchaus und sogar sehr wahrscheinlich so sein, dass wenn Du Deinem "Zweit-Kunden" ein derartiges Angebot in Bezug auf ein Vertrauensspiel unterbreitest, er Dich fragt: "Gut, gefällt mir. Und wie stellen Sie sich das vor?", dann müsstest Du eine gute Idee parat haben.

Halte mich bitte auf dem Laufenden. Die Sache wird ja immer spannender was die Ideen angeht, Dein Zweit-Kunde "beißt" da hoffentlich "an". Ich bin gespannt, wie er Dein Angebot sieht.

VlG Esther

 Re: Re: 12.07.2017 (19:42 Uhr) Paul
Ich würde auch mal gerne die Erfahrung machen und ich bin männlich.
 Re: Re: 24.07.2017 (08:38 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

schade, dass Du nicht mehr schreibst, ich hoffe aber mal, dass Du diese Zeilen liest.
Da Du Dich nicht mehr gemeldet hast, gehe ich mal davon aus, dass sich die Angelegenheit sowohl bei dem einen wie dem anderen Kunden erledigt hat. Für uns hier schade, für Dich als Geschäftsfrau bedauerlich.
Es gehört eigentlich nicht hierher, aber ich wollte gerne erzählen, dass solche Dinge außerhalb des rein Geschäftlichen, die das Vertrauen in einen GP untermauern, wirklich nicht unwichtig sind. Mein Cousin ist Maschinenbau-Ingenieur, und hat viele geschäftliche Kontakte nach Japan. Jahrelang parlierte man auf Englisch, jetzt hat mein Cousin tatsächlich Japanisch gelernt, und spricht diese schwierige Sprache sogar fließend!
Und seine GPs sind total angetan davon, und das ganze festigte die Beziehungen nicht unwesentlich, wie mein Cousin meint. Es ist auch eine Art von Vertrauensbeweis, denn wer sogar eine andere, gar schwierige Sprache für den GP erlernt, zeigt ihm ja dadurch, dass man an längeren, intensiven Geschäftsbedingungen interessiert ist. Auch durch solche Aktionen wie Du sie beschrieben hast, wie sie zwar geplant, aber nun nicht mehr geschehen werden, können eine Geschäftsbeziehung festigen, obwohl sie mit dem eigentlich Geschäftlichen nicht zusammenhängen.
Ich wollte das mal erzählt haben.

Du schreibst, "es kann ja nicht so schwer sein, einen Mann zu finden, der mit mir Blinde Kuh spielt.", daraus leite ich her, dass Du die Spielsituation gerne simulieren möchtest, weil Dich unsere Erzählungen hier vielleicht neugierig gemacht haben.
Wie willst Du so einen Spielpartner finden? Hast Du Dir da schon mal Gedanken gemacht? Ich habe das Glück, solche Situationen "Spiele mit verbundenen Augen" vor allem durch Parties hervorzurufen, "Mama" hat eine Spielpartnerin, die ganz begeistert von Spielen mit verbundenen Augen ist.
Ich wünsche Dir viel Glück, viel Erfolg bei Deiner Suche nach einem Spielpartner, falls das Thema bei Dir überhaupt noch aktuell ist. Es ist bestimmt nicht einfach.

Vielleicht lese ich ja von Dir, ich würde mich freuen.

VlG Esther
 Re: Re: 24.07.2017 (09:40 Uhr) SH
Guten Morgen Esther,

ja ich schreibe nicht, weil es nichts Neues gibt, aber Deine Beiträge verfolge ich natürlich. Leider verfüge ich über keinen Bekanntenkreis, der für Spieleparties zu haben ist. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich das möchte, mit vielen Spielepartnern, ich stelle mir ein Spiel zu zweit vor, bei dem sich mein Mitspieler ganz auf mich einstellt und ich nicht den Gedanken im Hinterkopf habe, dass sich Personen mit etwas anderem beschäftigen, während ich mit verbundenen Augen vielleicht längst alleine spiele.
Entspannung gönne ich mir aber jetzt öfters mit verbundenen Augen. Ich liebe es wirklich, mir zuhause selbst die Augen zu verbinden, um einfach abzuschalten. Manchmal lege ich mich dazu einfach hin und vergesse alles, manchmal versuche ich auch blind irgend etwas zu erledigen im Haushalt. Ich muss mich dann darauf so konzentrieren, dass ich alles andere vergesse. Allein für diese Entdeckung hat sich der Kontakt zu dem Nicht-Kunden gelohnt. Der scheint über alle Berge zu sein, egal, ich mache auch ohne ihn gute Geschäfte.
 Re: Re: 24.07.2017 (10:34 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

schön dass Du Dich meldest, auch wenn es nichts Neues von Deinen Kunden, bzw. Ex-Kunden gibt, denn um Ex-Kunden scheint es sich ja leider zu handeln. Wie Dich vor allem der "Erst-Kunde" hat hängen lassen, ich finde es einfach nur schwach. Aber sowas passiert halt leider.
Immerhin hat Dich das alles zu neuen Entspannungstechniken geführt, war also nicht so ganz umsonst. Ich setze mir meine Schlafmaske nicht nur im Flugzeug oder im ICE auf, sondern ab und an einfach mal so zu Hause. Die gleichmäßige Dunkelheit sorgt für ein sofort entspannendes Gefühl. Also ich kann das mitempfinden.
Bei einem Party-Spiel als Blinde Kuh alleine gelassen? Darauf spielst Du wohl an, na, das kommt wohl eher sehr selten vor. Da halte ich Deine Ängste für unbegründet.
Aber Du bevorzugst ein Spiel mit nur einem Partner, das ist okay. Ich hoffe für Dich, dass sich ein solcher Partner finden lässt.
Mein Mann mag es zwar, wenn mir die Augen verbunden sind, lässt sich zu einem Spiel aber nur selten überreden. Vor Wochen hatte ich Glück, dass er bei einem Deich-Spaziergang sogleich verstand, was ich wollte. Und verband mir die Augen, was zu einem tollen Erleben führte, Du hast das sicher gelesen hier im Forum.

Schön, dass Du Dich, obwohl die Nachrichtenlage bei Dir dünn ist, um es wohlwollend zu formulieren, gemeldet hast. Vielen Dank dafür, SH.

Alles Gute für Dich. Falls es doch noch mal was Neues gibt, melde Dich doch bitte.

VlG Esther
 Re: Re: 24.07.2017 (14:33 Uhr) SH
Hallo Esther,

ich glaube die Entspannung macht nicht die gleichmäßige Dunkelheit, da könnte ich ja nur die Jalousien runter lassen und das Licht ausmachen, es ist mehr die Konzentration auf Dinge, die von selbst gehen, wenn man sehen kann. Es ändert sich einfach alles in dieser Situation, alles hört und fühlt sich anders an, das funktioniert natürlich nur in absoluter Dunkelheit, wenn ich einen Spalt Licht sehen kann, ist der ganze Effekt dahin, dann ärgere ich mich nur noch über die mangelnde Perfektion der Augenbinde.
 Re: Re: 24.07.2017 (15:05 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

danke für die Antwort. Sogar das kann ich nachempfinden, wenn man auch unter Entspannung individuell unterscheiden tut.
Durch die Konzentration auf das was man tut, ohne visuelle Ablenkung, auch dadurch kann man entspannen, obwohl man ja eigentlich in dieser Situation angespannt ist. Auch ich kann durch Anspannung entspannen, daher gehe ich nach einem Lacrosse-Training durchaus auch noch mal eine Stunde in den Kraftraum, um zu ENTSPANNEN während einer Anspannung, kaum zu glauben, was?

So ähnlich ist das bei Dir, wenn Du die Schlafmaske trägst oder Dir mit einem Tuch die Augen verbunden hast.
Das mit der ´völlig anderen Situation´ die sich mit verbundenen Augen auftut, sehe ich absolut genauso wie Du. Das ist ja auch das Faszinierende in einem Spiel mit verbundenen Augen, dass es eben eine sehr spezielle Spielsituation ist, bei Blinde Kuh im Besonderen, und wenn man dies erkennt und gar genießt, will man selbst nur zu gerne die Blinde Kuh im Spiel sein. So geht es mir mittlerweile, während wir früher lange brauchten, eine Blinde Kuh zu ermitteln.
Ich wünsche Dir, dass auch Du diese Erfahrung noch machen wirst.
Mama hatte im anderen Thread eine starke Idee, dass man das "Rückführungsspiel" auch alleine spielen kann, und das würde ich gerne probieren. Bei diesem Spiel geht es ursprünglich darum, Gegenstände aus der eigenen Wohnung die einem die anderen Spieler darreichen, zu identifizieren, und dann nach vielen Drehungen um die eigene Achse, wieder an ihren Ort zurück zu bringen. Das mehrfach und immer nach vielen Drehungen um die eigene Achse.
Man kann dieses Spiel aber auch sehr individuell spielen, Mama hatte dies beschrieben. Für eine individuelle Erfahrung und zum Einüben des Gefühls für so ein Spiel, ist dies geradezu genial. Höher bewerte ich für mich aber die Spiele während einer Party, da bei meinem Tun mit verbundenen Augen von anderen gespannt beobachtet zu werden, ein besonderer Kick ist.
Man kann aber auch individuell oder mit Partner spielen. Das Deich-Spazierspiel wollte ich wirklich ohne Öffentlichkeit spielen, das war ja auch keine Party-Situation. Hier hätten fremde Beobachter das alles merkwürdig gefunden, und das hätte ein eher peinliches Gefühl in mir ausgelöst.

Du wirst hoffentlich noch Deine eigenen Erfahrungen machen können.
Eine Augenbinde muss perfekt sein, man darf bei einem Spiel oder einer Aktion absolut nichts mehr sehen, das ist Grundvoraussetzung für eine gelungene Aktion, für ein gelungenes Spiel. Wer wirklich Spiele mit verbundenen Augen liebt, WILL auch nichts mehr sehen können. Das ist nicht nur eine Frage der richtigen, perfekten Augenbinde, sondern auch eine Frage der richtigen Technik die Augen zu verbinden. Mama und ich hatten da im anderen Thread heute etwas gefachsimpelt.

Hoffentlich gibt es von Dir bald positivere Nachrichten, entweder in Bezug auf Deine GP oder eines gefundenen Spielpartners. Viel Glück!

VlG Esther
 Re: Re: 24.07.2017 (15:55 Uhr) SH
Hallo Esther,

Du sagst, Du möchtest beim Spiel auch gesehen werden, das ist interessant. Ich habe natürlich damit gerechnet, dass mich der Geschäftspartner sieht, während wir spielen und wollte deshalb elegant aussehen, aber, dass das Aussehen mit Grund für das Spiel ist ein völlig neuer Gedanke für mich. Magst Du es mehr mit verbundenen Augen beobachtet zu werden, als sehend?
 Re: Re: 24.07.2017 (16:31 Uhr) EstherJab
Hallo SH,

bevor wir uns missverstehen: Es gibt zwei "Arten" der Beobachtung durch andere. Bei einem Spiel wie dem Deichspaziergangs-Spiel, wären es fremde Menschen gewesen. Und die hätten sich mit Sicherheit gefragt: Was machen die denn da?
Und das hätte mich eher peinlich berührt.
Das Spiel war nur rein etwas zwischen mir und meinem Mann, der mich an der Hand führte.

Bei einem Partyspiel mit Bekannten, oder eben halt Partygästen, die wissen, das ist ein Spiel -wie eben Blinde Kuh-, ist das was anderes. Und vor allem bei Blinde Kuh, wenn man die absolute Hauptperson ist, um die sich alles dreht, die ständig unter Beobachtung steht, ja stehen muss da das ein elementarer Bestandteil des Spiels ist, gibt mir das irgendwie den besonderen Kick.
Dass ich dabei auch irgendwie attraktiv wirken will, versteht sich eigentlich von selbst. Zudem versucht man ja sowieso bei einer Party sich von seiner besten Seite zu zeigen, selbst bei Blinde Kuh ;-)

Ob ich lieber beobachtet werde, wenn ich sehen kann? Das ist wohl situationsabhängig. Ich brauche es aber wirklich nicht, im Mittelpunkt zu stehen. Bei Blinde Kuh sehe ich nicht, wenn die anderen mich beobachten, weiß es aber. Das macht wohl den Kick aus, es lässt sich schwer schildern.

Bei den Vertrauensspielen, die ja nun wohl nicht mehr stattfinden werden, hätten Dich die GPs bei Deinem Tun natürlich permanent beobachtet, davon ist klar auszugehen. Dass Du da, zumal Du natürlich einen -selbst mit verbundenen Augen bei einem schwierigen Spiel- immer noch seriösen Eindruck, sei es durch Deine Kleidung und auch durch geschmeidige Bewegungsabläufe im Spiel machen wolltest, ist auch irgendwie klar. Ich hätte dies jedenfalls versucht, so wie ich es ja bei meinem GP bei diesem relativ kurzen Treff -Deine Treffs hätten länger gedauert, da die Aufgaben komplexer/schwerer gewesen wären- getan habe.
Ursprünglich wollte ich da ja legerer auftreten, aber Du und Mama hatten ja Recht: Frau will selbst bei sowas nicht direkt Geschäftlichem auf den GP attraktiv wirken.

Wirklich schade, dass es zu diesen Treffs nicht mehr kommen wird, wie es derzeit aussieht. Individuell zu spielen ist eine reizvolle Sache, den echten Kick bei Spielen mit verbundenen Augen, wirst Du aber mE nur mit mindestens einem Partner erleben.
Viel Glück bei der Suche nach einem Spielpartner, SH.

VlG Esther
 Re: 05.07.2017 (15:14 Uhr) Tuchlein
Hallo Ihr
Ich glaube da gibt es doch genug Männer die es lieben Blinde Kuh zu spielen .
Gruß

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Blindekuh". Die Überschrift des Forums ist "Blindekuhspiele für Erwachsene".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Blindekuh | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.