plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

49 User im System
Rekord: 152
(18.05.2017, 20:06 Uhr)

 
 
 Ein Forum für alle ungeklärten Fragen betreffend das Leben, das Universum und den ganzen Rest
  Suche:

 für alle und keinen 24.08.2002 (00:10 Uhr) AlexanderAljechin
als tolly dreissig jahre alkt geworden war verliess er seien heimat und den see d seiner heimat und ging in das gebirge hier genioss er seines geistes und seienr einsamkeit und wurde dessen in zwei jahren nicht müde..endlich aber verwandelte sich sein herz und eines morgens stand er mit der morgenröte auf und trat vor die sonne und sagte zu ihr was wärst du sonne und dein glück wenn du njicht die hättetst den du licht spendest..zwei jahre lang lammstdu hinauf zu mir in diese e bewohnung und wurdest des weges und deines lichtes sattgeworden sein ohne mich meinen adler und meien schlange aber wir warten jeden morgen und nehemne dir deienen überfliss ab und segnen dich dafür..sie h mich an ich bin meienr weissheit überdrüssig wie eien biene die zuviel honig gesammelt hat und brauche jetzt die hände die sie ausstrecken ..ich möchte evrschenken und austeilen bis die weisen ihrer thorheit und die armen ihres reichtums überdrüssig sind-dazu muss ich in die tiefe steigen wie du es machst wenndu abends hinter den horizont im meer versinkstdu der unterwelt noch licht bringst..du sattes gestirn ich muss wie du untergehen und hinabsteigenwie zu den menschen zu dennen ichbnhinab will segne mich sonne du ruhiges auge das ohne neid auch ein allzugrosses glück ssehen kann...segne den becher der überfliest das wasser aus ihn goldfarben hinausfleisen kann und überallhin den glanz deiner strahlen zeigst...schau dir diesen becher an er will wieder leer sein und tolly will wieder mensch seintolly stieg alleinedaen berg hinab uind niemand begegnete ihnals er aber in dien wald kam stand auf einmal ein mann vor ihn der seine wohnung verlassen hatte die ihn schützteund also sagte toder mann zu tolly..du bist mir nicht fremd bist mir vor manchen jahr begegnetgingst hier vorbei tolly hiess er aber er hat sich verwandeklt damsl trugst du deine asche  den berg hinauf willst du heute dein feuer  in die freiheit tragen..fürchtest du dich nicht vor des brandstifters strafe..ja ich erkenne tolly rein ist sein auge und an seienn munde bindet sich kein ekel geht er nichtz wie ein tänzer daher..verwandelt ist tolly zzum kind wurde tolly erwacht ist tolly..was willst du nun bei den schlafenden wie im merer lebst du denoch in der einsamkeit und das meer treibt dich..wehe du willst an land steigen..wehe du willst deinen körper alleine schleppen..tolly aber sagte ich liebe den menschen...warum sagte der mann..bin ich in den wald und in die einöde gegangen..warum...war es nicht weil ich die menschen allzusehr liebte..jetzt liebe ich gott.die menschen liebe ich nicht der mensch ist eien unvollkommene sache..liebe zu menschen würde mich umbringen..tolly aber sagte was sprach ich von liebe ich bringe den menschen euin geschenk von mir..gieb ihnen nichts sagte der mann nimm ihnen lieber etwas..und trage es mit ihnen..das wird ihnen mehr helfen..wenn es dir nur hilft..und willst du zu ihnen geben..so gebe nicht mehr als ein almosen..und lass sie noch darum betteln..nein antwortete tolly ich gebe kein almosen dazu bin ich nicht arm genug..der mann lachte über tolly und sagte also sieh zu das sie deinen schatz annehmen sie sind misstrauisch gegen die einsamen und glauben nicht das sie kommen un´m etwas zu gebebn und zu schenken..unsere schritte klingen ihnen zu einsam durch die strassen..und wenn sie nacht s in ihren schlaf einen schritt hören lange bevor die sonne aufgeht..so fragen sie sich woghin will der dieb
gehje nicht zu den menschen und bleuib im wald.ghehe lieber zu den tieren..warum willst du nichts sein wie ich ein bär unter bären ein vogel unter vögeln..und was macht der mann im wald fragte tolly..der mann sagte ich mache lieder und singe sie udn wenn ich lieder mache lache weine tanze ich also prelobe ich gott..der mein gott ist..doch was bringst du als geschenk..als tolly das gehört hatte..sagte er zu den heiligen den er noch schnell grüsste..was kann ich euch geben..lasstmich schnell weg bevor ich euch was nehme..und so gingen toly und der mann auseinander..lachend wie zwei kinder lachen..asl tolly aber alleine war sagte er zu seinen herzen..sollte es den möglich sein dieser mannim wald hat noch nichts davon gehört das gott tod ist..als tolly in die nächste stadt kam die am wald lagfand er inmitten der stadt die lezte auf dem markt es wurde erzählt das ein seiltänzer eines zirkuses eine freivorstellung geben wollte..ich sagte zu den leuten..ich lehre euch den übergott...der mensch ist etwas das überwunden werden soll..was habt ihr getan um ihn zu überwinden was ist der affe für den menschen ein gelächter oder eine schmerzliche schaam..und eben das soll der übergot für den menschen sein..ein gelächter oder eine schaam ihr habt den weg vom wurm zum menschen gemacht..und vieles ist in euch noch wurm..zuerst ward ihr affen und auch jetzt isdt der mensch mehr affe als irgednein affe wer aber der weisseste von euch ist der ist auch für einn zwiespalt und ein zwitter von ppflanze und von gespenst..also werdet ihr gespenster oder pflanzen >>?..sehe her ich lehre euch den übergott..der übergot ist der sinn der erde--sagt das euer wille das gleche meint..der übergotttz ist der sinnn der erde ich beschwöre euch..meine mitmenschen bleibt der erde treu und glaubt dennen nicht welche von irdischen hoffnungen reden...dummköpfe sind es ob sie es wissen oder nicht..verächter des lebens absterbende und selber vergiftete deren die erde müde ist und überdrüsig..sie sollenb dahinfahren..zuerst war der frevel an gott der grösste frevel aber gott starb und damit auch das frevelhaftean der erde zu freveln ist wohl das furchtbarste und die eingeweide des unerforschlichen sind höher zu bewerten als der sinn der erde selbst..zuerst blickte die seel verächtlich auf den köroper iund damals war diese verachtung das höchste sie wollten ihn mager grässlich verhiúngert so dachten sie um der erde zu entschlüüpfen zu entflieghen diese seel war selber bnoch verhungert mager  und grausamkeit war die wolllust dieser seele...aber auch ihr ..was verkündet euer körper von eurer seele..ist eure sseele nicht armut und schmutz und ein erbärmliches zufriedensein...wirklich ein schmutziger strom ist der mensch man muss ein meer seinum eineen schmutzigen striom aufnehemen zu können um nicht verschmutzt zu wewrden..seht her ich zeige euch den übergot..der istdieses grosse meer in ihn kann eure verachtung untergehen..was ist das grösste was ihr erleben könnt..das ist die stunde der grossen verachtung die stunde in der euch euer glück zum ekel wird und ebenso eure vernunft und eure moral--die stunde wo ihr sagt was liegt mir an meienen glcük..es ist armut und schmerz und ein unbarnherziges behgagen..aber mein glcük sollte das dasein selber rechtfertigen..die stunde wo ihr sagt..was liegt mir an meienr vernunft..möchte sie wissen wie der löwenach nahrung begehrt begehrt ihr nach wissen..sie ist armut und ein erbärmliches behagendier stunde wo ihr sagt was liegt mir an meienr moral noch hat sie mich nicht rasend gemacht..wie müde bin ich meiens guten und meienr bösen tatenm..alles das ist armut und ein schmerzliches behagen..die stunde wo ihr sagtw as liegt  an meienr gerechtigkeit..ich sehe nicht das ich glut und kohlöe wäre..aber der gerechte ist glut und kohle wie ein feuer die stunde wo ihr sagt was liegt an meiem mitleid ist nicht mitleid das kreuz an das der genagelt wird der die menschen leibt,,aber mein mitleid ist keien kreuzigung..habt ihr schon so gesprochen  habt ihr schon so geschrieen..habe ich ecuh schon so gehört..nicht eure süpnde sondern eure genügsamkeit schreit zum himmel euer geist selber in eurer sünde schreit zum himmel--wo ist der bliztz der euch trifft..wio ist der wahnsinnmit dennen ihr geimpft worden seid..sein müsstest..--ssehe mich an ich zeige euch den übergott..der ist dieser blitz der ist dieser whansinn..als tolly das gesagt hatte schrie einer aus der menge..wir haben genug gehört vom seiltänzer zeige ihn unsund alle lachten über tolly..der seiltänzer der aber glaubte das wort galt ihn machte sich an seienen werk..tolly aber sagh die leute an und wunderte sich dann sagte eer der mensch ist eins eil gesopannt zwischen tier und übergott ei  seil über den abgrund..ein  gefährliches hinüber ein egfährliches auf dem weg ein egfaährliches tzurüpckblicken euin ghefährliches fürchten und ein stehenbleiben..was gross ist am menschen das ist das er eine brücke ist und kein zweck..das ist das er ein übergang und ein untergang ist----ich liebe die  welche nicht wissen wie man lebt..es sind die untergehenden den es sind die hinübergehenden ich liebe die grossen evrachtenden weil sie die grossen verehrenden sind und pfeile der sehnsucht nach den anderen ufer..ich liebe die welche nicht erst hinter den sternen einen grund suchen..unterzugehen und ein opfer zu sein sondern die sich der erde opfern..das die erde irgendwann die erde der überglötter werde..ich liebe die welcher lebt damit er erkennt und welcher überhaupt erkenne will das einst der mensch gelebt hat..und so will er seienn unetrgang und des übergottes aufgang..ich liebe den der arbeitet und erfindet..das er den übergotrt das haus baut..und ihn dafür die erde und die tiere vorbereitet..den so will er seinen untergang des menschen ich liebe den welcher seine moral liebt den jugendhafige moral ist der wille zum unterganmg und ein pfeil der sehnsucht..ich liebe den der nicht einen tropfen geist für sich zurückbehält..sondern ganz der geist  seiner moral wird..so schreitet er als geist über diese brücke ich liebe den der aus seienr tugend seien hang und sein verhängniss mag---so will er um seienr tugend willen noch leben und nicht mehr leben..ich liebe den welcher nicht zu viel tugenden hat eine tugend ist nmehr als viele weil sie mehr knoten hat an der sich das verhängniss hängt...... ich liebe den dessen seele sich verschwendet der nicht dank haben will und nicht zurückgiebnt der er schenkt immer und  will sich nicht zurückhalten..ich liebe den der sich schämt wenn der würfel zu seien glüpck gefallen ist..und der dann fragt..bin ich den ein falsche rspuieler,,den er will zu grunde gehen ich liebe den der golden en worten seine taten hin terhgerwirft und immer noch mehr hält als er verspricht..dn er will seienen untergang...ich liebe den..ewelcher die zukünftigen rechtfertigt und die vergangenheuit erlöst..den er will an den gegenwärtuigen zugrunde gehen...ich liebe den welcher seiene gott züchtigt

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "derHerrMueller's kleines Forum". Die Überschrift des Forums ist "Ein Forum für alle ungeklärten Fragen betreffend das Leben, das Universum und den ganzen Rest".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum derHerrMueller's kleines Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Forumhosting von plaudern.de. Kostenlose Foren für Jeden. Klicken Sie hier. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.