plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

49 User im System
Rekord: 181
(13.02.2018, 10:21 Uhr)

 
 
 Das Kräuterforum
  Suche:

 Signaturlehre 24.04.2005 (13:44 Uhr) Andi
Kennt jemand gute Literatur, in der die Grundzüge der Signaturlehre gut beschrieben sind, so wie sie die alten Kräutermeister lehrten?

Ich meine nämlich, dass das der Schlüssel zur wahren Pflanzenwirksamkeit schlechthin ist.

Dank im voraus

lg
Andi
 Re: Signaturlehre 24.04.2005 (17:49 Uhr) Laduriel
> Kennt jemand gute Literatur, in der die Grundzüge der
> Signaturlehre gut beschrieben sind, so wie sie die alten
> Kräutermeister lehrten?
>
> Ich meine nämlich, dass das der Schlüssel zur wahren
> Pflanzenwirksamkeit schlechthin ist.
>
> Dank im voraus
>
> lg
> Andi

Hallo Andi

Also Bücher darüber habe ich auch noch nicht gefunden/gelesen. Man findet im Internet eine ganze Reihe Interessantes darüber, mehr aber leider auch nicht.

LG
Laduriel
 Die armen Leberblümchen ;-) 24.04.2005 (21:50 Uhr) passera
Hallo Andi!

Nix für ungut, aber die Signaturenlehre hat schon einigen Pflanzenarten arge Probleme bereitet, u. a. dem Leberblümchen, was wegen der leberartigen Form der Blätter als Leberheilmittel verwendet wurde. Davon hat es sich bis heute noch nicht richtig erholt... (hab ich mal einen Bericht drüber gesehen, kann keine Quelle dafür nennen!). Ein Buch zum Thema kenne ich auch nicht.
Ich denke, daß es sicherlich richtig ist, z. B. Mimosenöl anzuwenden, wenn man immer tierisch empfindlich ist, oder Cistrosenöl für "zerknitterte Seelchen" etc., aber daß eine Pflanze wegen ihres Aussehens irgendwas bewirkt, halte ich doch für "spekulativ". Aber was soll´s - ist halt Ansichtssache, und daß Du sorgsam mit der Natur umgehst, davon bin ich überzeugt :-)

Schöne Grüße,
Bettina
 Re: Die armen Leberblümchen ;-) 25.04.2005 (15:14 Uhr) Andi
Liebe Bettina,

sicherlich hast du da recht. Aber irgendwas haben uns die Pflanzen zu sagen, ich spüre das, habe aber noch nicht herausgefunden, wie man das am besten zulässt.
Auch in der Signaturlehere, die ja damals in Mode war und von vielen genutzt wurde, können sich Fehler eingeschlichen haben, so bestimmt auch mit dem Leberblümchen. Vielleicht hat sich da einer irgendwie verschätzt und manchmal ziehen Dinge große Kreise.
Da aber die Natur allso so eingerichtet hat, dass es die Lebewesen und Pflanzen nutzen können, auch ohne vorher studiert zu haben, muss es ja einen Schlüsselreiz geben, wenn man entsprechend sensibel ist, was ja unsere Vorfahren zweifelsohne waren, denn sie war noch abhängig von der Natur.
Und ganz bestimmt haben sich auch damals die Gelehrten schon gestritten.
Die alten Meister finde ich deswegen so faszinierend, weil sie nicht nach dem Stofflichen gegangen sind (nicht konnten) sondern andere Wege beschritten haben, die durchaus hilfreich sind. Ich finde von den Alten kann man viel lernen, wenn man gleichsam wachsam und mit Spürsinn die Natur wirken lässt. Gemenschelt hat es sicherlich schon seit Anbeginn derselben.

Liebe Grüße
Andi
 Re: Die armen Leberblümchen ;-) 25.04.2005 (22:15 Uhr) Andi
Hi, Bettina,

also das mit den Leberblümchen hat mich nicht ruhen lassen....
hab sie mir sogleich im Pflanzenführer angesehen - an Leber erinnern sie mich nicht - nicht im geringsten.
Dann hab ich den Leonhard Fuchs nachgeschlagen, der es Brunnenleberkraut benennt. Brunnenleberkraut ist kalter und truckner Natur.

Die Krafft und Würckung beschreibt er so:
Das B. grün zerstossen unnd über die wunden gelegt, stillet das blut und lescht all unnatrülich hitz (kalt und trocken.....) Es heylt auch diser gestalt zerstoßen und angestrichen die flechten. Mit hoenig vermischt und angestrichen vertreibt  es die bösen farb denen so di geelsucht gehabt haben (....gehabt haben!!!!). Also das Zeug scheint nur das Bilibrubin abzubauen....
In wein gesotten und im mund gehalten, stillt es den hauptfluss der stäts harab in den hals fällt (ich interpretieres das mal als nasensekret).
Es vertreib auch allerley maeler des leibs, angestrichen.


Also ich lese da eher drauss, dass das Kraut adstringiert und bleicht.
Da könnte dann z.B. bei einer Behandlung NACH einer Gelbsucht, die Vertreibung der Restfarbe mit der Heilwirkung auf die Leber vertauscht worden sein.

Ist zwar sehr hypothetisch, aber ich bin fast überzeugt, dass es auf so einem Irrtum beruht.


lg
Andi

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Kräutergarten". Die Überschrift des Forums ist "Das Kräuterforum".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Kräutergarten | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.