plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

92 User im System
Rekord: 181
(13.02.2018, 10:21 Uhr)

 
 
 Newsletter Abmahnungen - Der Widerstand
  Suche:

 Abmahnwelle und was die Medien daraus machen 12.07.2001 (22:36 Uhr) netzrose
Hallo,

als nbr in
Newsletter-Abmahnungen: Kostennoten werden zurückgenommen (10.07.2001)
http://www.akademie.de/news/langtext.html?id=9066&thema=AKT&NewsBegin=12

bei akademie.de felsmann noch klagen ließ, daß er nun ja notfalls mit seinem Privatvermögen haften müsse, war ich zugegebenermaßen ziemlich amüsiert.

Doch so langsam drängen die Medien uns wirklich in eine Ecke, die verblüfft.
Gestern der kaum verstecke Zusammenhang zu einer Bombendrohung.

Aber jetzt las ich gerade
Neue Wendung bei Newsletter-Abmahnungen
http://news.zdnet.de/story/0,,s2091214,00.html

Da steht doch am Ende ziemlich deutlich zwischen den Zeilen,
daß Advograf uns manipulieren würde .... merkwürdig.

Mir scheint, das ist noch die größere Wende. Nicht dass Ihr schon viel in kurzer Zeit erreicht habt, sondern daß man schon Angst vor Euch/uns bekommen kann.
Gut, wenn Abmahnwellenauslösende Aspiranten vor uns zurückschrecken würden. Aber mir scheint, da wird ausgerechnet die Bevölkerung gegen uns aufgewiegelt.
Ich finde es auch Schade, dass nicht mehr auf die seltsamen Machenschaften der Herren Abmahner eingegangen wird.

Grade von heise und zdnet bin ich da sehr entäuscht.

Am Schluss wird Herrn Felsmann noch das Bundesverdienstkreuz für seinen Einsatz für Verbraucherschutzinteressen bezüglich des Datenschutzes verliehen.

Viele Grüße
Horst
 Re: Abmahnwelle und was die Medien daraus machen 14.07.2001 (01:15 Uhr) woelfchen
> Am Schluss wird Herrn Felsmann noch das
> Bundesverdienstkreuz für seinen Einsatz für
> Verbraucherschutzinteressen bezüglich des Datenschutzes
> verliehen.

Die Idee finde ich Klasse! Vielleicht könnte er auch noch ein paar Titel bekommen, wie: UNO-Botschafter für datenrechtliche Newsletter-Abmahnungen.

Mensch, Ihr seid gut... Dabei hat er sich doch soooo aufgeopfert!

tschüssle
woelfchen
 so etwas kann ich nicht ernst nehmen 13.07.2001 (15:34 Uhr) hg
wenn hier jetzt Geschichten mit Bombendrohungen im Umlauf gesetzt werden, dann läßt mich das eigentich kalt.
Hier blamiert sich nur der Erfinder solcher Story's.
Ich denke, daß keiner von uns irgendein persönliches Problem mit GSDI oder Klienkert hat. In diesem Fall müßten wir jeden erschlagen, der uns auf der Autobahn ausbremst oder sonst im Weg steht.

Hier geht es:
1. um die Vermeidung der aktuellen Abmahnung
2. um die Verhinderung zukünftiger Abzockaktionen
3. aber auch um die Beachtung von geltenden Datenschutzvorschriften, und man darf nicht vergessen, daß viele eben keinen Hinweis auf der Seite hatten.
Auch wenn dies ohne jede böse Absicht geschah und nichts mit den Daten passiert. Laut Gesetz ist eben erforderlich, daß der Hinweis auf die Freiwilligkeit auf der Seite steht.

H. Götz
 Re: so etwas kann ich nicht ernst nehmen 13.07.2001 (16:52 Uhr) netzrose
Die letzte Diskussion in heise verfolgt?
Mir wurde ganz schlecht bei bei diesem sogenannten Morddrohungspasting
http://www.heise.de/newsticker/forum/go.shtml?tres=1&msg=29&g=20010712cp000


> Hier geht es:
> 1. um die Vermeidung der aktuellen Abmahnung
> 2. um die Verhinderung zukünftiger Abzockaktionen
> 3. aber auch um die Beachtung von geltenden
> Datenschutzvorschriften, und man darf nicht vergessen,
> daß viele eben keinen Hinweis auf der Seite hatten.
> Auch wenn dies ohne jede böse Absicht geschah und nichts
> mit den Daten passiert. Laut Gesetz ist eben
> erforderlich, daß der Hinweis auf die Freiwilligkeit auf
> der Seite steht.

4. Um die Feststellung, daß mit dem Gesetz, so wie es momentan gilt, was nicht stimmt.
5. Um die Initiierug einer Novelle

Mag hochgegriffen wirken. Aber ein Gesetz ist deshalb nicht immer gut, nur weil Gültigkeit hat.

Ich werde mich dem aktuellen Gesetz nicht - wie gefordert -beugen und bin deshalb hier.

Viele Grüße

netzrose
 habe ich gelesen, aber mit diesem Spinner 13.07.2001 (17:10 Uhr) hg
haben wir denke ich alle nichts gemeinsam.

> 4. Um die Feststellung, daß mit dem Gesetz, so wie es
> momentan gilt, was nicht stimmt.
> 5. Um die Initiierug einer Novelle
in diesem Sinne kann ich unsere Initiative ergänzt sehen.

Dieses Ziel sollten wir auch im Auge behalten und genauso gut, wie zu Beginn der Aktion zueinander stehen und unter einander kommunizieren.
Es wäre jetzt furchtbar, wenn die Koordination in diesem Stadium nachläßt und der GSDI wieder an Boden gewinnt.
Daher sollten alle neuen Erkenntnisse schnell allgemein verteilt werden.
Dazu noch eine Anmerkung:
Nachdem ich als advograf.de einen Beitrag ohne Verweis auf den Autor in ein anderes Forum abgestellt habe und hierfür die gelbe Karte bekommen habe, sollten wir darauf achten, daß solche Aktionen nicht unser Verhältnis untereinander belasten.
Daher werde ich zukünftig immer darauf achten, einen deutlichen Hinweis in Form der URL zu hinterlassen.
Ich denke, daß dann keine Urheberstreitigkeiten aufkommen, sondern jeder in dieser Form die gewünschte Verbreitung wichtiger Informationen erkennt.
 Re: habe ich gelesen, aber mit diesem Spinner 14.07.2001 (01:39 Uhr) woelfchen
Finde ich auch.

Auf jeden Fall ist es wichtig jetzt am Ball zu bleiben und über Info´s auszutauschen.
Jetzt zu sagen: ach ich hab´da irgendwie was gewonnen oder das geht schon, leute. Das finde ich völlig unangebracht.

Diese Forum (und einige andere) sind auf bestimmte Initiativen von sehr aktiven Leuten entstanden. Dieser Schwung sollte zu Verbesserungen im Interesse ALLER ausgenutzt werden.

tschö
woelfchen
 Re: so etwas kann ich nicht ernst nehmen 14.07.2001 (01:31 Uhr) woelfchen

Ja wie können wir es denn aktiv verändern?

Hast Du da schon eine Idee?
Auf jeden Fall sind Änderungen absolut erforderlich!

beste Grüße

woelfchen
 Erinnert mich an Gravenreuth 13.07.2001 (19:52 Uhr) Horst
als damals ein paar Spassvögel sein Kanzleischild geklaut haben. Das wurde dann auf einen Grabstein retuschiert und die Bilder in der Mailboxszene verbreitet.

Der hat damals auch in allen Interviews das als Morddrohung rausposaunt.

Grüße
Horst
 Re: so etwas kann ich nicht ernst nehmen 14.07.2001 (01:27 Uhr) woelfchen
Dem Beitrag kann ich mich nicht in vollem Umfang anschließen! Das Warum und Wieso ist völlig OK.

Ob nun die genannten Drohungen richtig oder falsch sind, sei erst einmal dahingestellt. Grundsätzlich verurteile ich solche Handlungen auf das Schärfste!!! Wir wollen uns in einem zivilisiertem Rahmen bewegen und unsere Argumente entscheiden lassen.

Sicherlich kann es sein, dass dies eine Inzenierung ist. Ist das der Fall, so hat sich dieser "Verein" soundso disqualifiziert - Rote Karte und raus.

Zu bemerken ist hier doch, zu was Menschen in der Lage sind, wenn sie unter Druck geraten(der Druck lastet zur Zeit aber nicht auf uns abgemahnten!). 1+1=?

beste Grüße
woelfchen
 Gesetz OK? 16.07.2001 (10:55 Uhr) Michael Boettcher
> Auch wenn dies ohne jede böse Absicht geschah und nichts
> mit den Daten passiert. Laut Gesetz ist eben
> erforderlich, daß der Hinweis auf die Freiwilligkeit auf
> der Seite steht.

Hallo,

es hat schon relativ viele Gesetze gegeben, die mit anderen kollidierten oder sich als nicht konform mit unserer Verfassung herausgestellt haben. In diesem Fall ist es ja so, daß diejenigen, die diesen Grundsatz in die entsprechenden Gesetze hineingeschrieben haben, nicht eben zimperlich sind, wenn es gilt Daten über Bürger oder deren Kommunikation zu sammeln.
Zum anderen ist der Bezug eines Newsletters sicher kein Grundrecht. Die Bedingungen, unter denen ich bereit bin, einen solchen entgeltfrei zuzusenden, bestimme ich - in Deutschland herrscht weitgehend Vertragsfreiheit. Abonniert man eine Zeitung/Zeitschrift, so wird einem kaum etwas übrig bleiben, als Namen und Anschrift anzugeben, selbst dann, wenn das Abo kostenlos wäre. Einen Anspruch auf ein anonymes Abo werde ich kaum durchsetzen können - auf welcher Rechtsgrundlage denn auch? Verkaufe ich nun meine Waren nur an Leute, die sich mir gegenüber ausgewiesen haben, oder z. B. auch den Gewerbeschein vorlegen, so kann potentielle Käufer ebenfalls kaum erzwingen, das ihm der Bezug der Ware anonym möglich  sein muß. Z. B. nicht, wenn der Verkauf ggf. gegen Exportbedingungen/-beschränkungen oder Betäubungsmittelgesetz usw. verstossen würde, bzw. ich Nachweise über den Empfänger führen muß.
Es ist folglich kaum einsichtig, warum bei der Verlagerung des "Geschäftes" in das Internet einem Gebot das Wort geredet wird, man müßte auf die Kenntnis der tatsächlichen Daten des Empfängers der Leistung verzichten. Richtig ist sicher, daß der Betreiber einer Webseite diese Daten nicht zu beliebigem Zweck - Werbung etc. - verwenden darf. Allein die Abfrage gibt aber keinen Hinweis darauf, daß er solches tut oder vorhat.

M. E. spricht also einiges dafür, daß die entsprechenden Regelungen keinen Bestand haben werden, wenn man sie einmal bis zu obersten Gerichten gehend angreift.

M. Boettcher
 genau das wird sich zeigen 16.07.2001 (11:29 Uhr) hg
nachdem wir dem GSDI abgemahnt haben gibt es zwei Möglichkeiten.
Entweder zahlt er unsere Abmahnung und gesteht damit ein, daß er nicht sehr umsichtig mit seinen Abmahnungen umgegangen ist, oder er zahlt nicht.
Und in diesem Fall werden wir eine gerichtliche Klärung herbeiführen. Ihre Zweifel, nämlich ob der §4 Teledienstgesetz hier überhaupt anwendbar ist, teilen wir und hoffen, daß auch das Gericht da so sieht.
Hallo,

Persönlich habe Ich meine Eigene Methode wie Ich da Vorgehe.
Ich komme ursprunglich aus Rumänien und da Gibt's zur Zeit Keine Copyright Gesetze und Enlicher Quatsch wie Hier. Die Hacker sind gut Drauf mit 100% Freiheit.
Wie der Macher von SELFHTML wegen das wort EXPLORER Abgemaht wurde, war ich so Stinke sauer das Ich mir eine E-Mail Adresse machte mit die angeblich Marken Geschützte Worter Click und Explorer (click@explorer.mailbox.as) und Startete eine Extrem Spam Aktion gegen die Softwarefirma die Kräftig abgemahnte. Was hat das Gebract ? Mitlerwile haben die Aufgehört.
Es gehet noch weiter:
Seit Diese newsletter Abmahn Welle Gestartet ist, habe Ich auch eine Reingebraten Bekommen. Ich sollte 10.000.- DM Bezahlen weil ich Öftesmahl in meine Gesendete Newsletter das wort "MOBILFUNK" Benützte. Die Schlaue Firma die mein Geld Brauch Verkauft Handys.
Mitlerweile in nur Eine Woche danach ich Die Gerichtliche Vorladung Bekam wurde die Anklage zurück Gezogen. Warum ?
EINFACH
Meine Rumänische Hacker Freunde haben Dene Ihre Homepage Kopiert, etwa 100 mahl Verfielfältigt, hiter der Handybildern Vrbotene Pornografische Bilder Mit Kinder Eingebaut und auf Freehost Andieter Hochgeladen. Mitlerweile Stehet die Kripo bei dene Ins haus.
Und was können Die mir tun ? Den Buckel Herunterrutschen !
Und wen Es noch Einer Versucht Geht er auch Drauf !
AUF RUMÄNISCHE ART UND WEISE.
SO DAS :
MACHT DIE ABMAHNER FERTIG !!!!!

Entschuldigt bitte mein Schlechtes Deutsch.

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Newsletter Abmahnungen". Die Überschrift des Forums ist "Newsletter Abmahnungen - Der Widerstand".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Newsletter Abmahnungen | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.