plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

122 User im System
Rekord: 181
(20.02.2018, 04:01 Uhr)

 
 
 Newsletter Abmahnungen - Der Widerstand
  Suche:

Hallo, wir sind die Alphaweb Media Consulting GmbH in Frankfurt und haben die nette Abmahnung für die Seiten www.iwantyou.de erhalten. Der Text der Abmahnung dürfte identisch sein, einen Newsletter haben wir aber gar nicht. Der uns geschickte Screenshot zeigt einen URL-Tip, bei dem ein Besucher der Seiten diese an einen Bekannten weiter empfehlen kann. (Siehe www.iwantyou.de/tip.cfm) Was halten Sie davon? Unser Termin ist schon der 06.07.2001
> Hallo, wir sind die Alphaweb Media Consulting GmbH in
> Frankfurt und haben die nette Abmahnung für die Seiten
> www.iwantyou.de erhalten. Der Text der Abmahnung dürfte
> identisch sein, einen Newsletter haben wir aber gar
> nicht. Der uns geschickte Screenshot zeigt einen URL-Tip,
> bei dem ein Besucher der Seiten diese an einen Bekannten
> weiter empfehlen kann. (Siehe www.iwantyou.de/tip.cfm)
> Was halten Sie davon? Unser Termin ist schon der
> 06.07.2001

Bei sowas fragt sogar heise den Namen ab. Ist meiner Meinung auch vollkommen OK. Schliesslich will ich ja, das der Empfänger sieht, dass es kein Spam ist. Das geht mit dem Absender/Empfängernamen am Besten.

(Das ist natürlich nur meine Meinung und soll keine Rechtsberatung sein)

Grüße
Horst
 Re: Wir auch, aber mit einem Unterschied 04.07.2001 (15:16 Uhr) do
> Hallo, wir sind die Alphaweb Media Consulting GmbH in
> Frankfurt und haben die nette Abmahnung für die Seiten
> www.iwantyou.de erhalten. Der Text der Abmahnung dürfte
> identisch sein, einen Newsletter haben wir aber gar
> nicht. Der uns geschickte Screenshot zeigt einen URL-Tip,
> bei dem ein Besucher der Seiten diese an einen Bekannten
> weiter empfehlen kann. (Siehe www.iwantyou.de/tip.cfm)
> Was halten Sie davon? Unser Termin ist schon der
> 06.07.2001

Hallo Marco,

mich würde da brennend interessieren, ob sich Eure Abmahnung auf einen Newsletter bezieht oder auf die von Dir genannte Seite.

Viele Grüße,
Dieter Otter
In der Abmahnung steht "...Der Newsletterdienst könnte in zumutbarer Weise anonym betrieben werden...etc". Der Screenshot zeigt den URL-Tip!
> In der Abmahnung steht "...Der Newsletterdienst könnte in
> zumutbarer Weise anonym betrieben werden...etc". Der
> Screenshot zeigt den URL-Tip!

Tja, wer nichtmal eine Suchmaschine richtig bedienen kann....

Vielleicht war es auch kein echter Mensch. Vielleicht ist das nur ein Marketing-Gag für eine neue Anwaltssoftware. Man klickt auf "Ich will Geld" und es werden automatisch Abmahnungen gedruckt....
Gibts nicht bei AdvoGrav auch so einen Mahn-o-mat? Ich schätze mal Cyber-Park hat nicht ganz verstanden, das es sich dabei um Satire handelt.

Langsam finde ich es nur noch lustig.

Mal was anderes: kann man nicht bei einer offensichtlich falschen Abmahnung Gegenmassnamen ergreifen? Immerhin unterstellen die uns, Datenschutzrichtlinien nicht einzuhalten.
Als Softwareunternehmen im Datenbankbereich gehen wir mit sensiblen Daten unserer Kunden um. Das betrifft teilweise sogar Patientendaten und gesonderte Geheiimhaltungserklärungen. Ich sehe es daher als ziemliche rufschädigung, wenn uns jemand eine Verletzung des Datenschutzes vorwirft.

Viele Grüße
Horst
Hallo Horst,

Rund 1.200 DM potentielles Minus in der Kasse, sind weiß Gott kein Scherz. Insbesondere, da diese Kosten in der Regel nur mit einem Rechtsstreit abzuwehren sind.

Da meine Seiten, derzeit inaktiv sind und ich ansonsten nur relativ unbedenkliche Seiten habe kann ich hier nur als mittelbar Betroffen meinen Kommentar äussern. Allerdings habe ich hier im Forum bereits von meiner aktivität berichtet.

> Langsam finde ich es nur noch lustig.
>
> Mal was anderes: kann man nicht bei einer offensichtlich
> falschen Abmahnung Gegenmassnamen ergreifen? Immerhin
> unterstellen die uns, Datenschutzrichtlinien nicht
> einzuhalten.

Ob eine Abmahnung rechtens ist oder nicht entscheidet letzten Endes nur ein Gericht und im Zweifelsfalle ist das ein OLG oder gar der Bundesverfassungsrichter und diese Entscheidungen sind aber Mal so richtig teuer. Daher muss hier im Rahmen der Wahrung des Rufes des Berufstandes Rechtsanwalt die Stellungnahme der Anwaltskammer angehört werden und da die Anwaltskammer sich mit Sicherheit auch von der öffentlichen Meinung  beeinflusst sieht, ist es nicht ungeschickt seinen Unmut über Abmahnungen in dieser Form sachlich Luft zu machen.

> Als Softwareunternehmen im Datenbankbereich gehen wir mit
> sensiblen Daten unserer Kunden um. Das betrifft teilweise
> sogar Patientendaten und gesonderte
> Geheiimhaltungserklärungen. Ich sehe es daher als
> ziemliche rufschädigung, wenn uns jemand eine Verletzung
> des Datenschutzes vorwirft.

Verbraucherschutz ist das, was der Verein hier macht nicht nach meinem Empfinden und diesen Zweifel und meinen Unmut über die Vorgehensweise habe ich bei Dr. Eich vom Bundesverwaltungsamtes gelassen, der Leiter der Zuständigen Stelle für die Zulassung solcher Vereine. Die Wahrung des Verbraucherschutzes kann nicht heißen erstmal Jung- und Kleinunternehmer in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Das ist nicht Sinn und Zweck solcher Einrichtungen. Auch eine solche Einrichtung muss hier die Verhältmässigkeit der Mittel beachten und für mein dafürhalten ist dies nicht geschehen.

Ich denke diese Abmahnungen können abgeschmettert werden und vielleicht ist dies eine Gelegenheit die Abmahnpraktiken ein für alle Mal abzuschaffen. Ganz gleich was es ist und worum es sich handelt - für mein Empfinden bedarf es steht einer Unterlassungsaufforderung vor einer kostenpflichtigen Kostennote durch einen Anwalt. Bei Abmahnungen handelt es sich immer um Zivilrechtliche Verstösse und sind i.R. ohne grosses Aufhebens aus der Welt zu schaffen. Notorische aktenkundige widerholt Rechtsbrüchige Unternehmen können gerne nach wie vor teuer gemaßregelt werden. Aber justament Mal so G'schwind - Neeeeeeeeh das ist wider meines gesunden Rechtsempfindens.

Gruss Silke
tempuscreativ aus Dr.Web
 Re: Wir auch, aber mit einem Unterschied 05.07.2001 (09:36 Uhr) Michael Boettcher
> Ob eine Abmahnung rechtens ist oder nicht entscheidet
> letzten Endes nur ein Gericht und im Zweifelsfalle ist
> das ein OLG oder gar der Bundesverfassungsrichter und
> diese Entscheidungen sind aber Mal so richtig teuer.

Jein. Der Start der Verfahren wird in der Regel ein LG sein, Revision beim OLG, Schluß ist spätestens beim BGH, der sich hüten wird ohne Not eine verfassungswidrige Entscheidung zu fällen, was auch schwerfallen dürfte. Das Bundesverfassungsgericht ist also ziemlich sicher nicht involviert.
Was die Kosten angeht, so kann man Prozesskostenhilfe beantragen,wenn man das nicht selbst löhnen kann, im übrigen zahlt der Verlierer. Wer klagt muß einen Teil der Gerichstkosten verauslagen (erhält er später zurück, wenn er gewinnt). Diesen Part kann man dem Verein ünberlassen, der sichjer vorweg noch sogeannte "Einstweilige Verfügungen" versuchen wird. Gegen die geht man dann als erstes vor. Es kann dabei durchaus sein, daß zunächst etwas unbedarftere Richter dem Antrag auf eine EV stattgeben. Das heißt aber gar nichts für das Hauptverfahren. In Düsseldorf beschäftigt sich RA Krieger (www.transpatent.de) mit den Fällen. Da man - Internet sei dank - viel elektronisch abwickeln kann, dürfte sich anbieten jedenfalls mit ihm Kontakt aufzunehmen, unabhängig davon, ob man ihn nun beauftragen will. Bei Bedarf kann er nämlich sicher auch fachlich geeigente Kollegen nahe des eigenen Wohnortes empfehlen.

> Daher muss hier im Rahmen der Wahrung des Rufes des
> Berufstandes Rechtsanwalt die Stellungnahme der
> Anwaltskammer angehört werden und da die Anwaltskammer
> sich mit Sicherheit auch von der öffentlichen Meinung
> beeinflusst sieht, ist es nicht ungeschickt seinen Unmut
> über Abmahnungen in dieser Form sachlich Luft zu machen.

Warum sollte die Anwaltskammer gehört werden und zu welchem Vorwurf? Der Ruf von Anwälten ist allgemein so hoch nicht, man spricht von "Rechtsverdrehern", warum sollte der nun in diesem Fall stärker belastet werden als sonst schon?

Da die Kanzlei im Auftrag des Vereins tätig wird, zugleich aber bei diesem wohl mitwirkt, könnte ja auch geprüft werden, ob nicht die Kalnzlei gewissermaßen eine Rechtsabteilung des Vereins darstellt. Dann könnte es sein, daß die Kostenerstattung eh' unberechtigt gefordert wird.

M. Boettcher
> > Ob eine Abmahnung rechtens ist oder nicht entscheidet
> > letzten Endes nur ein Gericht und im Zweifelsfalle ist
> > das ein OLG oder gar der Bundesverfassungsrichter und
> > diese Entscheidungen sind aber Mal so richtig teuer.
>
> Jein. Der Start der Verfahren wird in der Regel ein LG
> sein,
sprich ein Gericht ...
>Revision beim OLG, Schluß ist spätestens beim BGH,
> der sich hüten wird ohne Not eine verfassungswidrige
> Entscheidung zu fällen, was auch schwerfallen dürfte.
Sicher ... meist scheuen hier bereits die Streitparteien zurück eine weitere Instanz anzurufen, sollten Sie hierzu überhaupt berchtigt sein ...

Denn auch Berufungsinstanzen werden nicht ohne weiteres gewährt.

>Das Bundesverfassungsgericht ist also ziemlich sicher nicht
> involviert.

Dessen wäre ich mir nicht so sicher, denn bei dieser Form der Massenabmahnungen wird Artikel 5 des Grundgesetzes indirekt immer mit im Spiel sein.

> Was die Kosten angeht, so kann man Prozesskostenhilfe
> beantragen,wenn man das nicht selbst löhnen kann, im
> übrigen zahlt der Verlierer.
Diese Prozesskosten müssen soweit Vermögen vorhanden selbst verauslagt werden. Wer möchte hier aber sein junges Unternehmen gefährden oder auch nur lukrative Projekte.

>Wer klagt muß einen Teil der
> Gerichstkosten verauslagen (erhält er später zurück, wenn
> er gewinnt).
eben _wenn_ er gewinnt ?!
>Diesen Part kann man dem Verein ünberlassen,
>Gegen die geht man dann als
> erstes vor.
Bereits die Beratung zum Sachverhalt löst bis zu 450,- DM brutto aus. Bei entsprechender Verlingung, Formular, strittigem Domainnamen und anderen potentiellen Gefahren ...

Uphs wie ungeschickt ... 4-5 Beratungstermine oder einer der Kurse die mittlerweile angeboten werden und nun aufgefrischt werden müssen.

Allerdings haben verschiedene Rechtsanwaltkollegen der Kanzlei hier eine andere Rechtsaufassung.

>Es kann dabei durchaus sein, daß zunächst
> etwas unbedarftere Richter dem Antrag auf eine EV
> stattgeben. Das heißt aber gar nichts für das
> Hauptverfahren. In Düsseldorf beschäftigt sich RA Krieger
> (www.transpatent.de) mit den Fällen. Da man - Internet
> sei dank - viel elektronisch abwickeln kann, dürfte sich
> anbieten jedenfalls mit ihm Kontakt aufzunehmen,
> unabhängig davon, ob man ihn nun beauftragen will. Bei
> Bedarf kann er nämlich sicher auch fachlich geeigente
> Kollegen nahe des eigenen Wohnortes empfehlen.
>
> > Daher muss hier im Rahmen der Wahrung des Rufes des
> > Berufstandes Rechtsanwalt die Stellungnahme der
> > Anwaltskammer angehört werden und da die Anwaltskammer
> > sich mit Sicherheit auch von der öffentlichen Meinung
> > beeinflusst sieht, ist es nicht ungeschickt seinen Unmut
> > über Abmahnungen in dieser Form sachlich Luft zu machen.
> Warum sollte die Anwaltskammer gehört werden und zu
> welchem Vorwurf? Der Ruf von Anwälten ist allgemein so
> hoch nicht, man spricht von "Rechtsverdrehern", warum
> sollte der nun in diesem Fall stärker belastet werden als
> sonst schon?

Ich halte Massenabmahnungen in dieser Konzentration, wie sie im Internet auftreten für ein ernsteres Problem, das über das übliche Mass an Geringschätzung des Standes hinaus geht.

> Da die Kanzlei im Auftrag des Vereins tätig wird,
> zugleich aber bei diesem wohl mitwirkt, könnte ja auch
> geprüft werden, ob nicht die Kalnzlei gewissermaßen eine
> Rechtsabteilung des Vereins darstellt. Dann könnte es
> sein, daß die Kostenerstattung eh' unberechtigt gefordert
> wird.

Guter Aspekt. Aber wieder bedarf es hier einer kostenproduzierenden Klärung. Nehme man es wie will - diese Vorgehensweise ist oahmääähglich ...
> In der Abmahnung steht "...Der Newsletterdienst könnte in
> zumutbarer Weise anonym betrieben werden...etc". Der
> Screenshot zeigt den URL-Tip!

Ist nicht Dein Ernst, oder?


Kann jemand dem Verein mal zeigen, wie man Serienbriefe mit variablen Textbausteinen erzeugt?


Gehen die Daten in irgendeine Art Newsletterdienst ein, oder werden sie ausschliesslich für das Gewinnspiel benutzt und danach gelöscht?

Boris W.

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Newsletter Abmahnungen". Die Überschrift des Forums ist "Newsletter Abmahnungen - Der Widerstand".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Newsletter Abmahnungen | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.