plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

146 User im System
Rekord: 146
(22.09.2021, 17:29 Uhr)

 
 
 www.portal.stammzellenspender.de - Frauenforum - nur für Frauen
  Suche:

 Wie den Samen "auffangen"? 01.02.2005 (22:12 Uhr) Verena
Hallo!
Nachdem ich und meine Freundin lange nach einem Samenspender gesucht haben, kamen wir endlich aud die Idee einen lieben Freund zu fragen. Er war sofort bereit, als hätte er nur drauf gewartet.
Alles super also.
Zum Thema Spende an sich hat er gesagt, er würde nur ungern eine Solonummer hinlegen. Kann ich verstehen. Seine Frau sieht es auch so.
Nun unser Problem: Wie sollen die beiden das Sperma auffangen? Gibt es spezielle Kondome, solche die den kleinen Schwimmern nichts antun?
LG,Verena
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 09.02.2005 (01:52 Uhr) j
welche frage.
da muss doch einer frau was einfallen.
auf keinen fall gv ausüben.
seine frau soll ihm einfach einen runterholen, bevor es ihm kommt, soll sie sein teil in einen sterilen becher halten, den samen dann auffangen.
damit dann schnell in eine kleine 5 ml spritze, und zu der empfängerin.
ging e aber auch einfacher.

 Re: Wie den Samen "auffangen"? 11.02.2005 (11:47 Uhr) Johanna
> Hallo!
> Nachdem ich und meine Freundin lange nach einem
> Samenspender gesucht haben, kamen wir endlich aud die
> Idee einen lieben Freund zu fragen. Er war sofort bereit,
> als hätte er nur drauf gewartet.
> Alles super also.
> Zum Thema Spende an sich hat er gesagt, er würde nur
> ungern eine Solonummer hinlegen. Kann ich verstehen.
> Seine Frau sieht es auch so.
> Nun unser Problem: Wie sollen die beiden das Sperma
> auffangen? Gibt es spezielle Kondome, solche die den
> kleinen Schwimmern nichts antun?
> LG,Verena

Also erst einmal rechnet ihr den genauen Termin aus, LH-Sticks benutzen! Wenn das LH Hormon hoch ist, wird der Eisprung in 12-24 Std ausgelöst. Danach kauft ihr einen Urinbecher aus der Apotheke. Und fragt euren Hausarzt ob er euch Einwegspritzen (ohne Kanüle versteht sich!!) mitgeben kann (oder ebenfalls Apotheke).
Wenn das LH Hormon hoch ist (LH Sticks zeigen das an) müsst ihr den Samenspender bitten zu spenden.
Die Spermien müssen danach auf Körpertemperatur gehalten werden. Und innerhalb weniger Minuten mit der Einwegspritze aufgezogen werden.
Danach muss das Sperma in die Frau die Schwanger werden möchte eingespritzt werden .
Und dann warten!!

Wollt ihr mehr wissen, könnt ihr mich auch gerne kontaktieren.

Viel Glück von Johanna
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 03.07.2005 (07:11 Uhr) Unbekannt
Einfacher und effektiver wäre es doch wenn der Spender das Sperma direkt in die Frau einspritzt, ohne den Umweg  über die Spritze. Man kann den Vorgang sehr abkürzen.
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 03.07.2005 (16:58 Uhr) gg
> > Hallo!
> > Nachdem ich und meine Freundin lange nach einem
> > Samenspender gesucht haben, kamen wir endlich aud die
> > Idee einen lieben Freund zu fragen. Er war sofort bereit,
> > als hätte er nur drauf gewartet.
> > Alles super also.
> > Zum Thema Spende an sich hat er gesagt, er würde nur
> > ungern eine Solonummer hinlegen. Kann ich verstehen.
> > Seine Frau sieht es auch so.
> > Nun unser Problem: Wie sollen die beiden das Sperma
> > auffangen? Gibt es spezielle Kondome, solche die den
> > kleinen Schwimmern nichts antun?
> > LG,Verena
>
> Also erst einmal rechnet ihr den genauen Termin aus,
> LH-Sticks benutzen! Wenn das LH Hormon hoch ist, wird der
> Eisprung in 12-24 Std ausgelöst. Danach kauft ihr einen
> Urinbecher aus der Apotheke. Und fragt euren Hausarzt ob
> er euch Einwegspritzen (ohne Kanüle versteht sich!!)
> mitgeben kann (oder ebenfalls Apotheke).
> Wenn das LH Hormon hoch ist (LH Sticks zeigen das an)
> müsst ihr den Samenspender bitten zu spenden.
> Die Spermien müssen danach auf Körpertemperatur gehalten
> werden. Und innerhalb weniger Minuten mit der
> Einwegspritze aufgezogen werden.
> Danach muss das Sperma in die Frau die Schwanger werden
> möchte eingespritzt werden .
> Und dann warten!!
>
> Wollt ihr mehr wissen, könnt ihr mich auch gerne
> kontaktieren.
>
> Viel Glück von Johanna

Hallo johanna!
dein beitrag hat schon einiges richtiges ausgesagt.
100% richtig ist die Aussage VIEL GLÜCK

aber der rest funktioniert nicht.
du hast wichtige datails vergessen

in einem becher wird das sperma in einer samenbank gegeben,
die spermien werden geschleudert und damit nur noch die wirklich guten zur verwendung kommen.
dies geschieht unter optimalen bedingungen.
der becher enthält bereits vorher eine lösung die dem vaginalsekret der frau entspricht.
da willst du mit einer spritze aus der apotheke und einem urinbecher die natur aufs kreuz legen.
es klappt aber genauso klappt es mit einer lottoreihe mal einen 6er zu gewinnen.
so wie du das beschreibst habe ich schon einemal versucht.

nach 10 versuchen habe ich das handtuch geschmissen, besonders deshalb weil ich zur gleichen zeit bei 3 anderen empfängerinnen war und eine erfolg da war.

fangen wir doch ganz von vorne an:
bei jeder frau ist ca. nur jedes 3. ei befruchtungsfähig.
also bei 3 versuchen.
das bedeutet, dass man 2 mal umsonst einen ach so ekelhaften mann in der bude hat und wenn auch im bad das ohne hosen.

da muss man sich entscheiden ist man voll-lesbe oder ist man auch frau die ein kind möchte.
da sind dann aber auch kompromisse oder sehr viel geld erforderlich.
wer das nötige kleingeld hat wird hier wohl kaum einen spender suchen.

also 3 mal mit teststreifen testen und u.u. 3 mal ultraschall ob wirklich ein ei ranreift.
3 mal das abtasten durch den/der GYN
3 mal dieses ungetüm von lesekopf des ultraschallgerät einführen.

nicht genau ist deine angabe über den vollen ausschlag des LH.

ca 2 stunden nach dem vollen LH beginnt der eisprung, nach dem eisprung wandert das ei ca 6 - 7 stunden bis in die gebärmutter.

auf dem weg sollte das ei befruchtet werden. das heisst ca 4  - 5 stunden nach dem höchsten LH - wert.

kommen wir zum anderen part:
spermien überleben ca 30 stunden

sperma ist beim austritt eine dickflüssige substanz.
in der natur verflüssigt sich das sperma in scheidenmilieu in ca 20 - 35 minuten.
wohlgemerkt im scheidenmilieu.
da das was wir machen ist ausserhalb jeder klinischen praxis und demnach auch noch nie klinisch untersucht worden.

Du willst also eine KLEINE spritze mit der du noch nicht einmal in die nähe des muttermundes kommst das sperma einfüllen.
Da es nach wenigen minuten wie du schreibest die spritze einführen willst und einfach in die scheide drucken willst hat das zum erfolg, das du lediglich einen zähflüssigen tropfen von ca 1 ccm in den unterleib schmeisst in der hoffnung das du den muttermund triffst.

mein sperma hat ca 1,7ccm ejakulat 44milionen spermien
10% gehen beim umfüllen schon verloren.
mit 78% lebender spermien bei einem PH - Wert von 7

durch sauerstoff (luft) wird das milieu sauer ca 10% abgestorbene spermien / min

gerade die kräftigsten spermien bewegen sich und schwimmen an die aussenseite des tropfen und kommen da mit luft in kontakt.

wenn das wie in deiner beschreibung gehen soll müsstest du die spritze schon unter achsel oder der brust auf körpertemperatur halten.
dazu sollte schon mindestens 1-2 ccm scheidensekret in der spritze sein.
die spritze sollte annähernd penisgrösse haben.damit du auch ohne langes suchen an den muttermund kommst.
(ca 12 - 13 cm vom scheideneingang entfernt.)

das sperma sollte direkt beim austritt oder besser direkt aus der harnröhre abgesaugt werden.

also weiter 64% meines sperma haben eine lineare forbewegung
und 40% nemen keinen Farbstoff an sind also zeugungsfähig.

bei einem spermiogramm wie bei mir welches deutlich über dem wert eines 30ig jährigen liegt, bleiben von 44 000 000 spermien noch 19 000 000 übrig die ein ei befruchten können.

da willst du mit einer kleinen spritze wobei schon ein verlust von 20% entstanden ist einen erfolg erzielen.
du hast mit etwas glück noch ca 15millionen spermien zur verfügung.
bei genauem treffen müssen diese durch den Schleimpfopf im Muttermund.
hilfe ist hierbei das scheidensekret, was den schleimpfropf flüssiger macht.
da aber kein sex stattfindet also die stimulierung der secretproduktion fehlt passiert hier nix.
die spermien die kräftig genug sind diesen schleimpfropf zu überwinden gelangen in die gebärmutter (ca 40%) und machen sich auf den 4 stunden langen weg in richtung tuben und eileiter.
teilen sich aber in beide richtungen der eileiter auf du hast also von ehemals 44millionen spermien noch 1,5 millione je seite, davon schaffen es nur die kräftigsten und jede stunde sterben 15 - 20 % ab. letztendlich sind bei deiner methode noch ein paar hundert übrig geblieben und du hoffst, dass diese auf das ei treffen.

meine erfolge bei einer spende:

über eine spritze 10-15 versuche
über eine spritze mit scheidensecret 8-10 versuche
über eine eingeführte penisgrosse spritze ohne kolben und die spende direkt in die obere öffnung der spritze geben und mit dem kolben dann einspritzen 5-6 versuche
mit eingeführtem femidom an dem der boden entfernt wurde ca 10 - 15 secunden eindringen 2-3 versuche.
wenn vorher 100% feststeht, das ein befruchtungsfähiges ei entsteht ist das 1 versuch.

die frage ist nur, was ist besser zu ertragen 3-5 monate sich durch den gyn untersuchen zu lassen und sich das ding einführen lassen.

oder ein 2 mal genau zum richtigen zeitpunkt so na wie möglich an dem spender zusein, damit wirklich das optimale an spermaqualität zur verfügung steht oder sogar für wenige secunden den spender eindringen zu lassen.

80% der empfängerinnen verlangen nach 5-6 becherversuchen das die natürliche methode gemacht wird und haben meist auch erfolg damit und ein ergebnis.




 Re: Wie den Samen "auffangen"? 10.08.2005 (21:06 Uhr) Yvi
> > > Hallo!
> > > Nachdem ich und meine Freundin lange nach einem
> > > Samenspender gesucht haben, kamen wir endlich aud die
> > > Idee einen lieben Freund zu fragen. Er war sofort bereit,
> > > als hätte er nur drauf gewartet.
> > > Alles super also.
> > > Zum Thema Spende an sich hat er gesagt, er würde nur
> > > ungern eine Solonummer hinlegen. Kann ich verstehen.
> > > Seine Frau sieht es auch so.
> > > Nun unser Problem: Wie sollen die beiden das Sperma
> > > auffangen? Gibt es spezielle Kondome, solche die den
> > > kleinen Schwimmern nichts antun?
> > > LG,Verena
> >
> > Also erst einmal rechnet ihr den genauen Termin aus,
> > LH-Sticks benutzen! Wenn das LH Hormon hoch ist, wird der
> > Eisprung in 12-24 Std ausgelöst. Danach kauft ihr einen
> > Urinbecher aus der Apotheke. Und fragt euren Hausarzt ob
> > er euch Einwegspritzen (ohne Kanüle versteht sich!!)
> > mitgeben kann (oder ebenfalls Apotheke).
> > Wenn das LH Hormon hoch ist (LH Sticks zeigen das an)
> > müsst ihr den Samenspender bitten zu spenden.
> > Die Spermien müssen danach auf Körpertemperatur gehalten
> > werden. Und innerhalb weniger Minuten mit der
> > Einwegspritze aufgezogen werden.
> > Danach muss das Sperma in die Frau die Schwanger werden
> > möchte eingespritzt werden .
> > Und dann warten!!
> >
> > Wollt ihr mehr wissen, könnt ihr mich auch gerne
> > kontaktieren.
> >
> > Viel Glück von Johanna
>
> Hallo johanna!
> dein beitrag hat schon einiges richtiges ausgesagt.
> 100% richtig ist die Aussage VIEL GLÜCK
>
> aber der rest funktioniert nicht.
> du hast wichtige datails vergessen
>
> in einem becher wird das sperma in einer samenbank
> gegeben,
> die spermien werden geschleudert und damit nur noch die
> wirklich guten zur verwendung kommen.
> dies geschieht unter optimalen bedingungen.
> der becher enthält bereits vorher eine lösung die dem
> vaginalsekret der frau entspricht.
> da willst du mit einer spritze aus der apotheke und einem
> urinbecher die natur aufs kreuz legen.
> es klappt aber genauso klappt es mit einer lottoreihe mal
> einen 6er zu gewinnen.
> so wie du das beschreibst habe ich schon einemal
> versucht.
>
> nach 10 versuchen habe ich das handtuch geschmissen,
> besonders deshalb weil ich zur gleichen zeit bei 3
> anderen empfängerinnen war und eine erfolg da war.
>
> fangen wir doch ganz von vorne an:
> bei jeder frau ist ca. nur jedes 3. ei befruchtungsfähig.
> also bei 3 versuchen.
> das bedeutet, dass man 2 mal umsonst einen ach so
> ekelhaften mann in der bude hat und wenn auch im bad das
> ohne hosen.
>
> da muss man sich entscheiden ist man voll-lesbe oder ist
> man auch frau die ein kind möchte.
> da sind dann aber auch kompromisse oder sehr viel geld
> erforderlich.
> wer das nötige kleingeld hat wird hier wohl kaum einen
> spender suchen.
>
> also 3 mal mit teststreifen testen und u.u. 3 mal
> ultraschall ob wirklich ein ei ranreift.
> 3 mal das abtasten durch den/der GYN
> 3 mal dieses ungetüm von lesekopf des ultraschallgerät
> einführen.
>
> nicht genau ist deine angabe über den vollen ausschlag
> des LH.
>
> ca 2 stunden nach dem vollen LH beginnt der eisprung,
> nach dem eisprung wandert das ei ca 6 - 7 stunden bis in
> die gebärmutter.
>
> auf dem weg sollte das ei befruchtet werden. das heisst
> ca 4  - 5 stunden nach dem höchsten LH - wert.
>
> kommen wir zum anderen part:
> spermien überleben ca 30 stunden
>
> sperma ist beim austritt eine dickflüssige substanz.
> in der natur verflüssigt sich das sperma in
> scheidenmilieu in ca 20 - 35 minuten.
> wohlgemerkt im scheidenmilieu.
> da das was wir machen ist ausserhalb jeder klinischen
> praxis und demnach auch noch nie klinisch untersucht
> worden.
>
> Du willst also eine KLEINE spritze mit der du noch nicht
> einmal in die nähe des muttermundes kommst das sperma
> einfüllen.
> Da es nach wenigen minuten wie du schreibest die spritze
> einführen willst und einfach in die scheide drucken
> willst hat das zum erfolg, das du lediglich einen
> zähflüssigen tropfen von ca 1 ccm in den unterleib
> schmeisst in der hoffnung das du den muttermund triffst.
>
> mein sperma hat ca 1,7ccm ejakulat 44milionen spermien
> 10% gehen beim umfüllen schon verloren.
> mit 78% lebender spermien bei einem PH - Wert von 7
>
> durch sauerstoff (luft) wird das milieu sauer ca 10%
> abgestorbene spermien / min
>
> gerade die kräftigsten spermien bewegen sich und
> schwimmen an die aussenseite des tropfen und kommen da
> mit luft in kontakt.
>
> wenn das wie in deiner beschreibung gehen soll müsstest
> du die spritze schon unter achsel oder der brust auf
> körpertemperatur halten.
> dazu sollte schon mindestens 1-2 ccm scheidensekret in
> der spritze sein.
> die spritze sollte annähernd penisgrösse haben.damit du
> auch ohne langes suchen an den muttermund kommst.
> (ca 12 - 13 cm vom scheideneingang entfernt.)
>
> das sperma sollte direkt beim austritt oder besser direkt
> aus der harnröhre abgesaugt werden.
>
> also weiter 64% meines sperma haben eine lineare
> forbewegung
> und 40% nemen keinen Farbstoff an sind also
> zeugungsfähig.
>
> bei einem spermiogramm wie bei mir welches deutlich über
> dem wert eines 30ig jährigen liegt, bleiben von 44 000
> 000 spermien noch 19 000 000 übrig die ein ei befruchten
> können.
>
> da willst du mit einer kleinen spritze wobei schon ein
> verlust von 20% entstanden ist einen erfolg erzielen.
> du hast mit etwas glück noch ca 15millionen spermien zur
> verfügung.
> bei genauem treffen müssen diese durch den Schleimpfopf
> im Muttermund.
> hilfe ist hierbei das scheidensekret, was den
> schleimpfropf flüssiger macht.
> da aber kein sex stattfindet also die stimulierung der
> secretproduktion fehlt passiert hier nix.
> die spermien die kräftig genug sind diesen schleimpfropf
> zu überwinden gelangen in die gebärmutter (ca 40%) und
> machen sich auf den 4 stunden langen weg in richtung
> tuben und eileiter.
> teilen sich aber in beide richtungen der eileiter auf du
> hast also von ehemals 44millionen spermien noch 1,5
> millione je seite, davon schaffen es nur die kräftigsten
> und jede stunde sterben 15 - 20 % ab. letztendlich sind
> bei deiner methode noch ein paar hundert übrig geblieben
> und du hoffst, dass diese auf das ei treffen.
>
> meine erfolge bei einer spende:
>
> über eine spritze 10-15 versuche
> über eine spritze mit scheidensecret 8-10 versuche
> über eine eingeführte penisgrosse spritze ohne kolben und
> die spende direkt in die obere öffnung der spritze geben
> und mit dem kolben dann einspritzen 5-6 versuche
> mit eingeführtem femidom an dem der boden entfernt wurde
> ca 10 - 15 secunden eindringen 2-3 versuche.
> wenn vorher 100% feststeht, das ein befruchtungsfähiges
> ei entsteht ist das 1 versuch.
>
> die frage ist nur, was ist besser zu ertragen 3-5 monate
> sich durch den gyn untersuchen zu lassen und sich das
> ding einführen lassen.
>
> oder ein 2 mal genau zum richtigen zeitpunkt so na wie
> möglich an dem spender zusein, damit wirklich das
> optimale an spermaqualität zur verfügung steht oder sogar
> für wenige secunden den spender eindringen zu lassen.
>
> 80% der empfängerinnen verlangen nach 5-6 becherversuchen
> das die natürliche methode gemacht wird und haben meist
> auch erfolg damit und ein ergebnis.
>
> Hallo,
wer hat diesen Beitrag verfassT? Ich würde gerne mit Dir reden.
Gruß
Yvi

>
>
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 10.08.2005 (22:29 Uhr) gg
> > > > Hallo!
> > > > Nachdem ich und meine Freundin lange nach einem
> > > > Samenspender gesucht haben, kamen wir endlich aud die
> > > > Idee einen lieben Freund zu fragen. Er war sofort bereit,
> > > > als hätte er nur drauf gewartet.
> > > > Alles super also.
> > > > Zum Thema Spende an sich hat er gesagt, er würde nur
> > > > ungern eine Solonummer hinlegen. Kann ich verstehen.
> > > > Seine Frau sieht es auch so.
> > > > Nun unser Problem: Wie sollen die beiden das Sperma
> > > > auffangen? Gibt es spezielle Kondome, solche die den
> > > > kleinen Schwimmern nichts antun?
> > > > LG,Verena
> > >
> > > Also erst einmal rechnet ihr den genauen Termin aus,
> > > LH-Sticks benutzen! Wenn das LH Hormon hoch ist, wird der
> > > Eisprung in 12-24 Std ausgelöst. Danach kauft ihr einen
> > > Urinbecher aus der Apotheke. Und fragt euren Hausarzt ob
> > > er euch Einwegspritzen (ohne Kanüle versteht sich!!)
> > > mitgeben kann (oder ebenfalls Apotheke).
> > > Wenn das LH Hormon hoch ist (LH Sticks zeigen das an)
> > > müsst ihr den Samenspender bitten zu spenden.
> > > Die Spermien müssen danach auf Körpertemperatur gehalten
> > > werden. Und innerhalb weniger Minuten mit der
> > > Einwegspritze aufgezogen werden.
> > > Danach muss das Sperma in die Frau die Schwanger werden
> > > möchte eingespritzt werden .
> > > Und dann warten!!
> > >
> > > Wollt ihr mehr wissen, könnt ihr mich auch gerne
> > > kontaktieren.
> > >
> > > Viel Glück von Johanna
> >
> > Hallo johanna!
> > dein beitrag hat schon einiges richtiges ausgesagt.
> > 100% richtig ist die Aussage VIEL GLÜCK
> >
> > aber der rest funktioniert nicht.
> > du hast wichtige datails vergessen
> >
> > in einem becher wird das sperma in einer samenbank
> > gegeben,
> > die spermien werden geschleudert und damit nur noch die
> > wirklich guten zur verwendung kommen.
> > dies geschieht unter optimalen bedingungen.
> > der becher enthält bereits vorher eine lösung die dem
> > vaginalsekret der frau entspricht.
> > da willst du mit einer spritze aus der apotheke und einem
> > urinbecher die natur aufs kreuz legen.
> > es klappt aber genauso klappt es mit einer lottoreihe mal
> > einen 6er zu gewinnen.
> > so wie du das beschreibst habe ich schon einemal
> > versucht.
> >
> > nach 10 versuchen habe ich das handtuch geschmissen,
> > besonders deshalb weil ich zur gleichen zeit bei 3
> > anderen empfängerinnen war und eine erfolg da war.
> >
> > fangen wir doch ganz von vorne an:
> > bei jeder frau ist ca. nur jedes 3. ei befruchtungsfähig.
> > also bei 3 versuchen.
> > das bedeutet, dass man 2 mal umsonst einen ach so
> > ekelhaften mann in der bude hat und wenn auch im bad das
> > ohne hosen.
> >
> > da muss man sich entscheiden ist man voll-lesbe oder ist
> > man auch frau die ein kind möchte.
> > da sind dann aber auch kompromisse oder sehr viel geld
> > erforderlich.
> > wer das nötige kleingeld hat wird hier wohl kaum einen
> > spender suchen.
> >
> > also 3 mal mit teststreifen testen und u.u. 3 mal
> > ultraschall ob wirklich ein ei ranreift.
> > 3 mal das abtasten durch den/der GYN
> > 3 mal dieses ungetüm von lesekopf des ultraschallgerät
> > einführen.
> >
> > nicht genau ist deine angabe über den vollen ausschlag
> > des LH.
> >
> > ca 2 stunden nach dem vollen LH beginnt der eisprung,
> > nach dem eisprung wandert das ei ca 6 - 7 stunden bis in
> > die gebärmutter.
> >
> > auf dem weg sollte das ei befruchtet werden. das heisst
> > ca 4  - 5 stunden nach dem höchsten LH - wert.
> >
> > kommen wir zum anderen part:
> > spermien überleben ca 30 stunden
> >
> > sperma ist beim austritt eine dickflüssige substanz.
> > in der natur verflüssigt sich das sperma in
> > scheidenmilieu in ca 20 - 35 minuten.
> > wohlgemerkt im scheidenmilieu.
> > da das was wir machen ist ausserhalb jeder klinischen
> > praxis und demnach auch noch nie klinisch untersucht
> > worden.
> >
> > Du willst also eine KLEINE spritze mit der du noch nicht
> > einmal in die nähe des muttermundes kommst das sperma
> > einfüllen.
> > Da es nach wenigen minuten wie du schreibest die spritze
> > einführen willst und einfach in die scheide drucken
> > willst hat das zum erfolg, das du lediglich einen
> > zähflüssigen tropfen von ca 1 ccm in den unterleib
> > schmeisst in der hoffnung das du den muttermund triffst.
> >
> > mein sperma hat ca 1,7ccm ejakulat 44milionen spermien
> > 10% gehen beim umfüllen schon verloren.
> > mit 78% lebender spermien bei einem PH - Wert von 7
> >
> > durch sauerstoff (luft) wird das milieu sauer ca 10%
> > abgestorbene spermien / min
> >
> > gerade die kräftigsten spermien bewegen sich und
> > schwimmen an die aussenseite des tropfen und kommen da
> > mit luft in kontakt.
> >
> > wenn das wie in deiner beschreibung gehen soll müsstest
> > du die spritze schon unter achsel oder der brust auf
> > körpertemperatur halten.
> > dazu sollte schon mindestens 1-2 ccm scheidensekret in
> > der spritze sein.
> > die spritze sollte annähernd penisgrösse haben.damit du
> > auch ohne langes suchen an den muttermund kommst.
> > (ca 12 - 13 cm vom scheideneingang entfernt.)
> >
> > das sperma sollte direkt beim austritt oder besser direkt
> > aus der harnröhre abgesaugt werden.
> >
> > also weiter 64% meines sperma haben eine lineare
> > forbewegung
> > und 40% nemen keinen Farbstoff an sind also
> > zeugungsfähig.
> >
> > bei einem spermiogramm wie bei mir welches deutlich über
> > dem wert eines 30ig jährigen liegt, bleiben von 44 000
> > 000 spermien noch 19 000 000 übrig die ein ei befruchten
> > können.
> >
> > da willst du mit einer kleinen spritze wobei schon ein
> > verlust von 20% entstanden ist einen erfolg erzielen.
> > du hast mit etwas glück noch ca 15millionen spermien zur
> > verfügung.
> > bei genauem treffen müssen diese durch den Schleimpfopf
> > im Muttermund.
> > hilfe ist hierbei das scheidensekret, was den
> > schleimpfropf flüssiger macht.
> > da aber kein sex stattfindet also die stimulierung der
> > secretproduktion fehlt passiert hier nix.
> > die spermien die kräftig genug sind diesen schleimpfropf
> > zu überwinden gelangen in die gebärmutter (ca 40%) und
> > machen sich auf den 4 stunden langen weg in richtung
> > tuben und eileiter.
> > teilen sich aber in beide richtungen der eileiter auf du
> > hast also von ehemals 44millionen spermien noch 1,5
> > millione je seite, davon schaffen es nur die kräftigsten
> > und jede stunde sterben 15 - 20 % ab. letztendlich sind
> > bei deiner methode noch ein paar hundert übrig geblieben
> > und du hoffst, dass diese auf das ei treffen.
> >
> > meine erfolge bei einer spende:
> >
> > über eine spritze 10-15 versuche
> > über eine spritze mit scheidensecret 8-10 versuche
> > über eine eingeführte penisgrosse spritze ohne kolben und
> > die spende direkt in die obere öffnung der spritze geben
> > und mit dem kolben dann einspritzen 5-6 versuche
> > mit eingeführtem femidom an dem der boden entfernt wurde
> > ca 10 - 15 secunden eindringen 2-3 versuche.
> > wenn vorher 100% feststeht, das ein befruchtungsfähiges
> > ei entsteht ist das 1 versuch.
> >
> > die frage ist nur, was ist besser zu ertragen 3-5 monate
> > sich durch den gyn untersuchen zu lassen und sich das
> > ding einführen lassen.
> >
> > oder ein 2 mal genau zum richtigen zeitpunkt so na wie
> > möglich an dem spender zusein, damit wirklich das
> > optimale an spermaqualität zur verfügung steht oder sogar
> > für wenige secunden den spender eindringen zu lassen.
> >
> > 80% der empfängerinnen verlangen nach 5-6 becherversuchen
> > das die natürliche methode gemacht wird und haben meist
> > auch erfolg damit und ein ergebnis.
> >
> > Hallo,
> wer hat diesen Beitrag verfassT? Ich würde gerne mit Dir
> reden.
> Gruß
> Yvi
> >
> >
hallo yvi gerne kannst von mir 12 jahre spendererfahrung haben musst nur auf meine mailadresse kommen.
günther
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 28.12.2005 (14:30 Uhr) M
> > > > Hallo!
> > > > Nachdem ich und meine Freundin lange nach einem
> > > > Samenspender gesucht haben, kamen wir endlich aud die
> > > > Idee einen lieben Freund zu fragen. Er war sofort bereit,
> > > > als hätte er nur drauf gewartet.
> > > > Alles super also.
> > > > Zum Thema Spende an sich hat er gesagt, er würde nur
> > > > ungern eine Solonummer hinlegen. Kann ich verstehen.
> > > > Seine Frau sieht es auch so.
> > > > Nun unser Problem: Wie sollen die beiden das Sperma
> > > > auffangen? Gibt es spezielle Kondome, solche die den
> > > > kleinen Schwimmern nichts antun?
> > > > LG,Verena
> > >
> > > Also erst einmal rechnet ihr den genauen Termin aus,
> > > LH-Sticks benutzen! Wenn das LH Hormon hoch ist, wird der
> > > Eisprung in 12-24 Std ausgelöst. Danach kauft ihr einen
> > > Urinbecher aus der Apotheke. Und fragt euren Hausarzt ob
> > > er euch Einwegspritzen (ohne Kanüle versteht sich!!)
> > > mitgeben kann (oder ebenfalls Apotheke).
> > > Wenn das LH Hormon hoch ist (LH Sticks zeigen das an)
> > > müsst ihr den Samenspender bitten zu spenden.
> > > Die Spermien müssen danach auf Körpertemperatur gehalten
> > > werden. Und innerhalb weniger Minuten mit der
> > > Einwegspritze aufgezogen werden.
> > > Danach muss das Sperma in die Frau die Schwanger werden
> > > möchte eingespritzt werden .
> > > Und dann warten!!
> > >
> > > Wollt ihr mehr wissen, könnt ihr mich auch gerne
> > > kontaktieren.
> > >
> > > Viel Glück von Johanna
[Viel Text gelöscht...]
> > 80% der empfängerinnen verlangen nach 5-6
> > becherversuchen
> > das die natürliche methode gemacht wird und haben meist
> > auch erfolg damit und ein ergebnis.

Ich kann diese Zahlenspiele nicht ganz nachvollziehen.
OK, habe auch keine "12 Jahre Spendererfahrung", sondern nur 6, und davon war wiederum die meiste Zeit mit dem Geben von Tipps und dem Beantworten von Fragen ausgefüllt.

Tatsache ist:

1. Nicht jede Frau möchte, dass irgendein wildfremder Mann in sie eindringt (was wohl auch verständlich ist!).

2. Die "Bechermethode" funktioniert.

3. Es gibt nicht nur eine "Bechermethode", sondern mehrere Alternativen.

4. Es ist möglich, den Samen ohne Hilfsmittel, aber auch ohne Geschlechtsverkehr, an die richtige Stelle zu bringen (ich will das mal als "Direktspende" bezeichnen).

5. (und wichtig für 2., 3. und 4.) Die Natur hat einige Sicherheitsmechanismen eingebaut, um auch ungünstige Bedingungen bis zu einem gewissen Maß ausgleichen zu können.

Und da wären wir bei den ABERs:

6. Sperma ist nicht dafür gedacht, außerhalb des menschlichen Körpers aufbewahrt zu werden.

7. Sperma ist temperaturempfindlich und empfindlich gegen körperfremde Material-Oberflächen.

8. Sperma ist (auch beim gleichen Mann!) oft von sehr unterschiedlicher Qualität.

Wenn man das alles beachtet, kann der Geschlechtsverkehr bei vielen Frauen erfolgreich vermieden werden. Trotzdem gibt es auch Situationen, in denen es einfach nicht möglich ist, mit Becher- oder sonstigen Methoden zum Erfolg zu kommen. Dann ist Direktspende oder natürliche Methode eine Überlegung wert (und bei entsprechendem gegenseitigen Vertrauen auch meist kein Problem).
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 02.12.2005 (09:39 Uhr) Silke
Hallo GG,
habe Deinen Beitrag im Portal.Stammzellenspender.de-Frauenforum gelesen. Dein Beitrag hat mich sehr beeindruckt. Mein Mann und ich wünschen uns seit mehreren Jahren nichts sehnlicher als ein Baby. Aufgrund vieler Umstände klappt es leider nicht, näheres evtl. zu einem späteren Zeitpunkt.
Mich würde in erster Linie interessieren wo du herkommst ( damit die Entfernung nicht allzu groß ist). Wir suchen einen Spender der keine finanziellen Interessen hat und nach geglückter Zeugung nicht mehr in Erscheinung tritt.
Sollte das auf Dich zutreffen freuen wir uns auf Email von Dir.
Ganz liebe Grüße
Silke
Zuletzt geändert von Verfasser am 02.12.2005 um 09:48 Uhr.
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 02.12.2005 (09:47 Uhr) Silke
> Hallo GG,
> habe Deinen Beitrag im
> Portal.Stammzellenspender.de-Frauenforum gelesen. Dein
> Beitrag hat mich sehr beeindruckt. Mein Mann und ich
> wünschen uns seit mehreren Jahren nichts sehnlicher als
> ein Baby. Aufgrund vieler Umstände klappt es leider
> nicht, näheres evtl. zu einem späteren Zeitpunkt.
> Mich würde in erster Linie interessieren wo du herkommst
> ( damit die Entfernung nicht allzu groß ist). Wir suchen
> einen Spender der keine finanziellen Interessen hat und
> nach geglückter Zeugung nicht mehr in Erscheinung tritt.
> Sollte das auf Dich zutreffen freuen wir uns auf Email
> von Dir.
> Ganz liebe Grüße
> Silke
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 18.03.2005 (17:02 Uhr) Unbekannt
Die antwort lautet CONDOMI NATURE , PZN 2203730!
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 13.08.2005 (18:26 Uhr) Unbekannt
Nur weil das LH ansteigt, ist nicht klar, daß ein Eisprung stattfindet!

Mit dem Becher kann es klappen!

Ich bin in der 8 Schwangerschaftswoche und es hat mit dem Becher beim ersten mal geschnaggelt!
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 14.08.2005 (11:27 Uhr) Unknown
> Nur weil das LH ansteigt, ist nicht klar, daß ein
> Eisprung stattfindet!
>
> Mit dem Becher kann es klappen!
>
> Ich bin in der 8 Schwangerschaftswoche und es hat mit dem
> Becher beim ersten mal geschnaggelt!

Mensch, das ist ja wunderbar,...herzlichen Glückwunsch und alles Gute für euch,
 Bechermethode 21.12.2005 (19:43 Uhr) Nadin und Nancy
Hey supi bei dir hat es geklapt!
Kannst du uns nicht ein par Tips geben?
Wir hatten auch schon eine Spende mit Becher aber sind ldeider nicht schwanger!
Wir würden uns serh über deine Tips freuen!

Nadin und Nancy
 Re: Bechermethode 27.12.2005 (11:15 Uhr) Gerd
> Hey supi bei dir hat es geklapt!
> Kannst du uns nicht ein par Tips geben?
> Wir hatten auch schon eine Spende mit Becher aber sind
> ldeider nicht schwanger!
> Wir würden uns serh über deine Tips freuen!

Vielleicht kann ich auch ein bißchen weiter helfen. Ich bin Arzt und habe schon ein paar Erfahrungen mit der Bechermethode und auch Alternativen gesammelt (bin selbst erfolgreicher Spender).
Vielleicht erst mal was vorneweg.
Mit der Bechermethode und auch anderen Methoden (Spritzen-, Kondommethode), die einen Geschlechtsverkehr vermeiden sollen, ergibt sich immer der Nachteil, dass der Samen in eine Umgebung kommt, für die er nicht geeignet ist. Die Spermien sind empfindlich gegen Auskühlung und auch gegen körperfremde Oberflächen. Beides führt zum Absterben zahlreicher Spermien oder zumindest zur Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Auch das Aufziehen und Einspritzen mit einer üblicherweise verwendeten Einwegspritze aus dem Medizinbedarf kann viele Tausend Spermien zerstören.
Wie stark diese Schädigung ist, lässt sich leider nicht allgemein sagen, zu viele Faktoren spielen hier eine Rolle.
Wichtig ist es deshalb, diese kritische Zeitspanne außerhalb des Körpers so kurz wie möglich zu halten und auch das Auskühlen so gut wie möglich zu vermeiden.
Idealfall, wenn es der Becher sein muß: Der Mann spendet den Samen, und dieser wird unmittelbar nach der Spende per Spritze aufgezogen und eingeführt. Dazu sollten Becher und Spritze vorgewärmt sein (bei den üblichen Plastiksachen reicht es, sie eine Weile in der Hand zu halten, sicherer wäre theoretisch ein 36..37°C warmes Wasserbad, "angenehm handwarm").
Mitunter ist aber der Samen unmittelbar nach der Spende zu dickflüssig, um ihn mit einer Spritze aufziehen zu können. Dann muss man etwas Geduld haben, denn er verflüssigt sich nach einer Weile wieder. Das Problem könnte man umgehen, wenn direkt in die Spritze gespendet wird.
Es gibt aber auch eine Methode, ich will sie mal als Direktspende bezeichnen, die alle Nachteile der anderen Methoden (Hilfsmittel, Fehlerquellen) vermeidet und trotzdem kein Geschlechtsverkehr ist: Der Mann spendet seinen Samen direkt in den Scheideneingang der Frau, nachdem er sich entsprechend vorbereitet (stimuliert) hat. Auf diese Weise war zumindest ich beim ersten Versuch bereits erfolgreich, und das bei einer Frau, die bereits glaubte, nicht schwanger werden zu können, weil die Bechermethode mit verschiedenen Spendern bereits versagt hatte.
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 07.12.2005 (19:32 Uhr) Unbekannt
sag mal wenn du überhaupt verena bist, ich lese diese frage nicht das erste mal hier und das trat schon früher in erscheinung, geilst du dich daran auf oder was ist los ??

solche leute wie dich sind einfach zum kotzen und lassen dieses forum verkommen.
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 18.03.2012 (19:10 Uhr) Unbekannt
> Wahnsinn was einige für eine Mist verzapfen, ich habe 3 Kinder durch die Bechermethode bekommen,

das erste klappte beim 1. versuch
das zweite entstand beim 3. Versuch
das dritte beim 2. Versuch

dazu zum Thema 10-12 Versuche
 Re: Wie den Samen "auffangen"? 23.08.2012 (23:17 Uhr) Sebastian
Hab damals 2003-2005 5 Kinder durch Spenden gezeugt.
3 mal mit Becher und Kappe, und 2 mal durch GV!
Für die mit dem Becher gezeugten Kinder hatte immer so 3-4 versuche, die mit GV gezeugten Kinder hab ich nur 1-2 versuche gebraucht!
Hatte damals so zwischen 50 und 70 Mio. Spermien je Militer gehabt, mit einer Mobilität zwischen 60 bis 80%.
LG

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Portal.Stammzellenspender.de - Frauenforum". Die Überschrift des Forums ist "www.portal.stammzellenspender.de - Frauenforum - nur für Frauen".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Portal.Stammzellenspender.de - Frauenforum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Forumhosting von plaudern.de. Kostenlose Foren für Jeden. Klicken Sie hier. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.