plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

135 User im System
Rekord: 181
(20.02.2018, 04:01 Uhr)

 
 
 Forum für den Meinungsaustausch
  Suche:

 Strategy of Fear? 07.02.2003 (19:51 Uhr) ichbinmotz
Hello everyone,

I thought I would share a feeling that I occasionally get whenever I see the news on the anti-war activism and the responses from the USG. I cannot help but get the feeling that we may be about to be lead into the biggest trap of the century, Operation CoIntelPro * 10.

The idea, if you hadn't guessed, is that the USG allows the terrorists to strike in order to justify its own agenda of wars and population control. The USG's agenda seems laughably transparent, and any intelligent person can distinguish between the truth and the lies they spurt forth.

That should be a cause for alarm. USG employs some extremely intelligent people in their right-wing think tanks. When intelligent people act stupid everyone should start watching them closely, because it means they are up to something that we need to know about.

Maybe I'm paranoid and delusional (I was on anti-acne drugs for a while :)) so please tell me your thoughts. I sure hope that I'm wrong. Does anyone else feel this way?  [Lachie].

Every totalitarian regime uses essentially the same tactics:

1. Arranges provocations (trains maniacs or addicts to perform some dreadful acts, the more shocking the better)

2. Uses propaganda (media, equipped with nicely fabricated evidence) to blame someone and hence create a national (or better still - universal) enemy

3. Uses the pretext of "fighting" the newly created enemy to "justify" whatever it likes to do, like jailing intelligent citizens of its own country in concentration camps or wage a war somewhere.

Great Inquisition, Stalin, Hitler, Bush - all used the same old strategy and propaganda to mislead their flocks. Even the "laws" that they introduce to "justify" their actions are strikingly similar (such as "assumed guilty until proven innocent" for example)...

As you pointed out such a strategy is laughably transparent, especially for someone who lived under a totalitarian regime and has a trace of intelligence.   [Tom]

The strategy is old, but does anyone have come up with a `counter-strategy` after all those years? do you have any ideas? [Tony].

In essence, the remedy is really simple, and yet on Earth seems difficult to achieve.

It is about individuals

1. being able to filter misinformation and deceit by referring to The Purpose of the Universe (or Existence) and using their Intellect

2. exercising their Freedom of Choice and refusing to do anything that they do not like doing - no matter what, even if someone threatens them

I have a friend who was forced to join the army. He declared that he wouldn't pull a trigger of a gun and that he wouldn't fight anyone for any reason - as a matter of principle. As a result of his consistent and open attitude authorities arranged for him a service at a fire brigade.

Even the most dictatorial and narrow-minded leader cannot do anything if all people in his society REFUSE to listen to him, use their intelligence and exercise their Freedom of Choice.

Unfortunately on Earth people behave like sheep in a flock, not like intelligent individuals. (in case you don't know, a flock of sheep can be easily manipulated by a barking dog that runs around them. Sheep become scared of the dog and hold together, even if the dog leads them to slaughter. They cannot imagine that if they disregarded the barking and kept eating the grass they would be much better off...).

The essence of every totalitarian regime is to eliminate/ridicule/restrain thinking individuals and scare the rest to behave like a flock of sheep. Can you determine where it all leads?  [Tom]

I don`t think it`s all doom and gloom.

Over here, in Western Australia, the media concentrates on organisations and groups who oppose Pesident Bush and his terror campaign. Everyone I know can see through the deceit.

The majority of the stupid is NOT guaranteed, in my opinion. All over the world people realise they are being taken for a ride.  [Marcus].

Great. They can change the world as soon as they figure out how to choose a leader who won't take anyone for a ride, no matter what.  [Tom]
HEILUNG:
http://www.cosmic-love.de/htm/heilung.htm

AMALGAM - Die Zeitbombe
http://members.aol.com/scheidermarc/amalgaminhalt.html
http://www.amalgam-info.ch/aktuell.htm

Hg, Chlorella pyrenoidosa und Detox
http://www.amalgam-info.ch/vortrag011031.pdf

Einführung Klarträume
http://www.saar.de/~luci/Klartraum/Intro.html

LERNEN
http://www.lernen-heute.de/

LEXIKON
http://www.zukunftsberatung.ch/lexikon/s.htm

SILVA MIND METHODE
http://www.zeitzuleben2.de/inhalte/we/stress/mental_entspann_2.html

----
www.mju.de.vu
 Artikel über Amoklauf 27.12.2003 (19:09 Uhr) Lissy
Servus Motz,

Also.....ich fand den Artikel ja sehr interessant, aber ist es nicht ein bisschen zu hochgegriffen, wenn du sagst, dass Politiker und Journalisten vorbilder sind? Ich sehe das ganze nicht so. Nun ja, bei Politikern noch eher als bei Journalisten. Andererseits...jedes Land bekommt die Politiker die es verdient.
Ja, auch die Deutschen haben damals Hitler verdient. Sie hätten sich zur Wehr setzten können. Viele Filme und Bücher, die in der damaligen Zeit entstanden sind, haben die dunklen Schatten der zukünftigen Naziherrschaft vorgeworfen.

Ich glaube auch nicht, dass Filme daran schuld sind, wenn ein Jugendlicher (obwohl es eigentlich egal ist, ob Jugendlicher oder nicht...wahrscheinlich werden immer Jugendliche als Beispiel herangezogen, weil sie als leicht beeinflussbar gelten) amok läuft. Oder einfach nur jemanden umbringt, reicht ja auch schon. Vielleicht ist es einfach nur eine extreme Form der Rebellion in extremen Zeiten wie diesen? Denn, bitte sag mir das, wie kann man heutzutage noch seine Umwelt schockieren? Vor hundert Jahren hätte derselbe Jugendliche vielleicht seine Stimmer ehoben, und schon hätte er Beachtung und Gehör gefunden. Ich will aber uch nicht der technischen Entwicklung die Schuld in die Schuhe schieben, die Zeit und die Leute verändern sich nun mal. Außerdem haben sich Leute schon immer gegenseitig umgebracht. In der Steinzeit schon und höchstwahrscheinlich auch noch solange die Menschheit noch existieren mag. Traurig, aber wahr.
Man muss nicht immer nach Gründen suchen, weil, manchmal gibt es einfach keine Gründe wieso man etwas tut. Das weiß doch jeder sicherlich selber, nicht wahr?

Machs gut und think pink
 Re: Artikel über Amoklauf 29.12.2003 (17:31 Uhr) Motz
Hallo Lissy!

Schön, dass du den Artikel interessant findest! Dank dir für die Kritik und das Feedback! Ich muss dazu sagen, dass ich nicht davon geschrieben habe, dass politiker und journalisten vorbilder sind, aber dass sie doch eine gewisse Macht haben die Meinungen von Menschen zu beeinflussen. Beispiel: du liest über Jörg Haider im Standard. Du liest über Iraq-invasion in Aljazeera. Du liest Berichte in Fox News über die amerikanische Regierung. Du siehst einen Bericht über die palästinensischen Attentäter in Israel in einer Ausgabe der NY Times.
Du wirst zugeben müssen, dass die Berichterstattung hier in eine berechenbare Richtung gehen wird, sprich, dass ein gewisser Unterton herrschen wird, der vielleicht durchaus beabsichtigt ist.
Es gibt auch seitenlange Berichte in Magazinen und Zeitschriften, die die Vorteile von Drogen bewerben... Man möge bitte auch den Karlsplatz gehen.
Alles was ich damit sagen möchte ist, dass man aufpassen muss was man liest und darauf achtet, dass man sein Urteil nicht aufgrund der einseitigen Meinung irgendeines Blattes fällt. Man sollte sich wenigstens zwei Seiten anhören...

Dass jedes Land "den Politiker bekommt, den es verdient" glaube ich nicht. Siehe Mobuto und Mugabe in Afrika, siehe Kuba, siehe Chile, siehe China, siehe Irak, etc. Man darf hier durchaus von einer gewissen "Lenkung" sprechen, beim Auswahlverfahren dieser Regierungen und Regenten. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob einige einen Bush, einen Sharon oder einen Blair als ihr Führungsoberhaupt wünschen in den jeweiligen Ländern...

Ich glaube auch nicht, dass Filme die Ursache des Übels ist, was im Artikel beschrieben wird. Schließlich hat ein Mensch den Abzug gedrückt. Aber es gibt Menschen (Sniper of US), die einfach heiß drauf sind im Fernsehen und auf Titelblättern zu erscheinen, koste es was es wolle. Solche Menschen schrecken scheinbar auch nicht davor zurück andere dafür sterben zu lassen. Und die Medien in den USA sind im Gegenzug auch ganz wild darauf solche Blutbade zu senden. Waffengeilheit und -feindlichkeit hin und her...

Diese jugendlichen Täter mögen (wie in "Bowling for Columbine") nach Beachtung und Gehör geschrien haben, ok, aber dass man dann gleich ein paar seiner Kollegen abknallt ! Ich meine, ich träumte auch manchmal davon den einen oder anderen Lehrer oder Schüler abzuknallen, aber ich habe es nicht getan. Das unterscheidet Leute wie mich von Leuten wie in Columbine High. Oder Erfurt oder sonstwo. Hätte er sich auf den Hof gestellt, den Mut aufgebracht und begonnen von seinen Problemen laut jemanden zu erzählen, dann hätte er bestimmt einige faule Eier einkassiert, aber ich denke einige wenige gleichgesinnte hätten sich in ihm wiedererkannt und ihm Gehör geschenkt. Bei aller Oberflächlichkeit, aber in den US muss es auch Jugendliche mit Courage geben.

Wird schon seinen Grund gehabt haben, dass sie nicht darüber gesprochen sondern den Waffenschrank vom Daddy geöffnet, eine Schrotflinte herausgenommen haben und "plötzlich" in der Cafeteria anfingen herumzuballern...

Gründe gibt's immer, aber wer ist gewillt und daran interessiert dir solange zuzuhören, bis du genug Vertrauen gefasst hast damit herauszurücken?

Ich meine, das ist bei mir jedenfalls so. Reden kann jeder viel, aber zuhören muss man auch können. Elektronik hin oder her, die Leute haben in Städten einfach weniger Zeit füreinander und ich ahne auch weshalb das so ist...

Lg

Motz

PS: Bezüglich "... sie hätten sich wehren können". Ja, hätten sie vielleicht. Kennst du die Geschichte mit Kassandra?
Und da sind wir wieder bei den Medien.
- Kannst du dich noch an deine alte Schulzeit erinnern? Wenn in deiner Klasse Unrecht mit jemanden geschehen ist, wenn jemand unfair behandelt worden ist, ja wenn die ganze Klasse angeschrien worden ist... hat sich da jemand gewehrt? Wie viele haben zurückgeredet? Wieviele haben gestreikt oder sind einfach aus dem Klassenraum gegangen? Wieviel haben zurückgeschrien... ? OK, nichts hinkt so sehr wie ein Vergleich, ich will damit nur kurz veranschaulichen, dass die Theorie sich manchmal eklatant von der Praxis unterscheidet.
Heute gibt's auch nicht viele, die ihr Auto der Umwelt zuliebe in der Garage stehen lassen. Oder an Weihnachten nicht dem Konsum fröhnen. Oder an Demonstrationen teilnehmen. Wieso eigentlich nicht?


> Servus Motz,
>
> Also.....ich fand den Artikel ja sehr interessant, aber
> ist es nicht ein bisschen zu hochgegriffen, wenn du
> sagst, dass Politiker und Journalisten vorbilder sind?
> Ich sehe das ganze nicht so. Nun ja, bei Politikern noch
> eher als bei Journalisten. Andererseits...jedes Land
> bekommt die Politiker die es verdient.
> Ja, auch die Deutschen haben damals Hitler verdient. Sie
> hätten sich zur Wehr setzten können. Viele Filme und
> Bücher, die in der damaligen Zeit entstanden sind, haben
> die dunklen Schatten der zukünftigen Naziherrschaft
> vorgeworfen.
>
> Ich glaube auch nicht, dass Filme daran schuld sind, wenn
> ein Jugendlicher (obwohl es eigentlich egal ist, ob
> Jugendlicher oder nicht...wahrscheinlich werden immer
> Jugendliche als Beispiel herangezogen, weil sie als
> leicht beeinflussbar gelten) amok läuft. Oder einfach nur
> jemanden umbringt, reicht ja auch schon. Vielleicht ist
> es einfach nur eine extreme Form der Rebellion in
> extremen Zeiten wie diesen? Denn, bitte sag mir das, wie
> kann man heutzutage noch seine Umwelt schockieren? Vor
> hundert Jahren hätte derselbe Jugendliche vielleicht
> seine Stimmer ehoben, und schon hätte er Beachtung und
> Gehör gefunden. Ich will aber uch nicht der technischen
> Entwicklung die Schuld in die Schuhe schieben, die Zeit
> und die Leute verändern sich nun mal. Außerdem haben sich
> Leute schon immer gegenseitig umgebracht. In der
> Steinzeit schon und höchstwahrscheinlich auch noch
> solange die Menschheit noch existieren mag. Traurig, aber
> wahr.
> Man muss nicht immer nach Gründen suchen, weil, manchmal
> gibt es einfach keine Gründe wieso man etwas tut. Das
> weiß doch jeder sicherlich selber, nicht wahr?
>
> Machs gut und think pink
 Re: Artikel über Amoklauf 29.12.2003 (19:55 Uhr) Lissy
Hallo Motz,

Ich versteh schon was du sagen willst. Um gleich Stellung zu deinem Schluss zu nehmen: Wir waren eine sehr "schlimme" Klasse. Wir haben eigentlich schon fast immer zurückgeredet, außer unser Professor war kurz davor uns alle zu erwürgen. Man muss auch wissen wanns genug ist.
Zu Auto und Garage: Also.....ich liebe Autofahren, obwohl ich echt der beschissenste Lenker der Welt bin (typisch Frau hinterm Steuer), ich versteh aber auch nicht, wie man überall nur mit dem Auto hinfahren kann und nicht mal zu Fuß geht.

Aber wenn die Medien zB den Sniper verschwiegen hätten, glaubst du wirklich er hätte zu morden aufgehört? Vielleicht hätte er sogar mehr Leute erschossen oder sogar manche in die Luft gesprengt um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich weiß es nicht, ich glaube, er ist auch der einzige Mensch der dies beantworten kann.

Zu den Politikern: Leute können sich immer wehren. Siehe Resistance in Frankreich, gut, sie haben vielleicht nicht sehr viel erreicht, aber immerhin. Oder die Leute in den Niederlande als Hitler einmarschierte. Sie haben ihre Solidarität mit ihren jüdischen Mitbürgern offen zur Schau gestellt.

Die beiden von Columbine waren ja zu zweit. sie hatten sich gegenseitig zum Sprechen und zuhören. Ich glaube nicht, dass einer einfach gesagt hat "hey, vielleicht sollten wir ein paar abknallen und uns dann selber erschießen" und der andere "ja, warum nicht? gute idee"......Meiner Meinung nach waren sie sehr verunsichert und wütend. Vor allem wütend auf sich selbst. Und als sie ihre Aggressionen an anderen ausgelassen hatten (sprich: die anderen erschossen), ging es ihnen aber immer noch nicht besser. Sie waren immer noch geladen (im wahrsten Sinne des Wortes....ich weiß, ist nicht lustig), und da haben sie dann die Aggressionen an sich ausgelassen. Ich versteh sie, ich versteh jeden Amokläufer. Ich war auch in der Situation, nur war ich damals in der "glücklichen" Lage an einem Ort zu sein, wo man mich einfach nicht auf andere Menschen losgelassen hat.

Vielleicht muss man einfach den Mut haben und auf andere zugehen und nicht immer hoffen, dass andere den ersten Schritt wagen. Ein bisschen Vertrauen in seine Mitmenschen wäre auch etwas angebracht.

Adieu
 Re: Artikel über Amoklauf 30.12.2003 (15:08 Uhr) Motz
Da stimme ich dir ganz zu! Mit dem Vertrauen in seine Mitmenschen. Ohne erreicht man wenig oder nichts.

- zu Resistance in F
Da gab es ja vor jahren das berühmte Milgram-Experiment in Connecticut, das anschaulich zeigt, dass wenigstens ein Drittel "der Menschen" Widerstand gegenüber Autorität zeigen und nicht alles blind tun, was man ihnen befiehlt. Auf der anderen Seiten eben jene 2/3, DIE tun, was man ihnen befiehlt...

Ich meine auch nicht, dass man irgendwelche Geschehnisse in der Welt verschweigen sollte, ganz im Gegenteil, aber ich denke, dass es genügt einen Artikel darüber zu schreiben und aus. Ich erinnere mich noch, als wochenlang die Zeitungen mit ihren Titelblättern den Irakeinmarsch bewarben: Panzer dort, Leiche da, Blut hier, Saddam weg, Söhne hier, Statue gefallen, Menschen so, Menschen soundso... Jetzt wo der Lugner pleite gegangen ist haben die Medien (die österreichischen) auch von ihm profitiert. Und das einfach, weil man ihn kennt. Dabei gehen jährlich tausende Unternehmen konkurs. Verstehst du was ich meine?

Alles Gute!
Motz


> Hallo Motz,
>
> Ich versteh schon was du sagen willst. Um gleich Stellung
> zu deinem Schluss zu nehmen: Wir waren eine sehr
> "schlimme" Klasse. Wir haben eigentlich schon fast immer
> zurückgeredet, außer unser Professor war kurz davor uns
> alle zu erwürgen. Man muss auch wissen wanns genug ist.
> Zu Auto und Garage: Also.....ich liebe Autofahren, obwohl
> ich echt der beschissenste Lenker der Welt bin (typisch
> Frau hinterm Steuer), ich versteh aber auch nicht, wie
> man überall nur mit dem Auto hinfahren kann und nicht mal
> zu Fuß geht.
>
> Aber wenn die Medien zB den Sniper verschwiegen hätten,
> glaubst du wirklich er hätte zu morden aufgehört?
> Vielleicht hätte er sogar mehr Leute erschossen oder
> sogar manche in die Luft gesprengt um Aufmerksamkeit zu
> bekommen. Ich weiß es nicht, ich glaube, er ist auch der
> einzige Mensch der dies beantworten kann.
>
> Zu den Politikern: Leute können sich immer wehren. Siehe
> Resistance in Frankreich, gut, sie haben vielleicht nicht
> sehr viel erreicht, aber immerhin. Oder die Leute in den
> Niederlande als Hitler einmarschierte. Sie haben ihre
> Solidarität mit ihren jüdischen Mitbürgern offen zur
> Schau gestellt.
>
> Die beiden von Columbine waren ja zu zweit. sie hatten
> sich gegenseitig zum Sprechen und zuhören. Ich glaube
> nicht, dass einer einfach gesagt hat "hey, vielleicht
> sollten wir ein paar abknallen und uns dann selber
> erschießen" und der andere "ja, warum nicht? gute
> idee"......Meiner Meinung nach waren sie sehr
> verunsichert und wütend. Vor allem wütend auf sich
> selbst. Und als sie ihre Aggressionen an anderen
> ausgelassen hatten (sprich: die anderen erschossen), ging
> es ihnen aber immer noch nicht besser. Sie waren immer
> noch geladen (im wahrsten Sinne des Wortes....ich weiß,
> ist nicht lustig), und da haben sie dann die Aggressionen
> an sich ausgelassen. Ich versteh sie, ich versteh jeden
> Amokläufer. Ich war auch in der Situation, nur war ich
> damals in der "glücklichen" Lage an einem Ort zu sein, wo
> man mich einfach nicht auf andere Menschen losgelassen
> hat.
>
> Vielleicht muss man einfach den Mut haben und auf andere
> zugehen und nicht immer hoffen, dass andere den ersten
> Schritt wagen. Ein bisschen Vertrauen in seine
> Mitmenschen wäre auch etwas angebracht.
>
> Adieu
 Re: Artikel über Amoklauf 30.12.2003 (18:24 Uhr) Lissy
Aber das kannst du den Medien doch nicht vorwerfen, gewisse Sachen einfach auszuschlachten. Weil es die Leute interessiert und sie deshalb die Zeitung kaufen.
Dasselbe ist doch...mir fällt grad kein gutes Beispiel ein...na zB wenn du dich für Yoga interessierst. Und dann gibt es eine Zeitschrift auf der groß "Yoga" geschrieben ist. Dann kaufst du sie doch auch, nicht wahr?

wg Milgram- Experiment: ja, 1/3 der Leute trauen sich gegen Autorität zu stellen...die Frage ist trotzdem ob sies in gewissen Situationen auch machen. Es kommt halt doch immer auf die Umstände an.

Guten Rutsch wünsch ich Dir!

PS: dein erstes Zitat gefällt mir außerordentlich gut. lässt mich schmunzeln. Aus welchem Buch ist das denn?
Lass es dir gut ergehen
 H 30.12.2003 (21:47 Uhr) Motz
Hallo Lissy!

Das Zitat mit den Kindern ist aus "Der Prophet" von Khalil Gibran.
oder meinst du das bezüglich den Medien?

Wegen Ausschlachten: Aber genau DAS ist ja das Problem. Einerseits sagst du, dass es schlimm ist, wenn jemand Menschen in die Luft sprengt, um Gehör geliehen zu bekommen und andererseits meinst du legér: "aber das kannst du den Medien doch nicht vorwerfen...!". Ich finde zweiteres sogar noch unverantwortlicher, weil hier die Ursache gar nicht so direkt sichtbar ist. Kein Mensch würde Zeitungen oder dem Fernsehen vorwerfen, dass sie Menschen dazu animieren könnten andere Leute umzubringen, nur um in denselben zu erscheinen? Man schiebt die Schuld an Teeniemorden dann einfach Heavy Metal Musik in die Schuhe oder brutalen Videospielen oder sonstwas.

zu Yoga: Um im Yoga Magazin zu erscheinen müsste ich mich vor allem mit einem beschäftigen: mit Yoga.
Was muss ich tun, damit mein Bild in der "Krone" erscheint?

zu Milgram: Mag schon sein, dass das stimmt was du da sagst. Ich muss dennoch an Victor Frankl denken und daran, wie die äußeren Umstände auf gewirkt bzw nicht gewirkt haben. Darüber kann man philosophieren und mächtig lange diskutieren und streiten...

Nochmal ein Zitat bezügl Medien: Die harte Nuss besitzt einen weichen Kern, die süße Dattel enthält einen wertlosen Stein.

Alles Gute!
Motzinger

> Aber das kannst du den Medien doch nicht vorwerfen,
> gewisse Sachen einfach auszuschlachten. Weil es die Leute
> interessiert und sie deshalb die Zeitung kaufen.
> Dasselbe ist doch...mir fällt grad kein gutes Beispiel
> ein...na zB wenn du dich für Yoga interessierst. Und dann
> gibt es eine Zeitschrift auf der groß "Yoga" geschrieben
> ist. Dann kaufst du sie doch auch, nicht wahr?
>
> wg Milgram- Experiment: ja, 1/3 der Leute trauen sich
> gegen Autorität zu stellen...die Frage ist trotzdem ob
> sies in gewissen Situationen auch machen. Es kommt halt
> doch immer auf die Umstände an.
>
> Guten Rutsch wünsch ich Dir!
>
> PS: dein erstes Zitat gefällt mir außerordentlich gut.
> lässt mich schmunzeln. Aus welchem Buch ist das denn?
> Lass es dir gut ergehen
 Re: H 30.12.2003 (22:14 Uhr) Lissy
Grüß dich, Puppi! ;-)

Nee, ich meinte das Zitat "Zweifellos hatte sie wie alle Depressiven seit jeher Anlagen zu Egoismus und Hartherzigkeit; aber ihre Analyse (gemeint ist eine Behandlung bei einem Psychoanalytiker) hat sie für alle Zeiten in ein richtiges Miststück ohne inneren Halt und Gewissen verwandelt - ein Abfallprodukt, eingewickelt in eisiges Papier."
Ich mag besonders die Stelle mit "richtiges Miststück"...immer wieder erheiternd. Und es stimmt sogar wirklich.

Ich finde nicht, dass man den Medien vorwerfen kann, wenn sie Berichte über Selbstmordattentäter bringen. Schließlich ist es das, was wir lesen und hören wollen. Denkst du, Zeitungen würden noch so etwas bringen, wenn sie keiner kaufen würde? Sondern nur dann, wenn drinnen stehen würde "habt euch alle lieb"? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dann ganz schnell mit der Berichterstattung vorbei wäre.

Ich persönlich denke, dass du nicht viel tun müsstest um in der krone zu erscheinen. Immerhin: Krone

Wir hatten eine Diskussion in Medienwissenschaften über Milgram. Sehr interessant. Meine Freunde und ich haben nachher noch darüber weiterdiskutiert. Weißt du, so sehr ich gerne von mir sagen würde "ich hätte das damals nicht getan", ich kann es nicht. Einfach weil ich es nicht weiß. Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten würde, weil ich noch nie in so einer Situation war. Und ich weiß auch nicht, wann ich jemanden umbringen würde bzw jemanden sehr weh tun würde. Meine Mama hat immer gesagt, wenn jem ihren Kindern was antun würde, würde sie ihn umbringen.

Ich versteh den Zitat mit Nuss und Dattel nicht ganz. Um genau zu sein, überhaupt nicht. Könntest du mir vielleicht das genauer erklären? Merci.

Baba


 Re: H 31.12.2003 (16:28 Uhr) Motz
Ah, dieses "Zitat". Ok. Ich denke, wenn man es nicht im Kontext mit dem Buch liest, dann könnte es sehr merkwürdig rüberkommen.

"Habt euch lieb". Ok, so eine Zeitung würde ich auch nicht kaufen. Ich würde eigentlich gar keine Zeitung kaufen... hehe

Und doch muss ich da was dazusagen: Mag sein, dass das abgehoben ist, aber achte mal darauf was das Lesen einer Zeitung für Empfindungen mit sich bringt. Mich regen diese Nachrichten auf. Flößen mir Schrecken und Angst ein. Es gibt einen netten Artikel von Dr. Mercola:

Doors of Perception: Why Americans will believe everything
http://www.mercola.com/2001/aug/15/perception.htm

Wegen Milgram: Ich hätte es bestimmt getan. Ich weiß nicht, wie weit ich gegangen wäre, aber ich hätte die Testperson sicherlich "leiden" lassen per Stromschlag (soweit ich weiß, gab es keine Stromschläge und die Schreie kamen vom Tonband). Ich kenne mich in der Hinsicht. Ich bin so erzogen worden, dass ich darauf reagiere, wenn ich Befehle erhalte. Auch wenn ich wollte, dass ich nicht reagiere. Es ist sehr tief in mir verankert. Deshalb gehe ich solchen Situationen aus dem Weg.
Viele menschen würden wahrscheinlich auch behaupten, dass sie unter Hitler beim Widerstand gewesen wären. Leicht gesagt...

wegen den Datteln und der Nuss: in dem Zusammenhang mit Medien bedeutet das für mich, dass man darauf achten muss, wer als süß dargestellt wird und wer als Feindbild.
 Artikel 31.12.2003 (18:41 Uhr) Lissy
Also ich hab grad den Artikel im Internet gelesen. Sehr interessant. Hast du Matrix gesehen? Hat mich ein wenig daran erinnert, besonders "democracy was too good for people; they needed to be told what to think, because they were incapable of rational thought by themselves." Hoffe du verstehst, was ich meine.

Ich bin auch so erzogen worden. Aber als ich an dem Ort war, habe ich gelernt, dass zu sagen und zu tun, was ich mir denke und für richtig halte. Und gleich sagen, wenn mir etwas nicht passt. Trotzdem weiß ich nicht, ob ich bei Milgram mich geweigert hätte.

Nochmal zum Artikel zurück: Wegen "kill your tv". Als ich weg war, hatte ich einige wochen keine zeitungen, keine nachrichten....und es war schon komisch, weil ich mich überhaupt nicht mehr auskannte, was in der welt vor sich ging. zB eine Freundin sprach mich auf ein gewisses Thema an und ich konnte ihr meine Meinung nicht mitteilen, weil ich einfach nicht davon gehört hatte. Ich fühlte mich schon etwas "hinten nach".

Ich wünsch dir ein gutes herum- rutschen. Feier schön.

PS: Kennst du die werbesendungen à la "HOT"? Ich find es ja immer so faszinierend, dass soviele Leute die Produkte kaufen. Das geht im Sekundentakt weg. Obwohl die meisten Sachen so ein Scheiß sind, dass ich mir oft denke "hä?" Wirklich faszinierend wie leicht Leute glauben, was man ihnen vorsetzt. (Gilt übrigens auch für Filme und Theater)
 Re: Artikel 01.01.2004 (15:46 Uhr) Mortz
> Also ich hab grad den Artikel im Internet gelesen. Sehr
Mir ist noch was eingefallen, wegen der Auswahl der Themen in Medien. Du sagtest, kann man nicht vorwerfen, wenn Medien eben über Brutalität, Mord, Vergewaltigung, Blutbäder etc berichten. Die Leute kaufen sie.

Aber, wenn man dasselbe auf Musik umlegt, dann frage ich mich, ob die Welt wirklich casted Popstars hören möchte. Das wir MTV-awards brauchen. Britney Spears,... etc.

Es gibt so viele gute (dafür unbekannte) Bands auf der Welt. Das Fernsehen und die Magazine könnten jeden Tag eine andere gute neue vorstellen. Aber das tun sie selten. Weshalb?

Weils die Leute interessiert, ob Britney jetzt Jungfrau ist oder nicht? Weil sie gute Musik spielt? Glaub i net. Die Leute kaufens einfach, weils nix anderes gibt.

Ergo, Zeitungen berichten über das was sie wollen und die Leute kaufens. Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen Nachfrage und Angebot hier. Zumindest keine interessenbezogene. Viele wollen uns aber genau das weis machen, das "die menschen eben dumm sind und deshalb so dumme scheiße verlangen". STIMMT NICHT!!!

SO, und jetzt genug dieses Disputes. Wennst jetzt nicht weißt, was ich mein, dann ist es mir auch egal ;)) hehe

Happy new year!

 Re: Artikel 01.01.2004 (17:18 Uhr) Lissy
aus welchem buch is jetzt nochmal das zitat mit dem "richtigen miststück"?

spatzi, auch dir ein happy new year. adieu
 Re: Zitat 02.01.2004 (14:58 Uhr) Unbekannt
> aus welchem buch is jetzt nochmal das zitat mit dem
> "richtigen miststück"?
>
Das steht eh dabei ;)
 Re: Zitat 02.01.2004 (20:12 Uhr) Lissy
boah, danke für die großzügige antwort. ich hoff, du hast dir bei den massen, die du geschrieben hast, nicht die finger verstaucht.

und von wem ist das heftl? weil das steht nicht dabei, puppi :-p
 Re: Zitat 05.01.2004 (14:15 Uhr) Motz
Puppi, schau bei Amazon nach und nerv mi ned mit so an Schmoarrn. Der Titel reicht doch. Erst suchen, dann fragen. Klaro?
 Re: Zitat 05.01.2004 (19:45 Uhr) Lissy
Herst, Matthias, wennst einen schlechten tag hast, brauchst das net an mir auslassen. dann red zur wand, die hört dir sicher gespannt zu. oder probiers mal mit sport, fühlt man sich nachher auch gleich besser.
 Re: Zitat 05.01.2004 (19:49 Uhr) Motz
Bitte, geh' ma ned auf'd Nerven und müll mir das Forum mit deinen zickischen, hysterischen Anmachen voll, ok?

Wennst dich angriffen fühlst, dann schau vorher besser, ob'st ned selbst schuld dran bist, kapiert?

Und jetzt gusch!

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Motzl's Forum". Die Überschrift des Forums ist "Forum für den Meinungsaustausch".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Motzl's Forum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.